Mutter liegt im Krankenhaus

AUS DEM NETZ!
[b]Mutter liegt im Krankenhaus
Teil 4
„Danke Schatz, du warst super! Das war mein erstes Sandwich – es war einfach herrlich! Und du hast so toll auf Christas Hinweise reagiert!“
Wild schob Helga mir ihre Zunge in den Mund, nur Sekunden nachdem sie mit der einen Hand die Wohnungstür geschlossen und mit der anderen ihr Wickelkleid geöffnet hatte, das jetzt höchst dekorativ von ihren Schultern hing.
Ungestüm drängte sie sich an mich, und unsere Zungen veranstalteten ein wahres Freistil-Ringen.
Und je beweglicher Helgas Zunge wurde, desto steifer wurde mein...
Sie merkte es.
„Oh, Liebling, du kannst ja schon wieder!“
Helga machte sich von mir los, kniete sich hin und öffnete meine Hose.
Der Slip lag noch in der Wohnung meiner Eltern. Und so hatte sie meinen Ständer direkt vor sich.
Schamlos nutzte sie es aus.
Alles in mir verkrampfte sich, als mein Schniedel von der feuchten Wärme ihres Mundes umfangen wurde.
Und dann begann sie auch noch, zu saugen!!
Herrlich, dieses Gefühl. Und was mich noch zusätzlich aufgeilte, war der Gedanke daran, daß die Tochter dieses Prachtweibes jetzt meinen Vater verrüktlutschen und –ficken würde...
Meine Knie wurden weich.
Und dann schob Helga auch noch ihre Hand zwischen meine Beine und legte einen Finger auf meine Rosette. Und dann begann sie, leicht zu drücken.
Geil wie ich war, gab der Schließmuskel sofort nach, und als der Finger drin war, dachte ich, zu schweben.
Helga begann, sanft in meinen Arsch zu ficken, während sie mein Rohr bis zum Anschlag in den Mund nahm und dann auch mit der Kehle massierte.
Ich mußte mich an der Wand abstützen. Und schon ließ Helga meinen Riemen aus dem Mund.
„Ja, ja – die starken Männer!“ kicherte sie – und dann folgte ein Blaskonzert, das alles, was mir heute schon geboten worden war, in den Schatten stellte.
Erst küßte sie mir die Stange außen von allen Seiten in voller Länge ab, wobei die Zunge einen wilden Tanz vollführte. Und dann knabberte sie erst mal gefühlvoll an der Eichel rum, während die Zunge in dem kleinen Löchlein an der Spitze herumbohrte.
Langsam schob sie den Kopf weiter vor, bis ich an ihrer Wange anstieß. Heftig saugend begann sie dann, mich auf dieser Länge wild mit dem Mund zu ficken, während ihre Hand den Rest des Schaftes massierte.
Als ich zu stöhnen begann, schob sie die massierende Hand mit dem Mund immer weiter weg, so daß schließlich wieder ihre Nase in meiner Schambehaarung eintauchte.
Schließlich schluckte sie – und schob mir gleichzeitig einen zweiten Finger in den Po.
Wenige Schluckbewegungen an meinem Luststab, im gleichen Takt wie sich die Finger in meinem Hintereingang bewegten, reichten: ich schrie auf und gab ihr eine Ladung direkt in die Speiseröhre.
Schnell zog sie den Kopf zurück, so daß die weiteren Schübe in ihrem Mund landeten. Mit verzücktem Gesichtsausdruck schluckte sie alles.
Fast alles. Sie stand auf, nahm meinen Kopf in die Hände und küßte mich. Und gab mir ein paar Tropfen meines eigenen Spermas mit.
„Na, schmeckst du dir?“ grinste sie mich schelmisch an.
„Na ja, so richtig der Hit ist’s nicht, aber auch nicht direkt ein Brechmittel.“
„Gewöhn’ dich ruhig schon mal dran – ich möchte nämlich, daß du mich demnächst mal leckst, nachdem du mir die Muschi abgefüllt hast! Und dann schmeckst du nicht nur dich, sondern auch noch mich!“
„Aha, also Pflaumensaft mit Eierlikör. Hmm, ob das in einer Bar das meistbestellte Rezept wäre?“
Helga mußte bei dem Gedanken lachen, diese beiden Getränke zu mixen.
„Wenn du beim Sex so gut wärst wie in dummen Sprüchen, dann würden sich die Frauen um dich reißen!“
„Du weißt doch – dumme Sprüche trainiere ich seit 14 Jahren, Sex erst seit ein paar Stunden!“
„Magst du denn noch eine Trainingseinheit Sex?“
„Wenn’s denn gar nicht anders geht – aber lieber hätte ich mehrere!“
„Sprücheklopfer! Nach der ersten pennst du doch garantiert schon ein!“
Helga zog mir die Jeans ganz aus, und dann war das T-Shirt dran. Ihr Wickelkleid flog in die Ecke, und dann zog sie mich ins Bad.
„Nach der Gymnastik in eurer Wohnung brauche ich erst mal ’ne Dusche – und du seifst mich dabei ein!!“
Duschen – ja, das paßte. Auch ich war reichlich verschwitzt. Aber ich hatte noch ein anderes dringendes Bedürfnis. Und so stellte ich mich vor die Toilette, als Helga meine Hand losließ, um die Duschvorhänge zu richten.
„Hey, was soll der Scheiß?“ fragte sie mich aufgebracht.
„’tschuldige!“ knurrte ich und dachte an Mutters ewiges Gemecker wegen der Spritzer. Also setzte ich mich hin.
„Ich glaub’s nicht!“ stöhnte Helga. „Der Kerl will tatsächlich in die Schüssel pinkeln! Kommst du wohl sofort zu mir in die Wanne!!?“
Sie stieg in die Wanne, kniete sich hin und sah mich erwartungsvoll an.
Ich dachte, mich trifft der Schlag. In gewissen Heften hatte ich schon mal gesehen, daß eine Frau angepinkelt wurde – sogar in den Mund – und war dabei ziemlich geil geworden. Aber das war für mich eine Sache, die nur Pornomodelle und vielleicht Nutten für viel Geld machten. Daß eine ganz normale Frau beim Sex mit einem Nachbarn auf so eine Idee kommen könnte, erschien mir geradezu abstrus.
Aber ich hatte mich geirrt!
„Na los schon, so eine goldene Dusche ist was ganz tolles! Und gegen einen guten Schluck Natursekt habe ich auch nichts einzuwenden!!“
Unsicher stieg ich in die Wanne und wartete auf das laute „April, April!“ während sie mir in den Schwanz kniff, um den Strahl abzuwürgen.
Aber nichts dergleichen geschah! Im Gegenteil, sie wand sich in dem warmen gelben Saft, um ja auch jede Körperstelle benetzt zu bekommen. Und dann machte sie den Mund auf.
Und sie ließ meinen gebrauchten Kaffee nicht aus den Mundwinkeln rinnen wie die heiße Blondine in Ingos Lieblingsporno! Sie schluckte, wieder und wieder. Und leckte dann auch noch die letzten Tropfen von meinem Schniedel ab, die bei einem normalen Toilettengang im Papier landen.
„Das war super! Diesen Sekt mußt du mir jetzt öfter geben!“ strahlte sie mich an. „Aber so langsam solltest du’s auch mal probieren, damit du verstehst, daß ich es genieße.“
Sie stand auf, umarmte mich und gab mir einen langen, tiefen Zungenkuß. Der schmeckte zwar nach Urin, aber weil der noch frisch war, war es gar nicht so schlimm, wie ich erwartet hatte.
Und dann legte sie mir die Hände auf die Schultern und drückte mich nach unten. Sie meinte es ernst: ich sollte mich von ihr anpinkeln lassen!
Ich wollte natürlich nicht.
„Einmal probieren mußt du! Wie willst du etwas beurteilen, was du gar nicht kennst, sondern dir immer nur vorgestellt hast? Wenn’s dir nicht gefällt, werde ich dich nie wieder darauf ansprechen – und Christa auch nicht!“
Na gut, gegen diese Argumente war nichts zu sagen. Also ertragen und dann für alle Ewigkeit abbestellen!
Immer noch widerwillig kniete ich mich hin. Wobei ich zu meinem Erstaunen merkte, daß der kleine Werner gar nicht so angeekelt schien.
Interessiert begann er, seinen Kopf zu heben.
Helga stellte sich in Position und zog mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander.
Der Anblick wirkte! Mein Kleiner Mann reckte sich, anscheinend um möglichst viel von dem warmen Segen mitzukriegen.
Das rosa Fleisch zuckte – und dann kamen die ersten Tropfen, die rasch zum Strahl wurden.
Der Strahl traf mich auf der linken Brust. Und was ich nicht für möglich gehalten hatte: ich fand’s toll. Es machte mich richtig an und ich wußte, daß ich mich noch öfter anpinkeln lassen würde.
Helga schwenkte ihr Becken hin und her, so daß sie auch die andere Seite meiner Brust traf und auch das Gesicht. Ich beugte mich vor, mit dem Kopf zwischen ihre Beine, um auch auf dem Rücken was abzubekommen.
„Ah ja, du kleines geiles Schweinchen!“ lachte Helga. „Erst sich sträuben, und dann nicht genug bekommen können!“
Ich antwortete, indem ich den Mund öffnete und den Strahl damit fing. Ich konnte gar nicht so schnell schlucken, immer wieder lief mir etwas aus den Mundwinkeln. Also preßte ich meine Lippen auf Helgas Venushügel, so daß mir alles direkt in den Mund lief.
Und dann war sie leider fertig. Und ich so geil, daß ich nicht mehr anders konnte: Ich griff mir ihre Pobacken und zog sie richtig fest gegen meinen Mund, so daß sie nicht ausweichen konnte. Und dann durchpflügte ich ihre Lustspalte mit der Zunge, wobei ich natürlich auch ihre Knospe nach Kräften verwöhnte.
Deutlich merkte ich, wie ihre Beine zittrig wurden – und dann spritzte sie mir ihren Liebessaft in den Mund. Ein herrlicher Geschmack!
Ich schluckte und leckte sie sauber. Dann löste ich mich von ihr und sah, daß sie sich krampfhaft an der Duschstange festhielt.
Ich richtete mich auf und zog sie zärtlich an mich. Sie legte ihren Kopf nach hinten, schloß die Augen und flüsterte: „Danke, mein geiler Hengst! Jetzt küß mich!“ Damit öffnete sie mir leicht die Lippen und bot mir ihren heißen Mund an.
Natürlich konnte ich nicht widerstehen.
Irgendwann beendete sie den Kuß und meinte: „Jetzt sollten wir duschen, sonst kommen wir gar nicht mehr zu einer richtigen Bettgymnastik!“
Helga drehte das Wasser auf, was dank des Thermostatventils ungefährlich war, die Temperatur stimmte sofort. Und sorgfältig lenkte sie den Brausestrahl über meinen ganzen Körper. Und dann drehte sie den Duschkopf um und spritzte ihm von unten zwischen die Beine.
Mir wurde ganz anders, als das Wasser von unten gegen meinen Halbsteifen prasselte – und gegen mein Poloch. Mir wurden richtig die Knie weich.
Helga hängte den Duschkopf an der Duschstange ein und spritzte sich etwas Duschgel in die Handfläche.
Und dann seifte sie mich – auf dem Rücken beginnend – am ganzen Körper ein. Nur meinen Schniedel nicht.
„Und den Kleinen willst du nicht waschen?“ fragte ich ziemlich enttäuscht, als sie einen Schritt zurück machte.
Auf Helgas Gesicht zeigte sich ein bezauberndes Lachen, während ihre Augen lustvoll glänzten.
„Aber sicher doch! Nur – das muß ich dann aus der Nähe betrachten!“
Sie nahm wieder Duschgel, dann kniete sie sich hin und begann, meinen Riemen sorgfältig und zärtlich zu waschen. Natürlich dachte sie auch an mein Säckchen und an die Popofurche. Wobei ihr Finger wie selbstverständlich den Weg durch meinen Schließmuskel fand.
„Ja, das ist so toll!“ konnte ich nur noch stöhnen.
Aber Helga zog ihren Finger aus mir heraus, stand auf und gab Duschgel auf ihre Prachtmöpse.
„Und jetzt wäscht du mich!“
War das ein tolles Gefühl! Das zarte Tittenfleisch fühlte sich durch das Gel noch viel zarter an – ich wusch die Möpse, bis die Nippel betonhart wie Leuchttürme hervorstanden.
Dann rauf über den Hals zum lieben Gesicht, und dann wieder runter über den Bauch, an einem Bein zu den Füßen und am anderen wieder rauf...
Als ich gerade die Muschi waschen wollte, drehte sie mir den Rücken zu und reichte mir über die Schulter die Duschgelflasche. Ich wusch ihren Rücken, knetete zärtlich die Pobacken, was ihr ein Stöhnen entlockte und wollte dann mit den Fingern in das Tal dazwischen hinabsteigen.
Helga erleichterte mir das, indem sie sich vorbeugte und auf dem Wannenrand abstützte. So konnte ich nicht nur ganz leicht die Pospalte und ihren Lustgarten waschen, sondern das Ziel aller Männerträume auch ganz genau betrachten.
Ich wusch sorgfältig und mit Genuß, während Helga langsam zu stöhnen anfing.
„Fick mich jetzt!“ krächzte sie, vor Geilheit ganz heiser.
Ich ließ mir das natürlich nicht zweimal sagen, stellte mich hinter sie und war mit einem Schoß meines noch leicht eingeseiften Lustspeers bis zum Anschlag in ihrer Lustgrotte verschwunden.
Helga war so geil, daß sie bereits nach wenigen heftigen Stößen kam. Und als ihre Liebesmuskeln sich um meinen Stab zusammenzogen, war alles zu spät: ich pumpte ihr meine Ladung tief in den schönen Körper.
Wir sanken in die Knie und ich hielt sie von hinten umschlungen und fest an mich gedrückt. Minutenlang hockten wir so, bis unsere Beine zu zittern aufhörten und wir uns hinstellen und gegenseitig den Schaum von den Körpern waschen konnten. Anschließend trockneten wir uns gegenseitig zärtlich, aber gründlich ab – eine Aktion, nach der nicht nur mein Riemen wieder stand wie eine Eins, sondern auch ihr Nippel hart waren und der Kitzler vorwitzig zwischen den Schamlippen hervorleuchtete.
„Ich glaube, wir brauchen jetzt erst mal eine Pause! Laß uns in die Küche gehen.“
Mit wenigen Handgriffen hatte Helga das Abendbrot hergerichet und wir saßen nackt am Tisch und aßen. Anschließend wog Helga die Zutaten für den Brötchenteig ab und tat ihn in den Brotbackautomaten, den sie so programmierte, daß der Teig um sechs Uhr fertig war. Auch dem Backofen „erzählte“ sie, wann er beginnen sollte, sich für unser Frühstück zu erwärmen. Dann noch die Kaffemaschine, die auch mit einer Schaltuhr ausgerüstet war.
Und bei alledem hatte sie sich so aufreizend bewegt, daß ich meinte, platzen zu müssen.
Sie packte mich an meinem kleinen Mann und zog mich ins Schlafzimmer. Dort kramte sie in einer Nachttischschublade und zog einen riesigen Vibrator raus. Diesen schwarzen Gummischwanz schob sie in ihre Muschi, dann kniete sie sich hin und sagte: „Fick mich!“
„Deine Muschi ist doch schon besetzt!“
„Aber mein Arsch nicht!“
Sie wollte es also wirklich. Also setzte ich meine Eichel an der einladend hingehaltenen Rosette an und drückte. Der Schließmuskel gab nach und mein edelstes Teil drang in den Darm der reifen Frau ein. Es war wesentlich enger als vorhin, der Dildo war offensichtlich dicker als Daddys Freudenspender.
Ich fickte Helgas Knackarsch und fühlte mich, als sei mein Kleiner in einen Schraubstock geraten – allerdings in einen mit sehr zarten Klemmbacken. Das konnte ich nicht lange durchhalten.
Und dann schaltete Helga den Vibrator ein. Das Vibrieren zuckte durch meinen ganzen Körper. Ich stieß noch einmal, noch einmal, wieder etwas raus, noch mal rein – und schon schoß meine Ladung in den Darm meiner Sexlehrerin.
Auch die zuckte in einem heißen Orgasmus, bei dem sich auch ihr Schließmuskel voll zusammenkrampfte, so daß ich mich nicht zurückziehen konnte. Und die ganze Zeit vibrierte der Gummikumpel munter vor sich hin.
Doch dann kam Helga wieder ins wahre Leben zurück und schaltete ihn aus. Sie warf ihn vor das Bett und zog die Decke über uns.
„Danke für den tollen Sex! Und in drei Wochen reißen sich die Weiber um dich!“
Noch einmal bohrte sie mir ihre Zunge in den Mund, dann kuschelte sie sich an und schlief ein.
Eigentlich wollte ich das noch eine Zeit lang genießen. Doch plötzlich war auch ich eingeschlafen. Um erst wach zu werden, als die Decke von mir gezogen wurde und ein heißer Mund meine Morgenlatte willkommen hieß.
byclitlicker56©

94% (22/1)
 
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 2,176
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 days ago
doch lecker nsmunddusche so mag ich es auch :-)
6 months ago
naja die pipi- spiele sind nix für mich aber sonnst sehr geil wie er die nachbarinnen verwöhnt
2 years ago
wird immer besser und abwechslungsreicher !!!
:-0--c====3
2 years ago
Jetzt wirds noch besser
2 years ago
Einfach ne geile Story!