Auf den Philippinen (Netzfund, Autor unbekannt)

Immer besserer Sex
In der Bar war schon einiges los. Das Wetter wurde immer besser und beständiger. Kein Wind, keine Wolken, einfach perfekt, was für mich mehr Gäste bedeutete.
Jeanlynn hatte alle Hände voll zu tun, und so blieb mir nichts anderes übrig als ihr zu Helfen. Wir waren wirklich ein gutes Team.
Ich war hinter der Theke, sie bediente die Gäste an den Tischen. Wenn bei mir viel los war half sie hinter der Theke aus, war an den Tischen mehr los half ich ihr. Es machte richtig Spaß mit ihr zu Arbeiten. Immer hatte sie ein Lächeln im Gesicht, und die Komplimente der Gäste über ihr tolles neues Aussehen taten ein Übriges dazu.
Der Tag verging wie im Fluge. Ich konnte es wirklich nicht erwarten abzuschließen. Die langen schlanken Beine und die prallen Brüste von
Jeanlynn machten mich total geil. Ich wollte nur noch heim und Maya Bumsen.
Endlich war der letzte Gast gegangen. Wir räumten auf und machten die Abrechnung. Alles stimmte und auch das Trinkgeld war super.
650 Pesos. Ich gab alles Jeanlynn.
Klaus, die Hälfte gehört dir.
Ist schon ok, der Chef bekommt kein Trinkgeld.
Wirklich, alles ist für mich?
Jetzt nimm es schon, der Umsatz war super Heute und du hast schwer gearbeitet.
Sie strahlte mich an. Danke Klaus, du bist echt der beste Chef. Ich geh dann jetzt, ok?
Alles klar, lass uns heimgehen.
Lichter aus und schon waren wir draußen.
Dann bis Morgen,
verabschiedete sich Jeanlynn.
Mach`s gut, bis Morgen. Schnell ging ich Heim.
Maya lag im Bett und schaute Fernsehen. Nur mit einem dünnen Leintuch bedeckt. Deutlich zeichneten sich darunter ihre großen Brüste mit den Brustwarzen ab.
Schnell zog ich mich aus und schlüpfte unter das Leintuch.
Zärtlich küsste ich sie, ich hab den ganzen Tag an dich denken müssen Maya, ich hab dich so vermisst.
Ich dich auch. Zärtlich und innig küssten wir uns. Klaus was willst du noch alles mit mir machen fragte sie völlig unverhofft.
Lass dich doch einfach überraschen.
Sie zog einen Schmollmund. Ich will`s aber jetzt wissen.
Also gut, lass uns einen Sexfilm anschauen, dann kannst du sehen was ich noch so alles gerne mit dir machen würde.
Sofort war sie einverstanden.
Ich hatte noch einen guten Porno in dem die Frauen immer von zwei, drei oder mehr Männern gefickt wurden und auch eine Szene dabei war wo zwei Lesben von vier Männern genommen werden. Schnell stand ich auf und legte die DVD ein. Dann kuschelte ich mich in der
Löffelchen Stellung an Maya.
Der Film begann in einem Cafe wo sich zwei Frauen und Männer kennen lernten, und dann schnell auf ein Hotelzimmer gingen. Dort ging es schnell zur Sache. Erst lecken, dann Blasen, normal Ficken, Arschficken, Partnertausch, und dann weshalb ich diesen Film Maya zeigen wollte, Doppelpenetration.
Ungläubig starrte sie in den Fernseher als sie sehen konnte wie sich ein zweiter Schwanz in die Frau bohrte und zwei Männer gleichzeitig die
Frau in unterschiedlichen Stellungen so richtig hernahmen.
Oh mein Gott, Klaus, das gibt`s doch gar nicht flüsterte sie.
Zärtlich rieb ich meinen steifen Schwanz an ihrem Poloch und ihrer Muschi.
Gefällt`s dir was die da machen?
Stumm schüttelte sie den Kopf.
Warum denn nicht ?
Niemals könnte ich es mit zwei Männern gleichzeitig machen, was denkst du bloß von mir.
Zärtlich rieb ich meinen Schwanz an ihrer inzwischen nassen Pussy.
Ich meine doch nur ob du nicht gerne wissen willst wie sich das anfühlt wenn zwei Schwänze gleichzeitig in dir drin sind.
Du bist pervers Klaus.
Warum, ich will doch nur dass es so schön wie möglich für dich ist. Ich will dich doch auch nicht mit einem anderen Mann teilen. Aber es gibt da doch gewisse Hilfsmittel.
Was meinst du mit Hilfsmittel?
Schon vergessen wie ich dein Hintertürchen gedehnt habe?
Sie schwieg und schaute wieder gebannt auf den Film. Der Frau wurde es von den zwei Männern vom Feinsten besorgt. Der eine hatte ihr
inzwischen in den Mund gespritzt während der andere ihre beiden aufgedehnten Löcher abwechselnd fickte. Als er ihr ihn wieder in den
Arsch schob kam die Frau gewaltig und spritzte ihren Pussysaft nur so heraus.
Maya war total fasziniert.
Kurz darauf spritzte der Mann auf ihre Pussy und die Frau verrieb alles genüsslich auf ihren Schamlippen und ihrer Rosette. Die Szene war zu Ende.
Willst du wirklich nicht wissen wie sich zwei Schwänze gleichzeitig anfühlen, flüsterte ich ihr ins Ohr.
Mein Schwanz rieb die ganze Zeit an ihrem Poloch und ihrer nassen Pussy.
Du bist verrückt Klaus.
Warum denn, glaub mir, das ist das absolut Beste was eine Frau erleben kann. Komm, sag dass ich das mit dir machen soll.
Wieder schwieg sie. Vorsichtig drückte ich meinen Schwanz in ihr Pussyloch.
Laut seufzte sie auf. Vorsichtig Klaus, es tut immer noch etwas weh von heute Morgen.
Zärtlich spielte ich mit ihren harten Knospen und drückte ihn ganz langsam etwas weiter rein.
Ihr Körper verspannte sich etwas und ich verharrte.
Maya, komm sag dass ich das mit dir machen darf.
Wieder schob ich ihn etwas weiter rein. Sie war absolut eng. Zum einen da ihre Beine geschlossen waren, zum Anderen da ihre Pussy sicherlich etwas zu geschwollen war.
Oooouuuhhh, stöhnte sie verhalten auf. Langsam, nicht so schnell.
Ich schmiegte mich komplett an sie und fing an sie ganz vorsichtig zu Bumsen.
Ihre Hand legte sich auf meine Hüfte. Aber sie hielt mich nicht zurück. Eine neue Szene hatte begonnen und wieder schaute sie fasziniert wie eine Frau diesmal von drei Männern gleichzeitig bedient wurde.
Weiter und weiter arbeitete ich mich in ihr enges, nasses heißes Loch hinein. Schön langsam mit Gefühl.
Maya, bitte lass mich das mit dir machen, vertrau mir, bisher hat dir doch alles gefallen was ich mit dir gemacht habe, komm schon sag ja und drückte ihn wieder etwas weiter rein.
Ahhhhhh, warum ist das nur so schön mit dir Klaus, ich bin verrückt nach deinem Schwanz, selbst wenn es weh tut, Klaus, ich liebe dich.
Mach mit mir was du willst, aber nicht heute, bitte nicht heute, Morgen mach ich was du willst, versprochen.
Ganz vorsichtig drückte ich weiter,
Mmmmmhhh, nicht ficken, bleib einfach nur in mir drin und lass uns den Film anschauen.
Zärtlich liebkoste ich ihre Brust, und schob ihn komplett rein. Meine Lenden waren fest an ihre geilen Arschbacken gepresst und so schauten wir den Film an. Es gefiel ihr immer besser.
Ganz langsam bewegte sie ihr Becken hin und her. Ihre Muskeln zogen sich zusammen.
Aaahhhh. Stöhnte ich leise auf.
Spürst du das wenn ich meine Muskeln anspanne fragte sie mich erstaunt.
Ja, und wie, das ist wunderschön. Wieder spannte sie ihre Muskeln an,
Mmmmmhhh, das ist fast so wie wenn du an im Lutschen tust.
Wirklich ?
Ganz ehrlich. Mach bitte weiter.
Wieder und wieder spannte sie ihre Muskeln an und mein Schwanz wurde vom feinsten massiert. Sie konnte ihre Muskeln immer besser
kontrollieren und es war ein Hochgenuss für mich.
Ich war kurz vorm Abspritzen, hör auf, sonst kommt`s mir, ich will den ganzen Film über in dir drin sein, flüsterte ich ihr ins Ohr.
So ging das Spiel über eine Stunde, immer wenn ich ihr sagte dass es mir gleich kommen würde hörte sie auf.
Sag mir wenn du soweit bist flüsterte sie, ich will mit dir zusammen kommen, und fing wieder an mich mit ihren Muskeln zu massieren.
Maya mir kommt`s jetzt gleich.
Sie lies ihr Becken kreisen, ihre Muskeln umspannten meinen Schwanz und ich konnte mich nicht länger beherrschen. Ich pumpte meinen Samen in mehreren Stößen in sie hinein.
Sie kam gleichzeitig. Wieder und wieder zogen sich ihre Muskeln unkontrolliert zusammen. Sie stöhnte nur verhalten auf, ihre Hand in meine Hüfte verkrallt.
Geh nicht raus, ich will dich spüren, es ist so schön wenn du in mir drin bist Klaus.
Sie umklammerte meine Hand und drückte sie fest gegen ihre Brüste. Es war ein tiefes Gefühl der Verbundenheit. Ich war einfach nur glücklich. Wir waren irgendwann so eingeschlafen.
Ich wachte auf. Der Film war zu Ende und Maya schlief tief und fest. Mein Schwanz war immer noch in ihrer Pussy. Vorsichtig zog ich ihn heraus. Sie wachte auf.
Maya, lass uns etwas Essen. In der Küche war noch genug von heute Mittag. Ich machte es warm und wir aßen im Bett. Danach kuschelten wir wieder aneinander und schliefen ein.
Am nächsten Morgen musste ich früh raus da mal wieder einkaufen angesagt war.
Ich kam kurz vor zwölf zurück. Jeanlynn hatte das Wechselgeld und den Schlüssel gestern mit nach Hause genommen und natürlich lief alles
reibungslos.
Ich verstaute die Waren und ging nach Hause.
Maya schlief immer noch. Unglaublich, wahrscheinlich würde sie vierundzwanzig Stunden am Stück schlafen wenn man sie nicht wecken würde. Sanft weckte ich sie auf.
Es ist zwölf, du musst Aufstehen.
Gerne hätte ich einen weggesteckt, aber es war zu spät. In der Kneipe war schon einiges los.
Ich muss Jeanlynn helfen, mach nicht zu lange, ich gab ihr einen zärtlichen Kuss und ging in die Kneipe.
Wir waren wieder das eingespielte Team, ich hinter der Theke, Jeanlynn an den Tischen.
Um kurz vor zwei erschien dann endlich auch Maya. Ich hatte Hunger, musste Duschen und Umziehen musste ich mich auch noch, entschuldigte sie sich. Ich setzte mich an die Theke und Maya übernahm meine Arbeit. Jeanlynn stand immer neben mir wenn sie etwas bei Maya bestellte.
Das erst Mal betrachtete ich sie mir genauer. Sie war am Anfang immer so unscheinbar gekleidet und ich hatte immer nur Augen für Maya. Aber jetzt wo sie sich vorteilhafter kleidete und ihre Figur besser zur Geltung kam, musste ich feststellen, dass sie mindestens genauso schön wie Maya war.
Dies erging den Gästen ebenso. Sie bekam ständig Komplimente, und wie es schien war Maya durchaus eifersüchtig auf Jeanlynn. Bisher war sie immer der Mittelpunkt des Geschehens gewesen. Das hatte sich jetzt durchaus geändert.
Der Tag verging wie im Fluge. Jeanlynn war um sechs nach Hause gegangen und nun um kurz nach sieben war ich mit Maya bei der Abrechnung. Nebenher aßen wir noch Fisch mit Reis den uns ein paar Gäste geschenkt hatten da sie zuviel gegrillt hatten. Alles stimmte und
wir gingen heim.
Ich war absolut geil, heute Morgen war nichts gelaufen und gestern Abend auch nur eine Nummer. Sofort schob ich Maya ins Schlafzimmer und zog sie aus. Sie ließ mich machen.
Nackt stand sie vor mir. Rasch war auch ich nackt und ich drückte sie aufs Bett. Immer noch sagte sie keinen Ton. Ich kniete zwischen ihren Beinen und spreizte sie. Wie auf dem Präsentierteller lag sie da. Ihre herrlich kleine Pussy mit dem kaum erkennbaren Lustknopf und ihr süßes kleines Arschloch, das jetzt da es nicht mehr jungfräulich war etwas ausgefranst aussah.
Vorsichtig zerteilte ich ihre Schamlippen mit meinem Finger. Sie war schon richtig feucht und mein Finger glitt problemlos durch ihre kleinen Lippen. Leise seufzte sie auf. Leicht massierte ich ihre Liebesperle die sofort anschwoll und auch ihre Schamlippen wurden größer. Immer mehr Saft sonderte ihre Pussy ab und ich begann ihn auch auf ihrer Rosette zu verteilen. Sie lag da und genoss meine Zärtlichkeiten. Vorsichtig drang ich in ihre Pussy mit meinem Finger ein.
Sie war herrlich nass und heiß. Nur leicht stöhnte sie auf. Sanft saugte ich an ihrer Liebesperle und drückte nun vorsichtig gegen ihre Rosette. Bis über den Fingernagel konnte ich eindringen. Dann fehlte die Schmierung.
Warte kurz, ich bin gleich wieder da, sagte ich zu ihr. Stand auf und holte die Gleitcreme aus dem Bad und dann den kleineren Dildo aus dem Schrank.
Sie hatte die Augen nicht geöffnet und so nicht gesehen dass ich den Dildo mitgebracht hatte.
Wieder kniete ich mich zwischen ihre Beine. Langsam mit Gefühl glitt meine Zunge durch ihre Schamlippen, mein Finger verteilte die Gleitcreme auf ihrer Rosette immer wieder dabei etwas ins Poloch drückend.
Ihr seufzten wurde jetzt lauter.
Gefällt`s dir?
Jaaa, hör nicht auf, bitte mach weiter.
Vorsichtig drückte ich meinen Finger in ihr Poloch. Sie war total entspannt und verkrampfte nicht einmal.
Mmmmmhhhh, mit einer Hand massierte ich abwechselnd ihre Brüste, immer mal wieder sanft an ihren steil aufgerichteten Nippeln zwirbelnd. Meine Lippen saugten an ihrer Liebesperle während ich jetzt zwei Finger in ihr kleines enges Poloch schob.
Uuuuuuhhhhhh, Oh ja, ist das schön, Mmmmhhhhh. Nur ganz kurz zogen sich ihre Muskeln zusammen.
Vorsichtig durchdrang ich komplett ihren Schließmuskel.
Ah, Ooooouuhhh, shit, was für ein Gefühl.
Schön langsam glitten meine Finger in ihrem Arschloch hin und her.
Mit der andern Hand nahm ich den Vibrator und schaltete ihn ein.
Das Summen irritierte sie. Erschrocken schaute sie mich an.
Was ist das.
Ein Plastikschwanz, und ließ in vorsichtig über ihre Lustperle gleiten.
Ooouuh, shit, Klaus.
Gefällt`s dir?
Oooouuhh, und wie.
Soll ich weitermachen,
Ja, Ja, bitte. Mach mit mir was du willst.
Sanft zerteilte ich mit dem Dildo ihre Schamlippen. Meine zwei Finger immer noch in ihrem Arschloch hin und her bewegend.
Sie wurde immer geiler.
Ihre Pussy glänzte total und über ihren Damm lief immer mehr Pussysaft auf meine Finger den ich dann sofort in ihr Arschloch einarbeitete.
Vorsichtig drückte ich die Spitze des Dildos in ihr kleines Pussyloch.
Aaaaahhhhhh, und ihre Beine zitterten etwas.
Ganz langsam schob ich ihn weiter rein.
Sie wand sich jetzt mit ihrem Becken hin und her. Das Vibrieren machte sie total geil. Etwas mehr als zur Hälfte war er jetzt in ihrer Pussy und es sah so aus als ob es ihr gleich kommen würde.
Schnell zog ich ihn heraus. Enttäuscht stöhnte sie auf.
Bitte hör nicht auf, bitte, bitte, weitermachen.
Meine Zunge glitt durch ihre Schamlippen. Langsam zog ich meine Finger aus ihrem Arsch und begann vorsichtig mit dem Vibrator auf ihre Rosette zu drücken.
Aaaahhhhhh, shit,
etwas stärker drückte ich nun und die Eichel glitt in ihr Arschloch.
Lautes Keuchen, langsam, nicht so schnell, Uuuuuoooohhh,
Ich verharrte, fest saugte ich an ihrer Liebesperle. Dann schob ich ihn wieder ganz vorsichtig weiter rein. Aaahhhhhhh, weiter, der Schließmuskel war durchdrungen. Aaaaahhhh,
Ha, Ha, und wieder ihr lautes Keuchen. Shit, was für ein Gefühl.
Langsam drückte ich den Daumen meiner anderen Hand in ihre Pussy. Was für ein geiles Gefühl. Sie war so eng wie beim ersten Mal, und deutlich konnte ich das Vibrieren des Dildos in ihrem Arsch an meinem Finger spüren.
Ooooouuuhhhhh, langsam, bitte, Oh Shit, Ooooouuhhh.
Ihre Beine zitterten unkontrolliert. Langsam drückte ich den Dildo komplett in ihr Arschloch hinein.
Es musste eine unglaubliche Körperliche Reizung für sie sein. Sie kam mit einem lauten Aufschrei. Der Saft quoll nur so aus ihrer zuckenden Pussy. Wahnsinn wie mein Daumen massiert wurde, und dazu das Vibrieren des Dildos in ihrem Arsch. Nur langsam beruhigte sie sich.
Klaus, fantastisch, mach einfach immer weiter, nur nicht aufhören, bitte nicht aufhören, Oh Shit.
Komm halt den Dildo fest damit er nicht rausrutscht, wies ich sie an ihre Hand zu ihrem Arsch führend.
Kurz wichste ich meinen Schwanz steif und ließ ihn dann durch ihre Schamlippen gleiten.
Selbst hier konnte ich schon das Vibrieren leicht Spüren. Vorsichtig drückte ich gegen ihr jetzt verschlossenes Pussyloch. Es war nicht einfach Einzudringen.
Laut stöhnte sie auf. Sie war so unglaublich eng, der Dildo drückte den Liebeskanal ihrer Pussy zusammen.
Ihre Augen waren weit aufgerissen, ebenso ihr Mund, aber es war ein stummer Aufschrei. Kein Laut kam aus ihrem Mund. Es war ein
ungläubiger Blick, so als ob sie nicht glauben wollte dass sie gerade das erste Mal zwei Schwänze rein gesteckt bekommt, und dass das ihr
Körper auch noch zu lässt.
Weiter drückte ich ihn rein, einfach absolut unglaublich. Mein Schwanz kribbelte von den Vibrationen, dazu diese fantastische Enge, Hitze und
Nässe. Weiter und weiter, bis ich mich total versenkt hatte.
Ihr Keuchen war unglaublich. Kein Schreien oder Stöhnen, nur dieses laute unregelmäßige Keuchen. Sie zitterte jetzt am ganzen Körper. Vorsichtig fing ich an sie zu Bumsen.
Aaaahhhhhhh, Ooooouuuhhhhh, Shit, was für ein Gefühl, das gibt`s doch garnicht, Klaaaauussssss, Oh Gott, mir kommt`s schon wieder. Einfach unglaublich. Ihre zuckende Pussy massierte meinen Schwanz so unglaublich fest dass auch ich mich nicht mehr länger beherrschen konnte. In drei oder vier Stößen spritzte ich ihr alles in ihr zuckendes Pussyloch.
Sie stammelte irgendetwas in Tagalo vor sich hin. Völlig weg war sie, obgleich der extremen körperlichen Reizung die der Dildo und mein Schwanz ihr bescherten.
Klaus, Oh mein Gott Klaus, was machst du nur mit mir, das gibt`s doch wirklich gar nicht. Ich träume das bestimmt nur, zwick mich.
Mein Schwanz war immer noch hart.
Sanft zwickte ich sie in den Schenkel und fing an sie fester zu Bumsen. Er wurde wirklich nicht kleiner. Die Vibrationen und die unglaubliche Enge machten mich so geil, dass ich sofort ein zweites Mal konnte. Langsam dehnte sich ihre Pussy etwas und ich konnte sie leichter Bumsen. Sie war schon wieder völlig hin und weg. Die Gefühle übermannten sie. Wild ging ihr Kopf von links nach rechts, ihre Hände massierten selbst ihre Brustwarzen, zogen daran, wie ich es mir nicht getraut hätte. So in Ekstase hatte ich bis dahin noch keine Frau gesehen.
Komm, lass mich in deinen Arsch, nahm ihre Hand die den Dildo gehaltenhatte weg und langsam rutschte er raus. Schnell zog ich meinen Schwanz aus ihrer Pussy und steckte ihn in ihr immer noch halb geöffnetes Arschloch. Problemlos konnte ich eindringen. Das Vibrieren hatte ihren Schließmuskel völlig aufgedehnt und entspannt.
Fest bumste ich sie jetzt in den Arsch. Jeder Stoß von einem lauten Ah, Ah, begleitet.
Herrlich wie sich das anfühlte. Diese Hitze, dabei diese Weichheit, laut klatschte es wenn meine Lenden auf ihren Arsch prallten. Ihre
Aufschreie gingen mehr und mehr in ein Gewimmer über. Leicht glucksende Geräusche gab ihr Darm jetzt von sich. Auch sie musste spüren dass da wohl gleich etwas herauslaufen könnte.
Nicht aufhören, nicht aufhören, bitte, bitte, es ist mir egal, nur nicht aufhören, Oh Shit, Uuuuuuuhhhh, Uuuuuuuhhhhh, Oh ja, Ha, Ha, nicht aufhören.
Immer deutlicher konnte man riechen in welche Körperöffnung ich sie bumste.
Oh Shit, Klaus, fantastisch, ich komme schon wieder, Ah, Ah, Ah, Ah,
Wieder sonderte ihre Pussy eine unglaubliche Menge Saft ab.
Auch ich konnte mich jetzt nicht mehr länger beherrschen, So fest ich konnte fickte ich sie und spritzte ihr mit einem lauten Aufschrei mein Sperma ins Arschloch.
Erschöpft brach ich fast schon über ihr zusammen nachdem das letzte Zucken abgeklungen war. Ich war schweißgebadet, mein Herz raste, ich schnappte nach Luft so hatte ich mich angestrengt.
Auch ihr ging es nicht anders.
Bestimmt fünf Minuten lagen wir so da. Mein Schwanz immer noch in ihrem Arschloch.
Als ich mich etwas erholt hatte richtete ich mich wieder auf und zog vorsichtig meinen Schwanz heraus.
Ihr Poloch blieb weit geöffnet. Eine hellbraune zähe Flüssigkeit lief heraus. Mein Sperma vermischt mit dünn gefickter Scheiße.
Von ihrer Pussy lief immer noch Saft über den Damm nach unten und vermischte sich. Was für ein Anblick. Was für ein Geruch.
Devinitiv war der Sex mit Maya der absolut Beste den ich jemals hatte.
Komm zu mir, sagte sie und streckte ihre Arme aus. Das können wir später immer noch putzen und waschen.
Wir rutschten weiter aufs Bett und umarmten uns zärtlich. Wir lagen nur da und schauten uns in die Augen, immer mal wieder ein zärtliches Küssen und Streicheln.
Ich war so etwas von im siebten Himmel.
Später liebten wir uns noch einmal total zärtlich. 69, sie meinen Schwanz ganz weit im Mund und ich ihre Rosette und Pussy sauber leckend. Es war nichts Ekliges für uns dabei, es war einfach nur Zärtlichkeiten austauschen und sich so nah wie möglich sein.
Irgendwann schliefen wir ein.
Die nächsten zwei Tage vergingen wie im Fluge.
Wir liebten uns morgens und abends nach der Arbeit. Alle Variationen die man zu zweit mit Sexspielzeug machen konnte machten wir durch. Es war wie ein Rausch.
Wieder kamen wir abends nach Hause und vielen sofort wie die Wilden übereinander her. Drei Mal kam es mir in dieser Nacht und Maya
mindestens doppelt so oft. Wieder einmal hatten wir absolut tabulosen, hemmungslosen, a****lischen perfekten Sex gehabt und lagen beide auf dem Rücken und hielten uns an den Händen. Beide das Erlebte verarbeitend.
Plötzlich rollte sie sich auf mich. Klaus, ich muss jetzt nach Hause gehen. Was ? Was willst du tun, fragte ich verständnislos.
Mein Freund kommt morgen Früh, ich muss daheim sein wenn er nach Hause kommt, versteh doch.
Ich konnte es nicht glauben, wir waren absolut glücklich, keinen Gedanken hatte ich an ihren Freund verschwendet, für mich war klar dass wir jetzt fest zusammen waren.
Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Das konnte doch nicht sein? Sie hatte mit mir definitiv den Sex ihres Lebens, wir verstanden uns auch sonst perfekt, und jetzt wollte sie wieder zu diesem Nichtsnutz mit seinem Minischwanz zurück? Ich versuchte alles um sie Umzustimmen, aber ich hatte keine Chance. Sie stand auf und ging Duschen.
Ich lag immer noch wie betäubt auf dem Bett als sie sich anzog. Dann kam sie nochmals ans Bett, setzte sich neben mich, streichelte mein Gesicht und küsste mich zärtlich.
Ich muss jetzt gehen, morgen früh um zehn bin ich wieder da. Die Schicht wechselte Morgen, aber das war mir wirklich mehr als egal. Ich wollte sie in den Arm nehmen, aber sie drückte meine Hand zur Seite und schüttelte stumm den Kopf.
Die Tränen standen mir in den Augen, ich wollte es nicht wahrhaben, aber sie stand wirklich auf und ging. Ich konnte hören wie sich die Haustüre schloss.
Hemmungslos weinte ich jetzt, ich war so unendlich verliebt in diese Frau.
Ich fühlte mich als ob man mir das Herz heraus gerissen hätte.
Ich versuchte zu verstehen warum sie das getan hatte, aber so sehr ich mir auch das Hirn zermarterte, ich kam auf keine Lösung. Irgendwann war ich dann wohl doch eingeschlafen.

100% (12/0)
 
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 1,843
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
eine geile story