Sonnenbaden mit Mama

Während meiner ganzen halbwüchsigen Jahre hatte ich eine Faszination für meiner Mutter. Es war etwas mehr als die typische Liebe zu seiner Mutter. Bis ich 18 war, wusste ich einfach nicht, was es war. Es traf mich wie ein Blitz, als ich merkte, dass ich verdammt verliebt in sie war. Jedoch war es schwierig, weil ich dieses Gefühl bisher nicht kannte. Als ich geil wurde, masturbierte ich zu mehreren Phantasien, über Mädchen, die ich kannte, Mädchen, die ich nicht kannte, lesbische Bilder und manchmal schlich sich meine Mutter in sie ein. Das geschah nicht, bis ich eine Videokassette im Schlafzimmer meinen Eltern fand. Ich legte sie ein und spielte sie ab. Zu meiner Überraschung war es ein Heimvideo, das mein Vater von meiner Mutter machte, während sie provozierende Kleidung trug und selbst masturbierte. Das war alles, was drauf war, vier Stunden lang. Sie zog sich in verschiedenen Szenen unterschiedlich an, aber es endete immer damit, dass sie auf dem Bett lag und mit ihrer Hand zwischen ihren Beinen spielte. Dies erstaunte mich als ein Teenager ungemein. Ich hatte nie daran gedacht, dass meine Mama ein sexuelles Objekt voller Leidenschaft und Sex sein könnte. Ich beobachtete, dass sie sich auf ihrem Bett vor Ekstase wandte, in Kleidungstücken, von denen ich nicht einmal wusste, dass sie existierten. Es war selten, dass sie am Schluss völlig nackt war, aber es gab eine Handvoll Szenen, in denen sie gegen Ende nichts mehr trug außer High Heels. Das war es für mich. Ich begann, zu diesem Band täglich zu masturbieren. Ich stellte sie mir in diesen Kleidungsstücken auf meinem Bett vor und dass sie für mich an sich selbst herumspielte. Meine Phantasie wurde dann mit lustvollen Bildern überflutet, wie ich sie vögelte, wie ihre Lust nicht wegen ihren Finger herausstöhnte, sondern wegen meinen Fingern, meiner Zunge und meinem Schwanz in ihr drin. Ich konnte nicht glauben, dass ich selbst diese Dinge dachte, und vergewisserte mich, dass sie immer versteckt blieben und dass ich auch nicht die Kontrolle darüber verlor. Nun, das änderte sich alles im Sommer des Jahres, in dem ich 19 wurde. Ja, ich lebte immer noch zu Hause, aber ich hatte schon konkrete Pläne, daheim auszuziehen und in eine eigene Wohnung einzuziehen, um im kommenden Herbst an der Uni anfangen zu können. Es war ein warmer Sommertag, und mein Vater war zur Arbeit gegangen. Es war mein freier Tag, und ich war mit meiner Mutter allein wie ich es an all meinen freien Tagen war. Jedoch war dieser Tag anders. Es war der erste Tag des Sommers, an dem meine Mutter ihre jährliche Sonnenbaderoutine aufnehmen würde. Seit ich 18 Jahre alt war, fand ich immer immensen Genuss daran, sie in ihren ach so erotischen Bikinis zu beobachten und bei der Gelegenheit war es meine Aufgabe, ihr zu helfen, das Sonnenöl auf ihrem Körper zu verreiben. Jedes Mal, wenn ich dieses tat, bekam ich einen riesigen Steifen in meiner Hose und wurde etwas nervös, während ich mit ihr redete. Ich war mir niemals sicher, ob meine Mutter es nicht bemerkte. Ich mähte an diesem Tag zufällig das Feld und ich hatte Glück. Jedes Mal, wenn ich mit dem Mäher die lange Seite des Feldes hinunterkam, konnten meine Augen auf meine Mutter starren, die aufgrund ihres eigenen Schweißes glänzte, weil sie unbeweglich mit ihrer aufgesetzten Sonnenbrille in dem angelehnten Liegestuhl lag. Mein Schwanz wuchs in meinen Shorts, obwohl ich damit beschäftigt war, das Feld zu mähen. Nachdem ich fertig war, brachte ich den Mäher weg und wollte gerade ins Haus gehen um mich zu duschen, als meine Mutter mich anhielt, gerade als ich bei ihr vorbeikam. "Chris, es sieht so aus, dass ich dich brauche. Ich muss mich umdrehen, um meine Rückseite zu bräunen. Könntest du die Lotion auf dem Tisch nehmen und etwas davon auf meinem Rücken verteilen bevor meine Haut verbrennt?" fragte sie. Sie bat so unschuldig darum, dass ich sie dieses Mal einfach genauso behandelte, wie ich all die anderen behandelt hatte, mit völliger Unschuld. "Sicher, Mama." sagte ich und holte die Lotion. Sie drehte sich auf ihren Bauch und obwohl sie schon 40 Jahre alt war, hatte meine Mutter einen schönen Arsch und eine etwas zu dünne Figur, die ich aber unglaublich sexy fand. Sie hatte die geilsten, glattest aussehenden Beine, und ihre Hautfarbe war schon gut gebräunt. Es dauerte nicht lang, und mein Schwanz richtete sich wieder auf. Ich versteckte ihn gut und saß neben meiner Mutter auf dem Liegestuhl, die ihre Sonnenbrille abgenommen hatte und völlig komfortabel auf ihrem Bauch lag. Ich spritzte etwas von der Lotion auf meine Hände und begann, sie in ihren Rücken und ihre Schultern einzureiben. Obwohl ich dieses mehrmals getan hatte, war ich immer noch nervös genug, um eine Konversation zu beginnen, die nichts mit dem Sonnenbaden zu tun hatte oder mit der Tatsache, dass ich Lotion in ihren Körper rieb. "Hattest du und Papa eine nette letzte Nacht?" fragte ich, mich auf die Tatsache beziehend, dass sie zusammen an einem romantischen Abend ausgegangen waren, um den Geburtstag meines Papas zu feiern. "Ja, es war in Ordnung." "Wo seid ihr zum Essen hingegangen?" "Zu Emeralds, diesem italienischen Restaurant in der Innenstadt." sagte sie leise mit geschlossenen Augen. Meine Hände fuhren fort, um ihre Rückseite herum zu laufen und sich in Richtung ihres Bikinibodens abzuzeichnen. Sogar wissend, dass dies aller Normalwert war, wurde ich nervöser, da meine Hände Kontakt mit ihrem Bikini machten. Es war nicht ein Lederriemen oder irgendetwas, aber Gott, ihr Arsch war gerade so schön. "Wow, ein teurer Laden!" sagte ich mit einem Hinweis von Sorge in meiner Stimme, und ich passte den Augenblick genau ab, weil das nächste, das ich sagte, nichts schlechtes war, aber es war nicht unbedingt das, was ich gerade sagen wollte. "Du sahst im Kleid, das du trugst, wirklich schön aus." Ich fühlte, wie mein Gesicht leicht rot wurde, weil ich ihr solch ein Kompliment machte. Glücklicherweise könnte ich es auf die Hitze schieben, wenn sie sich zu mir drehte und es sah. Sie wandte sich mir jedoch nicht zu, stattdessen sah ich einfach eine breite Lächelfalte entlang ihrer Lippen, während ich fortfuhr, die Lotion an ihre Beine zu reiben. "Wer hätte gedacht, dass ich solch ein süßes Kompliment aus dem Mund meines eigenen Sohnes hören würde?" machte sie Witze. Leicht erleichtert antwortete ich: "Ach, lass das, Mama. Du weißt doch, dass sich die Köpfe der schönsten Männer nach dir umdrehen." "Oh, wirklich? Die Köpfe der schönsten Männer drehen sich nach mir um? Huh! Ich konnte schwören, dass ihre eigene Wange sich leicht mit etwas Rot überzog, das vor einer Sekunde noch nicht dort war. Ich lachte wieder nervös als ich sagte: "Du bist so bescheiden, Mama. Ich wette, dass dich 20 Jungen in der letzten Nacht bei Emerald überprüften, als du mit Papa dort warst. Ich weiß, dass wenn ich dort gewesen wäre und hätte dich vorbeigehen sehen, hätte ich einen längeren Blick auf dich geworfen." Schluck. Ich hatte jetzt einen wirklich großen Schritt gemacht, und ich hatte einen wirklich großen Klops in meinem Magen. Ich fuhr immer noch damit fort, die Lotion in ihren Körper hineinzuarbeiten, obwohl mich meine Nervosität veranlasste, Bereiche einzureiben, die ich schon eingeschmiert hatte. Ich war fasziniert von ihrem schönen Körper und jetzt hatte sich die Stimmung gedreht zu einer Situation eines halbwüchsigen Flirts. Ich liebte meine Mutter sehr und ich merkte, dass ich mich auf sehr dünnem Eis bewegte. Aber ich wollte sie auf eine Weise, wie ich nicht sollte, aber ich konnte ihr nicht helfen. Das war alles, an was ich denken konnte. "Mein Sohn, du bringst mich dazu, hier rot zu werden." gab sie offen zu. "Ich sehe nicht, wie solch ein gut aussehender junger Mann wie du es jemals bemerkt würde, ob eine alte Schachtel wie ich, die keine Brüste hat, von dir gehen würde, selbst wenn ich ein offenherziges Kleid trüge!" "Alte Schachtel? Oh bitte... Du hast nirgendwo auf deinem ganzen Körper nicht eine einzige Falte, das kannst du mir glauben, so weit ich es aus meinem Blickwinkel sehen kann. Und ich gebe zu, ich bevorzuge natürliche Frauen, die dort oben... und für eine natürliche Frau, hast du absolut schöne... Nun, es ist auch egal." Ich kicherte fast, ich war so nervös als ich ihr das sagte. Sie lächelte breit. "Nein, komm schon. Ich habe absolut schöne... Was?" Ich war zwar verdutzt, aber ich schaffte es, den Klumpen in meiner Kehle herunterzuwürgen, und sagte: "Du hast schöne Brüste, Mama." "Habe ich nicht." "Hast du doch!" "Wohl kaum!" "Wohl doch!" protestierte ich. "Na gut, woher willst du das wissen, junger Mann?" gluckste sie. Ich gab zurück: "Ich kann es einfach deshalb sagen, indem ich sie mir ansehe." Sie bewegte sich unter meinen reibenden Händen und drehte sich zurück auf ihren Rücken, um mich anzusehen. Mein Herz schlug jetzt rasch, und ich war sehr sehnsüchtig. "Du meinst diese?" Und in diesen Moment werde ich nie vergessen, als meine Mutter ihr Bikinitop von ihren Schultern herab schob und es völlig an ihrem Arm herunter gleiten ließ. Meine großen Augen und die Ausbeulung in meinen Shorts wurde sehr hart, als ich die ganz nackten Brüste meiner Mutter anstarrte. Ihre Brustwarzen waren schon hart und keck, und sie glänzten auch etwas von ihrem Schweiß. "Ich... ich... Ja, ja, genau die!" Ich schaute mich nervös um, da ich Angst hatte, dass uns jemand sehen könnte, obwohl wir das letzte Haus in der Siedlung waren und nichts außer Wald hinter unseren Garten war. Sie kicherte. "Niemand wird uns sehen, Chris. Du hast gesagt, du bevorzugst Frauen mit Brüsten wie diesen?" Ich würgte schon wieder und stotterte: "Hmmm... In der Tat, genau solche mag ich." "Was hast du gesagt, Chris?" Ich schluckte tief wieder, als ich versuchte, aufzustehen um meine offensichtliche Erektion zu verstecken, aber sie zog mich am Arm herunter, so dass ich wieder saß wo ich vorher war. Langsam rutschte sie näher zu mir. "Sagtest du, dass du meine Brüste willst?" Sie machte Spaß, und ich bemerkte, dass sie an einer Schweißperle leckte, die sich über ihrer Lippe auf der Seite meines Auges gesammelt hatte. "Hmm... Nein, okay." Ich lächelte, sammelte meinen ganzen Mut zusammen und sagte spielerisch: "Du brauchst keine Lotion auf deinen Brüsten, oder?" Nie in einer Million von Jahren, hätte ich eine positive Antwort erwartet, aber sie sagte zu meiner riesigen Überraschung: "Warum nicht? Jetzt da ich darüber nachdenke... Ja, das könnte nicht schaden." "Und..." "Und ich glaube einfach nicht, dass ich die Kraft habe, es selbst zu tun. Die ganze Hitze macht dich einfach fertig. Verstehst du? Würde dich das stören?" Damit lehnte sie sich zurück in ihren Liegestuhl, schloss ihre Augen und platzierte ihre Hände hinter der Lehne des Stuhls. Sie wollte wirklich, dass ich Lotion auf ihre Brüste rieb. Ich erstarrte zunächst in Ehrfurcht. Aber um die Gelegenheit nicht vorbeigehen zu lassen, nahm ich etwas mehr Lotion in meine Hände und ohne das geringste Zögern berührten meine Finger die Brustwarzen meiner Mutter. Es war so angenehm. Ich sah den offenen Mund meiner Mama leicht keuchen. Es war fast, als ob sie es auch nicht glaubte. Meine Hände fuhren dann fort, die Brüste meiner Mutter ganz in meine Handflächen zu nehmen und sie zu streicheln, und rieben die Lotion ganz über sie. Ich zwickte ihre Brustwarzen sanft mit meinem Daumen und meinem Zeigefinger, da ich soweit es möglich war in einer sexuellen und unschuldigen Art und Weise arbeitete. Ich wurde völlig vom Wunsch verzehrt, mit meiner eigenen Mutter zu schlafen. Es war überwältigend. Und ich wusste kaum etwas darüber, dass dieselbe Begierde, die sich auf mich bezog, auch tief innerhalb meiner Mutter war. Genau in diesem Augenblick richtete sie sich aus ihrer liegenden Position auf und umarmte mich. Sofort zog ich meine Hände von ihren Brüsten weg, weil ich dachte, dass sie davon überzeugt war, wir täten das falsche. Als sie jedoch ihre Arme um mich herumlegte und bevor ich mich bewegen konnte, fühlte ich die Lippen meiner eigenen Mutter, die sich gegen meine eigenen drückten. Ich realisierte das Unmögliche. Ich und meine Mama küssten uns! Meine Lippen öffneten sich leicht und unsere Zungen verschlangen sich innerhalb unserer Münder. Ich hörte, wie sie in meinen Mund stöhnte, als wir uns mit einer überwältigenden inzestuösen Begierde in unseren Augen leidenschaftlich küssten. Ich war auf dem Weg und dazu bestimmt, diese Begierde heute zu stillen. Wir küssten uns ungestüm, tauschten sekundenlang nasse Küsse aus, unsere vereinten Lippen schmolzen zusammen in reinem Verlangen. Ich küsste meine Mutter so wie kein Sohn seine Mutter küssen sollte, aber es war zu überwältigend, als dass es mich interessierte. Unsere Lippen waren liebevoll zusammengeschweißt, und ich hatte nicht vor, sie so schnell wieder zu trennen. Inzwischen fühlten ihre Hände keine Schuld mehr, als sie meine Shorts aufknöpften. Mama riss sie herunter, griff wieder nach oben an meine Boxer, riss auch sie herab und ihre Hand umklammerte meinen unglaublich harten Schwanz. Auch ich vergaß jetzt mein schlechtes Gewissen und tastete leidenschaftlich die Brüste, den Arsch, die Hüften und die Oberschenkel meiner Mutter ab mit jedem Fünkchen meines Körpers. Unser Kuss endete schließlich, nachdem er beinahe fünf Minuten gedauert hatte, und sie drückte mein Gesicht schnell nach unten zu ihren Titten. Ich begann, hungrig an den harten Nippeln meiner Mutter zu saugen, da ich meine Hände ganz über ihren schönen Körper führte. Ich war im siebten Himmel, als ich meine Mutter ganz ohne ihre Kleidung sah. Ihre Nähe machte mich ganz verrückt. Ich musste sie haben. Ich liebte sie so sehr, und ich wollte ihr zeigen, dass ich keine Hemmungen mehr hatte, als meine Zunge über ihre Brustwarzen schnellte. Ich leckte einen Augenblick an ihnen, dann erlaubte ich meinen Lippen, sie zu umfassen und an ihnen zu saugen. Sie stöhnte leise, als ich meine Hände von ihren Hüften zu ihren Oberschenkeln bewegte, und sie langsam zwischen ihre Beinen steckte. Sie trug immer noch das Unterteil ihres Bikinis, aber sogar ohne den Schweiß von ihrem Sonnenbad zu berücksichtigen, konnte ich sagen, dass sie unglaublich nass war. Ich küsste mich an ihrem schweißbedeckten, salzigen Bauch hinunter, bis ich es zu ihrem Bikinihöschen schaffte und es schnell entfernte. Meine Mutter lag jetzt völlig nackt direkt vor mir! Wenn ich jetzt daran denke, wäre es mir lieber gewesen, wenn wir alles viel langsamer angegangen hätten. Aber zu jener Zeit hatten wir eine verrückt machende Sinneslust aufeinander, die genau im Augenblick befriedigt werden musste, und auf der Stelle. Sobald ich den Rest ihres Bikinis herab bekam, nahm sie mein Gesicht inner ihre Hände, schaute mir direkt in die Augen und sagte: "Leck mich, Chris. Verdammt noch mal, ich will, dass du genau in dieser Sekunde deine Mutti leckst!" Mit einem Brummen bewegte ich mein Gesicht zwischen ihre Beine und konnte die Erregung meiner Mutter riechen, da ich mich ihrer Muschi näherte. Ich war nie in meinem Leben so angetörnt worden. Ich tauchte mit meiner Zunge zwischen ihre Beine und direkt in ihre Muschi. Ich leckte zuerst ganz sachte an ihren süßen Muschilippen, aber aufgrund unserer Aufregung wollten wir beide, dass ich schneller machte. Ich leckte hoch und runter an ihrer Spalte, und als ich das tat, begann ich schnell mit meiner Zunge zwischen ihrer nassen saftigen Fotze und ihrem pochenden Klitoris abzuwechseln. Ich kaute darauf sanft herum und rieb sie zwischen meinen Lippen, zerrte und zog an ihr herum und schob meine Finger dabei in meine Mama. Ich hörte, wie sich ihre schwere Atmung schnell in ein Stöhnen wandelte, als ich meine Finger in sie stieß. Ihr Saft bedeckte meine Finger. "Ach Gott, das fühlt sich gut an, Liebling! Hör bitte nicht auf!" schrie sie. Ich leckte rauf und runter, von der einen Seite zur anderen Seite, hinein und heraus, bis sie ihre Beine fest um meinen Kopf herum schlang, und ich meinen ganzen Mund über ihrer Muschi platzierte und meine Zunge wild auf ihre Klit trommeln ließ. "Ja, Baby, ja! Oh! Oh! Ich komme! Bitte hör nicht auf." Ich hatte gar nicht die Absicht, damit aufzuhören, als ich meine Zunge so schnell wie ich konnte über ihren Kitzler schnellen ließ und als ich mit der ganzen Geschwindigkeit und Leidenschaft, die ich hatte, daran schnalzte. Ich liebte meine Mama so sehr, und ich zeigte ihr genau in dieser Sekunde wie sehr. Mit einem lauten Schrei kam sie, ihre Muschi zuckte um meine Zunge herum, als ich an ihren Säften schleckte, während ihre verlangsamte Atmung und ihr Orgasmus abklangen. "Oh, ja. Das fühlte sich so gut an, Chris." Ich dachte, dass das alles war, und dass alles zur Normalität zurück kehren würde, während mein Gesicht in ihrem Fotzensaft eingeweicht war, aber ich lag falsch. "Jetzt will ich, dass du dich gut fühlst, Baby." Ohne ein weiteres Wort zu sagen, bewegte sie mich so, dass ich jetzt rücklings auf dem Liegestuhl lag. Sie rutschte an meinem Körper herab und nahm meinen harten Pimmel in ihre Hand. Sie sah mit ihren schönen Augen an mir herauf und nahm meinen Steifen in ihren Mund. "Oh, das fühlt sich gut an, Mama." sagte ich, als ich mich über die Kante des Stuhls krümmte, und hielt ihren Kopf mit beiden Händen. "Oh, ich will, dass du richtig versaut bist, Mama." Dann begann meine schöne, geile Mutter, mich äußerst fest zu saugen. Sie hielt ihre Augen geschlossen, während sie sich zufrieden um die schmerzende Härte meines Steifen kümmerte. Ich konnte es nicht glauben. Ich beobachtete, dass sie ab mir herunter ging. Unsere Augen begegneten sich in einem leidenschaftlichen, aber liebesgefüllten starren Blick. Ich fühlte eine Woge durch meinen Körper gehen, aber sie konnte es wohl auch fühlen, denn sie nahm ihre Lippen von meinem harten, schmerzenden Schwanz. Ich war einen Augenblick enttäuscht, weil sie meinen Schwanz nicht so lange blies, bis ich gekommen war, aber ich merkte bald, was sie wollte. Damit schob sie ihren Körper zu mir hoch. Wir küssten uns wieder, unsere Zungen tanzen nass zusammen, als sie mich herunterrollte, bis ich genau über ihr war. Wir fuhren augenblicklich fort, uns zu küssen, und dann brach sie den Kuss ab, schaute in meine Augen und äußerte die schönsten Wörter, die ich jemals gehört hatte. "Chris... Nimm mich. Ich will, dass du in mir drin bist." Sie spreizte ihre Beine und schloss sie um meine Taille. Als ich an meiner schönen Mutter hinuntersah, die unter mir lag, wurde meine am meisten verbotene Phantasie endlich wahr. Sie spreizte ihre Beine so weit wie sie konnte und ihre Muschi war so schön war. Wie ich zuvor schon sagte, als ich zurückblickte, wünschte ich mir, dass alles länger gegangen wäre und mehr bedeutet hätte, aber das war in der heißen Sommerhitze im Licht einer neu gefundenen Begierde füreinander und es überraschte nicht, dass meine Mutter die Hand ausstreckte, meinen harten Schwanz in ihre Hand nahm und ihn schnell zu ihrer Muschi führte, diese teilte und stöhnte, als ihr eigener Sohn in sie stieß und durch ihre äußeren Schamlippen in die Stelle seiner Geburt eindrang. Während sie ihre langen, gebräunten Beine weit spreizte, platzierte ich meinen Pimmel am Eingang ihres nassen, offenen Fotzenlochs und drang schnell in sie ein. Er glitt leicht hinein und innerhalb weniger Sekunden tauchte ich rasch hinein und wieder heraus aus dem heißen, saftigen Schleim meiner eigenen sexbesessenen Mutter. Sie schlang ihre Beine um meine Taille herum und zog mich in sie, als ich sie fickte. In der heißen Sommerhitze schwitzen wir und keuchten wir beide laut, da unsere Stöße uns weiter aufgeilten und uns dazu drängten, uns schneller und immer schneller zu bewegen. Ich begann, die heiße Fotze meiner Mama harte und schnell zu ficken, und wir fühlten die aufsteigende Welle von unseren inzestuösen Orgasmen beide recht schnell. Schon nach einer sehr kurzen Zeit begann meine Mama zu kommen, erstickte ihre Schreie in meinem Hals als sie sich krümmte und sich gegen meinen tief zustoßenden Schwanz drückte. Ihre zuckende Muschi ergriff mich und molk mein Schwanz und schon bald fühlte auch ich die schnell aufsteigenden Wogen tief in meinen Lenden. "Oh, oh, oh! Ja, hier. Ich komme... Gib's mir, Baby, gib mir deinen harten Prügel!" schrie sie, als sie sich unter mir wand. Ich gab es ihr richtig, als ich anfing, meinen Kolben mit Leidenschaft in ihre und aus ihrer heißen Fotze zu bewegen. Ich hatte es geschafft! Mein Traum, mit meiner Mutter zu schlafen, war wahr geworden und ich hätte nicht glücklicher sein können. Ich rotierte meine Hüften, so dass mein Schwanz in ihrem Inneren rührte, dann begann ich, meine Stöße zu verlangsamen, um sie fast ein wenig zu necken, und aufgrund ihres Atmens konnte ich sagen, dass sie nicht richtig damit umgehen konnte. "Nein, Baby, ärgere mich jetzt nicht... Fick mich... Fickt mich wie eine Schlampe!" Ihre Worte erregten mich so sehr, dass ich begann, ihr ähnliche Dinge zurück zu sagen. "Mmm, hast du das gern, Mama? Du magst es, wenn ich schneller und schneller werde? Gut, weißt du was, Mama? Du bist meine Schlampe! Ja, ohhhh... Ich liebe es, dich zu ficken, Mama, ich liebe dich so sehr. Ahhh, ja... Ich komme, Mama!" "Oh! Ja, Liebling, gib's mir. Halt dich nicht zurück. Fick mir meinen Verstand heraus! Ja, ja... Ich komme!" Ich fühlte, dass sich ihre Innenwände um meinen Schwanz herum festzogen, und das war alles, was ich machen konnte. Sie kam erneut, ich konnte es fühlen, wie mich ihre Säfte umgaben, da ich sie so schnell wie ich konnte fickte, wirklich schnell, bis mein Schwanz einfach nicht mehr meinen Orgasmus zurückhalten konnte. Ich ließ ein lautes Ächzen heraus und schrie: "Oh Gott, Mama!" Sie hob ihren Körper in die Luft hoch, um meinem letzten Stoß entgegen zu kommen, und mit einem befreienden Schrei schoss ich meine Ladung in sie hinein. Ich fing an, Schub auf Schub von heißem Sperma direkt auf die Fotze meiner eigenen Mutter zu schießen. Auf dieselbe Weise wie mein Vater mich vor neunzehn Jahren erschaffen hatte, tat ich es jetzt mit meiner eigenen Mutter. Welle auf Welle ging vorbei und endlich entleerte sich mein Schwanz tief innerhalb ihrer Fotze und ich brach über ihr zusammen. Wir küssten uns und streichelten einander während einiger Minuten, bevor wir es irgendwie erreichten, weg zu gleiten um in der glühend heißen Hitze zu schlafen, die natürlich durch unseren mächtigen Sex verstärkt worden war. Ich hatte gerade meine eigene Mutter gevögelt! Und wir taten es noch viele Male mehr nach diesem ersten. Jedes Mal, wenn wir eine Chance hatten. An meinen freien Tagen, jedes Mal, wenn Papa früh einschlief, und sogar wenn wir ausgingen, um als eine Familie in einem formellen Restaurant zu essen. Papa wartete, während sie und ich zur Toilette gingen. Nun, sie schleppte mich in die Damentoilette und wir hatten Sex in einer der Kabinen! Weil sie kein Höschen trug, zog ich einfach ihren Rock hoch, und sie riss meinen Schwanz aus meiner Hosen heraus, und ich stieß ihn ihr sofort rein. In weniger als zwei Minuten füllte ich meine Mama mit meinem heißen Samen. Ich liebe es sie jedes Mal mit Sperma zu füllen, wenn wir zusammen Sex haben. Und glaubt mir, wenn ich sage, wir haben immerzu Sex. Ich würde sie für keine Frau in der Welt eintauschen...
93% (85/6)
 
Categories: Taboo
Posted by HaufenNr1
3 years ago    Views: 9,516
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
kriegt man ja augenkrebs bei sowas meine augen tuhen schon sein zeile 5 schon weh
9 months ago
Leerzeilen kennst Du nicht, was ?
Kann kein Mensch lesen !
1 year ago
Wenn die Mamas nicht wären !!!!
pitti0962
retired
2 years ago
ja schöne geile Geschichte!!
2 years ago
Jau... prima Story
2 years ago
sehr schöne Geschichte
3 years ago
Mama ist doch die Beste!
3 years ago
Welcome back ;)
3 years ago
sehr geiles erlebnis wie es sein sollte ;-)
3 years ago
TOP, eine absolut geile Story.
3 years ago
wieder ein gelungenes werk