Für LENE und Irma

Teil 1

In dieser Geschichte vermischen sich Realität und Fantasie. Protagonistinnen sind Irma, die meinem Leben gelegentlich eine gewisse Würze verleiht und LENE von xHamster, deren Geschichten und Fotos mich (und wohl viele andere) immer wieder begeistern.
Und so kam ich zu meinem beiden Musen: LENE, diese sexy-heisse-promiske Rothaarige aus Bremen muss ich nicht näher beschreiben, alles was man(n) – und frau – wissen will, ist auf ihrem tollen Profil zu finden.

Irma ist von Typ her sehr ähnlich, schlank, 170 cm gross, dunkelblonde Haare mit einem rötlichen Stich, einem tollen Hintern, guten strammen Beinen – was in vielen Stellungen und Situationen sehr nützlich ist – und eher kleinen Brüsten (75B) und sensitiven Nippeln, die bei Erregung sehr lang und hart werden.

Wir begegneten uns vor vielen Jahren bei der Einweihung einer neuen Pianobar in Z. und verstanden uns auf Anhieb. Sie trug damals ein knielanges, dunkelgraues Kostüm aus Rohseide, dazu schwarze Pumps. Es war an einem warmen Sommerabend und sie trug keine Strümpfe, sondern präsentierte ihre gebräunten, nackten Beine. Alles in allem eine eher unscheinbare, fast konservative Aufmachung, aber dennoch sexy mit viel Klasse. Nach dem Anlass verabschiedeten wir uns beiderseits von unseren Freunden und Bekannten, zogen noch etwas um die Häuser und Irma gab mir bald deutlich zu verstehen, dass es nicht bei einigen weiteren Drinks bleiben würde. Sie schob sich am nächsten Bartresen ein paar Mal eng an mich und ihre Hände fuhren wie zufällig über meine Schultern, Rücken und meinen Hintern. Ich genoss die sanfte, aber überdeutliche Anmache und erwiderte ihre Streicheleinheiten. Als meine Hand wie zufällig über ihren straffen Hintern strich, zuckte Irma zusammen und flüsterte mir ins Ohr „hör bloss auf damit, ich bin so was von geladen, ich spüre schon die Feuchtigkeit und Hitze in…“

Wir beglichen rasch die Rechnung und gingen – oder besser stolperten – zu meinem Wagen, unsere Hände überall auf unseren Körpern. Ich hatte in einer kleinen Allee mit alten Bäumen geparkt und plötzlich drängte mich Irma gegen einen Baumstamm und drückte sich eng an mich. Sie steckte mir ihre lange, spitze Zunge tief in den Mund und griff mir in den Schritt, wo sich schon eine mächtige Beule zeigte. Ich liess meine Hände zwischen ihre Schenkel gleiten, höher und höher, bis ich die Hitze durch ihren dünnen Slip spüren konnte. Ich streichelte ihren Venushügel ein paar Mal, bis Irma plötzlich mit einem unterdrückten Seufzer beinahe das Gleichgewicht verlor. Sie sah mich aus verschleierten, grossen Augen an, umfasste mit ihren Armen meinen Hals und hing förmlich an mir. „Weiter, streichle mich da unten weiter,“ keuchte sie leise, „ich bin schon bald soweit…“

Ich war sehr überrascht von dieser Reaktion; was eigentlich nur als Vorspiel gedacht war, schien bei ihr bereits zum ersten Orgasmus zu führen. Ich blieb also bei der bewährten Streicheltechnik, fuhr mit der anderen Hand in ihren Ausschnitt und spürte, dass sie ohne BH unterwegs war. Unter der schweren Seidenbluse hatten sich ihre Brustwarzen maximal verhärtet und stachen deutlich heraus. Irma öffnete das Oberteil ihres Kostüms und zog die Bluse mit einem Ruck hinauf, so dass ich ungehinderten Zugang zu ihren angeschwollenen Brüsten mit den geilen, langen Zapfennippeln bekam. „Saug‘ sie, spiel mit ihnen, mach sie noch härter“, hechelte sie lüstern, und schieb einen Finger in meine kochende Spalte!“ Dazu kam es aber gar nicht mehr, denn als ich mit einer Fingerkuppe mehr zufällig über ihren Kitzler streifte, stiess Irma einen leisen Schrei aus, verbiss sich in meinen Oberarm und wurde von einem gewaltigen Abgang geschüttelt! Es war wie in einem Märchen – diese heisse Frau war nach etwas Fummeln und Nippelsaugen gerade zu einem nur langsam abklingenden, enormen Orgasmus gekommen. Als sie langsam wieder zur Besinnung kam, öffnete sie mit zitternden Fingern meine Hose, holte meinen inzwischen prall geschwollenen Schwengel heraus und ging in die Knie. Etwas verunsichert fragte ich „und wenn uns da jemand beobachtet?“

„Das ist mir ziemlich schnuppe,“ entgegnete Irma, „im Gegenteil, ich bin nun einmal etwas exhibitionistisch und vielleicht sieht uns ja jemand zu. Jetzt will ich nur und sofort Deinen Lümmel in den Mund nehmen. Ein ganz schönes Kaliber hast Du da übrigens.“

Ich beschloss also, mich einfach zu entspannen, lehnte mich an den Baum und liess Irma machen. Sie verpasste mir eine der besten Blasnummern, die ich bisher genossen hatte. Immer schön am Schaft hoch und wieder hinunter, mit der Zungenspitze über meine glühende Eichel und meinen prallen Hodensack. Dann begann sie meinen Lümmel mit beiden Händen zärtlich zu massieren, küsste meine Eier und sog schliesslich zuerst eines, dann beide in ihren gierigen Mund. Leute, ich weiss es noch heute: Mit flog beinahe der Kopf weg!!! „Nimm ihn endlich tief in den Mund,“ bat ich sie stöhnend, „ich bin gleich soweit und will meine heisse Ladung hineinspritzen.“ Irma sah mich mit einem lüsternen Blick an, öffnete ihre vollen Lippen und schob die Zunge etwas hervor. „Her damit, ich will alles schlucken, der letzte Cocktail des Tages.“ Es dauerte nur noch Sekunden und mein Sperma schoss wie eine Fontäne in ihren Schlund. Zwei, drei, vier, fünf richtig heftige Spritzer und sie schluckte lüstern jeden Tropfen…

Als ich endlich abgesahnt hatte und mein Kleiner langsam schlaffer wurde, richteten wir unsere Kleider und hörten plötzlich jemanden klatschen. Auf der anderen Strassenseite standen zwei Männer und eine Frau, die uns vergnügt zuwinkten! Ich war etwas verlegen, aber Irma vollführte eine graziöse Verbeugung und bedankte sich auf diese Weise für den (verdienten) Applaus.

Dabei blieb es an diesem Abend, doch wir trafen uns in den nächsten rund 10 Jahren regelmässig für weitere geile Abenteuer. Es war uns beiden rasch klar, dass aus uns nie ein richtiges Paar werden würde, zu verschieden waren wir. Unsere Interessen lagen diametral auseinander, aber im Bett, in Maisfeldern, auf Rastplätzen und anderen Orten passte es wie der berühmte Deckel auf die Pfanne. Nie hatte ich besseren, wilderen, fantasievolleren Sex als mit dieser Frau. Sie liebte es, sanft, manchmal hart, ich durfte sie als läufige Hündin, spermasüchtiges Luder, usw. bezeichnen und mochte es, wenn sie mich als geilen Hengst, ihren Besamer und geilen Bock, etc. bezeichnete. Ich durfte ihr Hintertürchen entjungfern und von da an hatte sie eine neue Leidenschaft: Bei jeder Gelegenheit wollte sie meinen Schwanz in ihrem Po spüren, eine Nummer ohne Arschfick gab es kaum mehr. Sie erwartete mich einmal in ihrer Wohnung, nackt auf dem Sofa kniend, einen dicken Dildo in ihrer Möse. Mein Lümmel war in Sekunden hart wie Kruppstahl und sie forderte mich auf, „schieb mir Deinen Prachtschwanz sofort ins Arschloch!“ Ohne zu zögern spiesste ich sie auf und schon beim Eindringen schrie sie ihren ersten Orgasmus laut heraus.

Nach einigen Jahren verloren wir uns wegen einem Wohnortwechsel meinerseits aus den Augen, aber ich rettete viele megageile Erinnerungen an unsere Ficknummern und auch ein paar heisse Fotos über die Zeit. Wie es der Zufall (oder das Schicksal) wollte, trafen wir uns vor 3 Jahren auf einem Flug von Hamburg nach Z. Irma erzählte mir, dass sie inzwischen verheiratet und Mutter von zwei Jungs war. Sie schien zudem etwas unglücklich zu sein und ich fand bald heraus, dass ihr Mann so etwas wie ein Stockfisch (= nicht überaus an Sex interessiert) war. „Und das ausgerechnet bei Dir,“ entfuhr es mir.

Sie verstand die Andeutung auf Anhieb und wir mussten beide lachen. „Es wird ja oft erzählt, dass Frauen nach Schwangerschaften eher weniger Lust haben,“ erzählte sie mir leise, „doch bei mir war es genau umgekehrt, ich bin noch öfter geladen als zuvor. Mein Mann hingegen hat sich nach der Geburt des zweiten Jungen fast völlig zurückgezogen und will nur noch alle paar Monate einmal eine Nummer machen.“

„Das ist aber öde, dabei bist Du so eine GG (geile Granate)“, gab ich zurück und machte mir einige Hoffnungen auf ein Wiederaufleben unserer früheren „Beziehung“.

„Ja, ich fühle mich manchmal ziemlich unnütz, dabei bin ich ja erst knappe 50 und das ist etwas früh, um auf Sex zu verzichten. Und immer nur mit dem Dildo spielen, den Du mir vor Jahren einmal geschenkt hast…“

„Was, den hast du all die Jahre behalten“, fragte ich verblüfft und hatte sofort ein ein-eindeutiges Bild vor dem geistigen Auge.

„Ja, gut versteckt in der Schublade mit meiner Unterwäsche, “ gab Irma verschmitzt zurück, „und ich musste oft an Dich denken, wenn ich es mir richtig heftig besorgte.“
Es war, als hätten wir uns erst vor wenigen Tagen das letzte Mal gegenseitig angetörnt und fertig gemacht. Alles vertraut und ich spürte intuitiv, dass es wohl sehr bald wieder zu einer wilden Fickerei kommen würde! Wir tauschten unsere aktuellen Koordinaten aus und schon nach 3 Tagen erhielt ich ein SMS von Irma: „Hallo, ich bin allein und hätte Zeit und Lust auf etwas 6talk! Was machst Du gerade?“

Ich war gerade auf xHamster, um einige der neusten Videos herunterzuladen und sah keine Veranlassung, dies zu verheimlichen.

Die Antwort in einer Form einer Doppelfrage kam sofort: „Was ist das für eine Seite und hast Du schon einen Steifen?“

Ich beschrieb Irma die Seite in aller Kürze und vergass auch nicht, ihr mitzuteilen, dass mein Lümmel hart wie ein Holzscheit war.

„Kannst Du mir nicht ein Foto davon schicken?“

Gesagt, getan, ich schoss rasch ein Bild und schickte ihr das MMS.

„Ohhhhhhh, so gross hatte ich den aber nicht in Erinnerung und hart scheint er auch. Ich möchte ihn am liebsten gleich blasen, während ich mir den Dildo ganz tief in meine heisse Möse jage!“

Gleich anschliessend kam noch ein MMS: Irma vorgebeugt vor einem grossen Spiegel mit dem Dildo tief in ihrer feuchten Spalte.

Ich rief sie auf dem Festnetz an und wir waren sofort in ein heisses Gespräch vertieft, während dem sie dreimal heftig kam und mich anbettelte, ihr meinen Steifen in den Hintern zu schieben und sie Anal zu besamen. „Spritz mir Deine ganze Ladung in den Arsch“, schrie sie so laut ins Telefon, dass ich mir fast einen Tinnitus einfing.

Wir beschlossen, es nicht dabei zu belassen und verabredeten uns ein paar Tage später für ein Treffen in meiner Wohnung. Irma kam ein paar Minuten vor der vereinbarten Zeit. Sie trug kniehohe Stiefel, einen kurzen Jeansjupe und ein enges T-Shirt, das sich über ihre immer noch straffen BH-losen Brüste spannte. Ich sah sofort, dass ihre Nippel bereits hart waren und begrüsste sie mit einem langen, tiefen Kuss, während dem ich eine Hand unter ihren Jupe schob. Nicht ganz überraschend stellte ich fest, dass sie auch ohne Slip unterwegs war und ihre Möse schon feucht war. Sie umschlang mich wie ein Krake und keuchte, während ich ihre nasse Spalte fingerte: „Sie haben doch nach einer Frau im nuttigen Outfit verlangt, werde ich ihren Ansprüchen gerecht?“

Irma, das wusste ich von früher, hatte auch gerne mal Rollenspiele gemacht. Also schob ich sie von mir weg und raunzte sie an: „Runter mit den Klamotten, zeig‘ mir Deinen Arsch und Deine geilen Titten!“

Sie ging sofort darauf ein, riss sich die Kleider herunter (die Stiefel behielt sie an), beugte sich über den Esstisch und streckte ihren Prachthintern weit heraus.

„Spreiz‘ Deine Beine und schieb Dir zwei Finger in die Möse“, verlangte ich von ihr, während ich meinen Schwanz aus der Hose holte.

„Wichs Deinen Schwanz, Du geiler Bock, “, erwiderte Irma und wackelte lüstern mit dem Hintern. „Schau wie nass meine Möse schon ist, ich will einen harten Schwengel da rein haben!“

Ich trat hinter sie, stiess ihr meinen Schwanz in einer einzigen Bewegung bis zum Anschlag heftig in ihr kochendes Loch und fickte los wie der Teufel. Bei jedem Stoss klatschte mein Sack gegen ihren Arsch und nach wenigen Minuten schrie Irma auf: „Mir kommt es, ohhhhh, jaaaaa, was für ein herrliches Gerät Du doch hast. FICK MICH HART UND TIEF!“

Irma keuchte, stöhnte und schrie wie am Spiess (ich war froh, dass die drei Mitbewohner im Haus allesamt tagsüber arbeiten mussten. Wer weiss, ansonsten hätte wohl jemand die Polizei angerufen, weil die Vermutung auf Misshandlung bestand) und feuerte mich an, es ihr richtig zu besorgen.

Nach ihrem ersten Abgang verlangte sie nach einem Stellungswechsel und legte sich – die Beine obszön gespreizt – vor mich hin. „Los, nimm sie Dir“, forderte sie mich auf und zog ihre Schamlippen weit auseinander.

Ich warf mich buchstäblich über sie, rammelte wie ein Stier los und spürte, wie sie mit einer Hand nach meinem Arsch griff. Ich wusste genau, was nun kam und forderte sie auf, „ja, steck mir einen Finger ins Arschloch, Du geiles Tier!“

„Du mir auch, “ stöhnte sie und bäumte sich auf, „los, mach mir einen Finger-Arschfick und fick mich weiter in meine geile Fotze, dann komme ich gleich wieder.“

Und einmal mehr dauerte es nicht lange; wir waren völlig ineinander verkeilt. Tiefe Zungenküsse, mein pochender Schwanz in ihre Loch stossend, Finger in den Rosetten – Irma schrie laut auf und zuckte vor Wonne. „Jaaaaaaa, mach’s mir, ich kommmmmmme!“
Nun bin ich auch nicht mehr so fit wie vor 25 Jahren und überhaupt, wozu sollte ich die ganze „Arbeit“ machen.

„Los, jetzt wirst Du mich abreiten, bis ich spritze“, befahl ich Irma und setzte mich auf das Sofa. „Setz‘ Dich drauf, spiess Dich auf, schau, wie hart mein Schwanz aufragt.“

Sie liess sich nicht zweimal bitten und schwang sich in den Sattel, „ahhhhh, ja, ganz tief rein muss er,“ keuchte sie wohlig und hüpfte auf und ab, auf und ab und knetete dabei ihre herrlichen Möpse. Dann griff sie an meinen Schwengel und liess ihn rausrutschen.

„Wie fühlt sich das an“, stöhnte sie lüstern und ich spürte, dass sie meine pochende Eichel gegen ihren Hintereingang dirigierte.

„Ah, ja, tu das“, forderte ich sie auf, „schieb ihn in Deinen geilen Arsch!“

„Ja, da hatte ich schon so lange keinen echten mehr drin und dabei gibt es kaum etwas besseres, als einen harten geilen Fickprügel im Arsch.“

Irma rutschte auf und ab, immer tiefer verschwand meine Latte in ihrem Po und als sie noch anfing, ihre Klit zu reiben, kam das Ende sehr rasch. „Mir geht schon wieder einer ab, bitte spritz Dein Sperma in meinen Arsch.“

Ich war auch fast soweit und als sie keuchend fast nach hinten kippte, ihre Lustperle wild reibend, zuckten meine Nüsse, meine Ladung ergoss sich in ihren Darm. „Ich spritze, ich spritze alles in Deinen Arsch!“

„Ja, ich spüre Deinen heissen Samen in mir, jaaaaaa, jaaaaaa, mir kommt es, ich kommmmmmme, ahhhhhh, so geil!“

Nach dieser herrlichen Nummer mussten wir erst mal etwas ausruhen und ich nutzte die Gelegenheit, ihr die xHamster-Seite vorzuführen. Wie „zufällig“ machte ich sie auch auf das Profil von LENE aufmerksam und Irma war ganz begeistert vom ersten Eindruck. Doch davon mehr im zweiten Teil – demnächst genau hier!
Bis bald und ich freue mich auf Rückmeldungen – hoffentlich auch von LENE.

100% (12/0)
 
Categories: AnalCelebrities
Posted by Hornyoldie
1 year ago    Views: 1,252
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
nice
1 year ago
Ja, es gibt da tatsächlich ein paar Gemeinsamkeiten zwischen Irma und Lene! Allerdings ist Lenes Ehemann kein "Stockfisch", sondern als Candaulist durchaus an Sex interessiert. Wenn auch nur passiv...

Besonders gut gefällt mir dieser Passus: "Dabei blieb es an diesem Abend, doch wir trafen uns in den nächsten rund 10 Jahren regelmässig für weitere geile Abenteuer. Es war uns beiden rasch klar, dass aus uns nie ein richtiges Paar werden würde, zu verschieden waren wir. Unsere Interessen lagen diametral auseinander, aber im Bett, in Maisfeldern, auf Rastplätzen und anderen Orten passte es wie der berühmte Deckel auf die Pfanne."

Beim Sex kommt es nämlich nicht auf Liebe an! Eigentlich noch nicht einmal auf Sympathie! Wenn man aber immer wieder herrlich zusammen fickt, wird man sich allerdings zwangsläufig sympathisch!
1 year ago
Super Geschichte!
1 year ago
Danke dafür, gute Geschichte