Mutter liegt im Krankenhaus

AUS DEM NETZ!
Mutter liegt im Krankenhaus
byclitlicker56©
Teil 5
Helga kniete neben mir und blies mir einen! Die schönste Art, geweckt zu werden -- allein dafür sollte man aufstehen müssen!
Fasziniert sah ich zu, wie mein bestes Stück immer wieder zwischen ihren heißen Lippen auftauchte und wieder verschwand. Sie lutschte tatsächlich die ganze Länge -- immer wieder stieß ihre Nase gegen mein Schambein.
Und wie sie dabei saugte!
Mein Blick glitt an ihrem Luxuskörper lang -- und blieb erst mal an ihren Titten hängen. Es sah wirklich toll aus, wie ihre Glocken hin und her schwangen, während sie ihren Kopf immer wieder bis zum Anschlag auf meinen Ständer stieß.
Meine Hand machte sich selbständig. Und ein Aufstöhnen Helgas zeigte mir, daß ihr meine Berührung an ihrer Milchbar gefiel.
Geil, aber vorsichtig knetete ich das zarte Fleisch. Ich wollte ihr schließlich nicht weh tun. Aber sie ließ meinen kleinen Freund kurz aus seiner warmen Höhle.
„Fester, Schatz! Wenn's weh tut, zeige ich dir das schon! Ich brauch's jetzt kräftig, schließlich will ich kommen, bevor die beiden anderen ankommen!"
Und dann setzte sie das Blaskonzert fort. Immer wieder verschwand mein Riemen tief in ihrem Mund, während ich ihrer Aufforderung nachkam und ihre Brust knetete. Wohliges Stöhnen zeigte mir, daß ich nun den richtigen Druck gefunden hatte.
Mein Blick strich weiter an ihrem Luxuskörper entlang. Durchtrainiert wie sie war, gab es keinen hängenden Bauch, der war auch in dieser Position herrlich flach. Dafür ragten aber die Pobacken geil in die Luft -- eine unwiderstehliche Einladung an meine zweite Hand, die ohne langes Warten begann, die von roten Strapsen herrlich betonten Kugeln zu streicheln. Die Beine waren heute mit roten Strümpfen verziert, und den Abschluß bildeten schwarze Pumps mit Absätzen -- ich zweifelte, daß Helga damit laufen konnte.
Aber erst mal war ja was anderes dran. Und jetzt hob sie das eine Bein und setzte es auf der anderen Seite meines Körpers wieder ab. Dann griff sie meine Hände und sortierte sie so, wie sie es gerade haben wollte: Auf jeder Brust eine.
Ihr Becken senkte sich auf mich herab, und ich konnte mit meiner Zunge die herrliche, naßglänzende Lustgrotte erreichen.
Immer wieder leckte ich vom Kitzler bis zum Poloch durch die Spalte und merkte, daß die reife Frau unter der gleichzeitigen Behandlung ihrer Brüste und der Paradiespforte immer geiler wurde.
Dann drang ich mit der Zunge in ihr Liebesloch ein. Ein Aufstöhnen und heftiges Zucken des Unterleibes belohnten mich, und auch mit der Kehle bedankte sie sich für diese Behandlung: mein Riemen steckte bis zum Anschlag in ihrem Mund, und durch heftiges Schlucken massierte sie mit dem Rachen meine Eichel, daß ich die Engel singen hörte.
Wir waren beide schweißgebadet, und das heftige Stöhnen zweier Menschen erfüllte das ganze Zimmer, als Helga sich plötzlich aufrichtete.
Sie drehte sich um, setzte sich über meinen Steifen und führte ihn in ihre Liebesgrotte ein. Während sie sanft mit dem Becken kreiste, beugte sie sich über mich und schob mir die Zunge in den Mund. Fordernd spielte sie mit meiner Zunge und knabberte immer wieder an meinen Lippen. Schließlich richtete sie sich auf und begann einen Ritt, als wolle sie in einer Stunde quer durch den ganzen Wilden Westen kommen.
Die Möpse tanzten einladend hin und her, aber bei dem Tempo brauchte ich mehrere Versuche, um sie zu greifen. Mein Riemen glühte, und in meinen Eiern brodelte es.
Helga bemerkte mein Zucken.
„Spritz mich voll! Ich will, daß mir dein Saft an den Schenkeln langläuft, wenn dein Vater und meine Tochter kommen!"
Nun ja -- die Aufforderung wäre nicht nötig gewesen, ich hatte eh keine Chance, sie nicht vollzuspritzen. Aber so wußte ich wenigstens, daß sie es wollte.
Laut aufstöhnend pumpte ich meine Ladung Stoß um Stoß in Helgas Unterleib, wobei sie mit ihren Muskeln alles tat, um ja noch ein paar Tropfen mehr aus mir herauszumelken.
Ich war total ausgepumpt, mein kleiner Mann wurde müde und begann zu schrumpfen. Als er aus Helga herausglitt, bildete sich auch sofort eine Pfütze um ihn herum.
Ich mußte ziemliche Mengen gespritzt haben.
Helga stieg von mir herunter und leckte die Pfütze auf, nicht ohne vorher mit zwei Fingern darin herumgerührt zu haben.
Und die steckte sie mir jetzt in den Mund.
„Du schmeckst super, oder?" grinste sie mich an.
Aus der Küche piepste es, und Helga startete durch.
Sie konnte tatsächlich in diesen Pumps laufen, obwohl ihre Füße fast senkrecht standen. Das sah geil aus!
Mein müder Krieger spürte plötzlich wieder Leben in sich, als ich der heißen Braut nachsah.
Schnell war ich aus dem Bett und ging Helga nach in die Küche, wo sie gerade die Brötchen aus dem Backofen zog.
„Du hast schnell gelernt!" lachte sie mir zu, während wir das Frühstück gemeinsam richteten. Liebevoll streichelte sie dabei immer mal wieder über meinen halbsteifen Freudenspender.
Dann waren wir fertig, und Helga hängte sich an meinen Hals.
Gerade als meine Zunge zwischen ihren auffordernd geöffneten Lippen versank, wurde ein Schlüssel in die Wohnungstür gesteckt.
Helga ließ sich nicht beirren und hielt mich fest.
Aus dem Flur hörten wir Christas Stimme.
„Halt, nicht in die Küche! Erst ziehen wir uns mal aus!"
Und dann kamen sie um die Ecke. Christa strahlend, nur in Strapsen und ihren Stilettos von gestern abend; Vater ganz nackt und ein wenig unsicher.
Helga löste sich von mir, um ihn zu begrüßen, und als er uns so sah -- Helga in ihrem geilen Dreß und ich ganz nackt -- begann er anscheinend, sich wieder wohler zu fühlen. Und als Helga ihn dann noch umarmte und ihre Zunge in seinem Mund versenkte, mußte ihm klar werden, daß seine Schamhaftigkeit absolut unangebracht war.
Aber das konnte ich nur vermuten.
Christa hatte sich an meinen Hals geworfen und lutschte nun an meiner Zunge, daß mir Hören und Sehen verging. Ihr Becken rieb sich gegen meines, so mein Steifer sich fest gegen ihren flachen Bauch preßte. Und dann griff sie um mich herum. Erst streichelte sie meinen Po, doch dann fanden ihre Finger den Weg zwischen die Backen -- an die Rosette -- in den Darm.
War das geil! Mein Schwanz wurde noch mal härter, obwohl man das nicht für möglich halten sollte. Und dann fickte ihr Finger meinen Arsch im gleichen Rhythmus, in dem ihre Zunge in meinem Mund herumtobte.
Plötzlich ein schmerzhafter Griff an die Eier mit der freien Hand -- wenn sie das nicht gemacht hätte, hätte ich ihr meine komplette Ladung auf dem süßen Bauch verteilt. Aber so ging meine Erregung wieder auf ein Maß zurück, das ich gut aushalten konnte. Auch wenn die geile Nachbarsstute weiterhin alles tat, um mich aufzugeilen.
Was ihr auch gelang.
Bereits nach wenigen Minuten war ich wieder kurz vor dem Spritzen. Doch Christa zog sich plötzlich von mir zurück.
„Sieh dir die geilen Säue an!" grinste sie und wies mir die Richtung zu meinem Vater, der seinen Freudenspender tief in Helgas Mund vergraben hatte .Und Helga lutschte, als ginge es um ihr Leben.
„Besser nicht, sonst spritze ich sofort!" krächzte ich mit vor Geilheit ganz heiserer Stimme.
„Ich will deinen harten Riesen spüren -- jetzt sofort!" beschwor mich Christa. Dann ließ sie mich los und legte sich auf den Boden. Ich konnte nicht mehr.
Sofort lag ich auf ihr und dirigierte meinen Harten zu ihrem weichen, zarten, nassen und vor allem heißen Liebestunnel.
„Mach mir's hart -- so hart du kannst!" stöhnte Christa.
Wild stieß ich zu -- und so langsam wurde mir klar, warum die Männchen bei Karnickeln und Hasen „Rammler" heißen.
Ich rammelte die süße Frau durch, als könnte ich damit meinen Lebensunterhalt sichern...
Immer lauter stöhnte Christa auf, und schließlich schrie sie das ganze Haus zusammen. Und dabei krampfte ihr Eingang zusammen, daß ich mich nicht mehr halten konnte.
Ich spritzte meine Ladung in Cristas Lustgrotte. Die schob mich zurück und setzte sich auf das Gesicht meines Vaters, auf dessen harter Latte Helga einen heißen Galopp hinlegte.
„Lutsch mir den Saft deines Sohnes aus der Spalte, du geiler Sack!"
Vater wollte nicht, aber als Christa ihm die Nase zuhielt, mußte er doch den Mund aufmachen. Ich konnte sehen, wie der weiße Schleim zwischen seine Lippen lief. Es war so geil!
„Los, schieb mir die Zunge rein und leck mich sauber!" lachte Christa ihn an, als der Brunnen versiegt war. Und Daddy leckte. Anscheinend war er auf den Geschmack gekommen!
Helga stöhnte auf. „Was hab ich da doch für eine geile Sau in die Welt gesetzt! Die Idee ist klasse!"
Ich stellte mich hinter sie und knetete ihre Titten.
„Jaa -- Jaaahh! Ohohohhhh!" begann sie zu stöhnen, und dann wurde auch ihr reifer Körper von einem gewaltigen Orgasmus geschüttelt.
Und Vater schrie auf. Die Mösenzange war zu viel für ihn, auch er spritzte ab. Und ich -- nun, ich ahnte schon was kommt und legte mich auf den Rücken.
Helga sah das trotz ihres vor Geilheit noch immer verschleierten Blicks und lachte mir zu.
„Richtig geraten, du darfst jetzt Daddys Eierlikör trinken! Damit ihr Genießer auch mal mitkriegt, was ihr von uns verlangt!" Und schon lief der herbe Trank in meinen Mund.
Und dann bohrte ich meine Zunge in das nasse Loch. Endlich wieder dieser Geschmack von Pflaumensaft mit Eierlikör -- mir wurde so langsam klar, daß ich davon süchtig wurde.
Aber sei's drum! Jedenfalls weniger schädlich als Alkohol oder Heroin... Man muß halt aufpassen, daß man sich keine Krankheit einfängt, aber das Suchtmittel selbst ist absolut unschädlich.
Als Helga von meinem Gesicht aufstand, sah ich, daß Christa sich gerade die Milchbar mit Marmelade eingeschmiert hatte und diese Leckerei meinem Vater anbot. Auch wenn er sonst kein Marmeladenesser war: diese Variante konnte er einfach nicht ablehnen.
Das frühstück nahmen wir weitestgehend nackt ein -- abgesehen von den Strapsen und Heels der Mädels. Und es gab immer wieder anzügliche Bemerkungen, Scherze und Berührungen -- so daß Vater ausnahmsweise mit dem Auto zur Arbeit fuhr. Die 15 Minuten Zeitersparnis hatte er dringendst nötig!!
Während wir zu dritt die Küche in Ordnung brachten (natürlich hatte sich außer Daddy niemand angezogen), griff Helga sich meinen Kleinen Mann.
„Du hast mich gestern nachmittag so seltsam angesehen, als ich sagte, der sei größer als der von Christas Ehehengst. Wundert dich, daß ich weiß, was der in der Hose hat?" fragte sie ungeniert.
Christa lachte als ich nickte. „Die kennt den schon länger als ich!"
Helga zog mich an meinem Schniedel ins Wohnzimmer und drückte mich aufs Sofa. Und dann setzten sich die beiden neben mich und legten sich jeweils eine meiner Hände auf die Brust. Meinen Schwanz kraulend begann Helga zu erzählen.
„Georg war mal wieder auf Montage, und ich hatte viel zu schleppen. Da hat mich dann beim Plus ein netter Bursche angesprochen, ob er mir beim Tragen helfen sollte. Natürlich war er davon ausgegangen, daß ich mit dem Auto da war -- er bog auch direkt in Richtung Parkplatz ab. Aber ich war zu Fuß. Und so hat er dann -- mit nicht ganz so glücklichem Gesicht -- fast zehn Minuten geschleppt. Und dann auch noch bis in die vierte Etage... Der arme Kerl war richtig am Schwitzen, schließlich war's ja Sommer. Ich hab ihm dann was zu Trinken angeboten und ihn dann noch gefragt, was ich ihm als Wiedergutmachung für das unerwartet weite Schleppen anbieten könnte.
Wie du dir wahrscheinlich schon denken kannst, hatte ich so meine Vorstellungen. Georg war schon drei Tage weg, und bis Christa aus der Schule kam, waren es wenigstens noch vier Stunden. Also hatte ich ein paar Knöpfe meiner Bluse aufgemacht, als ich die Cola aus der Küche geholt habe. Und dem armen Hans sind fast die Augen aus dem Kopf gefallen, als ich mich so zu ihm rüberbeugte.
Zehn Minuten später lagen wir dann im Bett.
Hans war arbeitslos, und so konnte er mich jederzeit besuchen. Fast ein halbes Jahr lang hat er mich drei bis vier Mal pro Woche durchgefickt -- bis Christas Sportlehrer dann mal krank war. Und da stand Christa dann plötzlich am Bett...
Sie hat uns angeboten, Georg nichts zu sagen, wenn Hans sie entjungfern würde. Klar, wie meine Entscheidung ausfiel: lieber den Hausfreund teilen als den Ehemann verlieren.
Und dann haben die beiden sich verliebt, Georg hat Hans eine Stelle in seiner Firma besorgt -- und so kam es zur jetzigen Situation.
Irgendwann im Urlaub haben wir dann unter Alkoholeinfluß auch mal einen Partnertausch versucht, und seitdem ficken die beiden Männer uns ziemlich lustig durcheinander, wenn sie zu Hause sind..."
Die Erzählung, das weiche Fleisch in meinen Händen und die zärtlichen Hände an meinen Geschlechtsteilen hatten meinem Jungfrauenöffner wieder Leben eingehaucht. Unternehmungslustig stand er steil von meinem Körper ab.
Christa beugte sich vor und gab ihm einen zärtlichen Kuß. „Eigentlich könntest du mich jetzt entjungfern!"
„Wie, du bist doch schon lange keine Jungfrau mehr!?!"
„Am Arsch schon!" flüsterte sie, während sie jede Tomate blaß erscheinen ließ. „Magst du?"
„Du kannst fragen! Der Junge ist doch nicht schwul!" bellte Helga ihre Tochter an. „Aber wartet bitte noch etwas, ich muß noch was besorgen!"
Weg war sie. Zwei Minuten später tauchte sie wieder auf -- mit einem Umschnalldildo vor dem Bauch.
Also ein Sandwich mit Christa. Sie in der Fotze und ich im Hintereingang...
Aber Helga setzte sich in den Sessel und forderte uns auf, anzufangen.
Christa kniete sich vor die Couch, und da es ihr wirklicher Wunsch war, gelang es ihr auch, ziemlich locker zu sein. Ich setzte meinen Steifen an, und schon mit wenig Druck kriegte ich die halbe Eichel hinein. Christa drängte sich gegen mich -- und schon war die Eichel ganz verschwunden. Und jetzt, wo das dickste Stück den Eingang passiert hatte, war der Rest ein Kinderspiel. Wenige Sekunden später war mein Ständer ganz verschwunden.
Vorsichtig fing ich an zu stoßen. Und Christa drängte sich mir entgegen, wenn ich nach vorne ging. Ging ich nach hinten, zog sie sich auch zurück. Und im Takt der Stöße gab sie ein wohliges Stöhnen von sich. Es war einfach geil.
So geil, daß ich nicht mitbekam, daß Helga vom Sessel aufstand und den Gummilümmel zwischen meinen Arschbacken positionierte. Ein seltsames Gefühl an meiner Rosette ließ mich in meinen Fickbewegungen innehalten.
Und dann drang Helgas Kunstschwanz in meinen Darm ein. Vorsichtig und sanft, aber unaufhaltsam. Der anfängliche Schmerz wich schnell einem wohligen Gefühl, und ich nahm meine Fickstöße wieder auf.
„Ja, du geiler Hengst, mach los! Und freu dich schon mal aufs Wochenende, wenn du mich in den Arsch fickst und dabei Georg in deiner Rosette tobt! Du wirst der Hausficker unserer ganzen Familie, das kann ich dir jetzt schon versprechen!"
Es war ein Wahnsinnsgefühl, im Darm so gedehnt zu werden, während mein Schwanz von Christas Hintereingang ganz eng umschlossen war.
Unter Stöhnen und Anfeuerungsrufen beider Frauen steigerte ich mein Tempo immer mehr.
Und dann hatte Christa ihren Orgasmus, bei dem sie mir fast meine größte Kostbarkeit abgequetscht hätte.
So behandelt, konnte ich natürlich nicht mehr und spritzte ab.
Helga zog den Kunstständer aus meiner Rosette und rollte mich auf den Rücken, um meinen Kleinen Mann sauber zu lecken.
Und Christa setzte sich auf mein Gesicht.
„Hier, du geiler Stecher, lutsch mir deine Sahne aus dem Schokotunnel! Jaa, tut das gut. Duu -- duuu -- duuu bist verrückt! Schiebt der mir doch glatt die Zinge in den Arsch!! Ohhhoooohoo!"
Sie war auf dem Weg zu ihrem nächsten Orgasmus. Ich schob meine Finger in ihren Liebestunnel -- und das wars denn. Die ganze Situation hatte sie so aufgegeilt, daß sie schon nach wenigen Sekunden wieder kam.
Und dann mußte ich leider nach unten, meine Hausaufgaben machen. Helga und Christa wollten noch mal in die Stadt und sich dann auch ums Mittagessen kümmern...
90% (15/2)
 
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 1,977
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
flyer62
retired
2 years ago
Noch besser
2 years ago
phantastische Vorstellung...