Das Zuchthaus Teil 2

Das Zuchthaus Teil 2

Aufgrund der vielen Zusagen danke ich hiermit schon einmal recht herzlich allen Lesern und Leserinnen des ersten Teils meiner kleinen Traumfantasie und wünsche hiermit auch viel Spaß beim zweiten Teil.

Es muss noch sehr früh am Morgen gewesen sein, als ich von einer Berührung meines Geschlechtes geweckt wurde. Es war wie erwartet eine schwarze Schwanzspitze die sich gerade zwischen meine Schamlippen schob und diese mit dem Eindringen in meine Möse weit spreizten. Ich sah den muskulösen und farbigen Mann an, der mich gerade mit seinem Prügel anfing zu ficken und blickte ihm tief in seine dunklen Augen. „Gute Morgen, Schlampe“, entgegnete er mir forsch, und ich presste seinen harten Schwanz immer tiefer in mich hinein.

Beleidigungen dieser Art war ich mittlerweile schon gewohnt und gehörten für mich zur Routine, also ließ ich es wie alle anderen Male davor einfach über mich ergehen und leistete keinen weiteren Widerstand. Wie alle Male zuvor wurden die Stöße schneller und fester und mit jedem Mal spürte ich wie seine Eier gegen meine Pobacken klatschten. Ich begann laut aufzustöhnen, denn nachdem ich spürte wie sich schon aus Gewohnheit meine Scheidenmuskulatur um den dicken Schwanz schmiegte spürte auch ich wieder eine unverdrängbare Erregung.

Doch kurz darauf passierte etwas, das mir den Atem stocken ließ: Meine Hand und Fußfesseln öffneten sich wie von Geisterhand und ich konnte das erste Mal nach so langer Zeit wieder meine Beine Bewegen. Der Neger ließ sich davon nicht sonderlich beeindrucken und fickte mich immer weiter. Doch anstatt mich zu befreien und zu fliehen wölbte ich ihm nun mein Becken noch hingebungsvoller entgegen als im gefesselten Zustand und mein Stöhnen wurde lauter und nahm weiter zu. Dann machte ich nun doch Gebrauch von der Freiheit meiner Glieder und griff mir mit der rechten Hand an meinen Kitzler und begann ihn mit noch zusätzlich zu massieren.

Es dauerte auch nicht lange bis der Farbige in mich spritzte, denn ich spürte in mir wie sein Schwanz mit einem festen Stoß zu zucken begann und konnte danach spüren wie er sein heißes Sperma in mich pumpte. Wie immer zog er seinen noch harten Schwanz sofort danach aus mir heraus und lief davon. Ich blieb erschöpft liegen und konnte fühlen wie der milchige Saft zwischen meinen Pobacken hinunter bis zu meinem Steiß lief.

Kurz darauf stand Natascha vor mir, die mir in bestimmendem Ton: „Steh auf und komm mit, wir haben Arbeit!“ entgegnete. Ich erhob mich aus meinem mittlerweile fast zweijährigen Liegegefängnis und schaffte es nur mit Mühe mich von alleine auf den Beinen zu halten. Ich folgte ihr und zusammen liefen wir den langen Flur entlang, vorbei an den vielen anderen Frauen die immer noch auf ihre Liegestühle gefesselt waren und von denen einige gerade wieder begattet wurden. Am Ende des Korridors angekommen öffnete sich eine große Schiebetür, durch die wir hindurchgingen. Ein weiterer Flur tat sich vor uns auf an dem alle paar Meter rechts und links Türen waren. Natascha öffnete gleich die erste Tür und zeigte mir per Handzeichen an dass ich ihr folgen solle. Ich tat mir mir befohlen wurde und sie schloss die Tür hinter sich.

Wir standen in einem kleinen, leeren Raum, der Aussah als wenn er früher als Büro oder ähnliches genutzt wurde. „Was machen wir hier?“, fragte ich Natascha. „Ich erkläre dir jetzt weshalb sich deine Fesseln geöffnet haben, das geschah nicht ohne Grund!“, fuhr mich meine kleine Tochter an. „Du bist für die Zuchtstation unproduktiv, weil du nicht schwanger wirst! Du belegst einen wichtigen Liegeplatz den eine effektivere Frau einnehmen kann!“ Du wirst mir nun bei meiner Arbeit helfen die ich habe, sonst hätte man für dich hier keinen Gebrauch mehr, und was das bedeuten würde kannst du dir ja bestimmt denken!“

Ich verlor augenblicklich meine gesamte Farbe im Gesicht und wurde ängstlich: „Was ist denn hier deine beziehungsweise meine Arbeit? Können wir hier denn nicht fliehen?“, befragte ich Natascha.

„Fliehen?“, lachte sie nur spöttisch: „Du kannst hier nicht fliehen, um uns herum ist hunderte von Kilometern nichts außer Wüste, wir wären innerhalb von einem Tag verdurstet, du hast nur die Wahl mit den Rebellen mit zu ziehen und ihnen bedingungslos und ohne auch nur den Hauch von Widerworten zu gehorchen, sonst war es das für uns Beide. Man lässt uns frei sobald der Bürgerkrieg gewonnen ist“, antwortete mir Natascha mit ernüchternden Worten.

„Gut, wenn es also keinen anderen Ausweg gibt werde ich tun was man mir sagt, egal was es ist“, antwortete ich ihr.

„In Ordnung, deine erste Aufgabe wird ein Test sein, um zu sehen ob sie dir vertrauen können. Du sollst in das Zimmer 3d, am Ende des Flurs gehen. Dort sind drei junge Frauen gefesselt die Spioninnen der Regierung sind. Du sollst sie so lange foltern bis sie dir alle Informationen geben die für uns wichtig sind. Du bekommst auf Zuruf jede Menge Soldaten, die die Frauen mit Sex quälen werden, falls du es für notwendig hälst. Traust du dir das zu?“

„Ja, was bleibt mir anderes übrig, ich werde es tun“, antwortete ich Natascha.

„Ich werde dir beim ersten Mal auch helfen, um dir zu zeigen was effektiv ist, aber ich erwarte beim ausführen meiner Methoden keinerlei Einmischungen von dir, klar?“, fuhr sie mich erneut an.

„Ja, ich habs verstanden“, sagte ich etwas genervt und folgte ihr zur Tür hinaus. Wir liefen gemeinsam an das Ende des Korridors und erst jetzt bemerkte ich dass wir beide ja immer noch nackt waren und keine Kleidung trugen. Im Laufe der Zeit muss ich mich wohl so daran gewöhnt haben dass es mir nicht einmal mehr etwas ausmachte. Wir standen vor der Tür des besagten Zimmers und Natascha öffnete sie. Zuerst trat sie ein und ich folgte ihr. Sofort zog sie die Tür hinter sich wieder zu.

Im Zimmer waren drei weiße junge Frauen, die wir ich bis vor noch einer Stunde auf den hausbekannten und massiven Liegen fixiert waren. Bei allen waren die Arme und Beine weit gespreizt vom Körper gefesselt, so dass sie wie ich auch völlig bewegungsunfähig waren.

In schroffem Ton fuhr Natascha die Frauen an, die ich nicht älter als Anfang 20 schätzte: „Nennt mir eure Namen, ihr kleinen Schlampen!“ Doch keine antwortete, ich bemerkte nur sechs Augen die nun aufmerksam auf uns gerichtet waren, doch wir bekamen keine Antwort. Nun trat ich einen Schritt vor und versuchte so energisch wie möglich die Frage zu wiederholen: „Wir wollen eure Namen wissen, sofort!“, fauchte ich die Frauen an. Dann schaute mich die mittlere an und antwortete in leisen lauten: „Theresa“. Darauf hin antworteten nun auch die anderen beiden: „Nadine“, „Elisabeth“.

„Gut“, antwortete Natascha unbeeindruckt, dann werdet ihr jetzt erstmal von uns willkommen geheißen!“ Mit diesen Worten trat Natascha an den Schrank hinter sich, öffnete die Türen und holte einen Einlaufbeutel mit 5 Litern Füllvermögen inkl. Schlauch heraus.

„Tja, Theresa, du bist die jenige, die jetzt spüren wird was passiert wenn man uns nicht genau das sagt was wir wissen wollen!“ Mit diesen Worten trat Natascha auch schon vor Theresa, setzte das dünne Schlauchende an ihrem Poloch an, und führte ihn ihr rektal ein.

„Was soll das, sofort aufhören!“, schrie Theresa laut auf. Dann trat ich ebenfalls näher an die junge Frau heran und packte ihr fest mit beiden Händen an ihre Brüste. „Sag uns was wir wissen wollen, oder du wirst erleben wie gleich 5 Liter Wasser den Weg in deinen Körper finden!“, schrie ich sie an.

„Ich werde euch gar nichts erzählen, macht doch mit mir was ihr wollt, ihr Schlampen!“, entgegnete sie uns lauthals und versuchte sich vergebens zu wehren.

Natascha drehte kommentarlos einen kleinen Hahn am Schlauch des Kanisters auf und schon konnte ich sehen wie das klare Wasser durch den Schlauch begann in den Darm von der jungen Theresa zu laufen. „Aaaaaaaahhhhhhh, ihr widerlichen Huren!“, schrie sie uns an, doch das Wasser lief nach und

nach in sie hinein ohne dass sie es verhindern konnte. Natascha und ich traten ein paar Schritte zurück und beobachteten wie sich der Kanister Stück für Stück leerte. Gleichzeitig konnte ich sehen wie sich der Bauch von Theresa, bedingt durch die enorme Wassermenge, langsam aufwölbte. Es dauerte etwa 20 Minuten bis der Wassertank leer war. Die 15 Minuten sagte niemand im Raum etwas, nur die schmerzverzerrten Schreie der jungen Spionin waren zu hören.

Dann drückte Natascha zwei Mal auf eine Klingel neben der Eingangstür des Zimmers. Sekunden später öffnete sich die Tür und mehrere nackte Soldaten traten in den Raum ein. „Los, fickt die beiden anderen!“, sagte Natascha in befehlenden Ton. Und schon traten zwei der insgesamt 10 farbigen Soldaten zwischen die Beine von Nadine und Elisabeth, setzten ihre Schwänze an ihren Mösen an, und stießen mit einem harten Beckenschwung tief in die Unterleibe der jungen Frauen. Beide schrien laut auf und riefen lauthals um Hilfe. Theresa sah geschockt was mit ihren Kameradinnen rechts und links von ihr gerade passierte. Es dauerte nicht lange bis sich der erste Soldat in Nadine ergoss und sofort von ihr zurücktrat. Kurz nachdem er seinen Schwanz aus der Möse von Nadine gezogen hatte konnte ich sehen wie gleich eine große Menge Sperma aus ihrer noch blank rasierten Scheide lief. Und auch der Soldat, der Elisabeth gerade fickte trat plötzlich von ihr zurück, weil er bereits abgespritzt hat. Auch aus ihrer Möse lief sofort eine große Menge Sperma.

Prompt traten zwei andere Männer vor, stellten sich wieder sofort vor Nadine und Elisabeth, und begannen ebenfalls die beiden Frauen hart durchzuficken, bis auch diese ihren Saft in die Mösen von Nadine und Elisabeth abpumpten. Beide schrien wie am Spieß, und auch Theresa bekam es mit der Angst zu tun. Ihr Bauch war immer noch stark gewölbt von der enormen Menge an Wasser, die noch immer in ihr war, aber durch die Verdickung am Ende des Schlauches nicht mehr aus ihr raus konnte. Dann stellte sich auch ein Soldat vor Theresa und setzte seinen bereits harten und monströsen Schwanz an ihrer Spalte an. Ängstlich begann sie zu wimmern: „Bitte nicht, bitte aufhören, ich flehe sie an.“ Doch Natascha nickte dem Neger nur emotionslos zu und begann seinen Schwanz in Theresas Geschlecht zu schieben. Ihre Möse war schon durch den Einlauf gut angefeuchtet, und so hatte der Schwanz keinen großen wiederstand.

Ich sah wie sich ihre Schamlippen fast wie von alleine der Eichel des monströsen Schwanzes öffneten und wie das Glied cm um cm in ihrer Möse verschwand. Lauthals schrie Theresa auf als er bis zum Schaft in ihr angekommen war, doch ihre Hilfeschreie wurden noch lauter als er anfing sie mit harten Stößen zu ficken. „Ich explodiere gleich, aaaaaaahhhhhh!“, schrie sie auf. In dem moment schnaufte der Neger laut auf und wir wussten dass auch er seinen Sackinhalt bis auf den letzten Tropfen in die Vagina der jungen Theresa geschossen hatte. Er trat wie die anderen sofort von ihr zurück und verließ das Zimmer. Natascha schaute mich nur an und grinste. In diesem Moment trat sie vor zu Theresa, griff nach dem Schlauch, der immernoch im Anus von ihr steckte und zog mit einem Ruck aus dem Anus der gerade fertig besamten Theresa.

Es dauerte nur Sekunden und plötzlich schoss ein gewaltiger Wasserstrahl aus dem Arschloch der jungen Frau und spritzte mehrere Meter in meine Richtung. „Aaaaaaaaaaaahhhhhhhhh OOOOOOOOaaaaaaaaahhhhhhhh uuuuuuuuuuuuuoooooohhhhhh!“, schrie sie in lautem Schreien durch den Raum. Es war ihr anzusehen dass sie mit aller Gewalt versuchte ihrem Darminhalt Herr zu werden, doch der Strahl wurde nicht weniger. Fast eine Minute spritzte es unaufhörlich aus ihr heraus, kommentiert mit lautem Schreien. Schnell war zu sehen dass ihr Bauch wieder in die ursprüngliche flache Position kam in der er auch ursprünglich war.

„Willst du mir jetzt vielleicht erzählen was ihr vor hattet?“, fragte Natascha Theresa, die immer noch mit ihrer Entleerung kämpfte. Doch die Antwort kam unerwarteter als ich dachte: „Ich werde euch gar nichts erzählen, ihr Schlampen, egal was ihr mit uns macht!“, schrie Theresa uns an. „Gut, dann werden wir wohl noch etwas nachhelfen müssen!“, konterte Natascha schnell und unbeeindruckt. Sie trat erneut zwischen die Beine von Theresa, setzte den Mittelfinger an ihrem noch triefenden Poloch an, schob ihn mit einem Mal in sie hinein und begann sie sie zu damit zu fingern.

Als ich zu den anderen Beiden Frauen schaute, die immer noch von den Soldaten gefickt wurden bemerkte ich dass sie bei beiden die Hilfeschreie bereits in erregendes Hecheln verwandelt hatten. Ich schätze dass jede mittlerweile bereits von bereits 5 Soldaten begattet wurde, denn auf dem Boden unter ihnen hatte sich bereits eine gewaltige Menge Sperma gesammelt. Ich sah, dass die Brustwarzen von beiden steinhart waren und weit nach oben abstanden, ein klassisches Zeichen dafür, dass die beiden auch von den permanenten Penetrationen geil gemacht wurden. Ich kann das wohl am besten beurteilen, denn lange wehrte ich mich ja auch nicht gegen die täglichen Besamungen in meiner Gefangenschaft.

Dann wendete ich erneut meinen Blick Natascha und Theresa zu. Ich bemerkte gleich, dass Natascha in der Zwischenzeit schon zwei weitere Finger ins Arschloch von Theresa gesteckt hatte, und sie nun mit drei Fingern bearbeitete.

„Mum, kümmere dich mal um die Möse von der Schlampe!“, befahl mir Natascha. Und so trat ich neben meine Tochter und griff mit der rechten Hand zwischen ihre Schamlippen um ebenfalls mit meinem Mittelfinger in sie einzudringen. Dies gelang mir auch problemlos, denn die Möse von Theresa war von dem Soldaten noch sehr gut gedehnt. Somit hatte ich auch keine Probleme gleich den zweiten und auch den dritten Finger in ihr zu versenken und sie zu fingern. Ich spürte noch eine Menge von dem Sperma, das noch an der Scheidenwand klebte, und mir meine Arbeit auch wesentlich erleichterte. Nach kurzer Zeit merkte ich wie ihre Scheidenmuskulatur meinen Fingern langsam nachgab, sodass ich noch einen vierten Finger und kurze Zeit später sogar meinen Daumen in sie einführen konnte. Natascha forderte mich nun auf: „Los, steck ihr die ganze Faust rein!“

Ich tat wie sie mir befohlen hatte und nach ein wenig Kraftaufwand rutsche meine gesamte Hand bis zum Gelenk in ihre Möse, was Theresa mit einem lauten aufschreien kommentierte. Kurze Zeit später schrie sie noch einmal laut auf, und ich fühlte, dass auch Natascha ihre gesamte Hand nun in ihrem Arsch hatte. Ich konnte ihre Hand durch die dünne Haut deutlich fühlen, und zugleich merkte ich dass Natascha ihre Hand immer weiter und tiefer mit harten Stoßbewegungen in die Rosette hineinhämmerte. Auch ich begann mein Handgelenk zuerst nur zu drehen, und dann zog ich sie immer wieder heraus um sie zugleich wieder in sie hinein zu schieben. Theresa war unfähig noch klare Worte zu verfassen, nur noch wirres und lautes Stöhnen war im Raum zu hören.

Dann hörte ich wie auf einmal Nadine laut aufschrie: „Aaaahhh, ich komme, ich komme!“ und sie mit einem Mal am ganzen Körper zu zittern begann. Doch der schwarze Soldat zeigte sich unbeeindruckt und fickte sie immer weiter. Auch Elisabeth schien ihrem ersten Höhepunkt entgegen zu steuern, denn auch sie begann mit einem Mal am ganzen Körper zu zittern.

Theresa bemerkte dass ihre beiden Kameradinnen beide einen gewaltigen Orgasmus bekamen, denn sie blickte nervös immer wieder nach links und nach rechts. Nataschas Arm steckte nun bis zum Ellenbogen im Darm von Theresa, und auch ich merkte dass diese durchtriebene Spionin wohl auch Gefallen an unseren Methoden entwickelt hatte, denn ich konnte spüren, dass nun ihr Scheidenmuskel mein gesamtes Handgelenk fest umschlossen hatte und meine Hand gar nicht mehr von frei zu geben wollte. Dann konnte ich auch bei ihr förmlich spüren wie sie schlagartig zu zittern begann und lauthals aufstöhnte. Im selben Moment packte Natascha meinen Arm am Ellenbogen und zog ihn mit samt ihrer Hand gleichzeitig aus den Geschlechtsöffnungen von Theresa. Es machte ein leises „Blopp“ und durch den Schwung trat ich automatisch einen Schritt zurück. Theresa zitterte am ganzen Körper und ich konnte sehen wie Möse und Arschloch noch weit offen standen. Ihr Orgasmus muss wohl wirklich gewaltig gewesen sein, denn sie zitterte mehrere Minuten am ganzen Körper, obwohl sie keiner mehr von uns anrührte.

Denkt ihr Natascha und ihre Mutter bekommen die Informationen von den drei Spioninnen?

100% (16/0)
 
Posted by Ice271986
1 year ago    Views: 1,241
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
Wäre gespannt was für Methoden Natascha noch auf Lager hat...
1 year ago
Ich freue mich auch schon auf die Fortsetzung
1 year ago
Das sollte man mal verfilmen! ;)
1 year ago
ja mehr davon!
1 year ago
Freue mich auf die Fortsetzung....