Mutter liegt im Krankenhaus

AUS DEM NETZ!
Mutter liegt im Krankenhaus
byclitlicker56©
Teil 3
Ich war gerade fünf Minuten in der Wohnung, als mein Vater schon nach Hause kam. 10 Minuten früher als sonst -- er hatte sich beeilt, um rechtzeitig zum Krankenhaus zu kommen (damals gab es noch feste Besuchszeiten von ... bis Uhr, kein dauerndes Kommen und Gehen wie heute!). Er forderte mich zur Eile auf, mit dem Erfolg, daß wir noch ein paar Minuten im Treppenhaus standen, bis die Tür zur Station aufgeschlossen wurde.
Und dann saß er auf dem Stuhl neben Mutters Bett, ich am Fußende auf dem Bett. Da es ziemlich warm war, hatte Mutter die Bettdecke neben sich liegen, und so konnte ich ihre Beine bis zum Slip bewundern. Und in dem Nachthemd, das sie trug, konnte ich auch ihren Körper besser erkennen als in ihrer normalen Hauskleidung.
Helga hatte recht gehabt: meine Mutter war echte eine scharfe Braut!
Sie bemerkte meine Blicke und lächelte mich an. Dann legte sie die Beine etwas anders -- aber entgegen meinen Erwartungen so, daß ich besser auf ihren Schritt schauen konnte.
„Und wie war die Schule heute?.... Und das Essen bei Christa?.... Warst du auch brav? Nicht, daß ich Klagen höre!... Wenn sie dir was sagt, nicht rummeckern, tu ihr den Gefallen -- schließlich tut sie ja reichlich was für dich!..."
Mütter eben. Ganz normal. Nur -- wie sie mich unter ihr Nachthemd schauen ließ, das war nicht ganz so normal.
Und dann kam eine Schwester herein, die an einem anderen Bett im Zimmer etwas richtete. Als sie sich dabei weit vorbeugen mußte, konnte ich meine Augen nicht mehr abwenden. Der Kittel rutschte hoch, und ein für damalige Zeiten recht gewagt geschnittener Slip wurde sichtbar.
Mutters Fuß beendete meine Bewunderung für die Schwester. Als ich zu Mutter hinüberblickte, lächelte sie mich an und nickte in Richtung auf meinen Vater.
Dem rollten fast die Augen aus dem Kopf. Auch ihm gefiel der Anblick, den die Krankenschwester uns bot. Ganz abwesend fuhr er sich mit der Zunge über die Lippen.
Und jetzt mußte die Schwester sich auch noch richtig strecken, wobei sich der Kittel über ihrer recht üppigen Oberweite so richtig spannte.
In der Hose meines Vaters zeichnete sich eine deutliche Beule ab, auf die mich auch wieder Mutter hinwies.
Dann war die Schwester fertig und verließ das Zimmer. Mutter verhielt sich Vater und mir gegenüber so, als sei nie etwas ungewöhnliches geschehen.
Dann wurde Vater ins Stationszimmer gebeten, weil heute morgen bei der Aufnahme etwas übersehen worden war. Und Mutter grinste mich an.
„Hast du gesehen, wie der alte Bock die kleine Maus angegiert hat? Der wäre ihr am liebsten sofort an die Wäsche gegangen. Leider war er nicht allein mit ihr..."
Ich fühlte, wie ich rot wurde.
„Brauchst nicht rot werden, mein Kleiner. Du bist ja alt genug, warum sollten sich bei dir keine normalen Regungen zeigen? Und bei Papa freut es mich ja auch, daß er in seinem Alter noch normale Regungen zei-"
Abrupt brach sie ab, denn die Tür ging auf und Vater kam herein.
Der Rest der Stunde Besuchszeit verging mit recht belanglosen Gesprächen über den nun fast gelaufenen Tag.
Als wir nach dem Abendessen vor dem Fernseher saßen, war Papa irgendwie etwas abwesend.
„Na, Daddy, was träumst du? Geht dir die heiße Krankenschwester nicht aus dem Kopf, die uns so toll ihren Arsch präsentiert hat?" kicherte ich.
Ich war erstaunt, daß ich das so rausbrachte, aber Mamas Reaktion auf die Situation hatte mich irgendwie aufgestachelt.
„Wie meinst du das?"
„Na ja, du hast ihr ja ziemlich begeistert auf den Hintern gepeilt. Und als sich ihre Titten so unter dem Kittel abgezeichnet haben, beulte sich deine Hose ziemlich aus!"
„Das hast du mitgekriegt? Oh nein, Scheiße! Hoffentlich hat deine Mutter nichts gemerkt!"
Vater bekam richtig panische Flecken im Gesicht. Und da konnte ich mir die Bemerkung nicht verkneifen.
„Sie hat dich beobachtet und ziemlich süffisant gelächelt. Um ehrlich zu sein -- sie hat mich auf deine Reaktion aufmerksam gemacht! Ich hatte ja auch nur Augen für die süße Maus."
Wir hätten das Licht getrost ausschalten können, Vaters Kopf leuchtete hell genug. Aber andererseits waren wir ja nicht im Rotlichtviertel.
Bevor Vater noch eine Bemerkung loswerden konnte, klingelte es.
„Wer kommt denn noch um die Zeit..." polterte Vater los und stapfte in Richtung Tür.
Ich lehnte mich etwas seitlich aus dem Sessel, so daß ich die Wohnungstür im Dielenspiegel sehen konnte.
Meinem Vater fiel die Kinnlade herunter, als er öffnete. Mir ebenso.
Da standen Helga und Christa in knapp knielangen Wickelkleidern, mit schwarzen Strümpfen und echt heißen Stilettos.
„Hallo, Herr Berger, Sie waren doch bestimmt vorhin im Krankenhaus. Da wollten wir uns mal erkundigen, wie es Ihrer Frau geht. Dürfen wir reinkommen?" strahlte Helga ihn an.
Klar konnte Daddy da nicht Nein sagen. Höflich bat er die beiden herein, führte sie ins Wohnzimmer und bat sie, Platz zu nehmen. Dann verschwand er in der Küche, nachdem er sie nach ihren Getränkewünschen gefragt hatte.
Helga machte mir ein Zeichen, nichts zu sagen. Und dann zeigten sie mir beide, daß sie keine Strumpfhosen anhatten, sondern Strapse. Und keine Slips. Während sie ihre Kleider unterhalb des Gürtels wieder in Ordnung brachten, beugten sie sich vor. Alles klar -- die BHs hatten sie auch oben gelassen.
Das würde ja ein interessanter Abend werden. Offenbar hatten sie vor, meinen Vater aus der Hose zu locken. Und mich gleich auch noch mal zu vernaschen.
Ich hatte nun wirklich nichts dagegen.
Im Gegenteil!
Damit mein Vater nicht vorzeitig Verdacht schöpfte, fingen wir schon mal mit einem Gespräch über unseren Krankenhausbesuch an.
Wobei die heiße Krankenschwester natürlich nicht erwähnt wurde.
Daddy sollte ja erst Verdacht fassen, wenn es zu spät war...
Und der Point Of No Return ließ nicht lange auf sich warten.
Mein Vater berichtete, und irgendwie kam er dann auch noch mal darauf zu sprechen, daß Mama drei Wochen im Krankenhaus bleiben müßte (heute wäre die Sache in einer Woche abgetan, da man ja dank Gesundheitsreform auch halbe Leichen nach Hause schickt), wenn keine Komplikationen aufträten.
„Das können wir aber so nicht hinnehmen!" rief Christa, und ihre Mutter grinste. Sie wußte den Hintergedanken bei diesem Aufruf, den ich mir auch so einigermaßen dachte.
Aber Daddy war weit weg von allen bösen Gedanken.
„Müssen wir aber -- wenn die Ärzte es sagen...!"
„Ich meine ja auch nicht die drei Wochen Krankenhaus!"
„Was denn??" fragte Daddy mit ziemlich dümmlichem Gesichtsausdruck.
Helga ergriff das Wort.
„Daß Dein köstlicher Eiweißcocktail drei Wochen lang in der Keramikabteilung landet!"
„WWW-WWWWW-Wwie meinst du das?" fragte Daddy reichlich unsicher, wobei er am bisher sorgsam gewahrten „Sie" schon mal ziemlich vorbeischrammte und sein Gesicht knallrot anlief.
„Na ja, drei Wochen lang nur wichsen, und die Nachbarin zwei Etagen höher wird von ihrer juckenden Fotze am Einschlafen gehindert -- das geht doch nicht!"
Während sie das sagte, war Christa aufgestanden, hatte ihren Wickelrock fallen lassen und saß jetzt, nur in Strapsen, Strümpfen und hochhackigen Riemchensandalen auf dem Schoß meines Vaters, der die Situation immer noch nicht richtig schnallte.
„Ich verstehe nicht..." stotterte er.
„Aber dein Schwanz versteht es um so besser! Der ist ja härter als Beton!" lachte Christa und bohrte ihm die Zunge in den Mund.
Daddy wehrte sich.
„Aber doch nicht vor meinem Sohn...."
„Nee, ein paar Stunden nach ihm! Der hat uns beide schon heute Mittag gefickt!" lachte Helga und öffnete ebenfalls den Gürtel ihres Wickelkleides.
Sie war genau so knapp bekleidet wie ihre Tochter und saß prompt auf meinem Schoß.
„Und einen harten Riemen hat er auch schon, also kein Grund zu falscher Scham!" kicherte sie meinen Vater an.
Ich tat mir jedenfalls keinen Zwang an und nahm Helgas Nippel zwischen meine Zähne, während ich ihr zwei Finger in ihre schon wieder feuchte Lustgrotte schob.
„Ja, du geiler Bock, zeig deinem Vater wie es geht! Immer nur hinter der Küchengardine stehen und gaffen, wie Christa sich sonnt -- die Zeiten sind ein für allemal vorbei!"
Sie drückte meinen Kopf gegen ihre Titte und seufzte: „Und gleich fickst du mich endlich in meinen geilen Arsch, du Sau, ja?"
Aus dem Augenwinkel sah ich, wie Vaters Augen fast aus dem Kopf fielen, als er das hörte.
Und dann hörte er mit seinem idiotischen Widerstand auf und gab sich den Freuden hin, den die beiden geilen Ficksäue uns so gerne bieten wollten.
Als ihr Nippel in Vaters Mund verschwand, seufzte Christa geil auf.
„Ja, mein Schatz, davon träum ich schon lange! Und steck mir deine Finger in die Fotze, ich brauch da mal so 'ne richtige Massage! Nein, nicht nur einen! Zwei wenigstens, und dann nicht nur zusammen lassen, spreiz mir die Fickröhre so richtig ... ja, schon besser, und jetzt tiefer rein, ich will deine Finger an meiner Gebärmutter spüren! -- Super, du bist ja echt noch lernfähig! Petra wird sich freuen, was du gelernt hast, wenn du es ihr in drei Wochen zeigst!"
Als Christa den Namen meiner Mutter erwähnte, zuckte mein Vater zusammen. Aber er war inzwischen so geil, daß er deswegen nicht aufhörte.
Er entließ nur kurz Christas Titte aus dem Mund, um zu fragen: „Ihr erzählt ihr doch nicht, was heute hier läuft??"
Helga lachte.
„Klar erzählen wir ihr das! Sie hat uns ja darum gebeten, daß wir dich verwöhnen -- damit du nicht jeden Tag zur Schmidt läufst. Deren Mann ist nämlich ziemlich unverschämt und verlangt von ihr, daß sie sich von ihm vögeln läßt -- weil du's mit seiner Ehefotze treibst!"
Daddy lief knallrot an.
„Das ist nicht dein Ernst!?!!"
„Doch! Und zu mir ist er auch schon gekommen, nachdem sie meinem Süßen mal die Spalte hingehalten hat," kicherte Christa.
„Und bei uns hat sie solche Retourkutschen nicht zu erwarten. Was allerdings nicht heißt, daß unsere Hengste deine Stute nicht gerne mal bespringen würden!" grinste Helga. „Allerdings ohne jedes Aufrechnen -- einfach so aus Geilheit, und sie soll auch aus Geilheit die Beine breit machen, nicht um deine Abenteuer zu bezahlen!"
Ein paar Tage später erfuhr ich dann, daß Mama die beiden schon längst in ihrer Möse willkommen geheißen hatte.
Aber das sagten die beiden Daddy nicht.
Aber etwas anderes sagten sie!
„Die Frage nach Petras Wohlergehen war nur ein Vorwand, um hier reinzukommen. Wir haben gerade noch mit ihr telefoniert!" lachte Helga.
Christa setzte die Worte ihrer Mutter fort: „Sie fand es richtig lustig, daß deine Hose fast geplatzt wäre, als du der süßen Schwester auf den Arsch gepeilt hast!! Und damit du nicht dicke Eier kriegst, hat sie uns dann gebeten, dich zu melken. Aber das war ja sowieso schon länger abgesprochen -- gleich als sie mich gefragt hat, ob Werner bei mir essen kann, während sie im Krankenhaus liegt. Da hatte ich gesagt, aber nur, wenn ich den Süßen auch vernaschen darf. Und sie hat geantwortet, daß ich nicht nur ihn vernaschen darf, sondern möglichst auch deinen Druck abbauen soll!!"
Sie stand von Vaters Schoß auf, grinste ihn breit an und forderte ihn auf, aufzustehen und seine Klamotten auszuziehen.
Es ging ihr nicht schnell genug. Also öffnete sie schon mal seine Hose, während er noch überlegte, was ihre Worte bedeuten könnten.
Aber dann raffte es. Nachdem er zwei Knöpfe seines Hemdes geöffnet hatte, zog er es gemeinsam mit dem Unterhemd über den Kopf und warf es in die Ecke.
Als er aufstand, hielt Christa seine Hose und seinen Slip fest, so daß er im Freien stand. Seine Latte stand wie ein Kanonenrohr von seinem Körper ab.
Schnell noch die Schuhe geöffnet und aus dem Stoffballen herausgestiegen, dann noch die Socken.
Ein Schubs von Christa, und er lag auf der Couch. Und schon kniete sie in Stellung 69 über ihm.
„Ja, lutsch meinen Schwanz!" stöhnte Daddy begeistert.
„Und du leckst meine Spalte," lachte Christa, schob seine Vorhaut zurück und strich sanft mit den Fingern darüber.
„Lutsch mich!"
„Fick mich mit der Zunge!"
„Hab ich noch nie gemacht! Igitt!"
„Ich hab auch irgendwann das erste Mal 'nen Schwanz gelutscht!"
Daddy überlegte ein paar Sekunden, dann hob er den Kopf und versuchte tapfer, Christas Wunsch zu erfüllen. Und nachdem er das ersteMal die Spalte langgeleckt hatte und Christas geiles Stöhnen hörte, verschwand sein skeptischer Gesichtsausdruck. Wieder tauchte seine Zunge in das Tal zwischen den Schamlippen ein.
Und dann stöhnte er auf.
Christa hatte seinen Steifen direkt im ersten Anlauf in voller Länge in den Mund genommen. Und jetzt hielt sie den Kopf still. Helga und ich konnten sehen, wie ihre Kehle arbeitete.
Daddy stöhnte -- und leckte. Er hatte anscheinend ein neues Hobby gefunden.
Helga stand auf.
„Zuschauen ist ja schön -- aber selber machen ist noch viel besser!"
Kaum stand ich, war meine Hose auch schon offen und auf dem Weg nach unten. Ich zog derweil mein T-Shirt aus. Und stieg dann aus den heruntergezogenen Klamotten.
Helga legte sich breitbeinig auf den Teppich, und ich stieg in 69er Position über sie.
Herrlich, wie sie meinen Riemen begrüßte! Er war halbsteif, als sie meine Hose öffnete, aber noch bevor meine Zunge ihre Spalte berührte, war er so hart, daß es schon fast schmerzte.
Ich zog ihre Schamlippen mit beiden Händen auseinander und ließ meine Zungenspitze über das zarte hellrote Fleisch tanzen. Immer näher zu dem geilen Loch, in dem ich heute Mittag meine ersten Fickerfahrungen gemacht hatte. Von jeder Hand einen Finger da rein, und dann auseinandergezogen. Jetzt konnte ich auch den Muttermund sehen. Der sich an der Schwanzspitze so wunderschön angefühlt hatte. Und die Feuchtigkeit, die deutlich zeigte, wie geil sie die ganze Situation gemacht hatte.
Ich schob ihr die Zunge rein und glitt mit den Fingern ihre Arschkerbe entlang. An ihrer Rosette angekommen, streichelte ich ein wenig. Dann gab ich etwas Druck.
Helga stöhnte auf.
Das erste Fingerglied war in ihrem Hintereingang. Die Feuchtigkeit aus ihrer Möse war ein gutes Gleitmittel!
Langsam schob ich den Finger weiter rein, während ich mit meiner Zunge ihre Fotze fickte, so gut es ging.
„Fick mich mit dem Finger in den Arsch! Und bei jedem Stoß etwas weiter rein," flüsterte Helga, ganz heiser vor Geilheit.
Ich tat, was sie wollte. War das geil!
„Guck dir das versaute Pack an!" kicherte Christa von der Couch her.
„Ich kann's nicht glauben! Mein braver Sohn!" staunte Daddy. „Na, dann brauch ich mich ja auch nicht mehr zurückhalten! Los, ich will die ficken, du geile Stute!"
„Stop!" kam es unter mir hervor.
„Ww-wwiie-wwas? Jetzt darf ich plötzlich dddoch nicht?" stotterte mein Vater.
„Erst die Mutter, dann die Tochter!" lachte Helga und schob mich zur Seite. Dann stieg sie über meinen Vater, wo Christa ihr bereitwillig Platz gemacht hatte.
Christa brachte Vaters Ständer in Position und ihre Mutter ließ sich sinken.
Es war eine Pracht, ihre Titten tanzen zu sehen, während sie ihre schmatzende Möse auf Vaters Fickrohr auf und ab rutschen ließ.
Christa winkte mich heran und bedeutete mir, mich zwischen Daddys Beine zu knien.
Mutter ließ sich auf Daddys Schwanz bis unten sinken und beugte sich vor. Anscheinend küßte sie ihn, während ihre Tochter ihr die Arschbacken auseinanderzog und dann auch noch mit zwei Fingern den Hintereingang weitete.
Dann zog sie die Finger heraus, und das Loch stand wirklich einladend ein Stück offen.
„Los, erfüll Mama ihren Wunsch!" krächzte sie heiser.
Auch sie war geil bis zum geht nicht mehr.
Ich setzte meine Eichel an Helgas Arschloch an. Christa beugte sich noch mal kurz vor und ließ Spucke auf den Arsch ihrer Mutter und auf meinen Fickbolzen tropfen.
„Fick ihren Arsch!" krächzte sie.
Vorsichtig drückte ich.
Und wirklich -- der Schließmuskel gab nach, und mit einem Mal war die Eichel drin.
Der Rest meines Schwanzes war dünner und glitt leichter rein.
Als ich ein paar Zentimeter drin war, drückte Christa sanft gegen meinen Bauch. Ich verstand das als Aufforderung, noch mich mal zurückzuziehen.
Und wieder tropfte Spucke auf meinen Riemen.
Ein leichter Klaps auf meinen Po, und ich drückte wieder rein.
Helga hustete zwei oder drein Mal, der Schließmuskel lockerte sich, und ich fiel fast vorne rüber.
Drin. Bis zum Anschlag!
Nun ja, mein Rohr war damals zwar schon so lang wie heute, aber nur knapp halb so dick. Deshalb ging es halt auch einiges leichter als heute...
Christa hielt mich erst ein klein wenig unten, bis sich das Stöhnen ihrer Mutter ein wenig gelegt hatte.
In dieser Zeit konnte ich meine Gefühle ordnen.
War das eng! Und an der Unterseite meines Schwanzes so ein seltsames Zucken. Was war das?
Plötzlich kam die Erleuchtung: Das war Daddys Schwanz!
„Fick sie!" keuchte Christa und nahm die Hand von meinem Rücken.
Nachdem ich ein paar Fickstöße gemacht hatte, hob Helga ihren Körper etwas an, so daß auch Daddy nicht mehr zum Stilliegen verurteilt war.
Wild fing er an zu rammeln. Ich konnte jeden seiner Fickstöße durch die dünne Trennwand deutlich spüren.
Himmel, war das eine Massage! Da würde ich bestimmt nicht lange durchhalten.
Und jetzt kam auch Christa noch auf die Couch -- und hielt mir ihre Lustgrotte vors Gesicht. Mit beiden Händen hielt sie sich weit offen.
Und schon war meine Zunge wieder unterwegs.
Aber nicht lange.
Der erste Sandwich ihres Lebens brachte Helga schnell zum Orgasmus.
Und als sich ihr Unterleib verkrampfte, schossen Daddy und ich ab.
Drei ausgepowerte Körper lagen gestapelt auf der Couch.
„Danke Jungs! Das war das Geilste, was ich bisher erlebt habe!" keuchte Helga nach ein paar Minuten.
„Und jetzt laßt mich Mamas Löcher auslecken! Ich will euren Saft!" kicherte Christa.
Schon lag sie vor dem Sofa auf dem Boden.
Ich stieg von Helga herunter und half ihr, ihrerseits von meinem Vater zu klettern.
Dann setzte sie sich auf das Gesicht ihrer Tochter.
Welch ein geiler Anblick!
„Na los, Dieter! Ich will deinen Schwanz sauberlutschen!"
Daddy stand sofort vor ihr und verdrehte vor Wonne die Augen, als sie ihm die Nille lutschte.
„Sauber! Jetzt du, Werner!" kicherte Helga und ich nahm Daddys Platz ein.
„Ja dann viel Spaß ihr beiden! Wir haben morgen um sieben das Frühstück fertig. Ihr kommt doch rauf?"
Um viertel vor acht fuhr mein Vater immer zur Arbeit. Mutter hatte den beiden unsere Zeiten genannt...
„Klar kommen wir! Und gut Fick, Mama!" lachte Christa ihre Mutter an.
Helga und ich hatten uns angezogen -- auch ich natürlich ohne Unterwäsche -- und gingen jetzt in Christas Wohnung.
Christa bleib bei Daddy...
97% (33/1)
 
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 2,399
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 days ago
leckere nachbarn
6 months ago
so eine verfickte hausgemeinde...
2 years ago
Weiter so