Meine erste MILF – Die Fortsetzung

Es waren nun schon einige Tage und auch Wochen vergangen, seitdem mich Simone, Michaels heiße Mutter, mitten in der Nacht in der Küche nach Strich und Faden verführte. Tagtäglich dachte ich an dieses Erlebnis, vor allem natürlich beim wichsen. Und ich wartete sehnlichst auf eine Nachricht von Simone, so groß war meine Lust es wieder mit ihr zu tun.

An einem Samstag Mittag erblickte ich plötzlich eine SMS von Simone auf meinem Handy. Michael ist mit seinem Fußballteam schon einen Tag früher auf ein Auswärtsspiel gefahren. Sie ist alleine und hätte mal wieder Lust auf etwas jüngeres. Blitzschnell verschwand ich in meinem Badezimmer und rasierte mir frisch den Schwanz, denn es sollte natürlich wieder ein heißes Abenteuer mit ihr werden. Ich wurde beim rasieren schon sehr hart, nur an den Gedanken dass ich Abends zum zweiten Mal eine MILF ficken würde. Kurzzeitig überlegte ich sogar noch zu spritzen, doch Simone sollte am besten meine volle Ladung bekommen. Dieser Gedanke war also schnell wieder verworfen.

Um 20 Uhr klingelte ich bei Simone an der Tür, so hatten wir es zuvor ausgemacht. Sie öffnete kurz darauf selbige und ich erblickte meine Traummilf in einem engen Top und engen Jeans. An den Füßen sah ich klassische Pumps. Das sollte aber nicht das Outfit für unsere heißen Stunden sein, das war mir schnell klar. „Na, wie geht’s dir denn? Freust du dich schon?“, wurde ich von ihr gefragt. „Danke, gut. Ich kann schon den ganzen Tag an nichts anderes denken!“ Simone kam danach sofort auf den Punkt: „Wenn du einverstanden bist dann legen wir sofort los, du kannst es wohl kaum erwarten!“ Ich nickte nur kurz, so groß war meine Vorfreude. Das ich nicht schon eine Latte in der Hose hatte war alles. „Ich habe mir etwas für dich überlegt, am besten du machst es dir schon mal im Wohnzimmer gemütlich“, befahl mir Simone.

Ich setzte mich auf die große Couch und wartete sehnsüchtig bis sie hereinkam. Kurz fasste ich mir in den Schritt und merkte dass mein Schwanz auch schon nicht mehr ganz schlaff ist. Über das Esszimmer konnte ich in die Küche blicken, der Schauplatz unseres ersten Abenteuers. Kurz kamen mir nochmal ein paar Bilder dieses Wahnsinns Erlebnis ins Gedächtnis. Unterbrochen wurden jene durch das Geräusch von klackernden Absätzen im Flur. Jetzt kam Simone gleich herein und es sollte losgehen. Ehe mir das durch den Kopf ging stöckelte sie schon um die Ecke und blieb in einiger Entfernung an der Wand stehen. Ich musterte sie und erblickte einen dunklen, leicht durchsichtigen BH, ein sehr enges, dunkles Höschen, dazu hautfarbene Halterlose und schwarze Peeptoes. Außerdem hatte sie wieder Finger- und Fußnägel rot lackiert. Ich hockte mit offenen Mund da wie Simone sagte: „Ich merke schon, das gefällt dir!“ Sie kam auf mich zu und ich entgegnete ihr: „Wow Simone! Du bist einfach nur heiß und geil!“ Sie antwortete: „Das freut mich zu hören! Gerade wenn man mit 42 Jahren einem Jungspund noch den Verstand rauben kann.“ Wir standen nun gegenüber und ich begann sie zu streicheln. Ich fuhr ihr mit den Händen etwas über den Bauch, dann nach hinten an den Po und wieder nach vorne über ihre Brüste. Ihr BH schien fast du platzen, genauso wie nun auch meine Hose. „Ich denke heute beginnst du!“, bekam ich gesagt. Simone öffnete rasch ihren BH und warf ihn beiseite. Ich bekam ihre nun nackten Titten noch kurz zu fassen bevor sie sich auf der Couch niederlies. Sie spreizte ihre langen Beine immer mehr während sie mir mit einem Finger deutete dass ich loslegen sollte. Ich ging vor ihr in die Knie und sie hatte auch schon mit einem Finger ihr Höschen zur Seite gezogen. Ich sah dass sie heute nicht ganz rasiert war und einen kleinen Strich stehen lies. Das gefiel mir sehr und ich schleckte genüsslich los. Langsam leckte ich mit meiner Zunge mehrfach ihre Lustgrotte von unten bis oben ab. Es schien sie zu erregen, denn Simone atmete tief durch und stöhnte leise vor sich hin. Ich begann dazwischen auch mal mit schnelleren Leckbewegungen ihren Kitzler zu ergreifen. Und schon zuckten ihre weit gespreizten Schenkel auch mal kurz zusammen. Ich streichelte dabei ihre Nylonbeine und nahm nun auch mal eine Hand an ihre Muschi um sie zu reiben. Dabei konnte ich auch mal einen Blick auf das Ende ihres Beines werfen und sah wie irre sie ihre High Heels davon streckte. Ich fingerte Simone eine Weile rein und raus bevor ich nochmal mit der Zunge ranging. Natürlich war sie mittlerweile schon feucht und es sollte auch nicht mehr lange dauern bis sie mein Gerät unter ihre Fittiche nahm. So drückte sie während dem Lecken mit ihrer Hand meinen Kopf weg. Nun sollte ich auf meine Kosten kommen. „So, jetzt bist du an der Reihe!“ Simone saß auf der Couch und ich stand mit meiner riesen Beule vor ihr. Sie knöpfte mir die Jeans auf und zog sie herunter. Mein Penis war so dick und lang dass es wohl wieder nicht lange dauern sollte bis zum ersten Schuss. Simone streichelte ganz sanft über mein pralles Glied und fragte mich: „Wie willst du es denn haben? Soll ich gleich rangehen bis du explodierst? Oder willst du versuchen ein wenig zu stoßen?“ Ich überlegte nur kurz, denn alleine diese Frage lies meinen Schwanz kochen. „Ich will dich ficken bis es spritzt!“, kam danach meine Antwort.

Simone nahm nun wieder die spreizende Haltung ein und ich war nur froh nicht zu kommen während sie mein Ding berührte und leicht darüber fuhr. „Heute darfst du mich ohne Kondom nehmen, damit du mich auch richtig spüren kannst“, bekam ich von ihr noch mitgeteilt. Sie massiere kurz ihr feuchtes Zentrum und ich machte mich bereit mein Schwanz in sie zu schieben. Ich packte ihn mit der rechten Hand und glitt langsam in sie. Es war einfach nur ein wahnsinniges Gefühl in dieser reifen Frau zu stecken. Lange würde ich es eh nicht halten können, so nahm ich flott etwas mehr Tempo auf. Sie packte mit beiden Händen ihre Titten und machte mir Komplimente: „Jaa, so ist es gut. Fick mich solange du es halten kannst!“ Ich machte unbeirrt weiter und griff nun nach Simones Absätzen. Ich schob meinen harten Penis in sie wie ich nur konnte und packte nun beide Peeptoes. Ich begann lauter und schneller zu stöhnen, denn meine Wichse kam gleich meinen Schaft hinauf. Schnell zog ich mein Rohr raus und spritze auch schon los. Simone feuerte mich an: „Ohja, spritz mir auf den Bauch!“ Eine dicke Ladung schoss heraus und verteilte sich über Simones Bauch. Es schien kurzzeitig nicht aufzuhören zu spritzen. Sie leckte dann die Reste von meiner Eichel und ich genoss es nur. „Ich wische mir schnell deine Sauerrei ab und dann geht es weiter!“. Simone ging schnell ins Badezimmer und ich setzte mit noch zuckendem Schwanz auf die Couch. Es dauerte nicht lange und sie kam auf ihren Heels wieder herein. Dann gab sie auch sofort die nächste Anweisung: „Wir sollten wohl gleich weitermachen solange du noch hart bist. Du sitzt schon richtig damit ich dich abreiten kann.“ Eine neue Stellung für mich. Geritten wurde ich von Simone noch nicht. Nachdem sie mich kurz ablutschte setzte sie sich mit dem Oberkörper zu mir auf meinen noch erigierten Prügel. Mit einer Hand führte sie ihn auch rasch ein. „Oooohhhh!“, stöhnte ich auf. Simone saß nun komplett auf mir und bewegte ihre Hüfte kreisend auf meinem Schwanz. Danach begann sie stetig auf und ab zu reiten. Ich blieb völlig ruhig und lies Simone das Tempo bestimmen. Schließlich wusste sie am besten wie man so einen harten Penis abreitet. Meine MILF war wohl so feucht dass mein Schwanz kein bisschen wehtat vom spritzen vor wenigen Sekunden. Ich packte von hinten immer mal wieder nach ihren Titten und beobachtet wie ihr knackiger Hintern auf mich klatschte. Nach kurzer Zeit stieg sie mit ihren Heels auf die Couch und befahl mir die Geschwindigkeit zu bestimmen. „So, jetzt stoß du mal wie du es gerne hast!“ Ich fing genüsslich an meinen Schwanz nach oben in ihre Grotte zu peitschen. Schön gleichmäßig, während ich Simones Stöhnen lauschte. Rasch machte ich auch ein paar schnellere Stöße, so wie ich es aus den Pornos kannte. Da ich aber nicht gleich wieder kommen wollte versuchte ich in einem guten Takt Simones Muschi zu bearbeiten. Zwischendurch machte sie auch nochmal Tempo, bis sie von mir stieg und meinen Großen zum ersten Mal heute so richtige lutschte.

Sie schmatzte richtig mit dem Mund auf mir herum und wollte wissen welche Stellung ich als nächstes gerne machen würde. „Ich würde dich gerne seitlich mal nehmen“, entgegnete ich ihr. „Ok, kein Problem, dann leg dich mal hin!“ Wir nahmen nun Löffelchen liegend Platz auf der Couch. Simone nahm ihr linkes Bein hoch und packte mit einer Hand meinen Schwanz zum einführen. Ich glitt schnell in sie und rammelte auch sofort los. Jetzt klatschte auch mein Hodensack fest und laut an Simones Unterleib. Ich verspürte noch keinen Druck dass ich wieder spritzen müsste, aber für mich war klar dass in dieser Stellung mein zweiter Schuss vorbereitet wird. Meine Partnerin atmete nun auch laut und fest, sie merkte wohl wie sehr ich es mochte sie zu bumsen. „Willst du wieder kommen, ja?“, fragte sie mich. „Ja, ich versuche es!“ schnaufte ich in ihr Ohr. Ich begutachtete ihre Schenkel und Füße, die sie davon streckte. Genau von so etwas träumte ich lange Zeit. Eine MILF zu ficken die Nylons und Heels trägt! Ich packte derweil wieder mal ihre Oberweite mit beiden Händen und knetete sie gut durch. Simone lutschte auch mal an meinen Fingern, das machte mich ebenso geil. So langsam aber sicher wollte mein Schwanz wieder Sperma loswerden und ich machte mich bereit dass die Stellung langsam ihr Ende nehmen würde. „Ich komme bald“, warnte ich Simone vor. Meine Stöße wurden langsamer und lies meinen Riemen aus ihrem Fötzchen heraus gleiten. „Setz dich hin, ich machs dir!“, bekam ich befohlen. Ich saß auf der Couch und Simone vernaschte mich mit Hand und Mund. Ihr wichsendes Tempo war teilweise irre, es sollte gleich soweit sein. Ich stöhnte auf und es kam mir! Simone hatte ihren Mund offen und rieb meinen Schwanz ab. Ich spritzte los und kam mit der vollen Ladung zwischen ihre Lippen. Es war erneut eine regelrechte Explosion die ich erlebte. Simones Mund war voll mit meinem Saft, den sie auch noch von mir ableckte und runterschluckte. „Wow, du kannst spritzen wie der Teufel! Meinst du, du packst es nochmal?“, fragte sie mich. Ich antwortete: „Vielleicht noch ein mal… .“ „Ok, aber erst machst du es mir, ich komme nämlich auch gleich!“

Simone zauberte einen Dildo neben der Couch hervor und ich sollte sie befriedigen. Ihre Beine waren wieder total breit und ihre Spalte immer noch nass. Mit dem Spielzeug gab ich mein bestes um auch sie zu ihrem Höhepunkt zu bringen. Ich versuchte mit dem Tempo zu variieren, während sie sich am Kitzler rieb als gäbe es kein Morgen mehr. Auch hier griff ich beherzt an ihren Busen während ich ihr den Stengel rein und raus schob. Ihre Beine bewegten sich immer mehr, bald müsste auch sie kommen. Das bemerkte ich nicht zuletzt auch an ihrem lauten Stöhnen. „Hör nicht auf!“, rief Simone nach mir und ihre Muschi begann zu zucken. Jetzt hatte auch sie ihren Orgasmus und ich brachte sie dazu. Sie stöhnte extrem laut, die Nachbarn sollten uns sicher hören können. Aber das war in diesem Moment egal. Ich zog ihr den Dildo raus und Simone rieb sich selbst noch bis ihr Höhepunkt abgeklungen war. „Oh man, du bist aber gut, so heftig kam ich schon lange nicht mehr!“, bekam ich von ihr berichtet. „Darf ich nochmal bei dir spritzen?“, fragte ich.“Ja natürlich, wenn du kannst. Ich nehme deine Wichse gerne nochmal!“, kam auch die schnelle Antwort. Ich legte mich auf den Boden, mein Schwanz war immer noch hart. Simone stieg wieder über mich und begann erneut zu reiten. Diesmal konnte ich ihr Gesicht sehen. Ich hatte schon zweimal gespritzt, doch mit etwas Willensstärke sollte es noch ein drittes Mal gehen. Das Reiten war ein guter Anfang. Ich konnte meine MILF perfekt beobachten wie sie sich an meinem Schwanz aus lies. Jetzt hatte ich auch wieder die Möglichkeit nach ihren geilen Füßen in High Heels zu greifen. Mein Schwanz steckte teilweise bis zum Anschlag in ihrer Schnecke. Ich wurde einfach von einer Göttin der Sexkunst geritten, solche Sachen gingen mir durch den Kopf. „Bringst du es mit einem Footjob zu Ende?“, wollte ich von Simone wissen. Sie nickte nur und lies sich nicht beirren weiterzureiten. Nach dem mein Becken auch noch einige Zeit mit wippte stand Simone auf. Sie zog ihre Heels aus und setzt sich auf die Couch. Ich lag immer noch auf dem Boden und war total aufgeregt von ihren Füßen gewichst zu werden. Rot lackierte Nägel in hautfarbenen Nylons. Es war einfach nur unglaublich. Mein Penis wurde von ihren Zehen und Sohlen berührt und massiert. Simone wusste genau was sie tat, wohl nicht ihr erster Footjob. Es fühlte sich einfach wahnsinnig an die halterlosen Strümpfe zu spüren. Ich stand kurz vor meinem dritten Orgasmus und war einfach immer noch steinhart. Auch wenn ich eigentlich noch kein Verlangen verspürte gleich spritzen zu müssen steigerte ich mich durch Simones Füße unheimlich rein. Ihre wichsenden Bewegung ließen mich in Wallung bringen. Es war einfach erneut das perfekte Erlebnis für mich. Ich wollte es jetzt zu Ende bringen und ging auf die Beine. Simone streckte mir ihre Füße entgegen und ich wichste mich noch ein paar Momente vor ihr um dann meinen letzten Saft auf ihren Nylonfüßen zu verteilen. Es kam nicht mehr allzu viel, aber genug um nochmal ein wahnsinniges Gefühl zu bekommen. Dazu auch noch auf die Füße eine MILF!

Ich war nun erst einmal leer, mein Schwanz schmerzte nun auch etwas. Simone hatte es sichtlich genossen dass ich heute wieder da war. „Du bist einfach ein geiler, junger Stecher!“, applaudierte sie mir. „Danke! Aber du bist der real gewordene Traum von der perfekten MILF!“, gab ich ihr zurück. Ich bekam von ihr ein Küsschen ehe sie ins Badezimmer verschwand und mich auf der Couch zurück lies…

100% (17/0)
 
Categories: FetishHardcoreMature
Posted by Jerker6
7 months ago    Views: 2,380
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
crosh67
retired
7 months ago
Würde ich mir auch gerne noch mehr reinziehen... :)
7 months ago
Vielleicht irgendwann
7 months ago
Alter scheiße was für eine geile Geschichte. Noch eine, bitte :-)
7 months ago
gibts noch ein Teil??