Haus Salem 24

Haus Salem 24
Nach dem Mittagessen mussten wir Arbeiten in und um die Schule erledigen: Fegen, Bohnern, Fenster putzen, draußen Unkraut jäten und den Schulhof fegen, jedenfalls den gepflasterten Teil. Die lieben Schwestern hielten uns immerzu auf Trab. Es sollte nicht zu viel Müßiggang geben. Irgendwie gerieten wir in den Geografiesaal mit seinen riesigen Wandkarten und dem Filmvorführgerät. Hier konnten wir Filme über alle Länder der Welt sehen und alles über die Staaten der Erde lernen.
Man konnte aber auch anderes anfangen. Vorne neben dem Pult stand ein Fesselrahmen, wie er in vielen Zimmern Platz fand. Die blonde Gudrun packte Dorothee Fendt: „Doro ist reif! Beschlossen und einstimmig angenommen und genehmigt! Peng-die-Feng!“
Sofort gingen wir anderen Mädchen aus der Siebten auf das Spiel ein. Wir fielen über Dorothee her, zerrten ihr das Anstaltskleid herunter und fesselten sie ausgestreckt wie ein menschliches X an den Rahmen.
„Was für eine hübsche Nackedei wir hier haben“, rief Gudrun und zeigte ungeniert auf die hilflos gefesselte Dorothee.
„Ihr Scheusale!“ rief Dorothee lachend. „Macht mich sofort los, oder ich brülle die ganze Schule zusammen. Die Schwestern werden euch Mores lehren! Ihr sollt arbeiten, keine Mädchen fesseln.“
„Das muss verhindert werden“, bemerkte Gudrun spitz. Sie holte flugs ein Taschentuch, knüllte es zusammen und stopfte es der verdutzten Dorothee in den Mund, bevor die überhaupt reagieren konnte. Miriam Schwarz kam mit einem längs gefalteten Tuch herbei gestürzt und fixierte damit den Knebel.
„Nnng!“ machte Dorothee.
„Bitte?“ fragte Gudrun scheinheilig.
„Nnng! Gnnn!“
„Oh, du findest mein Haar schön“, sagte Gudrun und ließ ihr schulterlanges Blondhaar durch die Finger gleiten.
„Nnnpf!“
„Was will sie bloß?“ sinnierte Gudrun laut. Sie tat, als hätte sie den Einfall des Jahrhunderts: „Sie will, dass wir was mit ihr anstellen! Natürlich! Wie konnte ich nur so dumm sein. Aber sicher doch, liebe Dorothee. Dein Wunsch ist uns Befehl.“
Hannah stand neben mir und schaute misstrauisch zu. Sie befürchtete wohl, dass wir Dorothee wehtun würden. Was wir aber nicht vorhatten. Oder doch? Gelegentlich piesackten wir uns auch gegenseitig, wenn uns danach war, aber nie wirklich schlimm.
Gudrun stellte sich vor die gefesselte Dorothee: „Nun was fangen wir mit dir an, liebste Dorothee? Sag es uns.“
„Gnnnf! Gmmm!“
„Gmmm? Was meinst du damit? Gemein? Schön, sind wir eben gemein zu dir.“ Gudrun wandte sich an uns: „Holt ein Nähkästchen. Wir brauchen Stecknadeln. Wenn sie unbedingt wie ein Nadelkissen aussehen will…“
„Nnnn! Nnnn! Nnnnnmmg!“ Dorothee schüttelte entsetzt den Kopf.
„Was denn?“ Gudrun war ganz Überraschung und Erstaunen. „Du willst noch wüster gequält werden? Ja dann …“ Ein listiges Grinsen erschien auf ihrem Gesicht: „Miriam? Holst du bitte den Gnubbelbogen?“
„Kommt sofort“, rief Miriam Schwarz und sauste los.
„Nnnf!“ machte Dorothee. Es klang erleichtert. Nadeln piekten, der Gnubbelbogen nicht.
„Gnubbelbogen?“ fragte Hannah.
Ich lächelte sie an: „Du wirst es gleich sehen. Ein Folterinstrument der Extraklasse. Fast so schön wie die Elektrogeräte, aber die Bedienung ist rein manuell.“
Miriam kam zurück und präsentierte das „Folterinstrument“. Der Gnubbelbogen glich einem kleinen Flitzebogen mit einer vierzig Zentimeter langen Sehne. Diese Sehne jedoch bestand aus dem gleichen dünnen Lederriemchen wie denjenigen, mit denen wir beim morgendlichen Ausflug unsere Zehen hochgebunden hatten, um Elfenfüße zu bekommen. Diese seltsame Bogensehne war jedoch nicht glatt. In regelmäßigen Abständen befanden Knoten im Riemchen. Der Abstand der Knoten betrug ungefähr einen Zentimeter, wenn nicht weniger. Mit diesen Gnubbeln konnte man ein Mädchen zwischen den gespreizten Beinen auf eine ganz besondere Art und Weise fiedeln, indem man den Bogen sanft in der Ritze ansetzte und ihn langsam vor und zurück bewegte. Ich schaute die „Sehne“ an. Die erregte Nässe unzähliger Mädchen hatte das Knotenriemchen dunkel verfärbt und glänzend werden lassen wie Lackleder und vom vielen Benutzen gab es keine rauen Stellen mehr am Leder.
„Reiche mir den Bogen, Miriam von Schwarzenburg“, hochnäselte Gudrun Reiter. Sie nahm den Gnubbelbogen mit spitzen Fingern in Empfang,. „Lasset und Musik machen. Wir hören nun die Wimmersinfonie in F Doro.“ Sie stellte sich neben die gefesselte Dorothee und begann sie zu fiedeln, dass der Hören und Sehen verging. Wenn man das Knotenriemchen langsam und sachte hin und her bewegte, ergaben sich ganz außergewöhnliche Gefühle, die kleinen Knoten rubbelten sachte durch die Ritze und über den Kitzler. Es war ein erregendes Sägen zwischen den Beinen, das umso toller war, wenn man wie ein X aufgespreizt gefesselt war und sich mit aller Kraft in der Fesselung anspannen konnte.
Was Dorothee auch tat. Sie wand sich aus Leibeskräften und stöhnte bald laut. Sie reckte ihren Schoß dem Gnubbelbogen entgegen, hieß ihn willkommen und befeuchtete mit ihrer erregten Nässe das Leder, dass es nur so glänzte. Einmal glitschig geworden, flutschte der Bogen umso besser in ihrer Furche hin und her. Dorothee stöhnte und seufzte, während Gudrun sie fachmännisch fiedelte.
„Welch süße Musik“, bemerkte sie und erhöhte den Druck leicht. Sofort wurde Dorothees Gestöhne lauter und sie stieß ein helles Wimmern aus, eine menschliche Geige, der der Geigenbogen die absonderlichsten Töne entlockte.
Sarah Lauer lief zum Wandschrank und kam mit zwei Stecknadeln zurück.
„Ja, das ist eine gute Idee“, meinte Gudrun, ohne ihr wollüstiges Fiedeln zwischen Dorothees Beinen zu unterbrechen.
Sarah stellte sich vor Dorothee. Sie stach die Nadeln von oben nach unten durch Dorothees Brustwarzen. Dorothee zuckte zusammen und schrie leise in ihren Knebel, aber schon bald hatte der Gnubbelbogen sie wieder eingefangen und entlockte ihr weitere Seufzer und hohes Gewimmer.
Julia Weber und Agnes Manderscheidt stellten sich neben den Fesselrahmen und spielten Fernsehreporter.
„Guten Tag, sehr verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer“, deklamierte Julia. „Wir sind heute in Haus Salem, einem landesweit bekannten Internat für Mädchen und zeigen ihnen eine typische Szene aus dem Alltag der Zöglinge. Dieses Mädchen wurde nackt ausgezogen und so fest gefesselt, dass es sich nicht wehren kann. Es wird mit dem Gnubbelbogen gefiedelt, bis es kommt.“
„Zusätzlich wurden ihm zwei Nadeln durch die Brustwarzen gestochen“, sprang Agnes ein. „Der Stahl soll das gefesselte Mädchen erden und ihm gleichzeitig klarmachen, dass es keinerlei Einfluss auf das Geschehen hat. Es muss alles erdulden, was ihm angetan wird. Das gehört zur Erziehungsmethode von Haus Salem.“
Gudrun fiedelte lustig und munter weiter und bereitete Dorothee die herrlichsten Gefühle.
„Wie Sie sehen können, liebe Zuschauer, ist das gefesselte Mädchen bereits hoch erregt“, fuhr Agnes fort. „Schon bald wir die Fiedelspielerin den Druck vom Instrument nehmen, um ihr den Orgasmus zu verwehren.“
Prompt nahm Gudrun Druck raus und bewegte den Gnubbelbogen langsamer. Dorothee wand sich in ihren Fesseln und jammerte in den Knebel. Sie wollte mehr.
„Das gefesselte Mädchen ist hilflos der Fiedlerin ausgeliefert“, fuhr Agnes fort. „Sie hat keinerlei Einfluss auf das Geschehen; eine bewährte Erziehungsmethode, um die Mädchen zu Gehorsam und Demut zu führen. Sie muss lernen, sich völlig hinzugeben, ihre natürliche Hingabe muss gesteigert werden. Dies ist ein erklärtes Erziehungsziel von Haus Salem.
Dorothee begann zu schwitzen. Sie jammerte in ihren Knebel und blickte Gudrun flehend an. Die Nadeln in ihren Brustwarzen schienen sie nicht im Mindesten zu stören.
Ich stellte mich hinter sie und streichelte mit den Fingerkuppen zart über ihre nackten Pobacken. Augenblicklich überzogen sie sich mit einer Gänsehaut und Dorothee stöhnte. Ich ließ meine Finger an Dorothees Seiten hinauf gleiten und fasste um sie herum. Ich hob ihre Brüste an und massierte sie sanft. Dorothees Stöhnen wurde lauter.
Die beiden Reporterinnen kommentierten alles lautstark, beschrieben jede Einzelzeit bis ins Detail.
Ich fasste höher und ließ meine Fingerspitzen an den Spitzen der Nadeln hin und her schnippen, die Dorothees Brustwarzen durchbohrten. Da richteten sich ihre Warzen noch stärker auf. Sie seufzte. Unten fiedelte Gudrun nun fester und enthielt ihr den erlösenden Orgasmus nicht länger vor.
„Nun wird das gefesselte Mädchen zur Erfüllung geführt“, berichtete Fernsehreporterin Julia Weber. „Es gibt kein Entrinnen. Sie muss es hinnehmen. Es wird ihr aufgezwungen, ob sie will oder nicht. Erziehung pur.“
Und ob sie es wollte! Dorothee wand sich und stöhnte laut. Als es ihr passierte verkrampfte sich ihr Körper in den Fesseln und spannte sich so stark an, dass man ihre Gelenke leise knacken hörte. Sie keuchte laut. Dann war es vorbei.
Ich stellte mich vor sie und zog die Nadeln mit sanften Drehbewegungen aus ihren Brustwarzen heraus. Sie bluteten nicht einmal. Dorothee zuckte einmal zusammen und gab ein Geräusch von sich, dann waren die Dinger draußen.
Wir banden sie los und widmeten uns kichernd unserer weiteren Arbeit, als wäre nichts gewesen. Ja, auch in Haus Salem konnte man seinen Spaß haben.

100% (21/0)
 
Categories: BDSMLesbian SexVoyeur
Posted by Knibbel2
2 years ago    Views: 742
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments