Haus Salem 23

Aus dem Netz, für das Netz.
Autor mir nicht bekannt.

Haus Salem 23

„Tritt vor, Hannah Gerber!“ befahl Schwester Roberta. Hannah gehorchte. Ihr war sichtlich mulmig zumute. „Entkleide dich, Mädchen!“ Hannah atmete tief durch, dann zog sie ihr graues Anstaltskleid über den Kopf. Sie faltete es umständlich zusammen und legte es so auf einen niedrigen Ast, dass es nicht in den Sand fallen konnte. Dann kehrte sie zurück und stand nackt vor uns. Sie war rot geworden und blickte misstrauisch.
Schwester Roberta befahl ihr die Hände nach vorne zu strecken und die Handgelenke zu kreuzen. Sie umwickelte Hannahs Gelenke mit mehreren Seilwindungen und zog den Strick auch zwischen den Händen durch, bevor sie einen festen Knoten machte. Dann zog sie Hannah die Arme über den Kopf und band das überstehende Seil oben an dem waagrechten Ast des Baumes fest. Hannah stand nun nackt und hoch aufgerichtet vor uns, an den Händen aufgehängt. Sie schämte sich, und sie hatte Angst vor dem, was kommen würde.
Die Schwester suchte an der Weide, bis sie eine Rute fand, die ihr passte. Sie brach sie ab und pflückte die Blätter von dem biegsamen Zweig. Hannah schaute ihr mit großen Augen zu. Ängstlich verkrallte sie ihre nackten Zehen im Sand. Schwester Roberta tat, als bemerke sie nichts. Sie ließ sich Zeit, ihr Schlaginstrument herzustellen. Sie ließ Hannah im eigenen Saft schmoren.
Wie am Kraken, dachte ich.
Schließlich war Schwester Roberta fertig. Probeweise ließ sie ihre selbst gefertigte Rute durch die Luft sausen. Ein bösartiges, surrendes Geräusch ertönte. Hannah versteifte sich augenblicklich. Kaum hatte sie sich leicht entspannt, schlug ihr die Nonne auf den nackten Hintern. Hannah schrie kurz auf, mehr vor Schreck denn vor Schmerz. In kurzer Folge ließ Schwester Roberta die biegsame Rute auf Hannahs Pobacken knallen. Jedes Mal gab Hannah ein Geräusch von sich und zuckte zusammen. Sie hopste hoch und versuchte, vor der Rute davon zu laufen, so weit es ihre Handfesseln zuließen. Schwester Roberta trieb sie noch mehr an. Hannah bog den Rücken durch und versuchte zu entkommen, was natürlich nicht ging. Dann begann die Schwester Hannahs nackten Körper überall mit Rutenschlägen einzudecken. Sie schlug Hannah auf den Rücken, den Hintern, die Oberschenkel. Weil sich das Mädchen in seiner Not in den Fesseln drehte und wand, bekam auch die Vorderseite ihres Körpers seinen Teil ab. Die Rute knallte auf Bauch und Brüste und Oberschenkel und manchmal genau zwischen Hannahs Beine.
Hannah atmete schwer. Sie keuchte bei jedem Schlag, aber sie biss die Zähne zusammen, um nicht zu schreien. Ich bewunderte sie für ihren tapferen Widerstand.
Hannah tanzte in ihren Fesseln hin und her, sie drehte und wand sich. Immer öfter stieß sie leise Schmerzensschreie aus, aber um Schonung flehte sie nicht.
So hart konnte es nicht sein. Ich hatte schlimmere Auspeitschungen erlebt, vor allem am Kraken. Vielleicht wollte Schwester Roberta sich langsam steigern, um Hannah die Gelegenheit zu geben, sich in trügerischer Sicherheit zu wiegen. Wenn Hannah glaubte, sie könne es aushalten, ohne zu schluchzen und zu schreien, würde die Nonne sie schließlich eines Besseren belehren. Wie am Kraken litt Hannah jedenfalls nicht, noch nicht.
Der Kraken war das Schrecklichste, was wir Mädchen aus Haus Salem kannten. Nichts kam dem Kraken gleich, auch die härteste Auspeitschung mit der Schlange nicht. Was den Kraken so entsetzlich machte, war nicht nur die Härte der Schläge, es war die Zeit!
Der Kraken war eine Art Galgen, der hinter Haus Salem in einem kleinen versteckten Seitental zwischen den Hügeln stand. Mitten auf einer ausgedehnten Sandfläche war ein mehr als zwei Meter hoher schwerer Vierkantpfosten aus Eichenholz in den Boden eingelassen. An seiner Spitze waren zwei gekreuzte Holzbalken befestigt wie die Rotorflügel eines Hubschraubers, so dass gewissermaßen vier separate Galgen entstanden, die vom Hauptpfosten aus rund drei Meter hinausragten. Wie ein überdimensionierter Kraken sah diese Holzkonstruktion aus. Bis zu vier Mädchen konnten nackt an den Händen aufgehängt werden, genau wie Hannah im Moment. Man hängte sie außen an die gekreuzten Holzbalken und zog sie mit einem Flaschenzug in die Höhe, bis sie schön ausgestreckt standen. Dann ging die Tortur los. Der Kraken war gleich mehrfach gemein.
Erstens wurde ein aufgehängtes Mädchen grundsätzlich von mindesten zwei Mädchen oder Nonnen mit Ruten bearbeitet, so dass die Schläge in schneller Folge von allen Seiten auf seinen wehrlosen Körper knallten.
Zweitens wurde man am Kraken unendlich lange ausgepeitscht. Nicht drei Minuten, nicht fünf Minuten, nein, am Kraken musste man mindestens eine Stunde lang leiden. Die Schmerzen trieben einen schlicht in den Wahnsinn. Es gab kein Entkommen, kein Nachlassen, keine Pause. Wenn eines der schlagenden Mädchen ermüdete, wurde es sofort von einem anderen abgelöst.
Drittens wurde zu Beginn meist nur ein Mädchen geschlagen. Die anderen hingen dann in ihren Fesseln und warteten voller Angst, bis sie an die Reihe kamen. Das hilflose Warten machte es noch fürchterlicher.
Der Kraken war das Grauenhafteste, was ich mir vorstellen konnte.
Nein, was Hannah im Moment durchmachte, war mit dem Kraken nicht zu vergleichen. Schwester Roberta schlug gar nicht so fest und sie würde natürlich nach einigen Minuten aufhören. Was zurzeit lief, fiel laut Schwester Roberta unter „durchblutungssteigernde Behandlung“. Trotzdem litt Hannah sichtlich, das war klar. Es tat weh genug. Sie keuchte und stieß immer häufiger kurze Schreie aus.
Schwester Roberta umkreiste das gefesselte Mädchen und bearbeitete den ganzen Körper mit Rutenschlägen.
„Au! Oh! Ah!“ schrie Hannah. „Au!“ Noch bat sie nicht um Schonung.
Aber Schwester Roberta wollte Hannahs Willen brechen. Sie begann ohne Vorwarnung fester zu schlagen. Hannah schrie auf. Sie zuckte wild unter den harten Schlägen. Tränen schossen ihr in die Augen und sie begann zu schluchzen. Sie wand sich unter der gnadenlosen Rute.
„Aufhören!“ schrie sie. „Bitte aufhören!“
Schwester Roberta hörte nicht auf. Sie schlug noch fester. Hannah begann zu schreien. Sie tanzte hektisch an ihrem Halteseil und bettelte verzweifelt um Schonung. Endlich hörte die Schwester auf. Hannah sank schluchzend in sich zusammen.
Die Nonne stellte sich vor sie und schaute sie erwartungsvoll an.
„Danke“, rief Hannah unter Tränen. „Danke, Sch … Schwester Roberta.“ Sie wagte nicht, den Dank zu verweigern, aus Angst, noch länger ausgepeitscht zu werden. Ihr Wille gebrochen, Schwester Roberta war zufrieden.
„Fünf Minuten wirst du noch am Seil hängen bleiben, um dich zu beruhigen“, sagte sie. Sie schaute zu mir herüber: „Dann wird Sigrid Schmidt deine Stelle einnehmen und dir zeigen, was Gehorsam ist, Hannah Gerber.“
„Ja, Schwester Roberta“, sagte ich demütig.
Ich wartete geduldig, bis die Schwester Hannah losband. Dann zog ich mich ohne Aufforderung aus und ging zu dem Ast. Schwester Roberta band mir die Hände vorm Körper zusammen und hängte mich genauso auf wie zuvor Hannah. Sie zog mich tüchtig in die Höhe, dass ich ordentlich gereckt wurde, aber ich konnte auf meinen Fußsohlen stehen. Wie bei Hannah ließ die Schwester die Rute probeweise durch die Luft sausen. Ich hörte das wütende Surren, doch ich verspannte mich nicht. Zweimal surrte die Rute durch die Luft, ohne mich zu treffen, dann ein drittes Mal. Erst beim vierten Mal bekam ich sie zu spüren. Schwester Roberta schlug mir fest auf den nackten Hintern.
Au!, tat das weh! Mit mir machte sie nicht viel Federlesens. Es gab keine leichten Schläge, um mich an die Rute zu gewöhnen. Schwester Roberta schlug gleich zu Anfang sehr fest. Sie verdrosch mich nach Strich und Faden. Überall am Leib traf mich die Rute, sie knallte auf meine Pobacken, sie klatschte auf meine Oberschenkel, sie biss zwischen meine Schulterblätter und als ich anfing, mich vor Pein zu winden und mich unbeabsichtigt im Kreis drehte, erhielt ich genauso harte Rutenhiebe auf meinen Bauch und meine Brüste.
Ich biss die Zähne zusammen und gab keinen Piep von mir.
Das spornte Schwester Roberta nur noch zusätzlich an und sie verpasste mir einen Abzug, wie ich ihn lange nicht erlebt hatte. Sie schlug so schnell und so fest, dass ich anfing, auf und nieder zu hopsen. Ich richtete mich zuckend auf die Zehen auf und drehte mich wie ein Brummkreisel. Immer wieder knallte die Rute erbarmungslos auf meinen wehrlosen Körper. Ich keuchte. Ein feiner Schweißfilm überzog meinen ganzen Körper. Ich tanzte unter der Rute, mein Leib wand sich in Schmerzekstasen ganz von selbst. Wie eine indische Tempeltänzerin wand und drehte ich mich am Seil. Ich bäumte mich auf und zog mich am Seil in die Höhe. Ich bog den Rücken durch und versuchte mich mit kleinen trippelnden Schritten aus der Reichweite der grausamen Rute zu bringen. Es half nichts. Ich musste es ertragen.
Aber ich schwieg verbissen. Kein Laut kam über meine Lippen. Salzige Schweißtropfen rannen mir in die Augen. Sie brannten wie Feuer. Ich biss die Zähne zusammen und keuchte laut. Doch ich schrie nicht, und erst recht nicht bat ich um Gnade.
Das machte die gute Schwester Roberta so richtig wild. Sie drosch noch härter auf mich ein. Die Rute biss sich kreuz und quer über meinen Körper und überzog ihn mit tiefroten Striemen.
„Das wer-den wir ja seh-en!“ keuchte die Nonne. Bei jeder Silbe schlug sie mit aller Kraft zu. Sie schnaufte vor Anstrengung wie eine alte Dampflok.
Nein! Nein! Nein!, dachte ich verbissen. Ich schreie nicht! Ich werde nicht schreien!
Ich wand mich mit aller Kraft. Ich richtete mich auf die Zehen auf und ließ mich wieder fallen. Ich drehte mich. Ich zuckte unkontrolliert. Die Rute knallte in stetigem Rhythmus auf meinen hilflos dargebotenen Körper, ein Metronom der unendlichen Pein.
Ich breche zusammen, dachte ich entsetzt. Nein! Ich will nicht! Nein!!!
Mit aller Kraft wehrte ich mich gegen Tränen und Geheul. Ich keuchte laut. Ab und zu kam ein Grunzen über meine Lippen, ein seltsam knorrig klingender Jammerlaut, aber kein Schrei.
„Ver-dammt noch-e-mal!“ fluchte die liebe Schwester Roberta und bearbeitete mich noch härter. Sie keuchte inzwischen genauso laut wie ich. Als ich mich drehte, sah ich, dass ihr Gesicht dunkelrot angelaufen war und mit Schweißtropfen übersät war.
Gleich würde sie mich so weit haben. Ich fühlte es. Ich würde nicht mehr lange durchhalten. Aber ich kämpfte verbissen um jede Sekunde, schlug ihr mein trotziges Schweigen rechts und links um die Ohren, so wie sie mir die Rute rechts und links um den nackten Leib schlug. Ich tanzte der Schwester was vor, aber es war ein stummer Tanz.
Pein? Ja!
Schrein? Nein!
Plötzlich knackte es laut.
„Ja, ich glaube, ich lüge!“ schrie Schwester Roberta.
Ich hing verkrampft an meiner Handfessel und schaute über die Schulter nach hinten. Die Rute war entzwei. Schwester Roberta sah aus, als stünde sie kurz vor einem Herzinfarkt. Sie rollte mit den Augen und schaute sich nach einer Ersatzrute um. Endlich warf sie die kaputte Rute weg, drehte sich um und ging brummelnd davon.
„So was!“ hörte ich sie knurren. „Stur wie ein Maulesel!“ Sie schüttelte den Kopf und wischte sich die Stirn. „Wie ein Maulesel!“
Ich ließ mich in die Fesseln fallen, war froh über den Halt, den sie mir gaben und atmete tief durch. Ich hatte es überstanden. Und ich hatte keinen Mucks von mir gegeben. Mein ganzer Körper schmerzte unerträglich von den Schlägen, aber ich hatte nicht geheult. Was für ein Triumph!
Auf dem Nachhauseweg scheuerte mein Anstaltskleid auf meinem wunden, mit Striemen bedeckten Körper. Wir mussten wieder Handschellen tragen. Schwester Roberta war sichtlich schlechter Laune. Ich vermied es, sie zu offen anzuschauen, blickte stattdessen beim Gehen lieber auf den Boden vor meinen Füßen. Es nutzte nichts.
„Du brauchst gar nicht so scheinheilig zu tun, Sigrid Schmidt!“ rief die Nonne. „Denkst du vielleicht, ich merke nicht, was du denkst?!“
Ich gab keinen Ton von mir und ging einfach weiter, als hätte ich nichts gehört. Die Nonne gab ein fauchendes Grunzen von sich. Ich hatte gewonnen. Meine Klassenkameradinnen schauten mich bewundernd an.
In der Schule machte es sofort die Runde. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht, das Sigrid Schmidt aus der Siebten eine harte Lektion ertragen hatte, ohne einen Piep von sich zu geben und dass Schwester Roberta auf hundertachtzig sei. Ich ging hocherhobenen Kopfes durch die Schule und genoss die Bewunderung der Mädchen. Besonders, dass Janina Brill mich voller Bewunderung anschaute, gefiel mir. Mir war allerdings klar, dass mich Schwester Roberta nun auf dem Kieker hatte. Das bedeutete, dass ich in nächster Zeit noch viel mehr abbekommen würde, als sie sowieso schon beschlossen hatte.
Und die Striemen auf der Haut taten gemein weh. Aber das war es mir wert!

87% (20/3)
 
Posted by Knibbel2
2 years ago    Views: 1,219
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments