Mama

Aus dem Netz:
Mami

Lola Mitchell fuhr nach Hause und lächelte. Sie hatte es
geschafft, in einem Schönheitssalon angestellt zu werden und
sie konnte sich schon die Szene ausmalen, wie es zu Hause sein
würde: Sie würde durch die Hintertür in das Zimmer schleichen,
in dem Flint, ihr Mann auf seinem Lieblingsstuhl sitzt und die
Zeitung liest. Sie würde sich hinter ihm aufbauen, die Hände
auf die Augen legen und sagen: »Rate, wer ich bin?«
Lola seufzte erleichtert, als sie den Wagen von der
Schnellstraße steuerte.
Sie war froh, mit einem Polizisten verheiratet zu sein. Flint
war groß und beinahe perfekt. Er war auch gut zu ihrer Tochter
Yvette. Sie brauchte einen Vater, bis Flint kam, war sie wild
und ungezogen. Nun benahm sie sich besser. Lola erzitterte bei
dem Gedanken an Yvettes Vater. Manche Männer sind manchmal so
abstoßend. Aber natürlich nicht Flint.
Sie parkte den Wagen, schaute kurz in den Spiegel, um sicher
zu gehen, gut auszusehen.
Sie war dreißig Jahre alt, hatte aber das Gesicht einer
Zwanzigjährigen.
Sie ging um das Haus herum und öffnete die hintere Tür und
ging leise kichernd durch die Küche. Sie ging zur Tür des
Wohnzimmers und stoppte plötzlich, als sie laute Geräusche
hörte. Sie hörte lautes Stöhnen und Seufzen und es hörte sich
an, als ob Yvette um irgendetwas bitten würde. Sie öffnete die
Tür. Was sie sah, ließ ihr den Atem stocken. Sie schluckte.
Am Ende des Raumes war Yvette, ihre Tochter. Sie hatte ihre
Beine weit gespreizt und um Flints Nacken gelegt und zitterte
am ganzen Körper, während er seinen Schwanz immer wieder in
sie rammte. Und Yvette bat darum, bat Flint nach mehr und
drückte ihre Hüfte nach vorne, um mehr von seinem Schwanz zu
bekommen.
»Flint!« schrie Lola.
Flint schaute auf, sah Lola und rollte sofort von Yvette
herunter. Lola sah für einen kurzen Moment seinen riesigen
Schwanz, bevor er sich auf den Boden kniete und Lola ihm mit
der Hand ins Gesicht schlug.
Yvette schrie und begann mit ihren Händen an ihrer Fotze zu
reiben. »Mama, du Hure, was tust du denn da? Ich will seinen
Schwanz! Flint, bitte Flint. Bitte fick mich!«
Flint stieß Lola in einen Stuhl. Lola schrie auf und ihr Rock
schob sich über ihre Hüften. Sie war immer noch geschockt und
völlig außer sich. Sein Schwanz schien noch größer zu sein als
sonst, als sie ihn so nahe sah. Sie hätte nie geglaubt, ein
solch riesiges Ding in ihrer Fotze aufnehmen zu können. Es
waren beinahe dreißig Zentimeter fickendes Fleisch, das er da
präsentierte.
»Was tust du da?« schrie Lola, als sie Flint in den Sessel
drückte und sich zu Yvette wandte, die immer noch auf dem
Teppich lag und ihre Fotze rieb.
»Hör auf damit, du dreckige Schlampe.« knurrte er. »Gib mir
die Handschellen und die Stricke.«
»Ja, Flint, sofort!« stöhnte Yvette und ging durchs Zimmer.
Plötzlich sah Lola, dass Yvettes Arsch voll mit roten Streifen
war. Da lag eine Peitsche auf dem Boden, mit einem langen
Riemen und ein kurzen, dicken lederbesetzten Griff. Sie
stöhnte und versuchte zu schreien, aber Flint drückte ihr den
Mund zu und hielt sie mit dem anderen Arm um den Nacken fest.
Sein Schwanz zuckte dabei so eng vor ihrem Gesicht auf und ab,
dass sie dachte, sie müsse krank werden.
Yvette kam zurück. Sie hatte die Handschellen und schwarze
Lederriemen.
»Fessle sie!« befahl Flint.
»Nein!« protestierte Lola, aber Yvette hatte bereits einen
Lederriemen über ihren Kopf gestülpt. Lola war eher geschockt
und baff, als dass sie Angst gehabt hätte. Sie bekam aber doch
Angst, als sie das Klicken der Handschellen hörte. Sie wollte
sich wehren, aber er band einen Riemen durch die Handschellen
und band sie an dem Sessel fest. Lola schmerzten ihre Arme. In
ihrer Not kickte sie nach Flint, aber er packte ihre Schenkel
und band sie an den Vorderfüßen des Stuhls fest.
Flint trat zurück und betrachtete sie einige Augenblicke lang,
während sich Yvette in seinen Arm kuschelte und ihre heiße
Fotze an seiner Hüfte rieb. Yvette trug ein winziges, rotes
Hemd, das kaum die Streifen auf ihrem Hintern bedeckte, rote
Strümpfe und rote Strapse. »Scheiße«, sagte Flint, »wir müssen
etwas tun.«
»Ja, mein Liebling, sofort, ich habe deinen Schwanz schon!«
seufzte Yvette, schlug ihre Füße um ihn und rieb ihre Fotze so
stark wie möglich an ihm. »Komm, Liebling, bitte. Mama kann
jetzt sowieso nicht weg. Gib mir deinen Schwanz, du weißt, was
für ein ungezogenes Mädchen ich war.« Sie stöhnte und fuhr mit
ihrer Hand über seinen Riemen und küsste zärtlich seinen
Nacken.
»Warte einen Moment!« befahl Flint. »Wollte sie jemanden
treffen die nächste Zeit?«
»Nächste Woche, wenn sie vom Friseur kommt!« stöhnte Yvette.
»Du weißt, dass sie sowieso fast nie ausgeht. Los, komm jetzt,
ich brauche deinen Schwanz!«
»Ja, genau!« sagte Flint und grinste.
»Wir werden uns herrlich ficken, was meinst du?« Yvette
stöhnte, rieb ihre Fotze härter an seinen Schenkeln und
begann, mit der Hand seinen massiven Stecher zu bearbeiten.
»Komm, Liebling, lass diese Eiskönigin jetzt. Du hast mir
gesagt, dass nur ich es bin, auf die du stehst!«
»Halt den Mund und tu, was ich dir gesagt habe!« befahl Flint.
Yvette wimmerte und nahm seinen Schwanz tief in ihren Mund,
bis sich ihre Backen blähten. Flint stöhnte und fuhr mit
seiner Hand in ihr blondes Haar.
»Tu deinen verdammten Mund von meinem Schwanz bis ich dir
sage, dass du es tun sollst.«
Sie schüttelte ihren Kopf und versuchte, noch mehr von seinem
Schwanz aufzunehmen.
»Hör auf, oder ich zeige deiner Mutter, wie ich ungezogene
Mädchen in gefügige Mädchen verwandle.« sagte Flint sanft.
Yvette hielt seinen Schwanz in ihrem Mund und fuhr mit ihren
Fingernägeln immer wieder über seine Hüften.
»Nun gut, Hure, wenn du es nicht anders willst.«
Lola hatte zu weinen begonnen, als sich diese erniedrigende
Szene vor ihr abspielte. Als sie sah, wie sich die Brüste des
Teenagers unter dem dünnen Hemd hoben und senkten, als sie an
dem Schwanz saugte, wusste sie, dass sie Yvette hätte strenger
erziehen müssen. Sie sollte wissen, dass Männer hinter jungen,
festen Titten und wohlgeformten Ärschen her sind. Aber die
Szene war nicht so erniedrigend für sie, wie das, was kommen
sollte.
Flint zog Yvette an ihren blonden Haaren von seinem Schwanz
und stieß sie auf den Teppich. Die kleine Blonde schrie, kroch
zu der Peitsche und nahm sie mit zitternden Fingern auf.
»Gutes Mädchen«, sagte Flint, als Yvette zu ihm zurück kroch,
die Peitsche brachte und unterwürfig winselte.
Lola beobachte die Szene mit wachsendem Schrecken, wie Yvette
zwischen seine Beine kroch und begann, ihn abzuküssen. Sie
schmachtete Flint mit Bewunderung an, küsste die Peitsche,
bevor sie sie ihm gab und begann, mit ihren jungen Lippen die
Spitze seines Schwanzes zu bearbeiten. Flint nahm die
Peitsche. Yvette hielt seinen harten Schwanz und leckte mit
dem Mund darüber, saugte an ihm und küsste ihn immer wieder.
»Sag mir, warum bist du so ungehorsam?«, sagte Flint und
schaute seine kleine Sklavin an.
»Ich muss das tun, was du mir sagst!« wimmerte Yvette und
saugte wieder an seinem Schwanz. »Aber ich will nicht, dass du
mit meiner Mutter fickst. Ich kann den Gedanken, dass du sie
fickst, nicht aushalten!« Sie glitt mit ihrem Mund über seinen
Schwanz und nahm die ganze Länge auf und saugte wimmernd
daran.
»Du nimmst das, was ich dir gebe!«
Yvettes Kopf glitt auf und ab und sie saugte seinen Schwanz
mit Hingabe. Ihre Hände spielten dabei mit seinen Eiern. Flint
hielt die Peitsche und ließ sie durch seine Hand gleiten.
»Dann zeig deiner Mutter, wie du gehorchen kannst!«
Yvette zog ihren Kopf zurück, hielt seinen Schwanz in der Hand
und stand langsam auf. Sofort war sie an den Gelenken
gefesselt und reckte ihren Arsch hoch in die Luft. »Bitte,
Liebling, bestrafe mich dafür, dass ich so ungehorsam war!«
bat sie. »Ich will alles für dich tun, wenn du nur nicht
weggehst.«
»Dreh dich herum, damit es deine Mutter sehen kann.« sagte
Flint und sein Schwanz schwoll in Yvettes saugendem Mund
wieder an. »Und zieh dein Hemd hoch. Du weißt, dass du das tun
musst!«
»Ja, Liebling, ja!« seufzte Yvette und drehte sich so, dass
Lola genau zwischen die weit gespreizten Schenkel ihrer
Tochter sehen konnte. Yvette fasste nach hinten und zog ihr
Hemd hoch und zeigte ihrer Mutter die rotgeschlagene Masse
Fleisch. »Ich will gut sein, und für dich kommen.« stöhnte
sie.
»Ich weiß, dass du das willst!« Flint schlug sie auf den
Arsch.
Yvette stöhnte und ließ ihren Mund über seinen Schwanz
gleiten, zog den Kopf zurück und leckte über seine
Schwanzspitze. Direkt vor Lolas Augen sauste die Peitsche zum
zweiten Mal nieder, aber diesmal traf sie genau auf die
Arschbacke. Die kleine Blonde schrie vor Schmerz und rammte
ihren Mund über seinen Schwanz. Ihr Arsch zitterte. Ein roter
Striemen wurde auf den Rundungen ihres Arsches sichtbar.
Da traf sie ein weiterer Hieb auf die andere. Yvettes Schrei
wurde durch den dicken Schwanz in ihrem Mund gedämpft, aber
dennoch laut hörbar. Yvettes Körper zitterte und Lola sah mit
Schrecken, wie Flint wieder auf den Arsch schlug. Sie wurde
aggressiv und zornig, mehr als das, sie konnte Yvette einfach
nicht verstehen. Ihre Tochter schrie vor Schmerz, aber sie
saugte an Flints Schwanz, als ob es das schönste auf der Welt
sei.
Und Flint lächelte, als er ihre Tochter schlug und seinen
harten Schwanz zwischen ihre Lippen schob, während sie schrie,
»Ja, Liebling, schlag mich. Peitsch mich. Ich war so
ungehorsam.« Yvette saugte wieder wie wild an seinem Schwanz.
»Ich will für dich kommen. Peitsch meinen Arsch, ja, peitsch
meine Fotze. Ich tue alles für dich, mach weiter!« Yvette
schrie vor Lust und Schmerz, als sie wieder die Lederpeitsche
traf.
»Gut, du kleine Hure, dann zeig mir, warum ich dich behalten
soll« knurrte Flint und peitsche zwischen ihre Schenkel,
direkt in ihre Fotze.
»Aaaaa, ja, Liebling, jaaaa!« schrie Yvette und zitterte am
ganzen Körper. Sie saugte fester an seinem Schwanz und reckte
ihren Arsch noch höher. Wieder traf die Peitsche ihren Arsch.
Yvettes Schreie wurden lauter. Sie zuckte, ihr Mund glitt über
seinen Schwanz und ihre Hände massierten den Schaft seines
Schwanzes. Plötzlich stöhnte Yvette, gab Flints Schwanz frei
und begann, mit ihren Lippen den geschwollenen Prügel zu
massieren. »Ja, Liebling, ich komme nur für dich.« stöhnte
sie. »Ohhh! Ja, schlag mich. Ich tu es nur für dich, ja!
Aaaahhhh!«
Lola musste mit ansehen, wie ihre Tochter einen Orgasmus
bekam. Ihre verzogene, perverse Tochter kam, während ihr Arsch
gepeitscht wurde und ihr Mund mit Flints Schwanz gefüllt war.
»Ja, Liebling, ja, ja...« wimmerte Yvette und fiel auf ihre
Knie, immer noch an Flints Schwanz saugend. »Ich komme, jaaa,
ich werde immer ein gutes Mädchen sein und alles tun, was du
willst.«
Mami II
»Dann zeig es mir, Hure, spreiz deine Schenkel!«
»Ja, Liebling!« stöhnte Yvette. Sie fiel auf den Teppich. Sie
winselte und rieb ihren Arsch, spreizte ihre Schenkel, dass
für Flint und ihre Mutter das dunkle Dreieck ihrer Muschi
sichtbar wurde. Sie zog ihr Hemd höher und spreizte ihre Beine
noch weiter. Ihr Arsch schien förmlich zu glühen. Sie umfasste
ihre Fußgelenke und zog ihre Beine noch weiter auseinander und
hielt sie dann fest. »Ist das gut so, Liebling?« fragte sie.
Lola zog an ihren Fesseln, dass das Metall in ihre Gelenke
schnitt. Sie rutschte unruhig auf dem Stuhl hin und her.
Flint hielt die Peitsche und wartete mit dem Riemen der
Peitsche in seiner Hand. Yvette stöhnte und ihre Schenkel
zitterten. »Ja, wenn du es willst, werde ich für dich kommen!«
»Gut!« sagte er. »Zeig Mama, was für ein gutes Mädchen du
bist!« Er holte mit der Peitsche aus. Der Riemen fuhr in die
weit geöffnete Muschi. Sie schrie und zuckte auf dem Boden
zusammen und ihre Schenkel begannen, heftig zu zittern. »Los,
komm für mich!« befahl Flint und schlug sie wieder.
Yvette schrie und eine dünne rote Linie zeichnete sich an der
Innenseite ihres Schenkels ab. Sie zog an ihren Fußgelenken,
hielt aber die Beine so weit sie konnte für ihn gespreizt. Die
Peitsche schnitt in ihren anderen Schenkel. Sie schrie. Dann
traf die Peitsche ihren Kitzler und Yvette wimmerte
unartikuliert, als es ihr kam. Sie pumpte und ihre Arschbacken
begannen, sich rhythmisch zusammen zu kneifen. »Siehst du? Ich
komme nur für dich,« stöhnte sie. »Jaaa, ich komme! Schlag
mich, schlag mich fester!«
Lola fühlte sich krank. Sie sah die Tropfen von Yvettes
Muschisaft und wieder traf sie die Peitsche. Lola betrachtete
das alles mit Kummer und Schrecken. Sie seufzte hilflos.
»Ja, Liebling, mach weiter!« rief Yvette. Sie umfasste ihre
Fußgelenke härter und drückte ihren Arsch weiter nach vorne.
»Ohhhhh, ja! Sag mir, dass ich ein gutes Mädchen bin,
Liebling!«
Flint schlug hart zwischen ihre Beine. Dann näherte er sich
dem schreienden Mädchen. Sein Schwanz stand rot pochend ab,
bereit, ihn in ihre heiße Fotze zu rammen.
»Ja, Liebling, steck ihn rein! Bitte fick mich!« Yvette reckte
ihm ihren Arsch entgegen, als er zwischen ihren weit
gespreizten Schenkeln auf die Knie ging und seinen Schwanz an
ihre Fotze führte. »Ohhhh, jaaa! Danke, danke! Ich werde ihn
wieder hart machen, ich sauge daran, bis er wieder steht, nur
- uu - urrrhhh, jaaaa!«
Flints dicker Schwanz glitt in ihre Fotze. Stöhnend vor
Geilheit drückte sie ihm ihre Hüften entgegen und ihre
Schamlippen waren erwartungsvoll weit geöffnet, um den harten
Riemen aufzunehmen. Flint packte das Mädchen an den Schultern
und rammte seinen Schwanz tief in ihre Fotze, bis sein
Schamhaar an ihrem Kitzler war. Er rollte das Mädchen auf
seinen Schwanz und drehte sie herum und sein Arsch begann,
immer schneller und härter zu hämmern. Stöhnend nagelte er mit
seinem riesigen Schwanz das Mädchen auf dem Teppich fest und
rammte seinen Riemen in ihre Fotze.
»Jaaa, Liebling! Fick mich. Stoß mich hart!« stöhnte sie bei
jedem Stoß. »Jaa, komm, ich komme auch für dich!« Ihr Körper
begann unter den harten Stößen zu zittern. Sie schrie und ihre
Fotze schmatzte um seinen Schwanz. »Spritz in meine Fotze,
spritz mir ins Gesicht, auf meine Titten, überall hin, wo du
willst - jaaa!«
Flint röhrte vor Lust und sein Schwanz pumpte in ihrer Fotze.
Er nahm das Mädchen mit aller Härte und fickte ohne Rücksicht.
Sein Schwanz füllte ihre Fotze aus und rieb über die Wände
ihrer Muschi. Er stöhnte lauter und seine Bewegungen wurden
schneller, bis sein Schwanz anfing, zu zucken.
»Oh ja, Liebling, komm!« Yvette wimmerte und sie schlug ihre
Beine um ihn, während ihre Fotze schmatzend an seinem Schwanz
saugte. »Fick mich, ja, fick mich! Härter, los mach schon! Ich
werde für dich kommen!« Sie schrie und drückte sich gegen
seinen Schwanz und rieb den Kitzler an seinem Schamhaar. »Ja,
Liebes. Fühlst du mich. Fühlst du, wie es mir kommt? Ich
verspreche dir, ich werde immer gehorchen, bitte - aaaaahhhh!«
Sie drückte sich ihm entgegen und ihre Fotze saugte noch mehr
an seinem Schwanz, als sie fühlte, wie er zu spritzen begann.
»Jaaahhh!« Flint stöhnte und sein Schwanz schien in der Fotze
der kleinen Blonden außer Kontrolle zu geraten. Er hielt
Yvette eng an sich, als die erste Ladung aus seinen Eiern
spritzte. Die erste Ladung spritzte aus seinem Schwanz in ihre
saugende Fotze.
»Ohhh, Liebling, jaaa!« wimmerte Yvette. Ihre Fotze saugte an
seinem Schwanz, als er seine Ladungen in ihre Fotze spritzte.
»Spritz, ja, Liebling, spritz!« Ihre Fotze erzitterte vor
Geilheit, als er immer mehr Saft in sie pumpte und die Wände
ihrer Fotze benetzte.
»Uuuuhhhh, jaaahhh.« schrie Flint und spritzte noch mehr
dickflüssigen Saft in ihre heiße, zuckende Fotze. Er füllte
ihre Fotze mit Sperma und rammte immer wieder mit aller Kraft
seinen Schwanz bis zum Anschlag in sie hinein.
Lola starrte entsetzt und wollte schreien. Da bemerkte sie,
dass ihr Rock bei jeder Bewegung nach oben rutschte und mehr
und mehr den Blick auf ihre Schenkel freigab. Dann sah sie
Sperma an Flints Schwanz, als er ihn aus Yvettes Fotze zog, um
ihn wieder hineinzurammen. Dabei verschmierte er mit seinem
Saft ihr dunkles Schamhaar. Bei diesem Anblick wurde Lola
schlecht.
»Ja, Liebling, das ist geil.« schrie Yvette als Flint die
letzten Tropfen in sie spritzte.
Er wurde langsamer in seinen Bewegungen, sein Arsch zuckte ein
wenig und er bewegte seinen Schwanz langsam hin und her, als
ihn Yvette packte und vor Geilheit stöhnte.
»Oh, war das schön, Liebling! Sag mir, dass es geil war,
bitte!«
Flint bohrte mit seinem Schwanz in ihrer Fotze und provozierte
erneut ein unterwürfiges Stöhnen der kleinen Blonden.
»Entschuldigst du dich für dein schlechtes Benehmen?«
»Ja, mein Liebster, das weißt du doch!« stöhnte Yvette. »Komm
her und lass mich deinen Schwanz blasen, bitte!«
»Und hilfst du mir dann dabei, deine dumme Mutter auf
Vordermann zu bringen?«
»Ja, mein Liebling, ich tu alles, was du willst!« Sie rollte
sich auf den Rücken und fuhr mit der Hand über seinen feuchten
Schwanz, beugte sich dann nach vorne und leckte daran. »Sag
mir nur, was ich tun soll!« Sie ließ ihren Mund über den
Schwanz gleiten und leckte das Sperma ab.
»Mmmmmmm!« Flint drehte sich zu seiner Gefangenen im Sessel
um. »Ich glaube, wir gehen mit ihr nach oben. Ich wollte sie
schon immer mal so richtig in ihrem Bett ficken!«
»Ja, Liebling!« seufzte Yvette und ihre Lippen liebkosten
seine Eichel und ihre Zunge glitt kreisend über die kleine
Öffnung an seinem Schwanz.
Lola schrie in ihren Knebel. Für nichts auf der Welt würde sie
sich jetzt von Flint ficken lassen. Lieber würde sie sterben.
Lola versuchte, sich zu befreien, als Flint auf sie zu kam.
»Magst du das?« fragte er und fuhr mit den Fingern über den
ledernen Knebel. »Liebst du es, deine Tochter und mich beim
Ficken zu beobachten? Es wäre schade, wenn du es nicht
genossen hättest!«
Lola schrie wimmernd in den Knebel. Ihre Bewegungen ließen den
Rock noch mehr über die Schenkel gleiten.
»Willst du wissen, warum ich dich geheiratet habe?« fragte er
leise und fuhr mit den Fingern über den Knebel und grinste.
»Um Yvette ficken zu können! Du dummes Stück machst dir ja
nicht all zu viel aus einem Männerschwanz.« Er lachte und fuhr
mit der Hand in Lolas Nacken und dann über ihre Brust. »Okay,
Yvette, wir werden sehen, wie deine Mutter gehorchen kann.«
»Ja, Liebster, das tun wir!« Sie kam näher und ihre Augen
waren von den geweinten Schreien leicht gerötet.
»Zeig mir ihre Beine.« befahl Flint.
Yvette lehnte sich über ihre Mutter. »Du bist eine Schlampe,
Mutter. Du musstest früh nach Hause kommen, ja? Dann hast du
das eben gesehen, aber du wirst mich nicht von Flint weg
bekommen. Hast du das verstanden?«
Lola versuchte, sich zu befreien, aber die Fesseln hielten sie
in Position und sie verspürte heftige Schmerzen.
»Du willst ihre Beine sehen, Liebling?« rief Yvette und strich
sich ihr langes, blondes Haar zurück. Sie schob den Rock ihrer
Mutter über die Hüften und deutete mit dem Kopf darauf. »Meine
Beine sind besser. Was zum Teufel gefällt dir daran?«
»Tu, was ich dir gesagt habe!«
»Ja, ja!« sagte Yvette und wandte sich wieder ihrer Mutter zu.
Sie zog den Rock höher.
Lola schrie und versuchte ihre Beine geschlossen zu halten.
Sie wollte nicht, dass ihre Tochter so etwas tat.
Yvette zog den Rock so hoch, bis ihr Slip deutlich sichtbar
war.
»Hmmm, ja! Ja, sie hat gute Beine!« sagte Flint und grinste.
»Nun zeig mir ihre Titten.«
Lola meinte, verrückt zu werden und wand sich hilflos. Sie
konnte sehen, wie Flints Schwanz wieder hart wurde und
förmlich auf sie zeigte. Sie wusste, dass er ihre
Hilflosigkeit genoss, aber dafür wollte sie sich rächen.
Yvette griff ihrer Mutter an die Bluse und Lola kippte den
Sessel nach hinten. Sie wimmerte, als Flint mit einem Ruck den
Sessel wieder in die ursprüngliche Position drückte.
»Gut, lass sie uns ein wenig gefügiger machen. Sie weiß
scheinbar nicht, was hier vorgeht.«
»Liebling, du willst doch nicht...« flüsterte Yvette und
drückte ihre Muschi an seinen Schenkel.
»Genau das will ich.« sagte er.
»Kann ich das machen, jedes Mal wenn sie deinen Schwanz will?«
stöhnte Yvette und fuhr mit ihren Fingernägeln über seine
Backe. »Du weißt, wie eifersüchtig ich bin, ich werde diese
Fotze töten!«
»Vielleicht, wenn du dich benimmst!« Flint ging hinter den
Sessel. Er band die Fesseln frei und befahl Yvette, ihre Füße
frei zu machen.
Lola schrie in ihren Knebel, als Flint ihr die Arme nach oben
bog, bis er sie frei hatte.
Dann drückte er sie auf ihre Knie und packte sie an den
Haaren. »Geh die Treppe hoch, du Fotze! Und lass dir nicht
einfallen, dass ich dir dabei helfen muss!«
Lola meinte, verrückt zu sein. Sie war wütend und zornig.
Er packte sie, zog sie zu sich her und starrte in ihre Augen.
Lola atmete schwer. »Das ist deine letzte Chance. Geh, oder
ich werde dir die Scheiße aus deinem Arsch peitschen!«
Lola glaubte, dass er nur bluffen würde. Sie riss sich los und
wollte zur Tür rennen. Aber er packte sie erneut, bevor sie
einen Schritt machen konnte. Er warf sie auf seine Schulter.
Sie wehrte sich ununterbrochen und schlug mit den Fäusten auf
seinen Rücken, während er sie nach oben trug. Er ignorierte
sie völlig und stöhnte nur einmal leicht, als sie ihn mit
aller Kraft mitten auf den Rücken schlug. Sie sah hoch und
sah, wie Yvette ihnen nachkam und die Fesseln trug. Flint trug
sie ins Schlafzimmer.
»So, du Fotze!« rief Flint und warf Lola mit dem Gesicht nach
unten aufs Bett. Er legte sich mit seinem ganzen Gewicht auf
sie und öffnete die Handschellen.
Lola hatte keine Chance und das schlimmste war, dass sie alles
im Spiegel sehen konnte. Sie sah, wie er grinsend die
Lederriemen um ihre Handgelenke schlang. Sie konnte seinen
harten Schwanz spüren, der ihr in den Rücken drückte. Dabei
wurde es ihr schlecht. Sie seufzte laut auf, als Yvette einen
Riemen um den Bettpfosten schlang und daran zog. Bald waren
beide Arme enorm gestreckt und an den Bettpfosten
festgebunden. Lola brach in Tränen aus, als Flint von ihr
herunter stieg. Da waren Hände an ihren Fußgelenken und sie
spürte, wie auch dort Lederriemen festgebunden wurden. Ihre
Schenkel wurden weit gespreizt, bis es an den Innenseiten weh
tat. Sie schrie und weinte hilflos in das Kissen. Sie war
vollkommen hilflos und ihre Arme und Beine waren äußerst
gestreckt worden. Ihr Körper war offen für alles, was Flint
tun wollte.
»So, das sieht schon besser aus!« sagte er. Nun zeig mir ihren
Arsch, Yvette!«
»Ja, Liebster.« sagte sie.
Lola weinte und seufzte, als sie spürte, wie ihre Tochter den
Rock über ihre Arschbacken schob und dabei die Kurven ihrer
Schenkel nachfuhr und den Slip sichtbar werden ließ.
»Der muss weg!« befahl Flint.
»Ja, sofort.« sagte Yvette.
Lola zitterte bei dem Gedanken an das, was Flint sagte und sie
riskierte einen Blick in den Spiegel. Sie wünschte sich
sofort, es nicht getan zu haben. Sie konnte nicht sehen, was
Yvette tat, aber sie konnte Flints Schwanz sehen, der riesiger
aussah als sonst, dessen war sich Lola sicher. Dann fühlte
Lola etwas kaltes, metallisches. Sie erschrak, als sie Yvette
mit einer Schere sah. Sie begann, den Rock zu zerschneiden und
zog die Teile von ihren Schenkeln.
»Jaaa!« stöhnte Flint. »Du hast gelogen, Kleines, diese Beine
sind mindestens so gut wie deine!«
»Oh, Liebling, du weißt doch, dass meine besser sind!« seufzte
Yvette und fuhr mit ihren Händen über ihre Schenkel, spreizte
sie, und versuchte, Flint noch mehr aufzugeilen!
»Hör auf damit!« sagte Flint und beugte sich über die
gefesselte Frau und fuhr mit seiner Hand sanft über ihre
Arschbacken. »Du bist besser, als ich gedacht habe! Du hast so
einen geilen Körper, der einfach jeden Mann anmacht!«
Lola weinte und versteckte ihr Gesicht in dem Kissen.
»Schau mich an, Fotze! Ich will wissen, ob du mich verstanden
hast!«
Lola bewegte sich nicht, sondern schluchzte lauter in das
Kissen. Dann schrie sie auf, als Flint sie an den
dunkelblonden Haaren nach hinten zog, bis sie ihn im Spiegel
sehen konnte.
»Du wirst es noch lernen, zu gehorchen, du Schlampe!« schrie
er und zog fest an ihren Haaren. »Ich werde diesen süßen Arsch
jetzt peitschen und Yvette wird mir dabei den Schwanz blasen,
wenn du es wissen willst. Dann werde ich den Knebel entfernen
und dich fragen, ob du schreien möchtest. Du gibst mir
hoffentlich die richtige Antwort.«
Lola konnte es nicht glauben. Sie weinte und bekam immer mehr
Angst. Sie hörte, wie Yvette zurückkam und kicherte. Dann
spürte sie, wie sie den Slip in ihrer Arschritze zusammenzog,
damit die Arschbacken frei sind. Sie riskierte erneut einen
Blick in den Spiegel. Der Anblick ließ ihr das Blut gerinnen.
Flint stand über ihr und hielt eine Peitsche in der Hand. Und
auf den Knien vor ihm war Yvette und massierte mit ihren
Händen seinen harten, steil abstehenden Schwanz. Lola schrie
in den Knebel, als sie sah, wie die Peitsche niedersauste. Sie
zuckte heftig zusammen, als sie die Peitsche auf den Arsch
traf. Ein stechender Schmerz durchfuhr sie. Ihre Muskeln
verkrampften sich, als sie an den Riemen zog. Wieder schlug er
auf ihren Arsch. Wieder durchfuhr sie ein furchtbarer,
stechender Schmerz. Lola hüpfte auf dem Bett, als die Peitsche
sie zum dritten Mal traf.
»Mmmmm, Liebling!« stöhnte Yvette und ließ ihre Lippen über
seinen Schwanz gleiten, während er den Arsch ihrer Mutter
erneut peitschte. »Willst du in meinen Mund spritzen, oder
lieber noch damit warten?«
Flint stöhnte, während er die sich windende und zuckende Frau
peitschte. Sein Schwanz schwoll noch mehr in Yvettes saugendem
Mund an. »Lass mich spritzen!« schrie er und schlug Lola mit
aller Kraft.
»Mmmmmm, das ist gut!« stöhnte Yvette und glitt mit ihrem Mund
noch mehr über seinen Schwanz, während sie zärtlich daran
saugte und mit ihren Fingern seine Eier massierte. Yvette
wusste, wie sie ihn blasen musste und bewegte ihren Mund
langsam auf und ab und beobachtete ihn, wie er ihre Mutter
schlug.
»Jaaaaaa!« schrie Flint und schlug Lola ein letztes Mal.
»Genügt das?« schrie er. Lola seufzte, ihr Arsch brannte wie
Feuer. »Ich habe gefragt, ob dir das reicht?« schrie Flint.
Wieder schlug er auf ihren Arsch. Lola zuckte zusammen und
nickte verzweifelt mit dem Kopf. »Gut.« sagte Flint
befriedigt. »Wirst du schreien, wenn ich dir den Knebel
abnehme?« Lola nickte gleichgültig mit dem Kopf, starrte in
den Spiegel und sah, wie ihre Tochter sanft mit ihren Lippen
über die Spitze von Flints Schwanz küsste. »Gut. Wenn du
schreist, erhältst du sechs Schläge! Hast du verstanden?« Lola
nickte schnell. »Und die fühlen sich so an!« schrie Flint und
schlug zu.
Lola schrie und zuckte vor Schmerzen zusammen, als er sie
sechsmal mit aller Kraft auf den Arsch peitschte. Ihre großen,
geilen Titten wurden in das Bett gepresst, während sich die
Schläge im Körper verbreiteten. Sie stöhnte, ihr ganzer Körper
tat weh und sie sank erschöpft zusammen.
»Gutes Mädchen.« sagte Flint und tätschelte Yvettes Kopf, als
er seinen Schwanz aus ihrem Mund zog. »Du bist sehr gehorsam!«
»Danke, Liebling!« sagte Yvette und küsste ihn noch einmal auf
den Schwanz, bevor sie sich von seinem zuckenden Riemen
entfernte.
»Denkst du, dass deine Mutter daran saugen möchte?«
Yvette kicherte. »Ich wette, dass ich sie dazu bringe, dass
sie das möchte!« Sie drückte seinen Schwanz und rieb über den
geschwollenen Schaft seines Riemens.
»Ja?« sagte Flint und drückte ihre Titten zusammen.
»Ja, ich kann sie soweit bringen,« erwiderte Yvette. »Was
bekomme ich dafür, wenn ich es schaffe?«
»Was willst du?«
»Ich will sehen, wie sie bekommt, was ich bekam. Wie du mich
so weit gebracht hast!« flüsterte Yvette und knutschte lang
seinen Schwanz.
»Du würdest es nicht schaffen, deine Orgasmen in den Griff zu
bekommen, du kleines geiles Luder!« erwiderte Flint und
stöhnte auf, als sie seinen Schwanz härter in ihrer Hand
zusammenpresste.
»Das ist es ja, was ich will!«
»Abgemacht!« Flint ging zum Bett und setzte sich vor Lola und
legte seine Beine über ihre Arme. Er packte sie am Haar.
»Wirst du schreien?«
Lola schauderte. Ihr Arsch brannte, ihr ganzer Körper tat ihr
weh und Flints dicker Fickprügel war nur wenige Zentimeter von
ihrem Gesicht entfernt. Sie nickte mit dem Kopf, so weit es
der harte Griff erlaubte.
»Ja, so ist es gut. Ich werde jetzt den Knebel lösen. Wenn du
schreist, wirst du es bitter bereuen. Hast du verstanden?«
Lola nickte und zu ihrer Erleichterung löste er den Knebel.
Sie seufzte und atmete tief durch. Ihr Gesicht war verschwitzt
und sie roch den Geruch des Leders. Flint lachte und nahm
seinen dicken Schwanz in seine Hand. Sein Griff wurde härter
und er fuhr mit der Spitze seines Schwanzes durch Lolas
Gesicht. Lola schauderte. Sie wollte schreien, aber der
Gedanke an die Folgen hielten sie davon ab. Die Spitze seines
Schwanzes rieb über ihre Backen und dann über ihre Lippen, die
sie krampfhaft geschlossen hielt.
»Du wirst mich jetzt blasen.« knurrte Flint und fuhr mit
seinem Schwanz über ihre Lippen. Lola ekelte sein Schwanz und
die Flüssigkeit, die von der Öffnung tropfte. »Du willst ihn
nicht lecken?« fragte Flint und rieb mit seinem
feuchtglänzenden Riemen über ihre Backen.
»Bitte, Flint, bitte!« seufzte Lola und versuchte, mit dem
Mund seinem Schwanz auszuweichen. »Ich kann das nicht, das
weißt du. Es ist pervers, es ist schrecklich. Ich will niemand
etwas über die Schläge sagen, bitte.« Sie wimmerte, als er
wieder mit seinem Schwanz über ihre Lippen rieb, und sie
schloss ihren Mund sofort.
»Schau in den Spiegel, Liebes.« Flint zog sie an den Haaren.
Lolas Kopf wurde nach oben gezogen und sie sah Yvette mit der
Peitsche, mit der sie eben gepeitscht worden war.
»Nein!« seufzte Lola mit Angst in ihrer Stimme. »Das wird sie
nicht tun!«
»Was werde ich nicht tun?« kicherte Yvette und ließ die
Peitsche über ihre roten Arschbacken gleiten. »Ich tue das,
was Flint mir sagt, und er sagt, ich soll dich peitschen,
während du seinen Schwanz bläst!« Sie schob den Griff der
Peitsche zwischen Lolas Beine und massierte dann sanft ihre
Muschi.
Lola wollte schreien, als sie die Peitsche an ihrem
empfindlichen Kitzler spürte. Angst und Schrecken durchfuhren
sie, aber die Peitsche löste auch ein eigenartiges Gefühl aus,
das sie bisher noch nicht verspürt hatte. Ihre Muschi zitterte
und Wellen einer nie gekannten Geilheit schienen sich zu
überschlagen.
»Blas ihn!« sagte Flint leise und packte sie fester an den
Haaren.
»Nein,« stöhnte Lola.
Plötzlich schnitt das Leder der Peitsche in ihre Arschbacken
und sie zuckte zusammen und schrie. Stechender Schmerz
breitete sich von den getroffenen Stellen aus. Sie holte tief
Luft und drehte sich um, um Yvette zu sehen. »Ich werde dich
umbringen, wenn du das noch einmal tust!«
»Nicht doch, Mama, das würdest du nie tun!« kicherte Yvette
und schlug mit aller Kraft zu.
»Aaaaggghhh!« schrie Lola und Flint drückte seinen Schwanz an
ihren Mund.
»Nein, bitte, Flint. Tu das nicht! Du kannst... du kannst mich
haben, wie du willst, aber nicht so! Aaaggghhh!« Sie schrie
auf als Yvette ihren schmerzenden Po erneut schlug.
»Ich kann dich haben, wie ich will, Hure!« knurrte Flint und
drückte seinen Schwanz in ihren Mund.
»Nein, bitte!« seufzte Lola und strampelte auf dem Bett. Sie
spürte, wie ihre Bluse nass wurde. »Nein, bitte, Flint, nicht
- aaaggghh-h!« Sie zuckte zusammen und schrie, als sie wieder
geschlagen wurde.
Wieder schlug Yvette ihre Mutter und kicherte, als sie ihre
Finger in ihren Slip schob, um ihre heiße Muschi zu massieren,
während sie wieder die Peitsche klatschend auf den roten Po
schlug. »Oh, Mama! Ich muss dich peitschen, weil du den
Schwanz meines Mannes bläst, du Schlampe!« Wieder schlug sie
hart zu und rieb sich dabei kichernd ihren Kitzler.
Lolas Schmerzen verstärkten sich mit jedem weiteren Schlag.
Sie würde das nicht mehr länger aushalten können. Andererseits
konnte sie sich das nicht vorstellen, Flints dicken Fickprügel
in ihrem Mund zu haben. Sie hatte vorher nie seinen Schwanz
geblasen. Lola wimmerte vor Schmerzen, dann küsste sie sanft
mit ihren Lippen Flints Schwanz und schauderte.
»Ja, los, saug ihn, als sei es deine Hochzeitsnacht!« sagte
Flint und lachte dreckig. Langsam öffnete sie ihre Lippen und
glitt über die heiße und pochende Spitze seines Schwanzes.
»Los, du Hure! Saug daran, nimm ihn ganz in den Mund!«
Lola stöhnte und zuckte unter einem erneuten Schlag der
Lederpeitsche zusammen.
Plötzlich drückte Flint mit aller Kraft nach vorne. Lolas
Kiefer wurden auseinandergedrückt und Flints Schwanz drang
tief in ihren Mund ein. Er schmeckte leicht salzig und sie
würgte. »Mach auf!« knurrte Flint und packte Lolas Haar
fester. Wieder drückte er mit seinen Hüften nach vorne. Lola
schmerzte der weit aufgerissene Mund, aber sie konnte nichts
dagegen tun, dass Flint seinen Riemen mit aller Gewalt in
ihren Mund drückte, bis sie die Spitze davon an ihrer Kehle
merkte. »Ja, nicht schlecht.« sagte er und rammte seinen
Schwanz erneut nach vorne. »Mach weiter auf, los!«
Lola schrie in den Schwanz, als sie erneut die Peitsche traf.
Ihr war bewusst, dass sie genau das tat, was Yvette gesagt
hatte. Sie saugte an Flints Schwanz und wurde gleichzeitig von
der eigenen Tochter dafür gepeitscht. Ihre gedämpften Schreie
verhallten im Raum, als Flint seinen Schwanz tief in ihre
Kehle rammte. Sie wusste genau, dass sie sich übergeben
musste, wenn er noch tiefer eindringen würde.
Wieder holte Flint mit seinen Hüften aus und wollte noch
tiefer in ihre Kehle eindringen. »Komm schon, denk daran, du
saugst meinen Schwanz in der Hochzeitsnacht. Das würdest du
doch auch mit Hingabe tun, oder nicht? Wieder stieß er zu. »Du
wirst alles davon in deinen Mund nehmen, Hure! Öffne ruhig
deine Lippen, damit du dann meine Schamhaare spüren kannst!«
Lola schmerzte ihre Kehle. Sie meinte, sterben zu müssen.
Derweil peitsche Yvette ununterbrochen ihren Arsch. Flint hob
sich vom Bett hoch und drang tiefer ein. Sie wollte sich
übergeben, als sie wieder ein schmerzhafter Hieb traf.
Flint zog seinen Schwanz zurück und streichelte damit über
Lolas zitternde Lippen. »Ja, du machst das ganz gut, aber wir
werden es später noch einmal mit viel Geduld machen!«
»Oh bitte, Flint, bitte!« wimmerte Lola. »Bitte tu mir nicht
mehr weh, bitte! Ich tu, was du willst!« Ihre dunkelblonden
Haare hingen ihr ins Gesicht. Ihre Bluse war weit aufgerissen,
so dass Flint ihren BH sehen konnte. Der kurze Rock war über
ihren Arsch geschoben, so dass er die rotgeschlagenen Hügel
deutlich sehen konnte.
Er lachte. »Du hast nicht das getan, was ich wollte! Du musst
lernen, meinen Schwanz in deinen Mund zu nehmen, tief in
deinen Mund, bis alles drin ist. Yvette kann es, soll ich ihr
zeigen, dass du es auch kannst?«
»Nein, nein, du Bastard. Ich kann das nicht tun!« schrie sie
und zog an den Lederriemen.
»Natürlich kannst du!« sagte er und schlug sie mit seinem
harten Riemen ins Gesicht. »Geh, Yvette, bring mir die
Klammern!« Wie zum Spaß schlug er sie wieder mit seinem
Schwanz ins Gesicht.
Lola schauderte und die Schläge des harten Schwanzes taten ihr
weh. Dann hörte sie Yvette kichern und war gespannt, was sie
mit ihr vorhatten. Das Bett wippte, als Yvette darauf
kletterte und sich auf dem Arsch ihrer Mutter abstützte.
»Hier.« sagte sie und gab Flint zwei Papierklammern.
»Was habt ihr vor!« schrie Lola und starrte schreckerstarrt
auf die Klips.
»Nun, wir können sie da befestigen!« sagte Yvette stolz und
klemmte eine an der weichen Innenseite ihres Unterarms fest.
»Es tut ein bisschen weh!«
Lola schrie als das kalte Metall in ihren Arm kniff. »Nein,
hört auf!« schrie sie und versuchte, die Klammer
abzuschütteln.
»Aber Mama, die Klammer verletzt dich nicht.« Yvette kicherte
und nahm sie weg. »Willst du wissen, wie es sich anfühlt, wenn
sie in deine Brustwarzen kneifen?«
»Was?« schrie Lola entsetzt und zog wie wahnsinnig an ihren
Fesseln.
»Ja, an deinen Brustwarzen!« grinste Yvette. Sie lehnte sich
nach vorne und nahm Flints Schwanz und bearbeitete ihn sofort
mit ihren Lippen. Dann drehte sie sich zu ihrer Mutter.
»Willst du es mal spüren?«
»Nein, hört auf! Das ist... das ist entwürdigend! Ich werde
euch dafür ins Gefängnis bringen!« Lola wimmerte und starrte
gebannt auf die Klammer.
»Komm Mama, lass es mich dir zeigen!« bat sie, lehnte sich
zurück und begann, durch den Slip ihre Muschi zu bearbeiten.
»Nein!« schrie Lola.
»Sag, dass du meinen Schwanz willst, dass du ihn tief in
deinem Mund haben willst! Los sag es.« befahl Flint und fuhr
mit seinem massiven Prügel über ihre Lippen.
Lola schauderte. Sie konnte sehen, wie Yvette mit der einen
Hand ihre Muschi massierte und mit der anderen mit der Klammer
an ihren Brustwarzen spielte. Sie wusste, dass es nichts gab,
was diese beiden stoppen könnte und sie bekam Angst. »Also
gut. Ich will deinen Schwanz saugen, ganz tief in meinem
Mund!«
»Also, versuch es!« sagte Flint und drückte seinen Schwanz an
ihren Mund.
Lola tat ihr bestes, aber sie hatte noch nie einen Schwanz
geblasen. Sie fühlte Flints Schwanzspitze an ihrer Kehle und
sie wusste, dass sie es nicht konnte.
»Nimm ihn jetzt!« knurrte Flint und hielt seinen Schwanz mit
der Hand, während er mit der anderen an ihren Haaren zog. Lola
stöhnte. Für einen Moment öffnete sich ihre Kehle und sein
gigantischer Schwanz drang ein. Ihre Kehle verkrampfte sich
und sie begann zu würgen. »Scheiße, Baby!« sagte Flint und
ließ Lola ihren Mund von seinem Schwanz zurückziehen. »Es wird
dir ganz schön weh tun, ihn so tief rein zu lassen!«
»Nein, bitte, tu das nicht!« schrie Lola. »Lass es mich noch
einmal probieren!« Ihr Arsch brannte so furchtbar, dass sie
die ganze Nacht probieren würde, seinen Schwanz in die Kehle
zu bekommen, nur um weitere Schläge zu vermeiden.
»Schau, Mama, nun kannst du sehen, wie das geht!« kicherte
Yvette. »Gib mir den anderen, Liebling!«
Flint grinste und gab seiner kleinen Schlampe den zweiten
Klip. Dann packte er wieder Lolas Haar, fuhr mit seinem
Schwanz über ihr Gesicht und genoss jeden Moment davon.
»Schau, Mama, so geht das.« sagte Yvette und klemmte sich die
zweite Klammer an ihre Nippel. Sie hielt ihre Hand einen
Moment dabei und stöhnte vor Erwartung. Dann ließ sie den Klip
los. Sie schrie leicht auf, als die Klammer ihren Nippel
beinahe flach zusammendrückte. Darauf rieb sie wieder ihren
Kitzler. Dann packte sie die Klammer und zog ihre Brust zur
anderen Seite. »Aaaggghhh!« Yvette wand sich vor Geilheit und
Schmerzen und langsam lehnte sie sich nach vorne und begann,
ihre Titten an den Klammern zu massieren.
»Braves Mädchen!« sagte Flint und rieb seinen Schwanz über
Lolas Lippen.
»Nun werde ich dir zeigen, wie man einen Schwanz in den Mund
nimmt, Mama!« stöhnte Yvette und kniete sich über Flints
Schwanz. »Schau genau hin!«
»Oh, nein!« flüsterte Lola. Sie hatte vorher schon gesehen,
wie Yvette Flints Schwanz leckte, aber sie war zu angewidert,
um richtig hinzusehen. Nun wurde sie dazu gezwungen, da Filmt
ihren Kopf an den Haaren hochzog. Sie schloss ihre Augen, als
Yvette mit ihren weichen Lippen über seine Schwanzspitze
küsste.
Flint schlug sie hart ins Gesicht. »Schau zu, du Fotze! Oder
ich sage Yvette, dass sie dir die Scheiße aus dem Arsch
peitschen soll. Solange sie die Klips an ihren Brustwarzen
hat, ist sie außerordentlich gemein.«
»Du hast verdammt recht!« fauchte Yvette, hielt seinen Schwanz
mit der Hand und senkte ihren Kopf wieder langsam, um ihn zu
lecken. »Du schaust dir lieber meine Kunstfertigkeit an, Mama.
Ich sauge ihn aus und schlage dich dann, bis er wieder hart
ist.« Yvette kicherte und zog an den Klammern an ihren Nippeln
und stöhnte auf, als sie ihren Mund wieder über Flints Stecher
stülpte.
Lola schaute beängstigt zu und sah bis ins Detail, wie ihre
Tochter den Schwanz leckte.
Yvette zog und drehte an den Klammern an ihren Nippeln, zog
dabei an ihren Titten und bearbeitete mit ihrem Mund Flints
dicken Prügel. Er hielt ihr seinen harten Schwanz entgegen und
seine Augen leuchteten vor Geilheit, als Yvette sich
Zentimeter um Zentimeter des Riemens mit ihrem Mund
bemächtigte.
»Oh, nein.« stöhnte Lola als sie sah, wie sich Yvettes Kehle
aufblähte, als der dicke Schwanz eindrang.
Yvettes Stöhnen wurde lauter. Ihr Kopf begann auf und ab zu
pumpen, als sie die letzten Zentimeter in ihre Kehle
eindringen ließ.
»Dieses Flittchen hört nicht auf, bevor ich gekommen bin!«
stöhnte Flint und zuckte auf dem Bett zusammen. »Ich will in
deinen Mund spritzen. Jaaaa!«. Er lachte, als Yvette
schließlich die ganze Länge seines riesigen Schwanzes in ihrem
Mund und in ihrer Kehle hatte und sie rieb mit ihren Lippen
über sein Schamhaar, während sie mit ihren Händen wild an den
Klammern spielte. »Jaaaaaa!« schrie Flint und lehnte sich
zurück und starrte auf Yvettes Kopf, der sich über seinem
Schwanz auf und ab bewegte. »Sie ist eine geborene Hure, weißt
du das?«
Er schlug Lola ins Gesicht, um ihr das bewusst zu machen.
»Wach auf, du Fotze! Siehst du, was deine Tochter da tut?«
»Ja, ja!« sagte Lola weinend und ihre Wange rötete sich.
»Aber weißt du, was sie wirklich tut?«
»Nein, ich - ich weiß es nicht!« seufzte Lola und versuchte,
einen weiteren Schlag ins Gesicht zu verhindern.
»Sie hat ihre Kehle geöffnet. Sie kann mich so stundenlang
blasen, ohne dass ich komme. Siehst du das?«
»Ja, ja, ich sehe es!« sagte Lola mit zitternder Stimme und
sah, wie ihre Tochter den Schwanz seiner Länge nach mit ihrem
Mund fickte.
Sie konnte seinen Fickprügel problemlos schlucken, dann ließ
sie ihn langsam herausgleiten und leckte über die Spitze des
Schwanzes. Dann stülpte sie wieder ihren Mund über den
Schwanz, bis er vollkommen verschwunden war. Dabei zog und
drehte sie immer wieder an den Klammern an ihren
plattgedrückten Nippeln ihrer jugendlichen Brüste. Yvettes
geiles Stöhnen war nur gedämpft durch den Schwanz zu hören,
aber es war Lola klar, dass ihre Tochter kurz vor einem
heftigen Orgasmus stand, der durch die ständigen Schmerzen und
den Schwanz in ihrem Mund ausgelöst wurde.
»Sie kann mich in wenigen Sekunden kommen lassen, wenn sie
will! Ja, sie ist ein richtig geiles Stück. Und was soll daran
verkehrt sein?«
»Was soll verkehrt sein?« fragte Lola und versuchte, ihre
Tochter nicht beobachten zu müssen.
»Du wirst mich aussaugen, Fotze. Wenn Yvette es jetzt tut,
wirst du mich blasen, bis er wieder hart ist. Und das kann
Stunden dauern. Und du wirst am Ende ziemlich erledigt sein!«
Flint grinste und fuhr mit seiner Hand über Yvettes Rücken und
massierte ihre Arschritze. »Ich brauche nur die Fotze oder den
Arsch dieser geilen Schlampe zu berühren und sie wird
verrückt, richtiggehend verrückt!«
»Was willst du eigentlich!« fragte Lola und weinte.
»Du wirst mich aussaugen, Liebling!« Yvette gurgelte und ließ
den Schwanz aus ihrer Kehle gleiten, um ihn mit ihrem Mund zu
verwöhnen. »Ich will meinen Arsch und meine Fotze geleckt
haben, Liebling. Ich bin so geil.« bat Yvette. »Sie soll mich
jetzt lecken!« Sie stöhnte und bearbeitete die rotpochende
Spitze seines Schwanzes mit ihrem Mund. Sie saugte heftig und
ließ ihre nasse Zunge um die Eichel gleiten und leckte immer
wieder den Schaft des riesigen Schwanzes. Und immer drehte und
zog sie dabei an den Klammern an ihren Nippeln.
Lola war zu sehr geschockt, um nachzudenken. Sie schauerte bei
dem Gedanken, so etwas widerliches tun zu müssen, wie ihre
Tochter, nämlich so ausgiebig einen Schwanz zu blasen. »Nein,
nein, ihr seid unmöglich! Das ist pervers!« schrie sie.
»Oh ja, Liebling, lass mich kommen!« schrie Yvette und tickte
mit ihrem Mund Flints Schwanz. Ihre Backen und Kehle blähten
sich, als der dicke Riemen tief in ihre Kehle eindrang.
»Ja, Fotze! Du wirst das später haben!« knurrte Flint und zog
Lola an den Haaren. Er schlug Yvette hart mit der anderen Hand
auf den Arsch und begann dann, ihre Arschbacken zu kneten und
ihr Arschloch zu massieren. Er rieb mehr und mehr über ihre
engen Löcher und lehnte sich dann zurück, als Yvettes Mund zu
zittern begann und den Saft aus seinen Eiern schießen ließ.
Sperma schoss den Schaft seines Schwanzes hinauf, direkt in
Yvettes Kehle.
Mami III
»Nein, nicht, bitte!« schrie Lola und starrte gebannt auf
Yvette und sah, wie ihre Tochter wie wild an den Klammern an
ihren Titten zog. Sie sah, wie Flint explodierte und sein
Schwanz anschwoll und zuckte, als der Saft aus ihm spritzte.
Dann sah Lola, wie Yvette zuckte und vor Geilheit schrie,
ihren Mund zurückzog, um seinen Saft in den Mund gespritzt zu
bekommen.
Yvettes Kopf pumpte auf und ab, sie bearbeitete den Schwanz
und ihre Titten und nahm die ganze Ladung dieses enormen
Schwanzes in ihrem Mund auf.
»Ja, jaaaa!« schrie Flint und sein Schwanz zuckte, als er den
heißen Saft in Yvettes Mund spritzte. Er suchte mit der Hand
nach ihrem Kitzler und rollte ihn dann zwischen den Fingern.
Yvette schrie vor Geilheit, ohne den Mund von seinem
spritzenden Schwanz zu nehmen.
Lola weinte und musste im eisernen Griff Flints alles mit
ansehen. Nicht ein Tropfen drang aus Yvettes Mund. Das
widerliche, weiße Zeug, das aus Flints Schwanz spritzte,
sammelte ihre Tochter in geiler Begierde in ihrem Mund. Immer
mehr blähten sich ihre Backen auf.
»Oh, jaaaa!« Flint ließ sich nach hinten fallen und stöhnte
vor Geilheit, als Yvette ihre saugenden Bewegungen
verlangsamte und mit ihrer Zunge über seine zuckende Eichel
leckte. Sie hatte ihre Hände von den Titten genommen und hielt
nun seinen Schwanz und konzentrierte sich voll darauf, die
letzten Tropfen herauszusaugen. »Das war außergewöhnlich
geil!« stöhnte er.
Yvette kicherte und zog ihren Mund grinsend von seinem Schwanz
zurück.
Lola schauderte, als Yvette ihren Mund weit öffnete und die
ganze Ladung Flints Sperma sichtbar wurden. Langsam bewegte
sie sich auf Lolas Gesicht zu. »Nein!« schrie Lola. Sie
versuchte, sich wegzudrehen, aber sie konnte sich durch Flints
harten Griff kaum bewegen. »Nein, nicht, bitte tut das nicht!«
Yvettes Lippen waren an ihrer Backe und hinterließen eine
klebrige Spur Sperma, als sie wieder zurückging. Lola schrie.
Aber Yvette schmierte das Sperma auf ihre Nase und die andere
Backe. Immer wieder bewegte sich Yvettes Mund über ihr
Gesicht. Lola versuchte, sich wegzudrehen, aber Flint hielt
sie eisern fest und es gab nichts, das sie hätte tun können,
um Yvettes Mund auszuweichen. Lola versuchte zu schreien, aber
Flints Saft rann in ihren Mund, als Yvette sie küsste. Sie
presste ihre Kiefer zusammen und Yvette ging zurück und nahm
eine Klammer an ihrer Brust ab.
»Mach auf, oder du bekommst das da, Mama!« knurrte sie und
Sperma tropfte von ihrer Unterlippe. Sie wartete nicht auf
eine Antwort und drückte ihren Mund wieder auf den Lolas.
Lola widerstand. Sie würde ihren nicht öffnen. Bevor sie
wusste, was geschah, hatte Yvette in ihre Bluse gegriffen und
ein stechender Schmerz schoss durch ihre linke Brust, genau
da, wo sie sich über dem BH wölbte. Lola schrie und öffnete
den Mund.
Yvette spuckte das ganze Sperma Flints in den Mund ihrer
Mutter. »Jaaaa, nimm das, du Schlampe!« schrie sie.
Lola wälzte sich vor Schmerz auf dem Bett. Ihre Brust
schmerzte wie Feuer und die Lederriemen schnitten tief in ihr
Fleisch.
Yvette lachte und nahm die Klammer von Lolas Brust, küsste
über das Gesicht ihrer Mutter und verschmierte die letzten
Tropfen Sperma darauf.
Lola stöhnte auf, als sie Flint am Hals packte. »Schluck es!
Du wirst noch mehr davon bekommen. Also los, hinunter damit!«
Lola würgte. Sie schmeckte überall in ihrem Mund das
stinkende, salzige Zeug, aber schließlich überwand sie sich,
und begann zu schlucken. Sie musste mehrmals schlucken und
dann versuchte sie, mit Spucke ihren Mund zu säubern. Aber sie
wurde den ekligen Geschmack nicht los.
»Ja!« sagte Flint. Nun wirst du dich ausziehen. Ich habe
deinen Körper noch nicht gesehen.
»Nein, bitte. Lasst mich. Tut mir das nicht an!« sagte sie und
starrte auf seinen Schwanz. Sein Schwanz war etwas
zusammengefallen, nachdem er abgespritzt hatte, aber langsam
schien er sich wieder zu erholen.
»Hör zu, Fotze, ich sage nicht alles zweimal!« sagte er und
schlug sie hart ins Gesicht. »Du kannst aufstehen und
strippen, oder du wirst gepeitscht, bis mein Schwanz wieder
hart genug ist, um dich zu ficken.
»Also gut, ich tue es.« sagte Lola.
»Sag es netter, Mama!« forderte sie Yvette auf und küsste über
das Gesicht ihrer Mutter. »Sag uns, wie gern du für uns
strippen willst und wie sehr du dich danach sehnst, von Flints
Schwanz gefickt zu werden. Komm Mama, mach mich richtig
eifersüchtig!« Yvette hielt ihr eine Klammer vors Gesicht und
Lola wurde angst und bange.
»Ja, ja, bitte lasst mich für euch strippen. Und - bitte, ich
sehne mich danach, von Flints Schwanz gefickt zu werden!« Lola
weinte und schämte sich. Als sie stand, taten ihre Beine, Arme
und sämtliche Gelenke weh. Sie wischte sich mit einem Zipfel
ihrer Bluse übers Gesicht, aber das Zeug schien nicht
abzugehen.
Flint legte sich auf dem Bett zurecht und legte die dünne
Peitsche mit dem Ledergriff neben sich. Yvette schmiegte sich
an ihn und begann, mit seinem Schwanz zu spielen. Die Nippel
ihrer Brüste waren rotgeschwollen und sie rieb sie
leidenschaftlich und stöhnte immer wieder leise vor sich hin.
»Los fang an, mach uns geil! Aber langsam!« sagte Flint.
Mit zitternden Fingern öffnete Lola die Knöpfe ihrer Bluse und
ihr weißer BH kam zum Vorschein.
Yvette wichste Flints Schwanz und grinste ihre Mutter an.
»Schau, Mama! Er ist schon wieder schön steif. Ich glaube, er
kann dich bald damit ficken.« Yvette lehnte sich vor und
begann, Flints Schwanz zu lecken.
Lola weinte leise, als sie die Bluse aus dem Rock zog.
Flint starrte sie an und sein Schwanz schwoll weiter in
Yvettes knetenden Händen an. »Zieh sie aus!«
Lola wollte die Bluse ausziehen.
»Nein!« schrie Flint. »Zuerst den Rock!«
Lola erzitterte und öffnete den Reißverschluss des Rockes.
Dann schob sie ihn über ihre Hüften und ihr weißer Slip kam
zum Vorschein. Sie stieg aus dem Rock und legte ihn über den
Stuhl.
»Komm her!« sagte Flint mit geiler Stimme. Lola ging mit
zitternden Beinen auf ihn zu. »Lehn dich da rüber!« befahl
Flint und sein Schwanz zuckte in Yvettes Händen. Er zeigte auf
die Seite des Bettes und Lola seufzte, tat aber, wie er gesagt
hatte und lehnte sich zu ihm, bis ihre Brüste ganz nah bei ihm
waren. Es war eine schmerzhafte Position. Ihr Rücken tat weh,
aber sie wusste, dass es besser war, zu gehorchen.
»Zieh das aus!« Flint fuhr mit der Hand über ihren BH und
fühlte ihre zitternde Brust durch den Stoff des BHs. Lola
öffnete den BH und ließ ihn fallen. »Jaaa.« stöhnte Flint geil
und fuhr mit der Hand über ihre Brüste. Er begann, sie zu
massieren und mit ihnen zu spielen, während Yvette immer
geiler an seinem Schwanz leckte. »Wie wär's, wenn du deinen
Slip ausziehen und dich auf mein dickes Rohr setzen würdest?«
Lola brach in Tränen aus, als er sie so haben wollte. Und das,
wobei ihre Tochter zusehen konnte. Der Gedanke an diesen
dicken Schwanz ließ sie schaudern. Aber dann sah sie die
Peitsche. »Ja, ja, ich will es gerne tun!« flüsterte sie.
»Na, dann komm her!« sagte Flint und zog sie an den
Brustwarzen zu sich heran. »Lass uns ein bisschen Spaß
zusammen haben!« Er drückte Lolas Nippel fest zusammen und
kniff sie mit den Fingern und heftige Schmerzen schossen durch
ihre Brüste.
»Ja, bitte Liebling, ich will deinen Schwanz ficken!«
»Er ist mein Liebling, du Fotze!« schrie Yvette. »Du nennst
ihn Meister, ist das klar?«
Flint grinste und presste ihre Nippel zusammen, bis sie
wimmerte. »Also, wie heißt das?«
»Bitte, bitte!« bat Lola. »Bitte, Meister, darf ich deinen
Schwanz ficken?« Ihre Brüste taten durch die rohe Behandlung
weh.
»Das ist schon besser.« sagte er und quetsche ihre Nippel noch
einmal fest zusammen. »Also gut, du Fotze. Komm her und steck
ihn in dein dreckiges Loch!«
»Nein, Flint, bitte nicht, wenn sie dabei ist!« seufzte Lola.
»Das sollte etwas besonderes zwischen uns beiden sein! Bitte
schick sie weg!«
Flint lachte, packte sie an den Haaren und drückte ihr den
Kopf auf ihre Brüste. »Sie bleibt, du Hure! Und sie kann tun,
was sie will. Ist das klar?«
»Bitte, Flint, tu mir das nicht an!« bat Lola und versuchte,
seinen Griff zu lösen.
»Bitte Yvette, dass sie bleibt und zusieht, wie du mein dickes
Rohr in dich versenkst!« Er lachte und drückte ihr Gesicht auf
seinen harten Schwanz.
»Bitte, Flint, nicht! Aaaggghhh!« Lola schrie auf, als die
Peitsche in ihren Arsch schnitt und sich ein brennender
Striemen darauf abzeichnete. Sie zuckte zusammen und Flint
ließ sie den Kopf ein wenig drehen. Yvette schwang die
Peitsche, bereit, sie erneut ihrer Mutter auf den Arsch zu
schlagen. Wieder wurde sie von ihrer Tochter gepeitscht. Flint
packte sie und drückte ihren Kopf auf seine Brust. Sie legte
die Arme nach hinten, um ihren Hintern vor den Schlägen zu
schützen.
»Nimm sie da weg!« befahl Flint, aber Lola tat es nicht. Er
drehte Lola auf den Rücken und schwang sich auf sie. Er
drückte ihre Arme nach hinten und packte sie brutal an den
Haaren, als sie versuchte, ihn zu beißen. Sein Schwanz stand
steil ab, als er sie unter sich hervor zog und über die
Bettkante lehnte. Sie konnte ihre Beine nicht anziehen und
hatte auch sonst außer Flints hartem Griff keinen Halt mehr.
»Mach weiter!« befahl er.
Lola schrie, als sie sah, dass Yvette zu einem neuen Schlag
ausholte. Bis zuletzt wusste Lola nicht, wohin der Schlag
treffen würde. Dann hatte sie brennende Schmerzen in ihren
üppigen Brüsten. Die Peitsche hatte sie quer über ihre Titten
getroffen. »Nein!« schrie sie und ihre Brüste bebten heftig.
»Aaagghhh, nein Yvette, ich werde dich töten, nein -
uuurrrhhh.« Sie flüchtete sich in das Eck des Bettes und ihre
Hände wollten Flints Arsch umschlingen, als sie wieder die
Peitsche traf.
»Komm, Mama, hab dich nicht so. Bitte mich darum, zu bleiben.
Ich liebe es zuzusehen, wie ihr euch fickt!« Yvette kicherte
und peitsche wieder die Brüste ihrer Mutter.
Lola starrte auf die Peitsche und sah, wie sich wieder ein
brennender Striemen auf ihren Brüsten abzeichnete. Die
Schmerzen wurden unerträglich. Aber sie wollte nicht nachgeben
und zulassen, dass ihre Tochter zusieht, wie sie von Flint
gefickt wird. Wieder traf sie die Peitsche.
»Los, komm jetzt her, du Fotze!« knurrte Flint, nahm seinen
Schwanz und rieb damit über ihr Gesicht. »Bitte Yvette darum,
dass sie bleibt, oder ich spritze dir ins Gesicht!« Wieder
traf sie die Peitsche. »Ich nehme an, dass du es gleich tun
wirst!« sagte Flint und wichste seinen Schwanz an ihrem
Gesicht. »Ich bin ein geiler Ficker und ich habe schon enorm
viel gespritzt. Und es wird nicht lange dauern, bis ich wieder
richtig geil bin. Und du weißt, das Yvette es liebt, mit der
Peitsche anzutreiben. Weißt du, dass sie es liebt, oft und
hart zu peitschen?«
Lola stöhnte vor Schmerzen und versuchte, nicht zu schreien.
Es waren nicht die Schmerzen, die Lola den Rest besorgten,
sondern der Gedanke, dass Flint ihr übers ganze Gesicht
spritzen wollte. Die Schmerzen, die die Peitsche verursachten,
waren nicht so schlimm wie der Gedanke an das weiße, klebrige
Zeug in ihrem Gesicht. Sie schwor sich, Rache an Yvette zu
nehmen und willigte ein. »Ja, bitte, sie soll dableiben.«
flüsterte sie.
»Das kannst du besser!« sagte Flint und wippte mit seinem
Schwanz drohend vor ihrem Gesicht.
»Bitte, Yvette, bleib da und sieh uns zu, wie wir uns ficken!«
»Gut!« sagte Flint, rollte auf die Kissen zurück und wartete
auf sie.
Lola fiel auf den Boden. Sie stöhnte, rieb sich die
rotgeschwollenen Brüste und verspürte plötzlich ein seltsames
Gefühl. Ein warmes, prickelndes Gefühl mischte sich in die
Schmerzen, etwas, das sie vorher noch nie gefühlt hatte.
»Steh auf!« befahl Yvette, stellte sich über ihre Mutter und
steckte sich zwei Finger in ihre Muschi. »Flint liebt es,
seine Fotzen dann zu ficken, wenn er es will! Und er wird
verdammt ungemütlich, wenn er das nicht kann. Also beweg dich,
du Miststück!« Yvette stieß ihre Mutter mit dem Fuß.
Lola schrie auf und bewegte sich auf das Monster von Schwanz
zu. Ihr Arsch und ihre Brüste brannten wie Feuer, als sie auf
Flint kletterte. Verschämt senkte sie ihre Augen.
»Liebst du Schwänze oder tust du nur so?« fragte er und rieb
seinen Schwanz über ihren Bauch und sie zuckte zusammen.
»Ja, ja, ich liebe Schwänze!« stöhnte sie und erzitterte, als
sie den dicken Prügel sah, den sie in ihre Fotze schieben
sollte.
»Dann steck ihn dir jetzt rein, Fotze!« sagte Flint grinsend.
Lola packte seinen Riemen mit der Hand. Yvette grinste und
hielt die Peitsche in der Hand und sah zu, wie ihre Mutter
Flints Schwanz zwischen ihre Schenkel nahm und an ihre Muschi
legte. Lola zuckte zusammen, als sein Schwanz gegen ihre Fotze
drückte. Lola wusste, dass ihre Vagina trocken war wie immer.
Nichts hatte sie irgendwie so erregt, dass ein Schwanz leicht
eindringen konnte. Sie hielt mit der Hand den Schaft seines
Schwanzes und stöhnte, als sie sich darauf setzte. Sie
versuchte, ihre Muschi über seinen Schwanz zu stülpen. Ihre
Vagina schmerzte, als sie spürte, wie die ersten Zentimeter
seines Fickprügels in sie eindrangen.
Flint stöhnte vor Geilheit, drängte weiter in ihren engen
Fickkanal und weitete ihre Fotze mehr und mehr. Sein Schwanz
war vor lauter Geilheit ganz feucht und er drang leichter ein,
als Lola es erwartet hatte. Dennoch löste er bei jeder
Bewegung Schmerzen aus. »Jaaaa!« stöhnte er. »Liebst du das?«
Er packte ihre Titten und massierte das geschwollene Fleisch.
Dann knetete und drehte er an ihren Nippeln.
Lola schrie und zuckte und spürte, wie sein Schwanz dabei bis
zum Anschlag eindrang und sie ihn am Muttermund spürte.
»Aaagghhh!« stöhnte sie und seufzte, als er wieder ihre Titten
knetete und an ihren Nippeln spielte. Ihre Fotze zitterte um
seinen Schwanz und die vorher verspürte Wärme begann sich
langsam in ihrem Körper auszubreiten. Sie stöhnte geil auf und
begann, auf dem Schwanz zu reiten und spürte, wie ihre Fotze
an seinem Schwanz zu saugen begann. Sie liebte dieses Gefühl,
das sich mit den Schmerzen vermischte, das er an ihren Titten
verursachte.
»He, Fotze, gefällt dir das etwa?« stöhnte Flint und rammte
seinen Schwanz tief in ihre Fotze.
»Du Bastard, du bist unausstehlich!« schrie Lola und ließ ihre
Muschi immer schneller über seinen Schwanz gleiten.
»Warum wirst du dann feucht?« fragte er sie und bearbeitete
ihre Titten härter.
»Nein, das ist nicht wahr.« antwortete sie und bewegte sich
auf seinem mächtigen Schwanz in kreisenden Bewegungen. Es war
wahr, sie wusste es. Wo vorher Schmerzen waren, verspürte sie
eine bisher nicht gekannte Geilheit. Ihre Fotze wurde feucht
und Flints Schwanz glitt immer besser in ihrer Fotze auf und
ab. Sie stöhnte geil und spürte, wie sich die Lust steigerte.
»Oh, nein.« seufzte Lola als ihre mittlerweile nasse Fotze
immer schneller über Flints Schwanz glitt.
»Los, du Fotze, sag mir, wie geil du bist!« schrie Flint und
kniff ihre Brustwarzen brutal zusammen. Sie konnte nichts tun,
die Geilheit hatte gesiegt.
»Nein!« stöhnte sie. »Nein, ich bin nicht geil!«
»Los Yvette, tu es!« schrie Flint und packte Lola plötzlich an
den Haaren. Er drückte ihren Kopf auf seine Brust und spreizte
ihre Beine mit den seinen weit auseinander. Lola verspürte ein
geiles Zittern in ihrer Fotze, als er seinen Schwanz hart bis
zum Anschlag in sie rammte.
»Oh, bitte!« stöhnte Lola und stieß ihre Hüften hart auf
seinen Schwanz zurück und merkte, wie leicht er jetzt in sie
eindringen konnte und sie innerlich nach mehr verlangte. Sie
wimmerte und schämte sich für ihre Geilheit. Das erste Mal in
ihrem Leben machte sie das Ficken richtig geil. Sie stöhnte
und spürte, dass die Wellen der Lust aus ihrer Muschi kamen,
in die Flints Schwanz immer härter fickte.
»Okay, Fotze, nun wirst du es lernen!«
Lola wusste nicht, was er damit meinte, bis die Peitsche auf
ihren Arsch niedersauste. Ihre Fotze schmatzte um seinen
Schwanz und er drang tief in sie ein. Ihr Schrei verhallte im
Raum, aber es war mehr ein Schrei der Überraschung als ein
Schrei des Schmerzes. Ihr Arsch zitterte. Ihre Fotze stülpte
sich geil saugend um seinen Schwanz und sie nahm die ganze
Länge seines dicken Riemens in sich auf. Sie erschrak und der
Schweiß brach ihr aus.
»He, Yvette, mach weiter. Ihre Fotze verengt sich, wenn du sie
schlägst!«
»Nein, ihr Bastarde, hört auf!« schrie Lola und wartete auf
den nächsten Schlag. Sie schrie, als er sie traf und ihr Arsch
zuckte wild. Ihre Fotze zitterte um Flints Schwanz und saugte
schmatzend an ihm. Plötzlich explodierten Gefühle nie
gekannter Geilheit in ihrem Körper. Sie schrie in Flints
Brust. Sie reckte ihren Arsch nach oben und hielt still, bis
sie wieder die Peitsche traf. Lola zuckte zusammen und rammte
ihre Fotze in geilem Schmerz über Flints Schwanz. Plötzlich
spürte sie, wie sich der erste Orgasmus in ihrem Leben
bemerkbar machte. Sie schrie und versuchte, noch mehr von
Flints dickem Schwanz in ihre Fotze zu bekommen. Sie rieb ihre
geschwollenen Titten an seiner Brust und küsste wie wild seine
Schultern. Wieder traf sie die Peitsche und löste einen
erneuten Höhepunkt aus.
»Geh, schau dir an, wie diese Hure kommt!« schrie Flint und
rammte seinen Schwanz tief in ihre nasse, heiße Fotze. »Los
Yvette, besorg es ihr richtig!«
»Neiiiiin!« schrie Lola. Jedes Mal, wenn sie zu einem Stoß
ihrer Hüften ausholte, traf sie die Peitsche. Ihre warme
Muschi bearbeitete seinen stoßenden Schwanz. Sie wusste, dass
er die Wahrheit gesagt hatte. Er war kurz davor, zu spritzen,
das konnte sie deutlich spüren. »Ich hasse dich!«
Er knurrte und stieß mit aller Kraft zu und fickte sie hart in
ihre heiße, saugende Fotze. »Lass mich kommen! Aber mach es
gut!«
»Bitte, Liebling«, sagte Yvette, »ich bin geil und kann deinen
Schwanz nicht haben. Deshalb will ich geleckt werden.«
Flint grinste. »Du meinst, deine Mutter soll deine Fotze
lecken, während sie mich kommen lässt?«
»Ja, das ist mehr als fair!« kicherte Yvette. »Ich habe es ihr
besorgt, und weil ich nicht genug bekommen kann, soll sie mich
lecken!«
»Nein!« stöhnte Lola. »Nein, darum kannst du mich nicht
bitten! Das ist Inzest!«
»Ich sag dir eins,« sagte Flint und bohrte mit seinem Riemen
in ihrer Muschi. »Entweder leckst du Yvettes Fotze oder du
wirst wieder gepeitscht! Du brauchst etwas erregendes, damit
es dir wieder kommt!«
»Nein, ich will das nicht! Ich bringe dich soweit, dass du
geil abspritzen kannst!« wimmerte Lola und begann, mit ihrer
Fotze wie wild Flints Schwanz zu bearbeiten, um ihn möglichst
schnell abspritzen zu lassen. Er wusste genau, was Sie
vorhatte und begann, heftig ihre Nippel zu bearbeiten, bis sie
laut aufstöhnte und aufhörte.
»Wie ist das nun?« fragte er und knetete ihre prallen Brüste.
Lola bekam Angst. Sie schaute Yvette an. Sie wusste genau,
dass sie das kleine Biest wieder schlagen würde, wenn sie ihr
nicht das kleine, dreckige Loch lecken würde. Ihre Fotze
zitterte saugend um Flints Schwanz und die Brüste taten ihr
weh, als er wieder in ihre Brustwarzen kniff.
»Entscheide dich, du Hure!«
Sie gab nach, nicht weil sie Angst hatte, wieder geschlagen zu
werden. Es war die Angst davor, wieder einen Orgasmus zu
haben, während sie gepeitscht wurde. »Ja, ich tue es! Ich will
ihre Fotze lecken, aber ich werde sie töten, wenn ich sie
erwische!«
Flint nahm Yvette die Peitsche ab. »Das wirst du nicht tun!«
Yvette kicherte und stand auf das Bett, zog den Slip aus und
stellte sich mit gespreizten Beine über Lola. »Schau her!«
sagte sie.
Lola zitterte vor Scham und Ekel und hob langsam den Kopf.
Yvette lachte und streichelte Flints Körper. Sie drückte ihm
ihren Arsch ins Gesicht. Schamlos spreizte sie die Beine
weiter, packte ihre Mutter an den Haaren und zog den Mund
ihrer Mutter auf ihre heiße, kleine Fotze.
Ärger und Scham stiegen in Lola hoch, als ihr Mund immer näher
an die heiße Muschi Yvettes kam. Sie konnte die Geilheit ihrer
Tochter riechen und sie verachtete sie.
»Mach es mir gut, Mami!« wimmerte Yvette. »Oder Flint wird
deine Titten peitschen!« Sie zog ihren Mund auf ihre Fotze und
bewegte ihre Hüften nach vorne. Lola stöhnte auf, als Yvette
mit ihren Schenkeln ihre Brüste zur Seite drückte. Yvette zog
sie stärker an den Haaren und rieb das Gesicht ihrer Mutter in
ihre Muschi. »Leck mich, saug an meiner Fotze!« hauchte sie
und verschmierte ihren geilen Fotzensaft in Lolas Gesicht.
Lola dachte, vor Scham sterben zu müssen. Sie fühlte Yvettes
Schamhaare in ihrem Gesicht und spürte, wie ihr heißer Saft
über ihre Backen lief und ihr Kitzler auf ihren Lippen
zitterte.
Yvette drohte, vor Geilheit die Fassung zu verlieren. Sie
stöhnte und zitterte, als sie immer wieder ihre Fotze über das
Gesicht ihrer Mutter rieb. »Los, mach jetzt! Leck mich, saug
mir meine Muschi aus!« befahl sie und ihre Fotze begann heftig
zu zucken.
Lola versuchte, an dem heißen Fleisch zu saugen, aber sie
zitterte und schämte sich zu sehr. Yvette schrie sie an, sie
solle sich anstrengen. Lola begann, ihre Schamlippen zu lecken
und mit der Zunge über ihren Kitzler zu reiben.
»Verdammt, sie kann's nicht!« stöhnte sie und rieb mit
zitternden Schenkeln ihre Muschi über Lolas Gesicht. »Flint,
los, sporne sie ein bisschen an!«
Lola zuckte zusammen und ihr Körper zitterte. Sie versuchte zu
schreien, aber Yvette hatte sie so brutal an den Haaren
gepackt, dass der Schrei in Yvettes Fotze einem Stöhnen glich.
Sie wand sich heftig und zuckte, als die Peitsche auf ihre
Titten klatschte und in ihren Nippel heftige Schmerzen
verursachte. Sie wusste nicht genau, wo Flint war, aber er
hatte seinen Schwanz noch in ihrer Fotze und war jetzt dabei,
sie auf ihre Brüste zu peitschen.
Er lachte, schlug sie wieder und begann, sie wieder hart zu
ficken.
»Ja, Flint! So ist es besser. Schlag sie, ja, schlag sie!«
befahl sie und rieb ihre nasse Fotze über Lolas Mund. Sie
stöhnte vor Geilheit als sie immer wieder mit ihrer heißen
Fotze über Lolas Mund rieb und ihre Titten blähten sich.
Die Peitsche traf immer wieder Lolas Titten und sie fickte im
gleichen Rhythmus, wie sie es vorher getan hatte, als Yvette
sie schlug. Ihre Fotze zitterte und saugte fester an Flints
Schwanz, jedes Mal wenn die Peitsche ihre Brustwarzen trafen.
Sie saugte Yvettes Schamlippen in ihren Mund, saugte daran und
kaute das Fleisch von Yvettes Fotze und rieb hart mit ihrer
Zunge über den Kitzler ihrer Tochter. Plötzlich griff sie nach
Yvettes Schenkel und zog sie näher heran und rammte die Fotze
ihrer Tochter auf ihren Mund. Sie wollte sich an diesem
kleinen Miststück rächen.
»Jaaah, ist das geil!« schrie Yvette und stieß ihre Fotze
härter an Lolas Mund. »Jaaah, mach weiter. Ich komme!«
Lola war verwirrt. Das war nicht die Art von Revanche, die sie
wollte. Sie schrie in Yvettes Muschi, aber die Peitsche, die
sie auf ihren Brüsten spürte, ließ sie zittern und immer
geiler werden. Ihre Fotze saugte an Flints Schwanz, der sie
härter und schneller fickte. Sie wusste, dass er diesmal
abspritzen würde. Er fickte sie im Rhythmus, wie sie ihm ihre
Hüften entgegenstemmte und sie konnte deutlich spüren, wie
sein Schwanz in ihrer Fotze anzuschwellen und zu zucken
begann. Sie stöhnte, packte Yvette fester an ihren Schenkeln
und biss härter auf den Kitzler ihrer Tochter.
»Jaaa.« schrie Yvette als sie ein Höhepunkt durchfuhr. Sie
rammte ihre Muschi auf das Gesicht ihrer Mutter und ihre
Schenkel begannen zu zittern, als sie sie in Position hielt.
»Ja, leck mich. Ich war noch nie so geil. Jaaa, es ist
wunderbar. Mach weiter!«
Lola konnte nicht aufhören. Die Geilheit war stärker. Wieder
traf sie die Peitsche und sie drückte ihre Muschi über Flints
Schwanz bis zum Anschlag. Es war zuviel. Mit dem nächsten
Schlag auf ihre Titten explodierte ihre Muschi und es kam ihr.
Sie seufzte verschämt und hilflos und bedauerte ihre eigene
Hilflosigkeit.
»Jaaa!« schrie Flint und bohrte mit seinem Schwanz in Lolas
Fotze. »Du hast es geschafft! Du bist eine richtige Hure!« Er
schlug auf ihre Titten, als er spürte, wie sein Saft in den
Eiern aufstieg. »Ich werde es euch beiden besorgen!« schrie er
und schlug mit der Peitsche hinter sich. Er traf Yvette damit
hart auf ihren Arsch.
»Ja, mach weiter, ja!« schrie Yvette und wurde beinahe
wahnsinnig, als es ihr kam. Ihr Arsch zitterte im Rhythmus der
Peitsche und sie rieb mit ihrer Fotze über Lolas Gesicht. Sie
erhielt einen weiteren Schlag und der Saft ihrer Fotze lief in
Strömen über Lolas Gesicht, als es ihr kam.
»Jaaaa! Ich komme!« schrie Flint und sein Schwanz zuckte wild,
als der Saft hochstieg. »Jaaah, ist das geil. Ich werde es
euch besorgen ihr Huren!« Er stöhnte heftig, als er die
Ladungen seines Spermas in Lolas Fotze spritzte und sein Arsch
tanzte wie wild über dem Bett, als er wieder und wieder auf
Lolas Titten und Yvettes Arsch schlug.
Lola fühlte, wie sich ihre Gedanken verwischten, als die
Geilheit in ihrer Muschi explodierte. Gierig saugte sie den
Saft von Flints spritzenden Schwanz in ihre Fotze. Sie saugte
und kaute an Yvettes Muschi und packte die Schenkel ihrer
Tochter, als es ihr kam. Ein Höhepunkt jagte den anderen und
sie weinte dabei verschämt, aber nichts konnte ihren Orgasmus
stoppen.
»Ja, Mama, ja, so ist es geil!« schrie Yvette und ihr Kitzler
zuckte zwischen Yvettes Zähnen, als es ihr kam. Als sie die
Peitsche auf den Arsch traf, erreichte sie den absoluten
Höhepunkt ihres Orgasmus. Sie schrie in ihrer Befriedigung und
brach dann stöhnend in sich zusammen.
Aber Lola hörte nicht auf. Sie wollte ihre Tochter bestrafen.
Sie biss weiter in Yvettes Muschi, als sich ihr Orgasmus in
ihren Titten und in ihrer Fotze abzeichnete. Sie folgte Yvette
und hielt ihren Mund eng auf ihre Fotze gepresst. Ihre Muschi
saugte schmatzend an Flints Schwanz und nahm gierig seinen
Saft auf. Sein Sperma lief bereits über ihre Schenkel, aber
sie kümmerte sich nicht darum. Als Flint die letzten Tropfen
tief in ihre Fotze spritzte, schlug er wieder mit der Peitsche
zu. Lola schrie ihren Höhepunkt in Yvettes Fotze. Sie hatte
nicht mehr die Energie, Yvette weiter zu bestrafen. Sie fiel
wie ihre Tochter ermattet auf das Bett und ihre Fotze saugte
immer noch an Flints Schwanz.
Lola hatte keine Vorstellung, wie lange ihr Orgasmus gedauert
hatte. Sie hörte, wie Yvette leise stöhnte. Sie erkannte, dass
sie immer noch an Yvettes Muschi saugte und sanft mit ihrer
eigenen Fotze Flints Schwanz massierte. Schuldgefühle, Ekel
und Scham überkamen Lola. Sie drehte sich weg und ließ Flints
Schwanz aus ihrer Fotze gleiten. Sie eilte zur Tür, kam dann
aber mit ausgestreckter Hand zurück. »Gebt mir den Schlüssel,
ihr Bastarde. Ihr hattet euren Spaß!«
Flint richtete sich auf. »Sag uns, wie sehr du es genossen
hast!«
»Sei nicht töricht!« erwiderte sie. »Es war ekelhaft und
erniedrigend! Ich habe es nur getan, weil ihr mich geschlagen
habt. Und als Beweis habe ich jetzt die Striemen! Den
Schlüssel!«
Flint lachte! »Deine letzte Chance!«
»Den Schlüssel!«
Flint nahm das Telefon und wählte. Yvette grinste ihre Mutter
an und rieb unersättlich an ihrer Fotze. »Ja, geben sie mir
bitte Alice.« sagte er.
»Den Schlüssel!«
»Hallo Alice! Ich habe da etwas für dich. Bring ein paar Jungs
mit. Sie können ihren Spaß haben. Ja, du weißt schon wo. Bis
später!« Er grinste Lola an und legte den Hörer auf.
Lola bekam Angst, als sie hörte, wie ein Wagen in den Hof
fuhr. Sie versuchte, ihre gefesselten Hände zu befreien, aber
die Handschellen gaben nicht nach. Flint und Yvette zogen ihr
ein langes Kleid an, das war alles. Darunter war sie nackt.
Zusätzlich hatten sie ihr einen Knebel verpasst, da sie
geschrieen hatte. Sie saß vollkommen ruhiggestellt auf dem
Sofa des Wohnzimmers und sie spürte die Schmerzen in ihrem
Arsch.
»Sie sind da!« sagte Yvette. Sie hatte ein durchsichtiges,
weißes Negligé an, das nichts verbarg. Lola konnte den BH und
den Slip ihrer Tochter sehen und sie schüttelte den Kopf. »Was
ist los, Mama?« fragte sie. »Magst du das nicht?« Sie zog das
Negligé über ihre Hüften, dass ihre Strapse zum Vorschein
kamen. »Das lieben sie alle. Und dann wollen sie mich ficken!«
sagte sie und grinste. Sie kicherte und posierte vor den
Leuten herum, die inzwischen eingetreten waren.
Lola sah, dass es Polizisten waren, zwei Männer und zwei
Frauen. Ihr Herz klopfte heftig.
»Steh auf!« befahl Flint, als er hinter den anderen hereinkam.
Lola gehorchte, stand auf und zitterte am ganzen Körper.
»Das ist sie, Alice.« sagte Flint.
»Nicht schlecht!« erwiderte Alice.
Plötzlich hatte Lola einen Schlagstock unter dem Kinn, der
ihren Kopf hochhob. Widerwillig hob sie ihren Kopf und sah
eine große, dunkelhaarige Frau. Ihre Polizeiuniform legte sich
eng um ihre ausgeprägten weiblichen Formen und betonte
auffällig ihre mächtigen Titten. »Du hast sie ja gut
vorbereitet, Flint.« sagte Alice und fuhr mit dem Schlagstock
über Lolas Nacken. »Sie braucht also dieselbe Behandlung wie
diese junge Schlampe?«
Flint lachte und lehnte sich an die Wand.
»Lasst uns anfangen.« sagte Alice und fuhr sich mit der Zunge
genüsslich über ihre Lippen. Lola wurde von den beiden Männern
bei den Armen gepackt. »Wenn ein Schrei über deine Lippen
kommt, weißt du was passiert!« sagte Alice und fuhr mit dem
Schlagstock über Lolas Schenkel.
Lola erzitterte in dem harten Griff der beiden Männer.
»Ich werde fahren.« sagte Flint. »Dann könnt ihr sie in Ruhe
genießen!«
»Aber ja.« hauchte Alice und ließ ihren Blick über Lola
gleiten. Sie zog mit dem Schlagstock Lolas Kleid zur Seite und
betrachtete ihre langen, wohlgeformten Beine. »So wie das
aussieht, fahren wir mehrmals um den Block!«
Lola wurde aus dem Haus gezogen. Ein Polizeibus stand in der
Einfahrt und sie musste einsteigen. Alice setzte sich zu Lola,
Flint und Yvette setzen sich nach vorne. Lola saß hinten
zwischen den beiden Polizisten.
Dann beugte sich Alice zu ihr und packte sie an den
Handgelenken. »Also, fangt schon an wenn ihr wollt. Wir haben
nicht die ganze Nacht Zeit!«
»Genau!« knurrte einer der beiden. Lola schrie auf, als sie
herumgedreht und auf die gezwungen wurde. Der Polizist packte
sie an den Haaren, öffnete seine Hose und holte seinen Schwanz
heraus. »Blas ihn, du Hure!« Der Bus begann loszufahren. Lola
schrie und versuchte sich wegzudrehen, aber der Polizist
packte sie härter und schob sie an seinen Schwanz. »Blas ihn!«
schrie er sie an.
»Nein!« schrie Lola zurück und schloss sofort wieder ihren
Mund.
Ein Vorhang wurde geöffnet und Yvette grinste nach hinten.
»Wir haben euch gesagt, dass ihr Gewalt anwenden müsst!«
»Nein!« schrie Lola, aber der zweite Polizist packte sie und
drückte sie mit aller Gewalt zum steil nach oben ragenden
Schwanz seines Kollegen. Lola sträubte sich. Da packte sie der
erste so brutal, dass sie nachgeben musste und sich ihr Kleid
nach oben schob und ihr roter, geschwollener Arsch zum
Vorschein kam.
»Blas ihn!« herrschte sie Alice an. Der Schlagstock traf Lolas
Arsch. Lola stöhnte in die Eier des Bullen. Die Schmerzen
waren unvorstellbar. Lola öffnete den Mund und glitt mit ihren
Lippen ohne weiteren Protest über die Schwanzspitze. Ihr Arsch
tat ihr höllisch weh.
»Ja, so ist das besser, Fotze!« knurrte der Bulle.
»Willst du gleichzeitig gefickt werden?« fragte Alice und
beugte sich zu Lola. Gehorsam nickte Lola mit dem Kopf, ohne
den Schwanz aus dem Mund zu nehmen. »Gut!« lächelte Alice.
»Fick diese Hure.«
Lolas Mund wurde hart auf den Schwanz des Bullen gedrückt, als
sich der zweite hinten an ihrem Arsch zu schaffen machte und
seinen Schwanz in ihre Fotze rammte.
»Die ist ja nass!« rief er überrascht.
Alice lachte. »Du fickst in Flints Sperma herum!«
»Von wegen!« entgegnete der Bulle und begann, geil in ihre
Fotze zu ficken. »Ich weiß doch, wann eine Frau Sperma in sich
trägt oder nicht!«
Lola begann zu weinen, als sie die Hand der Frau auf ihrem
Arsch spürte.
»Prüf es ruhig nach!« sagte er und zog seinen Schwanz heraus.
Lola stöhnte auf und begann, leidenschaftlich an dem Schwanz
zu saugen. Sie griff mit ihren Händen nach dem Schwanz und
massierte zusätzlich die Eier, als sie die prüfenden Finger
der Frau in ihrer Muschi fühlte.
»Tatsächlich!« rief Alice und ließ zwei Finger in Lolas Vagina
gleiten. »Du hast nicht gelogen. Sie ist so nass, wie es ihre
geile Tochter noch nie war.« Sie zog ihre Finger heraus und
roch daran. »Das kann ja ein toller Spaß werden!«
Lola stöhnte und ließ den Schwanz tiefer in ihren Mund
gleiten, bis sie ihn an ihrer Kehle spürte. Gleichzeitig
spürte sie, wie der Schwanz dabei noch härter wurde. Sie
wollte Geilheit zeigen und leckte hingebungsvoll über den
Schwanz, um keinen Schlag mehr zu erhalten. Aber dennoch
verunsicherte Lola etwas. Sie mochte den Schwanz in ihrem
Mund. Er war lang und hart, vielleicht fast etwas zu groß.
»Kann ich sie jetzt ficken?«
»Aber sicher!« sagte Alice und setzte sich auf den Sitz
gegenüber.
Mami IV
Der Polizist packte Lola an den Schenkeln und stemmte wieder
seinen Schwanz in ihre Fotze. Lola fühlte, wie die Spitze
seines Schwanzes über die Wände ihrer Vagina rieb und
schließlich an den Muttermund ihrer Vagina stieß. »Jaaa!«
knurrte er und begann, sie hart zu ficken. »Sie ist ja richtig
eng!«
Alice spreizte ihre Beine und fuhr mit den Fingern über ihren
Slip. »Genießt sie, Jungs! Sie wird nachher nicht mehr viel
wert sein!« Sie begann, an ihrer Muschi zu reiben und wurde
immer geiler, während sie zusah, wie ihre beiden Kollegen Lola
fickten.
Lola stöhnte heftiger, als sie richtig doppelt gefickt wurde.
Ihr Mund wurde bei jedem Stoß von hinten weit über den Schwanz
gedrückt. Ihre Kehle begann um den Schwanz herum zu zittern.
Plötzlich bekam sie Angst, den Schwanz in ihre Kehle nehmen zu
müssen. Das eine Mal hatte ihr furchtbar weh getan. Ihre Kehle
zitterte bei jedem Stoß des fickenden Schwanzes immer mehr.
Der Schwanz schmatzte in ihrer Fotze hin und her. Seine Hände
packten sie brutal an den Schenkeln, dass es weh tat. Sie
spürte, wie seine Schamhaare immer wieder gegen ihren
geschwollenen Arsch drückten. Ihr Stöhnen wurde durch den
geilen Schwanz in ihrer Fotze immer stärker. Die Schmerzen und
die beiden Schwänze machten sie geil. Ihre Kehle öffnete sich
und sie ließ den Schwanz in ihrem Mund ein wenig eindringen,
während sie mit ihrer Hüfte den stoßenden Bewegungen
entgegenkam.
»Ich glaube, wir haben es hier mit einer weiteren Nymphomanin
zu tun!« sagte Alice lachend und rieb ihre Fotze heiß, während
sie der Fickerei zusah. »Besorgt es ihr richtig. Ich will
sehen, ob sie kommt!«
»Natürlich!« sagte der zweite Bulle und fickte demonstrativ
seinen dicken Riemen in ihre schmatzende Fotze. »Ist die geil!
Sie ist so eng!« rief er begeistert.
Lola begann zu schreien und versuchte, den Schwanz aus ihrem
Mund zu bekommen. Aber der Polizist hielt sie fest und drückte
seinen Schwanz noch tiefer hinein. Sie zuckte zusammen und
begann, gierig daran zu saugen und merkte plötzlich, wie der
Schwanz ohne Schmerzen in ihre Kehle ein drang.
Alice kniete sich neben die geil stöhnende Lola. Sie griff mit
der Hand in ihr Kleid und griff nach ihren Titten. Sie begann,
Lolas Brustwarzen zwischen ihren Fingern zu drehen. »Du bist
genau wie deine Tochter, weißt du das? Die kann nie genug
kriegen!« Alice lachte, als Lola vor Geilheit tief stöhnte.
»Ja, Schlampe! Zeig uns, wie geil du bist!« Sie drehte Lolas
Nippel immer wilder und begann, daran zu ziehen und sie
zusammenzudrücken.
Lola schrie auf, als die Schmerzen in ihren Titten zu groß
wurden und ihr Körper begann, zwischen den zwei fickenden
Schwänzen hin und her zu zucken. Alice wusste genau, wie sie
Lolas Brustwarzen im Rhythmus der fickenden Schwänze drücken
und drehen musste, damit sich Geilheit und Schmerzen zu einem
Gefühl vereinten. Lola stöhnte vor Widerwillen, aber ihr
Körper antwortete diesen Gefühlen und ihre Fotze wurde richtig
nass. Gleichzeitig öffnete sich ihre Kehle, um den dicken
Schwanz so weit aufzunehmen, dass sie mit ihrer Nase die
Schamhaare fühlen konnte. Geil ließ sie ihre Zunge über den
dicken Riemen gleiten. Dann zog sie ihren Kopf zurück und
saugte an der Spitze des Schwanzes. Ihr Stöhnen wurde lauter
und vermischte sich mit den Geräuschen des Busses.
»Los, du Fotze, streng dich an, du liebst das doch!« rief der
zweite Polizist und stieß mit aller Gewalt seinen Schwanz in
ihre triefende Fotze. Sein Riemen glitt schmatzend hin und her
und rieb an den Wänden ihrer Vagina, dass Lola dachte, sie
müsse verrückt werden.
»Ja, du Schlampe. Komm für uns, lass dich gehen!« forderte sie
Alice auf und spielte mit Lolas Titten und zog immer wieder an
ihren Brustwarzen. Lolas Stöhnen wurde lauter und die Gefühle
der Lust breiteten sich von ihrer Fotze und ihren Titten
überall im Körper aus.
Immer wieder rammte ihr der Polizist seinen Schwanz in ihren
Mund. »Geil!«, schrie er. »Sie kann auch richtig daran lecken!
Sie bringt mich beinahe um den Verstand!«
»Das hoffe ich!« seufzte Alice. »Was soll sie deinen Schwanz
auch sonst blasen, wenn sie dich nicht zum Spritzen bringt!«
Sie lachte und knetete hart Lolas Nippel.
Lola glitt mit ihrem Kopf wieder tief über den Schwanz. Wellen
der Lust glitten durch ihren Körper, als der Schwanz wieder
tief in ihre Kehle glitt.
In diesem Moment stieß der andere wieder seinen Schwanz tief
in ihre Fotze. »Ist das eine geile Schlampe! Sie ist so geil
dass es mir gleich kommt!«
»Du Hund kommst mir immer viel zu schnell!« schrie ihn Alice
an. »Streng dich an und mach es der geilen Hure richtig!«
Dann schrie Lola auf, als die Wellen purer Geilheit von ihrer
Fotze aus ihren Körper eroberten. Aber sie wollte nicht, dass
es ihr in dieser erniedrigenden Situation kam, hier, in einem
fahrenden Polizeibus, gefickt von zwei Polizisten und einer
geilen Polizistin, die zusah und kommandierte. Aber der
Schwanz in ihrem Mund fühlte sich so geil an. Sie griff die
wenigen Zentimeter, die noch nicht in ihrem Kund waren, und
begann, sie zu massieren. Sie spürte, wie der Schwanz noch
dicker wurde und sie drückte ihn tiefer hinein.
Der Bulle packte sie fester an den Haaren. »Sie hat fast
meinen ganzen Schwanz im Mund.« sagte der Polizist überrascht.
Er begann zu zucken und Lola spürte das Zittern seines
Schwanzes.
»Jaaaa!« schrie der zweite Bulle, der sie in ihre Fotze
fickte, als er fühlte, wie der Saft in seinem Schwanz
hochstieg. Er stöhnte und sein Schwanz raste wie verrückt
zwischen Lolas Schamlippen hin und her. »Da hast du es!«
schrie er. Sein Schwanz spritzte weiße Klumpen in ihre heiße
Fotze.
Lola glaubte, verrückt werden zu müssen. Ihre Fotze begann zu
zucken und sie fühlte, wie sich ein Höhepunkt anbahnte. Sie
fühlte das heiße Sperma in sich und sie begann laut
aufzustöhnen, als sie auch den heißen Saft in ihrem Mund
spürte.
»Jaaaa.« schrie der Polizist. »Ist das geil, jaaa!« Er packte
sie fest am Haar und sank auf dem Sitz zusammen, während er
die Ladung seiner Eier in ihren gierig saugenden Mund
spritzte.
Als Lola die erste Ladung in ihrem Mund spürte, begann Alice,
härter mit ihren Nippeln zu spielen.
Lola saugte und leckte an dem spritzenden Schwanz und Sperma
lief an ihren Lippen und am Schaft des Schwanzes hinunter. Der
erste Bulle beobachtete mit starrem Blick, wie aus Lolas Mund
die Ladung seines Schwanzes tropfte. Lola stöhnte geil und
stieß mit ihrem Arsch nach hinten, um mehr von dem Schwanz in
ihrer Fotze zu haben. Dann senkte sie wieder ihren Mund über
den anderen Schwanz. Wieder schrie der Polizist hinter ihr auf
und schoss eine weitere Ladung in ihre nasse Fotze. Er stöhnte
und packte Lola an den Schenkeln. Sein Schwanz begann in sich
zusammen zu sinken, als er die letzten Tropfen herauspresste
und über ihre Schamlippen verschmierte.
Lola seufzte, als sie spürte, wie beide Schwänze nachließen,
ihren Saft in sie zu spritzen. Ihre Fotze zitterte und ihr
Mund wollte mehr von diesem geilen Schwanz. Aber beide
Schwänze wurden weich und sanken nach kurzer Zeit in sich
zusammen. Sie saugte und leckte und wollte ihn wieder hart
machen, aber der Polizist schlug sie und befahl ihr, damit
aufzuhören. Sie tat, was er wollte, aber mit ihrer Fotze
saugte sie weiter an dem anderen Schwanz.
Alice lehnte sich zu Lola hinunter und spielte immer noch mit
ihren Nippeln. »Willst du mehr, Fotze!« fragte sie und lachte.
Lola wurde in die Realität zurückgerissen. Sie stöhnte auf und
versuchte, die Wellen der Lust in ihrem Körper zu stoppen. Sie
ließ den Schwanz aus dem Mund gleiten. »Nein. Das war
ekelhaft, schrecklich!« stöhnte sie.
Alice lachte. »Du kommst mit mir!« Der Wagen fuhr immer noch.
Lola war sicher, dass er alles mitbekommen hatte. »Komm her!«
befahl Alice.
Lola sah auf und sah die dominante Frau auf der Bank sitzen.
Ihr Rock war hochgeschoben und der nasse Schlitz ihrer Fotze
war deutlich durch den schwarzen Slip zu sehen. Sie öffnete
die Strapse und begann, ihre Strümpfe über die Schenkel zu
rollen.
»Leck meine Fotze, du Schlampe!« zischte sie.
Lola sah den Schlagstock neben der Frau liegen. Sie wartete
nur darauf, dass sie es verweigern würde. Lola sah sich um.
Einer der Polizisten spielte noch mit seinem Schwanz, während
der andere, den sie geblasen hatte, seinen Riemen bereits
wieder eingepackt hatte. Lola krabbelte über den Boden und
ließ ihren Mund über das Fleisch der weißen Schenkel von Alice
gleiten. Sie konnte die heiße Fotze von Alice riechen, als sie
ihren Mund in das dunkle Schamhaar der Frau versenkte.
»Los jetzt, leck mir die Fotze!« seufzte Alice und drückte
ihre Muschi in Lolas Gesicht.
Lola stöhnte und zog den Slip über ihre Schenkel. Sie öffnete
mit den Fingern die Schamlippen von Alice und sah das nasse,
hellrote Fleisch ihrer Fotze. Sanft ließ sie ihre Zunge
darüber gleiten und Ekel überkam sie.
Wieder öffnete sich der Vorhang und Yvettes grinsendes Gesicht
war zu sehen. »Können wir anhalten?« fragte sie.
»Nein! Wir fahren noch mal um den Block!« schrie Alice. Sie
griff Lolas Haare. »Sorg dafür, dass es mir kommt, bevor wir
wieder hier sind! Sonst spürst du den Stock auf deinen
Titten!«
Lola drückte ohne zu überlegen ihr Gesicht in die Muschi der
Frau. Gehorsam saugte sie den Geschmack der Frau in ihren Mund
und leckte immer wieder über den Kitzler.
»Mmmmmhhhhh! Nicht schlecht.« stöhnte Alice und öffnete ihre
Schenkel weiter, um ihre Muschi mehr in Lolas Gesicht zu
drücken. »So ist es gut. Streng dich an!«
Lola stöhnte und fuhr mit ihrer Zunge über das Fleisch ihrer
nassen Fotze und saugte ihren Kitzler tief in ihren Mund und
umkreiste ihn mit ihrer Zunge. Sie könnte hören und fühlen,
wie Alice immer geiler wurde und ihre Fotze immer mehr Saft
produzierte.
»Los, du Schlampe. Fick mich mit den Fingern in den Arsch!«
Lola wurde schlecht, als sie das hörte.
Sie stoppte für einen Moment aber Alice packte sie an den
Haaren und schob Lolas Kopf immer wieder über ihre Muschi.
»Mach weiter, Fotze. Willst du es mir besorgen oder willst du
zusehen, wie deine Titten hüpfen?« knurrte Alice und drückte
ihre Fotze an Lolas Gesicht.
Lola stöhnte und machte weiter, das heiße Fleisch der Fotze zu
lecken. Sie fuhr mit ihren Fingern in die Arschritze von
Alice. Ihre Finger glitten leicht durch die nasse Ritze und
sie hatte keine Schwierigkeiten, die Rosette zu finden. Als
sie den Kitzler in ihren Mund saugte, drückte sie einen Finger
in das enge Arschloch.
»Jaaa!« schrie Alice auf und zuckte zusammen. »Los jetzt, fick
mich mit dem Finger in den Arsch!« Sie stöhnte, während Lola
ihren Finger tiefer in ihren Arsch steckte. »Steck ihn richtig
hinein, oder ich lass dich meinen Arsch auslecken!«
Eine plötzliche Lust durchfuhr Lola. Sie schrie und saugte
soviel wie möglich von der Fotze in ihren Mund und biss darauf
herum. Gleichzeitig steckte sie einen zweiten Finger in das
enge Arschloch und begann, Alice mit beiden Fingern zu ficken.
Alice schrie auf, zuckte und stöhnte vor Geilheit. Ihre
Schenkel zitterten und ihre Fotze wurde immer feuchter. Ihr
Saft lief über Lolas Gesicht.
Lola begann, das rosa Fleisch und den Kitzler mit ihren Zähnen
zu bearbeiten.
»Ja, mach weiter! So ist das geil!« schrie Alice und wand sich
zuckend. Sie packte Lola fester und ihre Fotze schien vor Lust
in Lolas Gesicht zu explodieren. Wieder schrie sie auf und
hatte einen Höhepunkt.
Lola steckte ihre Finger tiefer hinein und begann, in ihrem
Arsch herumzubohren. Wie wild biss sie immer wieder in die
dunkelhaarige Fotze der Frau. Die Leidenschaft hatte Lola
gepackt. Sie saugte und leckte die Fotze der geilen Polizistin
von einem Orgasmus zum anderen. Lola rollte den Kitzler
zwischen ihren Lippen und spürte, wie sich in ihren Titten ein
seltsames Verlangen ausbreitete.
Yvette schaute durch das Fenster. »Sie hat es tatsächlich
getan!« rief sie erstaunt.
Plötzlich packte eine Hand Lola an den Haaren und riss sie von
der Muschi weg. Für einen Moment starrte sie auf die Spitze
eines dicken Schwanzes.
»Jaaa.« stöhnte der Polizist und spritzte dann eine heiße
Ladung in Lolas Gesicht. »Halt still, du Fotze.« sagte er.
»Und dann leckst du alles auf!«
Lola schrie auf und versuchte sich wegzudrehen. Sie spürte den
heißen Saft überall auf ihren Backen, ihren Lippen, ihrer
Nase, ja selbst auf ihren Augenlidern. Lola stöhnte und leckte
ab, was sie konnte und schluckte es dann hinunter. Ihr Gesicht
war immer noch mit Sperma verschmiert, als der Bus anhielt.
Der Polizist drückte ihren Mund über seinen Schwanz und ließ
sie die letzten Tropfen ablecken.
Plötzlich brach der Orgasmus aus, als sie das Sperma spürte.
Dann wurden die Türen des Busses geöffnet. Lola wurde von dem
Schwanz gezogen und in die Polizeistation geführt. Ihr Gesicht
war immer noch vollkommen mit Sperma verschmiert. Links und
rechts des Ganges waren Gefängniszellen. Lola erzitterte.
»Komm her, Fotze.« befahl Alice und deute mit dem Schlagstock.
Die beiden Polizisten ließen Lola los und sie wischte sich mit
der Hand über ihr Gesicht, als sie auf den Punkt zulief, auf
den Alice mit ihrem Schlagstock deutete. Plötzlich waren
überall Schreie und Lola sah, wie Männer an den
Gefängnisgittern rüttelten und versuchten, Lola zu berühren.
Sie wich ängstlich aus und sie bekam Angst und hatte zugleich
ein seltsames Gefühl in ihrer Muschi, als sie so viele Männer
sah, die nur darauf warteten, sie zu ficken.
»Zieh dein Kleid aus!« befahl Alice.
»He, Jungs, ihr könnt gehen. Ich kann das alleine!« Die beiden
Polizisten gingen.
Lola fühlte Ärger in sich aufsteigen, als sie das Kleid von
ihrem Körper gleiten ließ. Sie legte es unter Johlen und
Schreien über einen Sessel.
»Komm her, und leck meinen Schwanz!« hörte sie einen Mann
schreien. »Komm zu mir, ich werde es dir richtig besorgen!«
schrie ein anderer.
»Los geh! Zeig dich ihnen!« befahl Alice.
Lola ging langsam den Gang zwischen den Zellen entlang. Ihr
Blick war stur nach vorne gerichtet und ihre Beine zitterten
so sehr, dass sie kaum gehen konnte. Von überall reckten sich
Hände nach ihr und die Männer schrieen, riefen nach ihr.
»Stell dich an die Gitter, Fotze!« knurrte Alice und schlug
Lola mit ihrem Stock quer über den Arsch.
Lola schrie und drehte sich nach ihrem Peiniger um, aber Alice
warf sie gegen die Gitter, bevor sie ihr Gleichgewicht wieder
hatte. Sofort hatten sie die beiden Männer in der Zelle
gepackt, zogen sie an das Gitter, und versuchten, ihre Titten
zu grapschen. Dann wurde sie plötzlich mit Handschellen um die
Füße an das Gitter gefesselt. Sie schrie, als Alice auch ihre
Handgelenke an den Gittern festmachte. Lola wand sich, aber
die beiden Männer konnten sie begrapschen, wie sie es wollten.
Sie griffen mit den Händen nach ihren Titten und fummelten an
ihrer Muschi herum.
»Liebst du das, du Fotze?« fragte einer und grinste sie an.
»Willst du meinen Schwanz?« Er zog Lolas Schamlippen
auseinander und stieg dann aus seiner Hose. Sein steifer
Schwanz ragte steil nach oben. Der andere Gefangene lachte und
saugte dann an Lolas Titten und biss in ihre Brustwarzen, bis
sie vor Schmerzen aufheulte. Der Schlagstock traf ihren Arsch.
Lola schrie erneut und prallte gegen das Gitter.
»Das war für deinen ungezogenen Blick, Fotze.« sagte Alice.
»Willst du noch einen, oder gibst du auf?« Wieder schlug sie
Lola.
»Aaaaggghhh! Nein. Nein, ich tu es nicht wieder.« Lola schrie,
als beide Männer ihren Körper mit den Händen bearbeiteten.
Ihre Titten schmerzten, als beide Männer zugleich an ihren
Titten saugten und in ihre Nippel bissen.
»Wollt ihr sie ficken, ihr Scheißkerle?« fragte Alice und
grinste.
»Ja, ja, bitte, komm her, Lady!« sagte der Gefangene und fuhr
immer wieder über Lolas Muschi, während er sich mit der
anderen Hand seinen Schwanz wichste.
»Leck ihre Fotze, du Wichser!« befahl Alice. »Wenn du sie
ficken willst, musst du ihre Fotze lecken!«
Lola zitterte, als der Häftling auf die Knie ging und sein
Gesicht zwischen die Gitterstäbe drückte, bis er mit seiner
Zunge an ihrer Fickspalte war.
»He, Lady, da ist ja Sperma in der Fotze!« beklagte sich der
Gefangene.
»Dann leck es auf oder verschwinde!« sagte Lola und schlug ihn
mit dem Schlagstock auf die Schulter.
»Hör auf, du Fotze!« schrie er, blieb aber auf den Knien und
begann, über das spermaverschmierte Schamhaar zu lecken.
»Los, du! Kümmere dich um ihre Titten!« forderte Alice den
anderen auf. »Aber beiß nicht so fest zu, sonst schlage ich
deine Eier zu Brei!« sagte sie und schlug ihn als Vorwarnung
mit dem Schlagstock.
Er ließ seine Zunge um Lolas Brustwarzen kreisen und saugte
das Fleisch ihrer Brust in seinen Mund. Lola konnte sehen, wie
sich seine Hose auszubeulen begann. Sie stöhnte und versuchte,
sich von den Gittern loszumachen. Aber sie konnte sich kaum
bewegen. Die beiden Häftlinge hingen an ihr und saugten an
ihren Titten und an ihrer Fotze. Es war zwar schrecklich und
erniedrigend, aber Lola fühlte ein dunkles Gefühl nie
gekannter Lust. Ihre Schenkel begannen zu zittern und sie
drückte ihre Fotze nach vorne in das Gesicht des Häftlings.
Unter dem Saugen und Lecken begannen sich ihre prallen Titten
aufzublähen.
Sie drehte sich herum und sah, wie Alice auf Hände und Finger
von Gefangenen klopfte, die neugierig an den Gittern hingen.
Immer wieder erfüllten die Schreie der getroffenen Häftlinge
den Raum. Lola wurde zornig als sie das sah und hatte das
dringende Bedürfnis, Alice nach allen Regeln der Kunst zu
schlagen, wenn sie jemals die Gelegenheit dazu hätte.
Plötzlich überkam sie die pure Geilheit. Als es ihr kam,
stöhnte sie laut auf.
Der Mann, der ihre Titten bearbeitete, grinste sie dabei an.
»Das gefällt dir wohl, was?« sagte er und saugte wieder an
ihren Nippeln.
»Okay, jetzt könnt ihr sie ficken!« sagte Alice. »Aber beeilt
euch, hier sind eine Menge geiler Burschen!«
»Jaaa!« schrie der Mann, der Lolas Fotze leckte. Er stand auf
und drängte den anderen auf die Seite und drückte seinen
Schwanz durch das Gitter direkt an Lolas heiße, pulsierende
Fotze Er grinste sie an, als er ihr seinen Schwanz mit einem
Ruck hineinschob. »Ist das geil! Eine Fotze, eine richtige,
heiße Fotze!« schrie er und griff durch das Gitter, um Lola
näher heranzuziehen. »Küss mich Baby!« sagte er.
Lola roch seinen schlechten Atem und drehte ihren Kopf auf die
Seite. Ihre Fotze zitterte, als er seinen Schwanz hin und her
fickte. Sie fühlte, wie geil er war und wusste, daß er gleich
kommen würde.
Der Schlagstock traf ihren Arsch. »Los, Kleine, küss ihn! Gib
ihm, was er will.«
Lola schrie und ihre Fotze zog sich zusammen. Sie schloss
ihren Mund, als der Gefangene versuchte, seine Zunge in ihren
Mund zu drücken. Er stöhnte und fickte Lola genüsslich in ihre
Fotze. Offensichtlich hatte er seit langer Zeit keine Frau
mehr gefickt und schon bald stieg sein Saft auf.
»Du sollst ihn küssen!« schrie Alice und schlug Lola wieder.
Lola schrie auf und wand sich, während ihre Fotze gierig an
seinem Schwanz saugte. Die anderen Gefangenen starrten gierig
mit offenen Mäulern und wichsten ihre Schwänze entweder in der
Hose oder öffentlich.
»Küss ihn!«
Lola schrie und rüttelte an den Gitterstäben und spürte
plötzlich, wie es dem Häftling kam. Sein Schwanz geriet in
ihrer Fotze außer Kontrolle und zuckte wie wild. Geilheit
breitete sich in ihrem Bauch aus. Aber sie würde ihn nicht
küssen. Der Stock traf sie hart und sie schrie laut auf,
während der Häftling ebenfalls schrie und seinen spritzenden
Schwanz in ihrer Fotze hatte.
»Jaaaa!« schrie er immer wieder. »Ist das geil, ist das ein
rassiges Weib Sie hat eine ganz enge Fotze!« schrie er durch
den Gang.
»Küss ihn!« schrie Alice außer sich und schlug wie eine Furie
auf Lolas Arsch. Rote Striemen zeichneten sich auf Lolas Arsch
ab, aber sie küsste ihren Ficker nicht.
»Küss ihn!«
Lolas Schrei von Geilheit und Schmerz drangen durch den Raum,
als der Gefangene seine letzten Tropfen in sie spritzte. Als
er seinen Schwanz herauszog, schmatzte Lolas Fotze und
versuchte, ihn zu behalten. Sie stöhnte auf und ihre Beine
begannen zu zittern. Sie rieb ihre Fotze an einem Gitterstab
als ihr plötzlich der zweite seinen Schwanz mit einem Ruck in
ihre Fotze steckte. Lola war überrascht, den Schwanz in ihrer
Fotze zu spüren und zuckte stöhnend zurück und begann dann,
gierig mit ihren Schamlippen den Schwanz zu massieren. Der
Mann lachte sie an, als er spürte, wie geil sie war. Er griff
nach ihren Haaren.
»Willst du mich küssen?« fragte er und zog sie zu sich.
Lola schrie und drehte ihren Kopf weg, dass es ihr weh tat.
Sie konnten sie vergewaltigen, aber sie würde keinen dieser
Dreckskerle küssen. Der Schwanz des Gefangenen hämmerte in
ihre Fotze und sie spürte, dass er ebenfalls schnell kommen
würde. Wieder fühlte sie ein seltsames Gefühl der
Befriedigung. Sie drückte ihre Muskeln der Vagina zusammen, um
die Geilheit des Mannes zu forcieren.
Der Mann schrie auf und Schweißperlen traten auf seine Stirn.
»Komm, Baby, küss mich!« schrie er.
»Du sollst ihn küssen!« schrie Alice und schlug auf Lolas
Arsch.
Der Schlag löste ein eigenartiges Zittern in ihrer geil
saugenden Fotze aus, dass sie den Schwanz förmlich
umklammerte. Lola schüttelte sich, als sie den Orgasmus kommen
spürte. Der Mann stieß noch ein paar mal zu und spritzte
schreiend seinen Saft in sie. Er packte sie an den Titten, als
es ihm kam.
»Küss ihn!« schrie Alice wütend und schlug Lola, aber es war
zu spät. Der Mann spritzte bereits seinen Saft heraus und
stöhnte.
»Du sollst ihn küssen!« schrie Alice und schlug wieder zu.
Lola schrie nicht vor Schmerz, sondern vor Geilheit und ihre
Fotze saugte die letzten Tropfen aus dem Saft spuckenden
Schwanz. Lola hing in den Handschellen und sah, dass ihre
Handgelenke blutig waren. Sie lachte laut auf, als der Mann
seinen Schwanz aus ihrer saugenden Fotze zog und ein lautes
Schmatzen zu hören war. »Komm her, mein Kleiner! Steck ihn
noch einmal rein!« forderte sie ihn auf, während Sperma an
ihren Schenkeln hinunterlief.
Alice beugte sich zu ihr. »Nicht schlecht, du Schlampe! Ich
werde dich jetzt losmachen! Aber versuch ja nicht, mich zu
schlagen, sonst bist du dran!«
Lola zog an ihren Fesseln, als sie merkte, dass Alice die
Handschellen an ihren Füßen öffnete. Sie würde Alice kriegen.
Sie wollte es vorher schon, aber jetzt war der Wille noch
stärker. Aber sie hatte gelernt. Sie stöhnte, und wartete.
Aber Alice ließ ihr keine Möglichkeit. Sie ließ sie an den
Händen gefesselt und ging zu einer anderen Zelle. »Okay, Micha
und Günter, wollt ihr helfen?«
»Aber ja, Alice!« sagte Micha.
»Also nehmt sie und bewegt ihren Arsch zu Nummer vier!«
Zwei kräftige, junge Männer packten sie und drückten sie dann
gegen die Gitter einer anderen Zelle.
»Ihr Bastarde!« zischte Lola, als sie ihre Beine spreizten und
sie dann festhielten, damit sie wieder festgemacht werden
kann. Sie lachten und einer von ihnen massierte ihre Titten.
Alice fesselte sie und nahm dann ihre Hand von ihren Beinen.
»Los, du, sie hat überall Sperma auf den Schenkeln.« sagte sie
und wischte angewidert ihre Hand ab.
Als Micha mit seiner Hand über ihre Schenkel fuhr, erzitterte
Lola. Aus der Zelle griffen Hände nach ihr und kneteten ihren
Arsch, ihre Titten und streichelten überall über ihren Körper.
»Okay ihr zwei! Fickt sie in den Arsch!« befahl Alice. »Aber
beeilt euch. Und nehmt dann den da aus der Zelle und bindet
ihn in der leeren Zelle da fest!« Alice zeigte auf einen
gutaussehenden Jungen. Er begann zu zittern und wurde weiß im
Gesicht.
Lola stöhnte, als sie die Hände an ihrem Arsch spürte. Sie
wollte um Gnade betteln und sie bitten, sie mit ihrer Fotze
ficken zu können.
»He, Lady!« schrie einer der Häftlinge. »Kann ich ein wenig
auf ihren Arsch schlagen? Ich stehe auf diesen geilen Arsch!«
»Du kannst mit ihr machen, was du willst, solange sie
hinterher nicht ins Krankenhaus muss!« Alice drehte sich um
und schaute auf den Jungen, den Micha und Günter aus der Zelle
holten.
Die anderen wurden ruhiger und warteten darauf, dass sie
drankommen würden. Aber sie schauten gierig und geil auf die
Frau, die an die Gitter gefesselt war. Ein Gürtel klatschte
auf ihren Arsch. Sie stöhnte auf, aber der Schmerz stimulierte
sie. »Los, du Fotze.« schrie der Mann und schlug sie wieder.
»Ich werde dir die Scheiße aus dem Arsch schlagen!«
Lola stöhnte und zuckte zusammen und dachte, dass sie schreien
müsste, um ihn richtig geil zu machen.
Wieder traf sie der Gürtel und sie schrie laut und wand ihren
Arsch hin und her. »Ja, so ist das besser!« knurrte der
Gefangene.
Ihr Arsch brannte vor Schmerz und Geilheit. Sie spürte
deutlich, dass sie auch einen Schwanz brauchte, damit es ihr
kam.
Alice schlug den jungen Gefangenen, als er sich wehrte, an die
Gitter gefesselt zu werden. Beide Beine waren gespreizt und
Alice zog mit einem Ruck seine Hosen herunter. »Los, Joe, mach
ihn hart für mich!« Der Gefangene biss auf die Zähne aber sein
Schwanz reagierte auf die Aufforderung, die Alice gab und
wurde langsam aber sicher steif. »Guter Junge!« sagte Alice
und strich sanft über seinen Schwanz, zog daran, bis der Junge
stöhnte. »Okay, Joe, lass ihn richtig hart werden! Wir wollen
ihr keinen schlaffen Schwanz geben!« Sie lachte und massierte
seine Eier. Der Junge verdrehte die Augen und sein Schwanz
wuchs zuckend zu einer enormen Größe an. »Jaaaa!« zischte
Alice.
Plötzlich zog sie Lederriemen heraus und band damit seine Eier
und seinen Schwanz ab. Joe grunzte und begann zusammen zu
zucken, als Alice den Riemen etwas anzog. »Gut!« sagte Alice
und grinste, als sie prüfend über seinen Schwanz und seine
Eier fuhr und nachschaute, ob sie alles richtig abgebunden
hatte. »Das hält deinen Schwanz hart und ich werde dein
dreckiges Zeug nicht in meiner Fotze haben!«
Sie zog ihren Rock hoch und ihre wohlgeformten Schenkel waren
zu sehen. Sie zog ihren Slip aus. Ihr Schamhaar war nass und
glänzte, als sie sich nach vorne beugte, den Schwanz des
Jungen nahm und an den Eingang ihrer Fotze drückte. »Jaaa!«
zischte sie und ließ ihre Fotze über den harten Schwanz
gleiten. »Jetzt werde ich dich zureiten, ja?«
Der Junge stöhnte und drückte seinen Schwanz, so gut es ging,
gegen die Fotze von Alice.
»Los Micha, fick sie in den Arsch!« stöhnte der Gefangene und
nahm dem anderen den Gürtel ab.
Micha lachte und öffnete seinen Hosenladen, holte seinen
Schwanz heraus und fuhr damit über Lolas Arsch. Dann drückte
er ihn in ihre Arschspalte, bis er an ihrem engen, zitternden
Arschloch war.
Lola bekam Angst. Ihr Arsch begann zu zittern. Sie wartete
angespannt und wollte um Gnade bitten. Aber sie sah, wie Alice
ihre heiße Fotze über Joes Schwanz gleiten ließ. Sie hatte die
Arme hinter ihrem Nacken verschränkt und hielt immer noch den
Schlagstock. Lola biss auf die Zähne und ließ den Kopf hängen.
Micha schlug seinen Schwanz auf ihren Arsch. Er grunzte laut
auf, als er fühlte, wie eng ihr Arsch war. Dann fuhr er unter
ihr hindurch. »Ich werde ihn nass machen!« sagte er und
begann, seinen Schwanz zwischen ihren Schenkeln hindurch zu
ficken. Dann zog er ihn zurück und drückte ihn wieder an das
enge, zitternde Arschloch. »Jetzt bin ich soweit!« sagte er.
Lola zuckte zusammen, als sein Schwanz die Muskeln ihrer
Rosette dehnte. In panischer Angst drückte sie ihren Arsch
zusammen, aber Michas Schwanz war nass genug und steinhart. Er
holte wieder aus und dehnte Lolas Arschmuskulatur. Sie schrie
auf, als die Schwanzspitze eindrang.
»Jaaa!« knurrte er befriedigt und begann, seinen Schwanz
langsam hin und her zu bewegen. »Los, du Fotze! Da sind schon
größere Dinger herausgekommen. Stell dich nicht so an wegen
meinem Schwanz!« Er packte ihre Titten, zog daran und
massierte sie. »Du fickst jetzt mit, oder ich werde dir deine
Titten zerquetschen.«
Lola stöhnte, als seine Hände ihre Nippel zusammenpressten und
sein Schwanz tiefer in ihren Arsch ein drang. Sie spürte, wie
sein Schwanz mehr und mehr ihren zitternden Arsch füllte. Sie
zuckte und Schmerz machten sich in ihrem Arsch und ihren
Titten bemerkbar. Aber die meiste Angst hatte Lola davor,
wieder einen Orgasmus zu haben. Sie stöhnte vor Scham, hielt
ihre Augen geschlossen und senkte ihren Kopf und wusste, dass
sie einem weiteren, erniedrigenden Orgasmus nicht ausweichen
konnte.
Der Gefangene fickte hin und her, bis sein Schwanz vollkommen
in ihrem Arsch versunken war. »Okay, du Fickfutter!« sagte er.
»Jetzt bekommst du den Fick deines Lebens.«
Lola stöhnte, als er seinen Schwanz zurückzog und mit aller
Gewalt wieder hineinrammte.
»Geil!« knurrte er. »Sie hat so einen geilen Arsch. Den müsst
ihr unbedingt ficken, Jungs!«
»Das werde ich auch!« schrie ein anderer. »Beeil dich lieber
und schwing hier keine großen Reden!«
Lola stöhnte, als Micha begann, schneller in ihren Arsch zu
ficken. Sie spürte, wie seine Eier bei jedem Stoß gegen ihre
Fotze klatschten. Micha zog sie zurück, bis sie mit dem
Oberkörper fast waagrecht nach vorne stand. Die Fesseln an
ihren Händen schnitten tief in die Gelenke. Micha stieß immer
wieder hart zu und Lola fühlte, wie ihre Titten bei jedem Stoß
baumelten. Sie biss auf die Zähne, öffnete die Augen und sah,
wie Alice mit ihrer sadistischen, heißen Fotze Joes Schwanz
fickte. Der Junge hing in seinen Fesseln und war weiß im
Gesicht.
»Ntjuuggghhhlff.« stöhnte Micha und rammte in die Tiefen von
Lolas Arsch. »Ist die geil, Jungs, ist die geil!« stöhnte er
immer wieder. Sein harter Schwanz strich immer wieder über die
Wände ihres Darmes und seine Händen kneteten ihre Arschbacken.
Mami V
Lola stöhnte und das Brennen und die Schmerzen in ihrem Arsch
wandelten sich in Geilheit. Ihr Arschloch bewegte sich saugend
im Rhythmus der Stöße um den fickenden Schwanz.
Plötzlich standen zwei Gefangene vor ihr. Einer massierte ihre
frei baumelnden Titten und öffnete dabei genüsslich seinen
Hosenladen und zog seinen langen, dünnen Schwanz heraus.
»Alice hat gesagt, dass wir dich haben können! Also Fotze,
blas mir meinen Schwanz!«
Zorn stieg in Lola hoch. Sie biss auf ihre Zähne und wollte
ihm sagen, dass er sich zum Teufel scheren soll. Aber sie war
vollkommen hilflos und öffnete schließlich den Mund. Der Mann
schob seinen Schwanz hinein. Es war der längste Schwanz, der
ihr jemals untergekommen war, aber er war ungewöhnlich dünn.
So konnte er leicht in ihre Kehle eindringen. Sie saugte und
massierte ihn mit ihrem Mund, dass er aufstöhnte.
»Geil!« stöhnte er. »Die kann blasen wie ein Weltmeister,
Jungs« Er packte Lola an den Haaren und begann, sie mit
langsamen Stößen tief in den Mund zu ficken und nutzte dabei
die harten Stöße Michas mit aus, der Lola in ihren Arsch
hämmerte.
Lolas Körper begann unter den doppelten Stößen zu zucken. Der
Schwanz in ihrem Arsch drang immer wieder tief ein und wurde
dann wieder zurückgezogen, bis die Rosette nur noch die Eichel
umklammerte. Dann stieß Micha mit lautem Stöhnen seinen
Schwanz wieder hinein. Lola fühlte jedes Mal, wie er ihren
Darm mit seinem Schwanz ausfüllte und ihre Arschbacken
begannen vor Aufregung zu zittern. Aber die Schmerzen der
Schläge auf ihrem Arsch und die Schmerzen, die der Mann vor
ihr an ihren Titten verursachte, indem er heftig in ihre
Nippel zwickte und hart an den Brüsten zog, während er seinen
Schwanz in ihren Mund fickte, waren stärker. Und bei jedem
Stoß schnitten die Handschellen tiefer in ihre Gelenke ein.
Dennoch war tief in ihrem Innern ein seltsam aufregendes
Gefühl, und sie begann, den dünnen, langen Schwanz richtig zu
schlucken und dachte daran, sich zu rächen, sobald sie konnte.
Sie schüttelte ihr blondes Haar, als sie immer wieder gegen
die Gitter gefickt und durch die geilen Hände hart an ihren
Titten massiert wurde.
»Jaaa!« schrie der Mann vor ihr und drehte wie wild an ihren
Brustwarzen und sah dann geil zu, wie die Blonde seinen
Schwanz problemlos bis zum Anschlag in ihrem Mund verschwinden
ließ. »Was für eine geile Schlampe!« Sein Arsch pumpte seinen
dünnen Riemen nun stärker in Lolas Mund. »Ist das geil!«
stöhnte er. »Mir kommt es gleich«
Zur gleichen Zeit drückte Alice wieder ihre nasse, heiße Fotze
über den Schwanz des Jungen und grinste ihn nur an, als er
hilflos an seinen Fesseln zog. Hilflos musste er mit ansehen,
wie die geile Fotze von Alice an seinem Schwanz saugte. »Oh
ja, so ist das geil!« hauchte sie und fuhr ihm mit dem
Schlagstock übers Gesicht. »Das liebst du doch, so von mir
gefickt zu werden?« Ihr enger Rock war weit über ihren Arsch
gerückt und deutlich waren ihre Arschbacken zu sehen, die sich
im Rhythmus ihrer fickenden Bewegungen blähten.
Joe zog an den Fesseln und stöhnte und sein junges, hübsches
Gesicht wurde mehr und mehr schmerzverzerrt. »Eines Tages
werde ich dich kriegen. Dann bist du dran, du Fotze.« stöhnte
er.
»Du kannst ein paar Schläge haben, wenn du willst!« stöhnte
sie. Dann kam es ihr. Sie rieb ihre schmatzende Fotze
schneller über seinen Schwanz, hob mit den Händen ihre Titten
hoch und rieb ihm damit über seine Backen. Wieder kam es ihr
und mit zitterndem Körper rieb sie ihre Fotze und ihre Titten
an seinem Körper. Ihr Arsch begann heftig zu zucken und immer
wieder verschwand die ganze Länge des Schwanzes in ihrer
Fotze. Plötzlich heulte Joe vor Schmerzen auf. Sie hörte kurz
auf und schlug ihn mit der Hand ins Gesicht und dann mit dem
Schlagstock zwischen ihre Körper. Sein Schwanz wurde aus ihrer
Fotze gerissen. Dann fuhr sie mit dem Schlagstock sanft über
seinen Schwanz. »Wie ist es, willst du mich noch mal ficken?«
fragte sie ihn. »Oder soll ich dir auf deinen geilen Schwanz
schlagen?«
»Ja!« stöhnte er. »Ich bin bereit, Sie noch einmal zu ficken!«
»Ohhh, es gibt nichts geileres, als einen Schwanz zu ficken,
der nicht spritzen kann.«
»Jaaaa.«
»Was für ein braver Junge. Er lernt schnell!« sagte sie und
lachte. »Du weißt offensichtlich noch, dass ich es liebe, auf
Schwänze zu schlagen, auf diese ekelhaften, spritzenden
Dinger! Aber mach dir nichts draus. Ich will dich nur noch ein
weiteres Mal ficken!«
»Ja bitte, meine Herrin!« seufzte Joe und schob ihr seinen
Schwanz in ihre wartende Fotze.
Alice lächelte und bewegte sich heftiger über seinem Schwanz.
»Ja, ja, ja!« schrie der Mann vor Lola, als er seinen Schwanz
tief in ihren Mund fickte. »Ich muss jetzt spritzen!« schrie
er und der Saft schoss aus seinen Eiern. Ich kann es nicht
mehr zurückhalten. Ich spritze!« Sein Schwanz zuckte in ihrer
Kehle und sie spürte, wie sein heißes Sperma aus seinem
Schwanz schoss.
Lolas Körper geriet außer Kontrolle, als immer wieder die
beiden Schwänze in sie gerammt wurden. Die Lust, die die
beiden fickenden Schwänze auslösten und die Schmerzen in ihrem
Arsch und ihren Titten trieben sie von einem Höhepunkt zum
andern. Sie stöhnte und ihre Kehle zitterte um den dünnen,
spritzenden Schwanz, als sie spürte, wie er zu spritzen
begann.
Der Mann stöhnte und schrie und pumpte seinen Schwanz tief in
ihren Mund, während seine Eier an ihre saugenden Lippen
klatschten und er wie verrückt an ihren Nippeln zog.
Aber er war nicht der einzige, der kam. Michas Schwanz begann
ebenfalls, tief in ihren Eingeweiden zu zucken. Sie spürte,
wie er anschwoll und außer Kontrolle geriet. Er pumpte seinen
Schwanz tief in ihren Arsch und seine Eier klatschten hart an
ihre weit aufgerissene Fotze. Dann nahm er seine Hände von
ihren Arschbacken und hielt sich an den Gitterstäben fest.
Lola stöhnte auf und plötzlich schrie er, als er seine heiße
Ladung in ihren zitternden Arsch pumpte. Ihr Körper erzitterte
in immer neuen Höhepunkten. Sie saugte und schluckte. Ihre
Nippel wurden fast brutal bearbeitet und sie fühlte wie Sperma
in ihren Magen lief.
»Jaaaa!« stöhnte der Mann vor ihr, als er die letzten Tropfen
in sie spritzte.
Der andere schlug mit einer Hand auf ihren Arsch und zog dann
seinen spritzenden Schwanz etwas zurück und sank dann auf
ihrem Rücken zusammen und stöhnte.
»Was ist los mit dir, du Hund?« schrie ein anderer und riss
Micha von ihrem Arsch!« Mit einem einzigen Stoß rammte er
seinen dicken Riemen in ihren Arsch und grunzte dabei laut.
Lola nahm den anderen Schwanz kaum mehr wahr. Ihre Beine
zitterten und die Gelenke taten ihr weh. Aber all das wurde
durch den heftigen Orgasmus übertrumpft, der durch ihren
Körper strömte. Sie stöhnte und saugte an dem mittlerweile
schlaffen Schwanz, bis der Mann ihn herauszog. »Nicht
schlecht, du Fotze!« sagte er und grinste. Dann schlug er
seinen schlaffen, dünnen Riemen quer über ihr Gesicht.
Dann packte sie ein anderer an den Haaren, zog ihren Kopf hoch
und reib seinen Schwanz über ihre Lippen. »Ich liebe es, zu
sehen, wie ich einer Frau ins Gesicht spritzte! Liebst du
Sperma in deinem Gesicht?« fragte er sie. Lola öffnete den
Mund und saugte die Spitze seines Schwanzes in ihren Mund.
»Jaaa!« stöhnte der Mann und bewegte sich langsam vor und
zurück. Aber er drang nicht tief in ihren Mund ein. »Oh ja, so
liebe ich das!« stöhnte er.
Alicie fickte immer noch Joes gequälten Schwanz und wieder
überkam sie ein Orgasmus. Sie hing an seinem Nacken und senkte
zitternd immer wieder ihre schmatzende Fotze über seinen
Schwanz. »Oh! Liebst du es, von mir gefickt zu werden!«
hauchte sie ihm ins Ohr. »Sag mir, wie sehr du es liebst!«
forderte sie ihn auf.
»Verpiss dich, Fotze!« stöhnte Joe und sein Schwanz begann in
ihrer heißen Fotze zu zucken.
»Was ist denn das!« knurrte Alice und ließ seinen Schwanz
herausgleiten. Sein massiver Riemen war zu enormer Größe
angeschwollen und drohte, den Lederriemen zu zerreißen.
»Verpiss dich!« sagte er mit weißem Gesicht.
Alice schlug mit dem Schlagstock auf seine Eier. Joes schrie
auf und sein Schwanz zuckte heftig. »Sag mir, wie gern du mich
fickst! Oder ich schlage deine Eier zu Brei!«
»Du Fotze, ich krieg dich eines Tages!« sagte er und schloss
seine Augen. Seine Eier hüpften, als sie der Schlagstock traf.
»Sag es mir!« knurrte Alice und schlug härter zu.
»Aaaaggghhh! Ja! Ich will dich ficken, ja!«
Alice lachte und schlug ihn ein paar mal auf die Innenseiten
der Schenkel. »Du brauchst mir nur das zu sagen, was ich hören
will!« sagte sie. »Nun bitte mich, dass ich mich wieder auf
deinen Schwanz setze!«
»Bitte, Herrin, setz dich wieder auf meinen Schwanz!«
»Aber gerne!« lachte sie und ließ ihre heiße, nasse Fotze
wieder über die ganze Länge seines Schwanzes gleiten. Sie
packte ihn an den Haaren, und begann auf seinem Schwanz zu
reiten. »Mach dir keine Gedanken um mich, mein lieber Junge.
Ich bin gleich fertig mit dir!« Wellen der Lust durchzuckten
sie. Sie kam und ihre Fotze krampfte sich um seinen Schwanz.
»Jaaaa!« stöhnte sie leise. »Jaaaa! Noch ein kleines bisschen,
mein lieber Junge!«
Der Gefangene, der als zweiter in Lolas Arsch fickte, begann
zu spritzen und hielt sich stöhnend an den Gitterstäben fest,
Lolas Arsch saugte an dem spuckenden Schwanz, den er hart und
tief in ihren Arsch rammte.
Lola starrte auf den riesigen Schwanz, der sie immer wieder in
den Mund fickte, aber nicht tief. Sie wusste, dass er ihr ins
Gesicht spritzen würde und plötzlich wurde ihr klar, dass sie
entscheiden konnte, ob einer in ihren Arsch spritzt oder
nicht. Wenn sie ihre Muskeln eng zusammenkniff, konnte sie das
kontrollieren. Lola senkte ihren Mund über den Schwanz und
saugte daran, während sie mit ihrem Arsch an dem andern
Schwanz saugte.
Beide Männer stöhnten überrascht auf. Der Mann vor ihr zog sie
an den Haaren zurück und fuhr mit seinem Schwanz wieder über
ihre Lippen. »Du tust, was ich dir sage, Fotze!« knurrte er
und rieb hart über ihren Mund.
»Okay, Scheißkerl.« sagte Lola. »Aber ich kann es dir besser
besorgen, als du mit deiner wichsenden Hand.« Sie lachte und
er begann, härter und schneller zu wichsen.
»Halt die Schnauze!« schrie er, als die ersten Tropfen zu
sehen waren.
Der andere fickte sie tief in ihren Arsch und sie spürte, dass
er kurz davor war, zu kommen. »Zum Teufel, Gerd!« stöhnte er.
»Warum lässt du sie es nicht tun! Sie ist so ein unglaublich
geiles Weib!« Dann schrie er auf und sein Schwanz geriet außer
Kontrolle. Sein Saft stieg aus seinen Eiern hoch. »Ohhhhh,
jaaaaa!« schrie er. »Ich komme! Jaaaa!«
»Zum Teufel!« schrie Gerd und rieb mit seinem Schwanz über
Lolas saugende Lippen. Dann ließ er seinen Schwanz los.
Lola gurgelte vor Geilheit, als sie den Schwanz in ihren Mund
bekam. Die Schmerzen an ihren Gelenken und das Gefühl eines
eindringenden Schwanzes ließen sie kommen. Sie saugte wild an
seinem Fickprügel und ließ ihre Zunge darüber gleiten.
»Wenn meine Alte so blasen könnte, wäre ich nicht hier
drinnen!« schrie er. »Zum Teufel, ja! Ich komme!«
Lola fühlte, wie in beiden Schwänzen der Saft gleichzeitig
aufstieg. Er spritzte ihr seine ganze Ladung tief in die
Kehle.
»Jaaaa!« stöhnte er. »Sie kann besser blasen als jede Frau,
die ich vorher getroffen habe!« Er stöhnte geil und schob
Lolas Kopf an den Haaren über seinen Schwanz.
Gleichzeitig schrie der andere und spritzte seinen heißen Saft
in die Tiefen von Lolas zitterndem Arsch. Er stöhnte dabei und
lachte dann, als er sah, wie Alice Joes Schwanz aus ihrer
nassen Fotze gleiten ließ.
Lola stöhnte vor Geilheit, als beide Schwänze gleichzeitig
ihren Saft in sie hineinpumpten. Lola schmeckte das Sperma in
ihrem Mund und fühlte, wie sein Schwanz zuckte, als er
spritzte.
Der Mann lehnte sich erschöpft zurück und war vollkommen
befriedigt.
Lola schaute ihn an und merkte dabei, wie sehr ihr Rücken
schmerzte. Sie grinste und biss ihn leicht in die Eichel. Dann
ließ sie ihre Lippen wieder über seinen Schwanz gleiten und
saugte die letzten Tropen aus ihm heraus, während der Mann
einen letzten Schrei der Geilheit ausstieß. Gleichzeitig
saugte ihr Arschloch gierig an dem immer noch spritzenden
Schwanz in ihrem Arsch und ihr ganzer Körper zitterte in einem
gewaltigen Orgasmus.
»Nehmt sie ab!« befahl Alice. Die Häftlinge gehorchten sofort
und zogen ihre Schwänze heraus. Lola wollte aufstehen und
Alice ins Gesicht sehen, aber ihr Körper tat zu weh und sie
fiel auf ihre Knie. Sie stöhnte, aber Alice gönnte ihr keine
Pause. »Steh auf, du Fotze!« schrie sie und schlug den
Schlagstock über ihren Rücken.
Lola stöhnte und Zorn stieg in ihr hoch, aber sie war zu
schwach, um zu widerstehen. Sie stand und konnte kaum stehen.
Sie zitterte in ihren hohen Stöckelschuhen und wünschte sie
auszuziehen. Aber sie wusste auch, dass Alice das nicht
zulassen würde.
»Komm her, du Schlampe!« knurrte Alice. Sie packte Lola und
stieß sie nach vorn. »Schau ihn dir an!« sagte Alice und stieß
Lola gegen das Gitter einer anderen Zelle. Der Mann in der
Zelle war groß und dick und saß auf der Bank und verfluchte
die ganze Welt. »Weißt du, warum der hier sitzt?« fragte Alice
flüsternd. »Er hat drei Frauen vergewaltigt und ist zu
lebenslänglich verurteilt worden. Und du wirst die letzte
Fotze sein, die er sieht.« Alice lachte. »Glaubst du, dass du
es ihm ein letztes Mal richtig besorgen kannst, dass es für
lebenslänglich reicht?«
Lola stöhnte und bekam Angst. Das Monster in der Zelle sah
furchterregend aus, eine stinkende, wabbelnde Masse dreckigen
Fleisches.
»Willst du mir nicht antworten?« knurrte Alice. Bevor Lola
wusste, wie ihr geschah, öffnete sie die Zellentür, stieß Lola
hinein und schloss sie wieder ab. »Nimm dir, was du brauchst,
Dicker!«
Lola starrte auf den dicken fetten Mann der sich langsam erhob
und sie geil aus seinem bärtigen Gesicht angrinste. Sie
stolperte zurück und hörte das Gelächter und die Witze der
anderen Häftlinge.
Der Mann begann zu lachen und versetzte Lola in panische
Angst. Dann zog er den Gürtel aus der Hose und wand ihn einmal
um sein Handgelenk, ohne sein Opfer aus den Augen zu lassen.
Dann setzte er sich wieder und kämpfte mit seinen
dreckverschmierten Hosen. Dann zog er seinen Schwanz heraus.
Lola schaute mit offenem Mund auf den kleinen, dünnen Schwanz.
Sie kicherte leise, als er mit dem Gürtel in der Hand auf sie
zukam.
»Knie nieder!« befahl er und schlug sie mit dem Gürtel auf die
Schulter. Es tat höllisch weh, war aber nichts im Vergleich zu
den Schlägen, die Lola schon einstecken musste.
Lola wurde zornig und dann tat sie etwas, was sie vorher nie
im Traum dachte, irgendwann zu tun. Sie kickte dem fetten Mann
mit ihren hohen Stöckelschuhen in die Eier.
Er heulte auf und schlug mit dem Gürtel nach Lola. Er traf sie
so hart, dass sie auf die Knie ging. Er röhrte vor Schmerzen
und hob mit beiden Händen den Gürtel, um mit aller Gewalt auf
sie einzuschlagen.
Für eine Sekunde war Lola geschockt, als sie der Fette
niederschlug. Aber ihr Kopf wurde immer klarer und sie griff
mit einer Hand nach seinen Eiern und drückte sie mit aller
Gewalt zusammen. Der Fette heulte auf und schlug wieder auf
ihre Schulter. Sie drehte brutal seine Eier und zog ihn daran
in der Zelle umher. Seine Schreie verhallten im Raum, als
seine Eier unter dem gewaltigen Druck zu zerspringen drohten.
Er versuchte, sie wieder zu schlagen, verlor dann aber das
Gleichgewicht. Mit einem dumpfen Knall fiel er auf den Boden.
Er stöhnte und rang nach Atem.
Sofort stand Lola über ihm und drückte mit der Spitze ihres
Stöckelschuhs in seine Kehle. Er versuchte, sich weg zudrehen,
aber er hatte nicht die Kraft und konnte auch nicht ihren
Unterschenkel packen. Lola drehte sich um und sah Alice an der
Zellentür stehen. »Lass mich hier heraus, du Fotze.« knurrte
Lola und drückte ihren Stöckelschuhe härter auf die Kehle des
Fettsacks.
»Warum zum Teufel?« erwiderte Alice. »Du bleibst hier drin.
Und wenn er wieder zu sich kommt, wird er dich dafür töten!«
Plötzlich war der ganze Zellenblock still.
»Bevor er aufwacht, habe ich ihm den Schuh durch die Kehle
gestoßen!« sagte Lola. Der Dicke stöhnte und gurgelte und
seine Füße zitterten.
»Willst du zur Mörderin werden?« fragte Alice.
»Ich wollte nicht hierher kommen!« sagte Lola und lächelte.
»Und du wirst es schwer haben, den Aufsehern, Richtern und
Geschworenen zu erklären, warum ich hier drin bin!« Sie
wusste, dass sie Alice jetzt hatte. Die Frage, was eine
Hausfrau in einer Polizeizelle bei einem Häftling tut, den
Arsch und die Titten rotgeschlagen, mehrfach vergewaltigt von
den Häftlingen, war sicher schwer zu beantworten und würde die
ganze Polizeistation auffliegen lassen.
Alice knurrte, griff nach den Schlüsseln und schloss die Zelle
auf.
Lola nahm den Schuh vom Hals des Dicken, der auf dem Boden
liegen blieb und zitterte.
»Raus hier!« sagte Alice mit unsicherem Ton.
Plötzlich packte Lola Alice an den Haaren, drehte sie herum
und schlug ihren Kopf an das Gitter. »Hör zu, du Fotze, wir
haben noch etwas auszumachen!« Sie nahm den Schlagstock aus
ihrer Hand.
»Das tust du nicht! Was soll das. Helft mir, Jungs oder ihr
bekommt Schwierigkeiten!« schrie Alice, aber alle Häftlinge
gingen in ihre Zellen und schlossen die Türen. Sie wussten,
dass es Probleme geben könnte, wenn sie sich in diesen Kampf
zweier heißer Katzen einmischten.
Lola fand die Handschellen und fesselte Alice damit an einer
Hand.
»Du Schlampe, ich werde dich töten, ich töte dich - , schrie
Alice.
Plötzlich schnappte die andere Handschelle und das Bein von
Alice war am Tisch festgebunden. Sie versuchte, sich zu
befreien, aber da klickte schon wieder eine Handschelle. Alice
schrie und wand sich, aber sie konnte sich kaum mehr bewegen.
Sie war mit dem Gesicht nach unten auf dem Tisch gefesselt
worden. Lola fühlte sich gut und Rachegefühle überkamen sie.
Sie packte die Schenkel von Alice und zog sie auseinander.
Alice wehrte sich heftig.
»Ich töte dich!« schrie sie.
»Du Fotze wirst nichts tun!« sagte Lola und lachte und schob
ihr den schwarzen Rock über den Arsch. »Nicht schlecht für
einen Bullen!« Lola lachte und genoss es, mit ihren Händen
über die zitternden Schenkel zu fahren.
»Hör auf damit!« schrie Alice.
Lola zog an den Strapsen und ließ sie wieder zurückschnellen.
»Lass uns deine Titten sehen, Lady!« sagte sie, kletterte auf
den Tisch und zog Alices Kopf an den Haaren nach oben. Lola
zog ihr Jackett zur Seite und riss die Knöpfe auf, ohne den
brutalen Griff zu lösen.
»Du Scheißweib! Ich werde dich töten!« schrie Alice, als ihre
Titten zum Vorschein kamen.
»Nicht schlecht, du Hure!« sagte Lola und lachte und strich
mit ihrer Hand darüber und genoss es, wie sich Alice zu wehren
versuchte. Sie drehte und drückte die Brustwarzen, bis Alice
vor Schmerzen stöhnte und nach Luft rang. »Ich werde deinen
Arsch zu Streifen schlagen, Fotze!« Lola sprang vom Tisch.
»Nein. Das kannst du nicht tun. Nein!« schrie Alice und drehte
verzweifelt ihren Kopf, als Lola den Schlagstock nahm.
»Wer von euch glaubt, es diesem Arsch besorgen zu können!«
fragte Lola und ging auffordernd die Zellen entlang und schlug
immer wieder damit an die Gitterstäbe.
»Ja, ich!« knurrten mehrere Häftlinge.
»Gut!« sagte Lola und drehte sich auf ihren hohen
Stöckelschuhen um.
»Nein, das könnt ihr nicht - aaaggghhh!« schrie Alice, als der
Stock ihren zitternden Arsch traf.
Lola hatte mit aller Kraft zugeschlagen und begann, auf die
weißen Hügel zu schlagen, bis sie vollkommen rotgeschwollen
waren. Alice schrie und wand sich unter Schmerzen. Dann ging
Lola zurück, ihre Titten blähten sich vor Anstrengung. Sie
fuhr sich mit der Hand über ihre nasse Muschi und ihre Augen
glänzten. Alice wehrte sich nicht mehr, sie seufzte auch nicht
mehr. Sie war fast bewusstlos und ihr Arsch war an mehreren
Stellen aufgeplatzt und das Blut rann heraus. Sie ging zu Joe,
der immer noch an den Gitterstäben hing und fuhr mit der Hand
über seinen Schwanz.
»Willst du in ihren Mund spritzen?« fragte sie ihn.
»Für das würde ich sogar noch zehn Jahre länger sitzen!« sagte
er verächtlich und zog wie wild an den Handschellen. Lola
öffnete seine Handschellen. Er rieb sich die Gelenke und
grinste Lola an. Dann griff er an seinen Schwanz und löste die
Lederriemen. Langsam wurden sein Schwanz und seine Eier frei.
»Küss mich, mein Junge, ich liebe es, wie du der Fotze
widerstanden hast!« murmelte Lola.
Sie küssten sich und Lola griff an seinen Schwanz und begann,
ihn sanft zu massieren.
»Vorsichtig, Lady! Ich bin übergeil!«
»Aber ja!« kicherte Lola.
»Aber du versprichst mir, dass du mich später fickst!«
Sie schaute ausgiebig den gutgebauten jungen Körper an und
fühlte, wie ihre Fotze nass wurde.
»Sicher, Lady! Das tu ich. Alles was du willst!«
Lola lachte und zog ihn an seinem Schwanz dahin, wo Alice lag.
Sie zog den Kopf an den Haaren nach oben und schaute in das
tränenverschmierte Gesicht. »Du wirst jetzt diesen Schwanz
blasen, Fotze!« knurrte sie.
»Nein! Bitte nicht, ich kann Sperma nicht ausstehen. Ich werde
krank davon! Bitte nicht!«
»Das ist mir egal!« sagte Lola. »Ich werde dir sonst deinen
Arsch prügeln, bis du ihn bläst!«
»Nein, bitte, nur nicht das!«
Lola lachte und schob den Schwanz des Jungen in Alice Mund.
Alice schrie und drehte sich weg, schrie dann vor Schmerzen
auf, als sie der Schlagstock traf. Es dauerte nur drei
Schläge, bis Alice ihren Mund über den Schwanz senkte. Er
stöhnte auf und stieß tief in ihre Kehle. Die hilflose
Polizistin würgte es an dem dicken Schwanz. »Leck ihn, Fotze!«
knurrte Lola und schlug wieder auf den roten, zitternden
Arsch.
Die Männern in den Zellen starrten auf die drei und manche
wichsten sich ihre Schwänze.
Wieder schlug sie Alice. Alle schauten auf die schreiende,
sich wälzende Frau auf dem Tisch, die jetzt wieder den Schwanz
eindringen ließ und mit zitterndem Körper daran saugte.
»Ich kann es nicht lange aushalten!« stöhnte Joe. »Sie hat
mich so heiß gemacht!«
»Das ist egal. Spritz ruhig ab, wenn du meinst!« lachte Lola
und schlug auf den Arsch von Alice. »Ich werde dich später
richtig blasen, wenn du mich dafür fickst!«
»Ich werde dich jede Nacht ficken!« stöhnte er und seine
Bewegungen wurden schneller.
»Du bist soweit. Spitz ihr dein Zeug jetzt übers Gesicht.«
Lola stöhnte vergnügt und schlug auf ihren Arsch, während Joe
den Kopf von Alice packte und dann in ihren Mund und über ihr
Gesicht spritzte. Alice verlor beinahe das Bewusstsein. Sie
wand sich wie wild, als sie das Sperma in ihrem Gesicht
spürte. Ihre Schreie erstickten, als Joe seinen Schwanz wieder
in ihren Mund hämmerte und seinen Saft in ihre Kehle spritzte.
Joe grunzte vor Vergnügen und spritzte den ganzen Saft ab, den
er schon solange in den Eiern hatte.
»Ohhh, ja, ja!« stöhnte er. »Tut das gut, in den Mund dieser
Fotze zu spritzen!«. Er hielt die schreiende Alice immer noch
an den Haaren und verschmierte mit seiner Schwanzspitze das
Sperma überall in ihrem Gesicht. »Wie gefällt dir das, Fotze?«
fragte er und schob seinen Schwanz wieder in ihren Mund und
ließ ihn sauber lecken. Dann zog er ihn heraus und ließ den
Kopf auf den Tisch fallen.
»Ich werde euch beide kriegen!« stöhnte sie.
»Dann werden wir nicht mehr hier sein!« sagte Lola und grinste
die gefesselte Polizistin an. Lola nahm ihren Mantel.
»Komm, mein Kleiner!« sagte sie und Joe nickte. Er zog seine
Hosen hoch und sie gingen beide zur Tür.
»He, Lady!« rief Micha aus der Zelle. »Können sie uns wieder
einschließen? Dann kann uns nämlich niemand dafür
verantwortlich machen, was da los war!«
Lola schloss alle Zellen. Dann blies sie einen Kuss in die
Zelle des Dicken, der sie mit blassen Augen anstarrte. »Nun zu
meiner Tochter und meinem Verlobten!« zischte Lola. Lola
schloss die Wagentür. Joe war dicht hinter ihr. Lola lächelte,
als sie Flint mit einem Koffer die Treppen herunterkommen sah.
Hinter ihm zuckte Yvette vor Schreck zusammen.
»Hör zu, Lola. Mach mich für das nicht verantwortlich!« sagte
Flint.
»Okay!« knurrte sie und schlug ihn mit dem Schlagstock. »Wo
ist diese verdammte Peitsche?«
»Die wirst du nicht kriegen!« stöhnte Flint und stellte sich
vor Yvette. Lola schlug auf seine Schulter, aber er bewegte
sich nicht und schaute sie aus bewundernden Augen an. »Du
wirst sie nicht kriegen! Ich habe sie abgerichtet. Also musst
du mit mir verhandeln!«
Lola ging ins Wohnzimmer und wartete, bis Flint und Yvette
kamen. Sie versteckte sich immer noch hinter ihm. Lola schlug
sich mit dem Schlagstock immer wieder auf die Hand und schaute
die beiden an. Plötzlich sah sie ihn wieder begierig an, aber
genauso wollte sie auch Joe und sie wollte nichts aufgeben.
»Sie muss bestraft werden!« sagte Lola.
»Gut, aber sie ist meine Sklavin!« erwiderte Flint.
»Sie ist meine Tochter und ich werde sie bestrafen!« sagte
Lola.
»Und du wirst mir helfen, noch mehr von diesen kleinen
Schlampen zu kriegen, damit ich sie züchtigen kann!«
»So ist das also!«
»Und was ist mit ihm?« fragte Flint und deutete mit dem Kopf
nach Joe.
»Er gehört mir. Ich habe ihn nicht umsonst aus dem Gefängnis
geholt.«
Flint grinste. »Dann willst du also junge Fotzen abrichten,
wie Yvette.«
»Und jeden Mann ficken, den ich will!«
»Junge Huren abzurichten ist gar nicht so einfach! Dafür
braucht man mehrere Leute!« Er schaute auf Joe, der ruhig da
stand.
»Komm her!« befahl Lola Yvette.
»Bitte nicht, Mama! Nein, bitte, Flint hilf mir!«
»Tu was deine Mutter sagt!« sagte und stieß die kleine Blonde
nach vorne.
Yvette schrie vor Schreck, als sie vor ihrer Mutter auf die
Knie fiel.
»Die Peitsche!« sagte Lola und streckte die Hand aus.
Flint öffnete den Koffer und reichte sie ihr.
»Bitte, Mama nicht!« sagte Yvette und begann, zu weinen.
»Küss mir meine Schenkel und dann werden wir weitersehen!«
sagte Lola und nahm die Peitsche von Flint.
Sofort tat Yvette, was ihr befohlen wurde und ließ ihren Mund
über das Fleisch ihrer Schenkel gelitten, bis sie oben an den
Schamhaaren war.
Lola drehte sich zu Joe um. »Was ist los mit dir?«
»Was kann ich für dich tun?« fragte er.
Lola setzte sich in einen Stuhl, zog den Mantel aus und zog
Yvettes Kopf tiefer zwischen ihre Schenkel. »Leck meine Fotze
und lerne.«
Yvette gehorchte sofort und ließ ihre Zunge über Lolas Fotze
gleiten, leckte das Sperma ab, das immer noch herauslief.
Lola legte ihre Beine auf die Armlehnen des Stuhls und
streckte demonstrativ ihren geschlagenen Arsch nach vorne,
während Yvette immer noch ihre Fotze leckte. »Bewege deinen
Arsch und zieh deine Kleider aus!«
Yvette stöhnte und begann zu weinen, aber sie gehorchte
sofort. Sie zog das Kleid über ihren Arsch, spreizte ihre
Beine, den Mund immer noch auf der Fotze ihrer Mutter.
Lola schlug mit der Peitsche über den Rücken von Yvette auf
ihren Arsch. Yvette schrie kurz auf, dann sank ihr Mund wieder
auf Lolas Fotze. Wieder schlug sie Yvette und wurde bei den
Schreien richtig geil. »Sag mir, was für ein gutes Mädchen du
sein wirst!«
»Ja, Mama. Ich werde immer gehorsam sein!« Yvettes Arsch
zitterte, als Lola die Peitsche über den Rücken zurückzog.
Dann schlug sie wieder zu. »Aaaaggghhh! Ja, Mama. Ich
verspreche es, ich werde immer gut sein!«
»Gut!« seufzte Lola befriedigt.
»Flint, fick sie in der Arsch während sie mich leckt! Und du
wirst nicht aufhören!«
Flint grinste und zog seinen bereits steifen Riemen aus der
Hose und schob ihn in die zitternde Arschritze von Yvette.
»Und du, Kleiner, komm her!« sagte Lola zu Joe, nahm seinen
Schwanz aus der Hose und liebkoste ihn mit der Hand und mit
ihrem Mund. »Mmmmmhhhh! Das wird ein Spaß!« Mit einem
gewaltigen Zittern kam es ihr, als Yvette ihre Fotze unter
Flints fickenden Stößen leckte




15% (5/28)
 
Categories: BDSMGroup SexTaboo
Posted by Kasperle01
2 years ago    Views: 6,408
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Wie Erbssuppe: meist zu dünn!
1 year ago
viel zu lange
2 years ago
Nette geschichte,
abe viel zu lang um auf den punkt zu kommen
2 years ago
sehr schön :)
geilecarmen
retired
2 years ago
Sehr geil