Die Nachbarstochter

Ich wohnte nun schon 6 Jahre in dem Haus. Alleine. Die Nachbarn waren eine Naturisten-Familie. Das Ehepaar, ihre Tochter und ihr Sohn waren sehr oft nackt. Auch im Garten liefen sie oft nackt herum. Durch die hohe Hecke habe ich sie leider noch nie in aller Deutlichkeit sehen können.
Es war an einem heißen Augustabend. Es war Gewitterluft und stark bewölkt. Dunkel war es schon als ich ins Schlafzimmer ging. Ich machte kein Licht an. Ich sah aber Licht im Badezimmer von unserem Nachbarn. Die Nachbarstochter stand im Bad. Sie hatte die Jalousie nicht runter gemacht. Wie immer.
Das Fenster war sehr groß und ging auch sehr weit runter. Ich konnte sie also gut sehen und bemerkte das sie wieder völlig nackt war. Obwohl es ja nicht korrekt war…ich mußte einfach mal mehr sehen können als bisher. Ich holte das Fernglas. Sie konnte mich ja nicht sehen…aber ich sie. Das erste Mal das ich sie in aller Deutlichkeit sah. Sie sah total heiß aus. Sie hatte noch einen total kindlichen Busen. Ziemlich klein und total spitz zugehend. Er sah noch so „unfertig“ aus. Silvia war vor 2 Tagen 16 Jahre geworden. Ein Alter, in dem „es“ ja schon ging, schoß mir plötzlich in den Kopf. Ich hatte es schon oft genug gehört und auch gelesen, daß man als Erwachsener schon Sex mit 16-jährigen haben darf.
Mich erregte diese Situation, diese einseitige Nacktheit. Sie war splitternackt und ich angezogen. Sie drehte sich zum Fenster. Deutlich sah ich ihre rasierte Muschi.
Ich liebte Silvia. Ich hatte mich schon vor 6 Jahren in sie verliebt als ich in das Haus eingezogen bin. Da war sie allerdings noch Kind, also tabu für mich. Sie war aber schon damals eine richtige l****a, die mich in ihren Bann zog. Sie flirtete damals schon mit mir und ich hatte sie schon damals von weitem nackt gesehen. Ich war damals richtig distanziert und abwehrend ihr gegenüber. Ich hatte Angst sexuell etwas mit ihr anzufangen. Wie gesagt, damals war sie noch Kind. Heute nicht mehr.
Ich mußte sie spüren!
Fieberhaft überlegte ich. Dann kam mir eine Idee.
Sie war immer noch nackt im Bad. Sie sah immer wieder in den Spiegel. Ab und zu streichelte sie ihre kleinen Brüste und ihre Muschi. Mir stockte der Atem.
Ich nahm mein Telefon und rief sie an. Ich wußte das ihre Eltern 2 Wochen verreist waren. Sie war also alleine…
„Ja.“ sagte sie.
„Hallo Silvia. Ich habe mal eine Bitte an dich. Mein DVD-Player hat Macken. Und ich wollte mir einen James Bond-Film ansehen. Kann ich das bei dir?“
„Tja…ich weiß nicht. Eigentlich schon, aber…“
„Du brauchst dir auch keine Umstände zu machen. Du brauchst dir nichts anderes anziehen als du jetzt an hast. Ich meine nur, falls du schon im Schlafanzug oder Nachthemd bist. Bleib also so wie du jetzt bist. Was zu trinken und zu knabbern bring ich auch mit. Du wolltest doch den Film auch sehen. Oder?“
„Ja. Sehen will ich ihn schon. Aber ich glaube ich kann doch nicht so bleiben wie ich bin. Ich bin nämlich total nackt. Ich meine, ich hätte da zwar keine Probleme mit. Ich gehe ja auch in die gemischte Sauna und habe schon oft FKK gemacht… Aber du hättest da vielleicht Probleme damit, oder?“
„Also ich habe da auch keine Probleme damit. Von mir aus kannst du gerne nackt bleiben.“
„Ja, das würde ich gern tun. Es ist so heiß heute. Vielleicht hast du ja Lust auch nackt zu sein. Dann machen wir FKK heute Abend.“
„Mal sehen. Okay, dann bis gleich. Tschüß.“
„Tschüß.“
Ich war total erregt. Meine Hose war immer enger geworden. Mein Schwanz war schon richtig steif geworden. Ich schwitzte noch mehr.
Schnell suchte ich die Sachen zusammen. Dann ging ich schnell rüber.
Ich klingelte. Sie machte auf.
„Whow! Du siehst ja richtig toll aus.“
„Ehrlich?“ Sie lächelte etwas verlegen.
Ich ging rein. Es war eine total erregende Situation. Diese einseitige Nacktheit erregte mich total. Ich sah nun ihren Busen von nahen. Er sah erregend geil aus. Sie hatte eine traumhafte Figur, sehr schlank und ihr Schlitz ging sehr weit nach oben. Wahnsinn wie sie aussah.
Sie ging vor mir her. Plötzlich bückte sie sich um etwas aufzuheben. Da konnte ich ihre beide Löcher sehen und ihre vaginale Spalte und ihre Schamlippen. Wie „Lappen“ hingen ihre Schamlippen runter. Am liebsten hätte ich sie gerne dort berührt, gefingert, geleckt und hätte ihr gerne meinen steifen Schwanz in ihre Muschi gesteckt…“
„Gefällt dir was du siehst?“
„Oh ja.“
„An deiner Hose sehe ich wie erregend dieser Anblick für dich ist. Das beult ja richtig. Zieh dich doch auch aus. Dann ist dein Schwanz nicht so beengt.“
„Dann komm ich wahrscheinlich auf dumme Gedanken. Und dann…“
„Was heißt hier dumm??? Meinst du nicht, daß auch ich Spaß am Sex habe? Ich bin schließlich kein Kind mehr.“
„Na ja, du hast ja Recht.“
„Sag ich doch.“
Sie war rückwärts immer näher gekommen bis sie mich mit ihren nackten Po an meiner empfindlichsten Stelle berührte.
„Gefällt dir auch mein Busen?“
„Oh ja, der sieht echt geil aus.“
Sie nahm meine beiden Hände und führte sie zu ihren niedlichen Tittchen. Sie fühlten sich total weich und zart an. Ich spielte mit ihren Brustwarzen und massierte auch die ganze Brust. Sie legte ihren Kopf auf meine linke Schulter und genoß es. Ihre Nippel wurden immer größer und härter.
Nach ein paar Minuten sagte sie: „Komm mit in mein Zimmer.“
Sie ging vor mir her bis zu ihrem Zimmer. Dort legte sie sich aufs Bett. Auf den Rücken. Sie winkelte ihre Beine an und spreizte sie dann.
So wie sie dort lag wirkte sie richtig wie ein Kind. Nun sah man fast gar keinen Busen mehr und sie hatte eine total blanke Möse. Es sah so aus als hätte sie noch nie Schamhaare besessen. Die Schamlippen standen ein kleines bißchen auf, so das man das vaginale Loch erkennen konnte.
„Zieh dich aus und komm her.“
Wenn ich nicht genau gewußt hätte das sie tatsächlich 16 war hätte ich sie nicht angefaßt. Ich wußte es aber.
Ich zog mich nun auch splitternackt aus.
„Komm, leck mich.“
Ich legte mich zwischen ihre Beine und küßte erstmal ihre Schamlippen. Sie roch und schmeckte so gut. Ich fingerte und leckte sie. Es war erregend an ihren Schamlippen zu knabbern, ihre Schamlippen zwischen meine Lippen zu nehmen. Ihr Kitzler schwoll immer mehr an. Ich stimulierte ihre Lustperle mit meiner Zunge. Sie wurde immer feuchter. Sie stöhnte immer mehr. Ich steckte ihr auch meinen Mittelfinger in ihre Möse.
Plötzlich legte sie sich auf die Seite.
„Komm, leg dich hier auf die Mitte. Auf den Rücken bitte.“
Als ich dort lag hockte sie sich erst auf meinen Bauch. Sie rutschte dann runter, nahm mit der einen Hand meinen steifen Schwanz und…sie steckte ihn sich in ihre Pussy. Sie begann zu reiten auf mir.
Ich bekam ein bißchen Angst. Ich wollte sie doch gar nicht ficken. Wenn sie schwanger wurde…wenn sie ein Kind von mir bekam…wenn ihre Eltern das wüßten…war sie noch Jungfrau…?
„Silvia, ich wollte eigentlich gar nicht…“
„Psssst…keine Sorge, ich bin kein Kind mehr. Die Pille nehme ich auch. Also keine Angst. Genieße es.“
Sie begann immer leidenschaftlicher und heftiger auf mir zu reiten. Ich begann immer mehr zu stöhnen. Sie war so jungfräulich eng. Oft hatte sie garantiert noch nicht gevögelt. Ich mußte mich beherrschen nicht sofort los zu spritzen.
Nach einigen Minuten stieg sie von mir runter. Sie hockte sich nun ins Bett. Sie ging mit dem Kopf vorne runter und mit ihrem Po hinten hoch. Außerdem machte sie ihre Beine auseinander.
„Bitte fick mich von hinten. Das ist total geil.“
Geil war dieser Anblick. Ihre Rosette sah wunderschön aus. Der Eingang zu ihrer Vagina stand noch etwas auf. Alles glänzte naß.
Ich nahm meinen Steifen und steckte in langsam in die Vagina. Auch da merkte ich wie eng sie war. Während ich das machte spielte ich an ihrer Rosette. Sie stöhnte.
Immer schneller ging in vor und zurück in ihr. Unsere Becken klatschten bei jedem Stoß. Außerdem ertönte ein schönes Schmatzen bei jedem Stoß. Silvia wurde immer erregter. Nach einigen Minuten hatte sie ihren Orgasmus. Plötzlich konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Ich spritzte los in ihr. So heftig war das schon lange nicht mehr. Ich dachte das es kein Ende mehr nahm. Als ich endlich fertig war sah ich wie es wieder aus ihr rauslief.
Jetzt beeilten wir uns in die Dusche zu kommen.
Dadurch das sie so eine enge Fotze hatte war mein Schwanz immer noch stimuliert. Ich hatte trotz des Abspritzens einen Steifen.
In der Dusche haben wir uns gegenseitig gewaschen. Vor allem unsere Geschlechtsteile. Ich war immer noch so geil, daß ich sie auch in der Dusche von hinten gevögelt habe.
Nach dem Duschen gingen wir so nackt wie wir waren in das Wohnzimmer. Es waren keine Gardinen an den Fenstern und Silvia machte das Licht an. Nun konnten uns die anderen Nachbarn sehen und auch von der Straße aus konnte man etwas ins Wohnzimmer sehen. Die Nachbarn konnten uns richtig gut sehen, von der Straße aus nicht ganz so gut. Wieder eine Art einseitiger Nacktheit.
Ich sah das große FKK-Bild sofort. Da war die ganze Familie drauf. Es war wohl schon ein paar Jahre her. Silvia war dort noch jünger. Da hatte sie entweder NOCH keine Schamhaare besessen oder auch schon rasiert. Auch die Mutter hatte einen blanken Schlitz. Silvias kleiner Bruder hatte einen niedlichen Pimmel. Und der Vater…der hatte ein wirklich mächtiges Geschlecht. Der Schwanz war nicht nur lang und dick, der war sogar ein bißchen steif. Man konnte auf dem Bild die Eichel gut sehen, sogar den Schlitz direkt vorne in der Eichel.
Ich war echt erstaunt, daß sie so ein freizügiges Foto ins Wohnzimmer hängten.
„Dein Vater hat ja echt einen großen Schwanz.“
„Tja…der gefällt dir auch, was? Deiner ist aber auch ganz okay. Willst du mal unser FKK-Fotoalbum sehen?“
Wir hatten uns auf dem 3er Sofa gesetzt. Direkt gegenüber dem großen Fenster. Wer nun herein blicken würde konnte uns in ganzer Nacktheit sehen.
Ich nickte. Nun stand sie auf und ging zur Schrankwand. Sie bückte sich um das Album aus der unteren Schublade zu nehmen. Ich konnte ihr Arschloch gut sehen und ihren Liebesschlitz. Am liebsten hätte sie sie gleich noch mal gefickt.
Sie kam aber schon wieder zurück. Wir sahen uns die Fotos an. Es waren auch ältere Bilder mit drin. Sie waren alle sehr erotisch, freizügig und auch erregend. Ihr Vater hatte fast auf jedem Foto einen steifen Schwanz. Und Silvia war auf den Bildern total erotisch abgebildet. Auf fast allen Bildern war ihre schöne Pussy zu sehen. Mich erregten die Bilder. Ich hatte auch schon wieder einen Steifen. Als sie das sah lächelte sie. Sie umfaßte mit ihrer Hand meinen Dödel und begann ihn zart zu wichsen. Es sah total geil aus. Wenn ihre Hand runter ging, ging auch meine Vorhaut mit runter. Dann war meine Eichel vollständig frei. Als ihre Hand hoch ging war meine Eichel wieder verdeckt von der Vorhaut.
Nach kurzer Zeit beugte sie sich zu mir rüber (als die Vorhaut wieder unten war) und begann mit ihrer Zunge meine Eichel zu lecken. Ihre Zungenspitze spielte mit meiner Eichelspitze. Ich stöhnte immer lauter. Manchmal nahm sie meinen Penis weit in den Mund, schloß ihren Mund und ließ meinen Schwanz langsam wieder aus ihren Mund gleiten. Danach spielte ihre Zunge wieder mit meiner Eichel. So wie Silvia hatte mich noch nie ein Mädchen oder eine Frau oral befriedigt. Ich war so geil inzwischen, daß ich merkte wie schon wieder die Säfte in mir hoch stiegen. Sie merkte das.
„Laß es ruhig kommen. Laß mich dein Sperma schlucken.“
Nach ein paar Minuten spritze ich in ihrem Mund ab. Es war nicht mehr soviel Sperma wie beim ficken vorhin. Aber es reichte. Es war für uns beide geil.
Wir hatten die nächste Zeit noch viel sexuellen Spaß.
Aber davon später mehr…
95% (148/8)
 
Categories: TabooVoyeur
Posted by HerzBlume
3 years ago    Views: 8,785
Comments (23)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
sehr scharf und gut geschrieben, gibt es noch eine Fortsetzung ??
9 months ago
scharf
aus deiner tastatur
11 months ago
Ich bin richtig geil geworden beim lesen,freu mich auf die Fortsetzung
2 years ago
Geile Geschichte, hat mich schon angemacht. Bin auch auf eine Fortsetzung gespannt
2 years ago
geile story.
2 years ago
Habe 15 Jahre FKK-Urlaub in Südfrankreich gemacht.

Da waren und sind solche Sachen täglich möglich.
3 years ago
super geil
jerrycott...
retired
3 years ago
geile geschichte, schön zu lesen
3 years ago
wunderbare Geschichte
3 years ago
sehr geile story und kein wunder das der vater auf alles bildern nen ständer hatte :)
3 years ago
Bin schon auf die Fortsetzung gespannt!!!!!!!
3 years ago
schöne geschichte
leider so kurz

lg

selina
3 years ago
Bin schon auf die Fortsetzung gespannt!!!!!!!
3 years ago
tolle Geschichte und super geschrieben!
3 years ago
Tolle geile Story, bitte mehr!
3 years ago
gut geschrieben !
3 years ago
wow du schreibst echt cool... schön offen und nicht so krank derb kompliment :)
3 years ago
pubertäres Kopfkino...
"Wenn ihre Hand runter ging, ging auch meine Vorhaut mit runter. Dann war meine Eichel vollständig frei" ... na ist ja wohl logisch, oder?
3 years ago
geile geschichten!
ich würd gern mehr davon lesen!
dirty-bitch
retired
3 years ago
tolle geschichte... ;o)
3 years ago
Tolle und geile Storie. Schön wäre ein Fortsetzung
3 years ago
super Geschichte....wann kommt die Fortsetzung
3 years ago
ne geile Storry da bin ich aber auf die Fortsetzung gespannt