Iris und Bernd: Teil 2 - Zeigefreudig in Cafe und

Iris und Bernd: Teil 2 - Zeigefreudig in Cafe und Park

Teil 1 findet ihr hier, http://xhamster.com/user/ICU123/posts/329276.html
ihn zu lesen ist ein Genuß, aber zum Verständnis nicht unbedingt notwendig...

Draußen nahm ich Iris die Maske ab und schaute in zwei doch ganz zufriedene Augen.
„Der Nachmittag hat doch schon mal geil angefangen, laß uns noch ein bißchen durch die Stadt bummeln bei dem schönen Wetter!" Iris schien wirklich sehr zufrieden mit dem Erlebnis zu sein.
Wir schlenderten dann Arm in Arm durch die Stadt. Einige der entgegenkommenden Männer bekamen große Augen, da Irisja immer noch den Body mit den Halbschalen anhatte, der ihre Brustspitzen so schön nach vorne drückte. Und bei der doch ein wenig durchsichtigen Bluse sah das schon ziemlich scharf aus. Iris schien die Blicke zu genießen. Konnte sie auch, sie weiß ja, daß ich nichts dagegen habe und mit mir am Arm konnte ihr ja auch nicht viel passieren. Im Gegenteil, mich machte das richtig an, mit einer so gutaussehenden Frau, die von allen begehrt wird, durch die Stadt zu spazieren und wenn ich dabei noch daran dachte, daß Ihr Body ja zwischen den Beinen offen war und die warme Sommerluft durch ihre Möse strich, wurde meine Hose schon wieder ziemlich eng. Iris tat so als wenn sie das alles gar nicht so richtig bemerken würde und verwickelte mich immer wieder in ein Gespräch über Schaufensterauslagen oder die Sehenswürdigkeiten, an denen wir gerade vorbeikamen. Wir gingen natürlich auch in ein paar Geschäfte rein und Iris interessierte sich für vieles, vor allem wenn männliche Verkäufer sie bedienen wollten. Ganz ungeniert bückte sie sich tief um dies und das hervorzuholen und anzuschauen. Dabei gab sie den armen Männern die vielfältigsten Einblicke in der Kategorie scharfe Unterwäsche.
Wir kauften aber weiter nichts als ein wenig Obst zur Erfrischung, ein paar herrlich reife Erdbeeren und ein paar Bananen. Von dem Spaziergang machte ich natürlich auch einige interessante Bilder, möglichst immer mit Iris im Vordergrund, die an diesen Fotosessions Spaß hatte, denn sie versuchte sich in immer neuen aufreizenden Posen.

„Jetzt hätte ich aber Lust auf einen Kaffee" sagte sie nach einer Weile. Wir waren gerade an einem wirklich nett aussehenden kleinen Café angekommen, das ein paar gemütliche Korbsessel auf dem Bürgersteig stehen hatte. Ein Tisch gleich vorne an der Straße war just frei geworden. Wir setzten uns und bestellen einen Kaffee und ein Stück Kuchen für jeden. Auch hier erregte Iris, die den Mantel jetzt ausgezogen hatte, einige Aufmerksamkeit. Vor allem natürlich die Aufmerksamkeit der männlichen Gäste, die immer wieder zu uns rüber schauten. Ein Nebentisch war mit vier japanischen Touristen belegt, die nur noch Augen für Iris hatten. Und natürlich auch ihre nicht wegzudenkenden Kameras waren unübersehbar oft in ihre Richtung gerichtet. Das schien Iris alles nicht wahrzunehmen, doch mit einem Augenzwinkern machte sie mir deutlich, daß sie es wohl bemerkte, sich aber einen Spaß daraus machte.

„Ich muß mal eben für kleine Mädchen, bin gleich wieder da!" Als sie aufstand waren die Blicke aller Männer auf sie gerichtet, die sie verfolgten bis sie nicht mehr zu sehen war. Schon bald kam sie wieder und das Schauspiel wiederholte sich. Als sie sich wieder neben mir auf den Stuhl setzte machte es sie so ungeschickt, daß ihr kurzer Rock sich noch ein wenig höher schob. Das war dem Tisch mit den Touristen dann auch nicht entgangen, aber mittlerweile war ich der Überzeugung, daß dies wohl auch der Sinn und Zweck war.
Iris räkelte sich jetzt so richtig auf ihrem Stuhl und der Rock rutschte noch ein wenig höher. Ich konnte nur noch glotzen und merkte, wie meine Hose schon wieder eng wurde. Den Männern am Nachbartisch ging es bestimmt nicht anders. Gott sei Dank konnten an diesem Schauspiel nicht alle teilhaben. die Korbsessel schützten uns vor den Blicken der anderen Gäste. Iris spreizte jetzt ihre Beine, soweit es der Sessel zuließ. Das eröffnete den Japanern am Nebentisch durch den unten offenen Body eine gute Sicht auf die blank rasiere Möse meiner Freundin.

Wie zufällig wanderte ihre rechte Hand während des Gesprächs auf ihren Oberschenkel. Sie fing an, sich zu streicheln und ließ dabei ihre Hand immer höher gleiten. Gleichzeitig unterhielt sie sich mit mir und auch ich tat so, als ob ich nichts davon mit bekäme. Aus den Augenwinkeln sah ich, daß der Nebentisch jetzt ganz offen zu uns rüberschaute.

Iris Finger hatten mittlerweile ihre Möse erreicht und spreizten die Lippen ein wenig für ihre Zuschauer. Diese hatten mittlerweile auch schon alle eine Hand in der Hosentasche. Dann begann Iris, mit dem Zeigefinger langsam ihren Kitzler zu massieren. Vermutlich würde sie nicht lange brauchen nach den Erlebnissen von eben. Der Finger wurde auch bald schneller und unsere Unterhaltung kam ins stocken. Iris preßte ihre Lippen fest aufeinander, schloß ihre Augen und kam dann mit einem leichten Seufzer. Das hatten jetzt scheinbar doch noch ein paar andere mitbekommen und schauten fasziniert auf Iris Mimik, alles andere konnte ja nur unser Nachbartisch beobachten, der davon auch ausgiebig gebrauch machte. Und auch die Kameras und Videorecorder der asiatischen Freunde standen nicht still.

Na da hatten sie aber einiges daheim zu berichten. Iris ließ ihre Augen noch ein wenig geschlossen. Ich beugte mich zu ihr hinüber und gab ihr einen langen Kuss. Anschließend nahm ich ihre Hand, mit der sie sich und anderen eine Freude bereitet hatte und leckte ihr ihre feuchten Finger einen nach dem anderen ab. „Davon hätte ich auch gerne ein paar Bilder!" sagte ich zu ihr.
„Na schaun wir mal, der Tag ist ja noch lang" erwiderte Sie mit einem Zwinkern.
„Jetzt aber schnell bezahlen, bevor noch einer der anwesenden auf eine komische Idee kommt!" Die Bedienung kam auch zufällig in dem Moment vorbei und ich beglich die Rechnung.


Iris machte den Vorschlag, durch einen nahe liegenden Park zurück zu gehen, was wir dann auch taten. Wir küßten uns dabei immer wieder und wenn nicht allzu viele Menschen um uns waren, wagte ich es auch ein paar Mal, unter ihren Rock zu greifen. Dabei bemerkte ich, daß ihre Möse immer noch feucht und ihre Lippen geschwollen waren.

Als wir so auf halbem Weg waren, kamen wir an einer Parkbank vorbei, die noch nicht besetzt war und ein wenig Abseits vom Weg stand. „Komm wir setzen uns ein bißchen, wir haben ja noch genügend Zeit!" Iris zog mich zielstrebig Richtung Bank. Wir setzten uns und machten es uns so richtig gemütlich. Wir konnten unsere Hände einfach nicht voneinander lassen und knutschten dabei heftig. „Ich habe eine Idee" sagte ich, „mach doch für mich alleine mal das gleiche was du eben in dem Café gemacht hast!"

Ich stand auf und setzte mich mit meiner Kamera ca. drei Meter vor der Bank auf den Boden. Iris fing an ihre Bluse ein wenig aufzuknöpfen, gerade soweit, daß ihre Brüste mit den wunderschönen Nippeln zu sehen waren. Sie spielte ein wenig daran und machte dadurch die Nippel noch ein wenig härter. Ich verknipste ein Bild nach dem anderen, zum Glück hatte ich genügend Speicherplatz auf der SD-Karte.

Den Mantel behielt sie an. So konnte sie sich schnell vor allzu neugierigen Blicken schützen. Sie rutschte auf der Bank soweit nach vorne wie es ging. Ihr Rock schob sich dabei über ihre Arschbacken. Dann öffnete sie ganz langsam ihre Beine. Das war vielleicht ein Anblick aus meiner Perspektive auf dem Boden. Ihre wunderschönen Beine, die erst den Blick auf den Body eröffneten und dann ganz langsam ihre Möse freilegten.

Dabei schaute sie mir immer in die Augen. Mit einer Hand spielte sie abwechselnd an ihren Brüsten, die andere wanderte langsam an Ihren Oberschenkeln hoch und massierten danach die Lippen ihrer Möse. Einen Finger steckte sie sich weit hinein in das nasse warme Loch und führte ihn dann langsam zum Mund, wo sie ihn genüßlich ableckte. Das machte sie scharf, mich so richtig geil zu machen nach allen Regeln der Kunst. Jetzt war ihre Hand wieder mit ihrer Möse beschäftigt und sie zog die Lippen weit auseinander und der kleine harte Knubbel ihres Kitzlers leuchtete feucht aus der rosa Möse hervor.
Jetzt legte sie beide Hände an ihre Möse. Mit einer spreizte sie die Lippen weit auseinander und den Zeige- und Mittelfinger der anderen steckte sie weit in das nasse Loch. Immer wieder zog sie die Finger langsam raus und steckte sie wieder hinein. Das Schauspiel schien auch sie zu faszinieren. Gebannt starrte sie auf ihre nasse rosa Möse. Dann richtete sie sich wieder auf und machte sich an der Obsttüte zu schaffen. Sie holte eine Handvoll Erdbeeren heraus, nahm eine zwischen zwei Finger und saugte sie genüßlich in ihren Mund. Dabei lief der rote Saft an ihren Mundwinkeln bis zum Hals hinab. Die nächste Erdbeere nahm sie pulte langsam den grünen Stiel heraus und streichelte sich dann damit über ihre geschwollenen Schamlippen. Diese vielen kleinen Kernchen müssen sich geil anfühlen. Rau, gleichzeitig aber glatt und kühl. Nach einer Weile steckte sie sich die Erdbeere tief in ihre Möse. Ein faszinierendes Schauspiel. Das machte sie nacheinander ganz langsam mit allen Erdbeeren die sie in der Hand hatte. Ein feiner roter Saftfaden lief jetzt schon aus ihrer Fotze und tropfte langsam zu Boden. Iris lehnte sich jetzt weit zurück und ich sah, wie sie sich konzentrierte und die Muskeln ihrer Möse zusammenpreßte. Das machte sie ein paarmal und der Saftfaden wurde zu einem richtigen Rinnsal, der ihr mittlerweile an den Oberschenkeln entlang lief. Sie griff wieder in die Obsttüte und holte eine von den Bananen heraus. Jetzt wußte ich auch wieso es unbedingt so grüne sein mußten, die ich ja eigentlich überhaupt nicht leiden kann.

Langsam und mit Genuß schälte Iris ihre Banane, schob sie sich ein paarmal in den Mund und schaute mich dabei lüstern an. Dann nahm sie die Banane, spreizte wieder mit einer Hand ihre geilen Lippen und steckte sich die Banane langsam in die tropfende Möse. So langsam schien sie es nicht mehr auszuhalten. Sie beugte sich wieder weit vor, spreizte mit Mittelfinger und Daumen ihre Schamlippen, machte den Zeigefinger an ihrer Saftmöse feucht und fing an ihren Kitzler zu bearbeiten. Mit der anderen Hand fing sie an, sich mit der Banane zu ficken. Erst langsam, aber danach wurde sie immer schneller. Als die Banane nur noch Matsch war kam sie mit einem lauten Stöhnen. Eine Weile verharrte sie noch vornüber gebeugt, dann lehnte sie sich erschöpft zurück, ließ dabei aber ihre Beine einladend weit gespreizt. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und machte mich gierig mit meinem Mund über die fruchtige Fotze her. Genüßlich saugte ich das Gemisch von Erdbeere, Banane und Mösensaft auf und leckte sie mit meiner Zunge gründlich sauber.

Wir blieben danach noch einige Zeit eng aneinander gekuschelt auf der Bank sitzen und sahen auch ab und zu noch andere Spaziergänger durch den Park laufen. Sollten die unser Schauspiel etwa auch beobachtet haben? Aber es war nicht zu sehen, ob sich irgendjemand speziell für uns interessierte. Nach einer Weile standen wir auf und kamen auch ohne weitere Zwischenfälle in unserem Hotel an.
100% (7/0)
 
Categories: MasturbationVoyeur
Posted by ICU123
5 months ago    Views: 1,286
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments