eine reife Geliebte

Aus dem Internet!

eine reife Geliebte
Als EDV Techniker war ich natürlich den ganzen Tag bei unseren Kunden unterwegs. Mit den meisten verstand ich mich sehr gut, aber da war noch eine etwas reifere Abteilungsleiterin eines Call Centers. Mit Bettina verstand ich mich auf Anhieb sehr gut, und sofort waren wir auch per DU. Ihr gab ich auch meine Handynummer, damit sie mich direkt erreichen konnte. Ich freut mich jedes Mal, wenn sie anrief, dann gab es ein nettes Gespräch und einen Kaffee. Außerdem gefiel mir sie super gut. Sie war zwar bereits 55 Jahre, war aber immer jugendlich gekleidet und hatte eine absolut scharfe Figur. Durch ihre Figurbetonte Kleidung kamen ihr heissen Rundungen voll zur Geltung. Sie hatte große Brüste, auch einen schönen, wohlgeformten prallen Arsch und dazu eine schmale Taille. Auch ihre Lippen und ihre Augen brachten mich fast immer um den Verstand.
Eines Tages fragt sie mich, ob ich ihren PC zu Hause mal ansehen könnte. Bezahlen würde sie mit Kaffee und Kuchen. Ich war sofort einverstanden und wir machten es uns an einem Freitag Abend aus. Diesen Tag schlug ich vor, da ich mir eventuell schon etwas ausrechnete. Sie machte immer so zweideutige Aussagen, und lobte mein Aussehen. Meine jungen 35 Jahre dürften auch eine gewisse Rolle gespielt haben.
Ich rasierte mich perfekt, auch meinen Schwanz und meine Eier. Wer weiß, was alles an diesem Abend passieren würde. Ich wollte einfach aufs Ganze gehen. Entweder, sie schmeißt mich raus, oder…
Pünktlich um 18 Uhr stand ich vor ihrer Tür. Natürlich hatte ich luftige Sommerkleidung an, schließlich war es meine Freizeit. Bettina öffnete die Tür und mir blieb gleich die Spucke weg. Sie hatte eine enges T-Shirt und einen ziemlich kurzen Rock. Wieder blieb mein Blick an ihren Brüsten und ihren echt scharfen, prallen Hintern hängen.
Sein hatte ein tolles kleines Haus mit einem kleinen Pool im Garten. Der Garten war zusätzlich nicht einsehbar, also absolut perfekt für Fkk Baden. Zuerst gab es einen Drink und dann gingen wir in ihr Büro. Sie erklärte mir den Fehler und hatte diesen auch schnell lokalisiert. Es war ein Bedienungsfehler, denn eigentlich keiner machen würde. Dann kam noch eine kleine Erklärung, und ich spürte, wie Bettina immer näher rückte. Ihr Parfüm duftete, dass ich fast verrückt wurde. Auch ich berührte sie immer wieder, bis ihr anscheinend die Geduld platzte und sich kurzerhand auf meinen Schoß setzte. Jetzt war es um uns geschehen. Sofort legte ich meine Hand auf ihre Oberschenkel und sie dreht sich zu mir. Sie schaute mir kurz in die Augen, lächelte mich mit ihren unwiderstehlichen Lippen an und gab mir einen Kuss. Ein zweiter folgte und beim Dritten spürte ich schon ihre Zunge. Unsere Zungen spielten miteinander, als wäre es der erste Zungenkuss unseres Lebens. In meiner Hose wurde es immer enger und meine Hand wanderte höher unter ihren Rock.
„Bin ich dir nicht zu schwer?“ fragte Bettina.
„Nie im Leben“, entgegnete ich.
„Komm, gehen wir zur Couch.
Sie nahm mich an der Hand und wieder sah ich ihren alten geilen prallen Arsch und ihre enge Taille.
Wir setzten uns eng aneinander, und nach ein paar weiteren nassen Zungenküssen hauchte sie mir ins Ohr: „Endlich kann ich dich berühren…ich hab solange darauf gewartet…“
„Und ich erst, aber ich war doch ein wenig zu feig…“
Wieder küssten wir uns heftig uns ich muss sagen, sie küsste so, wie noch keine andere im meinem Leben. Zärtlich, stürmisch, nass und ihre Zunge spielte perfekt mit meiner. Inzwischen war mein Schwanz hart wie Stahl und ich traute mich weiter zu gehen. Meine Hand rutschte an ihren Schenkeln im höher bis ich ihren Slip spürte. Wie weit soll ich gehen, fragte ich mich. Aber sie nahm mir die Entscheidung ab. Auch sie hatte ihre Hand an meinen Schenkeln, wanderte nach oben, und berührte meinen Prügel. Sie hörte mit ihren Küssen kurz auf, sah mir in die Augen und lächelte. Inzwischen hatte auch ich mich weiter vor getraut und Bettina öffnete bereitwillig ihre Beine. Als ich zwischen ihren Beinen anlangte, spürte ich durch ihren Slip ihre Nässe. Er war bereits völlig von ihrem Muschisaft durchtränkt und stöhnte leise auf, als ich ihre Muschi leicht zu massieren begann. Ich fragte mich, ob sie rasiert war, oder wie viele andere reife Frauen, eine behaarte Pussy haben. Aber ich werde es bald erfahren.
„Liebling…du bist ganz nass.“
„Da bist du dran schuld“, stöhnte sie.
Immer mutiger wurden wir und sie öffnete nun endlich den Reisverschluss meiner Dreiviertel Hose. Sofort war ihre Hand in meiner Hose verschwunden, zog auch meine Short nach unten und begann zärtlich meinen Harten zu wichsen. Ich schob ihren Slip zur Seite und hatte endlich freie Bahn zu ihrer Liebesgrotte…oh Mann…sie ist glatt und völlig nass und glitschig. Bettina wurde immer heftiger und begann langsam immer lauter zu stöhnen. Jetzt war es um uns geschehen. Es war so, als hätten wir schon Jahre keinen Sex mehr gehabt. Wir rissen uns förmlich die Kleider vom Leib und beruhigten uns erst, als wir völlig nackt und eng umschlungen auf der Couch lagen. Endlich sah ich auch ihre großen Brüste und spielte mit ihren Brustwarzen. Bettina war eine hocherotische Lady. Natürlich sah man ihr das Alter an, aber ihre leicht mollige Figur mit prallen Arsch, der schmalen Taille und den tollen großen Titten waren für mich ein Wahnsinn.
Beide hatten wir unsere Hände zwischen den Beinen des anderen. Bettina wichste gekonnt meinen harten Prügel, während ich in ihrer triefenden Pussy wühlte.
„Ich will dich gerne mit meiner Zunge verwöhnen…“, sagte ich leise.
„Jahh? Magst du das gerne? Mein Ex hatte dazu keine Lust…Komm…besorg es mir mit deiner flinken Zunge!“ hauchte sie.
Sofort ging ich tiefer und begann sie zärtlich an den Schenkeln zu streicheln. Meine Zunge wanderte immer tiefer. Ich roch förmlich ihre Geilheit. Als meine Zunge zum ersten Mal ihre Pussy berührte, stöhnte sie wieder laut auf. Sie hielt meinen Kopf fest, als hätte sie Angst, dass ich wieder aufhören würde. Ich leckte nun ihren Kitzler, und meine Zunge verschwand immer wieder tief in ihrer Spalte. Sie hielt mich dabei so fest und drückte mich immer weiter zwischen ihre Beine, dass sich ihr Muschisaft bereit in meinem ganzen Gesicht verteilt war. Immer schneller leckte ich und schob ihr dabei zwei Finger tief in die Möse. Sie war so nass, dass bereits ihre Couch durch ihren Mösenschleim feucht wurde. Ihre Beine umklammerten mich und sie stöhnte immer lauter. Ihr Becken begann leicht zu zittern, und ich hörte, wie sie tief durchatmete und ihren Orgasmus mit einem lauten Schrei und einem lang andauernden Stöhnen erlebte. Ihr Körper zitterte noch ein wenig, als sie mich zu sich nach oben zog und mir einen tiefen und langen Zungenkuss gab.
„Darling, wenn ich das gewusst hätte, wie gut du mit deiner Zunge umgehst, hätt ich dich schon im Büro vernascht…aber jetzt bist du an der Reihe…wir haben soviel Zeit…ich will dich den ganzen Abend genießen, spüren und an deinem großen Lustspender knabbern….“
Bettina kniete sich vor mir auf den Boden, legte ihre Hände auf meine Schenkel und begann langsam an meinem Lustspender zu lecken. Geschickt züngelte sie über meine Hoden, immer höher bis ihre Zunge bei meiner Eichelspitze ankam. Langsam nahm sie meine überharten Prügel in den Mund. Immer tiefer verschwand zwischen ihren Lippen, so tief, dass ich Angst hatte, sie würde sich verschlucken. Aber nein, ohne Probleme nahm sie ihn bis zum Anschlag auf, und ließ ihn wieder heraus gleiten. Das ganze Spiel wiederholte sich und Bettina saugte so tief und zärtlich an meinem Lümmel, dass ich schon aufpassen musste, ihr nicht vorzeitig meinen Samen in den Schlund zu schießen. Geschickt knetete sie meine prall gefüllte Eier, graulte sie mit ihren langen Fingernägel, dass ich fast verrückt wurde vor Geilheit.
„Bitte…hör auf, ich kann für nichts garantieren“, stöhnte ich.
Aber Bettina kannte keine Erbarmen mit mir…immer wieder verschwand mein Schwanz tief in ihrem Mund. Langsam spürte ich, dass ich es bald soweit war. Wenn sie jetzt nicht aufhören würde…es war zu spät. Meine Sperma bahnte sich den Weg durch meinen Schwanz und schoss Bettina mit einige heftigen Spritzern in den Mund.
„Hmmm, jahhh…köstlich“ murmelte Bettina, und versuchte nichts von meinem Nektar rauszulassen. Sie behielt danach meinen schlaffer werdenden Prügel noch einige Zeit im Mund und spielte ein wenig mit der Zunge. Ich war völlig geschafft. Selten noch hatte ich so einen intensiven Orgasmus. Endlich kam Bettina hoch zu mir und gab mir einen langen, nach Sperma schmeckenden Zungenkuss.
„Na Darling…wie war ich?“ fragte Bettina.
„Besser als jedes andere junge Mädel…“
„Tja, das ist die Erfahrung…“
Wir lagen nun eng umschlungen auf der Couch und ich streichelte ihren tollen Körper und natürlich hatte ich meine Hand auf ihrem geilen, prallen Hintern.
Nachdem wir uns ein wenig erholt hatten, machte uns Bettina einen Kaffee. Nackt wie wir waren, tranken wir und aßen dazu eine tolle Mehlspeise. Ich konnte von ihr nicht genug bekommen, und schmiegte mich an ihren weiblichen weichen Körper und kurze Zeit später hatte ich wieder eine Erektion. Bettina merkte das natürlich und begann an meinem Hals und Ohren zu knabbern.
„Komm, gehen wir ins Schlafzimmer…da haben wir mehr Platz…ich will dich spüren…ich will deinen harten Schwengel spüren…ich will, dass du mich richtig bumst…“haucht sie mir ins Ohr.
Ich stand auf und sie nahm mich bei meinen Schwanz und zog mich ins Schlafzimmer. Bettina legte sich sofort mit gespreizten Beinen aufs Bett. Sie leckte sich über die Lippen und ich konnte nicht mehr anders, als mein Gesicht zwischen ihre Beine zu drücken. Oh Gott, war sie nass. Völlig außer mir leckte ich wieder ihre Spalte und ihr Muschisaft verteilte sich über mein Gesicht.
„Komm endlich…bitte komm endlich hoch und bums mich…steck ihn mir rein.“
Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ohne Problem drang ich ihn ihre Spalte ein und begann sofort zu pumpen. Heftig und immer wieder bis zum Anschlag drang ich ein und hörte ihr immer lauter werdendes Stöhnen. Wir küssten uns heftig und mit ihren Beinen umschlang sie meine Hüften. Um mich noch tiefer spüren zu können, winkelte sie ihre Beine an und gab den Takt an, indem sie ihre Hände gegen meinen Arsch drückte.
„Ja, Darling…das tut soooo gut…komm machs mir härter…ich brauch es jetzt“
Jetzt kannte ich auch keine Zurückhaltung mehr. Schmatzende Geräusche ihre nassen Pussy begeleitenden unseren Fick. Ich pumpte immer fester, und ihre langen Fingernägel krallten sich in meine Arschbacken und meinen Rücken.
Jaaaa, ich komme…ja Baby…jahhhh“, schrie Bettina vor Lust.
Fast gleichzeitig hatten wir unseren zweiten Orgasmus. Ihr Körper bebte vor Lust, und ich spürte die zwickenden Bewegungen ihre Spalte. Lange blieben wir noch in dieser Stellung liegen, streichelten unsere Körper und küssten uns immer wieder zärtlich.
„Dich geb ich nicht mehr her“, sagte sie nach einiger Zeit und schmiegte sich wieder an mich.
„Ich dich auch nicht…ich liebe deinen Körper, deine zarte Haut…deinen tollen Arsch…und deine nasse Muschi…“
Ich war gespannt, wie sie auf diese Antwort reagierte.
„Ja? Dann wird ich dir zeigen, was ich noch so alles anstellen kann…mit meiner Muschi…mit meinen Brüsten….“
Völlig ausgepumpt schliefen wir eng umschlungen ein.
Als ich so gegen 9 Uhr morgens meine Augen öffnete, lag ich allein im Bett…aber mit einer enormen Morgenlatte. Ich hatte anscheinend einen feuchten Traum. Ich lauschte ein wenig und hörte das Wasser der Dusche. Ich schlich mich mit meiner Morgenlatte leise zum Badezimmer und sah, wie sich Bettina gerade den Schaum vom Körper wusch. Ich wusste nicht wie sie reagierte, aber was soll ich sonst mit meiner Latte machen. Ich öffnete also nackt wie ich war die Duschkabine. Und wieder war es ihr geiler Körper und ihre toller Arsch, der mich fast um den Verstand brachte.
„Hey Darling…bist du schon wach…?“
Ich umarmte Bettina und drückte meinen Schwanz gegen ihren nassen Körper.
Sofort küssten wir uns wieder heftig und Bettina griff ohne zu zögern nach meiner Morgenlatte und begann diese zu wichsen. Ich knetete ihre großen Titten und danach auf die Knie. Bereitwillig öffnete sie ihre dicken Schenkel und schon hatte ich meine Zunge an ihrer Spalte.
„Ahh, du kannst ja echt nicht genug bekommen…das gefällt mir“, stöhnte Bettina und hielt mit einer Hand meinen Kopf und mit der anderen spielte sie mit ihren Nippeln. Ich leckte nicht lange, denn ich war echt spitz. Mit einer Hand hob ich ihren Schenkel nach oben und drückte ihr meine Morgenlatte in die Pussy. Mein Gott, war sie wieder nass. Von selbst glitt er rein und schon begann ich mit meinen Fickbewegungen. Bettina hielt sich an mir fest und drückte ihren Kopf fest an meinen Hals. Schon nach kurzer Zeit stöhnte sie laut und auch ich spürte ein Zucken in meinen Hoden. Ich spritzte ihr meinen Ficksaft tief in die Möse und auch sie kam fast gleichzeitig zum Orgasmus…
„Jetzt kann ich mich wieder waschen…du bist doch ein echter Hengst, Baby.“ Sagte sie ein wenig außer Atem.
„Komm, ich mach das für dich…ich will dich einseifen, waschen…abtrocknen und wenn du möchtest, dann creme ich dich noch überall ein…“
„Du würdest das machen?“
„Klar doch….“
Ich begann also sie mit Duschcreme zu waschen, auch zwischen ihren Beinen, trocknete sie dann noch ab, und cremte sie am ganzen Körper ein. Bettina genoss meine Behandlung, und versprach mir, sich dafür zu revanchieren.
93% (48/4)
 
Categories: HardcoreMature
Posted by HennerCarlsson
2 years ago    Views: 3,794
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
echt geil geschreiben, hoffntlich trifst Du sie noch eine mal und es gibt ne Fortsetzung
2 years ago
geil, geil, gibts noch eine Fortsetzung??