Fernsehabend mit Mutter - Teil 2

Nach dem wir nun beide den Fernsehabend zünftig beendet hatten, fuhr meine Mutter nun los, um Vater abzuholen. Ich ging selig zu Bett.
Die nächsten Tage passierte nichts zwischen uns, aber es kribbelte an allen Ecken und Enden. Mutter lief immer irgendwie aufreizend gekleidet umher.
Sie trug entweder enge Röcke, unter denen sich schön die Strapse des Hüfthalters oder Korselett abzeichneten, oder hatte einfach nur einen weißen Arbeitskittel an unter dem man schön die Hautfarbenen Mieder erahnen konnte. Dazu trug sie mal Hatfarbene Strümpfe mal Schwarze und tagsüber immer in Stiefel. Dabei berührten wir uns immer irgendwie. Sie an meinem besten Stück oder ich an ihren fest verpackten spitzen Titten.
Leider war es in der Zeit nicht möglich irgend etwas anzustellen, da wir alle 3
unseren Verpflichtungen (Arbeit, Schule ) nachgehen mussten und die Abende auch nicht alleine waren.
Nun kam der Geburtstag meines Vaters, und wie immer kam jede Menge Verwandtschaft. Ein Onkel meines Vaters war schon sehr alt und wurde, da er ca. 30 km weit weg wohnte, immer mit dem Auto von uns abgeholt und Abends wieder heim gebracht.
So war es auch dieses mal. Es war Abend und Onkel Bert wollte nach Hause. Da mein Vater aber schon etliche Bier getrunken hatte, konnte er natürlich nicht mehr fahren. Also übernahm dies meine Mutter.
Es war November, schon recht kalt und es gab auch schon ab und zu Nachtfrost. Meine Mutter meinte zu mir, dass ich doch mitfahren sollte, dann fühle sie sich sicherer und blinzelte mir dabei zu.
Nichts lieber als das, hatte sie doch die ganze Feier über ein geiles Outfitt an.
Sie trug eine graufarbene Seidenbluse, die doch sehr eng saß, so das man einen BH mit Spitzen darunter erkennen konnte. Ich hatte sie dabei auch schon tagsüber ab und zu berührt und in den Arm genommen. Dabei fühlten meine Hände, oder besser gesagt erforschten meine Hände ihren Rücken, um zu erkunden ob es ein normaler BH oder ein Longline war. Es war ein Longline. Geil! Als Rock trug sie einen etwas weiter geschnittenen dunkelgrünen Rock, der bis knapp an die Knie reichte. Die Frage war nur , was für einen Hüfthalter hat sie an? Dazu trug sie hautfarbene Strümpfe und schwarze Stiefel mit Absatz.
Es war soweit. Meine Mutter zog ihren Mantel an uns sagte das wir nun los wollten.
Also ab zum Auto. Ich setzte mich nach vorne neben sie, weil Onkel Bert immer lieber hinten saß.
So fuhren wir den los. Mutter hatte sich den Mantel geöffnet weil sie so bequemer fahren konnte. Nun hatte ich alles gut im Blick. Ihr Rock war durch das Einsteigen ein wenig hochgerutscht und so konnte man schön die bestrumpften Beine und Stiefel betrachten. Klar blieb das nicht ohne Reaktion und meine Hose beulte sich ordentlich aus. Mutter sah das natürlich auch und provozierte mich noch mehr, weil sie ja wusste das ich nichts machen konnte, da Onkel Bert hinten saß und so alles mitbekommen würde.
Sie öffnete die Bluse um 2 Knöpfe weil sie meinte das es doch jetzt sehr warm im Wagen wäre. Dabei konnte ich von der Seite in die Bluse blicken und ein Stück von dem hautfarbenen Longline BH sehen. Dann tat sie so als kratzte sie sich am Oberschenkel und schob dabei ganz unauffällig ihren Rock ein wenig nach oben, so das ich nun, ohne die Strapse vom Hüfthalter zu erblicken, die bestrumpften Oberschenkel sehen konnte. Meine Hose drohte zu platzen.
Nach 40 Minuten waren wir endlich vor Ort und brachten Onkel Bert in seine Wohnung.
Gleich darauf machten wir uns auf den Heimweg.
So sagte Mutter den Mantel ziehe ich beim Fahren aus, das ist mir zu unbequem. So saß ich wieder neben Mutter und konnte sie wieder beim fahren betrachten. Sie hatte sich so auf den Fahrersitz gesetzt das der Rock schon ziemlich hochgerutscht war, was mich wieder in Fahrt brachte.
Langsam legte ich meine Hand auf ihre bestrumpften Beine und begann ganz behutsam Stück für Stück den Rock weiter hoch zu schieben. Mutter wehrte sich nicht und dann sah ich etwas funkeln. Es war das Metall von einem Strumpfhalter. Ein super geiler Anblick. Ich war so geil auf Mutter geworden, dass ich im ersten Moment gar nicht mit bekam wie sie den Reißverschluss meiner Hose mit einer Hand öffnete. Dabei fuhr sie sicher und souverän weiter. Ich war mittlerweile rattenscharf, uns so wanderte meine Hand unter den rest Stoff vom Rock zwischen ihre Beine. Dabei öffnete sie ein wenig ihre Schenkel und ich konnte mich mit dem Mittelfinger in Richtung ihrer Fotze vorarbeiten. Als ich mich nun soweit vorgearbeitet hatte konnte man auch sehen das sie einen Hautfarbenen Hüfthalter anhatte, auf dem auch noch Spermaspuren zu sehen waren. War das noch von mir als ich sie letztes mal beim Fernsehen vollgesaut hatte???
In der Zwischenzeit hatte meine Mutter meinen Schwanz aus dem engen Unterverließ befreit und wichste meinen harten ganz langsam und zärtlich beim Fahren. Ich wollte nun mit meinem Mittelfinger in ihre behaarte Fotze eindringen, doch sie hatte noch eine Miederhose an.
Plötzlich sagte Mutter „Es geht so nicht, warte bis wir zu hause in der Garage sind, bestimmt feiern noch ein paar bei uns, dann haben wir kurz Zeit“
Es fiel mir zwar nicht leicht bis zu hause zu warten, aber was soll man machen.
Aber nichts des do trotz fingerte ich Mutter weiter und sie wichste lagsam weiter bis wir zu hause waren.
Zu hause angekommen war es ganau so wie Mutter vermutete. Sie fuhr in die Garage und schloss ganz leise das Garagentor. Die Feiergesellschaft bekam nichts mit.
Mutter stellte sich nun an den Kotflügel des Wagens und hob ganz langsam ihren Rock hoch. Der Anblick des Hüfthalters mit den Metallklipsen an den Strumpfhaltern und die gestiefelten Beine!!!Ich kann euch sagen ich wäre bald explodiert.
Nun zog sie sich die Miederhose ganz aufreizent aus und spreitzte wie eine Nutte die Beine.
Ganz langsam ging ich auf sie zu baute mich vor sie auf und begann ihr genüsslich die Bluse auf zuknöpfen. Ihre herrlich verpackten Titten hatte ich nun vor mir .Als ich den Stoff des geilen Longline BH beim kneten ihrer Titten spürte wurde ich fast rasent vor Geilheit. Auch hier waren dicke Flecken von eingetrocknetem Sperma zu erkennen. Mutter muss es wohl genießen so eingesaute Wäsche von mir zu tragen. Bei dieser Aktion hatte Mutter mittlerweile wieder meinen steifen Schwanz aus der Hose geholt nahm in die Hand und wichste ihn zärtlich zwischen ihrer Hand und den Stoff des Hüfthalters. Nun war ich dabei mit der linken Hand die Titten zu bearbeiten und mit der rechten hatte sich mein Mittelfinger den Weg in ihre jetzt nass triefenden beharrten Fotze gebahnt. Ich fingerte sich im Zeitlupentempo und rieb ihr mit dem Zeigefinger den Kitzler. Mutter fing an zu stöhnen, welches immer intensiever wurde.
Dabei nahm sie nun meinen Schwanz, stieß meine rechte Hand weg und führte meinen Schwanz in ihre geile Lustgrotte ein. Langsam schob ich meinen harten Prügel immer tiefer in die Fotze von Mutter. Oh welch irres Gefühl. Mutter flüsterte mir dabei ins Ohr, fick mich du geiler Hengst, besorg es deiner versauten Mutter. Ich weil deinen geilen Saft überall haben. Dabei wurden meine Fickstöße immer heftiger und Mutters Unterleib begann immer mehr zu beben. „Warte ich werde jetzt deinen versauten Kitzler ficken du Nutte“ und zog meinen Schwanz aus ihrem geilen Loch. Ich nahm den Schwanz in die Hand und rieb in über ihren Kitzler hin und her. Mutter massierte sich dabei die Titten. Ihr stöhnen wurde nun immer lauter und ich merkte wie sie zu ihrem Höhepunkt kam. Mit lautem stöhnen und sich windendem Unterleib kam sie zum Orgasmuss und ein Strahl schoss aus ihrer Fotze und besudelte meine Hose. Nun konnte ich auch nicht mehr an mich halten. Nach kurzer Wichsbewegung spritzte ich den ersten dicken fetten Spermastrahl auf meine vor mir stehende Mutter. Alles auf den geilen Hüfthalter und die beharrte Fotze. Weitere Spermaschübe folgten, mit denen ich ihr den Rock und die Strümpfe besudelte. Sie war vollgesaut ohne Ende. Als wir nun zu uns gekommen waren lehnte Mutter immer noch ohne Worte an dem Kotflügel des Wagens. Sie genoss es sichtlich von mir so vollgesaut worden zu sein.
Dann ließ sie den Rock herunter schloss die Bluse und verschwand in der Wohnung.
91% (73/8)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by HaufenNr1
3 years ago    Views: 9,159
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
wow geil. da wäre ich gerne dabei gewesen. mehr bitte!!
3 years ago
Sehr geile, fanatsievolle Geschichte ...
Respekt
3 years ago
Sehr geil aber leider zu kurz
3 years ago
ist echt der hammer ich hoffe edsgibt ein teil 3 dazu schreibst echt gut
3 years ago
mehr als geil. hoffentlich gehts bald weiter
3 years ago
geile Mutter
3 years ago
klasse geschichte