Unser Kindermädchen (Episode 3)

Die folgende Geschichte ist frei erfunden – es existieren jedoch alle genannten Personen, lediglich die Namen wurden geändert!!!


Es war Freitag Nachmittag. Ich saß im Büro – voller Erwartung auf das Wochenende. Ich wusste, dass Anne über´s Wochenende bei uns bleiben wollte...alleine der Gedanke an die zwei bevorstehenden ultra-scharfen Tage ließ mir den Saft in den Eiern kochen...und das Beste: Unser Sohnemann würde bis Sonntag Abend bei den Großeltern übernachten.

Ich sehnte also den Feierabend entgegen und als es endlich soweit war, verließ ich auch wieder mal „fluchtartig“ die Firma. Meine Kollegen wunderten sich schon, dass ich es seit Wochen häufig sehr eilig hatte...sie konnten ja nicht wissen, dass eine (manchmal auch zwei) super-scharfe Mädels daheim auf mich warteten.

Zuhause angekommen, konnte ich es vor Geilheit mal wieder kaum aushalten. Schon die gesamte Autofahrt quälte mich mein riesiger Ständer in der Hose. Heike und Anne würden mich bestimmt mit feuchten Höschen in Empfang nehmen.

Ich eilte zur Haustür und öffnete. „Hallo?! Halloooooooo...ihr beiden Hübschen...wo seid ihr denn???“, rief ich und wunderte mich, dass niemand antwortete. Bestimmt heckten die beiden wieder irgend etwas aus...oder lagen mal wieder zusammen in der Badewanne. Doch ich fand nur eine Notiz auf dem Tisch:“Hallo, mein süßer Schatz! Bin mit Anne shoppen gegangen. Bis später – Küsschen!“

„Na toll!“, dachte ich, „Die beiden gehen Schuhe kaufen und ich sitze hier und kann mich kaum noch halten vor Erregung...wenn Frauen bummeln gehen – das kann dauern...“
Es nützte nichts – Nachdem ich in etwas Bequemes geschlüpft war, legte ich mir einen scharfen Hardcore-Porno in den DVD-Player und machte es mir auf der Couch gemütlich. Eine heiße Lesben-Szene ließ meinen Blutdruck weiter steigen: Zwei geile Girls lagen gemeinsam auf dem Bett und leckten und befummelten sich...automatisch wanderte meine Hand in meine Boxershorts und ich rieb meinen Schwanz.

In dem Hardcore-Streifen wurde jetzt eine Blondine mit richtig dicken Eutern von einem Schwarzen gepimpert...wow, bei dem riesigen Schwengel...kein Wunder, dass sie so schrie! Das lustvolle Treiben auf der Mattscheibe ließ mich schier wahnsinnig werden. Ich saß mit nacktem Oberkörper auf der Couch, die Shorts zwischen meinen Knien...
Als der Blondine eine gewaltige Ladung Sperma ins Gesicht bekam, war es auch bei mir zu spät: Ich zuckte heftig zusammen...und eine enorme Saft-Fontäne ergoss sich über meinen Bauch...
Total überwältigt von diesem ungewöhnlich starken Höhepunkt nickte ich erschöpft auf der Couch ein...

Ich wurde von einem irren Gefühl geweckt: Ich bemerkte, wie zwei Zungen über meinen Körper wanderten und mir die Sahne von der Haut schleckten.
„Hey, du Schlafmütze!“, hörte ich Heikes säuselnde Stimme, „das ist ja wohl ´ne Frechheit...vergnügst dich hier einfach ohne uns...“
Ein wenig peinlich berührt, sah ich auch Anne, die gierig meine Soße von meinem Bauch leckte.
„Also...IHR habt euch doch wohl ohne MICH amüsiert...“, versuchte ich klarzustellen.
„Okay, okay!“, gaben beide zu, „um ehrlich zu sein, haben wir aber auch für DICH eingekauft...einen Moment!!!“ Augenzwinkernd verschwanden beide im Schlafzimmer.

Ungeduldig wartete ich auf die Rückkehr der beiden. Ich hörte von nebenan immer wieder flüsterten und kichern. Gespannt saß ich da und malte mir die tollsten Dinge aus...bis sich plötzlich die Schlafzimmertür auftat...

Wenn ich nicht schon gesessen hätte...ich würde mit Sicherheit einen Stuhl brauchen: Die beiden hatten sich scharfe Dessous gekauft!
Heike trug weiße halterlose Strümpfe, einen passenden Rüschen-Slip und einen knappen BH, der ihre steifen Brustwarzen freiließ.
Anne war ganz in schwarz gekleidet. Netzstrümpfe mit Strapsen, einen String-Tanga und eine geschnürte Corsage, die ihre dicken Brüste noch besser zur Geltung brachte.

„Naaa...gefällt dir das?!“, fragte Anne und beide Frauen bewegten und drehten sich lasziv vor mir.
„Mädels...das ist der HAMMER!!!“, bemerkte ich.
„Hm, obwohl...DEIN Hammer braucht wohl noch einen Augenblick Pause“, grinste Heike. “Gut, dass wir noch was anderes gekauft haben...“
Heike zauberte eine Plastiktüte hervor und kramte darin. Ich war gespannt wie ein Flitzebogen und wollte nun unbedingt wissen, was die beiden vor hatten. Heike lächelte Anne zu und zog etwas aus der Tüte: ein Umschnall-Dildo...und was für einer!!! Etwa 25cm lang, entsprechend dick, mit einer authentisch aussehenden Eichel und dicken Adern am Schaft...

„Ich werd´ ihn mir mal zuerst anlegen“, sagte Heike, und öffnete den Lederriemen.
„Warte, ich helf´ dir!“, schmunzelte Anne und assistierte Heike beim „anziehen“.
Heike setzte sich auf die Couch und grinste Anne an: „Na? Gefällt dir das?“
Anne kam näher an das „Ding“ heran und fing an, ihn zu blasen. Schmatzend glitt der Gummi-Schwengel immer wieder tief in ihren Mund.
„Jaaaa...saug´ ihn schön, Baby!“, wurde sie von Heike angefeuert.

Während ich mir die sensationelle Darbietung ansah, blieb ich total teilnahmslos...und die Frauen ließen sich bei ihrem Treiben nicht stören: Anne kam nun über Heike, zog den Zwickel ihres Tangas beiseite und setzte sich auf den riesigen Lümmel...

„Mein Gott...geht der gut rein!“, stöhnte Anne, während sie den Dildo bis zum Anschlag in ihrer Pussy spürte. Heike stieß leidenschaftlich von unten nach. Anne hüpfte wie besessen auf und ab...und Heike griff ihr an die Titten und befreite sie aus der Corsage.

Als ich sah, wie Annes nackte Möpse auf und ab wippten, wurde es mir auch wieder ganz anders...mein Schwanz wuchs unaufhaltsam. Allerdings ließen sich die beiden vorerst nicht davon beeindrucken und fuhren mit ihrem Spiel fort. Inzwischen spielte Heike zu heftig an Annes Nippel, das diese einen gigantischen Orgasmus erlebte. Sie räkelte und krümmte sich auf dem dicken Riemen, dass es eine Wonne war, ihr dabei zu zusehen. Als die Wellen der Erregung bei Anne abgeklungen waren, küsste sie Heike liebevoll und flüsterte ihr ins Ohr:“Danke, mein Schatz...aber jetzt bist du dran!“

Heike schnallte sich den Dildo ab und zog ihr Höschen aus. Dann übergab sie Anne das Spielzeug. Diese dachte jedoch vorerst gar nicht daran, sich den Prügel um die Hüfte zu binden, sondern legte sich erst einmal zwischen Heikes Schenkel und begann mit zärtlichen Leck-Spielchen. Heike seufzte auf als Anne ihre Zunge ins Fotzen-Loch grub. Sie flog so wild am Kitzler entlang, dass Heike nach Luft japste. Gerade wollte sie ein beachtlicher Lust-Gipfel überkommen, da fauchte sie Anne an:“Jetzt hör´ auf damit und fick´ mich endlich...und zwar hart von hinten!!!“

Anne befestigte hastig den Strapon ging kniend hinter Heike in Stellung...zögerte nicht lange, sondern drückte ihr den Gummi-Schwanz in voller Länge in die Fotze.
„Grandios, das Teil!“, ließ Heike verlauten, „der flutscht echt gut rein...da hast du mit deiner Zunge gut vorgearbeitet...“ Nach einigen gemächlichen Stößen wollte Heike mehr: “...und jetzt gib´s mir richtig...los...nur keine Hemmungen!!!“

Das brauchte man Anne nicht zweimal zu sagen: Wie von Sinnen rammte sie den Gummiknochen wieder und wieder von hinten tief in Heikes Möse. Die beiden waren wie in Extase...ein Genuss für mich, sie zu beobachten...
Heike überrollte nun ein enormer Höhepunkt...sie brüllte geradezu ihre Geilheit heraus...“JA, JAAAAAAAAA...ICH BIN SOWEIT !!!“...dann sank sie erschöpft in sich zusammen und ließ den Dildo aus ihrer Fotze gleiten.

Nach einiger Zeit der Streicheleinheiten hauchte Heike: “Duuu?!...Du hast mir was versprochen!...Dafür, dass ich dir die Corsage spendiert habe...bin ich gleich nochmal dran...also lass das Ding gleich um, ja?!“

„Kannst du denn etwa schon wieder...so heftig wie du gerade abgegangen bist?!“, wollte Anne wissen.
„Du machst mich einfach tierisch an, Babe! Setz´ dich hin!“, grinste Heike und gab ihr damit zu verstehen, dass sie nun eine Runde auf der großen Keule reiten wollte. Sie schwang sich elegant auf Anne und schob ihn sich in die Muschi. Es begann ein wilder Ausritt. Wie eine Furie bewegte sie sich auf und ab...der Knüppel verschwand dabei jedes mal komplett in ihrem nassen Fötzchen. Anne hatte in der Zwischenzeit Heikes Möpse aus ihrem BH befreit und massierte sie kräftig.

Ich saß noch immer teilnahmslos im Sessel und beobachtete die beiden Frauen bei ihren scharfen Spielchen. Ich war natürlich längst nicht mehr untätig: Ich wichste kräftig meine Rute während ich den beiden zusah. Plötzlich drehte mir Heike den Kopf zu und zwinkerte mich an, als wenn sie sagen wollte: “Na, komm´ endlich her und mach´ mit!!!“
Ich verstand sie auch ohne Worte...ich erhob mich vom Sessel und ging zu den beiden rüber. Anne hielt immer noch Heikes dicken Titten in den Händen...ich kam nah an Annes Gesicht und hielt ihr meinen steifen Schwanz unter die Nase. Ohne auch nur einen Moment zu zögern schnappt sie ihn sich mit dem Mund und saugte ihn herrlich tief ein. Heikes Hand wanderte an mein Gemächt und kraulten meine dicken Eier.

„Ich will jetzt bitte deine Fleisch-Peitsche spüren“, forderte Heike mit heiserer Stimme, „schau´ mal nach...ich glaube, da ist noch was frei!“...Prima – eine Einladung zum Arsch-Fick!
Heike beugte sich weit vor, so dass sich ihre Euter tief in Annes Gesicht gruben. Ich musterte ihren strammen Hintern...ihre Pussy wurde nach wie vor von dem riesigen Dildo bearbeitet. Ich zog Heikes prallen Po-Backen auseinander und begutachtete sogleich die wunderschön enge Rosette, die ich einfach auf der Stelle verwöhnen musste. Ich berührte sie nur leicht mit meiner Zungen-Spitze, da fuhr es wie ein Stromschlag durch Heikes Körper. „Wow, fühlt sich das geil an!“, schrie sie wild zuckend. Unterdessen flatterte meine Zunge weiter gnadenlos durch die Ritze und benetzte ihren Hintereingang mit reichlich Spucke. Als ich auch noch damit anfing, meine spitze Zunge ein kleines Stückchen in ihren Anus zu bohren, war es um sie geschehen. „Jetzt steck´ mir endlich dein hartes Rohr in den Arsch!!!“, rief sie mir ungeduldig zu. Meine Eichel bezog Stellung am engen Eingang, den ich hoffentlich ausreichen geölt hatte...ich drängte vorsichtig einige Zentimeter hinein...und nach anfänglichem Widerstand öffnete sich die Pforte und mein Prügel versank in der Schlucht...

Heike, die selig war, nun beide Löcher gestopft zu bekommen, stieß unkontrollierte Lust-Schreie aus. „OOOOH, TUT DAS GUT...IHR SEID WELTKLASSE-STECHER !!!“...sie genoss es sichtlich, von beiden Seiten gleichzeitig genommen zu werden. Nach kurzer Zeit war sie auch schon wieder soweit: „ICH WERD´ IRRE...JAAAAAAAA!!!“...alle Muskeln in Heikes Körper schienen sich gleichzeitig zu verkrampfen...auch ihre Rosette wurde schlagartig so knalleng, dass ich innerhalb von Sekunden komplett die Beherrschung verlor...und mich unter lautem Gebrüll in ihr heißes Hinterstübchen ergoss...dann sackten wir alle drei vor Erschöpfung in uns zusammen.

Nach ein paar Minuten, als wir wieder etwas zu Kräften gekommen waren, schlug Heike vor:
„Was haltet ihr davon, wenn wir es uns im Schlafzimmer gemütlich machen?!“
Wir willigten liebend gerne ein, zumal es doch mittlerweile schon Abend geworden war...und wir sowieso nichts anderes geplant hatten, als uns weiter miteinander zu vergnügen.

Nach weiteren 2 Stunden hemmungsloser Hingabe schliefen wir alle drei glückselig aneinander gekuschelt in unserem Ehebett ein.
Kurz bevor ins Reich der Träume fiel, kam mir noch der Gedanke:
“Was wird bloß die nächsten beiden Tage noch geiles passieren...ich kann es kaum erwarten...“
Innerlich lächelnd schloss ich die Augen...


© 2012 by Leckermaul76
94% (48/3)
 
Categories: AnalHardcoreTaboo
Posted by Leckermaul76
2 years ago    Views: 4,973
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Geil
2 years ago
Wieder geil...
2 years ago
wow geil geil geil, bitte weiter schreiben
2 years ago
weiter schreiben
2 years ago
Bitte jetzt bloss nicht aufhören!
2 years ago
Oskar-reif!!!
Jetzt bitte blos nicht aufhören!
2 years ago
mehr bitte schnell1
2 years ago
Wie die ersten beiden teile wieder mal sehr geil. Du sprühst ja nur so von geiler Ffantasie. Hofffentlich geht es so geil weiter.
2 years ago
Bitte schnell weiter Schreiben