Chefin ( © by Pfisch )


Es war nicht das erste Mal, dass meine Chefin mich zum Essen eingeladen hatte. Im Laufe unserer Zusammenarbeit hatte sie scheinbar einen Narren an mir gefressen. Immer öfter musste ich Dienstreisen an ihren Standort machen -- ich arbeitete im Ruhrgebiet, sie hatte ihr Büro im Raum Frankfurt -- und dann saßen wir tagelang in ihrem Büro, und diskutierten über die aktuelle Situation, oder erarbeiteten neue Strategien für unseren Bereich. Ich hatte überhaupt nichts gegen diese häufigen Meetings, denn sie war nicht nur ein helles Köpfchen, sondern auch sehr attraktiv.
Besonders mochte ich an ihr, dass sie immer tief ausgeschnittene Blusen trug, und oftmals einen durchsichtigen BH. Im Sommer wurden dann auch die Röcke sehr kurz, und so manches Mal konnte ich einen Blick zwischen ihre perfekten Schenkel hoch bis zu ihrem meistens auch transparenten Höschen erhaschen. Von daher wusste ich, dass sie komplett rasiert war.
Nun, dieser Abend neigte sich dem Ende zu. Ich war erstaunt, wie viel Rotwein sie getrunken hatte, obwohl sie noch fahren musste.
Wie immer zahlte sie die Rechnung, und kicherte dann, dass sie „nochmal ganz dringend für kleine Mädchen" müsste.
Als sie von der Toilette zurück kam, sagte sie: „Mach mal deine Hand offen!" Erstaunt tat ich, was sie verlangte, und sie drückte mir etwas kleines, nasses, Stoffartiges in die Hand.
„Was ist das?" „Riech mal dran!" Ich führte es zur Nase. Sofort stieg mir der Duft von nasser Möse, verbunden mit einem Hauch von Urin, in die Nase.
„Das ist für dich für heute Nacht!"
Mit diesen Worten verließ sie den Tisch, drückte mir allerdings im Vorbeigehen noch einen Kuss auf den Mund. Einen richtigen, festen Kuss, nicht so ein albernes Bekanntenküsschen.
Am nächsten Morgen im Büro war sie wie immer. Bis auf das sie sagte: „Ich hoffe, du hast die Unterlage, die ich dir gestern gegeben habe, schon bearbeitet. Ich möchte da schon dein eigenes Statement zu sehen!" Ich befürchtete zu erröten, aber hatte mich noch einigermaßen im Griff.
Ihr Höschen trug ich in meiner Sakkoinnentasche bei mir, hatte auch am Abend mir einen abgewichst, während ich daran gerochen und geleckt hatte, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen es zu beschmutzen.
„Ich, nein, da bin ich noch nicht zu gekommen. Ich habe es mir zwar gründlich angesehen, aber habe es noch nicht bearbeitet!"
„Na, dann aber los jetzt! Und pack die Sache anschließend hier rein!"
Sie gab mir eine Umlaufmappe. Mit dieser verließ ich ihr Büro, und ging zur Toilette.
Ich schloss mich in eine Kabine ein, und öffnete die Mappe. Darin waren pornographische Fotos von ihr, meistens mit weit gespreizten Beinen, so dass ihre feuchte, teilweise aufklaffende Muschi und ihr Poloch deutlichst zu erkennen waren.
Ihre Brüste waren in natura noch schöner, als wie ich sie schon mehrmals durch ihren Blusenausschnitt erahnt hatte, feste Äpfel mit rosafarbenen Warzen.
Ich öffnete meine Hose, und begann zu wichsen. Es dauerte noch nicht mal eine Minute, dann kam es mir, und ich spritzte eine heftige Ladung in ihr Höschen.
Ich nahm die Bilder aus der Mappe und legte stattdessen das vollgesudelte Höschen hinein. Dann ging ich wieder hinaus, und überreichte ihr mit den Worten „erledigt" die Mappe.
Wenig später stand sie an meinem Schreibtisch. „Danke, gute Arbeit. Ich habe sie sofort an mich genommen!" sagte sie. Ich blickte unwillkürlich auf ihren Schritt, und sah auf der hellbeigen Kostümhose einen feuchten Fleck. Sie sah meinen Blick, nickte kurz und sagte dann: „Ich habe aber noch ein Thema, das ich mit dir besprechen muss. Kannst du mich noch heute auf eine Dienstreise begleiten? Ein ganz dringendes Thema, wird wohl mehrere Tage dauern, aber ist mir ganz plötzlich dazwischengekommen."
Beim letzten Wort griff sie sich unauffällig in den Schritt, und führte dann die Finger an den Mund, um sie ganz zart abzulecken.
„Ja klar, das sollte schon gehen, ich bin ja eh unterwegs, aber ich müsste dann noch meine Sachen aus dem Hotel holen." „Kein Problem, da bringe ich dich eben hin."
Wir packten zusammen und gingen in die Tiefgarage. Kaum saßen wir im Auto, platzte es aus mir heraus: „Hast du wirklich das Höschen angezogen?" „Ja, habe ich. Vorher habe ich aber damit masturbiert. Der größte Teil von deinem Samen ist jetzt in mir drin. War ja 'ne ganz schöne Ladung, ich hoffe, du hast dein Pulver nicht verschossen! Jetzt aber erst mal zu dir ins Hotel!"
Sie kam mit aufs Zimmer, sah mir zu, wie ich packte. Als ich fast fertig war, sagte sie „Ich muss mal eben" und ging ins Bad. Sie ließ die Tür auf, und ich konnte nicht wiederstehen, ihr zuzusehen. Sie machte eine Show daraus, spreizte ihre Schenkel und ließ mich so das erste Mal ihre rasierte Pflaume in echt sehen.
Sie spreizte mit ihren Fingern die Schamlippen, während sie pinkelte. Als sie fertig war, und zum Toilettenpapier greifen wollte, hielt ich ihre Hand fest, und kniete mich vor ihr hin. Sie verstand sofort, rückte nach vorne, und bot mir ihre feuchtglänzende Scham da. Ich begann sie zu lecken, die geile Mischung zwischen ihrer Erregung und den Resten ihrer Pisse auf der Zunge zu schmecken. Sie kam sehr schnell, und belohnte dabei meine Bemühungen mit zwei kurzen Strahlen ihres Saftes, die direkt den Weg in meinen Mund fanden. Sie stand auf, ließ Hose und Unterhose fallen und öffnete die Tür zur Dusche.
Sie ging hinein, stand da jetzt mit nacktem Unterleib, oben rum bekleidet mit einer weißen Bluse und sagte: „Jetzt du!" Mehr nicht. Ich kapierte nach einem Moment, öffnete meine Hose, holte meinen stahlharten Schwanz heraus, und bemühte mich damit zu pinkeln. Es dauerte ein, zwei Minuten, bis ich soweit war. Dann schoß der Strahl aus meinem Schwanz zuerst auf ihre Bluse, die sekundenschnell durchtränkt war. Dann zielte ich tiefer, direkt auf ihre Muschi, die sie heftigst masturbierte, während ich mich entleerte. Als mein Strahl weniger wurde, ging sie in die Hocke und nahm meinen immer noch pissenden Schwanz in den Mund. Sie schluckte alles runter, bis ich ausgepinkelt hatte. Dann begann sie mir einen zu blasen. Es kam mir sehr schnell, wobei sie die Ladung diesmal nicht schluckte, sondern im Mund behielt, aufstand, und mir einen heftigen französischen Kuss gab, und die Mischung aus einem Rest Pisse und meinem Samen mit mir teilte. Dabei rieb sie sich mit ihrer vollgepissten Bluse an mir, so dass auch mein Hemd durchtränkt wurde. Mein Schwanz wurde schon wieder hart.



91% (47/4)
 
Categories: FetishMature
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 4,040
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Gibt es eine Fortsetzung?
Kamelreiter
retired
2 years ago
großartig
2 years ago
weiter, weiter
2 years ago
Hammer!
2 years ago
Unbedingt weiterschreiben sag ich da nur !!!!!!!
2 years ago
Welche Firma? Ich schick da sofort eine Bewerbung hin!
2 years ago
Etwas aus dem realen Leben, zumindest nachvollziehbar geschrieben.
2 years ago
geile geschichte
2 years ago
geil