'' 3:12 ''

,03:12‘

Ein letztes mal das Ich das Ticken der Uhr vernahm und mich wiederwillig gefragt habe ob es richtig wäre mich nun hier zu befinden. Innerhalb weniger Minuten fühlte es sich an als würden 32 Grad in diesem Raum herrschen und so lag ich, stetig suchend nach der angenehmsten Position, mit dem Gesicht auf dem Polster gelehnt und weit entfernt davon mich mit einer Decke zu umschließen. Meine Arme befanden sich stützen unter dem Kissen wo sie für einige Zeit verharrten und ich fühlte mich als würde Ich mich in einem Traum befinden, in dessen ich, mit vollster Sturheit, dagegen ankämpfte meine Augen zu schließen, um möglicherweise noch eine Spur von Schlaf zu erringen. Andererseits fühlte ich mich Machtlos gegenüber jener gesamten Situation. Vielleicht weil ich insgeheim spürte das ich mich kaum auf meine eigenen Gedanken konzentrieren konnte und alles um mich herum schien als würde die Welt ihren Atem anhalten nur damit ich voll uns ganz wahrnehmen konnte wie mein Herz mit jedem Moment immer stärker zu pochen begann. Das ,Warum?‘ war mir in jeder Sekunde klar, sogleich ich in jeden Moment diesen ,scheinbar endlosem gleichbleibenden Takt, ihrer Bewegung vernahm , während sie , in einer mir so wundervoll vorkommenden weise, Atmete. Allein dieses Bild davon, wie sich ihr Brustkorb während des Aushauchen‘s senkte und von neuem erhob, war ein Bildnis, welches ich wohl der ganzen Nacht, meine Aufmerksamkeit schenken konnte.

Als sich kurzerhand meine Augen für einen Moment schlossen , vernahm ich ihre Bewegung, während sie sich mit ihrem Körper in meine Richtung wandte und ich nicht anders konnte als sie wieder zu öffnen, um in diesem gedämmten Licht die Konturen und Züge ihres Gesichts zu betrachten. Als sie ihre Augen öffnete verspürte ich erneut dieses , fast rasende, pochen in meiner Brust und ich versuchte ruhig zu bleiben, mir nicht anmerken zu lassen wie sehr sie mich wohl insgeheim aus meiner Fassung brachte, und das allein mit nur einem Blick. Wenn wir Sprachen , so taten wir das nicht mit jenem Druck wie sonst jedem gegenüber, sondern wir schenkten den Worten eine gewisse Art von Verletzlichkeit, sodass wir sie nur Flüstern konnten. Sie so sanft es nur ging aussprachen. Die Wärme, die sich mit ihrem Hauchen auf meiner Haut ablegte, fühlte sich an als würde ich in einem Meer aus Emotionen Baden, als würde nun alles um mich herum Stillstehen, verschlossen in einem Vakuum, in dem nur wir uns befanden.

Ich fühlte wie wir uns, mit jeder anbrechend Sekunde , näherten bis unsere Gesichter so nah aneinander waren das sich unsere Nasenspitzen beinahe berührten. Jedes mal, sobald sie zu flüstern begann, konnte ich beinahe die Bewegungen ihrer Lippen fühlen, ungeachtet der Wärme die sie auszustrahlen schienen.
Ich spürte regelrecht wie ich mich Gedanklich davon abhalten musste mein Gesicht nur diesen einen Zentimeter nach vor zu bewegen , sodass sich , wenn auch nur für einen Augenblick, unsere Lippen berührten und ich somit mein Herz zum schlagenden Höhepunkt führen konnte.

Wie mag es sich wohl anfühlen, diese so gänzlich sinnlichen Lippen , mit den meinen zu vereinigen? Wenn man jede kleinste Kontur der ihren auf den eigenen fühlt und man durch jede kleinste Berührung ein so vollkommendes Stück der Erregung verspürt? Während ich mich wohl so sehr darauf konzentriert hatte ,mir vorzustellen wie es sich wohl anfühlen könnte , musste ich mich unbewusst mit meinen Händen und Fingerspitzen ihrem , in diesem Augenblick noch schöner wirkendem Gesicht, genähert haben und ich bemerkte erst was ich tat, als mein Daumen bereits über ihre ,leicht angefeuchtet wirkenden, Lippen glitt. Es war zu spät um mich mit meiner Hand jetzt noch von ihr abzuwenden, denn es war als würde ich in diesem Moment nicht einmal ansatzweise im Stande dazu sein mich wegzudrehen. Es war als würden meine Hand ganz von selbst ihren Bewegungen folgen und jeder Millimeter den ich über ihre Lippen glitt, fühlte sich an als würde er Jahre mit sich ziehen, so insgeheim Vertraut und so voller Gefühl, endlos in diesen Sekunden. Ich vernahm wie sie sanft ihre Lippen voneinander weg bewegte sodass mein Daumen leicht und unbehaglich über die, nun bestehende, Öffnung ihres Mundes wich. Ich fühlte die Wärme ihrer Wangen an der Innenseite meiner Hand bis hin zu den Fingerspitzen , die sich in leichten Zügen über jene zu bewegen schienen. Ich konnte ihre , nun scheinbar schweren, Atemzüge mit jeder Bewegung auf meinen Fingerspitzen fühlen und vernahm gleichermaßen den ,mit sich bringenden, lieblichen Ton war , den sie von sich gab als meine Bewegungen der Finger nun mit einem leichten Druck vollendet wurden. Unser beider Atem wurde in jedem Moment schneller und ich konnte nicht davon ab weiter über ihre Lippen zu streichen. Ich fühlte mich so unbeschreiblich hingezogen zu ihr und so erhob ich mich für einige Zentimeter sodass ich über ihrem Gesicht mit dem meinen Verharrte. Unsere Atemstöße trafen aufeinander und so näherte ich mich mit meinen Lippen , achtsam und in nur kleinen Zügen , den ihren. Mit jedem Millimeter schien mein Herz immer stärker und schneller zu schlagen, als würde es versuchen mir zu entweichen , doch ich konnte nicht ab von ihr, nicht ab von diesem tun das mich so vollkommen in den Bann gezogen hatte. Es vergingen nur wenige Sekunden als unser Beider Lippen , zaghaft und kaum spürbar, aufeinander trafen, als sie mit einer so zierlichen Stimme , fast lautlos, ,,Warte‘‘ ,flüsterte.

,,Wir sollten das nicht tun‘‘ , Folgte dem stillen und sanftem ersten Wort und sobald sie diesen Satz ausgesprochen hatte drehte sie sich langsam von mir weg , sodass nun ihr Rücken in meinem Blickfeld lag. Auch wenn ich mir darüber im klaren war das es wohl der Wahrheit entsprach, der Wahrheit das wir das nicht tun sollten, dürften, so kam es mir doch insgeheim nicht falsch vor, denn wie kann etwas so wundervolles und einfühlsamen einen falschen Grund haben. Wie kann etwas das unser beider Herzen bis an den Rand schlagen lässt falsch und unwirklich erscheinen? Sollte ich mich nun mit dem Gedanken auseinandersetzen es nicht zu tun oder sollte ich mich den Gefühlen und dieser endlos erscheinenden Anziehung hingeben welche mich schier einzunehmen schien? Und so schloss ich meine Augen, stellte jegliche Gedanken daran, es nicht zu tun, ab und lies mich von dem leiten was mir in diesem Moment für das empfindsamste erschien.

Ihr Oberkörper war von einem dünnen Schlafhemd umhüllt, der aus Seide zu sein schien , und man konnte in diesem dämmenden Licht nur die Umrisse ihres Körpers erkennen. Die Linien ihrer Formen, den Sitz ihres Hüftknochens bis hin zu dem Verlauf ihrer wundervoll länglichen Beine , die übereinander geschlagen schienen. Es war als ob ich eine gewisse Art von Neugier empfunden hatte als ich mich mit keinen Bewegungen ihrem Körper näherte. Je näher ich ihrer , scheinbar anmutigen, Erscheinung kam, desto mehr wurde mir klar was ich tat und wohin es möglicherweise führen würde. Doch ich konnte nicht ab, egal wie sehr ich mich bemühte, ich konnte nicht damit aufhören ihr Stück für Stück näher zu kommen und so spürte ich nach einiger Zeit bereits ihre Ausstrahlende Wärme in meinem Gesicht, die von ihrem sinnlichen Körper ausging. Mein Gesicht befand sich in der Höhe ihres Nackens als sie mit stillen Worten flüsterte ich solle das nicht tun. Mit einem leichten Hauchen, der über ihren Rücken und Nacken förmlich hinwegzog und somit jedes einzelne kleine Haar auf ihrer Haut zum stehen brachte, fragte ich sie sanft womit ich aufhören sollte und näherte mich immer mehr ihrem Körper, bis ich den Verlauf ihrer Wirbel erkennen konnte und wusste das ich mich unmittelbar vor ihrem zierlichem Hals befand, wessen Konturen mir jeden Zweifel nahmen. Ich erhob meinen Körper um somit leicht über dem ihren stehen zu bleiben und lies meine Lippen Lautlos auf ihren Schulterblättern ab , um nun feinfühlig sowie sanft über sie hinwegzugleiten. Ein letztes mal vernahm ich ihre Worte , die jedoch diesmal mit einem leichten und lieblichen Unterton versehen waren , der einem zurückhaltenden aufstöhnen glich , welcher mich wie ein Fluss von Erregung zu durchfließen schien. Meine Lippen glitten weiter über ihre Schultern, bis oberhalb ihres Schlüsselbeins , wo ich meinen Mund leicht öffnete um diese , mir scheinbar empfindliche, Stelle den ersten sanften Kuss zu übermitteln. Ich spürte wie sie begann ihre Beine leicht zu Strecken und sich mit minimalen Bewegungen in meine Richtung zu drehen schien, während ich mich mit meinen Lippen immer weiter auf ihrer Haut entlang glitt , bis ich zum ersten mal diese Sinnliche Stelle ihres Halses spürte und ihr mit lieblichen, und doch kaum zögerlichen Küssen, meinen Wunsch sie spüren zu wollen, mitteilte. Es war als würden sich unsere Körper gegenseitig anziehen und so fühlten wir beide wie sie sich immer mehr berührten, bis ihre Hüften in meinen Schoß verweilten , als würden sie einzig und allein dafür geschaffen sein. Wie zwei unterschiedliche Formen, perfekt aufeinander abgestimmt , vereint in diesem Moment jener spürbaren Intensität. Mein Brustkorb haftete an ihrem Rücken und es entstand ein so leichter und angenehmen Druck , der uns weiterhin aneinander Presste , sodass wir nun jede Erhebung, jeden Knochen und jede Wärme der, nun so empfindlich scheinenden, Haut spüren konnten. Es schien als würde ich mit meinen Lippen jeden Zentimeter ihres Halses liebkosen und der warme Atem, der von mir Ausging, traf stetig auf die feinsten Stellen ihres Nackens während ich nun mit zartgliedrigen Bewegungen meine Zunge über die letzten unberührten Stellen, dieses Paradieses, fuhr.
Jetzt, wo wir unsere Körper bereits so nah aneinander hielten und jeder Augenblick so unendlich voller Leidenschaftlicher Erregung zu sein schien, lies ich meine Hand auf ihrem Bauch nieder. Ich lies sie auf ihrem Nachthemd ruhen bis ich mit sanften Bewegungen über dieses streifte. Ich lies jeden Finger über ihre Hülle gleiten und führte sie langsam, und so mit voller Hingabe , ihrer Brust entgegen. Ich fühle die Form ihres Bauches, den sitz ihres Nabels, über welchen ich zaghaft drüber streifte um mir seine Form innerlich vor Augen halten zu können , um dann wiederum mit einer stillen Bewegung Richtung Gesicht zu gleiten. Nach einigen Augenblicken fühlte ich nun die Form ihrer Brüste ,als meine Hände sie zu umschwärmen schienen , und ich konnte nun selbst wahrnehmen wie die Erregung meinerseits , Form anzunehmen schien. Folgsam glitten jene Hände wie über Gold , als ich ihre Formen voll und ganz zu spüren begann. Jegliches Schamgefühl schien wie verronnen und ich fühle wie sie sacht ihre Brust gegen meine Hände drückte, als wären sie so verletzlich das ein anfassen kaum vorzustellen war, wie ein Regentropfen der Zaghaft über jedes Blatt streift. Fühle die Erhebung ihrer Brustwarzen , die sich zwischen meinen Fingern verfängt und drücke meinen Körper erneut gegen den ihren. Noch stärker, noch inniger, mit mehr und mehr Gefühl.

Und so fahre ich mit meiner Hand fort und fühle ihr schlagendes Herz als diese, meine Hand, über ihre pochende Pulsader gleitet und jeden Druck des Herzens wahrnimmt. Jeder einzelne Nerv meiner Fingerspitzen nimmt es war und es scheint als würde er durch mich hindurch gleiten, mich nähren und antreiben, diesem Begehren mit vollsten Zügen entgegen zu kommen.

Ihre Wangen füllen , geradezu Harmonisch, meine Handflächen und so drehe ich ihr Gesicht in leichten Zügen dem meinen entgegen und jede einzelne Pore meines Körpers kann wahrnehmen wie sich nun, im vollsten Glanz dieses Zeitpunktes, unsere Lippen etappenweise nähern, Schritt für Schritt.
Das Herz pocht. Jeder unserer Sinne geschärft und so hoffnungsvoll wartend auf den Augenblick dieser , wohl schönsten, alles Zusammenkünfte. All hab und gut spielt keine Rolle, wenn wir doch im ,sein‘ dieser ,geradezu strahlenden, Begierde unser zuhause finden.
Ich nehme den Glanz ihrer Lippen wahr, kann die Formen ihrer förmlich erspähen und die Zeit verliert jeglichen Sinn an Bedeutung als sich unser beider Münder in einer, sich scheinbar auszubreitenden Hitze, nun so nah gegenüber zu ruhen scheinen, bevor sie , zuerst so zaghaft wie der erste Kuss einer Kindlichen Liebe, ihrer beiden Seelen aneinander führen und es der Anfang einer Sinnlichkeit ist, deren Grenzen wohl niemals erreicht werden können.

Ihr Gesicht in meinen Händen, Ihr Körper fest an dem meinen gedrückt, erhebe ich mich ein weiteres Stück nach oben, während sie sich in vollster Sinnlichkeit an mich wendet und ihren Körper zu drehen beginnt , sodass sich, am Ende ihres Vollzugs, unser beider Oberkörper aneinander schmiegen. Es gibt kein Morgen, noch gibt es ein jetzt. Alles was Existiert ist lediglich das ,Wir‘. Vereint. Verbunden. In jeder denkbarer Form des seins. Ich fühle wie sich während dieses Aktes von Vollkommener Sinnlichkeit, sich langsam doch sicher, ihre Beine über meine schlagen während ich zugleich meine Hand auf ihren Schenkel lege um ihn , ihr meiner Willenslust übermittelnd, immer mehr an mich zu drücken , sodass sich unser beider Becken vereinen und wir die, davon gegenseitig ausgehende, Wärme zwischen unseren Beinen fühlen können. Meine Hand gleitet über ihre Schenkel , berührt diese mit einem leichten Streicheln , bevor ich sie erneut fest fasse und diese an mich drücke. Zeitgleich vernehme ich den steigenden Puls ihres Herzens auf meinem Brustkorb , immer schneller und steigend, als ob es kein Ende geben würde. Meine Lippen verharren auf den ihren und stetig wird jeder Moment intensiver, Jeder einzelne dieser Küsse Sinnlicher , Jede Bewegung unser Zungen und Lippen bestimmter, Zielsicher, Willensstark und Konsequenter. Es wirkt fast eingespielt, als hätten wir nie etwas anderes zuvor getan, als würden wir nicht einmal etwas anderes kennen, geschweige denn wahrnehmen. Eine wahre Passion die mich dazu leitet sie auf den Rücken zu drehen, während ich ihr mit meinem Körper folge und fühle wie ihre Beine mich buchstäblich und regelrecht umschließen. Ich fühle ihre Hände zwischen meinen Haaren gleiten und manchmal, so scheint es , würde sie sich an meine Haare klammern, als würde sie sich halten müssen um den steigenden Druck , der fortan durch unsere Körper zieht, entgegenwirken zu können. Unser beider Hüften drücken sich immer fester aneinander, mit wechselnden Bewegungen , die von Vor nach Hinten gleiten und uns beider wahrnehmen lässt wie wohltuend es sich anfühlt, so nah aneinander, so frei von Gedanken und jeglicher Zweifel.

Nachdem meine Hände über ihr Gesicht glitten , führe ich sie unter ihren Körper um ihn somit mit voller Kraft dem meinen entgegen zu drücken , sodass wir immer mehr das Gefühl erhaschen völlig ineinander zu verschmelzen , während sich unsere Lippen innig vereinen und jedes tun von leichten Stößen sinnlicher laute umschlossen wird. Ich hebe ihren sanften Körper immer mehr dem meinem entgegen um stillschweigend ihr , aus samt bestehendes , Oberteil langsam von ihrem Körper abzuwenden. Ich bemerke wie sie in einer leicht anmutigen Form ihre Arme erhebt , sodass jenes Kleidungsstück, wie in schleichender Form, von ihrem Oberkörper gleitet und ich voller Begierde nun auf auf sie blicke. Halbnackt und doch Ehrwürdig, fast auf mir sitzend, sehe ich sie für einem Moment nur an, versuche mir jede Form ihres Körpers einzuprägen um diesen Moment, niemals der Vergessenheit überlassen zu müssen, bevor ich mit jeder Faser meines Körpers , mich vollkommen unserem Zusammensein widme. Ich liebkose , küsse ihre Lippen als wäre es das letzte mal das ich in der Lage dazu wäre, jegliche Schönheit , meine vollste Aufmerksamkeit zu schenken. Ich umfange ihren Hals mit meinen Lippen , lasse sie immer tiefer gleiten , bis hin zu ihren wundervollen Brüsten , umfasse ihre Nippel und gleite weiter , sodass sich meine Oberlippe für einen Moment daran verfängt und wiederwillig ihren Weg folgt, vorbei an dem, noch vor kurzem Gedanklich festgehaltenen, Nabel , wessen ich für einen Moment meine Neigung kund tue und mich anschließen, mit einem sanftmütigem Kuss, von ihm verabschiede währenddessen ich mit meinem Körper immer tiefer sinke , bis ich mit meinem Kinn die Seidene Verhüllung ihres Beckens wahrnehme und diese sanftmütig, mit meiner Hand, nach unten ziehe, um den ersten Kuss auf ihrem Venushügel zu verewigen.

Ich spüre wie sie langsam ihr Becken hebt und ich mit, fast zaghaften Bewegungen, Schrittweise ihre, fast letzte, Bekleidung über ihre Beine gleiten lasse, sodass sie nun , nur noch mit einem Slip bekleidet, vor mit liegt und still mit ihrer Hand durch mein Haar fährt , nachdem diese, nahezu graziös, an ihren Schenkeln entlang fuhr und ich ihre Erregung mehr und mehr wahrnehmen konnte. Meine Wangen glitten an der Innenseite ihrer Schenkel entlang , während ich jenen, mit einem stückweise scheinenden Abstand , immer wieder mit meinen Lippen ihre Schönheit verkündete und fortan immer näher dem Juwel dieser Sinnlichkeit zu kommen schien.
Meine Hände glitten über ihre Schenkel, während meine Fingerspitzen wie ein Nachklang auf ihrer Haut wirkten und ich immer mehr diese Wärme an Händen und Gesicht wahrnehmen konnte. Ich ließ sie noch einmal über ihren Bauch hinweggleiten, vorbei an Nabel und streifend über ihren Venushügel , bis ich mit ruhigen Bewegungen, langsam und sicher, über ihre letzte Bekleidung glitt. Fühlte die Wärme, die Form ihrer Lippen ,drückte zart meine Finger dagegen und vernahm ein leichtes Stöhnen aus ihrem vollkommenden Mund. Ich führte meine Finger ein kleines Stück unter ihre letzte Verhüllung und schob sie ganz sanft zur Seite , Glitt mit meinen Lippen über die Innenseite ihrer Schenkel bis ich dort ankam wo sich alles mehr und mehr in Erregung versetzte und lies meine Lippen nun auf den ihren ab während meine Zunge deren Weg folgte. Ein letztes mal erhob sich ihr Becken um mir in stillen Bewegungen und ohne Worte zu zeigen das ich nun auch das letzte Stück ihrer Bekleidung ablegen sollte. So folgte ich ihrem Ruf und zog mit einer letzten Bewegung , die letzte Hülle von ihrem Körper und es war als würde sich die Hingabe in unsere Körper brennen, frei von allem bekannten, frei von jeglicher Zurückhaltung. Ich umschloss mit meinen Armen & Händen ihre beiden Schenkel spürte wie sie , vollster Begierde, langsam ihren Körper, und somit auch ihr Becken, mir hingebungsvoll entgegen schob , sodass sich ihre Lippen, ihr ganzer Schoß direkt vor mir befanden und , fast sichtlich, darauf warteten bis ich mit meinen Lippen über sie hinwegglitt.

Sie fühlte meinen schweren Atem zwischen ihren Beinen, als mein Gesicht immer näher zu kommen schien , und mit jeder Sekunde wurde die gesamte Situation dieser Hingabe förmlich unerträglicher. Beiderseits wartend auf den Moment dieser Einigkeit von Liebkosenden Lippen zwischen ihren Schenkeln und dem ihrerseits steigendem Druck der Begierde meine Zunge, auf und zwischen ihren Lippen, fühlen zu können. So atmete ich immer tiefer , Stieß den warmen Atem immer fester gegen ihre Lippen und genoss das zierliche , sanfte aufstöhnen ihrer Stimme , jedes mal wenn sich mein Atmen zwischen ihren Beinen ablegte. Ihre Bewegungen wurden stetig unruhiger, doch ich lies sie nicht von mir weichen, sondern versuchte sie allein mit der Art und Weise meines Atmens , mit den schieren Blitzmomenten meiner Berührungen auf ihren Lippen, immer mehr in Rage zu versetzen, bis es schließlich auch für mich beinahe unerträglich wurde.
Ich verharrte ein letztes mal still und ruhig vor ihr, bevor sie mich mit entgegen drückendem Becken beinahe darum bat ,ihr endlich meine Erregung, mit Lippen und Zunge, zu äußern.
Ich setze meine Lippen etwas tiefer an und legte sie auf den ihren ab, öffnete behutsam meinen Mund und ließ ihn , von unten nach oben , über jede Faser ihrer Lippen gleiten und fühlte ihre Erregung zwischen meinen Mundwinkeln, als sich jene Feuchtigkeit , die von ihr ausging, auf meinen, sich bewegenden Lippen, ablegte. Kurz bevor ich mich eine Sekunde von ihr Abwandte , um sie still darauf vorzubereiten auf das was kommt, spürte ich ihren Intimschmuck der an meinem Mund entlang zu gleiten schien. Das Herz pochte scheinbar jegliches Blut in meinen Schritt und ich spürte wie er sich immer mehr zu erheben begann , während ich noch einmal lieblich ansetzte um nun meine Zunge sanft in sie gleiten lassen zu können. Meine rechte Hand hob sich hervor und glitt von der Außenseite ihrer Schenkel nun stetig weiter zum inneren dieser wundervollen Oberschenkel. Meine Fingerspitzen glitten langsam über ihre Öffnung hinweg, und ich konnte förmlich fühlen wie sie angefeuchtet ihren Zug beendeten währenddessen ich nun sanft meine Zunge in sie hineingleiten Ließ und ein Feuerwerk von Gefühlen den Raum zu durchfluten schien. Ich ließ meine Zunge zwischen ihren Lippen gleiten und fühlte jeden Tropfen ihrer Erregung auf meiner Zungenspitze, welche fortan immer Zielsicherer, ihrer Begierde folgte. Ich folgte ihren Schamlippen hinauf bis zu ihrem Intimschmuck, umschloss mit meinen Lippen ihre empfindlichste Stelle ,folgte jeglichen meiner Sinne , und vernahm immer lauter ihr , zu steigen scheinendes , Stöhnen während ich behutsam und doch voller Willen sie immer mehr dem Höhepunkt entgegenbrachte. Meine Finger glitten über ihre Schamlippen und betonten jeglichen Zug meiner Zunge , solange bis der Augenblick gekommen war und sie , ihre Hände fest an die Ränder des Bettes gekrallt, Das Becken leicht erhoben und ihr Gesicht sanft zu Seite geschwenkt, sodass sie ihre Zähne in den Bezug der Kissen verankern konnte, aufstöhnte, als wäre es das letzte das von belang sein würde in diesem Moment. Ein letztes mal durchquerte die Begierde meiner Zunge ihre Lippen , bevor sie, mit einem leichten Zittern in ihren Beinen, nach mir griff und mich Innig zu sich hoch Riss um , mit vollster Hingabe und Sinnlichkeit , meinen Mund mit dem ihren zu vereinen , während sie, fast schon reißend, jegliche Bedeckung von meinen Hüften zog und ihn mit ihrer Hand umschloss. Ich fühlte ihre Hände zwischen meinen Beinen, jeden einzelnen Finger der meinen Schaft umschloss und folge ihren Bewegungen als würde sie mir zeigen wollen wie sehr sie es sich wünschte mich in ihr fühlen zu können.

Mein Körper legte sich behutsam auf ihr ab, um noch einmal ihren gesamten Körper fühlen zu können und ich spürte ihre Brüste auf meinem Oberkörper, fühlte wie ihre beine mich umschlossen und sich die Spitze, meiner nun vollkommen Erregung , spürbar ihren Lippen näherte. Ich glitt mit meiner jener über jegliche ihrer Erogenen Zonen, während sich mein Mund dem ihren hingab und sich stellenweise an ihrem Hals vergingen , als ich nach und nach immer tiefer glitt und ihn nun zwischen ihre , immer feuchter erscheinenden, Lippen streifte. Ich drang bewusst noch nicht in sie ein, um uns beiderseits immer mehr von dieser Erregen zu schenken und alles spürbare auf ihren Höhepunkt zu treiben. Ihre Haare fielen ihr immer wieder ins Gesicht, doch es schien als würde sie das nicht stören, als würde es nichts in der Welt geben das diesen Moment unterbrechen könnte und so glitt meine Hand über ihre Wangen, ließ meine Finger über ihre Lippen streifen und führte sie zu ihrer Brust , welche sich durch die Haltung ihres Körpers, entgegen zu richten schien. Es glich wie einem Schauer der Erwartung ,wie einem Reiz unermesslichen Ausmaßes , als würden sich unsere Sinne über ganz Babylon erstrecken als ich , in einer schier fließenden Bewegung , meinen Körper gegen ihr Becken drückte und ihn, frei von jeglicher Hast und mit einem, beinahe, leichten Zittern das durch jeden Muskel zu führen schien, langsam und allmählich in sie gleiten ließ. Mit jedem Zentimeter in dem ich tiefer in sie eindrang , konnte man unsere , gleichzeitig scheinenden , ausstoßenden Atem fühlen und in vollster Anmut fühlen wie wir uns nun , nach und nach, vereinten. Mit dem ersten leichtem Stoß , drückte sich mein Schambein gegen ihre empfindsamste Stelle, drückte ihren Intimschmuck dagegen und fühlte ihn fest an meiner Haut, während ich für wenige Sekunden in ihr verweilte um mit zunehmenden druck immer wechselnd gegen ihre Lippen zu drücken. Ein brennen der Luft, ein in sich schmiegender Ausstoß von leichten Lauten der in unseren Ohren erklang und unser Tun Millionen Synapsen ihrer Sinne beraubten währenddessen wir nun langsam , doch stetig, unserem Takt immer näher zu kommen schienen. Ich legte meine Hand unter ihren Rücken, um sie nun langsam zu mir zu heben , sodass sie förmlich auf mir Saß und wir uns, wie geführt, in einem konstanten Rhythmus bewegten und sich ihre ihre Beine um meinen Schoß klemmten, um immer mehr voneinander fühlen zu können. Ihr Körper bewegte sich wie eine Welle der reinsten Form , und mit jedem abklingen dieser , so perfekten Bewegung, erschien es mir als würde sie mir jeden Verstand rauben wollen. Ich hielt sie fest um unseren Zyklus nicht zu unterbrechen, als sie mich nach einigen , endlos erscheinenden Minuten der vollsten Ekstase, zurück drückte, sodass sich mein Rücken auf dem Laken befand und sie nun mit feinsten Bewegungen nur meine Spitze in sich gleiten lies. Ich konnte spürbar merken wie es mich fast den Verstand raubte sie dabei zu beobachten und dieses einzigartige Gefühl zwischen meinen Beinen wahrzunehmen. Meine Hände glitten über ihre Schenkel während sie mit ihrer Zunge zaghaft über meine Lippen fuhr und ich das entgleiten ihres feuchten Lustempfindens, an meinem Schaft hinunterfließend, spüren konnte. Es vergingen einige Augenblicke des gegenseitigen aufreizen‘s , durch Berührungen, sanften Bewegungen ihres Beckens, und dem vollen umschließen meines Gliedes mit ihren Lippen , bis sie sich, mit einem Zug , vollkommen auf ihn setzte und ihre Finger sich währenddessen in meine Haut zu krallen schienen. Es folgten immer festere Bewegungen, immer tiefer gehende , präzise , Stellungen ihrer Hüften und unser beider Körper schienen , bereits leicht durchnässt , in ihrer vollsten Entwicklung zu stehen in dem tun was wir beider fühlen konnten. Jeder Zentimeter war nun vollkommen in ihr versunken, jedes Stöhnen war wie eine Melodie die sich durch die Nacht erschwang und jede einzelne unserer Poren fühlte mit uns den Sinnlichsten Moment den es für uns geben konnte. Vereint und frei von jedem Gedanken. Ihre Hände fügten sich an die meinen, Jede Sehne gespannt und jegliches Empfinden auf diesen Moment konzentriert. Alles was zählte war jene Leidenschaft die nicht zu enden schien. Alles was von Bedeutung war füllte unsere Körper mit Wärme und strahlte sie der Haut entgegen. Wir sind das jetzt und wir sind das hier. Wir sind jede einzelne Sekunde dieser Stunden und verweilen in diesem Vakuum unserer Emotion.
Schritt für Schritt dem Einklang entgegen.
89% (7/1)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by Lex1986
2 years ago    Views: 2,568
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Sehr schön...träum