Mit meinem Sohn allein

Ich,eine 37 jährige Frau hatte mir vorgenommen heute noch einen Einkaufstripp zu machen. Zu diesen Zweck setzte ich einige Überstunden ab.
Als ich am frühen Nachmittag die Wohnung betrat , hörte ich Musik aus dem Zimmer meines Sohnes.
Mein Sohn,Jens, ist knapp 16 Jahre alt und ein problemloser Junge.
Die Tür vom Zimmer meines Sohnes stand leicht offen, er konnte auch kaum vermuten das ich so zeitig kam und schien mich aber auch nicht gehört zu haben.
Ich ging zur Tür um hineinzuschauen. Mein erster Blick fiel auf den Bildschirm des Computers.
Was ich da sah ließ mir den Atem stocken. Ich sah ein Bild, wo eine nackte Frau nieder kniete und von hinten von einen Mann genommen wurde. Erst jetzt sah ich das Jens schräg vor dem PC auf seinen Stuhl saß und gebannt auf das Bild starrte.
Mit einer Hand hielt er seinen Slip vom Körper weg und mit der anderen Hand befriedigte er sich.
Schnell zog ich mich zurück und verließ auch die Wohnung.
Sicher hatte Jens nicht mit mir gerechnet und sein Vater konnte ihn auch nicht stören, der war seit kurzen immer wieder mehere Wochen am Stück auf Montage.
Ziellos irrte ich durch die Läden. Mir ging immer wieder das Bild durch den Kopf.
Ich hatte Jens immer noch als kleinen Jungen gesehen , obwohl er genauso groß war wie ich.
Irgendwie wurde mir jetzt erst bewusst das ich ihn schon seit längeren nicht mehr nackt gesehen hatte. Er war zwar körperlich ein Strich in der Landschaft, aber sein steifes Glied wirkte in seiner Größe
viel zu groß zu seinem dürren Körper.
Warum machte ich mir eigentlich solche Gedanken um das Gesehene, war es nicht eigentlich normal in diesen alter , das erste sexulle Handlungen an sich vorgenommen werden?
Erst nach einer ganzen Zeit wurde mir bewußt das zwischen mir und meinem Mann sexuell schon lange nicht mehr viel lief. Ich hab das immer als Normalität hingenommen. Spürte aber jetzt das mich das Gesehene nicht kalt ließ.
Als ich am späten Nachmittag nach Hause kam, schien alles normal zu sein. Jens wusste ja auch nicht das ich ihn kurz beobachtet hatte.
Der Abend verlief dann wie immer.
Jens war schon im Bett als mir der Gedanke kam nach seinem Slip zu schauen. Er war noch leicht feucht an der Vorderseite, also hatte er einen Orgasmus beim anschauen der Bilder bekommen.
Die nächsten Wochen verliefen für einen Unwissenden absolut im rahmen des Üblichen außer das ich mich etwas lockerer gekleidet in der Wohnung bewegte. Sicher war ich kein Superweib ,aber zeigen konnte ich mich schon noch. Ich war nicht gerade schlank, aber das was ich hatte war gut verteilt.
Es war der letzte Sonnabend und das Pokalendspiel zwischen München und Dortmund stand an.
Jens ist ein absoluter Fußballfan und wollte das Spiel aber unbedingt sehen. Er bettelte weil für ihn um 20 Uhr sonst Zapfenstreich ist.
Ich weiß auch nicht was mich geritten hat als ich ihm vorschlug mit im ehelichen Schlafzimmer zu schlafen. Dort steht ein zweiter Fernseher . ich sagte ihm das wir uns das spiel ja dort noch gemeinsam anschauen könnten . Jens nahm das Angebot an. So gingen wir um 20 Uhr gemeinsam ins bett.
Ich lag hinter meinen Sohn und ich kuschelte mich an ihn an.
Sein kleiner Po lag fest in meinem Schritt, für mich ein angenehmes Gefühl.
Ich ließ immer wieder wie zufällig meine freie Hand über seinen Körper streichen .
Ganz ehrlich mich erregte die Situation. Ich spürte das leichte zittern seines Körpers und das ihn der Kontakt zu mir nicht ganz kalt ließ.

Meine Hand rutschte dabei immer tiefer . Kurz vor Ende der Verlängerung des Pokalspieles lag sie wie zufällig auf seinen Oberschenkel. Ich spürte immer wieder das leichte Zittern seines Körpers und auch meine Hand zitterte leicht.. Ich konnte fühlen das sich der Stoff seiner Schlafanzughose vom Bauch weg spannte.
Mit zittrigen Fingern fuhr ich über den gespannten Stoff bis ich an seinen steifen Penis stieß. Jens wagte sicher nicht dagegen auf zu begehren und wusste wohl auch nicht wie er sich verhalten sollte.
Durch sein stillhalten etwas mutiger geworden streichelte ich seinen Penis . Schon kurz darauf begann sein Körper stärker zu zittern und sein Penis zu zucken.
Irgendwie fühlte ich mich glücklich als ich über seine feucht gewordene Hose strich.
Wir machten den Fernseher aus. Mit meiner Hand auf seiner naß gespritzten Hose und mit der Ungewissheit wie wir uns verhalten sollten schliefen in dieser Stellung ein.
Am nächsten Morgen versuchte ich so normal wie möglich zu tun. Jens war etwas verschämt und wusste wohl nicht recht wie er sich verhalten sollte.
Im laufe des tages übertrug sich meine Normalität dann aber auch auf Jens.
Am Abend schlug ich Jens wieder vor noch etwas fern zu schauen bei mir im Ehebett.
In mir wuchs das Bedürfnis den vorangegangenen Abend zu wiederholen und vielleicht auch etwas intensiver zu erleben.
Ich sagte ihm auch das ich ihm einen frischen Schlafanzug ins Bett gelegt habe .
Er lag schon im Bett als ich aus dem Bad kam.
Ich kuschelte mich wie am Vorabend an ihn an
Meine Hand ließ ich über den Bund seiner Schlafanzughose wandern. Wieder spührte ich das leichte vibrieren seines Körpers und meine zittrigen Hände.
Ich schob meine hand hinter den Bund und drang in seine Hose ein .Sein Penis war schon wieder total steif . Mit meinen Fingern tastete ich seine Scham ab . Nur ein weicher Flaum war zu spüren.
Ich versuchte mit meiner Hand seinen steifen Penis zu umfassen.
Da es mir nicht ganz gelang, wurde mir erst jetzt klar welch ein großes Glied er hatte , größer als das seines Vaters denn dieses konnte ich umfassen.. Mit meiner Hand begann ich auf und ab zu fahren an seinen Penis und presste mich noch mehr an seinen Körper ..
Schon nach wenigen malen hin und her spritzte Jens wieder ab .
Nachdem sich die Spannung etwas gelegt hatte sagte ich mit etwas spaßigen Unterton das ich da ja mit dem waschen der Hosen nicht nachkomme. Ich sagte dann noch ganz locker das wir wohl das nächste mal ein Handtuch benutzen sollten, worauf Jens sagte das das wohl besser sei. Auf alle Fälle hatte ich das Gefühl das es Jens gefallen hat.
In der folgenden Woche schlief Jens jeden Abend bei mir im Ehebett. Mir machte es spaß ihn jeden Tag zu befriedigen.
Ich bemerkte das es immer etwas länger dauerte bis er seinen Orgasmus hatte und auch die Situation an sich viel entspannter wurde auch wenn wir nicht darüber sprachen.
Während ich ihn befriedigte fasste er mich jetzt auch mal an die Brust und massierte mich da was dazu führte das meine Nippel überdemensional groß und hart wurden.
Wenn ich tagsüber an Jens dachte bekam ich immer öfter einen total feuchten Schritt.
Der Wunsch seinen prächtigen Penis in mir zu spüren wurde allgegenwärtig.
Das Ritual des Zubettgehens war jeden Abend gleich ..
Jens lag immer schon im Bett wenn ich aus der Dusche kam.
Freitagabend , ich stand noch im Bad , spürte ich wieder diese Feuchtigkeit in meinen schritt.
Ich zog mein Nachthemd wieder aus und ging nackt zu Jens ins Bett. Kuschelte mich unter die Decke und ließ meinen Hände auf Wanderschaft gehen . ohne umschweife zog ich jens die Schlafanzughose aus .sein Penis war schon wieder herrlich steif. Kurzentschlossen drehte ich meinen Sohn auf den rücken und ich hockte mich mit gespreitzten Beinen über ihn.
Sein Luststab rieb an meiner Kimme. Während ich mich bewegte begann er meine Brüste zu massieren.
Ich war wie von Sinnen , hob mein Hinterteil so hoch das seine Eichel an mein Lustzentrum kam und dann setzte ich mich auf seinen Penis der mit einen Hub und unter leichten schmerz, in voller Länge in meinen Körper verschwand.
So ausgefüllt hatte ich mich noch nie gefühlt. Ich bewegte mich langsam auf und ab.
Schon nach wenigen Augenblicken kam es Jens und er spritzte mir sein heißes Sperma in den Unterleib. Wie sehr hatte ich das vermisst.
Meine Gedanken spielten verrückt. Was hatte ich eigentlich getan ? ich habe mit meinen Sohn Sex gehabt und es hat auch noch spaß gemacht.
Auch wenn ich wusste das die Befriedigung meines Sohnes mit der Hand nicht in Ordnung war , so hatte ich meine Gefühle doch immer im Griff und wollte es nie so weit kommen lassen .
Im Unterbewußtsein hat sich wohl aber meine Lust doch aufgeschaukelt.
Ich weiß nicht wie lange ich mit geschlossenen Augen da lag und meinen Gedanken nachging als mein Sohn meine Hand nahm und sie zwischen seine Beine führte . sein Gied war schon wieder halb steif und mir gefiel es das es unter meiner Berührung wieder zu seiner vollen Größe kam. Jens ließ seine Hand über meinen Bauch gleiten und fasste mich das erste mal zwischen meinen Beine. Auch wenn ich wusste das es nicht sein sollte ,nahm meine Erregung wieder schlagartig zu und ich ließ es geschehen.
Plötzlich kam mein Sohn über mich und drang tief in mich ein, er begann sich raus und rein zu bewegen und wurde immer schneller. Mir schwanden die Sinne und ich kam zum Orgasmus, zum ersten mal seit langer Zeit hatte ich wieder einen Orgasmus und das mit dem eigenen Sohn und es war herrlich.
Als ich wieder einigermaßen klar denken konnte nahm ich immer noch die schnellen rein raus Bewegungen von Jens war. Schlagartig hielt er still und ich fühlte wie er wieder in mir kam.
Völlig erschöpft hielten wir uns fest und so müssen wir auch eingeschlafen sein.
Am morgen wurde ich wach als Jens aus den bett stieg und auf die Toilette ging.
Als er wieder kam und sich hinter mich legte , spürte ich sofort wieder sein steifes Glied.
Meine Lust war sofort wieder größer als mein Verstand, auch wenn ich wusste das es von meiner Regel her nicht ganz ungefährlich war. Aber das spielte nun auch keine rolle mehr , es konnte auch gestern schon was passiert sein. Im nu hatten wir uns wieder vereinigt und trieben uns zum Höhepunkt. Es war schon erstaunlich wie locker und schnell ich bei meinen Sohn zum Höhepunkt kam.
Auch wenn ich mir Gedanken machte wie dieses gefährliche tun weiter gehen sollte genoß ich im Augenblick nur dieses herrliche Gefühl der Lust.
92% (170/16)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by HaufenNr1
3 years ago    Views: 10,960
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
kannst du mich auch so verführen.....schön geschrieben
5 months ago
Bis zum Teil als er die Einladung zum Fußballspiel (im Bett) bekommen hat, fand ich die Story bzw. die Ausrede/Idee sehr gut, so realistisch, danach ging es für mich zu schnell und etwas unnatürlich. Kein Reiz für mich weiter zu lesen.
1 year ago
Sehr reizvolle Geschichte!!!
2 years ago
oooohhh Wäre ich doch der sohn ,geil mach weiter
3 years ago
eine echt heiße Story, weiter so
3 years ago
geile Story, wenn sie echt ist kannst dich gerne mal bei mir melden um erlebtes weiterzuerleben
3 years ago
kann man nur hoffen das es eine reale story ist :-)

gg
3 years ago
gute story
3 years ago
danke, gute story!!ficken wenn einem danach ist!!!
Ruhrgebiet
retired
3 years ago
Ich will ja nicht nörgeln,aber ein 16jähriger der um 20 Uhr ins Bett muß ? ;) Aber sonst sehr anregend
3 years ago
guter junge der sohneman und du hast das echt gut geschrieben mach weiter so bist spitze
3 years ago
Geile Story. Sowas regt die Fantasie mächtig an...
3 years ago
Absolut geil geschrieben. Nicht übertrieben und nicht voll von extremen Ausdrücken. Echt real