Die Friseuse (finale grandioso)

[Diesen letzten Teil widme ich meiner treuen Leserin "HerrinIsa" - Danke für Deine aufmunternden Kommentare!]

Nach den tollen Erlebnissen musste ich für ein paar Tage geschäftlich verreisen. Am zweiten Tag kam ein Mail von Nora: „Wo zum Henker treibst Du Dich herum. Wir vermissen Dich. Wie wär’s am Freitag mit einem Drink bei mir, so gegen halb Neun.“

„Aber gerne, werde aber erst um 19.30 Uhr landen, also lieber erst eine Stunde später, ok?“

Ich freute mich natürlich wie ein Schneekönig und wenn es auch an der Messe in Düsseldorf einige hübsche Frauen zu sehen gab, hielt ich mich doch zurück. Ich wollte für Nora in Topform und geladen sein…

Am Freitag kam ich also nach Hause, sortierte kurz meine Kleider (Wäsche hier, Reinigung da) und stieg unter die Dusche. Mein Gemächt hatte ich schon am Vorabend im Hotel auf Vordermann (sprich: frisch rasiert) gebracht. Nach einer ausgiebigen Dusche zog ich ein paar bequeme Klamotten über – allzu lange würde ich sie wohl ohnehin nicht tragen mutmasste ich – und ging nach unten.

Zu meinem Erstaunen stand die Wohnungstüre von Nora ein Spalt weit offen; ich trat leise ein, schloss die Türe hinter mir und sah, dass meine rothaarige Friseuse auf einem Stuhl vor dem Schreibtisch kniete. Ich konnte ihren geilen kleinen Kackarsch betrachten und in ihrer Möse steckte ein dicker Dildo. Sie sah sich nur kurz um und fragte, ob ich die Türe geschlossen hätte. „Schau, ich sehe mir gerade einen Film auf „porntube“ an, der ist tierisch geil. Ich trat hinter sie, zog meine Short aus und drückte meine Hüften ihren Hintern. „Ich habe auch was Geiles für Dich, spürst Du meinen Ständer?“ Nora schaute weiter wie gebannt auf den Bildschirm und ich sah, dass sich da eine schlanke junge Frau selber fingerte. Es war Cytheria, die ich bereits im Erotikshop gesehen hatte. Nora fickte sich heftig mit dem Dildo und ich begann, ihr hinteres Löchlein sanft zu lecken. Sie stöhnte laut auf und murmelte „ja, leck mir meinen Arsch, das ist so geil.“ Dann sahen wir die Darstellerin im Porno plötzlich heftig abgehen; ihr Mösensaft spritzte aus ihrer Spalte und voll auf die Kameralinse. Im gleichen Moment schob ich Nora einen Finger in ihr weiches, gut vorbereitetes Arschloch und sie ging voll ab. „Oh ja, mir kommt’s auch, geil ist das.“ Ihr ganzes Becken zuckte und sie keuchte heftig und laut.

Anschliessend gingen wir in ihr Schlafzimmer; sie zog mir Hose und Unterhose mit einem Ruck herunter und fing sofort an, an meiner glühend heissen, geschwollenen Eichel zu lecken. Dann kniete sie sich hin und verlangte dass ich sie von hinten ficken solle. Ich rammte ihr meinen Schwengel mit einem Stoss bis zum Anschlag in die heisse Fotze und rammelte los.

Nora ging voll mit und feuerte mich ständig mit obszönen Worten an: „Du geiler Hengst, mach’s Deiner Fickstute. Ich will Dein Gehänge ganz tief spüren. Los, fick mich richtig durch Du scharfer Spanner!“ Ich schob ihr wieder einen Finger ins Arschloch und stiess gleichzeitig mein Rohr ganz tief und hart in ihre heisse Muschi. Sie stöhnte immer lauter und wollte, dass ich ihr einen Finger ins Poloch stecke. Dann ging’s wieder los: Nora zuckte und schrie vor Wollust. „Mir kommt‘s schon wieder, ist das GEIL. Und jetzt will ich Deinen Pferdepimmel hinten spüren, los fick meinen heissen ARSCH.“ Kurz umstecken und schon war er drin. Da machte ich etwas langsamer, aber meine Fickgespielin schien ausser Rand und Band. „Jag‘ in mir ruhig fest rein, los fick härter.“ Nach wenigen Minuten hatte sie einen weiteren lauten und heftigen Orgasmus.

Dann legte sie sich mit weit gespreizten Beinen auf dem Rücken und verlangte, ich soll sie mit zwei Fingern masturbieren. „Wichs dabei den Schwanz, das sehe ich gerne.“ Ich tat also wie befohlen und Nora begann sich erneut wie eine Wilde zu winden. „Schneller, fick schneller mit den Fingern.“ Dann packte sie plötzlich meine Hand und zog sie weg. „Jetzt, oh ich spritze, jaaaa!“ Aus ihre Fotze schoss erneut ein Squirt der mitten auf meinen Oberkörper klatschte. „Noch mehr, das kommt noch mehr…“ schrie Nora. Sie zuckte am ganzen Körper, verkrallte ihre Hände in die Laken und tobte wie eine Verrückte. Nach einer Weile hörten ihre Verrenkungen endlich auf und sie lag völlig erschöpft und wimmernd vor mir.

Ich wollte aber auch noch zum Zug kommen und befahl ihr, meinen Schwengel zu blasen. „Ich will Dir in den Mund spritzen. Los Du geile Schlampe, mach’s mir!“
Nora kniete sich hin und lutschte meinen Ständer, saugte am meinem Sack und rieb mit einem Finger an meinem Arschloch herum. „Los, gib‘ mir die heisse Ladung in den Mund und über’s Gesicht, “verlangte sie. Da dauerte es nicht lange, bis ich ihr eine enorme Menge Sperma zu trinken gab. Die „Sparübung“ während fast einer Woche hatte sich wirklich für uns beide ausbezahlt!

Als wir, erschöpft und ausgelaugt von der wilden Nummer so nebeneinander lagen, hörten wir durch die offene Terrassentür plötzlich ein Geräusch und einen unterdrückten Fluch. Ich sah Nora fragend an und sie lachte laut auf. „Das war sicher Mandy. Sie ist eben auch eine kleine Spannerin. Deshalb habe ich die Terrassentür offen gelassen und die Jalousien leicht schräg gestellt.“

Ich trat mit meinem erschlaffenden Gehänge an besagte Türe, zog die Jalousien hoch und erblickte Nora’s scharfe Arbeitskollegin, die es sich auf einem Liegestuhl bequem gemacht hatte. Sie sah mich lüstern an und fingerte sich heftig unter ihrem leichten Sommerkleid. Ihre grossen Brüste lagen halb frei und die Nippel waren deutlich geschwollen.

„Kann ich irgendwie behilflich sein“, fragte ich höflich und hinterhältig.
Mandy gab keine Antwort, spreizte aber ihre Schenkel noch weiter und präsentierte ihre perfekt getrimmte Pussy. Ich nahm das als Einladung, kniete mich hin und schob ihre Hand zu Seite, nicht ohne kurz an ihren feuchten Fingern zu lecken.

„Mhm, Dein Mösensaft riecht aber gut,“ flüsterte ich ihr zu.

„Dann hol‘ Dir noch mehr davon. Los, ich will toll geleckt werden.“

Meine Zunge fuhr leicht über und zwischen ihre feuchten Schamlippen und mit der Nasenspitze stupste ich gegen ihren grossen hervorstehenden Kitzler. Ihre Reaktion kam sofort: Sie krallte ihre Hände in meine Haare und stöhnte vor Geilheit. Ich begann ihren Kitzler intensiv zu bearbeiten und bemerkte aus den Ausgenwinkeln, dass Nora neben uns getreten war.

„Leck sie aus, mach’s ihr richtig toll, bring sie zu spritzen“, verlangte sie und fing an, ihre Kollegin abzuküssen. Nach einem langen Zungenkuss widmete sie sich den grossen schönen Möpsen und knetete sie fest aber sanft.

„Ihr habt mich gleich so weit“, stöhnte die Vollbusige, „ich bin schon vom Zusehen bei Eurem Fick fast abgegangen.“

„Dann lass‘ es raus mein Süsse. Spritz ihm Deinen Geilsaft ins Gesicht und in sein Schleckmaul.“

„Ahhhhhhh, ja, jetzt. Mir kommt‘s, mir kommt’s – ich spritze, ohhhhhhh jaaaa.“
Ich schob der aufgegeilten Frau noch einen Finger in die klitschnasse Lustgrotte und spürte heftige Zuckungen und eine Menge Feuchtigkeit herausquellen. Das Ganze hatte mich ungeheuer erregt und mein Schwanz war wieder steinhart geschwollen.

„Kommt zurück ins Haus“, befahl Nora nachdem sich Mandy etwa von ihrem Orgasmus erholt hatte. „Ich habe noch etwas Spezielles vor.“

Sie ging mit wiegenden Schritten zu einem kleinen Schränkchen und holte einen Latexslip hervor, an dem ein Gummischwanz befestigt war. Sie zog das Spielzeug über ihren kleinen Knackarsch und drückte Mandy mit dem Kopf voran auf einen Sessel.

„Streck‘ Deinen geilen Arsch heraus, ich will Dich jetzt ficken“, keuchte sie.
Mandy kam der Aufforderung sofort nach und präsentierte ihren Prachthintern.

„Sieh zu, wie mich meine Chefin durchvögelt“, meinte sie mit einem lüsternen Blick zu mir. Die Beiden zogen die geilste Show ab, die ich seit langem gesehen hatte und meine Latte zuckte vor Vorfreude auf das kommende.

Nora war etwas ausser Atem gekommen und zog den Gummischwanz aus Mandys Spalte.
„Nein, nein“, keuchte diese enttäuscht, „ich war so nahe dran…“

Ihre Gespielin setzte sich hin und forderte sie auf, „dann reite mich und geniess meinen Kunstschwanz. Mandy liess sich da nicht zweimal bitten und schwang sich sofort auf den Freudenspender. Nun konnte ich ihren Prachtarsch noch besser bewundern und mir kam ein hinterhältiger Gedanke. Ich begann sanft an ihrer schönen weichen Rosette zu spielen und erntete ein aufmunterndes Keuchen.

„Ja, das ist schön, spiel an meinem Anus, GEIL.“

Nora bemerkte, dass da etwas vor sich ging und leckte sich die Lippen.
„Komm, wir nehmen sie ins Sandwich. Ich in der Möse und Du im Ärschli. FICK SIE!!!“

„Aber vorsichtig bitte“, meinte Mandy lüstern. „Ich habe da noch nicht so viel Erfahrung.“

„Keine Sorge, der macht das schon“, beruhigte sie Nora. „Er hat mir vorhin schön sanft meinen Arsch vernagelt.“

Ich setzte meine glühende Eichel also an – Schmierung war nicht nötig, denn wir waren alle Drei feucht vor Schweiss und Liebessäften. Langsam schob ich mein pulsierendes Gerät tief und tiefer in Mandys williges Hintertürchen.
„Ahhhhh, jetzt spüre ich ihn tief in mir. Vorne und hinten ein hartes Teil, das gibt mir den Rest. Fickt mich in beide Löcher ihr geilen Säue“, schrie Mandy laut auf. „Mir kommt es schon bald, FICKT mich durch.“

Nora drückte ihr Becken heftig hoch und den künstlichen Schwanz fest in die stöhnende und keuchende Frau, während ich tief in ihren Arsch vorstiess. Mandy schien schon kurz vor dem nächsten Höhepunkt, die ganze Situation war einfach zu scharf und ich spürte das vertraute Ziehen in meinen Eiern.
„Ich spritze Dir gleich den Arsch voll“, beschied ich ihr.

„Ja“, forderte mich Nora auf, „besame sie, jag ihr eine Ladung in den Po.“
Mandy brach wimmernd zusammen und ich verlangsamte meine Stösse damit sie auch schön spürte, wie mein Schwengel seine Ladung zuckend in ihren Arsch abfeuerte.
Wir waren nach den grossartigen Nummern alle ziemlich erschöpft und schliefen bald engumschlungen und – für diesen Tag - völlig befriedigt ein.

*****
92% (28/2)
 
Categories: AnalGroup SexVoyeur
Posted by Hornyoldie
2 years ago    Views: 2,145
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Scharf. Was wäre wenn die Chefin IHN noch mit dem Dido in den Arsch gefickt hätte werd er Mandys Möse Nagelt ?
HerrinIsa...
retired
2 years ago
dankeschön =) du bist süß :-*
2 years ago
Sehr schöne Geschichte und sehr gut geschrieben
flyer62
retired
2 years ago
Prima,weiter so