Im Pärchenclub...........!

Ich habe sie vor drei Jahren das erste mal in einem Freibad gesehen. Sie heißt Jutta und ist mäßig schlank, mit den richtigen Proportionen an den richtigen Stellen und ungefähr 1,70 m groß. Jutta hat blonde lange Haare, mit einer modischen Frisur. Voluminös wie eine Löwenmähne. Als ich sie das erste mal sah, war sie 28 Jahre alt. Sie trug einen schwarzen sehr modischen Badeanzug mit hohem Beinausschnitt, der ihre Figur und Erscheinung für jeden Mann attraktiv machte. Ihre strammen Arschbacken waren nur zur hälfte bedeckt. Zwei schmale Stoffstreifen bedeckten ihren recht großen Busen und waren im Nacken verknotet. Dieser Badeanzug war aufreizender und erotischer als jeder Bikini und brachte ihre üppige Formen gut zur Geltung.

Jetzt möchte ich mich erst einmal vorstellen. Mein Name ist Jörg, ich war 39 Jahre alt, ich bin 1,96 m groß und wiege 88 kg. Ich halte mich mit Tennis fit und spiele in unserer Betriebssportmannschaft mit. Ich bin seit zwölf Jahren mit Barbara verheiratet, wir haben keine Kinder. Mein Schwanz habe ich mal mit zwanzig Zentimeter länge und einem Durchmesser von viereinhalb Zentimeter gemessen.

Ich war damals alleine im Schwimmbad, da meine Frau Marion im medizinischen Dienst arbeitet und Wochenendbereitschaft hatte. Jutta lag mit zwei Männern circa 5m von mir entfernt, getrennt durch mehrere große Rosensträucher. Ich konnte unter diese Sträucher hindurch sehen und bekam mit das sie mit beiden Männern schmuste und auch beide küsste. Beide Männer waren in ihrem Alter, sahen sportlich und durchtrainiert aus. Einer war blond mit einem Kurzhaarschnitt, der andere hatte schwarze längere Haare.

Jutta lag zwischen den beiden Männern auf dem Bauch mit den Füßen in meine Richtung. Der Dunkelhaarige streichelte über ihre Arschbacken und rieb über den Steg ihres Badeanzugs zwischen ihren Beinen. Als er einmal mit einem Finger unter ihren Badeanzug fuhr, konnte ich ihre blonden Schamhaare und einen teil ihrer süßen Muschi sehen. Jutta schob seine Hand weg, drehte sich um und richtete sich auf und sah zu mir hin. Ich hatte meinen Kopf zur Seite gedreht und tat so, als hätte ich die ganze Zeit zum Schwimmbecken gesehen. Als ich mitbekam, das sie sich wieder hingelegt hatte schaute ich wieder zur ihr hin. Da sie jetzt auf dem Rücken lag und die Beine nicht ganz geschlossen hatte, konnte ich einen kleinen feuchten Fleck zwischen ihren Beinen sehen, außerdem schien sie eine sehr ausgeprägte Vulva zu haben mit dicken äußeren Schamlippen. Auf ihren Brüsten drückten sich ihre dicken Nippel in die winzigen Stoffstreifen.

Ich bekam einen steifen Schwanz in meiner Badehose. Gut, das ich auf dem Bauch lag. Diese mir noch fremde Frau machte mich geil. Sie schmuste weiter mit beiden Männern, nach einer halben Stunde ging sie zur Umkleidekabine und kam in einem roten Bikini wieder, dann gingen sie zusammen zum Schwimmbecken. Als ich des erste grollen von einem nahendem Sommergewitter vernahm, machte ich mich auf den Heimweg.

Vierzehn Tage nach diesem Erlebnis führte unser Chef Jutta durch alle Abteilungen, sie kam frisch von der Uni und sollte als Trainee einen Durchlauf durch alle Abteilungen machen. Sie wurde allen Abteilungsleitern vorgestellt. Ich arbeitete in der Marketing Abteilung und machte mir Hoffnung auf den Abteilungsleiterposten, denn Wolfgang wollte in einem halben Jahr im Vorruhestand gehen. Aber unser Chef hatte da andere Überlegungen angestellt und Jutta löste Wolfgang als meine neue Abteilungsleiterin ab. Sie machte sich durch ihr arrogantes Auftreten bei allen Kollegen und Kolleginnen schnell unbeliebt. Aber irgendwie hatte sie Erfolg mit ihren Entscheidungen und verbesserte das Geschäftsergebnis. Ich habe mich oft mit ihr angelegt, schließlich wollte ich mal Abteilungsleiter werden, aber auch ich musste immer wieder einlenken und ihre Entscheidungen akzeptieren.

Vor zwei Monaten hatte ich wieder eine heftige Auseinandersetzung mit ihr. Dabei fragte ich mich immer wieder wie so ein hübsches und geiles Weib so ein Ekel sein konnte. Da Marion
wieder einmal Dienst schieben musste, nahm ich das Angebot von meinem Kumpel Jochen an. Freitags Abend zu einem Pärchenclub zu fahren, mit Marions Erlaubnis! Wir führen eine offene und harmonische Ehe, ich Marion einmal zu einem flotten dreier mit Jochen überredet, aber das ist eine andere Geschichte. Freitags ist der Tag, an dem auch einzelne Herren willkommen sind, man muss sich nur rechtzeitig anmelden. Einzelne Herren müssen zwar einen erhöhten Eintritt zahlen, aber dafür kommt man zu einem tollen Vergnügen. Jochen und ich hatten bei zwei vorherigen Besuchen zusammen schon paar geile Ehefrauen vernascht, wo die Ehemänner zusehen wollten, wie wir es ihnen besorgten.

An diesem Abend war nicht viel los, bisher waren nur drei Pärchen da. Der Club hatte verschiedene Räume mit verschieden Einrichtungen. Ein großer Raum war mit Matratzen ausgelegt, ein Raum für Fesselspiele mit Kreuz und einer Streckbank. In einem Raum stand ein gynäkologischer Stuhl und dann gab es da noch ein Raum mit einem Rundbett, das sich wie in einer Peepshow drehen konnte. Dieser Raum wurde bevorzugt, wenn Pärchen gerne Zuschauer hat, denn es gab drei Spannerkabinen die je durch einen Einwegspiegel getrennt waren. Jochen und ich hatten uns, nachdem wir uns bis auf den Slip ausgezogen hatten, erst einmal an der Bar aufgehalten.

Nach einer halben Stunde musste ich zu Toilette. Als ich dorthin unterwegs war, kündigte ein Gong neue Besucher an. Als ich wieder zur Bar wollte, sah ich das angekommene Paar. Es war Jutta mit ihrem langhaarigen Freund aus dem Schwimmbad von vor drei Jahren, der übrigens David heißt. Da ich im dunklen Flur stand, konnten sie mich nicht sehen. Ich ging durch einen Nebengang zur Umkleideraum mit den Garderobenschränken. Dort öffnete ich die Tür einen Spalt weit, so das ich mit Jochen Blickkontakt aufnehmen konnte. Ich hatte Glück und er schaute in meine Richtung, so das ich ihm ein Zeichen geben konnte. Sofort kam er auch in den Garderobenraum und ich erzählte ihm, dass meine Chefin gerade gekommen ist und jetzt mit ihrem Freund an der Bar steht. Ich erinnerte ihn an ein gemeinsames Erlebnis hier im Club, wo wir viel Spaß hatten.

Jochen ging wieder zurück an die Bar und ich ging außen herum zu den erwähnten Spannerkabinen und setzte mich hinein. Nach fast einer halben Stunde kam Jochen mit Jutta und David zum Rundbett. Jutta trug eine schwarze Corsage mit einem passenden Tanga. Ihre Brüste wurden von der Corsage nur gestützt und ihre Warzen standen steif hervor und wurden nicht bedeckt. Dazu trug sie halterlose schwarze Strümpfe und Stiefel mit einem hohen Pfennigabsatz. Jutta sah einfach geil aus und mein Schwanz war hart angeschwollen und stand aus meinem Slip heraus.

David küsste seine Jutta, dann drehte er sie um und flüsterte ihr etwas ins Ohr. Worauf sie Jochen umarmte und küsste. Leider konnte ich nicht hören, was im Nebenraum gesprochen wurde. Jochen streichelte jetzt ihre Titten und zwickte sie in die Warzen. Dann zauberte er eine Augenmaske hervor und reichte sie David, der verband Jutta damit ihre Augen. Dann drehten sie Jutta mehrmals um ihre eigene Achse und legten sie mittig auf das Rundbett. David und Jochen zogen ihre Slips aus, Jochen kniete sich neben ihrem Kopf. Während David ihr den Slip auszog. Jutta hatte nur noch einen kleinen Busch auf ihrem Schamhügel stehen, der Rest war sauber ausrasiert. Ich machte ein paar Fotos mit meinem Handy, welches ich vorhin aus dem Garderobenschrank mitgenommen hatte. Deutlich konnte ich ihren hervorstehenden Kitzler sehen, der über ihre sehr großen Schamlippen thront. David leckte ihre hübsche geile Fotze während Jutta Jochens Schwanz blies. Ich machte noch einige Bilder und versteckte mein Handy in eine Papiertuchrolle. Dann ging ich zu den Dreien. Der Raum wurde mit Musik von einer Kuschelrock CD beschallt. Ich zog meinen Slip aus, stellte mich neben das drehende Bett und begann meinen Schwanz zu wichsen. Als David mich sah, gab er mir ein Zeichen, das ich zu ihnen kommen sollte. Er machte mir sogar seinen Platz zwischen Juttas Beine frei. Vor mir lag jetzt meine nackte Chefin mit verbundenen Augen und gespreizten Beinen. Ich öffnete mit beiden Händen ihre Fotze und schaute mir ihren rosafarbigen Fickkanal an, dann knabberte ich an ihrem Kitzler und steckte ihr meine Zunge in ihre Fotze.

Jutta begann zu stöhnen, da Jochen und David jetzt abwechselnd ihr Schwänze in ihren Mund steckten, wusste sie jetzt, dass noch ein weiterer, ihr unbekannter Mann mitmischte. Ich stand auf, nahm mir ein Kondom von einem Tisch, streifte es mir über und kletterte wieder auf das Rundbett. Ich setzte meinen Schwanz an ihrem geilen Loch an, klopfte mit meiner harten Latte an ihrem Kitzler an und drang dann in ihren Fickkanal ein. Ich begann sie hart zu ficken, mit einer Hand rieb ich dabei ihren Kitzler. David stellte sich neben die Drehscheibe und schaute dabei zu, wie Jochen und ich seine Freundin fickten. Als Jochen und ich dabei unsere Köpfe zusammen steckten, konnte ich Jochen etwas ins Ohr flüstern.

Kurz darauf stand Jochen auf und meinte, das er erst einmal zur Toilette müsste, bevor er sich ein Gummi überstreift. Als er den Raum verließ, gesellten sich noch zwei Männer zu uns. David forderte auch sie zur Teilnahme auf. Die Männer waren in meinem Alter, hatten aber leichte Bierbauchansätze. Ich fickte derweil weiter meine Chefin mit den verbundenen Augen. Immer wieder massierte ich ihren Kitzler mit einem Daumen. Die beiden fremden kletterten zu uns aufs Rundbett und ließen sich ihre Schwänze steif blasen. Da spürte ich an meinem Schwanz, wie Jutta Scheidenmuskulatur krampfte, sie hatte einen Orgasmus. Auch spürte ich Ihre heißen Säfte an meinem Sack runter laufen. Jutta war es richtig heftig gekommen, sie gab sich anscheinend gerne fremden Männern hin. Dann zog ich meinen Schwanz aus ihrer feuchten Fotze und dirigierte sie in eine kniende Stellung. Dann drang ich in der Hundestellung von hinten in sie ein. Dabei spreizte ich mit meinen Händen ihre Arschbacken auseinander. Vor mir lag ihre Arschrosette, die sich etwas geöffnet hatte. Ich feuchtete einen Mittelfinger mit ihrem Mösensaft an und steckte ihn ihr in den Arsch. Dabei stöhnte sie auf und drängte mir ihren Arsch willig entgegen. Ich verließ ihre Muschi und setzte meinen Schwanz an ihrem Arsch an, langsam drückte ich ihn hinein. Ich war bestimmt nicht der Erste, der ihr den Arsch versilberte. Ohne große Anstrengung konnte ich komplett in ihren Arschkanal eindringen. Nach kurzer Zeit spritzte ich ab, ich war einfach zu geil, um noch länger durchhalten zu können. Als ich mich zurück zog, übernahm einer von den Nachzüglern mein Platz. Ich streifte mir das Gummi ab und verließ den Raum.

Als ich auf dem Flur war, kam Jochen aus meiner Spannerkabine heraus. Er ging jetzt wieder zurück und ich in die Kabine. Als ich wieder zum Rundbett sah, hatte Jutta die Augenbinde abgenommen und fickte abwechselnd mit den vier Männern. Wobei sie auch in Arsch und Fotze gleichzeitig gefickt wurde. Ich machte noch einige Fotos und ging dann zum Umkleideraum, zog mich an und verließ den Club. Ich ging zu meinem Auto und wartete dort noch über eine Stunde auf Jochen. Ich schaute mir derweil die Bilder auf meinem Handy an, die alle sehr gut geworden waren. Jochen hat mich und Jutta in allen Stellungen fotografiert. Während der Heimfahrt mit über einhundert Kilometern unterhielten wir uns über meine Chefin. Jochen meinte, ich müsste geschickt und vorsichtig mit meinem Wissen und den Bildern umgehen.

In der darauf folgenden Woche, musste ich immer an das Erlebte denken, wenn ich Jutta sah und sie meinen Kollegen und mir irgendwelche Anweisungen gab. Am Freitag hatten sich die Kollegen schon früh ins Wochenende verabschiedet, nur Jutta und ich arbeiteten noch an einer neuen Produkteinführung, als mich Jutta in ihr Boro bestellte und fragte: „Wieso schauen sie mich die ganze Woche immer so komisch an. Anschließend grinsen sie verschmitzt oder beginnen zu lächeln. Habe ich irgendetwas verpasst?“
„Verpasst?! Ja, du hast etwas verpasst!“
„Wieso duzen sie mich auf einmal? Ich glaube ich habe wirklich etwas verpasst, bisher hatten wir uns das Du noch nicht angeboten, ich habe ja nichts dagegen, aber bisher hatten noch keine Gelegenheit dazu.“
„Wenn man intim miteinander verkehrt, sollte man sich doch auch duzen dürfen, oder?“
„Ja, äh – wie meinen Sie - äh meinst du das?“
„Na letzten Samstag.“
„Wie, letzten Samstag?“
„Na im Pärchenclub. Dein Freund hat dich doch mit verbundenen Augen von mindestens vier fremden Männern ficken lassen.“
Im nu, war ihr sämtliche Farbe aus dem Gesicht entwichen und sie starte mich mit offenen Mund an. Ihre Hände begannen zu zittern, als sie fragte: „Sie waren auch in dem Club?“
„Du. Ja Jutta, ich war auch im Club.“
„Okay Jörg. Ich war mit David, meinem Lebensgefährten in einem Pärchenclub, aber ich habe dich nicht gesehen. Warst du überhaupt in dem Club?“

Ich habe ihr dann erzählt, wie ich ihr kommen aus dem dunklen Flur beobachtet habe und dann meinen Freund Jochen auf sie angesetzt habe. Als ich ihr erzählte, dass ich ihr erster Ficker an diesem Abend war, bekam sie einen hochroten Kopf.
„Du bist ein Schuft, aber wie gehen wir jetzt damit um. Ich war ja immerhin mit meinem Freund da, du warst mit einem Freund da, ohne deine Frau. - Ich möchte nicht, das unsere Arbeit darunter leidet und auch nicht auf deine Mitarbeit in unserem Team verzichten.“
„Meine Frau und ich führen eine offene Ehe, wir unternehmen mal alleine etwas, aber auch zusammen. Sie wusste, das ich mit Jochen in den Pärchenclub gefahren war. - Auch ich möchte nicht in eine andere Abteilung wechseln, aber dann musst du dich in deinem Verhalten ändern, du kannst manchmal unausstehlich sein.“
„Ich weiß, ich bin manchmal launisch, es tut mir hinterher auch immer leid. Aber ich mag dich wirklich, ich habe sogar für dich eine Gehaltserhöhung durchgesetzt, die wird dir der Chef am Dienstag zu deinem runden Geburtstag überreichen.“
„Danke, damit hätte ich nach unserer letzten Meinungsverschiedenheit nicht gerechnet.“
„Wie schon gesagt, ich mag dich wirklich. Und danke!“
„Danke? Wofür?“
„Mir ist es doch gekommen, als du mich ….“
„Als ich was?“
„Siehst du, du Schuft! Als du mich gefickt hast. Das war richtig gut.“
„Habe ich dafür nicht noch eine Belohnung verdient?“
„Denkst du dabei an irgendetwas Konkretes?“
„Ja, vielleicht nimmst du mich mit nach Hamburg, zur Vorstellung und Start unserer neuen Produktpalette.“

Statt einer Antwort, umarmte und küsste sie mich, dabei drang sie mit ihrer Zunge in meinem Mund ein. Unsere Zungen führten einen wahren Ringkampf auf. Ich knöpfte dabei ihr hellgraues Kostüm auf und zog es ihr aus, darunter trug sie eine weiße durchsichtige Bluse. Darunter trug sie einen weißen Spitzen-BH, der ihren Busen zu einem reizenden Dekolletee formte. Die oberen Knöpfe ihrer Bluse standen offen, ich streichelte ihren tollen Busen und wurde geil. Aber das war sie auch, denn sie forderte: „Komm fick mich auf meinem Schreibtisch, diesmal will ich dir aber in die Augen sehen, wenn dein geiler steifer Schwanze mich fickt.“

Derweil hatte sie die Knöpfe an ihrem Rock, der ihr bis zu den Knien reichte, geöffnet und ließ ihn einfach zu Boden fallen. Darunter trug sie halterlose schwarze Strümpfe und einen passenden Tanga zu ihrem BH. Jutta sah einfach geil aus! Durch ihre Pumps mit einem fünf Zentimeter hohen Absatz wurden die Waden ihrer tollen Beine auf Spannung gehalten. Sie wollte den BH ablegen, aber ich holte nur ihre Brüste aus den Körbchen. Dies sah richtig ordinär und geil aus. Dann streifte ich ihr den Slip ab, der im Schritt ganz feucht war. Jutta legte sich rücklings auf ihren Schreibtisch und streckte ihre Beine weit gespreizt nach außen. Ihre Fotze war für mich direkt an der Tischkante bereit. Meine Chefin bot sich mir so zum ficken an. Ich hatte mir derweil auch meine Anzugshose und den Slip in einem abgestreift. Mein Schwanz war schon steif angeschwollen und hatte sich steil aufgerichtet. Ohne lange zu Fackeln drang ich in die mir angebotene Möse ein. Dann erst zog ich meine Jacke, Schlips und Hemd aus. Unterhemden trage ich nicht, oder nur im Winter. Als ich mit den Fickbewegungen begann, schmatze es recht laut, so feucht war ihre geile rasierte Fotze. Ihre Muschi war wieder frisch und glatt bis auf einen kleinen Busch auf ihrem Schamhügel rasiert. Auch ich rasier mir meinen Schwanz regelmäßig, dies hatte Marion mal von mir gefordert, nachdem ich ihre Muschi rasiert hatte.
Ich genoss den geilen Anblick meiner Chefin, sie zog ihre Beine mit beiden Händen an den Kniekehlen neben ihre im Takt schaukelnden Titten. Ihre Füße mit den Pumps zeigten an die Decke. Mit meinem Schwanz konnte ich an ihre Gebärmutter anklopfen, da sie sich für mich so weit geöffnet. Dabei schaute sie mich herausfordernd an und meinte: „Ja, gib mir deinen geilen Schwanz, fick mich richtig hart durch. Ah, ja. Das tut so gut. Fick schneller und massier mir meinen Kitzler. Ja, benutze mich als geile Sau!“

Ich war angenehm überrascht, meine Chefin fuhr auf geile Verbalerotik ab und wollte es von mir richtig hart haben. Dann sollte es so sein: „Ja, du geile Fotze. Du bist so läufig, dass dir der Fotzenschleim am Arsch runter läuft. Deine Fotze brauchte es jeden Tag, gib es ruhig zu.“
„Ja, ich bin immer geil. Ich brauche es mehrmals täglich. Ich bin immer geil.“
Ich steigerte mein Ficktempo noch mehr, dabei massierte ich ihren Kitzler zwischen Daumen und Zeigefinger. Jutta japste und stöhnte und begann am ganzen Körper zu Zittern. Auch an meinen Schwanz spürte ich ihr konvulsivischen Zuckungen, das es ihr kam. Sie badete förmlich meinen Schwanz in ihren geilen Säften, das war auch für mich der Punkt, wo ich in ihr abspritzte. Schub um Schub pumpte ich meinen Samen in ihre geile offene Möse. Jutta zog mich zu sich herunter um mich zu küssen. Dabei drang sie mit ihre Zunge in meine Mundhöhle leidenschaftlich ein. Anschließend meinte sie: „ich muss dir etwas gestehen Jörg.“
„Bitte, du brauchst dich nicht zu genieren.“
„Ich habe schon lange den Wunsch gehabt, von dir gefickt zu werden. Das du mich schon einmal gefickt hast, ohne das ich es wusste, hat mich eben besonders geil gemacht. David und ich sind schön öfters in diesem Club gewesen, wir haben da aber sonst nie Bekannte getroffen und waren uns eigentlich recht sicher.“
„Fahrt ihr auch noch in andere Clubs? Lässt du dich immer von mehreren Schwänzen ficken?“
„Na ja, ich bin sexuell sehr aktiv und manchmal überforder ich David auch. Wir haben sogar einen Hausfreund der Michael heißt.“
„Ist der blond und hat kurze Haare?“
„Ja, woher weist du das? Kennst du ihn?“
„Ich habe dich zwei Wochen bevor du bei uns angefangen hast, dich mit David und Michael im Schwimmbad gesehen. Du hast mit beiden genutscht und beide haben dich erotisch gestreichelt. Von da an war ich schon geil auf dich.“

Wir knutschten wieder miteinander, dabei legte ich eine Hand auf ihre Möse und drang mit zwei Fingern in ihr geiles matschiges Fickloch ein. Mein Samen und ihr Fotzensaft hatten sich zu einem zähem klebrigen Saft verbunden und der lief ihr jetzt aus ihrer Fotze heraus. Zum Abschluss meinte Jutta: „Ich freue mich schon auf eine Woche Hamburg mit dir!“



96% (29/1)
 
Categories: First TimeHardcore
Posted by Logel
3 years ago    Views: 1,997
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geil, und wie geht es weiter?
2 years ago
Schöne Story :)
3 years ago
...super!!geiler gehts kaum!!!