Die Kontaktanzeige meines Sohnes im Internet - Tei

Ich zog mich für meinen Sohn verrucht an, einen schwarzen Push Up der meine Riesenbrüste betonte, ein verruchtes etwas eines schwarzen String und darüber zog ich das Nonnenkostüm an, das mir mein Sohn auf mein Bett gelegt hatte und begutachtete mich im Spiegel und ich sah darin so herrlich unschuldig aus, ich glaube jeder Pater, der mich so als Nonne im Kostüm sehen würde, der würde sein Zölibat vergessen und mich durchvögeln das mir Hören und Sehen vergehen würde.
Mein Sohn kam pünktlich um 18 Uhr und ich öffnete Ihm und er starrte mich an als er mich in dem geilen Nonnenkostüm sah.
Am Faschingsdienstag hatte ich einen normalen Büstenhalter an,. wo man meine Rundungen erahnen konnte, aber diesmal hatte ich einen Push Up Büstenhalter an der meine großen Brüste nach oben pushte und sie zusammenpresste, da sah natürlich mein schon großer Busen noch voller und größer aus und das konnte man auch deutlich im Nonnenkostüm erkennen.
Ich hatte uns etwas gekocht. Spagetti Frutti di Mare
So saßen wir beide am Tisch redeten noch über meine Rollenspiel, wie er sich das mit der Nonne vorstellen würde.
Als wir Fertig waren standen wir beide auf räumten den Tisch ab.
Nach etwa 30 Minuten rief mein Sohn :"Mama komm doch bitte einmal".
Ich war im Wohnzimmer und mein Sohn im Schlafzimmer.
Ich ging dorthin und öffnete die Türe.
Da saß mein Sohn in der Mitte des Kleiderschrankes und ich öffnete die andere Türe des Schrankes und musste schmunzeln, da hatte er doch wirklich zwei Stühle rein gestellt und daraus eine Art von Beichtstuhl gemacht und ich sollte jetzt zum Beichten gehen.
„Schwester Monika, sie haben heute einen Termin zur Beichte“ sagte mein Sohn
Ich setzte mich schmunzelnd auf den Stuhl und flüsterte „ Pater Jens, ich habe gesündigt ,ein Mann kam in die Pfarrei und wollte Sie sprechen, aber Sie waren nicht da und da habe ich Ihm die Beichte abgenommen und er beichtete mir, das er schon seit langen keinen mehr hoch bekam, weil seine Frau Ihn die ganze Zeit „Schlappschwanz genannt hatte, dann erschrak ich über seine erregte Aussprache und es fiel ihm sichtlich sehr schwer über dieses Thema zu reden, denn sein Atem ging sehr schwer und ich dachte schon der Herr würde Ihn zu sich holen und bin in zu Ihm gegangen und erschrak fürchterlich als ich sah was dort geschah“, ich musste schmunzeln und redete im gespielten Empörten Ton weiter: „Pater, stellen Sie sich vor, da erzählte er mir seine Geschichte und hatte das Rohr des Teufels in der Hand, mit dieser Hand zog er mich zu sich und während er mir Beichtete, da auf einmal fasste er mich so an meinen Brüsten und knetete sie durch mein Kostüm“.
„Heilige Maria das ist ja eine fürchterliche Schande für die Kirche“ redete mein Sohn „Mein Kind komme zu mir rüber und zeige mir wie er es gemacht hatte“ erwiderte mein als Pater verkleideter Sohn.
Ich ging zu meinen Sohn herüber und sah dass er sich mittlerweile seinen Lustdolch ausgepackt hatte und ihn genüsslich massierte und ich kniete mich vor Ihn hin und nahm seine Hand und legte Sie auf mein Kostüm in Brusthöhe und fing weiter an zu erzählen.
„Pater dann fing er an meinen Busen durch das heilige Kleid zu massieren und ich wurde im Schritt feucht, als er meine Brüste knetete, Pater Jens…., ein Gefühl das ich lange nicht mehr hatte“
„Was geschah dann, mein Kind“ fragte er
„Pater dann machte er etwas schrecklich schönes, er…., er packte seinen Schwanz aus und reizte mit seinem Dolch der Lust über meine Brüste und dann tat er etwas unglaubliches, er stand vor mir hin und zwang mich seinen Dolch in den Mund zu nehmen und seinen Teufelsdolch zu Blasen“
„Oh mein Täubchen das ist sehr schlimm dieses Erlebnis, zeige es mir mein Kind und erzähl weiter, was hat er sonst noch getan“ flüsterte mein vor mir stehender Sohn.
„Ja Herr Pfarrer, es war die reinste Sünde wie er mich mit seinen Dolch in meinen Mund fickte und ich spürte wie er immer größer wurde, dann spritzte er seine Gottesgabe in meinen Mund und riss mir mein Nonnenkostüm herunter und ich musste mich auf den Beichtstuhl beugen, wo er mich anschließend von hinten genommen hatte, es war die Sünde Pur, ich wurde immer geiler auf seinen Dolch der Lust und ich habe Ihn dann auf mein Zimmer geschleppt und ihn die ganze Nacht in allen möglichen Stellungen gefickt bis er am nächsten morgen mich anflehte erbarmen mit Ihm zu haben und Ihn ziehen zu lassen“
„Da ist der Teufel in dich getreten mein Kind, ich werde dir den Teufel mit meiner Rute austreiben müssen mein Kind“ und schon stand mein Sohn vor mir mit erigierten Schwanz.
„Herr Pfarrer, sie haben da etwas was ich brauche“ und ich stürzte mich auf meinen Sohn und er legte sich auf den Boden und ich kletterte im Nonnenkostüm über ihn und fing an genüsslich seinen Schwanz zu saugen.
Ich zog mir mein Nonnenkostüm über den Kopf und präsentierte mich so meinen Sohn.
„Wow Schwester Monika“, sie haben ja zwei gewaltig große Göttliche Argumente in ihrem schwarzen Büstenhalter verpackt“
„Ja Herr Pater früher hatte ich meine zwei süßen auch genussvoll eingesetzt, aber dann habe ich mich dem Herrn verschrieben“, während ich das sagte, saugte ich weiter genüsslich an dem Dolch meines Sohnes
„Schwester Monika, sind sie früher auch auf diese göttlichen Dolche geritten“ fragte mein Sohn unter mir.
„Nein Pater, meine Jungfräulichkeit wollte ich dem Herrn geben und diese verlor ich durch den Beichtenden letzter Woche, als ich Ihn das erste Mal in meinem Zimmer im Kloster heimlich versteckt hatte“
„Das muss ja schmerzlich sein für dich mein Kind, aber wie hast du es geschafft diese bösen Wesen vor und unter dir zu verwöhnen bis Sie dir die Lust aus dem Dolch gegeben hatten“
„Ja so Pater….., ich zeige es Ihnen“, sagte ich und saugte weiter und anschließend ließ ich von Ihm ab und steckte seinen Schwanz zwischen meine Brüste die immer noch in meinen Push Up BH verpackt waren und bescherte Ihm einen Busenfick.
„So habe ich Sie verwöhnt Pater, bis der bei mir beichtende Mann dann gewaltig zwischen meinen göttlichen Argumenten abgespritzt hatten“ und ich ließ mich von meinen Sohn zwischen meinen gewaltigen Brüste ficken und dann kam der Moment als er sein Sperma auf meinen Busen abschoss.
„Sehen Sie Pater das passierte immer, wenn ich die Dolche zwischen meinen Brüsten gelegt hatte und Sie um den Dolch gepresst hatte, danach habe ich die Dolche wieder sauber geleckt“ und tat das auch bei meinen Sohn.
„Seit diesem Tag als ich die Beichte für Sie abnehmen musste, habe ich jeden Abend einen Mönch in meinen Klosterzimmer und habe sehr wenig Schlaf mein Pater“ und ließ von meinen Sohn ab und krabbelte aufs Bett.
Mein Sohn stand auf und sah mich in ihrem Bett liegen.
Ich hatte immer noch meine schwarze halterlose Strümpfe, Strapsgürtel, einen dazu passenden Tanga und meinen schwarzen Push Up-BH an.
Sofort bekam er wieder einen Steifen und mein Sohn wusste was in de nächsten Minuten geschehen würde. Er zog sich seine Unterhose aus und legte sich auf das Bett zu mir. Als er es sich neben mich bequem gemacht hatte, griff ich mir seinen Ständer, rieb in fest mit meiner Hand so das er ich fast gekommen wäre. Als ob ich es spürte was gleich geschehen wird und er auf meine Hand wieder spritzen würde hielt ich plötzlich inne und ihm in sein Ohr:" Schatz ich will auch noch auf meine Rechnung kommen, also nichts da."
Er gab mir einen leidenschaftlichen Zungenkuss der von mir auf Stürmischste erwidert wurde. Langsam griff er mit seiner Hand über meinen Oberkörper Richtung BH, wollte meinen BH ausziehen, so das meine großen Brüste zum Vorschein kommen, schüttelte ich den Kopf und flüsterte „Nein mein Schatz der bleibt an“, er nickte nur und umklammerte mit seinen Fingern meinen Busen und knetete
sanft daran. Ein Stöhnen kam aus meinem Mund und ich rekelte mich im Bett. "Küss mich" stöhnte ich leise was er natürlich sofort machte.
Er begann seine Küsse nach unten zu verlagern, zuerst über meine Wangen, den Hals, meinen Busen mit denen er sich ausgiebig beschäftigte, dann über meinen Bauch bis er mit seinem Kopf zwischen meinen Schenkeln war. Mit seiner Zunge spielte er auf meinen schwarzen Tanga. Ein angenehmer Duft wurde durch meine Vagina verströmt. Mein Stöhnen wurde lauter. Die Hand von mir wanderte auf einmal zwischen meinen Beinen unter den Slip. Er sah mir zu wie ich anfing mich selbst zu Befriedigen. Ich begann mir meine Finger in die Muschi zu stecken. Zuerst nur einen dann den zweiten und zu guter letzt auch noch einen dritten.
Mein Sohn staunte vor mir und war überwältigt von diesem Anblick denn so etwas hatte ich noch nie vor einem Mann getan.
Dann flüsterte ich erregt meinen Sohn zu; "Zieh mir meinen Slip bitte aus." Diesen Wunsch kam er natürlich sofort nach, dieser Geile Anblick machte ihn rasend da ich ja auch noch meine drei Finger drin stecken hatte. Ich Stöhnte immer lauter.
Und flüsterte : „Schatz, bitte gib mir die kleine Plastikfalsche her", es war Babyöl, „so mein Schatz jetzt leg dich hin“ und als ich das getan hatte, fing Sie an , mich mit zärtlichen kleinen Küssen auf mein Gesicht zu besäen und wanderte küssend weiter nach unten, über den Hals, meinen Oberkörper
und zu guter letzt den Unterkörper. Es dauerte nicht lange und ich hatte seinen Schwanz wieder in meinen Mund.
Ich saugte an ihm wie ein kleines Kind an der Brust und es kam was kommen musste, er spritze mir
eine gewaltige Fontäne in den Mund und ich schluckte alles runter.
Dann Küsste ich Ihn wieder auf den Mund und hauchte ihm leise in sein Ohr:" Bitte, bitte jetzt noch nicht aufhören, ich will noch mit dir Bumsen bis mir schwarz vor Augen wird. Bitte, Bitte!" stöhnte ich zwischen meinen Küssen.
Zu meiner Verwunderung ließ er auf einmal von mir ab , dann stand er auf und ging aus dem Zimmer. Ich hörte wie er auf die Toilette ging. Ein gewaltiger Wasserstrahl donnerte in die Schüssel und ich wusste dass er sich seine Blase entleerte.
In der Zwischenzeit stand ich auch auf, zog mein Seidenkimono über und ging in die Küche um mir etwas zu trinken zu holen und dann draußen vor dem Küchenfenster, ein leiser Schrei der der immer Lauter wurde und nicht enden wollte. Ich lief zum Küchenfenster und öffnete das Fenster und sah hinaus.
Draußen alberten Kinder herum und so ein alter griesgrämiger Rentner schrie die Kinder an sie mögen leise sein und sah wie meine Nachbarin um die Ecke bog und mit dem Rentner eine Diskussion anfing, die abrupt endete als der Rentner die Nachbarin auf der Strasse „Sie Blöde Fotze“ nannte und meine Nachbarin stehen ließ
„Haben Sie das gehört Frau Maus was dieser Frustrierter Rentner zu mir gesagt hatte“ sagte entrüstende meine Nachbarin, ich versuchte das herunter zu spielen, na ja wie Frauen nun mal sind wurde das ein längeres Gespräch zwischen uns beiden und in der Zwischenzeit gesellte sich auch mein Sohn wieder zu mir, da er mich vermisst hatte und ich würde auch gerne mit Ihm weiter machen als mich mit meiner Nachbarin über Gott und die Welt zu unterhalten.
Mein Sohn presste sich von hinten an mich ran und ich spürte sein gewaltiges Rohr an meinen Po und meine Nachbarin grüßt darauf hin meinen Sohn und er grüßte artig zurück, da ich im ersten Stock wohne, konnte meine Nachbarin nichts genaueres erkennen, da die Fensterbrüstung sehr hoch war und meine Nachbarin vermutete ja schließlich nicht das mein Sohn eine Inzestuöse Beziehung mit mir hätte, wenn das natürlich ein anderer Mann gewesen wäre, na ja die Fantasie der Nachbarin wäre bei dieser Stellung ….., bestimmt eindeutig gewesen…., aber ich mit meinen Sohn…..,, nein ?.
Jens stand hinter mir und hob leicht meinen Kimono nach oben und ich flüsterte zu Ihm „Mensch Sohnemann was machst du da“
Er flüsterte lüstern mir ins Ohr, "Mama…,Ich will nicht aus der Übung kommen."
Ich lehnte mich übers Balkongeländer und mein Oberkörper war auf dem Fenstersims und streckte meinen Sohn meinen Hintern entgegen während ich die Konservation mit meiner Nachbarin weiter führte und mein Sohn sich von hinten an mich drängte.
Er streichelte mit seinem Dolch ganz zart über meinen Hintern Langsam ganz langsam
griff er mir in die Arschfalte so das ich er meine feuchte Muschi spüren konnte und rieb sich langsam darüber und drückte seinen Ständer nach unten so das er ihn zwischen meinen Schenkeln versenken konnte, ich redete weiter mit meiner Nachbarin und öffnete leicht die Beine für meinen Sohn und spürte wie sein Schwanz in mich ein drang.
„Ja ja die Kinder jung sind Sie und Ihr Sohn ist ja auch bestimmt sehr nett zu Ihnen und macht bestimmt keine Probleme mehr“
„Nein Frau Maier ich hab ne tolle Mutti“ sagte mein Sohn hinter mir, während er mich stieß „ So eine tolle Mama wie meine würde sich bestimmt jeder Junge wünschen und ich würde meine Mutter nicht mehr für alles Geld der Welt her geben“
„Ach das ist ja süß , Frau Maus, so einen netten Sohn hätte ich auch gerne, der seine Mutter auf Wolken trägt und ihr jeden Wunsch von den Augen liest“ sagte meine Nachbarin.
Ich konnte nichts mehr erwidern, denn das war ja ganz schön frech von meinen Sohn, sich einfach an seine Mutter zu pressen und Sie im stehen einfach von hinten zu nehmen.
Das müsste eigentlich ein eindeutiges Bild abgeben, wie mich mein Sohn von hinten Fickte, aber in der heutigen Gesellschaft war Inzest ein Tabu und meine Nachbarin kam bestimmt nicht auf die Idee, das ich mich gerade von meinen an mich eng andrückenden Sohn Ficken ließe, denn Frau Maier unten an der Strasse dachte bestimmt an alles , aber bestimmt nicht, das ich mich von meinen eigenen Sohn am Fenster beglücken lasse.
Zum Glück stieß mein Sohn hinter mir vorsichtig zu, damit keine verräterischen Bewegungen zwischen uns entstanden.
Er begann mich langsam zu Bumsen und ich stöhnte dabei ganz leise.
Frau Maier unten verabschiedete sich von uns beiden und wünschte uns noch einen schönen Abend und ging zur Haustüre und mein Sohn stieß dann von hinten intensiver zu und presste sich noch mehr an mich und umfasste mich und fasste von unten durch mein Kimono nach oben und hatte meine beiden Brüste in der Hand und fing an meine Kugeln zärtlich zu massieren und mich wild zu stoßen.
Draußen war es inzwischen schon dunkel geworden und zum Glück war das Licht in der Küche aus, so war ich mir 100 Prozent sicher, das uns in der Umgebung niemand sehen konnte, was wir am Küchenfenster trieben.
Mein Sohn glitt aus mir und ich drehte mich um und nahm ihn am Arm zog ihn an mich so das er meinen großen Busen spüren konnte. Wieder Küssten wir uns voller Leidenschaft so das sein
Penis noch mehr in die Höhe schoss.
Ich packte sein erregter Penis und drückte ihn leicht nach unten zwischen meinen Beinen so dass er jederzeit in mich eindringen konnte, ich wusste diese aber Geschickt zu verhindern. Mit meiner rechten Hand packte ich seinen Schwanz und wichste mit leichten auf und ab Bewegungen.
Ich schaute nach oben und flüsterte erregt : „Also Sohnemann, du bist mir ja einer, mich am Fenster zu Ficken während ich mich mit Frau Maier unterhalte, ich hoffe nur Sie hat nichts bemerkt, als du mich von hinten genommen hast“.
Er war auch nicht Inaktiv und griff ebenfalls mit seiner rechten Hand zwischen meinen Beinen, als
Ich dies merkte grätschte ich leicht meine Füße so dass er meine glatt rasierte Muschi spürte.
"Ich habe noch eine Überraschung für dich" hauchte ich Ihm entgegen, „Komm mit“, sagte ich und nahm ihn an die Hand und zog Ihm ins Schlafzimmer und drückte meinen Sohn mit dem Rücken aufs Bett und sagte „ Schau gut zu mein Schatz“ und fing an vor meinen Sohn einen Striptease hin zu legen.
Ich tänzelte in verführerischen Bewegungen vor meinen Sohn und war froh letztes Jahr in der Tanzschule einen Kurs in Bauchtanz zu machen, wo meine Bewegungen nicht lächerlich aussahen sondern sexy und das es Ihm gefiel, sah ich an seinem Dolch der vor meinen Augen immer größer wurde und er nahm seinen Dolch in die Hand und wollte anfangen ihn zu massieren , als ich mit den Worten einschritt „ Na na Sohnemann, du willst doch etwa nicht vor deiner Mutter anfangen zu wichsen, das lässt du mal schön bleiben, das ist nachher meine Aufgabe…., also Finger weg von dem edlen Stück“, tänzelnd öffnete ich meinen extrem geilen schwarzen Push Up- BH und der schwarzer
Stingtang zog ich auch runter und ließ sie beide Teile danach zu Boden fallen.
So stand ich wieder vor ihm, mit diesem wahnsinnig schönen großen Busen mit den dunklen Brustwarzen und der glatt rasierten Muschi.
Ich tänzelte immer noch vor meinen Sohn und spielte abwechselnd mit meinen Händen an meinen Brüsten herum ,dann wanderte eine Hand zu meiner Grotte und grub einen Finger in meine Lusthöhle und wanderte ganz langsam zum Bett und krabbelte mit baumelnden Brüsten zu meinen Sohn, der dann gleich mit seiner Hand an meinen Busen wollte, ich gab ihm einen kleinen Klatsch auf die Hand und flüsterte „ tz tz tz …., Sohnemann das macht man nicht …., das ist verboten und krabbelte weiter und machte einen Katzenbuckel und drückte meinen Oberkörper leicht nach unten, so das sich meine Brustwarzen leicht mit seinem Schoß in Berührung kam.
Dann küsste ich zärtlich meinen Sohn und bewegte leicht meinen Oberkörper, damit meine Brüste leicht anfingen zu schwingen und somit konnte ich mit meinen vollen Busen seinen zum äußerst gereizten Dolch streicheln, während ich innig meinen Sohn küsste und unsere Zungen sich dabei berührten.
Ich ließ von meinen Sohn ab und krabbelte ein bisschen zurück und schaute nach unten und nahm meine Hand und streichelte ihm sanft über seinen Penis der daraufhin sofort wieder Steif wurde.
"Ich bin schon wieder geil auf dich" flüsterte ich leise, meine rechte Hand war noch immer auf seinen Penis. Zärtlich ganz zärtlich ich ihn zu Wichsen, vor, zurück, vor, und wieder zurück.
Mein Sohn versuchte wieder an meine baumelnden Brüste zu kommen aber ich ließ das nicht zu und nahm den Schal den ich am Nachmittag an das Bettgestell gebunden hatte und legte seine Hand an den Bettenrand und fesselte damit meinen Sohn, auf der anderen Seite hing der zweite Schal und in null Komma nichts war mein Sohn gefesselt.
„Mama…, was machst du da“ flüsterte mein Sohn
„Na ja Sohnemann, wer nicht hören will, der muss eben fühlen „ erwiderte ich und beugte mich nach unten und öffnete meinen Mund und steckte mir seinen Dolch zwischen meinen Lippen, auf und ab bewegte sich dabei mein Kopf als ich mich von meinen Sohn in den Mund ficken ließ.
" Mmmmhhh.., Schatz dein Dolch schmeckt gut, ich will mal schauen wie weit ich ihn aufnehmen kann
Also nahm ich meinen Kopf weiter nach unten und drückte ihn leicht nach unten und seinen Dolch
langsam ganz langsam in den Rachen. Immer weiter immer Tiefer rutschte er hinein. Mein Sohn begann zu stöhnen als er sah das er ganz in meinem Mund war. Dann leider ein Würgereflex von mir. Ich zog seinen Penis sofort wieder raus, ich spuckte kurz auf den Boden. Und nahm wieder seinen Schwanz und führte in wieder zu meinen Mund.
Mit meiner rechten Hand glitt sie zu meiner Muschi, dort begann ich mich selbst zu befriedigen und senkte wieder meinen Kopf runter und nahm Ihn wieder in mich auf, ich begann mir meinen
Oberkörper auf und ab zu wippen und ich merkte dass sein Orgasmus kurz bevorstand.
Mein Sohn fing an heftig zu stöhnen und ich hob mein Kopf und ließ Ihn aus meinen Mund gleiten und mein Sohn fing an zu stöhnen „ Mama mir kommt’s gleich“, plötzlich drückte ich mit der linken Hand die noch immer auf seinen Schwanz war, nach oben und presste seine Eichel zusammen und sagte „ Schatz noch nicht kommen, denk an was anderes, du darfst heute erst kommen wenn ich es möchte und solange werde ich dein abspritzen unterdrücken“.
Ich schaute meinen gefesselten Sohn in die Augen und merkte dass sich sein Orgasmus wieder zurück zog und er anfing wieder ruhiger zu atmen.
„Sohnemann weißt du was ich gestern Nacht bei dir im Bett gefunden habe unter der Matratze als ich unser Hallenbadbekanntschaft ein bisschen verwöhnt hatte“ , ich griff nach unten und hatte meine Dessous in der Hand die ich schon seit längeren vermisst hatte und ich zeigte Ihm meinen Slip und zeigte ihm die angetrocknete Sperma spur und fragte Ihn „ Schatz……., ist das von dir !!!“
Mein Sohn wurde leicht rot und nickte „ Ja Mama da konnte ich mich nicht mehr zurück halten und habe in deinen Slip und BH gespritzt“.
Ich roch daran und fragte „ möchtest du das ich das Sperma versaute Teil jetzt für dich anziehe“, ich schaute meinen Sohn in die Augen und es kam ein leichtes Nicken von ihm , ich stieg vom Bett und stellte mich vor das Bett und fing an die edlen Teile anzuziehen, erst den blauen String Tanga, dann den blauen durchsichtigen BH und zu guter letzt die blauen Netzstrümpfe. Ich besprühte mich noch etwas am Hals ganz leicht mit Parfum.
„So mein Schatz jetzt wirst du was unvergessliches Erleben, ich bin so heiß auf deinen Kolben und den wird ich mir jetzt mal zur Brust nehmen und mal sehen wie weit du meine Lippenbekenntnisse widerstehen kannst, ich senkte wieder meinen Kopf nach unten und nahm seinen Dolch wieder in meinen Blasemund, dann ließ ich kurz von mir ab und holte meine beiden Riesenbrüste aus den Körbchen, ich beugte mich leicht vor und fuhr mit meinen baumelnden Brüsten an sein Gesicht und mein Sohn verstand gleich, was ich wollte.
Er küsste meine Brustwarzen und sauge an ihnen, er wollte diese wunderschönen Busen einfach fressen so geil war er auf meine Rundungen, mich törnte das saugen an meiner Brust ebenfalls dermaßen an und riss an meinen Tanga, dann mit wenigen Handgriffen streifte ich meinen Tanga nach unten, danach drückte ich meinen Sohn meinen voluminösen Busen auf seine Brust und begann ihn wieder auf den Mund zu Küssen.
Die Küsse erwiderte mein Sohn.
"Bitte mein Schatz…., bums mich" waren meine Worte, ich drückte ihn nach hinten so das er mit seinem Rücken auf dem Bett zu liegen kam.
Ich setzte mich auf meinen Sohn und führte seinen Dolch in meine Grotte ein, dann beugte ich mich nach unten und legte mich auf meinen Sohn und streckte die Beine aus, so das ich Wort wörtlich auf meinen Sohn zum liegen kam, wir küssten uns und ich spürte wie er langsam anfing selbstständig seinen Dolch in mich rein und wieder raus zu stoßen
"Bitte, Bitte langsam mein Schatz, wir haben alle Zeit der Welt und fick mich langsam, ich möchte jeden Millimeter von dir in mir spüren“, zur Verstärkung drückte ich meine schweren Brüste auf seinen Brustkorb, was für meinen unter mir liegenden Busenfetischist noch eine weitere Antörnung gab
"Ja Schatz, bums mich volle Tube, oh ja……, Fick mich schneller“ schrie ich.
Mein Sohn rammelte drauf los ohne Rücksicht. Mit meinen Händen hielt ich meinen Sohn an seinen Wangen fest und gab ihm tausede kleine Küsse auf den Mund, denn ich war meinen nächsten orgasmus sehr nahe und ein paar Sekunden später spürte ich wie es warm um seinen Dolch wurde.
Ich spritze meinen heißen Liebessaft im hohen Bogen raus.
"Jhaaaaaaaaa, Jhaaaaaa, fick mich, Bummmmmms mich" Schrie ich gedämpft, denn ich hatte mich schon längst in die Schulter meines Sohnes verbissen und wollte somit meine Lustschreie Dämpfen .
Auch ich merkte wie es ihm langsam kam. "Ich Spritz dich voll, Mama….., ich komme gleich , dann spritze ich dir den ganzen Saft in deine Grotte" röchelte mein Sohn.
"Jaaaaaaa Spritz alles in mich rein, komm endlich Schatz, spritz deine ganze Ladung in Mamis Grotte“ schrie ich und ich spürte wie es immer heisser in meiner Grotte wurde
jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa. Fast gleichzeitig ist es uns gekommen.
Mein Sohn spritze mir eine volle Ladung direkt in meine Grotte hinauf zu meiner Gebärmutter, ich
bäumte mich auf, zuckte wie wild, dies dauerte einige Sekunden. Dann war plötzlich Totenstille. Ich blieb auf meinen Sohn liegen und nahm wieder seinen Kopf in meine Hände und fing an ihn weinerlich wieder zu küssen und drückte mich intensiver auf mein unter mir liegenden Sohn, so das er von Kopf bis zum Zeh jeden Zentimeter meines Körpers spüren müsste und begann zu Weinen. "Was hast du Mama" fragte er erschrocken und mit meiner weinenden und küssenden Stimme sprach ich zu ihm :
" Ich hatte noch nie einen solchen Orgasmus, ich glaubte dass ich sterben musste, es war so schön
mit dir und ich hoffe es war nicht das letzte mal mit dir" und fiel ihm um den Hals und drückte Ihn fest an mich und Küsste ihn leidenschaftlich ja fast schon verliebt.
Ich stand dann auf und machte für mich und meinen Sohn etwas zu essen und spürte wie sein Sperma an meinen Beinen entlang lief.
Mein Sohn lag noch im Bett und ich gesellte mich zu Ihm und irgendwann schliefen wir ein.
Am nächsten morgen wachte ich auf und mein Sohn lag immer noch neben mir, er hatte es schön, er hatte Ferien und ich musste noch ein paar Erledigungen machen, da ich heute Abend ja im Club Dienst hatte.
Während ich Frühstück machte, kam mein Sohn nur mit Slip bekleidet in die Küche und ich stellte Ihm einen Kaffee hin und wir plauderten ein bisschen.
„Mama“ fragte er
„Ja mein Schatz, was ist“ erwiderte ich
„Musst du heute Abend im Club arbeiten“ fragte mein Sohn
„Ja warum“ erwiderte ich
„Darf ich dich besuchen oder hast du was dagegen“ fragte er zurück und trank einen Schluck Kaffee
„Du möchtest also mich im Club besuchen und da sollen wir beide etwas unternehmen“
„Ja wäre doch toll“ sagte mein Sohn
„Also Franz der Clubbesitzer hat mich auch schon mal gefragt, ob ich als Animierdame auch mal mit Kunden in Separee gehen würde, da würde ich pro Kunde einen 100er extra bekommen“
„Würdest du auch mit anderen Männern im Club ficken“ fragte mein Sohn
„Ja aber die würde ich mir selbst aussuchen, wir könnten es ja so machen das du in den Club kommst und ich gehe dort weiter als nur Französisch oder Spanisch auf dem Rondell und ich könnte ja vielleicht mit Dir ins Separee verschwinden, muss halt nur aufpassen das Gabi meine Kollegin uns nicht erwischt, denn die kennt dich ja“.
„Ja die finde ich übrigens auch geil, ein süßes Geschöpf auch mit fast solchen weiblichen Attributen, wie du“ sagte mein Sohn
„Na Sohnemann, schaust schon fremde Frauen hinter her, aber ja mit den Maßen hast du recht, nur Ihr Busen ist etwas kleiner, aber meine 85 D Push-Ups passen Ihr sehr gut und Sie macht es ja im Club mit der männlichen Kundschaft“, sagte ich
„Na Sohnemann, willst du mich etwa eifersüchtig auf meine Kollegin Gabi machen, oder willst du etwa einen flotten Dreier mit uns beiden machen“ sagte ich in einem leicht eifersüchtigen Ton
„Na Mama wenn du Eifersüchtig wirst, ist das dein Problem, aber das mit dem Dreier wäre auch nicht schlecht….., wenn ich mir vorstelle euch beide vollbusige Grazien in meinen Armen zu halten und mich von euch verwöhnen zu lassen“
„Na warte, Sohnemann das gibt Rache“, ich sprang auf und wollte Ihn überrumpeln, aber mein Sohn war schneller, ich holte Ihn in meinen Schlafzimmer wieder ein und schmiss ihn aufs Bett und stürzte mich wie eine Furie auf meinen im Bett liegenden Sohn
„Na warte das gibt Rache, merke dir Appetit kannst du dir holen, aber gegessen wird bei Mama“ ich setzte mich auf meinen Sohn und fasste mit der linken Hand an den Rechten Pullirand und mit der rechten Hand an den linken Pullirand und streifte meinen Rolli nach oben zog ihn mir über den Kopf und schmiss das Kleidungsstück auf den Boden. Erst jetzt sah er die nette Unterwäsche die ich anhatte.
Es gab einen kleinen Kampf und ich schaffte es meinen Sohn ins Bett zu drücken und er griff dann ganz frech an meinen Busen und knetete sie. Mit meinen Becken drückte ich mich gegen seinen Dolch, so das ich seinen Ständer spürte.
Ich rutschte etwas nach vorne und zog seinen Slip herunter und warf den Slip auf den Boden. Mit meiner rechten Hand drückte ich seinen Schwanz nach unten und setzt ihn an meiner Grotte an. "Fick mich" stöhnte ich.
Er steckte mir seinen Schwanz in die Muschi und ich schrie laut auf.
Er fickte mich mit voller Geschwindigkeit und ohne Rücksicht.
„ Oh ja schatz, fick mich du Hurenbock" schrie ich. "Fick mich ohne Rücksicht" und dies tat er auch. Es dauerte nicht lange und ich merkte wieder wie es ihm kam.
"Ich spritz dich voll du geile Hure" schrie mein Sohn und fickte mir die Seele aus dem Leib. Ich bäumte mich auf bekam einen Orgasmus und Schrie mir die Seele aus dem Leib.
"Jaaaaa fiiiick miiiich jaaaaaa" und augenblicklich drückte ich mich so tief wie es nur ging auf meinen Sohn und er war ganz in mir.
Sein Schwanz stellte sich noch mehr auf, ich stieg ab und kniete mich vor meinen Sohn und presste meinen Busen auf seinen Dolch und legte seinen Dolch dazwischen und begann seinen Dolch zwischen meinen Brüsten zu melken, zuerst langsam dann immer schneller, bis mir sein Samen im hohen Bogen in mehreren Schüben zwischen meinen Brüsten, meinen Hals und als ich meinen Kopf nach unten beugte und meinen Mund öffnete raus schoss, dann beugte ich mich vor und schleckte sein Sperma mit meiner Zunge auf.
So mein Schatz, jetzt hab ich Hunger, ich geh unter die Dusche, aber ohne dich, danach Du und dann lässt du mich 30 Minuten Zeit, dann gehen wir zum Italiener.
Ich stand auf und verließ mein Schlafzimmer und begab mich unter die ins Badezimmer und
versperrte es.
Als ich nach 30 Minuten raus kam traf meinen Sohn fast der Schlag. Ich hatte für Ihn einen fast Bodenlangen schwarzen Rock mit einem Schlitz auf der Seite der bis zu meiner Hüfte ging an. Als Oberteil hatte ich eine fast transparente braune Bluse durch der mein Trägerloser brauner BH
schimmerte. Ich ging zu ihm Küsste ihn kurz und meinte „ Na Sohnemann nimmst du deine Mutter so mit zum Italiener“ nahm meinen sprachlosen Sohn an die Hand und zog Ihn aus der Wohnung zum Auto und so gingen wir Essen. Es war ein sehr romantisches essen und wir redeten viel.
Sehr spät in der Nacht fuhren wir nach Hause. Wir gingen ins Haus nach oben "Trinken wir noch ein Glas Wein“, mein Sohn nickte und bejahte die Frage ging in den Keller und holte einen leicht
süßlichen Rotwein aus dem Keller. Als er nach ein paar Minuten wieder in die Küche kam, sah er die drei Kerzen , die ich angezündet hatte und das Küchenlicht gelöscht.
Meine Blonden Haare schimmerten im Kerzenlicht.
Mein Sohn öffnete die Flasche und schüttete jeden einen Schluck Wein in die Gläser. Ich hob das Glas und stieß mit meinen Sohn an.
"Liebling ich bin in dich verliebt, seit wir uns zum Date im Hotel getroffen hatten, Ich liebe Dich"
"Mama…, mir geht es genauso. Ich liebe dich auch" waren seine Worte. Wir umarmten uns und Küssten uns Leidenschaftlich. Ich nahm meinen Sohn bei der Hand und stand auf und umarmte ihn wieder und Küsste ihn mit einer Leidenschaft die eigentlich schon lange nicht mehr erlebt hatte.
Mit meiner rechten Hand griff ich langsam nach oben und begann , sein Hemd aufzuknöpfen. Ein Knopf nach dem anderen wurde geöffnet. Als alle offen waren streifte ich ihm sein Hemd runter.
Auch er knöpfte meine fast transparente Bluse auf zog sie nach hinten weg so das ich mit meinen
halterlosen braunen BH ihm gegenüberstand.
Ich drückte mich enger an Ihn und mein rechtes Bein schlang ich auf einmal um seine Lenden und hielt mich so fest. Mein Sohn schob mir in dieser Zeit meinen BH vorne hinunter so das meine traumhaft schönen Brüste sichtbar wurden, meine Brustwarzen waren angeschwollen. Ich drückte mich an ihn und Küsste ihn überall, auf den Mund, in das Gesicht, am Hals und seinen
Schultern.
Mein rechtes Bein das noch immer ihn umklammerte öffnete ich langsam. So stand ich vor ihm.
Ich drehte mich um "Bitte öffne mir den Rock" bettelte ich, den Verschluss hatte er gleich offen und so
rutschte der Rock zu Boden.
Ich drehte mich wieder um und er sah dass ich einen braunen Tanga anhatte. Ich öffnete meinen BH, schob meinen String nach unten, so dass ich völlig nackt vor ihm stand.
Jens, mein Sohn entledigte sich seiner Jeans und nahm mich an die Hand und zog mich in sein Zimmer, beide schlüpften wir fast gleichzeitig in sein Bett, die Bettdecken schmiss er zu Boden. Ich lag auf meinen Rücken und grätschte meine Beine, immer weiter öffnete ich meine wunderschönen etwas molligen Beine. So lag ich vor ihm und er konnte alles genau sehen, denn ich war inzwischen
glatt rasiert, meine Vagina glänzte leicht, denn ich war sichtlich feucht. Auf einmal zog ich meinen Sohn auf mich und ich konnte in mich sofort eindringen. Er wollte gerade losficken da bremste ich ihn ein indem ich mit meinen Händen auf seinen Arsch drückte. Und dann geschah etwas Wunderbares. für meinen Sohn, denn ich hörte nur ein Keuchen „ oooh Mama ist das eng in dir, ich spüre deine Grotte wie er sich um meinen Schwanz drückt“
„Gefällt es dir mein Schatz“ denn ich massierte mit meinen Scheidenmuskeln seinen Dolch und spürte wie seine Eichel an meiner Scheidenwand entlang glitt und so seinen Penis von mir massiert wurde, dabei bewegte ich mein Becken leicht auf und ab. Wir hatten so richtigen Kuschelsex. Es war einfach
wunderbar. Ich stöhnte leise vor mich hin. "Bitte spritz mich voll, alles in meine Muschi bitte" flehte ich ihn an, mein leises Stöhnen wurde lauter und auch mein Rhythmisches Auf und Ab mit dem Becken wurde schneller. Plötzlich hörte ich mit den Bewegungen auf und schnaufte ganz fest, denn ich hatte in der Missionarsstellung einen Orgasmus. Da schoss auch ihm sein Sperma in seinen Schwanz und er spritze die volle Ladung in meine Orgasmuswelle tief in meine Grotte.
Beide lagen wir ganz ruhig im Bett und mir kam es so vor als wenn ich sein ganzes Sperma in mich aufsaugte.
Nach einer weile rutschte er von mir herunter und legte sich neben mich. Es war ein herzliches Gefühl,
denn ich spürte zu meiner linken seinen nackten Körper. Mit seiner linken Hand griff er an meinen Busen und streichelte sie zärtlich.
Es dauerte nicht lange und auch ich griff seinen Dolch und streichelte mit dem Zeigefinger zärtlich seinen Schafft entlang, so lagen wir eine ganze weile im Bett und durch die viele Streicheleinheiten wurde sein Penis wieder groß, ich spürte wie er durch meine Streicheleinheiten größer wurde und griff mit der Hand an seinen Penis. Ich streichelte ihn ganz zart und ich merkte dass er wieder geil wurde. Ich drückte meinen Körper noch näher an ihn ran drehte mich leicht zur ihm so das er meine
Brüste an seiner Körperseite spürten. Meine Bewegungen wurden immer schneller und aus dem
Streicheln wurde ein Wichsen. "Ich will noch mal das du in mich eindringst, dein Riesen Gerät in mir versenkst.", ich drehte mich so, das ich seitlich in der Löffelchenstellung lag und mein Sohn drängte sich von hinten an mich und hob leicht mein Becken und nahm mit meiner Hand seinen Ständer und drückte ihn nach unten so das er meine Vagina spüren konnte. Ich war ganz feucht, wahrscheinlich noch von ihm, denn er spritze mir ja vorhin eine gewaltige Ladung in meine Möse.
Ich hob leicht meinen Unterkörper und lies seinen Schwanz in mich Hineingleiten. Als er
drinnen war verharrte er ganz ruhig, nur ein leichtes Stöhnen war zu hören. "Ich liebe Dich Mama" flüsterte er mir ins Ohr und begann sogleich ganz langsam sein Becken vor und zurück zu Bewegen. Ganz zärtlich bumste er mich von hinten und umarmte mich und presste seine Hand auf meinen Busen und massierte meinen Busen bei jedem Stoß.
Dies war kein Rammelsex wie in den einschlägigen Pornofilmen, sondern ein zärtliches Penetrieren in mir und ich genoss jeden Stoss meines Sohnes und jede Busenmassage.
Jens mein Sohn fickte mich langsam und sehr zärtlich, als wäre ich zerbrechlich, ich spürte bald wieder das es ihm kommt und so sagte ich das ich auch gleich komme. "Warte" waren seine Worte und sogleich begann er wie verrückt sich zu bewegen. "Ja ich spritz dich voll Mama, ooh du bist so geil, es ist schön dich zu stoßen und gleichzeitig deine herrlichen Brüste zu massieren" schrie er.
In diesem Augenblick trennte ich mich von ihm und rutschte runter . drehte mich um und drückte seinen Schwanz an der Wurzel ganz fest zusammen so das es weh tat und wartete kurz.
Der Höhepunkt verschwand so schnell er gekommen war. Ich merkte es drückte meinen Sohn in das Kissen und setzte mich sogleich wieder auf ihn.
Ich erhob meinen Oberkörper so, dass ich genau über seinem Penis saß. Ich drückte seinen Schwanz
wieder nach unten und mit meiner linken Hand rieb ich mir sich über meine Muschi und verschmierte unseren Liebessaft. Dann setzt ich mich nieder und ich merkte wie er in mich glitt und begann dann auf meinen Sohn einen wilden Ritt zu veranstalten, meine Brüste wippten im Takt auf und ab. Es war ein traumhafter Anblick was sich ihm hier bot. Allein von diesem Anblick überkam es ihm fast.
"Jetzt" schrie ich und war Augenblicklich ruhig und verharrte in dieser Position.
Sein Samen schoss ihm in den Ständer und er pumpte mir alles in meine Grotte.
Ich beugte mich weit nach vorne, kuschelte mich an Ihn und Küste ihn leidenschaftlich. "Ich liebe Dich auch, mein Sohn, aber nicht wie bei Mutter und Sohn, sondern wie bei Mann und Frau" waren meine Worte.
Aus meiner Vagina rannte das Sperma das er mir in meine Grotte gespritzt hatte.
Als ich Fertig war rutschte ihm runter und Kuschelte meinen Körper an ihn und Küsste seine Schulter und schlief dann ein.
97% (58/2)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by HaufenNr1
3 years ago    Views: 3,422
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
wow, bin gerade gekommen
1 year ago
Wo ist die nächste Geschichte? Ich bin nämlich immer noch geil ;-)
2 years ago
Sehr erotische Story!!!
2 years ago
Mann OH Mann, es wird immer geiler !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
3 years ago
einfach super
3 years ago
weiter so, kann nicht genug davon lesen...
3 years ago
geile story