Geburtatgsgeschenk

GEFUNDEN im Netz:

Das Geburtstagsgeschenk
byfishingbaer©

Es war an meinem 18ten Geburtstag. Wir hatten ein paar Verwandte zum Kaffee eingeladen. Mit meiner Clique wollte ich erst am nächsten Wochenende eine Fete machen.

Meine Mutter hatte mir beim Frühstück gratuliert. Sie hatte mir ein neues Objektiv für meine Kamera geschenkt. Da ich leidenschaftlich gerne fotografiere, war es ein Volltreffer. Ich erzählte ihr, dass die Jungs aus unserer Clique zusammengelegt haben und mir ein Fotomodell schenken wollten. Sie meinten dauernd nur Naturaufnahmen wären doch langweilig.

„So, so, dann bin ich ja gespannt, was das für ein Modell ist.“

„Mutti, wo denkst du hin. Die Jungs sind in Ordnung.“

„Ja, selbstverständlich. So in Ordnung wie Jungs in deinem Alter halt sind.“

„Mutti, was du wieder denkst.“

Wir begannen, den Tisch abzuräumen.

Wir waren, seit mein Vater vor zwei Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, alleine in diesem Haus. Eine Freundin hatte ich im Moment nicht. Es gab immer mal wieder kurze Beziehungen, aber die hielten im Allgemeinen nicht lange. Bei meiner Mutter hatte ich keinen Mann, seit dem Tode, bemerkt. Obwohl sie für ihre 44 Jahre gut aussieht. Sie hat eine sportliche Figur, lange schwarze Haare und kleidet sich recht schick. Heute trug sie eine graue Stoffhose und eine weiße, kurzärmlige Bluse.

Ich war auf dem Weg in mein Zimmer, als es an der Haustür klingelte. Ich machte mich auf den Weg zur Tür aber meine Mutter war schneller. Sie öffnete. Vor der Tür stand eine Negerin. Und was für eine. Klasses Aussehen, super Figur, üppige Oberweite und endlose Haare. Sie hatte eine schwarze Hose, ein weißes Shirt mit Spaghetti-Trägern unter der roten Bluse und einen Schwarzen Blaser an.

„Ja, sie wünschen?“

„Ich bin Nadja, das Fotomodell, man hat mich für heute gebucht. Ich soll mich hier melden, die Leute wissen Bescheid, sagte man mir.“

„Ach, sie sind das Modell für Peter. Kommen sie rein.“

Ich stand da wie festgewachsen. Was hatten meine Freunde denn da gebucht. Ein super Fotomodell.

„Ach Peter, da bist du ja. Hier ist dein Besuch.“

„Ja, ich sehe es. Kommen sie doch herein.“

Ziemlich blöde Aufforderung, da das Modell schon im Hausgang war.

„Peter, wo wollt ihr die Aufnahmen machen?“

„Äh, gute Frage, weiß ich auch nicht.“

„Ich finde wir sollten in deinem Zimmer anfangen. Dann siehst du, was du zum Fotoshooting alles brauchst und kannst hinterher alles einpacken, falls wir noch woanders Aufnahmen machen.“

„Oh, ja, eine gute Idee. Dann kommen sie bitte mit. Es geht hier hinauf.“

Nadja ging los, nein sie schwebte los. Meine Mutter schaut ihr hinterher und nickte mir anerkennend zu.

Ich stieg hinter Nadja die Treppen hinauf. Mann hat die Frau einen geilen Arsch. Ob sie wohl einen String trägt, fragte ich mich.

In meinem Zimmer angekommen, stellte Nadja ihre Tasche ab und schaute sich um.

„Wo möchtest du mich zuerst fotografieren?“

„Äh, beim Stuhl fangen wir an.“

Ich nahm meine Kamera, ging in Position und fotografierte los. Sie wusste wirklich, wie man sich bewegt. Nach ein paar Fotos entledigte sie sich ihrer Jacke. Wie sie ihr Hinterteil und ihren Busen in Szene setzte, löste bei mir ein leichtes Ziehen in der Leistengegend aus. Sie öffnete ihre Bluse und brachte den Bluseninhalt noch besser zur Geltung. Man konnte die Träger des roten BHs sehen, hin und wieder blitzte auch etwas mehr aus dem Shirt.

„Gefällt es dir, was du siehst?“

„Ja, sehr gut.“

Und sie bewegte sich weiter. Ich konnte mit dem Fotografieren einfach nicht aufhören. Nadja präsentierte jetzt immer öfter ihre Brüste. Sie drückte sie nach oben, massierte oder streichelte sie. Ich wurde immer geiler. Inzwischen war aus dem leichten Ziehen ein heftiger Druck geworden. Ich versuchte, meine Beule vor Nadja zu verbergen.

Plötzlich stoppte sie die Bewegungen.

„Möchtest du dich nicht erleichtern oder geht es noch?“

Nadja deutete auf meine Riesenbeule. Ich wurde feuerrot.

„Entschuldigung, aber das kann ich nicht verhindern. Sie sehen so klasse aus, wenn sie sich bewegen.“

„Dann bist du mit meiner Arbeit zufrieden?“

„Oh ja, sehr.“

„Das freut mich. Willst du dir Erleichterung verschaffen oder geht es noch.“

„Es drückt schon sehr. Aber der Speicher der Kamera ist fast schon voll und ich werde die Bilder erst einmal auf den PC laden. Vielleicht klingt die Schwellung ab.“

Ich startete den PC. Als er hochgefahren war, schloss ich die Kamera an und spielte die Bilder auf den PC. Die Kamera abgesteckt und ich war wieder startbereit. Auch die Schwellung hatte sich abgeschwächt.

„Wie geht es dir?“

„Danke, die Schwellung ist etwas zurückgegangen.“

Wir wollten gerade wieder anfangen, als es an der Tür klopfte. Ich öffnete. Es war meine Mutter mit einem Tablett.

„Ich bringe euch etwas zu trinken, mein Sohn denkt nicht an solche Sachen.“

Sie schaute zu Nadja.

„Danke, aber sie denken an uns.“

„Einer muss es ja tun. Ich habe Wasser, Apfel- und Orangensaft. Wenn sie Kaffee oder Tee haben möchten, sagen sie es einfach.“

„Werden wir“, sagte ich zu meiner Mutter.

„Viel Spaß.“

Dann ging meine Mutter wieder und machte die Tür zu.

Nadja trank ein Glas Wasser und stellte sich wieder in Position. Sie stand vor meinem Bett und bewegte sich wieder. Ich fotografierte wieder munter los. Dann fing sie an, die restlichen Knöpfe der Bluse zu öffnen. Sie drehte sich um und zog die Bluse langsam über die Schultern. Dann fiel die Bluse und Nadja drehte sich langsam tanzend um. Ein paarmal wippten ihre Hüften nach rechts und links und dann stand sie breitbeinig vor mir. Dann griff sie sich an den Hosenbund. Sie öffnete den Knopf und zog den Reißverschluss herunter. Langsam zog sie die Hose auseinander. Es erschien ein roter Spitzenslip.

Ich konnte mit dem Fotografieren gar nicht aufhören.

Dann drehte sie sich um und streckte mir das wohlgeformte Hinterteil entgegen. Langsam, ganz langsam rutschte die Hose herunter. Der rote Slip war ein String. Langsam gab die Hose das gesamte Hinterteil frei. Der String verschwand oben zwischen den Backen und kam unten wieder heraus. Meine Hose wurde wieder sehr eng. Dann fiel ihre Hose auf den Boden. Sie legte beide Hände auf den Hintern und zog die Backen auseinander. Jetzt war der String ganz zu sehen. Es war gut zu sehen, wie der Faden über dem Loch lag und ein wenig in die Muschi eindrang. Ich konnte keine Haare an der Muschi sehen. Als ich etwas genauer fotografieren wollte, stellte sie sich wieder aufrecht hin.

Langsam drehte sie sich um. Dann stand sie wieder vor mir. Mit einer Hand streichelte sie den Busen und die andere hatte sie im Slip und streichelte ihre Muschi. Der Slip hatte vorne einen Spitzeneinsatz, sodass man alles genau sehen konnte.

Ich hielt alles mit der Kamera fest.

„Mist schon wieder voll.“

„Dann lade die Bilder auf deinen PC. Aber beeil dich.“

„Ja mache ich.“

Als ich am PC saß, stand Nadja plötzlich hinter mir und legte mir die Hände auf die Schultern. Sie wanderten auf meine Brust. Sie streichelte sie und ich spürte ihre Brüste an meinem Hinterkopf.

Ich dachte nur, warum ist die Übertragung nicht langsamer, dann könnte ich diesen Moment länger genießen. Doch die Übertragung war nach kurzer Zeit abgeschlossen.

Ich drehte mich auf dem Stuhl und schaute Nadja direkt auf den Busen. Nadja streichelte mir über den Kopf und ich blickte zu ihr auf.

„Machen wir weiter“, fragte sie mich.

„Selbstverständlich.“

Ich stand auf und plötzlich gab es in der Beckengegend einen Stich. Durch den Schmerz krümmte ich mich.

„Ist etwas passiert?“

„Nein, nein. Ist schon in Ordnung.“

Langsam stellte ich mich wieder gerade hin.

„Oh ich verstehe, möchtest du warten, bis es wieder besser wird und nicht mehr so stark geschwollen ist, oder willst du kurz ins Bad und dich erleichtern.“

„Nein es geht schon.“

„Wirklich, warte mal ich habe eine Idee. Wie wäre es, wenn du vorne deine Hose aufmachst, dann ist es nicht mehr so eng?“

„Nein, es geht schon, machen wir weiter.“

„Gut, wenn du meinst, aber wenn du willst, kannst du dir Hose jederzeit aufmachen.“

„Ja, ok, aber ich glaube nicht, dass ich es machen muss.“

Nadja stellte sich wieder vor das Bett. Und ich ging wieder, so weit es möglich war, mit der Kamera in Position. Nadja stand vor dem Bett und bewegte sich wieder. Sie fasste ihr Shirt an, zog es weiter herunter und spielte damit. Langsam ließ sie das Shirt nach oben wandern. Ein roter Spitzen-BH erschien. Das Shirt wanderte weiter empor und aus dem Spitzen-BH wurde ein Hebe-BH. Die Nippel standen stramm ab. Sie schien genauso erregt zu sein wie ich. Sie zog das Shirt über den Kopf und ließ es auf den Boden fallen.

Dann massierte sie ihren Busen. Dabei drückte sie die Brüste immer wieder hoch und leckte an den Nippeln.

Das schaffte mich. Ich legte die Kamera weg, dann öffnete ich meine Hose und holte meinen Ständer raus. Sofort ließ der Schmerz nach. Stramm stand er ab. Ich griff mir meine Kamera und fotografierte weiter.

Nadja präsentierte immer wieder ihren geilen Busen. Es war klasse anzuschauen, wie die Nippel aus dem BH herausschauten. Sie drehte langsam um und winkte mich heran.

„Mache doch bitte den BH auf.“

„Gerne“, antwortete ich und ging zu ihr hin. Ich öffnete den Verschluss.

Nadja streckte mir ihren Hintern entgegen und stieß gegen meinen Phallus. Ich zuckte zurück und ließ sofort los.

Ich ging wieder zu meiner Kamera und fotografierte weiter. Nadja drehte sich um und gab den Blick auf ihre Brüste frei. Mann das waren zwei geile Teile.

Nadja bewegte sich wieder und ich konnte den Finger nicht vom Auslöser nehmen.

Sie spielte mit ihren Brüsten. Nadja massierte sie, hob sie an und leckte an den Nippeln. Ihre Hände wanderten an ihrem Körper langsam abwärts. Und fasste an ihren Slip.

Genau in diesem Moment war die Speicherkarte mal wieder voll. Also wieder auf den PC kopieren und weiter.

Ich drehte mich um und erschrak. Nadja stand direkt hinter mir und fasste sofort an meinen Ständer. Sie wichste ihn.

Doch ich zuckte zurück. Nadja ließ ihn wieder los und fragte, was los sei.

Ich antwortete: „Lass uns weiter machen.“

Nadja schaute mich überrascht an und ging zurück zu ihrer Position. Sie tanzte weiter und ich fotografierte.

Ihre Hände waren wieder an dem Slip angekommen. Die Daumen glitten hinein und langsam drehte sie sich um. Sie spielte mit dem Slip einwenig, bevor sie ihn langsam auszog. Langsam ganz langsam zog sie den String herunter. Zentimeter um Zentimeter erschien der Faden zwischen ihren Bachen.

Ich konnte meinen Finger nicht vom Auslöser nehmen. Dann fiel der Slip. Nadja drehte sich um, hatte aber ihre Hände vor der Scham. Nadja stand breitbeinig vor mir, dann tanzte sie wieder und ging langsam in die Knie. Eine Hand glitt auf ihrem Körper nach oben und spielte mit dem Nippel. Mit der anderen befriedigte sie sich. Sie hatte zwei Finger in der Muschi. Nadja befriedigte sich selbst.

Ich ging mit meiner Kamera näher heran und fotografierte wie wild.

Da griff Nadja wieder an meinen Schwanz. Ich zuckte wieder zurück. Doch diesmal hielt Nadja ihn fest. Sie zog mich heran. Ich fotografierte nicht mehr und schaute sie nur noch erstaunt an.

Sie lächelte mich an und dann nahm sie meinen Schwanz in den Mund. Ich stand da wie festgewachsen, ich konnte mich nicht mehr bewegen.

Dann richtete ich das Objektiv auf meinen Schwanz und fotografierte, wie Nadja an meinem Schwanz saugte. Ihre Zunge spielte mit der Eichel, bevor sie zu den Eiern wanderte. Sie saugte den kompletten Sack in ihren Mund. Dann ließ sie ihre Zunge über den Schwanz wandern und massierte den Sack mit einer Hand.

Plötzlich war die Kamera voll. Warum gerade jetzt. Ich wollte wieder zum PC, aber Nadja nahm die Kamera und legte sie auf den Schreibtisch.

Ihre Hände legte sie auf meinen Hintern und zog mich heran. Unter ihrer Führung fickte ich sie in den Mund. Der erste Fick in den Mund, die Freundinnen, die ich bis jetzt hatte, wollten so etwas nie.

Nadja hörte auf und erhob sich. Sie zog mich zum Bett und stieß mich drauf. Nadja kletterte auf nicht und präsentierte mir ihre Muschi, direkt vorm Gesicht. Ich ließ meine Zunge um die Muschi kreisen, spielte mit dem Kitzler und stieß immer wieder meine Zunge hinein.

Nadja kümmerte sich weiter um meinen Schwanz.

Dann ließ sie von ihm ab und kniete sich neben mich, doch nur kurz, dann setzte sie sich auf meinen Ständer. Langsam verschwand er in der Muschi.

Nadja begann, mich zu reiten. Ich legte meine Hände auf ihren Busen und spielte mit den Nippeln.

Es klickte neben uns. Wir zuckten herum. Meine Mutter stand mit der Kamera bewaffnet, in der Nähe des PC und fotografierte. Sie musste die Kamera genommen und die Bilder kopiert haben. Und wie ich sie anschaute, fiel mir auf das die Bluse ganz geöffnet war und man den weißen Spitzen-BH sehen konnte. Auch die Hose war offen. Der Reißverschluss war geöffnet und man konnte einen schwarzen Slip erkennen.

Nadja fing wieder an, zu reiten. Ich schaute in ihr Gesicht und sie lächelte meine Mutter an.

Ich hörte es wieder klicken, Mutter fotografierte weiter, ich verstand die Welt nicht mehr.

Nadjas Reitgeschwindigkeit nahm zu und sie legte sie etwas nach hinten. Dadurch konnte ich nicht mehr mit den Nippeln spielen und wanderte mit den Händen über ihren Körper. Auf ihrem Hintern fanden sie ihr Ziel. Ich unterstützte Nadja bei ihren Bewegungen.

Immer wieder hörte ich es klicken. Dann bemerkte ich Mutter neben meinem Kopf. Sie hielt die Kamera direkt auf den Ständer und die Muschi. Danach ging sie mit der Kamera zurück und fotografiert Nadja. Mutter veränderte ihre Position und stellte sich neben Nadja und fotografiert mich. Sie hielt die Kamera hoch und fotografierte Nadja von oben.

Da griff ihr Nadja an den Hintern und die andere Hand ging an den Busen.

Mutter schaute sie überrascht an, aber Nadja lächelte nur.

Mutter drehte sich weg, aha dachte ich mir, endlich eine normale Reaktion. Aber weit gefehlt. Sie legte die Kamera weg und ging zurück zu Nadja.

Nadjas Hände gingen wieder an den BH und holten die Busen heraus. Mutter schaute dem Treiben erst zu, dann zog sie ihre Bluse aus. Dann fiel der BH. Wow, war das ein geiler Busen, der war mir nie so recht aufgefallen. Aber wer schaut bei seiner Mutter schon genau hin.

Nadja leckte ihren Busen und ihre Hände streichelten Mutters Körper. Dann fassten die Hände die Hose und zogen sie mit dem Slip herunter. Mutter hat eine rasierte Muschi, Wahnsinn. Mutter stieg sofort heraus und stellte sich wieder vor Nadja hin. Nadja griff ihr gleich zwischen die Beine und leckte den Kitzler. Mit drei Fingern begann sie sie zu wichsen.

Das war zu viel für mich. Mein Schwanz pulsierte und ich fühlte, wie das Sperma emporstieg. Ich schaffte es noch ihn aus Nadja heraus zuziehen. Dann spritzte es in einem hohen Bogen heraus. Es landete alles auf Nadjas Bauch. Mutter verrieb es. Als der Ständer leer war stand Nadja auf und ging zu ihrer Tasche. Sie suchte etwas und wurde fündig. Sie kam mit einem Kondom zurück.

Mein Schwanz war etwas zusammengeschrumpft, aber Nadja saugte ein paarmal daran und er stand wieder wie eine Eins. Dann zog sie mir das Kondom über Nadja setzte sich sofort wieder darauf und ritt los. Sie griff Mutter sofort zwischen die Beine und wichste sie weiter.

Ich legte meiner Mutter eine Hand auf den Oberschenkel und streichelte sie. Sie drehte ihren Kopf und lächelte mich an.

Mutter stellte ein Bein hinter Nadja auf das Bett, so konnte ich besser sehen, wie Nadja es ihr machte.

Ich wurde mutiger und meine Hand wanderte immer näher an Mutters Muschi heran. Mutter wehrte sich nicht und ich streichelte sie weiter.

Mit der anderen Hand spielte ich mit Nadjas Nippeln und massierte ihren Busen.

Ich hatte die Muschi erreicht und half Nadja Mutter zu verwöhnen.

Mutter schien es nicht bemerkt zu haben.

Doch falsch gedacht. Plötzlich schnappte Mutter meine Hand. Sie drückte sie in ihre Muschi. Jetzt fickten Nadja und ich meine Mutter.

Doch nicht lange, dann zog Nadja sich zurück. Mutter schaute sie an.

„Setz dich auf das Gesicht deines Sohnes, er soll dich mit der Zunge verwöhnen“, sagte Nadja.

Und Mutter tat es. Sie kletterte auf das Bett und setzte sich auf mich. Die rasierte feucht glänzende Muschi direkt vor meinem Gesicht. Ich stieß meine Zunge sofort hinein. Mutter quittierte es mit einem lauten Stöhnen. Meine Zunge wanderte immer wieder durch die Muschi oder verwöhnte den Kitzler. Mutter bewegte sich jetzt. Ich fühlte, wie Nadja ihre Finger in Mutters Muschi einführte. Mutter stöhnte laut auf. Die Bewegungen wurden heftiger. Da fühlte ich eine Hand am Hinterkopf. Mutter drückte mich in ihre Muschi. Ich konnte fast nicht mehr atmen, so fest presste sie mich heran. Doch es dauerte nicht lange und sie zuckte und stöhnte sehr laut auf. Das Zucken wurde heftiger, bis sie schließlich verkrampfte und schwer atmend auf mir liegen blieb.

Nach kurzer Zeit drehte sie sich zu Seite und lab jetzt neben mir.

Nadjas Ritt wurde immer schneller.

Mutter kniete sich hin und leckte Nadjas Busen. Sie griff ihr zwischen die Beine und massierte ihren Kitzler. Nadja stöhnte laut auf. Ihr Ritt war zu einem strammen Galopp geworden und dann schrie sie aus, zuckte ein paarmal und fiel auf mich drauf.

Nachdem sie sich erholt hatte, nahm sie meinen Ständer in den Mund und verwöhnte ihn mit der Zunge. Ihre Zunge wanderte den Schaft auf und ab, dann saugte sie meinen Sack in ihren Mund. Diesen entließ kurz danach wieder und dann umspielte ihre Zunge meine Eichel.

Mutter erregte diese Behandlung ebenfalls. Sie kniete immer noch neben mir, befriedigte sich aber mit einer Hand. Die andere Hand streichelte über meinen Unterbauch.

Nadja hörte auf zu saugen, als sie die Hand bemerkte. Sie streichelte meiner Mutter kurz über den Oberschenkel und wanderte dann zwischen die Beine. Sie drückte sofort drei Finger in die Muschi. Mutter quittierte es mit einem Stöhnen. Sie wichste Mutter mit der Hand.

Dann widmete sie sich wieder meinem Ständer. Ihre Behandlung wurde immer kräftiger und der Druck in meinem Schwanz stieg in gleichem Maße an.

Auch Mutter bewegte sich schneller. Sie wollte sich etwas anders hinsetzten, aber Nadja deutete auf mich. Mutter schaut sie fragend an.

„Komm, setze dich auf deinen Sohn, da kann ich es euch beiden besser besorgen.“

Mutter schaute kurz zu mir, ich zuckte nur mit den Schultern. Dann schaute sie Nadja an, die lächelte und setzte sich auf mich drauf. Muschi und Schwanz waren direkt übereinander. Mutter stützte sich mit den Händen ab, weil sie etwas nach hinten lehnte.

Nadja senkte den Kopf und nahm meinen Ständer wieder in den Mund. Mit einer Hand wichste sie meine Mutter und mit der anderen massierte sie meinen Sack.

Nadja entließ meinen Ständer aus ihrem Mund und drückte ihn hoch. Sie drückte ihn fast in die Muschi.

„Ooh, nein bitte nicht“, stöhnte meine Mutter.

Nadja massierte und leckte Muschi und Schwanz unbeirrt weiter.

Mutters Bewegungen wurden heftiger. Und Nadja massierte und leckte immer schneller.

„Happy Birthday, Happy Birthday, Happy Birth...Ooh, Entschuldigung. Wir wussten nicht.“

In der Tür standen Onkel Guido, Mutters Bruder und seine Frau Rosi. Onkel Guido war 2 Jahre jünger wie Mutti und war Architekt. Er hatte eine schwarze Jeans an, ein gelbes Poloshirt und das Geschenk in der Hand. Rosi hatte einen dunkelblauen, knielangen Rock, eine rote Bluse und einen schwarzen Blaser an.

Beide standen mit offenem Mund und schauten uns an. Sie wussten, nicht wohin sie zuerst schauen sollen. Ihre Blicke wanderten immer wieder durch unsere Gesichter und dann zwischen unsere Beine.

Mutter fasste sich als Erste und fragte: „ Was macht ihr denn hier? Wie kommt ihr herein? Ist es schon so spät.“

„Wir dachten wir kommen etwas früher und ich kann dir noch ein wenig zur Hand gehen. Wir haben unten geklingelt, aber es hat keiner geöffnet, da sind wir in den Garten und durch die Terrassentür hinein. Wir hörten oben Geräusche und wollten Peter überraschen.“
„Das ist euch beiden auch gelungen“, sagte ich.

Nadja hatte nicht aufgehört Mutter und mich, zu wichsen.

„Äh, ja, dann warten wir mal unten“, sagte Tante Rosi und drehte sich um und wollte gehen. Onkel Guido blieb wie angewurzelt stehen.

„Warten sie“, rief Nadja hinter ihr her: „Sie wollten doch ihrer Schwägerin zu Hand gehen.“

„Ja deshalb sind wir hier“, sagte Rosi und blieb stehen.

„Warum machen sie es dann nicht?“

Tante Rosi und Mutter schauten sich gegenseitig an und dann Nadja.

„Wie, wie meinen sie das?“

„Sie sehen doch das ihre Bekannte den Kitzler mit der eigenen Hand reibt, warum gehen sie ihr nicht zur Hand?“

„Das ist doch etwas ganz anderes. Außerdem will meine Schwägerin es gar nicht.“

„Haben sie sie gefragt, ob sie etwas dagegen hat.“

„Nein werde ich auch nicht, ich weis es auch so.“

„Aber von mir lässt sie sich streicheln, sie trauen sich doch gar nicht.“

Guido stand immer noch wie angewurzelt, aber es hatte sich eine riesen Beule in der Hose gebildet. Rosi kam jetzt zum Bett zurück und bückte sich etwas. Dann streichelte sie Mutter wirklich zwischen den Beinen. Mutter stöhnte laut auf. Tante Rosi schaute sie an und lächelte. Dann machte sie tatsächlich weiter.

„Und was ist mit dir“. Fragte Nadja in Guidos Richtung.

„Was soll mit mir sein?“

„Willst du nicht mitmachen?“

„Wie mitmachen?“

„Komm doch mal her:“

Guido kam wie ferngesteuert zu Nadja. Erstellte sich direkt vor sie hin.

„Hol deinen Ständer heraus?“

Und Guido tat, was ihm gesagt wurde. Er öffnete die Hose und holte ihn heraus. Es war ein sehr großes Gerät.

Rosi hörte auf, meine Mutter zu streicheln und schaute zu ihrem Mann.

„Spinnst du, was soll denn das werden?“

Nadja hatte ihn sofort in den Mund genommen und ab da war Widerstand nicht mehr möglich.

„Hey, lassen sie das.“ Rosi stieß Nadja etwas zurück.

Aber Nadja hatte Guidos Schwanz genauso fest in der Hand, wie den meinen. Mutter richtete sich etwas auf, wohl um eine bessere Sicht auf das Geschehen, bzw. den Schwanz ihres Bruders, zu haben. Und da passierte es, Nadja drückte meinen Schwanz in Mutters Muschi. Mutter blieb zuerst ruhig sitzen, vermutlich glaubte sie sich zu irren, und schaute zu Nadja. Nadja lächelte sie nur an und massierte jetzt meine Hoden. Doch dann fing Mutter an mich, zu reiten.

„Jetzt spinnst du auch. Du kannst doch nicht deinen Sohn vögeln. Das ist Inzest und strafbar.“

„Aber der Schwanz ist so geil.“

„Damit will ich nichts zu tun haben. Wir sehen uns unten wieder.“

Dann drehte sie sich zu mir.

„Nimm deine Frau von hinten“, hörte ich Nadja sagen.

Rosi reichte mir die Hand, gratulierte mir zu Geburtstag und wollte sich entschuldigen, dass sie vorhin einfach hereingeplatzt sind. Noch bevor ich etwas sagen konnte, hob Guido ihr den Rock und zog sie an sich heran. Etwas Rotes schimmerte unter dem Rock hervor.

„Drehst du jetzt auch durch? Was soll das?“, schrie Tante Rosi.

Rosi versuchte sich aus dem Griff, zu befreien. Doch schaffte sie es nicht, denn Guido war recht muskulös und konnte fest zupacken. Nadja griff ihr auch noch, mit beiden Händen, unter den Rock und versuchte ihr den Slip auszuziehen. Nach kurzer Zeit schaffte sie es auch, ihn bis zu den Knien herunter zuziehen. Es war ein roter Rio-Tanga.

„Monika, bitte hilf mir.“

Meine Mutter schaute sie an. Sie half ihr, aber nicht so, wie sie es sich erhofft hatte. Sie knöpfte Tante Rosi die Bluse auf.

„Bist du jetzt auch total verrückt?“

„Das hast du doch vorhin behauptet. Also kann ich mich auch so benehmen.“

„Guido lass mich los und hör aaahh.“

Guido hatte wohl sein Ziel erreicht und hatte seinen Schwanz in Rosis Muschi gesteckt.

Mutter hatte inzwischen auch die Bluse geöffnet und zog mit Nadja zusammen ihr die Bluse und den Blaser aus. Blieb nur noch der rote Spitzen-BH. Den knöpfte Rosi selber auf und ließ ihn fallen.

Geile Titten hatte sie. Mehr wie zwei Hände füllte einer schon und wie sie, bei jedem Stoß von Guido, umhersprangen.

Rosi beugte sich weiter nach vorne, legte einen Arm auf Mutters Schulter und küsste sie. Die andere Hand fühlte ich einen Moment später an meinem Schwanz. Nadja und Tante Rosi kümmerten sich um meinen Schwanz und Mutters Muschi. Klar das es nicht lange dauert, bis man nicht mehr kann. Bei Mutter fing es zuerst an. Der Ritt wurde immer schneller.

Nadja stellte sich vor meine Mutter und legte die Hände auf den Hinterkopf und drückte sie in den Schoß. An Nadjas Gesicht war zu erkennen, das Mutter genau wusste, wie man sie richtig auf Touren bringt.

Nadja stöhnte plötzlich laut auf und zuckte etwas, bevor sie verkrampfte. Sie setzte sich dann wieder hin und man konnte ihr die Erschöpfung ansehen.

Tante Rosi beugte sich noch weiter runter und ich spürte ihre Zunge an meinem Ständer. Sie leckte meinen Ständer und Mutters Muschi. Und sie massierte meine Eier.

Jetzt bewegte Mutter sich immer schneller und stöhnte lauter. Ihr Ritt wurde heftiger. Ich konnte Tante Rosi sehen, wenn der Schwanz auf Mutter herauskam.

Dann stellte Tante Rosi sich hin und schob meinen Onkel weg. Sie zeigte auf Nadja.

Guido ging ans andere Ende des Bettes und verschwand hinter meiner Mutter.

Tante Rosi kniete sich neben uns und versenkte ihren Kopf zwischen unseren Beinen. Sie leckte wieder meinen Sack und die Muschi meiner Mutter. Das erneute Lecken der Muschi war zu viel für meine Mutter. Sie zuckte wild herum und schrie laut auf. Nach kurzer Zeit des Zuckens sackte sie wie leblos zusammen und viel nach hinten. Damit lag sie auf mir und stöhnte nur noch. Sie war nicht in der Lage sich zu bewegen.

Tante Rosi hatte meinen Schwanz immer noch im Mund und eine Hand an meinen Eiern. Mit der anderen wichste sie vermutlich meine Mutter, denn sie stöhnte immer noch sehr heftig.

Ich massierte meiner Mutter die Brüste.

Dann drückte ich sie von mir herunter. Tante Rosi half mir dabei. Mutter lag jetzt neben mir.

Jetzt sah ich, dass Onkel Guido mit Nadja vögelte. Er lag quer auf dem Bett und sie ritt auf seinem Phallus.

Tante Rosi setzte sich auf meinen Schwanz und ließ ihn langsam in die Muschi gleiten. Ich fasste ihr an den Busen und massierte ihn. Sie legte richtig los, so als ob sie aufholen müsste.

Mutter hatte sich erholt und sich auf die Seite gedreht. Sie streichelte meinen Bauch und kraulte immer wieder meine Schambehaarung.

Auch an meinen Eiern fühlte ich eine Hand, es musste die von Nadja sein.

Mutter kniete sich neben uns und streichelte meinen Ständer, soweit wie es ging und Tante Rosis Muschi. Auch um Rosis Titten kümmerte sie sich. Sie leckte die Nippel und massierte den Busen.

Meine Hand legte ich auf Mutters Hintern und streichelte ihn.

Ich ließ meine Hand weiter in ihre Pospalte wandern und dann weiter Richtung Muschi. Doch soweit kam ich nicht. Mutter setzte sich wieder auf mein Gesicht. Ich stieß meine Zunge sofort in ihre Muschi. Immer wieder fuhr sie durch die Muschi oder über die Schamlippen.

Plötzlich ritt Tante Rosi wie eine Wilde und schrie auf. Sie wurde von Krämpfen geschüttelt. Dann sackte sie zusammen und rutschte von mir herunter.

Ich fühlte zwei Zungen an meinem Schaft. Sie trieben mein Verlangen abzuspritzen stark voran.

Das Kondom wurde von meinem Ständer entfernt. Es war gerade zum richtigen Zeitpunkt, denn in der nächsten Sekunde spritzte ich es heraus. Ich verkrampfte genauso wie die Frauen vor mir und Schub um Schub spritzte das Sperma aus mir heraus.

Mutter fing ebenfalls an zu zucken, sie presste mir die Muschi feste ins Gesicht. Ich bekam kaum Luft. Aber ich stieß meine Zunge so fest und so weit, wie es ging in die Muschi.

Als das Zucken bei ihr anfing, rutschte sie von mir runter. Jetzt hatte ich einen freien Blick auf mein anderes Körperende. Die drei Frauen beschäftigten sich mit meinem noch zuckenden Ständer.

Onkel Guido kniete immer noch hinter Nadja und rammte seinen Phallus in sie hinein.

Tante Rosi ließ von dem Ständer ab, als er immer kleiner wurde, und griff Nadja zwischen die Beine. Nadja riss die Augen auf und schaute Rosi an. Dann lächelte sie und schloss sie wieder. Jetzt wurde ihr Stöhnen lauter. Die Bewegungen wurden schneller. Und dann schrie sie los. Guido hämmerte seinen Ständer in sie hinein. Sie verkrampfte und viel auf mich drauf. Schwer atmend blieb sie liegen.

Tante Rosi schnappte sie Guidos Schwanz und saugte an ihm. Auch Mutter war jetzt neben Guido und es konnte ihr nicht schnell genug gehen, den Schwanz ihres Bruders in den Mund zu bekommen. Beide Frauen kümmerten sich um Guidos Schwanz und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Der Penis zuckte und im nächsten Moment schoss es aus Guido heraus. Beide Frauen schnappten gierig danach. Ein paar Spritzer bekam Nadja auf den Rücken.

Nachdem Guidos Schwanz sauber geleckt war, leckte Tante Rosi das Sperma von Nadjas Rücken. Nadja erholte sich und stand als Erste auf. Sie nahm ihre Sachen und wollte sich anziehen.

„Oh, sie wollen schon gehen“, fragte meine Mutter.

„Ja, ich muss, eigentlich bin ich schon zu lange hier. Aber man kann nicht mittendrin aufhören und mir hat es sehr viel Spaß gemacht.“

„Ich zeige ihnen, wo das Bad ist, dann können sie sich frisch machen.“

„Vielen Dank.“

Mutter stand auf und ging mit Nadja hinaus. Sie kam nach einiger Zeit wieder mit ihr zurück. Nadja verabschiedete sich von allen.

„Können wir sie auch einmal buchen und was kostet so etwas“, fragte Tante Rosi.

„Hier haben sie meine Visitenkarte und der Preis ist Verhandlungssache, je nachdem was sie wünschen.“

Tante Rosi schaute auf die Karte und fragte: „Ist das ihre Private oder die einer Agentur?“

„Das ist eine Agentur, aber fragen sie nach mir und dann können sie einen Termin machen.“

„Gut, und danke für alles.“

„Gern geschehen und vielleicht bis bald. Es hat mit euch sehr viel Spaß gemacht“

Nadja drehte sich um und verließ mit Mutter das Zimmer.

Kurze Zeit später kam Mutter alleine zurück.

„Ich glaube wir sollten und langsam wieder anziehen, die anderen Gäste kommen bald.“

Wir gingen nach und nach ins Bad und machten uns frisch, nur gesprochen haben wir nicht. Zum Kaffee waren noch ein paar Verwandte da. Es war recht lustig und wir blieben lange sitzen. Wir unterhielten uns über Gott und die Welt. Es war weit nach Mitternacht, als nur noch wir vier übrig waren. Tante Rosi und Onkel Guido wollten Mutter beim Aufräumen helfen, aber sie lehnte ab. Sie wollte alles am nächsten Tag machen. Also verabschiedeten sie sich auch und gingen heim. Mutter und ich duschten noch, getrennt, und gingen in unsere Betten schlafen. So ging ein wundervoller Geburtstag zu Ende.
93% (89/7)
 
Categories: Taboo
Posted by HornyG
2 years ago    Views: 10,172
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
hot hot!
2 years ago
genial, gerne mehr
2 years ago
da freut Mann und Frau sich doch auf die Fortsetzung......
2 years ago
ziemlich geile geschichte
2 years ago
Nice nice,was kumpels so anrichten wenn sie was buchen^^
2 years ago
Hammergeil & sehr gut geschrieben!
2 years ago
Wahnsinns geile Geschichte!!!
123kid87
retired
2 years ago
super geile story!!!...
klausiews
retired
2 years ago
Toll geschrieben und geile Überraschungen in der Story...mein Ständer lässt grüßen ;-)