Haus Salem 19

Aus dem Netz, für das Netz.
Autor mir nicht bekannt.

Haus Salem 19

Hannah war der Tag verdorben, das stand fest. Die ganze Zeit über war sie ängstlich und niedergedrückt. Immer wieder drängte sie sich nahe an mich und fasste nach meiner Hand. Sie tat mir leid, aber ich konnte nichts für sie tun. Da musste sie durch. Und sie würden sie in der nächsten Zeit sowieso öfter in die Mangel nehmen. Das geschah mit allen Neuen. Die Neuen bekamen immer das Meiste ab, damit sie schnell in den absoluten Gehorsam fanden.
Beim Abendessen bekam sie kaum einen Bissen hinunter.
„Kann man nicht fortlaufen?“ flüsterte sie mir zu. „Es muss doch einen Weg hinaus geben. Wie ist das, wenn wir nach draußen in die Natur gehen dürfen?“
„Dann tragen wir Halsbänder mit Sendern“, gab ich ebenso leise zurück.
Hannah gab ein leises Wimmern von sich. „Das können die nicht mit mir machen! Das ist doch unmenschlich!“
„Doch die können das, Hannah“, antwortete ich im Flüsterton. „Es tut mir leid.“ Ich fasste nach ihrer Hand und drückte sie kurz. Sie schaute mich an und in ihren Augen stand so viel Furcht. Spontan umarmte ich sie. Es war mir egal, ob die Nonnen darüber maulen würden. Hannah kuschelte sich fest an mich und gab ein trockenes Schluchzen von sich. Ich wiegte sie ein wenig zum Trost wie ein kleines Kind, bevor ich sie losließ. Die anderen Mädchen am Tisch schauten zu uns herüber. Alle wussten, wie Hannah sich fühlte.
„Es wird schon, Hannah“, sagte Dorothee Fendt von gegenüber leise. „Wehr dich nicht dagegen. Das steigert nur unnötig deine Angst. Nimm es an. Dann ist es einfacher zu ertragen.“
„Ich kann nicht“, wisperte Hannah unglücklich.
Ich betete im Stillen zu Gott, dass Hannah verschont bleiben möge. Doch entweder hatte er mich nicht gehört, oder er hatte keine Lust Hannah beizustehen und sie vor der bevorstehenden Lektion zu bewahren.
Nach dem Abendessen fingen sie Hannah ab. Vanessa Dahl, Petra Volz und Susanne Eiler. Sie packten sie und fesselten ihr die Hände auf den Rücken. Nun wo es geschah, war Hannah gefasst. Sie unterdrückte ihre Angst und schaute ihre Peinigerinnen recht trotzig an, das Kinn vorgereckt und den Kopf hocherhoben. Um Gnade würde sie nicht betteln. Ich war stolz auf sie.
„Ist sie nackt?“ fragte Vanessa und fasste Hannah ungeniert unter den Rock. „Ja. Braves Mädchen.“ Sie versetzte der gefesselten Hannah einen Stoß: „Ab zum Aufenthaltsraum.“
Hannah wurde rot. Ausgerechnet der Aufenthaltsraum. Sie würden es vor großem Publikum mit ihr machen, was immer sie auch vorhatten.
Im Aufenthaltsraum waren viele Mädchen versammelt. Etliche schienen nur aus Neugier gekommen zu sein, um zu sehen, was die älteren Schülerinnen mit der Neuen anstellen würden. Hannah errötete noch mehr. Vanessa nahm ihr die Fesseln ab und befahl ihr, sich nackt auszuziehen. Hannah gehorchte, aber sie schaute dabei zu uns herüber, dass einem anders wurde.
Wieso können die das mit mir machen?, fragten ihre Augen. Warum lehnen wir uns nicht dagegen auf? Wenn wir alle zusammenhalten, kommen sie nicht damit durch.
Mir tat ihr Blick fast körperlich weh, hatte ich als Neue doch das Gleiche gedacht. Aber so funktionierte es nicht. Haus Salem unterdrückte jede Rebellion im Keim. Haus Salem brach den Willen eines jeden Mädchens. Es blieb einem nur die lautlose private Rebellion tief im eigenen Herzen.
Hannah faltete ihr Anstaltskleid ordentlich zusammen und legte es ins Wandregal. Nackt kam sie zu Vanessa, Susanne und Petra zurück. Sie war immer noch rot, aber sie blickte die drei Mädchen furchtlos an. Niemand schien zu bemerken, dass sie ihre bloßen Füße sehr langsam und bedächtig aufsetzte und kleine Schritte machte, um es hinauszuzögern.
„Ziemlich zickig, die Kleine“, fand Petra. „Na das treiben wir ihr schon aus.“ Sie zeigte zum Podest: „Antreten und auf den Rücken legen!“
Hannah schluckte. Das also hatten sie mit ihr vor: sie mit weit gespreizten Beinen auszustellen, so dass jede ihre intimste Stelle sehen konnte. Und natürlich würden sie sie schlagen. Sie trat zum Podest und legte sich auf den Rücken. Petra kletterte rauf und zog ihr die Arme über den Kopf. Sie schnallte Hannahs Handgelenke in die beiden Ledermanschetten und zog den fahrbaren Schlitten nach hinten, so dass Hannah ausgestreckt wurde. Vanessa und Susanne zogen ihr derweil die Beine auseinander. Sie schnallten ihre Fußgelenke in die Lederschlaufen und zogen die Ketten an den beiden Pfosten rechts und links stramm, so dass Hannah fest aufgespannt wurde. Ihr Schoß lag wehrlos geöffnet vor uns.
Ich betrachtete Hannahs enthaartes Geschlecht. Wieder fiel mir auf, dass ihr kleines Lustknöpfchen ein wenig zwischen ihren Schamlippen hervorlugte. Vorwitzig sah das aus und irgendwie anrührend. Ich verspürte das plötzliche Bedürfnis, Hannah dort sanft zu streicheln.
Aber mit sanftem Streicheln war nichts. Susanne Eiler holte den Lederriemen aus dem Schrank. Sie stieg aufs Podest und stellte sich mit gespreizten Beinen über Hannah, den Blick zu uns gewandt.
Hannah gab sich größte Mühe, ihre Furcht nicht zu zeigen, aber als Susanne probeweise den Arm hob, verspannte sie sich in ihren Fesseln und ihr Körper versuchte sich zu recken. Doch sie schaffte es, die Augen offen zu halten.
„Na dann mal los“, rief Susanne und schlug zu.
Wie immer war der erste Schlag recht fest geführt. Der Riemen klatschte laut und vernehmlich zwischen Hannahs Beine. Sie zuckte zusammen und stieß einen kleinen Schrei aus. Susanne grinste leicht. Sie liebte es, ein Mädchen mit dem ersten, dem Aufweckschlag, zum Schreien zu bringen, und irgendwie hatte sie es drauf, es fast immer zu schaffen, egal wie fest man sich vornahm, die Klappe zu halten und keinen Pieps von sich zu geben.
Hannah presste in Erwartung weiterer harter Schläge die Augen zu. Doch Susanne hatte anderes mit ihr vor. Sie schlug Hannah weiter auf die Muschi, aber so leicht, dass es unmöglich wehtun konnte. Auch Susanne war –genau wie die Schwestern- eine Meisterin im Führen des Lederriemens. Sie hatte vor, Hannah so perfekt zu schlagen, dass ihr der Riemen mehr Lust als Pein bereiten würde. Erst zum Schluss würde sie das gefesselte Mädchen so fest peitschen, dass es vor Qualen schrie und weinte, um es kurz vorm Orgasmus einzufangen.
Mit leichtem Patschen traf der lederne Riemen zwischen Hannahs Beine. In gleich bleibendem Rhythmus klatschte das Leder auf Hannahs nackte Möse. Nach einigen Schlägen öffnete sie die Augen. Noch war sie angespannt, aber als die Schläge im gleichen Takt weiter gingen, lockerten sich ihre Muskeln. In ihren Augen stand pures Erstaunen. Ich sah, wie sie Gefühle bekam und deswegen ungläubig die Augen aufriss. Sie versuchte sich dagegen zu wehren, aber sie schaffte es nicht. Ihr Körper verriet sie. Ohne es zu wollen, rekelte sich Hannah lasziv in ihren Fesseln. Sie gab ein erstes Stöhnen von sich. Susanne steigerte ab und zu die Intensität der Schläge. Dann spannte Hannah sich in den Fesseln an. Sie bog den Rücken durch und ihr Stöhnen wurde zu abgehacktem Keuchen. Aber Susanne schlug nicht so hart, dass Hannahs Lust schwand. Im Gegenteil, die gelegentlichen Anspannungen trieben das Mädchen erst Recht in die Höhe der Wonne. Ihre Seufzer wurden lauter und lang anhaltender.
Susanne beschleunigte den Schlagrhythmus. Hannah stöhnte noch lauter. Sie konnte es nicht unterdrücken. Ich wusste genau, wie sie sich fühlte. Sie war mittlerweile so weit, dass sie die Schläge wünschte. Ihr Schoß wollte sich dem aufklatschenden Riemen entgegenrecken, hieß das Leder willkommen. Manche Mädchen begannen zu diesem Zeitpunkt zu flehen, die Auspeitschung möge weitergehen. „Nicht aufhören! Bitte mach weiter!“ Gleichzeitig musste sie vor Scham vergehen.
Hannah stöhnte und seufzte, aber sie schwieg. Ich erkannte die Verwirrung in ihren Augen. Sie war völlig durcheinander. Was sie gerade am eigenen Leib erfuhr, war ihr vollkommen neu und absolut unverständlich. Und sie schämte sich noch immer.
Susanne peitschte Hannah weiter aus. Geduldig führte sie das hilflos gefesselte Mädchen immer näher an den Gipfel der Lust heran. Sie passte auf wie ein Luchs, wann es soweit sein würde, um Hannah einzufangen, bevor es passierte. Hannah rekelte sich leise jammernd in den Fesseln. Immer wieder spannte sie sich an und kämpfte gegen die Fesseln. Sie bog den Rücken durch und warf den Kopf hin und her. Sie verging vor Lust. Ihre Seufzer wurden immer lauter, eine Serie von lang gezogenen „Ohs“ und „Ahs“.
„Oh! Ooooh! Ohh!“ stöhnte sie und reckte die Füße in den Lederschlaufen. „Ooh!!!“ Sie war soweit.
Susanne bemerkte es. Von einem Moment zum anderen schlug sie Hannah mit eiserner Härte. Sie holte weiter aus und ließ den Riemen extrem fest zwischen Hannahs Beine klatschen. Bei jedem Schlag gab es ein lautes Knallen.
Hannah bäumte sich auf. Sie keuchte entsetzt. Dann schrie sie auf. Tränen schossen ihr in die Augen und sie begann zu schluchzen. Ihre Seufzer wurden zu Schmerzenslauten. Sie wand sich unter dem schrecklichen Biss des Lederriemens. Verzweifelt versuchte sie die Beine zu schließen. Ihre Füße zuckten unkontrolliert.
Susanne setzte alles daran, sie einzufangen. Sie schlug noch schneller und noch fester. Hannah wand sich in konvulsivischen Zuckungen. Ihre Schreie erfüllten den Raum.
Susanne schlug ungerührt weiter, ziemlich lange, bis sie sicher war, dass sie Hannah den Zugang zum Gipfel der Lust verwehrt hatte. Sie hatte das Mädchen eingefangen. Was Hannah empfand, war keine Lust mehr sondern nur pure Qual. Sie machte vor Pein unter sich.
Da endlich hörte Susanne auf. Hannah lag schluchzend auf dem Podest. Ihr Brustkorb bebte. Zwischen ihren Beinen breitete sich ein dunkler Fleck auf dem Teppich aus. Es war nicht der erste und würde auch nicht der letzte sein, ein Grund, warum der Teppich regelmäßig ausgewechselt werden musste.
„Das war es“, verkündete Susanne. „Lasst uns ein paar Handarbeiten machen, Mädchen.“
Gehorsam holten wir unsere Handarbeitssachen aus dem Schrank und machten uns an die Arbeit. Hannah schluchzte noch eine Weile. Irgendwann wurde sie still und ihre Tränen trockneten. Die großen Mädchen ließen sie aufgespreizt gefesselt liegen, damit jede von uns sie betrachten konnte. Immer wieder fiel mein Blick auf den nassen Fleck zwischen Hannahs Beinen. Susanne hatte sie so fest geschlagen, dass sie die Kontrolle über ihre Blase verloren
hatte. Arme Hannah.

95% (18/1)
 
Posted by Knibbel2
2 years ago    Views: 1,290
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments