Wiedersehen mit Tante

Waltraud, meine Tante, 59 Jahre alt, ca.1, 68 groß, prallen, breiten Arsch, straffe Oberschenkel, kleine Titten, spitzen Mund. Sie hat irgendwie erfahren, dass ich nun allein lebe, und kommt mich ziemlich überraschend Besuchen. Sie hat meine Adresse aus dem Telefonbuch erfahren, und hatte kurz vorher angerufen. Sie steht mit einem kleinen Kuchen nun so gegen 15:00 Uhr vor meiner Tür. Ich lasse sie herein, und wir begrüßen uns etwas vorsichtig. In den letzten Jahren war die Beziehung doch sehr abgeflaut. Wir setzen uns ins Wohnzimmer, und ich hole vorher den Kaffee. Wir plaudern so vor uns hin, und sie erzählt mir, dass der Onkel seit einiger Zeit in einem Pflegeheim lebt. Sie ist nun ganz allein in dem großen Haus. So vergeht die Zeit, und wir erfahren wieder so einiges voneinander. Sie erzählt mir, das sie sehr oft allein zu Hause sitzt, und daran denkt, wer das alles mal erhalten soll, das Haus, das Geld. Dabei rückt sie mir immer näher, und meine Gedanken gehen auch mal in meine Jugend zurück, wo ich sie sehr attraktiv fand. Ich stelle dabei fest, dass sie es immer noch ist, und meine Erregung wächst dabei. Sie sieht sehr wohl, dass sich in meiner Hose etwas aufbäumt, und heraus will. Sie streichelt mein Gesicht, und fragt mich wie ich denn so lebe, ob ich eine Bekannte habe. Nein, sage ich, und lege meine Hand auf ihren Schenkel, ich lebe allein, und bin manchmal auch sehr einsam. Ich streichle dabei intensiver ihr Bein, und dabei ziehe ich ihren Rock etwas hoch. Sie trägt eine weiße Strumpfhose, und meine Hand gleitet unter den Rock. Ich werde durch ihr noch passives, aber nicht ablehnendes Verhalten immer mutiger. Sie dreht sich zu mir, so dass ich mit meiner Hand zwischen ihre Schenkel gleite. Sie presst ihre Schenkel einen Augenblick fest zusammen, So kann ich ihr nicht entgleiten. Dabei sieht sie mich verlangend, vorsichtig, begehrend an. Dann lockert sich wieder die Umklammerung, und sie streichelt mein Gesicht, und ich gleite mit den Händen weiter nach oben, an die prallen Oberschenkel. Möchtest DU auch jetzt das tun, was ich denke, fragt sie mich. Sind wir nicht auf dem Wege dahin? Ich zu dem, was ich schon vor Jahren wollte, und du zu dem was Du vorher noch nicht wußtest frage ich sie. Dabei kommen unsere Gesichter sich näher, und wir beginnen uns zaghaft zu Küssen. DIE Lippen öffnen sich vorsichtig, und die Zungenspitzen kommen sich entgegen. Dann kann sie nicht mehr an sich halten, schiebt mir ihre Zunge gierig in den Mund. Wir Küssen uns voller Verlangen, und meine Hand knetet und streichelt ihr Schenkel, gleiten hoch zu ihrem Slip. Sie stöhnt, beginnt meine Beule in der Hose zu liebkosen, zu kneten und zu Fühlen. Sie hat die Augen geschlossen, und stöhnt wollüstig vor sich hin, genießt meine Berührungen. Komm, zieh Deinen Rock aus, flüstere ich ihr ins Ohr. Sie dreht mir ihren Rücken zu, und ich kann hinten den Rock öffnen. Dann steht sie auf, und er sinkt zu Boden. So steht sie mit ihrem alten prallen Arsch, und den geilen Beinen vor mir. Ich bemerke, wie sie sich die Bluse öffnet, und sie dann nach hinten zu mir abstreift. Sie trägt ein weißes Strapshemd, mit weißen Strümpfen, die an ihren Oberschenkeln etwas das Fleisch über den Rand der Strümpfe drücken. Dazu einen weißen Stringslip, der zwischen ihren vollen Arschbacken liegt. Die geile Tante hatte sich intensiv auf den Besuch bei mir vorbereitet. Ich küsse ihre Arschbacken, lasse meine Zunge über sie gleiten, streichele ihre Schenkel. Dann komme ich hinter ihr hoch, meine Hände gleiten nach vorn, ich berühre ihre harten, erregten Brustwarzen, spüre wie sie zittert, erregt von den Berührungen, von den Gedanken, das wir es zusammen tun werden. Die Erfüllung dessen, was sie vorher gehofft, erwartet hatte. Sie hält meine Hand, die auf ihrer verhüllten Brust liegt, und gleitet mit der anderen Hand meine, die den Weg zu ihrem Slip, ihrem verhüllten, nassen Heiligtum führt. Sie spürt wie sich meine Hand auf ihren Slip legt, wie ich fester an sie drücke und ihre Scheide durch den dünnen Stoff ihres Slips streichele. Ihre Hand liegt auf meiner, hält mich aber nicht ab von meinem Tun. Magst du mich, höre ich sie leise flüstern. Ja, und ich habe dich schon als Jugendlicher in Springe begehrt. Dabei stöhnt sie auf, und presst sich wieder fester an mich, ihr fast nackter Arsch, gegen meinen verhüllten, dicken Schwanz. Zieh mich mit aus, sage ich zu ihr, und sie dreht sich zu mir herum, ich kann ihren geilen, begehrenden Blick sehen, die Lust, die darin steht, das Verlangen. Sie öffnet schnell meine Hose, und als sie diese fallen lässt (mit Slip) und ihr mein praller, harter Schwanz in die Hände fällt, spüre ich den Schauer, der sie befällt. Als ich dann sage: Ich will dich ficken. greift sie ihn, presst und reibt ihre Hände an ihm, damit er nur nicht dünner, schlaffer wird. Du geile, alte Tante, flüstere ich ihr ins Ohr, DU hast mich doch in voller Absicht gesucht. Verführen willst DU, hast du mich. Meinen Schwanz willst du in Deine Votze bekommen, und sollst DU auch gern haben. Ich habe mir früher öfters einen gewichst, und dabei an DICH gedacht, wie DU wohl so bist. Wie du aus siehst, wie du es magst. Sie presst sich an mich, küsst meine Schultern, stöhnt voller Lust dahin. Ich greife ihr an ihre Arschbacken, knete sie, ziehe sie auseinander. Ich spüre die Kerbe zwischen den Backen, wie sie ihre Beine spreizt, und ich ihr mit Freude die Rosette massiere. Was tust du, höre ich sie, und sie beißt mich leicht in die Schulter. Ich will DICH, und von dir in alle schönen Löcher gefickt werden. Bei diesen WORTEN zuckt sie wieder zusammen, und ich spüre das sie diese Worte, diese Art zu reden, nicht so sehr kennt, aber es sie erregt, und sie geiler macht. Wir gehen, schieben so langsam in das Schlafzimmer. Sie steht vor mir vor dem Spiegel, und sie sieht mich Lächeln, spürt mich dicht an sich. Gefalle ich DIR, fragt sie mich wieder, und ich lasse es sie durch Küsse und streicheln ihres wunderbaren Körpers spüren. Ja, DU gefällst mir, sage ich ihr, ziehe sie zum Bett. Sie legt sich darauf, und zieht langsam den Slip herunter. Ich stehe daneben und wichse meinen Schwanz, was sie sehr erregt, denn sie spreizt die Beine, und zeigt mir so ihr behaartes weiches Vötzchen. Sie lächelt mich an, und dabei ist sie nicht mehr die konservative, ernste Tante, sondern eine geile Frau, die Zärtlichkeit und Liebe sucht, einen Mann der sie beglückt, und liebt. Ich war genauso voller Sehnsucht und genauso geil wie sie. Ich kniete mich zwischen ihre Beine, und streichelte mit meinen Fingern ihre Muschi. SIE war schon sehr feucht, und die alten Schamlippen öffneten sich wie von selbst. Der harte Kitzler ließ sich fühlen, eine Erbse zwischen zwei wulstigen Lippen. SIE spreizte ihre Beine noch weiter, und ließ sich mit leisem Stöhnen von mir mit meinen Fingern beglücken. Dann griff sie nach meinen Armen und zog mich zu sich heran. Komm in mich, bitte komm in mich, hörte ich sie nur Stöhnen. Dabei schloß sie die Augen, und ich legte mich zwischen ihre Schenkel, und streichelte mit meiner Eichel ihre Scheide. Sie drängte sich mir entgegen, und mein Schwanz verschwand langsam in ihr. SIE wurde immer geiler, ihr Stöhnen erfüllte den Raum. Ich stieß in ihr weiches Loch, spürte die Umklammerung durch ihre Scheide, und den Saft der aus ihr herauslief. Unsere Bewegungen hatten sich aneinander angepaßt, und wir waren ein Körper. Wir stöhnten voller Lust, und flüsterten uns lieb, geile Dinge zu. Ihre Warzen preßten sich gegen den dünnen Stoff des Strapshemdes, ich küßte ihr Gesicht, den Hals. Du bist so wunderbar geil, eine gute, alte, geile Tante, die ihrem Neffen den Saft aus den Eiern holen will, den Schwanz leer ficken, und ihn ganz schlaff machen will. SIE wurde immer erregter, meine Worte taten ihr gut, und ließen sie noch heftiger werden. Ihr Becken bewegte sich heftig vor und zurück. Ihre Arme umschlangen mich genauso wie ihre Beine, die dicken Oberschenkel. Dann drehten wir uns herum, sie lag nun auf mir und ich drücke ihren Oberkörper nach oben, sodass sie schön auf mir reiten konnte. Da ging sie so richtig ab, auf und nieder, sie ließ sich die ganze Länge meines Schwanzes spüren. Aber nur soweit, das er nicht herausrutschte. Ihre Schamlippen umklammerten ihn, und ich spürte die ganze Geilheit, Erfahrung einer „älteren, reiferen Frau. SIE presste so meinen Saft in den Schwanz, und dann setzte sie sich mit einem Mal fest und tief auf mich. Da konnten wir es beide nicht mehr halten und ich fickte sie, spritzte ihr in die tiefe Muschi, ihr Saft lief an meinem Schwanz heraus auf meinen Körper. Sie schrie lustvoll auf, und auch mein Stöhnen erklang im Raum. Ihre Hände krallten sich an meinen Körper, dass es wunderbar wehtat. Ich krallte mich an ihre Arschbacken, und wir beide waren weg, im totalen Orgasmus. Dann lässt sie sich auf mich sinken, wir drücken und pressen uns aneinander. Sie kommt langsam von mir herunter, und als mein Schwanz aus ihr herausgleitet, stöhnt sie laut und lustvoll, aber doch befriedigt auf. Wir liegen eine gute Zeit ruhig im Bett. Nur die Hände kreisen über den Körper des Partners.
76% (27/8)
 
Categories:
Posted by Kuschelkater
4 years ago    Views: 2,893
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Richtig geil
4 years ago
°°°Geile Geschichte!!°°°