Haus Salem 29

Aus dem Netz, für das Netz.
Autor mir nicht bekannt.

Haus Salem 29

„Die guckt vielleicht frech“, sagte einer der Jungen.
„Das gewöhnen wir ihr schnell ab“, antwortete ein anderer. „Mein Cousin aus der Zehnten hat mir verraten, wie das geht. Man muss sie ausgestreckt fesseln und es ihnen mit der Rute auf ihre empfindlichste Mädchenstelle geben. Man kocht jede weich, wenn man ihr Schläge zwischen die Beine gibt.“ Er lüftete meinen Rock. Seine Augen wurden groß. „Ach du grüne Neune! Das …“ Er war sprachlos. Auch die anderen Jungen schauten perplex drein.
„So was habe ich noch nie gesehen“, sagte einer. Er schaute mich an: „Wer war das?“
„Das haben die Nonnen von Haus Salem mit mir gemacht“, antwortete ich. „Weil ich angeblich ein unzüchtiges Mädchen bin.“ Ich bemühte mich, ihn fest anzuschauen und mir nichts anmerken zu lassen. Ich sah Unglauben in seinen Augen, aber auch Mitleid und ein leises Bedauern. Das Bedauern empfand ich ebenfalls. Nur zu gerne wäre ich dieser Jungenbande ausgeliefert gewesen. Seit der Zeit vor den Sommerferien gefiel mir dieser Gedanke. Na ewig würde meine „empfindlichste Mädchenstelle“, wie der eine es so schön genannt hatte, nicht zugenäht sein.
„Mit der können wir ja nichts anfangen“, sagte einer der Jungs unwirsch. „Die ist wie eine von den Kleinen. Man kann sie höchstens fesseln und vertrimmen, bis sie heult.“
Sie diskutierten hin und her. Da ich zugenäht war, kam ich als Freudenspenderin für sie nicht in Frage. Aber einfach so ziehen lassen wollten sie mich auch nicht. Andererseits hatte der Zustand meiner Muschi sie arg geschockt. Sie behandelten mich wie ein rohes Ei, was mir gar nicht recht war. Ich konnte was vertragen.
„Auf die Fußsohlen können wir sie nicht hauen“, sagte einer. „Wenn wir sie fesseln und auf den Bauch legen, könnte Dreck an ihre Muschi kommen und dort an den kleinen Löchern von der Nadel zu Entzündungen führen. Das ist ja frisch genäht.“ Er sah mich voller Mitgefühl an. „Das wollen wir ja nicht. Ein bisschen Haue, ja, aber keine Entzündungen.“ Er kaute unentschlossen auf seiner Unterlippe. „Ach wisst ihr was? Wir legen sie über den Felsen da hinten und versohlen ihr anständig den Po. Das reicht ja für heute.“ Er zeigte auf meinen Schoß: „Das bleibt doch nicht den ganzen Sommer so, oder?“
Ich schüttelte den Kopf: „Nur für ein paar Tage. Dann kommt es weg.“
„Na also!“ rief er. „Dann wird es sich ja wieder lohnen, dich gefangen zu nehmen.“
Sie packten mich und führten mich zu dem Felsblock. Wollten sie mich denn nicht wenigstens nackt ausziehen? Nein, anscheinend nicht. Unterwegs rissen sie einen Zweig an einem Weidenbusch ab und entblätterten ihn. Zwei von ihnen drückten mich mit dem Oberkörper auf den Fels und hoben hinten mein Anstaltskleid hoch, damit mein Po verführerisch entblößt wurde. Ich drehte den Kopf zur Seite und sah, dass die Jungen meinen Hintern wohlgefällig betrachteten. Ja ich hatte mich im letzten halben Jahr entwickelt. Ich war nicht mehr das flache, kantige Bügelbrett, ich war zu einem Mädchen mit einem weiblich gerundeten Körper geworden. Mir gefielen die Blicke der Jungen.
„Leg los“, verlangte einer. „Und immer schön der Reihe nach. Jeder kommt mal dran. Wir hauen sie, bis sie flennt.“
Einer trat seitlich hinter mich und schlug mir mit der Rute auf den nackten Po. Ich zuckte zusammen, gab aber keinen Laut von mir, während er mich in regelmäßigen Abständen schlug. Da musste schon mehr kommen, um mir einen Schrei abzupressen. Von Tränen ganz zu schweigen. So nicht, meine Herren!
Sie wechselten sich ab und jeder versuchte, noch ein wenig fester zu hauen, aber ich schwieg eisern.
„Mensch schlagt doch mal richtig zu“, rief einer. „Die gibt ja keinen Mucks von sich. Ihr sollt sie nicht kitzeln; schlagen sollt ihr.“
„Mach ich ja, du Arsch“, rief derjenige, der gerade die Rute führte und vertrimmte mich noch fester. Es tat verdammt weh und ich musste alle Kraft aufwenden, keinen Ton von mir zu geben. Ich schwitzte im Gesicht und mein Atem ging keuchend, aber noch konnte ich standhalten.
„Lass mich mal, du Trantüte“, verlangte der Nörgler. Er übernahm die Rute und begann mich aufs Härteste zu bearbeiten. In schneller Folge knallte die Rute auf meine ungeschützten Pobacken. Ich zuckte jedes Mal und bäumte mich auf, aber zwei Jungen hielten mich fest, so dass ich nicht ausritzen konnte. Uh, war das schlimm. Mein Podex brannte wie Feuer. Lange würde ich nicht mehr durchhalten. Doch diesen Triumph wollte ich den Jungs nicht gönnen. Ich wollte durchhalten, so lange ich nur konnte. Dass meine Muschi zugenäht war, erfüllte mich mit loderndem Zorn. Ich würde die folgenden Tage nur als Verhauobjekt zur Verfügung stehen und um den Spaß am Zusammensein mit den Jungen geprellt werden. Das machte mich sauer und die Wut gab mir die nötige Kraft, der grausamen Rute standzuhalten.
„Verdammt! Das gibt’s doch nicht!“ keuchte mein Peiniger schwer atmend. „Die ist ja nicht zum Brüllen zu bringen. So was aber auch!“
„Lass mich mal“, sprach sein Nachbar. „Mit dem kleinen Stöckchen kommen wir der nicht bei. Die braucht es eine Nummer härter.“
Ich vernahm ein zischendes Geräusch. Augenblicklich richteten sich die feinen Härchen in meinem Nacken auf. Er zog seinen Gürtel aus. Gürtel waren eine Klasse für sich. Ein Gürtel tat viel mehr weh als eine simple Weidenrute. Ich spannte mich innerlich an. So schnell wollte ich nicht aufgeben. Mir war klar, dass ein mit Wucht geführter Gürtel meinen Widerstand sehr schnell brechen würde, aber ich wollte wenigstens die ersten Schläge still ertragen. Ich setzte all meine Kraft ein, noch ein Weilchen durchzuhalten.
Der Gürtel knallte auf meinen Hintern. Ich zuckte und bäumte mich wild auf. Gott, tat das weh! Kein Vergleich mit der Rute. Die Rute war ein Streicheln dagegen! Noch ein Schlag. Noch einer. Ein weiterer. Jedes Mal bäumte ich mich auf. Ich keuchte, aber noch schwieg ich. Ich biss die Zähne zusammen.
„Gleich hast du sie, Norbert“, rief einer der Jungen, die mich festhielten. „Gib es ihr. Sie flennt gleich.“
Er hatte Recht. Ich konnte nicht länger schweigen. Ich musste mich unterwerfen, musste hinnehmen, dass der Junge meinen Willen brach. Ich begann, bei jedem Schlag einen kurzen Schrei auszustoßen, und schließlich flossen Tränen.
„Du hast sie, Norbert. Kannst aufhören. Sie weint.“ Es hörte tatsächlich auf. Ich schluchzte noch ein wenig vor mich hin und dachte über Jungen nach. Sie machten mit uns Mädchen die verrücktesten Spiele und sie unterwarfen uns oft den gleichen Behandlungen wie die Nonnen von Haus Salem, aber mit einem Unterschied: Sie schlugen uns nur solange, bis unser Willen gebrochen war. Dann hörten sie auf. Noch nie hatte ich es erlebt, dass sie ein Mädchen weiter quälten, wenn es anfing zu weinen und zu schreien.
Die Jungs dachten sich auch häufig sehr feste Fesselungen aus, die mit der Zeit unbequem wurden. Sie dachten nicht im Traum daran, uns zu befreien, nur weil wir sie darum baten und durchblicken ließen, dass es unerträglich wurde. Das genügte ihnen nicht. Stets blieb ein Mädchen so lang angebunden, bis es anfing zu weinen. Dann aber wurde es ruck-zuck losgebunden. Noch nie hatten sich irgendwelche Jungen ewig an unsere Qual erfreut.
Mir gefiel das. Ich liebte es, wenn ein Junge mich total beherrschte und mich so hart ran nahm, bis mein Wille gebrochen war. Bei einem Jungen war alles mehr symbolisch. Ein Junge zeigte mir, dass er mich auch gegen meinen Willen unterwerfen konnte. Aber nie wäre einer auf die Idee gekommen, mich unnötig leiden zu lassen. Auf solche Ideen kamen nur die Schwestern und die Mädchen der oberen Klasse.
Die zwei Jungs, die mich die ganze Zeit festgehalten hatten, ließen mich los.
„Die hat vielleicht gekämpft“, sagte einer. „Wir konnten sie fast nicht festhalten.“ Es klang aber so, als hätte es ihm mächtig Spaß gemacht, ein sich wehrendes Mädchen festzuhalten.
„Nächstes Mal fesseln wir sie“, sagte Norbert. „Dann muss sie stillhalten.“
Ich stand vor den Jungen, barfuss, die Hände noch immer auf dem Rücken zusammengebunden. Mein Po brannte, was dazu führte, dass ich mich sehr aufrecht hielt. Ich schaute die Jungs der Reihe nach an. Sie waren vielleicht ein, höchstens zwei Jahre älter als ich. Sie hatten mich überwältigt, weil sie mehrere waren und sie hatten mich gefesselt und mir einen Abzug verpasst, der sich gewaschen hatte. Aber trauten sie sich auch mehr? Ich dachte an meine zugenähte Muschi und musste schlucken.
Wie hatte Schwester Klara einmal gesagt: „Wenn ihre Muschi erst einmal anfängt zu miauen, gibt es kein Halten mehr bei diesen jungen Flittchen.“ Oh wie Recht sie hatte! Wie gerne hätte ich mich diesen Jungen hingegeben. Aber das war mir verwehrt.
Ich trat zu einem Jungen, der still und ein wenig schüchtern da stand: „Küss mich!“
„Was?“ Er wurde rot.
„Gib mir einen Kuss“, verlangte ich und blickte ihm tief in die Augen.
Er fing an zu stottern und errötete noch mehr.
Ich blickte sie der Reihe nach an, so frech ich nur konnte: „Na kommt schon! Ihr habt mich gefangen genommen, ihr habt mich gefesselt und ihr habt mir den Po versohlt, und da soll ich nicht mal einen Kuss bekommen?“ Ich blickte nach unten, wo ich zwischen den Beinen grausam verschlossen war: „Wo ich doch sonst nichts haben darf.“
Sie wurden alle rot und stammelten blöde herum. Ich musste mir ein Grinsen verkneifen. Wie tapfer sie doch waren, die Herren der Schöpfung. Fürchteten sich vor einem Mädchen, das mit auf den Rücken gefesselten Händen vor ihnen stand!
Ich trat zu dem Jungen, den ich als Ersten angesprochen hatte. Ich schaute ihn ernst an und gab mir Mühe, alle Frechheit aus meinen Augen zu verbannen: „Wie heißt du?“
„Elias“, nuschelte er. Er war fast einen Kopf größer als ich. Ich musste zu ihm aufschauen.
„Bitte gib mir einen Kuss, Elias“, bat ich leise.
Da gab er sich einen Ruck und küsste mich auf den Mund; ganz zart und sanft. Für einen langen Moment lagen seine Lippen auf meinen. Die Augen fielen mir zu und ich gab einen leisen Laut des Behagens von mir. Als ich die Augen öffnete, war er noch mehr rot geworden. „Danke Elias. Ich bin die Sigrid.“
Der Reihe nach ging ich zu den Jungs, fragte sie nach ihren Namen und forderte meinen Kuss ein. Alle küssten sie mich: Dieter, Roland, Albert und zum Schluss Norbert, der größte von ihnen. Bei ihm war es anders. Er umarmte mich, hielt mich in seinen starken Armen und küsste mich so, wie Hannah und ich uns geküsst hatten. Erst waren seine Lippen sanft, dann wurde er fordernder. Schließlich spürte ich seine Zunge und öffnete mich ihm bereitwillig. Er fühlte sich ganz anders an als Hannah, so richtig männlich stark. Ich liebte es.
Als es aufhörte, drehte er mich um und knotete meine Handfesseln auf.
„Bis zum nächsten Mal, Sigrid“, sagte Norbert.
„Ja bis zum nächsten Mal“, sagten seine Freunde. Norbert zeigte auf meinen Schoß: „Schade wegen da unten.“ Sie winkten mir zum Abschied.
„Tschau“, sagte ich und ging winkend weg. Ich achtete darauf, beim Laufen immer einen Fuß genau vor den anderen zu setzen in einer Linie. Von den größeren Mädchen hatte ich erfahren, dass diese Art zu Gehen meinen Po verführerisch schwingen ließ. Als ich ein Stück weit weg war, drehte ich mich noch einmal um.
„Ein Mädchen kann einem Jungen auch anders als mit seiner Muschi Gutes tun“, sagte ich und lächelte frech. „Leider seid ihr nicht drauf gekommen. Tja – Pech für euch.“ Lachend rannte ich davon. Ich fühlte mich total frei.

96% (20/1)
 
Categories: BDSMGroup SexHardcore
Posted by Knibbel2
2 years ago    Views: 1,684
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments