Mutter liegt im Krankenhaus

AUS DEM NETZ!
Mutter liegt im Krankenhaus
byclitlicker56©
Hallo, ich bin Werner und inzwischen stolze 51 Jahre alt. Und wie es für ältere Leute so typisch ist, werde ich mal wieder von längst vergangenen Zeiten erzählen.
Damals lebte mein Vater noch, der vor inzwischen 14 Jahren gestorben ist, und ebenso meine Mutter, auf die ich seit Anfang dieses Jahres verzichten muß. Meine Frau, die diese Erinnerungen wohl besser niemals mitbekommt, kannte ich damals noch nicht.
Ich war 18 Jahre alt und besuchte die Abschlußklasse des Gymnasiums, als meine Mutter für drei Wochen ins Krankenhaus mußte. Treu sorgend wie sie nun mal war, verabredete sie mit der Nachbarin, daß ich mittags bei ihr essen sollte (mein Vater hatte so was nicht nötig, da er in der Kantine seines Arbeitgebers aß).
Die Nachbarin war 25 und schon seit ihrem Einzug vor drei Jahren mein Traum. Ich war viel zu schüchtern, um eine Frau anzusprechen. Und so träumte ich immer von Frauen, die mir gefielen, daß sie mir das Ficken beibringen würden.
Und am besten von allen, die ich bisher gesehen hatte, gefiel mir Christa.
Als sie bei uns einzog, war sie ein halbes Jahr verheiratet. Aber das fiel nicht sonderlich ins Gewicht, da ihr Mann Monteur war und Montags gegen 6:00 Uhr zur Baustelle abgeholt wurde. Nach Hause kam er Freitags, meist zwischen 16:00 und 19:00 Uhr. Nur -- ich war zu schüchtern, und sie erfüllte meinen Traum, von ihr angesprochen zu werden, nie. Obwohl ich immer das Gefühl (oder vielleicht die Einbildung) hatte, daß sie mich irgendwie auf eine ganz besondere Art ansah und auch extra mit ihrem Arsch wackelte, wenn sie mich hinter sich wußte.
An diesem Morgen war ich richtig beschwingt zur Schule gegangen. Klar, der Abschied von meiner Mutter war mir nicht gerade leicht gefallen, da mein Vater sie während meiner Schulzeit ins Krankenhaus bringen würde und sie nicht wie gewohnt zu Hause war, wenn ich Schulschluß hätte. Aber -- es war eine Routineoperation, und so machte ich mir keine großen Sorgen.
Demgegenüber träumte ich aber, daß Christa mir nicht nur ein Mittagessen, sondern auch meine erste Fickgelegenheit geben würde.
Auch wenn es sehr unwahrscheinlich war.
Ich konnte mich den ganzen Tag kaum auf den Unterricht konzentrieren.
Und jetzt die Enttäuschung: Vor dem Haus stand ein grüner Audi. Das Auto von Helga, Christas Mutter.
Ich hatte schon gar keine Lust mehr, die zwei weiteren Etagen in unserem Mietshaus hochzugehen, nachdem ich meine Tasche in meinem Zimmer abgestellt hatte.
Aber mein Magen knurrte.
Also sei's drum. Geh rauf, Junge, dann kriegst du was zu essen und kannst vielleicht den einen oder anderen Blick riskieren. Und wenn nicht heute -- drei Wochen sind 21 Tage. Und Christas Mann war davon gerade mal sechs zu Hause. Also immer noch reichlich Gelegenheit, Träume wahr werden zu lassen...
Also klingelte ich wie verabredet und konzentrierte mich schon mal darauf, meine Enttäuschung tapfer zu verbergen, als die Tür aufging -- und meine Kinnlade herunterfiel.
Helga stand vor mir. Aber wie!?! Meine Befürchtungen waren mehr als albern gewesen!!!
Helga hatte ein Röckchen an, das mir nicht nur einen Blick auf endlos lange, wohlgeformte Beine erlaubte, sondern auch deutlich zeigte, daß sie Strapse trug. Denn es endete wohl gut drei Finger breit über den schwarzen Strümpfen, die hervorragend sowohl zu den roten Riemchensandalen mit gut zwölf Zentimeter hohen Absätzen, als auch zu der weißen Haut der Schenkel kontrastierten.
Und daß sie unter ihrer hellroten Bluse keinen BH trug, war auch deutlich zu erkennen. Denn die prächtigen Titten waren fast unbehindert zu erkennen, so durchsichtig war der Stoff: Durch ein Fenster konnte man nur dann mehr erkennen, wenn das letzte Putzen maximal zwei Stunden zurücklag...
„Komm rein, Süßer!" hauchte sie mit tiefer, erotischer Stimme.
Komisch, wenn sie auf dem Hof hinter dem Haus war, klang sie eigentlich immer ziemlich schrill. Sollte sie -- quatsch, das war bestimmt nur eine Einbildung! Noch schlimmer als meine Träume von ihrer Tochter!!
„Wie weit bist du, Christa?" rief Helga.
„Noch etwa 20 Minuten!" ertönte die Stimme meiner Traumfrau aus der Küche. „Du kannst die Zeit mit Werner noch richtig genießen."
Ich wußte nicht wieso, aber das Blut schoß mir ins Gesicht. Und da spürte ich auch schon Helgas Hand an meiner und wurde ins Wohnzimmer gezogen. Ein kleiner Schubs, und ich saß auf dem Sofa.
Und Helga auf meinem Schoß!
„Christa hat mir erzählt, daß du sie im Treppenhaus mit den Augen ausziehst -- oder auf dem Hof oder wo du ihr auch sonst begegnest. Ist sie nicht ein paar Jährchen zu alt für dich?"
„Ach, i-i-i-ich mmmmag diese al-al-albernen Zzzzicken i-in meiner Klasse nicht. S-s-so 'ne etwas erfahrenere Frau wwwäre mir schon lieb, um das Ficken zu lernen!" stotterte ich, während mein Kopf vor Scham platzen wollte.
„Gefällt sie dir so gut, daß du sie als Lehrerin haben möchtest?"
Ich brauchte einige Zeit, bis ich mein „Ja" rauswürgen konnte.
„Kein Problem! Sie mag dich auch! Sie würde gerne deine Sexlehrerin sein -- es gibt nur eine Bedingung!"
„Und welche?" fragte ich ungläubig, während mein Kopf zu verglühen schien.
„Erst die Mutter, dann die Tochter!"
Den Wortlaut verstand ich gut, aber auf den Sinn konnte ich mir keinen Reim machen. Es war einfach zu unvorstellbar. Fragend sah ich sie an.
„Nun, mein Mann und mein Schwiegersohn sind nicht nur bei der gleichen Firma, sondern auch in derselben Kolonne. Das heißt, ich bin genau so unausgefüllt wie Christa. Und wenn du sie ficken willst -- dann mußt du's vorher mir besorgen!"
Sie fragte nicht lange, ob ich es wollte, sie zog einfach ihre Bluse aus und schob meinen Kopf so, daß ich einen ihrer Nippel zwischen den Lippen hatte.
Eigentlich wollte ich ja nicht sie -- aber die Situation war so geil, daß ich zu lutschen begann.
„Ja, Schatz, das ist so schön! Ich bin nicht wirklich deine erste Frau, oder? Mit wem hast du denn schon geübt?"
„Ich habe immer nur von deiner Tochter geträumt! Du bist die erste Frau, deren Titte ich küssen darf!!"
„Dann bist du ein Naturtalent, und Christa und ich haben echt Glück, daß du gerade an uns geraten bist!"
Helga nahm meine Hand und führte sie unter ihren Rock. Ein Höschen gab es nicht, und so fanden meine Finger sofort den Eingang zu ihrer Lustgrotte, die schon richtig naß war. Wie ich es auf Fotos gesehen hatte, wollte ich einen Finger hineinschieben, aber Helga protestierte.
„Nimm zwei, ich bin so naß, daß einer mir nicht viel bringt!"
Also schob ich zwei Finger in ihre Möse und begann, sie zu ficken.
Mein Schwanz gab sich derweil alle Mühe, die geile Frau ein wenig anzuheben. Was er natürlich nicht schaffte. Aber er schaffte es, daß sie ihn bemerkte.
„Hei, mein Junge, du hast ja richtig 'ne Latte in der Hose! Die muß ich mir direkt mal ansehen -- aber laß ja deine Finger in meiner Fotze!!"
Helga stand auf und zog Bluse und Rock aus, während ich mit meinen Fingern in ihr herumwühlte.
„Spreiz die Finger mal ein bißchen, das ist für mich unheimlich geil!" forderte sie mich auf. Ihr Stöhnen, als ich ihrer Anweisung folgte, zeigte deutlich, daß sie recht hatte...
Nur noch mit Strapsen, Strümpfen und Stilettos bekleidet kniete sie sich neben mir auf die Couch und öffnete meinen Gürtel. Dann den Hosenknopf und den Reißverschluß.
Da ich keinen Slip trug, sah sie in diesem Moment meine gesamte Männlichkeit.
„Upps!" meinte sie. „Der ist ja viel größer als der von meinem Schwiegersohn! Und der ist schon deutlich größer als der von meinem Mann!! Junge, wo willst du denn mal hin, wenn du erst mal so richtig erwachsen bist! Da kann ich deine Ehehure ja schon Jahre im Voraus nur noch beneiden!! -- Aber jetzt gehört das Prachtstück erst mal mir! -- Fast könnte ich auf mich selbst eifersüchtig werden! So einen Wonneknüppel einreiten dürfen -- das passiert 'ner Frau wirklich nicht jeden Tag!"
Und dann strich ihre Zungenspitze über meine Eichel -- genau den kleinen Schlitz lang. Hin und her. Ein tolles Gefühl.
Und dann wurde es um meinen Schwanz warm und feucht. Helgas Mund stülpte sich über den Liebesknochen -- und mein Hirn wollte aussetzen.
War das schön!
Die Frau lutschte, als wäre mein Schwanz der leckerste Lolly der Welt, während ich mit zwei Fingern in ihrer Möse rührte. Sie hatte ihre langen braunen Locken auf die mir abgewandte Seite ihres Kopfes geworfen, so daß ich zusehen konnte, wie mein Ständer immer wieder bis zur mich wichsenden Hand in ihrem schönen Mund verschwand. Doch dann hörte sie auf.
„Gefällt's dir?" lächelte sie mich an.
„Ich kann mir nichts schöneres vorstellen!"
„Dann werde ich dir mal was zeigen!"
Und wieder senkte sich ihr Kopf auf meinen Steifen. Doch dann nahm sie die Hand weg. Ich traute meinen Augen nicht, aber die Enge an meiner Eichel bewies mir, daß ich richtig sah: Diese geile Sau ließ doch tatsächlich meine gesamten 22 cm in ihrem Mund verschwinden!
Dann ging der Kopf wieder hoch und mein Schwanz stand im Freien. Helga strahlte mich an.
„Und?"
„Super!"
Und wieder verschwand mein Prügel in seiner ganzen Länge in Helgas geilem Mund. Doch diesmal blieb der Kopf unten, und die Kehle fing an, meinen Fickbolzen zu massieren. Ich stöhnte auf und spritzte.
Helga ließ es geschehen. Als ich fertig war, entließ sie meinen immer noch Harten aus ihrem Mund und grinste mich an.
„Das liebe ich so an euch jungen Kerlen! Ihr werdet nicht sofort nach dem Abspritzen schlaff!"
Ehe ich mich versah, stand sie vor mir. Da ich nicht mit so schnellen Bewegungen gerechnet hatte, waren meine Finger aus ihrer Fotze gerutscht.
Helga kniete sich über mich und führte meinen Schwanz in ihre triefnasse Möse ein.
„Endlich mal wieder ein Schwanz in der Fotze! Immer nur Dildos ist scheiße!"
Erst langsam, dann immer schneller ritt sie auf mir. Mir kochte der Saft in den Eiern. Als mein Schwanz zu zucken begann, rutschte Helga von mir herunter und nahm ihn wieder in den Mund, diesmal allerdings nur die Spitze. Etwas Saugen und ein paar heiße Zungenspiele, und schon schoß ihr meine Ficksahne in den Rachen. Sie schluckte und schluckte -- und schaffte es, daß kein Tropfen den Weg ins Freie schaffte.
Ich war geschockt. Im Keller hatte ich einmal gesehen, wie sich mein Vater von Frau Schmidt, der Nachbarin unter uns, die Nille lutschen ließ. Die hatte alles ausgespuckt -- und doch war Vater begeistert gewesen. „Ist das geil, einer Frau in den Mund zu spritzen! Meine lutscht ihn ja gar nicht..." hatte er gesagt.
Und mein erster Blowjob endete gleich mit Schlucken. Ich beglückwünschte mich zu dieser geilen Frau und mußte lächeln, daß ich sauer gewesen war, als ich ihr Auto gesehen hatte.
„So, jetzt will ich dich aber auch mal ganz sehen! -- Gefalle ich dir eigentlich?"
„Du siehst super aus! Wie schaffst du es eigentlich, eine 25jährige Tochter und dabei einen so tollen Körper zu haben?"
„Ich gehe zweimal in der Woche schwimmen. Aber richtig schwimmen, nicht nur im Becken rumhängen! Man muß was tun, die Konkurrenz ist groß -- und wächst ständig nach!"
Während ich mich auszog, sah ich sie mir an. Unter dem hübschen Gesicht, das von ihren langen braunen Locken umrahmt wurde, die bis unter die Möpse hingen, war ein schlanker Hals, der auf einem schlanken Körper saß. Ein flacher Bauch unter richtig großen, aber nur ganz wenig hängenden Titten, und richtig fraulich ausladende Hüften. Der volle schwarze Busch zwischen ihren Beinen zog meinen Blick magisch an und hinderte mich fast, die tollen Beine zu bewundern.
„Ich gefalle dir anscheinend wirklich! Willst du auch mal die Rückseite sehen?"
Die schlanken Beine, die von den schwarzen Strümpfen und den hohen Absätzen wunderbar betont wurden, endeten in einem prachtvollen Po, dessen frauliche, aber nicht dicke Kugeln meine Hände magisch anzogen. Als Helga die Berührung spürte, lachte sie auf.
„Also kann dich auch ein schöner Rücken entzücken! Das freut mich aber, daß ich mit meinen 45 noch einen 18jährigen heiß machen kann!"
Langsam beugte sie dabei ihren Oberkörper nach vorne und machte ein Hohlkreuz. Dabei gingen ihre Beine auseinander, so daß ich einen ungehinderten Blick auf die saftige Fotze bekam.
Als Helga dann noch die Schamlippen auseinanderzog, so daß ich richtig in die heiße rosige Fickröhre hineinsehen konnte, konnte ich nicht mehr anders. Ich ging auf die Knie und schob die Zunge heraus.
„Ahh -- du geiler Bock! Ich bin doch nicht deine erste Frau!" stöhnte Helga, als meine Zunge ihr Allerheiligstes berührte. „Los, gib 'ne Erklärung, oder ich zieh mich wieder an!"
Ich stammelte ihr die Wahrheit vor. Daß ich einen ganzen Stapel Pornos hatte, den ich mir immer wieder wichsend ansah -- wobei ich davon träumte, die dargestellten Szenen mit Christa selbst zu erleben.
„Dann hast du aber vom Bildergucken gut gelernt!" seufzte Helga und drängte sich meiner Zunge entgegen. Immer mehr Lustschleim troff aus ihrer Lustgrotte, dann begannen ihre Knie zu zittern und sie mußte sich auf dem Tisch abstützen. Spitze Schreie kamen aus ihrem Mund und ich hatte Mühe, mit der Zunge an ihrer wild hin und her zuckenden Fotze zu bleiben.
Als sie mit einem letzten Aufschrei zusammensackte, applaudierte uns jemand.
Christa stand in der Tür, wie ihre Mutter in Strapsen, Strümpfen und Stilettos. Die allerdings in schwarz und als Pumps.
„Hast du uns schon lange zugesehen, du Spannerin?" keuchte Helga ganz atemlos.
„Ich wollte nachsehen, ob ihr Zeit zum Essen habt," grinste Helga. „Und da sah ich gerade, wie Werners Kopf hinter deinem Arsch verschwand!"
„Und -- hat's dir gefallen?"
„Beides!"
„Wie, beides?"
„Eure Show und Werners Geständnis, daß er schon lange davon träumt, mich zu ficken!"
Sie kam zu mir, legte ihre Arme um meinen Hals und zog mich zu sich herunter. Ihre Lippen legten sich auf meine, und ihre Zunge drang in meinen Mund ein. Nach ein paar Runden um meine Zunge löste sie den Kuß, griff meinen halb steifen Schwanz und zog mich in Richtung Küche.
„Laß uns schnell essen, damit du mich endlich als Nachtisch genießen kannst!"
Von meinem Schnitzel und den Beilagen schmeckte ich nicht allzuviel, da ich durch den Anblick der beiden tollen Frauen über und die dauernden Kontakte mit bestrumpften Beinen unter dem Tisch ziemlich abgelenkt wurde.
Dann war es so weit.
„Kommt, wir gehen ins Schlafzimmer!" sagte Christa, und schon war Helga unterwegs dahin.

95% (62/3)
 
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 4,627
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
das hast ne schöne geschichte gefunden
1 year ago
Habe alle Teile gelesen, echt geil das Ganze
2 years ago
geile story!
Hoffe es gibt ne Fortsetzung wie es mit christa weiter geht?!
2 years ago
Geil
2 years ago
nice