Liebe

Im Schlaf werde ich so langsam wach, weil ich deine Hände an meinem Bein spüre. Sie fahren langsam nach oben und deine Fingernägel ziehen eine sanfte Spur von meinen Füßen hoch zu meinen Eiern zieht. Deine Hände umschließen mein Gehänge und ich spüre wie sich deine Fingernägel in mein Fleisch bohren und einen süßen Schmerz verursachen. Mein Schwanz ist schon hart und wartet sehnsüchtig darauf von Dir bearbeitet zu werden. Aber Du ignorierst ihn und widmest eine ganze Aufmerksamkeit meinen Eiern und meiner Rosette. Ich werde immer unruhiger und ich drehe mich zu Dir hinüber. Mir steigt der süße, geile Duft von deinem Saft gepaart mit meinem Sperma in die Nase, der auf deiner Scham und deinen Lippen eingetrocknet ist. Als ich mit meinem Gesicht zwischen Deinen Beine gehe um die Reste weg zu lecken, spüre ich Deine Hitze und sehe, Deine Schamlippen wieder angeschwollen sind und sich nach außen drücken. Deine Lustperle wird immer roter und empfindlicher, und ich höre Dein Lustvolles aufstöhnen, wenn ich mit meiner Zunge darüber fahre. Auch Du bist schon richtig geil und heiß, so das Dein Saft schon wieder am fließen ist, und sich seinen Weg aus deinem heißen Loch bahnt.
Ich halte es nu nicht mehr aus und will Dich nun endlich ficken und Dir meine Ladung tief in Dein Loch schießen und anschließend zuzuschauen, wie es wieder aus Dir rausläuft. Anschließend den Saft auf deiner Votze verstreichen und Dein Loch wieder sauber lecken, bis Du einen weiteren Orgasmus hast. Ich halte es nicht mehr aus und richte mich auf, als ich richtig wach werde und merke, das Du noch immer auf Geschäftsreise bist.
Es war Deine erste längere Geschäftsreise über 14 Tage die uns trennte. Und dann auch noch in eine abgelegen Region von Brasilien, wo die normale Europäische Handyindustrie keinen Empfang mehr hat. Dies in Zusammenspiel mit der Zeitverschiebung hatte zur Folge, dass wir uns nur mailen konnten.
Die Mails wurden von mal zu mal immer erotischer und auch ich konnte lesen, das es Dir genauso ging. Scheinbar wurdest auch Du von heißem Verlangen gequält und freust Dich schon sehnsüchtig auf unser Wiedersehen. Aus diesem Grund habe ich letzte Nacht ein Höschen von Dir auf das Kopfkissen gelegt, weil ich Dich wieder riechen, und mit Deinem Duft in der Nase einschlafen wollte. Das hatte ich nun davon. Mein Schwanz war so hart, das es schon schmerzen bereitete. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, nicht zu onanieren und mir meinen ganzen Saft für unser Wiedersehen aufzuheben. Aber die Schmerzen waren schon so stark, das ich Deinen Slip nahm und mit ein paar Bewegungen endlich die Erlösung brachte. Es war so eine große Menge, das einiges an dem Slip herunterlief und auf das Bett tropfte. Na geil dachte ich, nun muss ich das Bett auch noch neu beziehen. Zu meinem Erstaunen war ich immer noch so Geil, das ein Schwanz weiterhin hart stand und immer noch sehr empfindlich auf meine Berührungen reagierte. Also rolle ich mich auf Deine Seite rüber und wühlte in Deinem Nachttisch nach einem weiteren Höschen oder was anderem in das ich noch eine Ladung reinwichsen konnte. Nach kurzem Suchen fand ich nur ein paar Deiner Tampons und Binden, von der ich mir eine nahm und in die ich meine Ladung reinschießen konnte. Auch der zweite Abgang war immer noch erstaunlich viel.
Nachher wollte ich Dir eine Mail schreiben, in der ich Dir von meinem Traum und den folgen erzählte. Ich war gespannt wie Du reagieren würdest, und wie es Dir so ergang. Hattest Du auch schon vor lauter Lust schon Hand an Dich gelegt? Allein die Vorstellung brachte meine Schwanz schon wieder in aufrechte Position. Ich ging schnell ins Bad, wo ich beim Duschen die Temperatur kurz reduzierte um mit kaltem Wasser die Spuren wegzuwaschen und meinen Schwanz wieder zu beruhigen. Anschließend zog ich mich an und machte mich auf den Weg ins Büro.
Aber wie es so im Leben ist, wenn es kommt dann kommt es immer heftig. Da ich zurzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fuhr, hatte ich während der Fahrt immer etwas Ruhe und die Möglichkeit, meinen Gedanken nachzuhängen. Dies funktionierte nicht immer, da es morgens um die Zeit auch sehr viele Mitbürger gibt, die es mit der Körperhygiene nicht so genau nehmen bzw. auch ihre Krankheiten zum Teil frei ausleben und einen Anhusten und Anniesen. Aber heute war dem nicht so. Eine junge Frau so Mitte zwanzig stieg ein und setzte sich eine Reihe diagonal mir gegenüber. Im ersten Moment hatte ich Sie gar nicht registriert, da wie bereits erwähnt morgens eigentlich keine Schönheiten einsteigen. Aber der süße Duft ihres Parfüms ließ mich doch den Kopf heben und die Ursache des angenehmen Duftes suchen. Zuerst sah ich nur lange blonde Haare, die Ihr bis zur Hüfte reichten. Dann die schönen Augen und die kleine Nase über den leicht geschminkten Lippen. Ich ließ meinen Blick über Ihren Körper wandern und sah die schönen kleinen Titten, die sich vorwitzig, mit steifen Nippeln unter ihrem T-Shirt abzeichneten. Mein Blick wanderte über den flachen Bauch zu Ihrem Schoß und zu den schlanken, langen Beinen, die in feinen Strumpfhosen unter Ihrem Minirock herauskamen.
Da Sie mehr Pech hatte als Ich, bei ihr setzte sich einer jener hygienisch nicht ganz so angenehm duftender Mensch hin, wechselnde Sie ihren Sitzplatz und kam zu mir herüber. Ich nutzte die Gelegenheit und schaute mir Ihren Körper nochmals genauer an. Unter Ihrem engen Mini zeichnete sich ein leicht hervorhebendes Schambein ab, das die Lippen erahnen ließ. Sofort machte sich in meiner Hose wieder jenes beengende Gefühl breit, das immer dann entsteht, wenn der Platz eng wird. Also schaute ich gleich wieder hoch und betrachtete Ihr Gesicht. Dabei musste ich feststellen, das auch Sie mich ungeniert betrachtete und ich scheinbar in Ihren Augen nicht durchgefallen bin. Als Sie wieder bei meinem Gesicht angekommen ist lächelte ich Sie freundlich an und grüßte Freundlich. Auch Sie lächelte freundlich zurück und flüsterte ein leises „guten Morgen“. Mit einem Blick auf ihren alten Sitzplatz sagte Sie plötzlich leise zu mir, dass es dort plötzlich etwas streng gerochen hätte. Mit einem Grinsen erwiderte ich, das mir Ihr Parfüm sehr gut gefiel und der Duft sehr angenehm ist. Sie errötete und dankte für das Kompliment. Das Eis war gebrochen und wir fingen an uns angeregt zu Unterhalten. Während der Unterhaltung rutschte sie auf dem Sitz hin und her und gab dabei den einen und anderen Blick auf Ihre Beine und Ihr Höschen unter dem Minirock frei. Als ich bei einer dieser Gelegenheiten ihren weißen Slip unter den Strumpfhosen sehen konnte sowie das schöne Camel Toe war es mal wieder bei mir vorbei. Ich musste schnell meine Arbeitstasche auf meinen Schoß legen um meinen Ständer zu verstecken, der sich mal wieder deutlich abzeichnete. Als ob Sie es gemerkt hätte, öffnete Sie noch einmal Ihre Beine , um dann aufzustehen und zu gehen. Rote Backen, ein Grinsen mit einem „schönen Tag“ noch und weg war Sie. Zum Glück hatte ich noch 2 Haltestellen, so dass sich mein Gemüt wieder beruhigen konnte und ich ohne Beule in der Hose zu meinem Arbeitsplatz kam. Immer noch in schöner Erinnerung fuhr ich meinen Rechner hoch und schrieb meiner Freundin gleich ein Mail. Recht ausführlich beschrieb ich Ihr den morgen und auch mein kleines Erlebnis auf der Fahrt. Da Sie meine Schwäche für den Voyeurismus kennt und für mich auch öfters mal in der Öffentlichkeit die Beine öffnet wusste Sie was ich heute durchgemacht habe.
Ich war auf Ihre Antwort gespannt und schaute den ganzen Tag immer wieder in meinen Maileingang. Zum Glück verlief der restliche Tag gewohnt langweilig auf der Arbeit, so dass ich schnell das erlebte vergessen habe und mich wieder ganz auf die Arbeit konzentrieren konnte. Abends dann schnell heim und Essen machen und die Wohnung etwas aufräumen. In zwei Tagen wolltest Du zurückkommen und ich wollte Dich nicht im Chaos begrüßen.
Nach dem Essen musste ich kurz ins Bad und fand beim Händewaschen neben dem Waschbecken noch deinen vollgewichsten Slip und die Binde. Schnell schmiss ich die Binde in den Müll und den Slip in die Waschmaschine. Bevor ich mit dem Aufräumen weitermachte schaute ich noch kurz in den Maileingang, in der Hoffnung eine Nachricht von Dir vorzufinden. Ein breites Grinsen machte sich bei mir breit, als ich Deinen Namen im Posteingang lesen konnte. Schnell auf die Couch und das Mail geöffnet. Ich war erstaunt, wie groß das Mail heute war und das Du auch ein paar Bilder mit angehängt hattest. Aber Du wolltest mir ja ein paar Bilder von Deinem Hotelzimmer und Deinen Kollegen zukommen lassen, damit ich auch mal sehe wie „schlecht“ es Dir geht.
Aber weit gefehlt. Beim lesen des Textes machte sich schlagartig eine extreme Erregung bei mir breit. Du hast mir sehr detailliert beschrieben das Du auch Sehnsucht nach mir hast und Du Dich fast jeden Abend im Bett selbst befriedigst. Du hast mir beschrieben, wie nach dem Duschen auf dem Bett liegst, bzw. wie Du beim Eincremen deine Hände und Finger immer wieder auf Wanderschaft gehen und wie sich Deine Nippel aufrichten und sich nach Erfüllung sehnen. Wie Du daliegst und die Hitze in Dir aufsteigen spürst und sich deine Muschi erhitzt. Deine Lippen anschwellen und Deine Lustperle sich nach außen drückt. Wie Deine Säfte anfangen zu fließen und wie Du immer wieder deine Finger abschleckst um Deinen Nektar zu genießen. Wie deine Finger immer schneller zwischen Dienen Lippen reiben und Du meinen Namen rufst. Wie Du Dir vorstellst, das ich in Dein Zimmer komme, mein Schwanz hart und steil vor mir absteht und ich mich gleich zwischen Deine Beine lege und meinen Speer schnell und hart in Dich hineinstoße. Wie meine Schwanzspitze an Deine Gebärmutter kommt und diese reizt und sich Diene Lustperle an meinem Schaft reibt und Deine Muschi bei diesem Gedanken ausläuft. Wenn ich dann mein Sperma in Dich hineinpumpe und es so viel ist, das Du es nicht in deiner Votze halten kannst und es Dir zwischen den Arschbacken rausläuft und auf das Bett tropft. Und wenn Du dann deinen Orgasmus hattest und ich Dich mit unserem Liebessaft streichle und in Dir viele schöne kleine Nachbeben besorge.
Wenn ich dies alles gelesen habe, soll ich mir mal die Bilder im Mail anschauen und Ihr sagen was ich denn so darüber denke. Ich also nichts wie hin und die Dateianhänge mit zittrigen Fingern geöffnet und verblüfft mit offenem Mund die Bilder angestarrt. Du hast einige Bilde von Dir beim wichsen gemacht. Wenn Du Dir deinen Finger ins Loch steckst, wie Dein Saft zu fließen anfängt und wie es Dir kommt. Als Zugabe hattest Du ein Bild aus einer Busfahrt, wo Du ein Bild von Dir unterm Rock gemacht hast, wo ich dein Höschen mit einem nassen Punkt in der Mitte sehe. Im Hintergrund waren einige Leute die auch im Bus saßen. Nach diesem Mail war mein Schwanz wieder so hart und tat so weh wie heute Morgen. Ich bekam vor lauter unbefriedigter Erregung schon Bauchkrämpfe. Also beschloss ich mich zu revanchieren und wollte ein paar Bilder machen, wie ich in Dein Höschen spritze. Während ich so in Deiner Wäsche wühle, um ein geeignetes Objekt meiner Begierde zu finden hörte ich plötzlich Schritte im Flur. Erschrocken ging ich zur Tür und schaute hinaus, ob ich evtl. vergessen hatte zuzumachen. Mit einem breiten lachen schautest Du mich an und sagtest, das Du 2 Tage früher heimfliegen konntest, da alles schon erledigt sei. Ich muss schon ziemlich doof dagestanden haben, mit meinem erigierten Schwanz, Dein Höschen in der Hand und offenem Mund, denn Du musstest bei meiner Reaktion nur noch mehr lachen. Aber ich fing mich schnell und rannte auf Dich zu und verschloss Deinen Mund mit einem tiefen innigen Kuss.
Unsere Küsse wurden immer wilder und ich konnte gar nicht genug davon bekommen, Deinen Körper zu fühlen. Auch Dir schien es so zu gehen, denn Du hast deine Sachen fallen lassen und schmiegtest Dich eng an ich und hast Dein Becken an mir gerieben. In einer kleinen Pause hast Du mir das Höschen weggenommen und gesagt, dass ich das wohl nicht mehr brauche. Anschließend sind wir in das Schlafzimmer gegangen wo wir uns gegenseitig ausgezogen haben. Als wir nackt waren, legten wir uns auf das Bett und Du bist küssend über meinen Körper nach unten gegangen und hast meinen kurz vor der Explosion stehenden Schwanz mit Dienen Lippen verwöhnt. Ich versuchte Dich noch wegzustoßen, aber zu Spät. Mit lautem Stöhnen schoss ich Dir mein Sperma in den Mund und über das Gesicht, was Du mit zufriedenem Stöhnen quittiert hast. Immer noch geil und mit steifem Schwanz zog ich Dich nun hoch und sagte Dir, dass ich nun dran bin Dich zu verwöhnen. Mit kleinen Küssen nahm ich abwechselnd Deine kleinen Titten in den Mund und saugte und Biss leicht hinein, bis Sie sich aufrichteten und steil abstanden. Anschließend setzte ich meine Weg über Deine Bauch zu Deinen Füßen fort. Bewusst habe ich den mittleren Part ausgelassen, um Dich noch etwas zu quälen und Deine Geilheit zu steigern. Mit Deinen Händen bist Du in meine Haare gefahren und hast mich dann zu deinem Schoß gezogen damit ich Dich mit meiner Zunge verwöhne. Dort angekommen stellte ich erfreulich fest, dass Du Dich vor kurzem noch rasiert hattest. Alles war glatt und Deine knospe stand wie eine Eins. Deine Lippen waren stark geschwollen und Dein Saft lief Dir in Strömen aus deiner Muschi heraus und durch die Arschkimme aufs Bett. Ich spreizte Deine Beine und zog die Lippen etwas auseinander um mit meiner Zunge besser Deinen Saft schlecken zu können. Als ich genüsslich deinen Saft aufschleckte und gerade Deine Perle verwöhnen wollte spürte ich etwas in meinem Mund. Als ich etwas zurück ging sah ich, dass Du einen Tampon in deiner Votze hattest. Normalerweise haben wir damit kein Problem, aber heute wo ich so geil war, wusste ich nicht, ob das gut geht. Aber Du hast mir gleich zu verstehen gegeben, dass dies nur noch ein Sicherheitstampon war und ich Ihn gefahrlos rausnehmen könne. Vorsichtig packte ich die Schnur mit meinen Zähnen und zog den Tampon mit dem Mund raus. Gleichzeitig streichelte ich Deine Perle was Dich zu wilden Zuckungen brachte. Nach dem ich den Tampon zur Seite gelegt habe, stand ich auf und schaute Dir tief in die Augen und schob Dir meinen harten Schwanz mit einer zügigen Bewegung in dein Loch. Selbst Glücklich wieder das geile Gefühl zu spüren verharrte ich kurz bevor ich mit heftigen Stößen anfing Dich zu ficken. Am Anfang versuchte ich noch langsame harte Stöße zu machen, als bei mir die Sicherungen rausgefallen sind und ich Dich nur noch rammeln wollte. So fing ich an, Dich mit harten schnellen Stößen zu ficken und Deinem Stöhnen und schreien zuzuhören. Du hattest schon den einen oder anderen Orgasmus, als es mir endlich auch kam. Mit ein paar letzten harten Stößen spritzte ich meinen Saft tief in Dich hinein, wobei ich an mein er Schwanzspitze Deine Gebärmutter spürte und am restlichen Schwanz Deine Muskeln, wie Sie mich melkten.
Mit meinem in Dir steckenden Schwanz legte ich mich auf Dich drauf und wir schauten uns verliebt in die Augen. Im gleichen Augenblick fingen wir an uns unsere Liebe zu gestehen und mussten dabei lachen. Wir erzählten uns gegenseitig, wie jeder die Zeit erlebt hatte und welche Sexuellen Erlebnisse er gehabt hat. Während den Erzählungen fing ich wieder an Ihre Muschi zu streicheln und holte immer wieder eine Finger voll Saft von uns nach oben, den wir gegenseitig abschleckten. Aufgegeilt durch das Vorspiel setzte auch bald meine Erregung wieder ein und wir fingen an, uns diesmal viel entspannter und ruhiger zu lieben.

100% (5/0)
 
Categories: HardcoreMasturbation
Posted by Jogi2705
2 years ago    Views: 766
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments