Anne, meine Frau überrascht mich (zwei)

Anne, meine Frau überrascht mich
© by Forrester Voyeur / Bisexuell

Teil 1
Teil 2
Am nächsten Tag wachte ich spät auf. Der Tag hatte schon lange begonnen. Ich lief durch die Wohnung und konnte Anne nicht finden. Ich dachte mir, dass sie im Garten sei. Nur mit einem Bademantel bekleidet machte ich mich auf den Weg nach draußen. Sie lag am Swimmingpool, der sich hinter unserem Haus befand. Doch sie war nicht allein, denn neben ihr lag noch ein Mann, den ich nicht kannte und der sich ebenfalls nackt in der Sonne räkelte. Lachend winkte sie mir zu. Als ich näher herankam, erkannte ich den Verkäufer aus dem Geschäft, den mit dem herrlich langen Schwanz.Schon aus der Ferne konnte ich dieses Ungetüm im schlaffen Zustand bewundern. Es lag wunderbar auf dem gut durchtrainierten Bauch herum und genoss genau wie die beiden die Sonne. Anne hatte die Beine leicht gespreizt und so konnte ich direkt vor ihr stehend auch noch ihr wunderbar kuschelige Vagina bewundern. Flüssigkeit klebte noch an ihren Schamhaaren und mir wurde nun erst bewusst, was ich mit meinem Ausspruch angerichtet hatte. Sie hatte mich wohl verstanden."Das ist Carlo", stellte sie ihn vor, "er ist Verkäufer in einem Geschäft.""Ich weiß", unterbrach ich ihre Ausführungen und legte mich neben Anne, die sich in unserer Mitte wohl zu fühlen schien. Wir redeten nicht viel. Jetzt wurde mir aber doch ganz mulmig. Erst waren diese Männer Fremde, aber nun, lag einer direkt neben mir und grinste mich an. Damit musste ich erst mal umzugehen lernen. Doch ich mit Annes Hilfe überwand ich mich, denn sie legte ihre Hände auf unsere schlaff in der Sonne hängenden Schwänze und lächelte mich an:"Die müssen doch auch vor der Sonne geschützt werden."Sie griff hinter sich in eine kleine Tüte und holte Sonnencreme hervor. Auf ein Zeichen von ihr legten wir uns nebeneinander. Gleichzeitig begann sie unsere Bäuche einzucremen und ihr Schmunzeln wurde immer breiter, je tiefer sich ihre Hände in Richtung unserer erwachenden Schwänze bewegte.Ich stöhnte leise, sah zu Carlo herüber, dessen starken Speer sie nun mit viel Creme massierte. Schon war ich an der Reihe und wieder gleichzeitig verwöhnte sie unsere sich aufrichtenden Lanzen mit langen festen Zügen. Carlos Schwanz war schon im vollsteifen Zustand und erst jetzt erfasste ich, wie groß dieser im Vergleich zu meinem war.Zu meiner Überraschung zog Anne ein Maßband aus ihrer Tüte und fing an zu messen. "So, dass sind 28 cm", rief sie, wobei ich erschauerte. "Und nun folgen klägliche 14", fuhr sie nach Messung meines Riemens fort.Ja, das war bitter und ich ertrug es wie ein Mann."Aber dafür sind die gut in Schuß", baute sie mich nun wieder auf und setzte ihre gekonnte Massage an unseren Spießen fort.Doch damit gab sie sich nicht zufrieden, leckte jetzt abwechselnd über unsere nackten Eicheln, wobei sie sie immer wieder fest einsaugte. Ich wurde derart geil, dass ich ihre "Erniedrigung" fast schon wieder vergessen hatte. Immer heftiger rieb sie nun an unseren Penissen und wurde auch selbst immer geiler.Ihre wunderschönen Brustwarzen hatten sich wie Männerpimmel aufgerichtet und lächelten uns an. Wie auf einen Befehl hin griffen wir beide weit nach unten und streichelten über die steil aufragenden Knospen.Nun wurde es noch wilder. Man spürte, dass sie Liebe wollte und sofort machten wir uns an die Arbeit. Ich warf mich vor ihre feuchte Grotte und ließ meine Zunge Wunder wirken. Mit geschickten, kurzen und langsamen, schnellen und langen und wild durcheinander wirbelnden Liebesbekundungen machte ich sie immer schärfer. Anne wand sich, schrie leise auf und ich war froh, dass unser Garten ziemlich abgeschieden liegt.Carlo war auch voll dabei. Ich sah, wie er sie küsste, mit seiner Zunge ihren Mund erkundete und Anne dabei gleichzeitig an seinen Eiern und seinem Pimmel spielte. Das machte das ganze noch schärfer für mich. Mit pochendem Speer beobachtete ich, dass er verlangend ihre Brüste massierte und blickte auf diesen gigantischen Schwanz in den Händen meiner Frau. Anne kümmerte sich mehr um ihn als um mich und so begann ich selbst Hand an mir anzulegen, zumal mir das Zuschauen auch größere Lust bereitete. Ich spürte, dass Anne genommen werden wollte, zog mich freiwillig zurück, zumal ich letzte Nacht gut zum Zuge gekommen war.
Mit einem lüsternen Grinsen legte sich Carlo auf den Rücken und Anne brauchte nicht eingeladen zu werden und setzte sich gleich breitbeinig auf ihn. Sie stöhnte, als sein Geschoss in sie fuhr und augenblicklich begann sie ihn mit heftigen Beckenbewegungen zu reiten.Trotz der Anstrengung stieß er ihr von unten kraftvoll entgegen und ich konnte immer wieder sehen, wie sich sein fleischiger Spieß zwischen ihre saftigen Lippen presste. Obwohl mich das Zusehen faszinierte, wollte ich mitmischen und legte mich hinter Anne, die schon wieder auf 180 war.Ich beugte mich über ihre straffen Backen und begann sie abzulecken, doch es war nicht so einfach, denn die beiden tobten ganz schön. Immer wieder rutschte ich ab und merkte dadurch erst, wie geil es war, über ihre Arschritze zu lecken und dann und wann in ihr Poloch vorzustoßen. Dabei kam ich auch in Berührung mit seinem großen Sack, der wild durch die Gegend baumelte.Mann, der hatte es wirklich drauf. Anne war so etwas von geil, wie ich es noch nie erlebt hatte. Da konnte ich einfach nicht anders und massierte einfach durch seine Hände hindurch ihre Brüste mit.Unten wurde es jetzt wilder. Mein Gesicht lag praktisch auf ihrem Arsch, denn die Bewegungen der Beiden wurden immer rasanter. Ich beschränkte mich nun darauf, mich gar nicht mehr von ihnen zu lösen, sondern einfach zu lecken, was mir vor die Zunge kam. Dabei stieß ich auch mit seinem riesigen Sack zusammen. Dieser schmeckte zu meiner Überraschung sehr gut, so dass ich zwischen ihrer Rosette und seinem Gehänge hin und her leckte, während meine Wichsbewegungen mich dem Orgasmus noch näher brachten.Wir Drei wurden noch lauter, und dann war es soweit. Anne und Carlo kamen gleichzeitig zum Orgasmus.Was für ein eingespieltes Team, dachte ich mir. Die hatten es wohl schon oft getrieben. Jedenfalls bäumte sich sein Speer auf und spritzte seine gesamte Ladung in Annes gierigen Schlund, der wie besessen über den glänzenden Schaft raste. Es matschte und schmatzte und erst nach einiger Zeit ließ sich Anne seufzend auf seine Brust fallen.Dabei glitt sein etwas erschlaffter Schwanz wieder aus ihrer schleimigen Muschi. Ich war nun schon so scharf, dass ich diese Gelegenheit nutzte und sofort meine Zunge an den Penis heranführte und ihn dann umschloss. Carlo sagte nichts, es störte ihn wohl nicht. Ich leckte den Pimmel nun ordentlich sauber, wie es Frauen bei mir auch schon oft gemacht hatten und wurde ganz wild, als ich sein leises Stöhnen hörte.Meine Lenden begannen zu hämmern, als ich bemerkte, dass seine Lanze schon wieder in meinem Mund zu wachsen begann und ich bekam ihn gar nicht mehr richtig in den hinein.Anne drehte sich nun zu mir und half mir dabei, Carlo wieder flott zu machen. Gemeinsam ließen wir unsere Zungen über seine gewaltige Eichel hetzen, fühlten, dass er uns immer gieriger entgegen kam und unter einem lüsternen Aufbäumen erneut in unsere beiden Münder abspritzte.Der Geschmack seines Saftes machte mich rasend, doch es war leider nicht mehr soviel. Ich sah Anne an, küsste sie, schmeckte ihre Sperma verschmierten Lippen und fühlte das grausame Pochen zwischen meinen Beinen, das ich kaum noch kontrollieren konnte. Meine Frau sah sofort, was mit mir los war, drückte mich auf den Rücken und stülpte ihre wunderbaren Lippen über meinen bebenden Schaft.Ich blickte zu Carlo herüber, tastete nach seinem schlaffen Glied und knetete es zwischen meinen Fingern, während Anne wie verrückt an mir saugte. Ich hielt ihre Haare zurück, verfolgte genau, wie sie immer wieder ihre Zunge über meine pralle Eichel tanzen ließ, während sich ihre Finger fest um meine Schwanzwurzel schlossen.Nur ihren Kopf bewegte sie jetzt, reizte mich mit fest aufeinander gepressten Lippen und das Brennen in meiner Schwanzspitze wurde fast unerträglich. Jetzt löste sich ihr fester Griff an meiner Wurzel und sie unterstütze ihre Bemühungen noch zusätzlich mit ihrer Hand, die nun an meinem fiebrigen Schaft auf und ab zu fahren begann.Das Ziehen in meinem Unterleib wurde brutal und ich spürte den heißen Saft in mir aufsteigen. Immer wieder schaute Anne mich an, wurde noch schneller und es brach wie eine Lawine aus mir hervor.Anne zog ihren Mund zurück und ich sah keuchend und mich verkrampfend, wie mein Sud in fetten Strahlen in die Höhe schoss. Ein dicker Schwall landete in ihrem Pony, doch Anne stürzte sich wieder über meine speiende Eichel, und molk mich bis zum letzten Tropfen.Immer wieder bäumte ich mich auf, sah zu Carlo herüber, der uns beobachtete, wobei er sich selbst ein bisschen verwöhnte. Noch ein - zwei Mal krümmte ich mich, pumpte meine heiße Lust zwischen Annes Lippen, die gar nicht genug zu bekommen schien.Doch endlich löste sie sich von mir und ich ließ mich erschöpft auf den Rücken fallen. Wir hatten wirklich unseren Spaß und küssten uns danach ausgiebig und genossen es, unsere gemeinsame Lust teilen zu können. War das nicht wahre Liebe?
9% (2/21)
 
Categories: HardcoreVoyeur
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 1,010
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments