Auf den Philippinen (Netzfund, Autor unbekannt)

Maya wird immer .....
Es war unglaublich, meine schüchterne Bedienung Jeanlynn verführte mich tatsächlich in meinem Lokal. Ich saß da und sie tanzte vor mir. Ließ ihre Hüften kreisen, massierte sich selbst die Brüste, fuhr sich mit der Zunge über ihre Lippen, streckte mir ihren Arsch entgegen ihn dabei selbst streichelnd, drehte sich herum und ließ ihre Hände über ihre Pussy gleiten.
Klaus ich will dich, ich will dich schon so lange, bitte nimm mich heute Nacht.
Während sie tanzte zog sie sich langsam das T-Shirt aus und dann ihren kurzen Rock. Durch den dünnen Baumwolle Bh konnte ich ihre dunklen hervorstehenden Nippel ihrer festen mittelgroßen Brüste sehen. U nter dem Slip zeichneten sich ihre geschwollenen Schamlippen ab. Was war bloß in meine schüchterne Jeanlynn gefahren? Sie zwängte sich zwischen meine Beine und drückte meinen Kopf zwischen ihre Brüste. Rutschte langsam an mir herunter und drängte ihre Zunge zwischen meine Lippen.
Nimm mich, bitte, hauchte sie mir ins Ohr.
Dann kniete sie vor mir und öffnete ohne Scheu meine Hose. Griff beherzt in meine Unterhose und holte mein bestes Stück hervor. Ich konnte es nicht glauben, das konnte nicht Jeanlynn sein.
Sie genierte sich schon wenn ich ihr einen brüderlichen Kuss auf die Backe geben wollte. Beherzt nahm sie ihn in die Hand und massierte ihn.
Schnell war er zur vollen Größe erwacht. Ihre flinke Zunge umspielte meine Eichel während sie mir die Vorhaut vor und wieder zurückzog.
Hatte ich mich so in ihr getäuscht? War sie gar nicht das schüchterne kleine Mädchen wie ich sie immer gesehen hatte. Ihre Lippen umschlossen
meinen Schwanz und immer weiter verschwand er in ihrem Mund. Was für ein Gefühl, diese meinen Schwanz fest umschließenden Lippen zu spüren?
Er war jetzt bestimmt schon über zehn Zentimeter weit in ihrem Mund und immer noch hielt sie nicht an. Ich konnte spüren wie ich in ihrem
Rachen anstieß. Sie verharrte kurz, und fing dann an weiter zu drücken. Meine Eichel wurde zusammen gepresst und es fühlte sich an als ob man ihn in ein jungfräuliches Arschloch steckt. Unglaublich was sie mit mir machte.
Fest wurden meine Brustwarzen zusammen gedrückt und ich erwachte mit einem lauten Aufstöhnen.
Oooouuhhh Jean, Yeah, Ooooouuhhhh, gerade noch konnte ich das Jeanlynn unterdrücken, es war Maya die zwischen meinen Beinen kniete und versuchte meinen Schwanz komplett aufzunehmen, wie sie es vorher in dem Porno gesehen hatte. Was für ein Traum.
Hoffentlich hatte sie nicht verstanden was ich sagen wollte.
Ooooouuuhhh, Maya, Maya, was machst du mit mir. Mmmmmmhhhh, und weiter drückte sie.
Mehr und mehr verschwand mein Schwanz in ihrem Mund. Wieder hielt sie an, röchelte etwas und versuchte tief und langsam durch die Nase zu atmen, genau so wie es vorher dem Mädchen im Film beigebracht worden war. Immer noch zwirbelte sie fest an meinen Brustwarzen und mein Schwanz verschwand Millimeter für Millimeter weiter in ihrem Mund. Ich konnte es im Halbdunkel nur schemenhaft sehen, aber es war fantastisch zu sehen wie ihr Kopf sich immer mehr meinem Körper näherte begleitet von diesem leisen Röcheln.
Cccchhhhhh, Cccchhhh, Mmmmmmhhh.
Er war wirklich komplett in ihrem Mund verschwunden. Ich konnte ihre Lippen am Schaftende spüren und wie sie gegen meinen Körper drückten. Ihre Hände umklammerten jetzt meine und vorsichtig begann sie auf und ab zu fahren.
Was für ein Gefühl, ihre Lippen an meinem Schaft und gleichzeitig dieses Gefühl an meiner Eichel die fest zusammen gedrückt wurde von ihrem Rachen. Ich war im siebten Himmel.
Oh Maya, Maya, so wunderschön, bitte nicht aufhören, nicht aufhören.
Ccccchhhh, Ccccchhh, Mmmmmhhh, röchelte und stöhnte sie auf.
Langsam zog sie ihren Kopf zurück. Ich konnte spüren wie meine Eichel wieder freigegeben wurde.
Maya, nicht aufhören, bitte, ich mach was du willst, aber jetzt nicht aufhören flehte ich sie an.
Aber weiter und weiter zog sie ihren Kopf zurück. Mein Schwanz war total nass von ihrem Speichel und auch aus ihrem Mund hing ein Speichelfaden, was für ein Anblick.
Klaus, ihre Stimme krächzte etwas, sie musste sich räuspern, Klaus ich kann nicht schlafen, ich weiss auch nicht warum, ich bin so geil, bitte fick mich, fick mich wie du willst, bitte, ich brauch das jetzt, flüsterte sie gleichzeitig küssend meinen Oberkörper hoch rutschend. Ihre total nassen Lippen legten sich auf meine und ihre Zunge wirbelte in meinem Mund. Bitte fick mich.
Mein Schwanz glitt durch ihre Schamlippen, sie war total erregt, griff nach hinten und führte meine Eichel an ihr Pussyloch.
Fick mich, bitte, ich will dich spüren.
Vorsichtig drückte ich ihn rein. Es ging erstaunlich leicht. Sie war so unglaublich nass und heiß, ohne anzuhalten glitt ich komplett in sie. Ooooouuuhhhh, Yeah, so schön dich so tief in mir zu spüren, fick mich.
So gut es ging fickte ich sie, aber es war ihr nicht fest genug,
Mehr, fester, schneller, bitte Klaus, ich brauch das jetzt, Oooouuhh, so schön dein dicker langer Schwanz, Ooooouuuhhh.
Komm Maya, setz dich hin, sagte ich zu ihr und drückte ihren Oberkörper nach oben, fick dich selbst.
Es dauerte etwas bis ich sie in die richtige Position gebracht hatte, aber dann verstand sie und fing an auf meinem Schwanz auf und ab zu gleiten. Immer sicherer wurde sie. Ihre wackelnden großen Brüste waren dicht vor meinem Gesicht und immer wieder konnte ich an ihren geilen Nippeln lutschen.
Sie setzte sich gerade hin und versenkte meinen Schwanz komplett in ihrer Pussy.
Oooooouuhhh, ihr Becken kreiste und fest presste sie ihren Kitzler auf meinen Körper. Ooooouuuhhh, Klaus, so schön, ich kann spüren wie dein Schwanz ganz hinten anstößt, Ooooouuuuhhh,
schneller und schneller kreiste ihr Becken, ihre Hände in meine Brust verkrallt. Fester und härter fickte sie sich jetzt, immer weitere Wege ging sie, weiter und weiter hob sie ihr Becken an um sich dann auf mich fallen zu lassen.
Ooooooohhhhhh, Ooooooohhhhh, Shit, Klaaauuuuuussss, Ooooouuuhhhhhhh, ich komme, ich komme, fest presste sie ihren Körper an mich, ihr Becken rotierte, es tat schon etwas weh so fest drückte sie, es schmerzte so fest waren ihre Hände in meine Brust verkrallt.
Aaaaaaaahhhhh, Ah, Ah, Ah, Ooooouuhhhhhhhhhh, kam sie mit einem lauten Aufstöhnen.
Ihr Körper erbebte so wurde sie von ihrem Orgasmus durchgeschüttelt. Erschöpft sank sie auf mir zusammen.
Oh Klaus, das war so schön, bitte lass uns das jetzt jeden Tag so machen, flüsterte sie mir ins Ohr. Ich hatte ja schon zweimal abgespritzt heute und durch das Cialis war ich noch lange nicht soweit abzuspritzen. Langsam bumste ich sie weiter.
Komm steck ihn dir hinten rein, flüsterte ich ihr ins Ohr. Erschöpft, schnell atmend lag sie auf mir,
Ha, Ah, Klaus, ich kann nicht mehr, bitte, ich blas dir einen, ok.
Ich drehte uns herum so dass sie unten lag. Nahm ihre Beine und legte sie mir auf die Schultern.
Klaus, bitte, ich kann nicht mehr, bettelte sie.
Vorsichtig fing ich an zu Stoßen. Ganz rein und dann wieder fast ganz raus. Sie war so unendlich nass, und ihre Pussy war jetzt langsam auch so weit gedehnt, dass ich ihn ganz raus ziehen konnte ohne dass sich ihr Loch verschloss. Problemlos konnte ich wieder eindringen.
Oh shit, Ungläubig waren ihre Augen aufgerissen, sie konnte nicht glauben dass ihr Pussyloch nun so groß war. Oooooouuuhhh,
Klaus, Oh shit, das gibt's doch gar nicht,
Ganz raus und dann immer nur meine Eichel versenkend fickte ich sie jetzt. Dann immer mal wieder steckte ich ihn komplett rein was sie jedes Mal laut aufschreien ließ, Ah, und ganz raus, Ah, wieder ganz rein,
Oooooouuhhh shit, Klaaauuuuusssssss, Ooooooh, mir kommts schon wieder, Oooooouuhhhhh, ihr Körper verspannte sich mehr und mehr, mit lauten Ah, Ah, Ah, Ah, Ah, kam sie.
Langsam verklang ihr Orgasmus.
Oh mein Gott, lass meine Beine runter, bitte, ich kann wirklich nicht mehr, bitte.
Ich wollte jetzt endlich auch abspritzen, aber da ihre Pussy nicht mehr wirklich eng war, war die Reizung nicht groß genug. Ich zog ihn raus und schob ihr ein Kissen unter den Arsch.
Klaus was hast du vor, bitte, ich will nicht mehr, lass mich dir einen Blasen, ich schluck auch alles, ich verspreche es dir, flehte sie mich
an.
Du hast mich aufgeweckt, jetzt will ich auch was davon haben.
Spreizte ihre Beine und rieb meine Eichel an ihrem von ihrem Pussysaft völlig durchnässten Poloch.
Klaus, bitte nicht, es tut weh, Oh mein Gott, warum hörst du nicht auf.
Fester drückte ich zu und meine Eichel glitt in ihr Poloch. Es ging ohne großen Widerstand. Sie war immer noch gedehnt von vorher.
Ah, Ha, Uuuuuuuuuhhhhh, langsam, bitte, Oooouuhhhh.
Auch wenn sie die ganze Zeit gejammert hatte, hör bitte auf, sie ließ mich machen. Rasch hatte ich ihren Schließmuskel durchdrungen. Laut
keuchte sie. Ich verharrte und gab ihr Zeit sich an meinen Schwanz zu gewöhnen.
Immer wieder zog sie ihre Muskeln zusammen um sich an den Eindringling zu gewöhnen. Weiter schob ich ihn rein. Sie war wirklich noch fast völlig gedehnt von vorher. Ich schob ihn ohne anzuhalten komplett rein.
Shit, das gibt`s doch gar nicht, Oooouuhhh. Dein dicker Schwanz ist wirklich komplett in meinem Arsch, Ooooouuuhhh, Shit, Klaus, was machst du nur mit mir.
Am Anfang war es nicht einfach rein und raus zu gehen da die Schmierung etwas fehlte. Aber schnell wurde ihr Arschloch schleimig und er flutschte immer besser.
Sie keuchte laut, das war alles, kein Aufstöhnen oder Jammern, sie hatte sich mir ergeben, sich damit abgefunden dass ich sie ficken würde bis zum bitteren Ende. Schneller und fester fickte ich sie jetzt, es klatschte wenn sich unsere Körper berührten.
Rasch war sie wieder komplett aufgedehnt und es war nahezu keine Reibung zu verspüren. So würde ich nie zum Abspritzen kommen.
Ich zog ihn raus und kniete mich vor ihr Gesicht. Als sie verstand was ich wollte wehrte sie sich.
Klaus, hör auf, ich mach das nicht.
Stell dich nicht so an, nimm ihn in den Mund.
Sie drückte mich mit den Händen weg von ihrem Gesicht. Aber ich war stärker. Mein Schwanz drückte auf ihre Lippen. Angewidert drehte sie den Kopf zur Seite.
Ich will das nicht, und wehrte sich mit allen Kräften.
Ich kniete mich auf ihre Hände und schob ihr ein Kissen unter den Kopf.
Klaus bitte, ich kann das nicht, er war doch in meinem Arsch, bitte nicht.
Versuch es, vertrau mir, es ist nicht schlimm. Ich hielt ihren Kopf fest und drückte meine Eichel auf ihre Lippen. Fest presste sie sie zusammen und schüttelte so gut es ging ihren Kopf. Ich gab nicht auf.
Ihre Kräfte erlahmten und sie ergab sich in ihr Schicksal. Widerwillig öffnete sie ihre Lippen. Regungslos lag sie jetzt da, die Augen geschlossen, ohne jegliche Gegenwehr. Langsam drückte ich ihn ihr weiter in den Mund. Sie verspannte sich etwas in der Erwartung dass es schrecklich schmecken musste. Ganz langsam vor und zurück. Mehr und mehr entspannte sie sich wieder. Anscheinend hatte sie ihren Ekel überwunden und es gefiel ihr mehr und mehr mir ausgeliefert zu sein.
Fest saugte sie jetzt an ihm und auch ihre Zunge liebkoste meinen Schwanz. Sie wollte ihre Hände unter meinen Armen hervorziehen, aber ich ließ es nicht zu.
Mmmmmmhhh, Mmmmmmuuahhhhh, sie wollte etwas zu mir sagen und ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund.
Klaus, es gefällt mir, bitte lass meine Hände los, ich will ihn ganz im Mund haben, bitte, bitte, lass mich los.
Ich vertraute ihr, und wirklich, sie legte ihre Hände auf meine Hüften und dirigierte mich wie ich ihn rein zu stecken hatte. Weiter und weiter zog sie mich an sich heran und mehr und mehr verschwand mein Schwanz in ihrem Mund.
Mmmmmhhhh. Ich stieß an ihrem Rachen an. Und sie zeigte mir anzuhalten. Ich verharrte. Sie sammelte sich und konzentrierte sich darauf den Würgereiz zu überwinden. Immer wieder zog sie mich etwas heran, dann wieder zurückschiebend. Sie röchelte etwas dabei. Mehr und mehr wurde meine Eichel in ihren Rachen gedrückt. Unglaublich wie sie das machte.
Ich konnte mich nicht mehr länger beherrschen. War zuvor das Gefühl zu gering um mich Abspritzen zu lassen, war es jetzt genau das Gegenteil.
Das erste Mal dass ich erleben konnte wie eine Frau nach dem Arschficken meinen Schwanz in den Mund nimmt, und dazu noch versucht
ihn komplett rein zu schieben. Mit lautem Aufstöhnen spritzte ich ihr direkt in den Rachen. Wieder und wieder zuckte mein Schwanz.
Zärtlich massierte sie meine Arschbacken und ließ mich den Moment auskosten. Sie war eine perfekte Liebhaberin.
Als mein Orgasmus abgeklungen war zog ich ihn vorsichtig heraus. Noch ein letztes Mal umspielte ihre Zunge meine Eichel.
Küss mich Klaus, bitte küss mich.
Ich zögerte, mein Schwanz war schließlich in ihrem Arsch gewesen.
Bitte Klaus, ich brauch das jetzt, oder ekelt es dich jetzt vor mir.
Ich würde nicht drum herum kommen wurde mir klar. Wenn ich mich jetzt weigern würde, konnte ich sicher sein dass sie das nie wieder für mich tun würde. Ich legte mich auf sie und küsste sie zärtlich. Wie würde es wohl schmecken fragte ich mich als sich meine Lippen den ihren näherten. Es war nahezu geschmacksneutral, da sie was auch immer an meinem Schwanz gewesen war schon geschluckt hatte. Innig und zärtlich küsste ich sie.
Maya ich liebe dich so sehr, du bist einfach wundervoll, ich liebe dich.
Zärtlich hielt sie mich in ihren Armen und streichelte meinen Rücken.
Wir mussten irgendwann so eingeschlafen sein. Ich wurde vom Klingeln des Weckers wach.
Maya war fest an mich gekuschelt. Vorsichtig löste ich mich von ihr. Schlaftrunken murmelte sie irgendetwas vor sich hin und schlief dann weiter.
Es war neun Uhr und ich machte Frühstück. Rührei mit Schinken und dazu Kaffee. Kurz darauf kam Jeanlynn, wie immer überpünktlich. Heute sah sie wirklich hinreisend aus. Bisher hatte sie sich immer unauffällig gekleidet. Weite T-Shirts, Röcke, oder nicht eng anliegende Hosen, dazu die Haare immer hochgesteckt oder als Zopf geflochten.
Noch nie hatte ich ihre Figur wirklich begutachten können. Man konnte immer nur vermuten.
Wow, du siehst aber sexy heute aus, lobte ich sie.
Sie wurde total verlegen und lächelte unsicher und schüchtern.
Ihre Haare waren offen und fielen ihr weit über den Rücken und umrahmten ihr Gesicht anmutig. Sie hatte ein eng anliegendes bauchfreies Top an. Ihre Brüste waren größer als ich bisher immer vermutet hatte. Man konnte sogar die Ansätze ihrer Brüste sehen.
Ihr Bauch war makellos, flach und fest. Auch ihre Taille war ausgeprägter als bisher vermutet. Dazu trug sie einen kurzen Jeansrock der an der Seite geschlitzt war. Sie hatte wohlgeformte feste schlanke Beine und auch ihr Arsch war wohlgerundet.
Ich war sprachlos.
Brauchst nicht verlegen zu sein, du siehst wirklich toll aus, ich bin mir sicher den Gästen werden heute die Augen ausfallen.
Wieder lächelte sie verlegen.
Ich gab ihr den Geldbeutel und Schlüssel und weg war sie.
Es war ihr anscheinend richtig peinlich dass ich ihr gesagt hatte wie toll sie aussieht.
Ich war total geil. Der Ansatz ihrer prallen Brüste und dazu ihre langen schlanken Beine hatten meine Fantasie angeregt. Ich schloss die Türe ab und ging ins Schlafzimmer.
Maya lag nackt rücklings auf dem Bett.
Schnell zog ich meine Hose aus und zwängte mich zwischen ihre Schenkel.
Schlaftrunken wachte sie auf. Mein Schwanz war steinhart und ich rieb ihn sofort an ihrer Pussy.
Nicht, hör auf, was soll das und wollte mich von sich runter schieben.
Maya ich bin so geil, ich will dich jetzt sofort flüsterte ich sie dabei küssend.
Ich will nicht, später vielleicht, und versuchte sich meiner zu erwehren.
Ihre Pussy war trocken. Ich spuckte in die Hand und verteilte meine Spucke auf ihrer Pussy.
Lass das, hör auf, hörst du, ich will nicht.
Ich machte einfach weiter. Komm schon, du willst es doch auch, kleine geile Stute.
Wieder setzte ich meinen Schwanz an ihrer Pussy an. Fest drückte ich ihn rein. Durch die Spucke kam ich bis zur Eichel rein.
Sie war innen total trocken, kein bisschen erregt.
Laut schrie sie auf, Aaauuuhhhhh.
Wild küsste ich sie, aber sie drehte ihren Kopf zur Seite, ich will nicht. Aaauuuhhhh.
Fest hatte ich ihre Arme auf das Bett gedrückt. Komm schon, mach mit und versuchte sie wieder zu küssen. Fester drückte ich ihn
rein. Es tat weh da jegliche Reibung fehlte.
Du Schwein, hör auf und wand sich unter mir.
Mit meinem ganzen Gewicht lag ich auf ihr. Meine Zunge spielte in ihrem Ohr.
Ganz vorsichtig zog ich ihn etwas raus und dann wieder rein. Sie hatte aufgehört sich zu wehren.
Maya, ich bin so verrückt nach dir, ich will dich so sehr, flüsterte ich ihr ins Ohr. Komm schon, mach mit.
Sie wurde etwas feuchter und ich konnte weiter eindringen.
Komm schon du geile Dreilochstute flüsterte ich ihr ins Ohr.
Oooouuuhhhh, langsam, weiter hatte ich ihn reingedrückt.
Ah, Ah, fest drückte ich ihn bis zum Anschlag rein.
Aaaauuuuuuhhhhh, Ha, Ooooouuuhhhh, du Schwein, Ooooooouuuhhhh.
Ich fick dich jetzt richtig durch du geile Sau, komm schon, du brauchst es doch auch, oder warum bist du schon wieder so nass.
Sie war wirklich von einer auf die andere Sekunde klatschnass geworden. Rücksichtslos zog ich ihn raus und rammte ihn fest wieder rein. Aaaauuuuhhhh, Klaus, bitte, nicht so fest, bitte, Ooouuuuhhh,
Ich ließ ihre Hände los und stützte mich ab. So fest und schnell wie ich konnte fickte ich sie.
Sie lag da die Hände neben dem Kopf und die Beine angezogen damit ich leichter eindringen konnte. Bei jedem Stoß wurde sie etwas durchs Bett geschoben und ich musste nachrutschen.
Jeder Stoß war von einem lauten Ha begleitet. Ich hatte sie irgendwann durchs ganze Bett gebumst und ihr Kopf hing über die Bettkante nach unten.
Es kam ihr urplötzlich und gewaltig. Es spritzte förmlich aus ihr heraus, sie war total weggetreten, kraftlos hing ihr Kopf nach unten und sie atmete schwer,
Klaus, bitte, spritz mich voll, bitte, ich brauch das jetzt.
Ich wusste wirklich nicht was mich an Jeanlynns Anblick so unendlich geil gemacht hatte, aber ich wollte Maya total fertig machen. Ich zog ihn raus aus ihrer geschundenen Pussy, zog sie an den Beinen zur Bettkante, drehte sie rum so dass ihr Arsch dort zu liegen kam. Die Gleitcreme stand noch von gestern neben dem Bett.
Ehe sie reagieren konnte hatte ich ihre Rosette damit eingeschmiert.
Bitte nicht mein Arsch, bitte, bitte, er tut so weh von gestern, schon war ich mit einem Finger eingedrungen.
Laut keuchte sie.
Ich fick dich in alle Löcher du geile Stute, und zum Schluß spritz ich dir ins Maul, hörst du?
Und schon schob ich zwei Finger rein.
Aaaaauuuhhhhh,
Ooooouuuhhh, Klaaauuuusssss, Ha, Auuuuhh. Sie wand sich unter mir, aber eisern hielt ich sie an der Bettkante fest.
Nochmals zog ich meine Finger raus und drückte ihr mehr Gleitcreme ins leicht geöffnete Arschloch.
Langsam ergab sie sich in ihr Schicksal und hörte auf sich zu wehren.
So ist`s gut, du geile Sau, jetzt reiß ich dir dein kleines geiles Arschloch auf.
Ich war wirklich wie von Sinnen. Ich setzte meinen Schwanz an und drückte ihn ihr rücksichtslos durch den Schließmuskel. Sie schrie so laut auf, dass ich dachte man müsste es in der Bar oder auf der Straße hören.
Fest drückte ich ihre Schultern auf das Bett und drückte ihn weiter und weiter rein, ihr Jammern, Schreien, Betteln ignorierend.
Rasch war ihr Arschloch aufgedehnt und ihr Jammern ging langsam in ein wollüstiges Stöhnen über.
Oh Shit, Ooooouuuhhhh, du bist so gut, fick mich, jaaaaaaaaa, besorg`s mir du geiler Hengst!, Ooooouuuhhhh jaaaaaaaa.
Problemlos konnte ich ihn hin und her bewegen.
Ihr Schließmuskel war wieder völlig aufgedehnt. Wenn ich meinen Schwanz ganz heraus zog blieb ihr Loch vollständig geöffnet. Jedesmal machte es leise Plop wenn ich ihn heraus zog. Nach kurzer Zeit fing sie an zu Furzen da ich ihr jedes Mal Luft in den Darm drückte wenn ich ihn ganz raus zog und wieder rein steckte. Ich drehte sie auf den Rücken und spreizte ihre Beine.
Ihr Poloch war immer noch offen. Ansatzlos steckte ich ihn wieder rein.
Ooooouuuhhh, shit, oh ja, fick mich. Sie war jetzt wieder völlig weggetreten, sie wollte nur noch genommen werden.
Ich wechselte in ihre Pussy,
Ha, Oooouuhhh, und wieder ins Arschloch, abwechselnd steckte ich ihn in ihre jetzt total geweiteten Löcher.
Was für ein Anblick, der Saft floss nur so aus ihrer Pussy und dann direkt über den Damm in ihr Arschloch. Ihre Pussy schmatzte laut so nass war sie.
Na du geile Ficksau, gefällt´s dir jetzt.
Oh jaaaaaaaa, nicht aufhören, fick mich, Oh mein Gott, Oooouuhhh, stöhnte sie auf, mir kommt´s die ganze Zeit schon, Oh mein Gott, du geiler Fickhengst.
Anscheinend gefiel es ihr dreckige Wörter zu verwenden.
Mit Urgewalt kam es mir. Ich zog ihn aus ihrem Arschloch und spritzte ihr abwechselnd in ihr offenes Pussy und
Arschloch. Was für ein Anblick, meine Ficksahne lief aus ihren Löchern.
Mit meinem immer noch steifen Schwanz schob ich ihr mein Sperma immer wieder rein bis es sich mehr oder weniger aufgelöst hatte.
Ich war schweißgebadet, mein Herz raste, ich ließ mich neben sie auf´s Bett fallen und versuchte meinen Atem unter Kontrolle zu bringen. Beide lagen wir bestimmt fünf Minuten so da, schwer atmend, erst einmal verdauend was gerade passiert war.
Maya war es schließlich die sich an mich kuschelte.
Klaus, ich kann heute wirklich nicht Arbeiten. Mir tut alles weh, wirklich, ich glaub ich kann nicht einmal aufstehen und laufen, bitte lass mich einfach nur hier liegen, bitte.
Ich konnte mir sehr gut vorstellen dass ihre Löcher wehtaten. Zärtlich nahm ich sie in den Arm und küsste sie.
Kein Problem, wenn zu viele Gäste da sind helfe ich Jeanlynn, ruh dich aus du kleine geile Dreilochstute.
Verschämt lächelte sie mich an. Klaus, was machst du nur mit mir. Niemals hätte ich mir vorstellen können so etwas mit einem Mann zu machen, aber du machst mich jedes Mal so verrückt dass mir alles egal ist, wo soll das nur enden?
Keine Ahnung, ich weiß nur dass es wunderschön mit dir ist, und dass da durchaus noch ein paar Sachen sind die ich mit dir machen will. Was denn noch um Gottes Willen fragte sie erschrocken. Du hast ihn mir doch schon überall rein gesteckt, überall rein gespritzt.
Wirst schon sehen, jetzt ruh dich erst einmal aus, wenn ich heute Abend zurück komme erzähl ich dir was ich noch so alles mit dir machen will.
Klaus, bitte jetzt, ich will`s wissen, bitte.
Ich blieb hart, heute Abend. Ich muss jetzt duschen, dann kaufe ich dir noch was zu Essen und dann muss ich in die Bar, du kleine geile Dreilochstute.
Ich küsste sie zärtlich und ging duschen. Danach noch schnell an einen kleinen Imbisstand etwas zum Essen für Maya kaufen. Sie schlief als ich zurückkam. Sie war einfach göttlich wie sie so da lag. Am liebsten hätte ich ihn ihr gleich wieder rein gesteckt, aber das hätte sie bestimmt mit ihren geschundenen Löchern nicht mitgemacht.
Ich küsste sie zärtlich auf die Stirn und ging in die Bar.

91% (9/1)
 
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 1,388
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
flyer0852
retired
2 years ago
Geile Geschichte, abe rdas ist doch sicher nicht das Ende?!