Linda

Linda
Hab ne Weile überlegt ob ich mal was schreiben sollte, aber da ich auch gerne Geschichten über Liebe, Sex und Zärtlichkeit lese…..Okay, eher ohne Liebe und eher nur puren Sex, mach ich´s dann mal. Wenn die gut ankommen tut, schreib ich auch noch mehr. Mal sehn wie ich Lust hab!

So, is nun schon sieben Jahre her, aber ich fand´s einfach nur geil und trauere der ganzen Sache noch nen wenig nach. Läßt sich halt nicht mehr ändern.

So mit 25 Jahren, war bei meinen Leuten immer noch die Tankstelle Treffpunkt, wenn nirgends was los war, oder dort schon schluß, wo wir her kamen. Wie auch immer……..wir trafen uns wieder mal bei der Blauen Lagune. Ham uns nen paar Bierchen geholt und saßen zwischen den Autos auf den Bordsteinen und einer kleinen 15cm hohen Insel, die zwei Staubsaugerplätze voneinander trennt, in derer Mitte eine kleine Lampe stand, an der ich mit dem Rücken lehnte. Ich trank gemütlich mein Bier und redete mit dem einen oder anderen. Es kamen und fuhren die Autos, die Leute wechselten, aber die ganze Zeit saß halb Links von mir ein hübsche Mädchen, das ich nicht kannte, oder mir noch nie so richtig aufgefallen ist. Ihr Name war Linda, 17 Jahre und die Schwester von nem Kumpel, oder eher Bekannten, der mit da rumsaß. So viel hatte ich mit dem auch nicht zu tun, außer das man sich grüßte und vielleicht mal kurz quatschen tat.
Doch so wie Linda dort saß, die Lampe leuchtete sie über meinen Kopf hin an und ich konnte ihr gut ins Gesicht sehn und mußte immer wieder zu ihr hin sehen. Sie hatte die einfach wunderbare Augen. Hellblau in Richtung Grau und so ein funkeln, einfach unbeschreiblich. Ein Lächeln, ich muß mich wiederholen, einfach unbeschreiblich. Immer wenn ich sie heute mal treffe, find ich es schön sie anzusehen und ihr in die Augen zu sehn. Da kommen schöne Erinnerungen wieder hoch. Irgendwann war Schluß, alle machten langsam nach Hause und dann sah ich sie eine Weile auch nicht wieder.
Ein paar Wochen später, trafen wir uns mit den Kumpels nach der Disco oder einem Dorffest wieder bei der Tanke. Wir waren zwei einzelne Gruppen und so langsam machten meine Leute nach Hause und ich hatte echt kein bock mehr und wollte selber auch Heem. Mein Freund sagte los, wir machen noch rüber mit zu den anderen. Ich wollte echt nicht mehr. Doch er sagte „los Linda ist auch da“. Ich hatte ihm aber schon erzählt, wie geil ich sie fand und ich ließ mich breitschlagen. Wir gingen halt zu den Anderen, wo ich nun auch wieder auf Linda traf. Wir lächelten uns an, grüßten uns und ich setzte mich nen bissl an Rand und hörte beim Gelaber zu. Da das nicht so die Leute waren, mit den ich sonst so rumhänge, hatte ich auch mit kaum einen gequatscht und langweilte mich ne wenig. Mit einem mal setzte sich Linda neben mich und wir kamen ins Gespräch und quatschten über dies und das. Mittlerweile wußte ich, das sie sogar im selben Block wohnte wie ich und ich mich fragte, wieso ich sie eigentlich noch garnicht gesehen hatte. Na ja, ich mache ja auch meist nur von Arbeit Heem, duschen und geht auch gleich wieder los und luger nicht bei mir vorm Haus rum.
Nachdem wir ne ganze Weile gelabert hatten und wir auch kein Interesse hatten mit den anderen da weiter rumzuhängen, ich ja sowieso nicht, fragte sie mich ob wir nicht los machen wollen und zusammen Heim laufen. Ich hatte nichts dagegen, sagten Tschüss und liefen los. Von der Tanke bis nach Hause sind es ca 20 min und die sollten auch nicht langweilig werden. Wir waren kaum um die nächste Ecke rum, da hingen wir schon aneinander und ich konnte es kaum fassen, dieses hübsche Girl hatte wirklich Interesse an mir. Wir brauchten für den Heimweg locker ne Stunde, hielten dauernd an und Küßten uns, drückten uns aneinander, strichen mit den Händen unter den Klamotten über den Rücken und ich knetete ab und zu ihren festen, griffigen Hintern, wobei sie mir ihr Becken fest entgegen drückte. Auf unseren Heimweg war ein kurzes Stück über eine Wiese, auf einen schmalen Plattenweg, wo jede zweite, dritte Laterne kaputt war. Dann über ein schmale Brücke, die kaum zwei Leute nebeneinander platz ließ und dann mußten wir noch eine Treppe hoch und wären fast zu Hause.
Schon bis wir zur Brücke kamen, hatte ich schon ihren dünnen Pulli nach oben geschoben, die Knöpfe ihrer Hose waren auch schon auf und wir streichelten, drücken, knetenden, küßten uns immer heftiger. Ihre Titten fühlten sich einfach herrlich unter dem Stoff ihres BHs an, der nun auch nicht mehr am richtigen Platz bleiben wollte und ihre süßen kleinen Brüste frei gab und nach oben rutschte. Sie waren nicht sehr groß, etwa eine Hand voll, aber fühlten sich einfach nur herrlich an. Als wir langsam die Treppe hoch stiegen, oder eher hoch rutschten. Immer leicht ans Geländer gedrückt, blieben wir auf einen Absatz stehn. Ich faste den BH und den Pulli vorn zugleich und streifte ihn über ihren Kopf, so das die Brust vorn nackt war und der Rest hintern Rücken hing. Wir küßten und streichelten uns weiter und meine Hand wanderte langsam zu ihrer Muschi. Ich fühlte ihre Spalte und fing langsam an sie durch ihren Slip hindurch, mit einen Finger rauf und runter zu fahren. Sie fing langsam an zu stöhnen und ihr Kitzler wurde so hart und fest, das ich ihn deutlich spürte. Wir drücken uns fest gegeneinander und ich rutschte nun mit meiner Hand unter ihren Slip und spürte die warme, feuchte Muschi mit bloßen Fingern. Oh man, mein Schwanz war die ganze Zeit schon fast am platzen, aber nun hatte ich das Gefühl den hätte es schon zerrissen. Ich schob den Slip nen kleines Stück runter und massierte ihre Muschi mit der ganzen Hand. Ihr Gestöhne wurde immer doller und mein druck auch. Ich hörte nun ein leichtes hauchen, was nach einen Kondom fragte……….Mist ich hatte keines dabei………


Weiter???

43% (7/8)
 
Categories: First Time
Posted by ImKellerMann
3 years ago    Views: 1,870
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Sicher!
3 years ago
immer weiter klar