Bin einfach nur geil

Es war mal wieder so eine verdammte Woche in der nichts klappte. Erst hatte ich einen haufen Stress im geschäft und dann hatte meine Frau ihre Tage in denen Sie keinen Sex will.
So wurde ich immer geiler, wenn ich Sie morgens und Abends beim An- und Ausziehen beobachtete, wenn Sie mit ihrem Tanga oder String vor mir herumlief und entweder die Binde oder der Tamponbendel zwischen Ihren Beinen hervor schien. Mein Schwanz wurde immer schneller steif und immer härter. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen nach meiner Hochzeit nicht mehr zu wichsen und mir dafür lieber von meiner Frau einen runter holen zu lassen.
Aber wie gesagt, es gibt auch schlechte Wochen und so auch diese. Meine frau hatte keinen Bock mir einen runter zu holen und Sie machte sich auch noch einen Spass daraus mich geiler zu machen. So wurde ich das Gefühl nicht los, das Sie sich absichtlich vor mir umzeht und mir dabei Ihren schönen geilen Knackarsch entgegenstreckte. Um mich zu rächen ging ich ohne Sie in unsere Lieblingssaunalandschaft um mich etwas zu entspannen und meinen Ärger im geschäft zu vergessen. Da es Donnerstag vormittag war, hoffte ich auf nicht so viele Gäste, so das ich mich in Ruhe entspannen konnte. So zog ich mich aus und ging gemütlich in die erste Sauna, die zum Glück leer war. So konnte ich mich in meine Lieblingsecke legen, die keine Beleuchtung hatte. Dort habe ich meine Augen geschlossen und versuchte etwas zu Entspannen. Nach ein paar Minuten erschreckte ich, weil ich aus meinen Träumen durch das laute Geräusch der schließenden Tür geweckt wurde. Ich öffnete meine Augen und verhielt mich aber ruhig, in der Hoffnung das ich nicht angesprochen wurde. Als ich aber dann sah, das eine zierliche langhaarige braunhaarige Frau mit einen Pferdeschwanz sich einen ruheplatz richtete, drehte ich doch meinen kopf, in der Hoffnung mehr von Ihr zu sehen. Da Sie sich genau unter die Beleuchtung legte, konnte ich Sie genau betrachten. Erst sah ich ihren strammen kleinen Apfelarsch, der sich mir keck entgegenstreckte. Als Sie sich tiefer beugte um Ihr Handtuch auszulegen, kam ihre geile Votze zum vorschein. Augenscheinlich war Sie rasiert, da ich keine Haare entdecken konnte. Bei diesem Anblick schwoll mein Schwanz auch gleich an und ich wäre am liebsten Aufgestanden und hätte Ihre Votze und den Arsch geleckt um Sie dann abwwechselnd in beide Löcher zu ficken. Da meine Frau keinen Analsex mag, törnte mich die Vorstellung noch mehr an. Sie schien mich noch nicht bemerkt zu haben, da Sie gedankenverloren mit Ihrer Hand sich das Duschwasser abstreifte und dabei sich auch mit der Hand zwischen den Beinen rieb und auch einen Finger gedankenverloren zwischen Ihre Votzenlippen durchgleiten ließ.Anschließend richtete Sie sich auf, drehte sich um und legte sich auf Ihr Handtuch. Für den kurzen Moment konnte ich sehen, das Sie tatsächlich komplett rasiert war und dass Ihr Schambein sich schön nach vorne abbdrückte. Als Sie dann auf dem Handtuch lag, konnte ich Ihren Körper im ganzen bewundern. Ich schätzte Sie auf Mitte / Ende zwanzig Jahre, ca. 165 cm groß mit zierlichen kleinen Titten. Also kurz gesagt, ein geiles Schnittchen, auf das jeder normal geiler Mann abfährt und sich als Wichsvorlage im Internet runterlädt oder beim Sex davon träumt. Da ich nicht wollte, das Sie bei meinem Anblick das Schreien anfängt oder andere Gäste beim betreten der Sauna sich aufregen, nahm ich mein handtuch und deckte meinen steifen Schwanz zu. Dabei habe ich ein Geräusch gemacht, so das die Frau erschrocken den Blick in meine Richtung drehte uind mich erstaunt ansah. Ich murmelte ein verschlafenes Hallo und hoffte, das Sie mangels der Beleuchtung meine Latte nicht sehen konnte. Scheinbar wollte sie auch ungestört in einer Sauna liegen, denn die Traumfrau blieb nur noch kurz, um dann Ihr Handtuch zu nehmen und schnell die Sauna zu verlassen. Ich blieb noch etwas liegen, bis sich mein Schwanz wieder beruhigt hatte. Anschließend duschte ich kurz und ging dann in den im freien liegenden Whirlpool. Dort versuchte ich wieder zu entspannen, was aber nicht gelang, da ich immer wieder an die Frau denken musste. Vermischt mit dem Traum, wie ich daheim meine Frau schnappe und Sie auf das Bett lege. Ihr dann den String runter ziehe und Ihr dann die Votze schlecke. Wie ich mit der Zunge den Tamponbedel finde und diesen dann rausziehe und anschließend Sie mit der Zunge und dem Finger ficke. Als Ihre Votez dann richtig nass ist stehe ich auf und reibe mit meinem steifen Schwanz erst ein paar mal zwischen den geilen Lippen hin und her, damit Ihr Saft meine Schwanz anfeuchtet. Dann dringe ich mit einem harten Stoß in Sie ein, ganz so wie Sie es liebt. Langsam ziehe ich meine Schwanz wieder raus und hart Stoße ich wieder hart zu. Mit jedem Stoß wippen Ihre Titten hoch und runter und die Nippel werden immer härter. Ich fange Sie mit meinen Händen ein und drücke und streichle Sie und ziehe an den Nippel. Nach kurzer zeit überkommt mich mein Orgasmus und ich rammle wie ein wilder los, um Ihr dann meinen Saft tief in die nasse Votze zu spritzen. Während mein Schwanz noch in Ihr zuckt kommt es meiner Frau auch und ich kann spüren, wie sich die Votzenmuskeln zusammenziehen und meinen Schwanz melken.
Allein schon mit dieser Vorstellun / Traum hatte ich wieder einen Ständer in dem Whirlpool bekommen. Ich schaute mich um und wollte mir dann doch einen Runterholen, damit ich den Rest des Tages in der Sauna weniger Probleme bekomme. Es konnte ja nicht sein, das ich die meiste zeit meine Latte verbergen musste und immer in der Gefahr stand, vom Bademeister entdeckt zu werden. Als ich gerade meine Schwanz in die Hand nahm und mit dem Wichsen angefangen habe, hörte ich ein Geräusch hinter mir. Erschrocken drehte ich meinen Kopf und sah, das diesemal das Speil andersrum gelaufen ist. Hinter mir Stand die Braunhaarige und schaute mir zu. Ich bekam eine roten Kopf und ließ meine Hände von meinem Schwanz sinken und schaute Sie weiter an. Langsam kam Sie auf mich zu und stieg zu mir ins Becken. Erst setzte Sie sich mir gegenüber und öffnete Ihre Beine. Dann begann Sie sich selber mit den Fingern Ihre Votze zu streicheln. Errst langsam und nur außen und dann immer wieder mit einem Finger in Ihrem Loch. Durch das klare Wasser konnte ich sehen, wie die Lippen immer mehr anschwollen und rot wurden. Mein Schwanz war wieder steinhart und wollte nun endlich abspritzen. Also fing auch ich wieder an meinen Schwanz vorsichtig zu wichsen. Als Sie sah, das ich mit dem Wichsen angefangen habe, schüttelte Sie den Kopf und kam zu mir herüber. Schon bei der ersten B erührung hätte ich abspritzen können, aber ich versuchte mich zu beherrschen.Mit einer Hand glitt ich auf Ihrem Oberschenkel nach oben und suchte den Eingan zu Ihrer Votze. Je höher ich kam desto mehr spürte ich Ihre Hitze. Efrst streichelte ich etwas Ihre Lippen un drieb über den Kitzler, was mit leichtem Zucken begrüßte. Dann führte ich meine ersten Finger ein und musste feststellen, das Sie sehr eng gebaut war und es sich bereits ein Besucher in dem Loch befand. Ich schaute Sie an und Sie bekam kurz eine roten Kopf. Schnell ging Ihre Hand zwischen Ihre Beine und Sie zog sich ihren Tampon aus der Votze. Diesen wickelte Sie schnell in Ihr Handtuch und rutschte dann wieder zu mir. Mit prüfendem Blick schaute Sie, ob ich nun angewiedert wäre, oder immer noch Lust hatte. Ich packte Sie und hob Sie über meine Schwanz. Ich schaute Ihr tief in die Augen und ließ Sie dann langsam auf meinen Schwanz nieder, immer bereit, bei dem leisesten Anzeichen den Fick abzubrechen und Sie wieder zur Seite zu setzen. Aber dann spürte ich Ihre Hand wie Sie meinen Schwanz an Ihr Loch führte und mir half, in Sie einzudringen. Ich fühlte mich wie ein Teenager bei seinem ersten Fick. Sie war so eng, das ich dachte ich würde Sie entjungfern. Als ich ganz Ihr in drin war fing Sie an auf mir zu reiten. Damit es niemand merken soll, fing Sie nur mit der Hüfte an mich zu ficken. Ihr Oberkörper bleib dabei ruhig und ich konnte nur an den steifer werdenden Nippeln sehen, das Sie extrem geil war. Auch spürte ich, wie Sie immer nasser wurde. Mein Schwanz wurde gemolken, wie es einer Kuh beim melken geht. Sie umklammerte meinen Schwanz und hielt im ebim hochgehen fest und beim runtergehen lockerte Sie den Griff. An Ihrem Blick sah ich, wie die Augen starr wurden und sich Ihr Orgasmuss ankündigte. Ohne weitere Vorwahrnung spürte ich, wie mein Schwanz wie von einem Schraubstock umklammert wurde und Sie mit wilden Zuckungen an meinem Schwanz hin und her riss. Das war dann auch zuviel für mich und ich versucht meinen Saft in Ihre Votze zu spritzen, was aber erst gar nicht ging, da mein Schwanz zu sttark abgeklemmt wurde. Als Sie sich aber entspannte konnte endlich mein Saft seinen Weg in Ihre Votze bahnen. Endlich fertig sagte ich Ihr, das ich Sie gerne auslecken würde. Sie solle doch in die hintere Sauna gehen und auf mich warten.
Sie nickte und ging los. Kurz darauf ging ich hinterher und schaute mich in der Sauna um. Wir waren allein und ich ging vor ihr in die Hocke und spreizte Ihre Beine. Nun konnte ich Ihre geile Votze in voller pracht sehen und fing auch gleich an Sie mit meiner Zunge zu bearbeiten. Ich konnte Ihren geilen Saft zusammen mit meinem Sperma und dem Whirlpoolwasser schmecken. An Ihrer Atmung konnte ich merken wie Sie wieder geil wurde. Auch der Saft in Ihrer Votze fing wieder an zu fließen. Nach kurzer Zeit bekam Sie einen weiteren Orgasmuss und Sie spritze Ihren Saft aus Ihrer Votze in mein Gesicht und meinen Mund. Angetörnt und angemacht von dem Orgasmuss stand ich auf und wichste meinen Saft in Ihr Gesicht. Sie nahm schnell meinen Schwanz in den Mund und suagte den Schwanz leer und säuberte Ihn anschließend.
Ohne das Sie ein Wort gespochen hat, ist Sie aufgestanden und hat die Sauna verlassen. Als ich auch aus der Sauna genagne bin, habe ich nur noch den Tampon auf dem Boden gefunden, den ich in den Müll geworfen habe, bevor ich Sie suchte. Aber leider war Sie fort. Als ich abends wieder heimgekommen bin, grinste mich meine Frau an und sagte mir, das Ihre Tage vorbei sind und Sie mich nun endlich wieder ficken wollte. Sie zog mich in unser Schlafzimmer und warf mich auf unser Bett. Anschließend machte Sie meine Hose auf und holte meinen Schwanz raus um Ihn mit dem Mund wachzuküssen. Dann Stand Sie auf und legte einen geilen Strip hin, bei dem mein Schwanz von alleine wiedeer steif wurde. Vor geiler Erregung gepackt setzte sich mien Frau auf meinen Schwanz und ritt uns beide in den Orgasmuss.
Nach dem beschissenen Wochenanfang war das doch noch ein absolut geiles Ende.
Nun muss ich nur noch meine Frau dazu bringen, das ich Sie in den Arsch ficken darf, bzw. wenn Ihre Tage fast vorbei sind wir auch ficken können.
21% (6/24)
 
Categories: FetishTabooVoyeur
Posted by Jogi2705
2 years ago    Views: 4,814
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Ich fände es sehr schön wenn die geschichten mehr drum herum hätten. Na ja sex bei der periode war ich auch nie dabei lächel. Aber ansonsten vom schreibstiel soweit ok .
2 years ago
die geschichte ist nett erzählt. ja ehemänner kennen das.
es gibt schlimmere rechtschreibfehler hier in anderen geschichten. @jogi nicht enttäuscht sein weiter so
2 years ago
Endlich weiß ich wo mein Deutschlehrer hingegangen ist.
Ich höre auf mit lesen wenn mich die Geschichte nicht interessiert, vielleicht sollten Sie das auch probieren. Schont die Nerven und schützt die anderen vor lauen Kommentaren.