Mutterliebe (Netzfund, Autor unbekannt)

Ich heiße Alexandra, bin 42 Jahre, und Mutter eines 18jährigen Sohnes. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie alles begann. Nun möchte ich vorausschicken, dass ich mich vor meinem Sohn nie schämte, nackt herumzulaufen. So erstaunte es mich auch nicht, dass er eines Morgens, als wir beide nackt im Bad zusammen waren, eine Erektion hatte. Ihm war es wohl etwas peinlich, ich fand es eher amüsant. Ich stellte mich hinter ihn, so dass er deutlich meine Brüste an seinem Rücken spüren konnte, ließ meine Hand über seine Brust und seinen Bauch hinunter zu seinem Penis gleiten und umschloss ihn sanft mit meiner Hand. Mehr brauchte ich auch gar nicht zu tun, denn im selben Moment schoss sein Sperma auch schon über meine Hand. Er drehte sich zu mir um und ich spürte seinen immer noch harten Penis an meinem Bauch. Ich legte meine Arme um seinen Hals und küsste ihn zärtlich auf den Mund. Wie in Trance tastete er nach meinen Brüsten und sagte: Mami, Du hast die tollsten und größten Brüste der Welt! Danke, mein Kleiner, dachte ich mir, nun übertreibst Du aber.
Sie gehören Dir, mein kleiner Liebling. Freudestrahlend schaute er mich an. Darf ich sie küssen, fragte er. Ja, natürlich darfst Du meine Brüste küssen, antwortete ich, sie haben schon lange darauf gewartet von Dir liebkost zu werden. Mein Sohn nahm abwechselnd meine Brüste in seine Hände und küsste und leckte an meinen Brustwarzen. Im selben Augenblick spürte ich ein schönes, warmes Gefühl zwischen meinen Beinen und merkte, wie ich feucht wurde. Na ja, feucht ist untertrieben, nass wäre treffender. So etwas, in dieser Intensität, war mir noch nie passiert. Der Saft lief aus meiner Muschi an meinen Schenkeln hinunter und ich hätte am liebsten auf der Stelle meinen Sohn über mich gezogen und seinen Penis in mich eingeführt. Aber da ich zu diesem Zeitpunkt nicht verhütet habe, musste die Vereinigung noch warten. Mich durchzuckte ein Orgasmus, der mich zu Boden warf. Ich musste mich wirklich auf den Badezimmerteppich setzen, meine Beine versagten. Auf dem Teppich bildete sich eine kleine Pfütze von meinem Saft. Mein Sohn setzte sich zu mir und war sprachlos, so was hatte er noch nicht erlebt und hätte nie geglaubt, es erleben zu dürfen, wie er mir später immer wieder erzählte.
So saßen wir noch eine ganze Weile zusammen auf dem Boden und sprachen darüber, dass das, was da eben passiert ist und was in der Zukunft noch passieren würde, unser absolutes süßes Geheimnis bleiben müsste. Ich sagte ihm, dass ich zum Arzt gehen würde, um mir die Pille verschreiben zu lassen. Dann könnten wir bald alles tun, ohne das ich Angst haben müsste, schwanger zu werden. Mein Sohn strahlte mich an und an seiner Reaktion, genauer gesagt Erektion, merkte ich, dass er sich darauf freute, was seine Mama noch alles vorhatte. Wir wuschen uns, zogen uns an und frühstückten erstmal ausgiebig zusammen.
Dabei schaute mir mein Sohn ständig auf meine Brüste. Ich öffnete meinen Bademantel, den ich im Bad übergezogen hatte, und gewährte ihm freie Sicht auf meine Brüste, die aufgrund ihrer Größe mehr unter der Tischkante hingen als darüber. Ich habe übrigens Körbchengröße 85 E. Ich griff meinem Sohn unter dem Tisch zwischen die Beine und massierte seinen harten Penis mit meiner Hand. Ich rückte mit meinem Stuhl ein wenig vom Tisch zurück und bat ihn, sich auf meinen Schoß zu setzen. Mit gespreizten Beinen setze er sich auf mich. Ich lehnte mich zurück, nahm seinen Penis zwischen meine Brüste und schob ihn langsam hin und her.
Er kam sofort und sein Sperma verteilte sich auf meinen Brüsten. Ich küsste ihn auf den Mund und sagte ihm, dass ich ihn sehr liebe. Als ich ihn anschaute, hatte er Tränen in den Augen...
So ein leckeres Frühstück hatte ich schon lange nicht mehr! Mit einem Küchentuch wischte ich sein Sperma von meinen Brüsten. Unter dem Stuhl hatte sich eine kleine Pfütze gebildet, aus meiner Muschi tropfte es wie aus einem defekten Wasserhahn. Ich konnte es kaum mehr aushalten, so groß war meine Sehnsucht nach seinem Penis. Ich spreizte die Beine während mein kleiner Sohn unter den Tisch krabbelte. Ich führte seinen Kopf zwischen meine Beine und drückte ihn fest an mich. Ich bat ihn seine Zunge in meine Muschi zu schieben und hörte ich gleichzeitig schlucken. Schmeckt es, fragte ich ihn. Er nickte und rieb dabei seine Nase über meinen Kitzler, da war's um mich geschehen. Ich bekam einen Orgasmus, wie ich ihn noch nie zuvor erlebt hatte. Es lief so viel Saft aus meiner Muschi, dass es mir schon peinlich war und mein Sohn bekam es alles ab. Aber er fand es toll und anschließend duschten wir gemeinsam.
Zitternd stand mein Sohn mir gegenüber in der Dusche. Er wusste glaube ich gar nicht so richtig was da beim Frühstück passiert war. Ich war mir unsicher, ob ich ihm nicht zuviel zugemutet hatte. Obwohl, sein Penis stand wie eine Eins, als er meine Brüste einseifte und es kribbelte schon wieder zwischen meinen Beinen. Es machte ihm großen Spaß mich zu waschen. Besonders große Mühe gab er sich bei meinen Brüsten und meinem Hintern.
Bei meiner Muschi war er sehr vorsichtig und vermied es mit seinen Fingern hinein zu gleiten. Währenddessen massierte ich seinen Penis, um ihm etwas Erleichterung zu verschaffen, dafür war er sehr dankbar. Sein Sperma schoss direkt auf meine Muschi.
Sofort musste ich daran denken, dass ich durchaus schwanger werden konnte.
Nur nicht von meinem eigenen Sohn, dachte ich, und spülte sein Sperma schnell ab.
Ich sagte ihm, dass wir vorsichtig sein müssten und beschloss gleich morgen zum Arzt zu gehen und mir die Pille verschreiben zu lassen.
Wir trockneten uns ab und ich sagte meinem Sohn, dass niemand davon erfahren dürfe,
was heute Morgen passiert sei. Ich war mir ziemlich sicher, dass er niemandem davon erzählen würde. "Ich schwöre es bei deinen Brüsten", meinte er, so dass ich lachen musste.
"Na, dann weiß ich ja ganz sicher, dass du unser Geheimnis bei dir behältst." Er nahm meine Brüste in die Hand und gab ihnen einen Kuss. Dann verschwand er aus dem Bad in sein Zimmer.
Ich zog mich an, ging ins Wohnzimmer und legte mich auf die Couch. Dort hing ich meinen Gedanken nach... War es richtig, was ich getan hatte? Meinem Sohn hatte es gefallen, das war das wichtigste, dachte ich mir. Und wie fühlte ich mich? Wollte ich das wiederholen, was passiert war? Natürlich wollte ich das! Wenn ich ehrlich bin, wünschte ich mir nichts sehnlicher, als ihn zu spüren und von ihm berührt zu werden und... ja, ich wollte den Penis meines Sohnes in mir spüren. Ja, ich wollte es! Ich musste es tun!
Jahrelang hatte ich darauf gewartet, ich hatte es mir so sehr gewünscht. Und was für mich gut war, konnte auch für meinen Sohn nur gut sein. Ich wollte ihm alles zeigen, was eine Frau mag und befriedigt.
Mit diesem Entschluss ging ich noch am selben Tag zu meinem Frauenarzt und besorgte mir die Pille. Wenn der wüsste, dachte ich, dass ich mit meinem eigenen Sohn... und musste innerlich lachen. Bestens gelaunt kam ich am frühen Abend zurück und erzählte meinem Sohn von den Neuigkeiten. "Oh, Mama, ich bin so glücklich. Ich liebe Dich so sehr! Kannst Du wirklich nicht schwanger werden, wenn Du diese Pille nimmst?", fragte er mich.
"Nein, mein Kleiner, wenn ich die Pille jeden Tag nehme, kann ich nicht schwanger werden. Du kannst mich ja auch jeden Morgen daran erinnern, denn schließlich darfst Du ja bald Dein Sperma in mich hinein spritzen." Er schaute mich ein wenig ungläubig an. "Du meinst, wir können bald so richtig miteinander..., also ich meine, ich darf meinen Penis bei Dir... rein- stecken?"
Ich musste ein wenig lachen. "Natürlich, mein Liebling, wir können jetzt alles tun, was wir möchten, nur wir zwei." Er umarmte mich und ich merkte, dass er sehr erregt war.
"Darf ich denn auch Deine Brüste öfter anfassen?", fragte er etwas unsicher. "Na klar doch, mein Liebling, wann immer Du es willst." Um ihm seine Angst zu nehmen, zog ich meine Bluse aus und öffnete den Verschluss meines BHs. "Halt sie fest", sagte ich lachend zu ihm, als sie aus dem BH nach unten rutschten. Natürlich waren sie ziemlich schwer, mittlerweile brauchte ich Körbchengröße 85E, und mein Sohn gab sich die größte Mühe, sie festzuhalten.
Er wog sie in seinen Händen, als ob meine Brüste etwas sehr Kostbares wären, was sie für meinen Sohn wahrscheinlich auch waren. Er streichelte sie zärtlich und küsste meine Brustwarzen. Ich fühlte die Feuchtigkeit zwischen meinen Beinen und zog meinen Sohn näher zu mir heran. Ich spürte seine Erektion und öffnete langsam seine Hose. "Na, da muss ich wohl sofort Hand anlegen", grinste ich und holte seinen harten Penis aus der Hose hervor.
Behutsam schob ich die Vorhaut zurück und küsste seine glänzende Eichel. Ich massierte ganz leicht seinen Penis und leckte mit meiner Zunge über die Eichel. Und bevor mich mein Sohn warnen konnte, schoss sein Sperma in mein Gesicht. Ich fand es wunderbar, sein heißes Sperma auf meiner Haut zu spüren und dachte im selben Moment, wie schön es sein muss, ihn bald in mir zu spüren. Meinem Sohn war es, glaube ich, etwas peinlich seiner Mutter ins Gesicht gespritzt zu haben. Aber ich beruhigte ihn dahin gehend und sagte ihm, dass ich das sehr angenehm empfand.
Und in dem Moment, als ich ein bisschen von seinem Sperma kostete, hatte ich auch kein schlechtes Gewissen mehr. Im Gegenteil, ich konnte es kaum abwarten, endlich seinen Penis und sein Sperma tief in mir zu spüren. Ich schaute an mir herab und bemerkte, dass meine Jeans zwischen den Beinen völlig nass war. Und ich freute mich umso mehr auf die nächsten Tage und Nächte...
Im Bad wusch ich mir mein Gesicht und zog meine Hose aus. Du meine Güte, alles nass.
Früher war das nicht so, dachte ich. Es muss wohl daran liegen, dass er mein Sohn ist.
Mit einem Handtuch trocknete ich meine Muschi und meine Schenkel ab. Ich zog einen frischen Slip an, darüber ein Nachthemd. Einen BH zog ich nicht an. Meine Brüste wackelten ziemlich unter dem Nachthemd, als ich wieder ins Wohnzimmer ging.
Ich setzte mich zu meinem Sohn auf die Couch und gab ihm einen Kuss. Er bemerkte natürlich sofort, dass ich keinen BH trug und berührte meine Brüste. >Sind die riesig<, sagte er und massierte sie sanft mit seinen Händen. Ich lächelte ihn an und sagte: >Sie sind nur für Dich, mein Liebling, sie gehören nun Dir!< Er schob mein Nachthemd nach oben und vergrub sein Gesicht zwischen meinen Brüsten. Ich kraulte sein Haar und fühlte, dass ich schon wieder feucht wurde. Warum hatte ich mir eigentlich einen frischen Slip angezogen?
Mein Sohn küsste meine Brüste und legte sich auf mich. Ich fühlte seinen harten kleinen Penis zwischen meinen Beinen, mit dem er durch meinen Slip schon fast in mich eindrang. Wie süß er ist, dachte ich und zog meinen nassen Slip wieder aus.
Jetzt war es soweit. Ich spreizte meine Beine und wie von selbst rutschte sein Penis in meine Muschi. Mein Gott, was für ein Gefühl war das! Wir schauten einander an und weinten vor Glück. Sein Kopf lag weich auf meinen Brüsten, während sein Penis in mich eindrang.
Im gleichen Moment füllte sich meine Muschi mit seinem Sperma, er konnte es nicht zurückhalten. Es war wunderbar, die vollkommene Vereinigung. >Bleib' in mir drin, Liebling<, sagte ich zu meinem Sohn, >ich möchte, dass du gleich noch mal in mir kommst!<
>Saug' an meinen Brustwarzen!< Ich musste daran denken, wie lange ich meinen Sohn gestillt habe. Bis zu seinem dritten Lebensjahr konnte ich ihm Milch geben und ich habe es sehr genossen. Jetzt saugte meine Sohn wieder an meinen Brüsten und es war das gleiche Gefühl wie damals. Ich presste seinen Kopf auf meine Brust und spürte, dass sein Penis in meiner Muschi wieder hart wurde. Was für ein Gefühl! Mein Sohn blieb ruhig auf mir liegen. Ich bewegte mein Becken und spürte seinen kleinen Penis in mir. Ich sagte ihm, er soll seinen Penis etwas rausziehen und wieder in meine Muschi reinstecken. Er zitterte am ganzen Körper, als er seinen Penis etwas heraus zog und wieder in mich eindrang. Nach ein paar Stößen kam er wieder in mir. Ich legte meine Hände auf seinen Popo und hielt ihn fest, während er sein Sperma in mich hineinspritzte. Mama, keuchte er, es ist so schön mit Dir. Ich hielt ihn ganz fest und küsste ihn. Ich legte seinen Kopf auf meine Brüste und wir blieben eng umschlungen liegen. Nach einer Weile glitt sein Penis aus mir heraus. Er kniete sich vor mir hin. Ich war gespannt, wie viel Sperma mein Sohn in mich reingespritzt hatte. Ich setzte mich ein wenig auf und spreizte meine Beine. Mein Sohn schaute fasziniert auf meine Muschi, als sein Sperma herausfloß. Es war erstaunlich viel, viel mehr als ich dachte. Ich zog meinen Sohn zu mir, umarmte ihn und sagte: >Das hast Du ganz toll gemacht, ich bin sehr glücklich. Ich liebe Dich!< >Das musst Du jetzt jeden Tag machen, willst Du Mami jeden Tag dein Sperma geben?< Ja, antwortete er, das möchte ich! Er fühlte meine großen Brüste und weinte vor Glück und Zufriedenheit. >Um meine Brüste musst du dich auch kümmern, sie brauchen viel Streicheleinheiten und Zuwendung, sonst bin ich ganz traurig<, sagte ich und lächelte. Mein Sohn versprach mir, sich jeden Tag ausführlich um sie zu kümmern. Ich stand auf, mit ein paar Taschentüchern wischte ich sein Sperma von meiner Muschi und meinen Schenkeln ab. Rainer ging in sein Zimmer, er brauchte, glaube ich, ein bisschen Zeit für sich. Ich zog mir einen frischen Slip an, rauchte eine Zigarette und hing meinen Gedanken und Gefühlen nach.
Endlich war es soweit, mein geliebter Sohn konnte dort sein, wo er entstanden war. Schon während der Schwangerschaft hatte ich mir gewünscht, mich irgendwann einmal mit meinem Sohn zu vereinigen. Ihn ganz in mich aufzunehmen, das größte Glück zu genießen, das eine Mutter haben kann. Ich zog meinen Slip beiseite, um zu schauen, ob noch etwas von seinem Sperma da war. Ich steckte einen Finger in meine Muschi und tatsächlich war noch etwas Sperma dran. Ich wollte unbedingt wissen, wie das Sperma meines Sohnes wohl schmeckt.
Ich leckte sein Sperma von meinem Finger ab und es schmeckte köstlich, etwas süßlich, fand ich, richtig erfrischend. Ich wollte sein Sperma jeden Tag haben und holte mir noch etwas aus meiner Muschi. Es schmeckte einfach wunderbar, mein Sohn war wunderbar. Und ich war die glücklichste Mutter auf der Welt. Zeit für ein Glas Sekt!
Ich ging in die Küche und öffnete eine Flasche. Da kam mein Sohn herein, stellte sich hinter mich und legte seine Hände auf meinen Bauch. Er drückte sich fest an mich und nahm meine Brüste in die Hand. Na ja, ganz konnte er sie nicht umfassen, dafür waren sie zu groß und seine Hände zu klein. Ich spürte seinen Penis an meinem Po und stellte überrascht fest, dass er schon wieder hart war. >Du möchtest wohl noch mal<, fragte ich ihn und drehte mich zu ihm um. >Laß uns erst ein Gläschen Sekt trinken, auf unser neues wunderbares Leben<, sagte ich zu ihm. Wir setzten uns gemeinsam an den Küchentisch und tranken zwei Gläser Sekt.
Aus zwei Gläsern wurden dann zwei Flaschen, aber so ein Ereignis muss ja schließlich gefeiert werden. Ziemlich beschwipst gingen wir dann gemeinsam nackt ins Bett. Mein Sohn kuschelte sich an mich und legte seine Hand auf meine Brust. Ich fühlte seinen harten Penis und konnte es kaum noch aushalten, ihn wieder in mir zu spüren. Ich spürte, dass ich schon wieder ganz nass war. Schnell legte ich mich über meinen Sohn, nahm seinen kleinen Penis und führte ihn an meine Muschi. Langsam ließ ich mich auf ihn nieder. Ich spürte ihn kaum, so nass war ich, ich fühlte die Flüssigkeit aus mir hinaus laufen. Meine Brüste baumelten vor seinem Gesicht hin und her, er stieß ein paar Mal in mich rein, dann kam er. Ich hatte das Bedürfnis, mich ganz fallen zu lassen, aber meine 80 Kilo hätten ihn wohl erdrückt. Also stützte ich mich weiterhin mit meinen Armen ab. Das hatte den Vorteil, dass er meine Brüste vor sich hatte und so gut an meinen Brustwarzen saugen konnte, so wie früher, als ich ihn noch gestillt habe. So stark, wie er an meinen Brüsten saugte, dauerte es nicht lange bis ich kam. Ich sank auf ihn herab und glitt auf die Seite. Sein Penis rutschte aus mir heraus und wir schliefen glücklich gemeinsam ein.
Am nächsten Tag wachten wir erst Mittags auf. Mein Bauch, meine Muschi, mein Po und meine Oberschenkel waren noch feucht von meiner Scheidenflüssigkeit und dem Sperma meines Sohnes. Ich musste dringend duschen. Er schaute mich an und küsste meine Brüste.
>Möchtest du noch mal, bevor wir duschen?<, fragte ich ihn. Er zeigte mir seinen steifen Penis und legte sich auf mich. Ich spreizte meine Beine und er drang sofort in mich ein.
Ich fühlte mich wie im Paradies. Nach ein paar Stößen kam er in mir. Gierig nahm ich sein Sperma in mir auf, ich konnte nicht genug davon bekommen. >Ein bisschen komisch ist es schon, mit seiner Mutter Sex zu haben aber es ist wunderschön dich so glücklich zu sehen, Mama!<, sagte er. Wir küssten uns und ich sagte zu ihm: >Ich möchte Dich glücklich machen, mein Sohn. Du darfst alles bei mir machen, du musst immer für mich da sein, so wie ich für dich da sein werde!< Dann standen wir auf und gingen gemeinsam unter die Dusche.
Nach dem Duschen zog ich mir ein Nachthemd an, mehr brauchte ich nicht. Wir setzten uns ins Wohnzimmer und überlegten gemeinsam, was wir morgen unternehmen könnten.
>Wie wär's mit einem Einkaufsbummel in der Stadt?< Ich grinste meinen Sohn an, hob' meine Brüste an und sagte: >Die bräuchten eine neue Verpackung, hilfst Du mir, ein paar neue BHs aus zu suchen?< Mein Sohn strahlte mich an und nickte. Dann sagte er: >Meinetwegen brauchst du dir keine neuen BHs zu kaufen, ich hab' deine Brüste am liebsten ohne Verpackung!< >Na ja, zu Hause muss ich auch keinen BH tragen, aber wenn ich unterwegs bin müssen die schon ein bisschen Halt haben.< Er nickte verständnisvoll.
Am nächsten morgen fuhren wir in die Stadt. Dort angekommen gingen wir zur Kaufhof.
Mein Sohn fühlte sich etwas unbehaglich, mit seiner Mutter in der Unterwäscheabteilung nach BHs zu gucken. Ich musste lange suchen, bis ich einige BHs fand, die mir gefielen.
Schöne BHs mit Körbchengröße 85E sind nicht einfach zu finden. Ich fragte meinen Sohn, ob er mit in die Umkleidekabine möchte, wenn ich die BHs anprobiere. Er nickte freudestrahlend und folgte mir in die Umkleide. Ich zog mein Kleid aus, drehte meinem Sohn den Rücken zu und bat ihn, den BH zu öffnen. Dann drehte ich mich wieder um und meine Brüste waren auf Augenhöhe meines Sohnes. Er steckte seinen Kopf zwischen meine Brüste und ich drückte ihn fest an mich. Er küsste meine Brustwarzen und mir wurde schwindelig. Ich musste mich auf den Hocker setzen und merkte, wie mein Slip nass wurde. Na prima, dachte ich, nix zum wechseln dabei. Ich nahm ein paar Taschentücher und legte sie in meinen Slip. Dann stand ich wieder auf und probierte die BHs an. Mein Sohn fand es lustig, wie ich meine Brüste nahm, als ich den BH anhatte und nochmals in die Körbchen legte. Er wollte mir helfen, also überließ ich es ihm, dies zu tun. Ich setzte mich wieder auf den Hocker, damit er besser meine Brüste greifen konnte. Er machte das richtig gut. Ich bemerkte die Wölbung in seiner Hose, so konnte er unmöglich mit mir die Umkleide verlassen. Also zog ich seine Hose etwas herunter und nahm seinen Penis heraus. >Hilf mir, Mama<, sagte er. Ich nahm seinen Penis in den Mund und saugte sanft daran. Wohin mit seinem Sperma, dachte ich noch und im gleichen Augenblick schoss sein Sperma in meinen Mund. Mir blieb nichts anderes übrig, als es runterzuschlucken. Wie gut es schmeckt, dachte ich, und sah, dass mein Sohn sichtlich erleichtert zu mir herunter schaute. >Jetzt musst du auch etwas für mich tun, mein Lieber<, sagte ich. Die Taschentücher waren durchnässt und ich fühlte, dass es bei mir gleich soweit war. >Setz Dich auf den Hocker, Du musst gleich meinen Saft trinken<, sagte ich zu ihm.
Ich zog rasch meinen Slip aus, stellte einen Fuß auf den Hocker, so dass er seinen gut Kopf zwischen meine Beine stecken konnte. >Jetzt musst Du deinen Mund auf meine Scheide drücken.< Als er mit seinen Lippen meine Schamlippen berührte und seine Nasenspitze direkt an meinem Kitzler war, kam ich und mein Saft floss direkt in seinen Mund. Er trank alles ganz artig, wie ich es ihm gesagt hatte. >Das hast du ganz toll gemacht, Liebling, du siehst ja, wie nass deine Mami immer wird.< Ich küsste ihn leidenschaftlich. Leider musste ich meinen nassen Slip wieder anziehen, aber es war ja warm draußen und mit dem Kleid darüber fiel das auch niemandem auf. Glücklich verließen wir die Umkleide und ich kaufte zwei neue BHs.
Auf dem Weg nach draußen fragte ich ihn, ob es ihm wirklich nichts ausgemacht hat, meinen Saft zu trinken. Er schüttelte seinen Kopf und sagte, dass er meinen Saft gerne mag. Und er fragte, ob das bei allen Frauen so sei. Ich erklärte ihm, dass jede Frau unterschiedlich stark feucht wird. Und beim Orgasmus fließt bei manchen Frauen besonders viel Flüssigkeit aus der Scheide. So wie bei mir. Das ist gut, sagte er und gab mir einen Kuss auf die Wange.
Dann gingen wir zusammen ein Eis essen. Anschließend fuhren wir wieder nach Hause, der nasse Slip war jetzt doch etwas unangenehm zu tragen.
Zu Hause angekommen, zog ich erst mal meinen nassen Slip aus und wusch mich.
Mein Sohn und ich setzten uns zusammen in den Garten. Glücklicherweise ist unser Haus von dichten Hecken und Bäumen umgeben, so dass niemand in den Garten blicken kann. Also machten wir es uns nackt auf unseren Gartenstühlen bequem. Er schaute mich an und sein Blick verharrte auf meiner Muschi. >Sag' mal Mami, die Haare an deiner Scheide, kann man die auch wegrasieren?< Ich musste lachen und fragte ihn, warum er das wissen wollte. Er erklärte mir, dass er es schöner fände, wenn er meinen Saft trinkt und da keine Haare wären.
>Natürlich kann ich mich dort rasieren<, sagte ich und streichelte über meine Schamhaare.
>Wenn das für dich angenehmer ist, mach' ich das. Du möchtest bestimmt dabei zugucken, oder?<, fragte ich meinen Sohn. Natürlich wollte er das. Warum auch nicht? Also gingen wir beide ins Bad. Ich setzte mich auf den Badewannenrand und spreizte meine Beine.
Nur leider konnte ich nicht viel sehen, meine Brüste hingen genau im Blickfeld auf meine Scheide. Also bat ich meinen Sohn, sich hinter mich zu stellen und meine Brüste festzuhalten. Er stieg in die Badewanne, griff unter meine Arme und zog sie nach außen. So ging es.
Zuerst nahm ich einen Rasierapparat, um die langen Schamhaare wegzurasieren. Bei meiner starken Behaarung ging das so am besten. Nachdem das meiste weg war, nahm ich etwas Schaum und verteilte ihn auf den kurzen Haaren an meiner Scheide. Mein Sohn ließ meine Brüste los, es was gar nicht so einfach, sie so lange festzuhalten. Schließlich sind sie ziemlich schwer. Nach einer kurzen Pause zog er sie wieder nach außen und ich rasierte mit einer Rasierklinge die restlichen Haare weg. Während der Rasur spürte ich die ganze Zeit seinen erigierten Penis an meinem Rücken. Natürlich erregte ihn das. Er hielt die Brüste seiner Mutter in der Hand und ich rasierte mir meine Scheide. Er war schon ganz gespannt, wie ich jetzt aussah. >So, du kannst jetzt loslassen, ich bin fertig.<, sagte ich zu ihm. Er ließ meine Brüste los, stieg aus der Badewanne und kniete sich vor mich hin. Mit einem Waschlappen wischte ich noch die restlichen Haare und den Schaum weg. >Jetzt schau dir mal deine Mama genau an.< Gebannt schaute er auf meine nackte Scheide, so etwas hatte er noch nie gesehen. Ich zog meine Schamlippen etwas auseinander, so dass er genau den Eingang sehen konnte.
>Da bist du mal herausgekommen, mein Süßer.< Er fühlte mit einem Finger meine Schamlippen und berührte meinen Kitzler. >Meine Scheide ist vom Rasieren etwas wund<, sagte ich zu meinem Sohn, >dein Sperma wäre eine gute Creme!< Also nahm ich seinen Penis in die Hand und führte ihn zum Eingang meiner Scheide. Mein Sohn drang in mich ein.
>Sag' mir rechtzeitig Bescheid, wenn du kommst. Du musst ihn dann rausziehen und auf meine Scheide spritzen.< Nach ein paar Stößen war es dann soweit. Er zog seinen Penis aus mir raus und sein Sperma verteilte sich auf meiner nackten Scheide. Ich cremte meine empfindliche Haut mit seinem Samen ein. Es war ein schönes Gefühl, sein Sperma auf meiner Haut zu spüren. Meine Schamlippen glänzten richtig von seinem Sperma. >Heute Abend brauche ich noch mal deine wunderbare Creme, damit da auch nichts wund wird.<, sagte ich zu meinem Sohn und zeigte auf meine Scheide. Ich zog für den Rest des Tages keinen Slip an, das war so angenehmer. Außerdem konnte er so meine blank rasierte Scheide jederzeit betrachten.
Am Abend machten wir es uns vor dem Fernseher gemütlich. Ich lag mit gespreizten Beinen auf der Couch. >Küss mich<, bat ich meinen Sohn. Er legte sich auf mich und unsere Zungen spielten miteinander. Ich spürte seinen Penis auf meinem Bauch. >Magst Du auch meine Scheide küssen?<, fragte ich ihn. Er krabbelte von mir runter und drückte seinen Mund auf meine Scheide. Sanft saugte er an meinen Schamlippen. >Toll ohne Haare, das schmeckt richtig gut<, sagte er. Seine Zunge drang in mich ein. Ich drückte seinen Kopf fester zwischen meine Beine. Hoffentlich bekommt er genug Luft, dachte ich noch, als mich ein Orgasmus überkam, der meinen ganzen Körper erzittern ließ. Mein Sohn öffnete seinen Mund, um meinen herausströmenden Saft zu trinken. Ich hörte ihn wieder und wieder schlucken, bis nichts mehr herauskam. Ich zog ihn zu mir herauf und sah in sein nasses Gesicht. Er legte seinen Kopf auf meine Brüste und sollte eine Belohnung bekommen. Also nahm ich seinen Penis und führte ihn in meine Scheide ein. Er drang so tief er konnte in mich ein. Ich war so nass, dass ich ihn kaum spürte. Nach ein paar Stößen spritzte er seinen Samen in mich hinein. Ich wollte sein Sperma auffangen, bevor alles aus mir heraus floss. Er krabbelte von mir herunter und ich hielt schnell meine Hand unter meine Scheide. Mein Sohn schaute zu, wie sein Sperma aus meiner Scheide herauslief. Das meiste konnte ich mit meiner Hand auffangen und verteilte es auf meiner Scheide und auf meinem Bauch. Erschöpft legte ich mich wieder hin. Mein Sohn schmiegte sich an meine Brust und nach ein paar Minuten waren wir beide eingeschlafen.
Am nächsten morgen wurde ich von meinem Sohn geweckt. Er saugte an meiner Brust wie ein Baby. Ich stellte mich schlafend und genoss es, wie er an meiner Brustwarze nuckelte. Ich merkte sofort wie nass meine Scheide schon wieder war. Nach ein paar Minuten schlug ich meine Augen auf und küsste meinen Sohn auf die Stirn. „Entschuldigung Mama, aber deine Brüste sind so schön und groß. Ich musste sie einfach küssen und daran saugen, als ich aufwachte." „Natürlich, mein Liebling, ich hoffe, du machst das jetzt jeden morgen?!"
Ich drehte mich auf die Seite zu meinem Sohn und legte meine Brüste auf seine Brust.
Dann spreizte ich meine Beine, nahm mit einer Hand seinen Popo und zog ihn zu mir heran.
Sein Penis fand fast ganz von selbst die Öffnung zwischen meinen Beinen. Ich drückte noch ein wenig fester mit meiner Hand gegen seinen Popo und spürte wie er in mich eindrang.
Sein Kopf steckte zwischen meinen Brüsten, während er sich in mir bewegte. Langsam ließ er seinen Penis hinein und hinaus gleiten. Als er kam krallte er sich mir seinen Händen an meinen Brüsten fest und spritzte alles in mich hinein. Ganz entspannt hielt ich noch immer seinen Popo fest und wollte, dass er möglichst lange in mir bleibt. Er ließ meine Brüste los und schmiegte sich mit seinem Gesicht an sie. Ich streichelte über sein Haar und merkte, dass sein Penis in meiner Scheide schon wieder größer wurde. Ich legte mich auf den Rücken und spreizte ein wenig meine Beine, damit er sich besser auf mir bewegen konnte. Ich wollte ihn einfach nur spüren, seinen Körper auf mir und seinen Penis ganz tief in mir drin. Ich genoss es wie er seinen Penis in mich hineingleiten ließ und wieder herauszog.
Und mein Sohn genoss es auf seiner Mutter zu liegen. Auf seiner moppeligen Mutter muss ich sagen, denn gerade das mag er so sehr. Er liebt meine Schenkel, meinen breiten Hintern, meinen Bauch und natürlich meine großen Brüste, die er jetzt zusammenpresste und sein Gesicht darin versteckte. Dann stieß er noch einmal tief in mich hinein und spritzte sein Morgensperma, so nenne ich es immer, in meine Scheide. Ich hielt ihn mit meinen Armen umschlungen und er blieb noch eine Weile auf mir liegen. Ich spürte wie sein Sperma aus meiner Scheide lief. Ich musste daran denken, als ich mit ihm schwanger war. Es war eine wunderbare Zeit. Plötzlich hatte ich so einen Gedanken, wie es wohl wäre, von ihm, von meinen eigenen Sohn, schwanger zu sein. Aber das ging ja gar nicht, ich nahm schließlich die Pille und bin über 40.
Na ja, es war ja nur so ein Gedanke. „Frühstück", sagte ich zu meinem Sohn und er krabbelte von mir runter. Mein Gott, dachte ich, wie seh' ich nur aus, als ich an mir runterschaute. Meine Beine, meine Scheide, mein Bauch, alles war nass und verklebt von meinen Saft und seinem Sperma. Na ja, mein kleiner Sohn sah nicht viel besser aus. „Vielleicht sollten wir erstmal duschen?", fragte ich ihn. „Warum denn Mama, wir sind doch unter uns, es sieht uns doch keiner." Eigentlich hatte er Recht, also gingen wir so in die Küche und machten uns ein leckeres Frühstück. Anschließend gingen wir beide zusammen unter die Dusche. Mein Sohn seifte mich von oben bis unten ein. Durch das Duschgel waren meine Brüste schön glitschig. Er stand hinter mir, fasste unter meinen Armen durch meine Brüste, hob sie an und ließ sie dann durch seine Hände langsam nach unten gleiten. Das machte ihm viel Spaß und ich ließ ihn gewähren. Ich fand es irgendwie lustig und ließ ihn fünf Minuten so mit meinen Brüsten spielen. Nach zehn Minuten waren wir wieder sauber, trockneten uns ab und zogen uns an.
Dann überlegten wir, was wir heute unternehmen könnten, denn schließlich war Wochenende.
Wir fuhren zu REAL und kauften erst mal ein. Wir schlenderten auch durch die Gänge mit der Damenunterwäsche, aber für meine großen Möpse gab's dort keine passende Verpackung.
Mein Sohn war etwas enttäuscht, aber ich erklärte ihm, dass es nicht überall BHs in meiner Größe gäbe. Er schaute auf meine Brüste und grinste. Ich freute mich, dass ihm meine Brüste so wichtig waren. „Wenn wir wieder zu Hause sind, können deine Hände BH spielen", flüsterte ich ihm zu. Ich machte mir oft, vielleicht zu oft, Gedanken, ob er meine Brüste wirklich mochte. Sie hingen durch ihre ernorme Größe wie Melonen an mir runter.
Aber gerade das schien er zu mögen. Zu Hause angekommen packte ich unsere Taschen aus und er meine Brüste. Kaum hatte ich mich gebückt, um die erste Tasche auszupacken, schob er meinen Pulli hoch und öffnete den Verschluss meines BHs. Mit seinen kleinen Händen fing er meine Brüste auf so gut es ging. Dann ließ er sie los und wir packten gemeinsam unsere Einkäufe aus. Na ja, dachte ich mir, heute muss ich meine Möpse bestimmt nicht mehr einpacken. „Mama, ich mag dich am liebsten mit losen Möpsen", sagte er zu mir.
Lose Möpse nannte er das, klang irgendwie süß und kindlich. Ich freute mich jedenfalls darüber.
Am Abend nach dem Essen legten wir uns zusammen auf die Couch und schauten uns „Die fabelhafte Welt der Amélie" an. Mein Sohn lag hinter mir und kuschelte sich an mich. Er streichelte meine Brüste und drückte sich an mich. Ich spürte seinen steifen Penis an meinem Hintern. Er war genau in meiner Poritze und ich merkte, dass ich schon wieder sehr feucht wurde. Er rieb seinen Penis an meinem Hintern und knetete meine Brüste. Ich griff mit einer Hand durch meine Beine, nahm seinen Penis, und drückte ihn an meine Muschi. Mein Sohn rutschte etwas tiefer, so dass er leichter in mich eindringen konnte. Wenn er in mich eindrang, wirkte das bei mir wie eine Droge. Die Wirkung war jedenfalls die gleiche. Er klammerte sich mit seinen Armen um meinen Bauch und hielt sich fest, während er seinen Penis in mich stieß. Er presste seinen Kopf auf meinen Rücken. Ich öffnete meine Beine, so weit ich konnte.
Mein Sohn krallte sich mit seinen Händen in meinem Bauchspeck fest und spritzte seinen Samen in meine Muschi. Es war einfach wunderbar. Sein Penis flutschte aus mir raus. Ich zog ihn zu mir hoch und küsste ihn leidenschaftlich. Wie früher, als er noch ein Baby war, legte ich seinen Kopf auf meine Brüste und streichelte über sein Haar. Ich hatte wirklich einen ganz tollen Sohn!
Am nächsten morgen, es war ein Montag, entschieden wir uns gemeinsam ins Schwimmbad zu gehen. Ich suchte im Schrank nach meinen Badesachen. Einen Bikini wollte ich nicht anziehen, so dick wie ich war. Na ja, nicht wirklich dick, aber doch ein bisschen moppelig.
Im Urlaub war's mir egal, aber hier zu Hause wollte ich doch einen Badeanzug anziehen.
Irgendwo musste noch einer sein. Als ich ihn schließlich fand, hatte ich doch Zweifel, ob er mir wirklich noch passte. Da kam mein Sohn ins Schlafzimmer und fragte, wann ich denn fertig sei und wir endlich losgehen könnten. „Ich muss erst noch den Badeanzug anprobieren, ich glaube er passt mir nicht mehr", sagte ich zu ihm. „Ich helfe dir beim anprobieren, Mama. Zieh dich mal aus und dann schauen wir, ob er dir noch passt!" Ich zog mich aus, was meinem Sohn sichtlich gefiel. Dann zog ich den Badeanzug an. „Über meinen Hintern geht er ja noch, knapp, aber es passt. Das Problem sind meine Brüste. Schau mal!"
„Komm her und hilf mir", forderte ich meinen Sohn auf. Nun, das hatte ich befürchtet, meine Brüste sind einfach zu groß geworden. Ich streifte die Träger über meine Schultern, zog die Körbchen so weit es ging nach vorne und mein Sohn versuchte meine Brüste hineinzulegen. „Na also, geht doch, deine riesigen Möpse passen hinein!" Und tatsächlich, es passte, wenn auch nur sehr knapp. Na ja, ich musste mich halt langsam bewegen, aber ins Wasser springen wollte ich sowieso nicht. Also zog ich den Badeanzug wieder aus, packte ihn in meine Badetasche.
Dann fuhren wir zum Schwimmbad. Es war nicht viel los und wir nahmen eine gemeinsame Umkleide. Wir zogen uns aus und wie immer öffnete mein Sohn meinen BH, um dann mit seinen Händen meine Brüste aufzufangen. Ich spürte seinen steifen Penis an meinem Po und beugte mich nach vorn. „Komm, steck' ihn rein, es wird uns beiden gut tun." Ich konnte einfach nicht anders, es musste sein. „Aber zieh ihn bitte raus, bevor du kommst. Wenn du dein Sperma in mich reinspritzt, läuft vielleicht was davon an meinen Beinen runter und es muss ja nicht jeder mitbekommen, was wir hier machen." Also drang er von hinten in mich ein, während er sich mit den Händen an meinen Hüften festhielt. „Wo soll ich den hin spritzen?"
„Na, in meinen Mund, Schätzchen!" Er stieß langsam zu, wir mussten ja leise sein. Es war schön, ihn an meinem Popo zu spüren, wenn gegen mich stieß. „Mama, ich komme!", sagte er leise und zog seinen Penis aus meiner Scheide. Ich drehte mich um und setzte mich auf die Bank. Ich nahm seinen Penis und steckte ihn schnell in meinen Mund. Sogleich fühlte ich sein heißes Sperma auf meiner Zunge. Ich drückte mit meinen Händen seinen Popo gegen meinen Kopf, so dass ich seinen Penis ganz in meinem Mund aufnehmen konnte. Ich saugte an seinem Penis, wie ich es früher schon immer getan hatte und schluckte sein Sperma hinunter. Schmeckt richtig gut, dachte ich, und gab ihn wieder frei. „So, mein Lieber, das muss für die nächste Stunde reichen"! Ich zwängte mich in meinen Badeanzug, mein Sohn war mir netterweise bei meinen Brüsten behilflich, und sagte zu ihm: „Wenn die beim Schwimmen herausfallen, musst Du sie wieder auffangen. Also bleib immer dicht bei mir, ja?" Mein Sohn grinste und sagte, er werde sich bemühen.
Wir gingen beide duschen und trafen uns anschließend in der Schwimmhalle.
Es waren nur wenige Leute im Schwimmbad und wir schwammen ein paar Runden. Mein Sohn immer an meiner Seite, aber der Badeanzug hielt Gott sei Dank.
Dann schwammen wir zum Beckenrand und machten eine kleine Pause. Mein Sohn tastete unter Wasser nach meinen Brüsten, um zu kontrollieren, ob alles in Ordnung sei. „Wenn du noch mehr drückst, rutschen sie gleich raus!", ermahnte ich ihn. Ich schaute mich um, ob außer uns noch jemand im Wasser war. Aber niemand achtete auf uns, so dass ich meine Beine hinter ihm verschränkte und ihn an mich drückte. Ich spürte seinen Penis. Durch seine Badehose drückte er ihn mit meinem Badeanzug etwas in meine Muschi. Ich konnte deutlich spüren, wie er etwas in mich eindrang. Dann lockerte ich meine Beine und befreite ihn aus der Beinzange.
„Laß uns noch ein bisschen schwimmen, nachher sieht uns doch noch jemand, der uns kennt." Also schwammen wir noch ein paar Runden. Bevor ich wieder aus dem Becken stieg, schaute ich noch mal, ob meine Brüste gut eingepackt waren. Dann machten wir uns auf den Weg in die Umkleide. Mein Sohn half mir aus dem Badeanzug und trocknete mich ab. Er machte das sehr gut: Mit einer Hand hob er jeweils eine Brust an und trocknete die Haut darunter sorgfältig ab. Das war zwar etwas umständlich, aber mit seiner Hilfe klappte das wunderbar.
Meine Muschi ließ sich allerdings nicht trocken reiben, die blieb ziemlich nass -- wie immer. Aber daran hatte ich mich mittlerweile gewöhnt. Anschließend trocknete ich meinen Sohn ab. Sein Penis war schon wieder steif. „Mama, ich kann nichts dafür! Wenn ich dich nackt sehe... du musst mir helfen!"
„Natürlich", sagte ich zu ihm, „Mama hilft dir sofort. Dafür bin ich doch da, mein Liebling. Setz' dich auf Mamas Schoß und steck' deinen Penis zwischen Mamas Brüste, ja?!"
„Das wird dir Erleichterung verschaffen!" Sein kleiner Penis verschwand zwischen meinen Brüsten. „Nimm' meine Brüste in deine Hände und reibe sie an deinem Penis auf und ab." Es war zwar etwas schwer für ihn, meine großen Dinger auf und ab zu bewegen, aber er brauchte ja nicht lange und ich fühlte sein heißes Sperma zwischen meinen Brüsten. Er stand auf und war sichtlich erleichtert. Ich wischte sein Sperma von meinen Brüsten ab und gab ihm einen Kuss. Unter der Bank auf der ich saß hatte sich eine kleine Pfütze gebildet. Mein Saft war wieder reichlich aus meiner Scheide geflossen.
Mein Sohn leckte noch einmal an meiner Scheide und trank ein wenig von meinem Saft.
Dann zogen wir uns an, wobei er mir wie immer half, meine Brüste in meinen BH zu packen.
Anschließend fuhren wir nach Hause und mein Sohn äußerte den Wunsch, mal nackt mit mir baden zu wollen. Das können wir im Urlaub machen, sagte ich zu ihm. Eine gute Idee!

93% (80/6)
 
Categories: FetishHardcoreTaboo
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 12,785
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
ich möchte deinen muschisaft auch mal trinken darf ich??
2 years ago
LoL, mal die Überschrift lesen leute^^
2 years ago
schon mal hab ich die story gelesen...
2 years ago
schon mal gelesen...
2 years ago
schon mal gelesen
2 years ago
ich fand die story gar nicht schlecht. sie hat irgend was;-)
2 years ago
Ich finds schade, dass man nicht mehr annäherungsweise realistisch schreiben kann, auch wenn es dabei um Mutter-Sohn-Stories geht. Gleich nach dem ersten Satz, Zack: SEX!