Von der Familie erzogen Teil 5

7. Neuordnung

„…und wie soll es jetzt weiter gehen?“
Gespannt lag ich warm gekuschelt zwischen den Schenkeln meine Schwester. Währen ich schlief hatte sie sich etwas bequemer hingelegt und dabei war ich im Halbschlaf von ihrem Hintern zwischen ihre Beine gerutscht. Nun lauschte ich auf das Gespräch zwischen meinen Eltern und Susanne.
„Naja, wir hatten ja geplant, ihn irgendwann in unser Spiel mit ein zu beziehen, so wie bei dir als du zufällig plötzlich bei uns im Zimmer standest und uns erwischt hast. Gestern Abend war die Situation einfach gekommen und wir konnten uns nicht zurück halten.
Wir hatten uns aber nicht getäuscht, in ihm steckt der perfekte Sklave und er ist mit seinem Teil der Rolle wohl auch sehr zufrieden du hast ja gesehen wie liebevoll er dich an deinem süßen Hinterloch geleckt hat. Wir haben ihn von Anfang an so erzogen, aber dass es so kommt hätten wir uns in unseren schönsten Träumen nicht vorstellen können.“
„Das meine ich auch nicht“ erwiderte meine Schwester, „ ich denke nur darüber nach wie ihr es Verheimlichen wollt und wie es weiter gehen soll.“
Nach einiger Zeit hörte ich meine Vater sagen: „Da haben wir schon länger darüber nachgedacht und ich glaube zu einer sehr guten Lösung gekommen. Zuerst einmal wird er die kommende Woche in der Schule krank gemeldet. In dieser Woche werden wir drei uns intensiv um seine Erziehung kümmern du ihm beibringen auf was er zuachten hat damit nichts heraus kommt.
Ich habe geplant sein Zimmer aufzulösen, er wird ab sofort bei uns oder bei dir schlafen, so können wir ihn besser kontrollieren und was noch wichtiger ist er steht somit immer für seine Dienste bereit. Die Woche darauf geht er wieder in die Schule. Wir werden eine abwechselnd einen Bring- und Holdienst einführen, so haben wir ihn am besten im Griff.
Immer Sommer hat er seine Schulpflicht erbracht und wir können ihn zuhause behalten.
Ab dann wird alles leichter. Ich mache mir da aber weniger sorgen, er ist wie du schon gesagt hast jung und wie Mama feststellte mehr wie willig, ich denke er wird ein perfekter Sklave der mit Hingabe seine dienst für uns verrichten wird.“
Ich bewegte mich leicht.
„Ich glaube er wird wach“ flüsterte Susanne.
„Ich werde schnell unter die Dusche hüpfen.“
Ich spürte das bett wackeln als mein Vater aufstand und öffnete die Augen.
Mittlerweile war es draußen dunkel geworden. Mama lächelte mich an und ich erwiderte ihren Blick.
„Hast du dich gut erholt“ wollte sie wissen.
„Ja danke alles ok.“ Zum ersten Mal war mein Penis nicht steif.
„Du weist, dass wir die vergangenen 24 Stunden nicht vergessen machen können…“
Ich fiel ihr ins Wort: „ Mama das waren die schönsten Stunden meines Lebens und ich möchte für dich immer da sein, was mit meinem Zimmer passiert ist mir egal.“
„Oh da hat jemand gelauscht, egal, hast du auch verstanden wie deine Zukunft sein soll?“
Ich nickte verschämt, hatte ich mich doch blöderweise verraten. Mama schien mir deshalb aber nicht böse zu sein.
„Ich habe mich nicht getäuscht“ strahlte Sie, „oh du machst Mama so glücklich.“
Sie beugte sich zu mir herunter und küsste mich auf die Stirn.
Ohne es zu wollen blickte ich auf ihre Brüste die fast direkt vor meinen Augen baumelten und mein Schwanz machte sich bemerkbar.
„Dein Sohn ist schon wieder geil auf dich, ich spüre seinen Pimmel hart werden“ warf meine Schwester ein. Ich lag so, das sich mein Geschlecht an ihren Unterschenkeln befand und so spürte sie natürlich meine Versteifung sofort.
„Du bist ein kleiner Nimmersatt und wohl immer geil. Ich muss aber erst auf Toilette, dann darfst du an Mamas Muschi noch etwas naschen.“
Schwungvoll stand Mama auf und lief nackt ins Bad.
„Dass mein Brüderchen eine kleine Sau ist wusste ich ja schon immer, aber dass dein Schwanz dauernd steif ist macht mich richtig geil. Sieh mal wie deine große Schwester bei dem Gedanken an deinen Fickstab nass wird.“
Sie fuhr mit der Hand zwischen ihre Schenkel und zeigte sie mir. Tatsächlich glitzerten sie feucht im dämmerlicht der Nachttischlampen.
Ich streckte meinen Kopf hinauf und leckte mit langen Zügen die Hand meiner Schwester ab.
„Ferkelchen, komm leck deiner Schwester die Votze.“
Hemmungslos presste sie meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Ich roch ihre Geilheit,, spürte die Nässe in meinem Gesicht und kostet zärtlich ihre Lust.
„Nicht so zart, ich will deine Sklavenzunge fest und hart in mir spüren, gib dir Mühe mich zu befriedigen, lass deine Zunge tanzen.“
Noch fester drückten ihre Hände an meinem Hinterkopf mich tief zwischen ihre weit offen klaffenden Schamlippen die völlig haarlos frei lagen.
Meine Zunge tanzte am schwesterlichen Kitzler hinab in die heiße Grotte, meine Nase pflügte durch die spalte, bohrte sich tief hinein bis ich kaum noch Luft bekam, aber für kein Geld der Welt wollte ich jetzt aus diesem göttlichen Ort heraus.
Ich hörte im Hintergrund die Toilettenspülung und gleich darauf kam Mama wieder ins Schlafzimmer.
„Ihr zwei könnt auch nicht auf eure Mutter warten“ schellte sie uns mit einem Lachen in der Stimme.
Mutti kam zu uns ins Bett, ich spürte sie über mir und schon lag sie auf meiner Schwester.
Das stöhnen meine Schwester wurde lauter während ich sie leckte. Ich schielte nach oben und konnte Mamas Muschi über mir sehen. So wie Susanne stöhnte waren die beiden am Küssen. Unruhig bewegte sich ihre Beine hin und her, in ihrer Votze schien es kein halt mehr zu geben, immer mehr nässe schwemmte in mein Gesicht und wurde von meinem Mund aufgesogen.
„Aber hallo was ist denn das für ein geiles Intermezzo?
Papa kam direkt zu uns, ich sah seine Beine rechts und links neben mir, dann setzte er seien schon harten Prügel direkt über meinem Gesicht an Mamas Muschi an und glitt sofort tief in sie hinein.
„Ihr macht mich so geil, dass ich schon wieder ficken kann. So eine süße Gelegenheit kann ich aber auch nicht an mir vorbei gehen lassen.
In langen Fickstößen begann er Mamas Geschlecht zu penetrieren.
Oh ja, fick mich Wolfi, fick deine geile Frau, mach´s mir, ich will dich spüren, so hart du kannst, schneller ich will auslaufen vor Geilheit.“
Weite konnte ich nichts mehr hören, Papa drückte Muttis Kopf zu Susanne hinunter und beiden küssten sie wieder stürmisch.
Durch Mamas Worte war ich ebenso so geil, dass ich immer schneller leckte und mich förmlich in Susanne hin schraubte.
Die Welle der Lust schwappte mir entgegen, ihr ganzer Körper zuckte und ich hörte sie in Muttis Mund stöhnen, die ebenfalls ihrem Orgasmus entgegen fieberte.
Die schwesterlichen Schenkel klammerten sich um meinen Körper und sie sprudelte förmlich ihren Orgasmus heraus. Papa fickte in einem Höllen Tempo und ich hörte das klatschende Geräusch ihrer Körper. Papas Hoden hüpften hin und her, zogen sich zusammen du erneut schleuderte er seinen Samen in seine Frau.
Erschöpft sank Mama zusammen, fest umklammert lagen die Frauen aufeinander, ich steckte zwischen den Schenkeln fest und genoss die Säfte, die aus der jungen Möse heraus flossen.
Langsam zog Papa sich aus ihr zurück. Sperma tropfte in mein Gesicht und Susannes blanken Votze. Ehe er sich ganz entfernte stopfte er hemmungslos seinen halbsteifen aber mit Mösensaft und Sperma durchtränkten Schwanz in meinem weit geöffneten Mund und befahl mir, ihn sauber zu lutschen.
Ich war so geil, dass ich nicht denken konnte, wie ein Baby an seinem Schnuller saugte ich an seiner Zuckerstange und befreite ihn von den Fickresten.
Als er sich zurück zog sah er Muttis offen Möse mit Spermaresten.
„Irene, deine Muschi benötigt aber auch dringend eine Reinigung.“
Er packte mich an den Haaren, zog mich hoch und drückte mich in die frisch besamte Muttervotze.“
Genüsslich schleckte ich die vermischten Säfte erst außen ab, dann drang meine Zunge tiefer ein um auch den Scheidengang zu säubern. Zuckend ließ Mama es geschehen viel zu erschöpft etwas dagegen tun zu können.
Schließlich rutschte sie von Susanne herunter, die sich langsam erholte und entzog mir so ihre, nun sehr empfindliche Scheide.
Erst nach Minuten verlangsamte sich der Atem meiner Familie, ich war der einzige der noch nicht gekommen war.
Amüsiert schaute meine Schwester auf meinen immer noch steifen Pint.
„Jetzt werde ich dir noch einen kleine Lektion als Sklave beibringen Brüderchen, mal sehen ob dein geiler Pimmel nach dem spritzen nicht schrumpft.
Das erste was du lernst ist die Sklavenmelkstellung. In Zukunft wirst du diese immer einnehmen wenn du den Befehle „Melken“ hörst.
Du stellst dich auf allen vieren hin, senkst dann deinen Oberkörper herunter und legst die Arme nach hinten so das du auf deinen Schultern und Oberkörper liegst, dein Sklavenarsch aber schön in die Luft ragt. Hast du das verstanden.
„Ja“ antworte ich.
„Wenn wir unter uns sind antwortest du immer mit „Ja Jungherrin“.
„Ja Jungherrin“ erwiderte ich sofort.
„Melken“ befahl meine Schwester.
Sofort begab ich mich in die gewünschte Position.
„Sehr gut und jetzt entspann dich, ich will mal sehen was deine süßen Hoden so alles hervorbringen können.“
Ich spürte ihre Hand an meinen Hoden, leicht knetet sie meine strammen Sack mit den Eiern darinnen, schob sie hin und her, bis ich einen leichten Schmerzen verspürte.
Im selben Moment umschloss ihre zweite Hand meinen dicken Schaft und begann die Vorhaut hin und her gleiten zu lassen.
Immer schnelle wichste sie mich, ich stöhnte und blickte zu meinen Eltern die eng umschlangen neben mir lagen und zuschauten, wie ihre Tochter mich mastubierte
Ich war so geil, ich roch und schmeckte meine Familie und spürte, wie meine Eier zu brodeln begann.
„Los du geile Sau, spritz, spritz in meine Hand, ich will dich zucken spüren.“
Stöhnend gab ich mich meiner Geilheit hin, fest presste eine Hand meine Hoden, ein Finger glitt über meinen frei nach oben gestreckten After, drückte zart an den Schließmuskel und im selben Moment, wo der Finger den Gegendruck meines Muskels überwand und leicht in meinen Hintereingang eindrang begann mein Rohr zu sprudeln.
Erlösend pumpte ich einen Schub Sahne nach dem anderen auf das Laken.
„Ja, spritz, herrlich zeig mir wie geil wir dich gemacht haben, gib uns alles“ feuerte meine Schwester mich an.
Meine Schenkel zitterten vor Lust und Erschöpfung. Jeden Tropfen drückte Susanne aus meinem Schwanz, dann gab sie mir einen festen Klaps auf den Allerwertesten.
„Bleib so bis du einen anderen Befehl bekommst“ herrschte sie mich an als sie bemerkte, dass ich mich zur Seite fallen lassen wollte.
„Du hast zu tun was wir dir sagen, das hast du do verstanden?“
„Ja Jungherrin“
„Na wie wäre es denn dann mit einem Dankeschön, immer hin durftest du durch meine Hände kommen.“
„Vielen dank Jungherrin“ keuchte ich.
„So ist es brav und jetzt beziehst du die Betten neu. Inzwischen suche ich dir etwas zum anziehen heraus ich hole dich dann zum Essen in die Küche.
Stumm nickte ich. Ein harter Schlag auf meinen Arsch erinnerte mich an meine neue Rolle.
„Ja Jungherrin“.

8. Abendessen

Ich spürte die Blicke meiner Schwester, wusste dass sie im Türrahmen stand und mich beobachtet. Noch immer war ich nackt, lediglich das Halsband trug ich seit der Mittagszeit und hatte mich schon so daran gewöhnt, das ich es nicht mehr spürte.
Mein Schwanz war inzwischen nicht mehr ganz so steif, aber er war unübersehbar erregt.
Ich kroch auf allen vieren auf s Bett, streckte Susanne meinen nackten Hintern entgegen und ließ meinen Schwanz baumeln.
„Bist du bald fertig?“ herrschte sie mich ziemlich kalt an.
Ich nickte, dann erinnerte ich mich an meinen neue Rolle und bestätigte mit “gleich Jungherrin“.
Ich blickte zu ihr hinüber, sie stand angelehnt am Türpfosten und beobachtet mich.
Inzwischen hatte sie sich ein Negligee in schwarz mit sehr viel Spitze angezogen. Das Kleidungsstück zeigte mehr als es verbarg.
Vor allem die dicken Möpse von ihr lagen stramm verpackt in der appetitlichen Verpackung und machten Lust auf mehr.
Über ihrem Arm hatte sie etwas für mich mitgebracht.
„Beeil dich, ich habe Hunger“ knurrte sie und ich bemühte mich so schnell wie möglich das letzte Lacken auf die Matratze zu ziehen ehe ich mich ihr zuwendete.
Lässig warf sie mir einen Slip vor die Füße.
Ich ob das kleine Stück Stoff auf und erkannte einen Slip von meiner Schwester.
„Zieh den an, der ist noch schön feucht von meiner Pussy“.
Tatsächlich hatte sie mir ihren Slip, den sie den ganzen Tag angehabt hatte zum anziehen gegeben.
Nur mit Mühe bekam ich meinen versteiften Penis in die enge Hülle aus zartem Stoff.
Meine Eier wurden von einem nassen Stoffsteg empfangen der sich zwischen meine Hoden drückte, so dass sie links und rechts aus dem Schritt des Slips heraus hingen.
Susanne trat vor mich und ihre Hand umschlossen meine Hoden.
„Na schon wieder nass im Schritt“ meinte sie lächelnd zu mir, dabei drückte sie nicht gerade zaghaft meine Eier zusammen.
Ich spürte den Schmerz durch meinen Bauch jagen, doch ehe ich aufschreien konnte ließ der Druck nach und ihre flache Hand drückte sich auf meinen Mund.
„Als Sklave hast du so etwas auszuhalten und gejammert wird erst recht nicht, wenn ich etwas von dir hören will, dann nur wenn du gefragt wirst, hast du verstanden?“
Ich nuschelte meine Worte „ja Jungherrin“ in ihre Hand, aber sie schien mich verstanden zu haben.
Wortlos überreichte sie mir ein dunkelrotes, seidenes Unterhemd, das farblich passend zum Slip abgestimmt war.
Nachdem ich mich so angekleidet hatte, musste ich Ledermanschetten um meine Fußgelenke legen und auch an die Handgelenke bekam ich Fesselvorrichtungen.
Zu guter letzt wurde eine Leine an meinem Halsband eingehakt und ich musste krabbelnd meiner Schwester in die Küche folgen.
„Süß siehst du aus“ entfuhr es meiner Mutter, als sie mich kommen sah.
„Diese seidenen Stoffe und die eng anliegenden Slips stehen dir viel besser als diese Boxershorts und diese grässlichen T-Shirts, die du immer trägst. Es wird Zeit das wir deinen Kleiderschrank mal ordentlich ausmisten und dir Sachen besorgen, die dir deutlich besser stehen.“
„Ihm passen unser Sachen doch klasse Mama“ warf Susanne ein“ lass uns doch lieber für uns schöne neue Sachen kaufen und unser süßer Sklave kann unsere getragenen Sachen anziehen.
Du kennst ihn doch, es macht ihn geil wenn er unsere Düfte riecht und so wird er immer an uns erinnert.“
„Da hast du vollkommen Recht Tochter und wir kommen mal wieder zu neuer Wäsche.“
Die beiden lachten und schienen sich einig zu sein.
„Wir haben dir ein schönes gemütliches Plätzchen vorbereitet. Ab heute darfst du immer beim Essen hier sitzen.“
Mama zog den Stuhl vom Tisch etwas zur Seite du ich sah eine abgeschnittene Pappkiste mit einer Decke unter dem Tisch stehen.
„Ja ich weis, es sieht noch nicht so toll aus, aber morgen besorgen wir dir ein richtiges Plätzchen für dich. So jetzt aber husch auf deinen Platz, wir haben Hunger.“
Verwirrt krabbelte ich auf die Decke und blickte mich um.
Papa hatte sich wieder den kurzen Kimono über geworfen und hockte breitbeinig auf dem Stuhl. Ich konnte seinen schlaffen Penis zwischen seinen Schenkeln sehen.
Mama hatte sich ein kurzes Nachthemd über die Schultern gezogen und war wie Papa unten herum nackt. Ihre Schamhaare kräuselten sich über ihre Schamlippen und verdeckten ihre Spalte.
Susanne hockte sich ebenfalls breitbeinig auf den Stuhl und obwohl sie einen Slip anhatte konnte ich durch den durchbrochenen Stoff ihre Muschi gut erkennen.
Ich hatte einen wirklich geilen Ausblick.
Über der Tischplatte herrschte reges Treiben, alle Drei schienen guten Hunger zu haben.
Nachdem der erste Heißhunger aber gestillt war erinnerte Mama sich an mich und sie hielt ihre flache hand unter den Tisch. Ich sah ein Stück geschmiertes Brot darauf liegen und wollte zugreifen.
„Nein, nicht so, nur mit dem Mund, aber schön zart und vorsichtig“ ordnete Mama an.
Ich beugte mich vor und erhaschte mit offenen Lippen eine Brotecke und jonglierte sie vorsichtig in den Mund.
So wurde ich nach und nach von den Händen von Mama und Susanne gefüttert.
„Das nächste Mal werden wir seinen Hände hinter dem Rücken fixieren, dann kann er keinen Blödsinn machen.“ schlug Mama vor.
„Das haben wir doch schnell erledigt, ich habe ihm doch schon die Fesseln angelegt, ich muss sie nur noch einhacken. Sklave dreh dich um und halte deine Arme nach hinten gestreckt.“
Ich kam den Befehl meiner strengen Schwester nach und schon waren meine Hände gefesselt.
„Jetzt macht das füttern noch mehr Spaß, schau mal.“
Susanne legte ein kleines Stück Brot auf die Stuhlkante, direkt vor ihre Muschi und befahl mir zu essen.
Ich rutsche zwischen ihre Beine und bemühte mich das Essenstück mit der Zunge in die richtige Lage zu bringen um es mit den Lippen aufnehmen zu können.
Susanne lachte und meinte: “Mmmh, das ist ein süßes Gefühl, es kitzelt und erregt zugleich, wenn er versucht das Brot zu bekommen.“
Endlich hatte ich es Geschafft und das Brot war verschwunden. Nun war Mutti an der Reihe.
„Mal sehen wie er da dran kommt“ hörte ich Mama sagen und schon sah ich wie sie mit einer Hand ihre Schamlippen teilte und ein Stück Käse dazwischen legte, dann schlossen sich ihre Lippen darüber.
Zärtlich begann ich ihre Lustlappen zu lecken, versuchte sie zu teilen und meine Zunge zart dazwischen zu schieben. Mama drückte mit ihren Händen rechts und links an ihre Schamlippen um mir das Teilen zu erschweren, aber ich war zu schnell und hatte mich mit der Zungenspitze über den Kitzler hinab hinein gemogelt und hatte das Käsestück zwischen meinen Zähnen.
Nun war Susanne wieder dran die neugierig beobachtet hatte wie Mama das Käsestück eingelegt hatte.
In ihrer Hand tauchte eine Minisalami auf. Schnell war ihr Negligeslip zur Seite geschoben und ansatzlos schob sie sich das Würstchen tief zischen die Schenkel.
Genüsslich leckte sie sich über die Lippen und befahl mir zu beginnen.
„Aber wehe du beißt mich, schön vorsichtig“.
Ich drängte mein Gesicht zwischen die schwesterlichen Oberschenkel. Gemeinerweise hatte sie den Slip wieder über ihre Muschi gelegt und ich hatte schon genug Mühe ihre Möse frei zu legen.
Ich schob meine Zunge unter den Rand und versuchte mich darunter zu arbeiten. Endlich hatte ich den Stoff so weit ziehen könne das er sich neben die Lippen gelegt hatte du ich die nassen Votzenlappen bearbeiten konnte.
Ich hatte den Plan sie zum überlaufen zu bringen und so begann ich ihren Kitzler zu lecken um die Säfte richtig zum fließen zu bringen.
Susanne reagierte mit deutlich lauteren Atem und stöhnen.
Ich tauchte tiefer hinab, kam zwischen die Lippen und streckte meine Zunge so tief es ging in ihr heißes Loch.
Ich konnte die Wurstspitze spüren, aber so kam ich nicht an sie heran.
Begeistert vor Lust begann Susannes Hüfte zu kreisen und sich mir entgegen zu strecken.
Immer schneller tauchte ich flink in das geile Loch hinein und dann spürte ich wie sie sich entspannte, die Muskulatur gab das Würstchen in ihrer Scheide frei du schon schob sich der Ersatzpenis mir leicht entgegen.
Ich stieß mit meiner Zuge feste dagegen und verursachte starke Bewegungen in ihr.
Reflexartig öffneten sich ihre Beine weit, ihre blank rasierte Muschi drängte sich in mein Gesicht und schwups flutschte mir die Minisalami entgegen. Bei der Feuchtigkeit konnte
Sie sie nicht mehr zurückhalten und ich durfte die leckerste Wurst meines Lebens essen.
„Ui, das war geil, versuch das auch m0sl“ forderte meine Schwester Mutti auf.
Und schon sah ich das nächste Würstchen in Mamas Fickloch verschwinden.
Ich rutsche zu ihr hinüber und drängte mich zwischen die erwartungsvoll geöffneten Schenkel.
Ich begann die Muttermöse zu lecken, sie noch feuchter zu machen.
Mutti stöhnte hemmungslos laut vor Geilheit und krallte sich mit ihren Händen in meine Haare.
Meinen Spucke lief vor Lust, denn meine Mutter schmeckte mit dem Salamigeschmack dermaßen geil, das ich am liebsten ganz in sie hinein gekrochen wäre um für immer diesen Geruch und Geschmack um mich herum zu haben.
Problemlos kam ich an die Wurst heran, wollte sie aber auf keinen Fall schon heraus ziehe. Ich wollte noch lange dieses Gefühl genießen und so brach ich vorsichtig ein Teil der Wurst ab. Mutter erzitterte und es wusste nicht was mir geschah. Sie bebete am ganzen Körper, ihre Schenkel umklammerten mich und pressten mich tiefer in die nasse Grotte. Ich traute mich nicht mich zu bewegen, das war aber auch nicht notwendig.
Ich hörte sie laut stöhnen und von irgendwoher wurde ihre Muschi noch nasser, ich leckte die mir entgegen drängende Säfte auf, schmeckte eine leichte Salzigkeit und schluckte die unbekannte Flüssigkeit.
„Oh Gott oh Gott, ist das geil…. Ich…mmmh…“ Ihre Schenkel verschlossen meine Ohren und ich konnte nur dumpf ihre Stimme hören.
Ich begann sie noch einmal zu lecken und spürte ihre Geilheit am ganzen Leib.
Noch immer nahm ich ihre Nässe auf, musste mehrmals schlucken bis die Säfte langsam zum erliegen kamen und ihre Beine und Hände mich zögerlich frei gaben. Ich verhaarte in meiner Stellung, mein Gesicht tief in Muttis Möse bis sie mich schließlich weg schob.
Ihr Scham glänze nass und ich konnte ihre Muschi zucken sehen.
Erst nach Minuten hatte sie sich erholt und ich hörte sie sagen: „So etwas habe ich noch nie erlebt, ich habe richtige Sternchen gesehen so stark waren die Gefühle. Aber wisst ihr was mir noch passiert ist, es ist mir schon fast peinlich.“
„Was den? Fragten Susanne und Papa wie aus einem Mund.
„Ich glaube, ich habe gerade eben vor lauter Geilheit Pipi gemacht, ich konnte mich einfach nicht mehr kontrollieren, alle meine Muskeln haben verrückt gespielt und ich konnte es nicht mehr halten.“
„Du hast meinem Bruder ins Gesicht gestrullert?“ fragte Susanne überrascht.
„Nein nicht ins Gesicht, ich habe ihn direkt in den Mund gepinkelt. Ich konnte nicht anders, es war so geil und er sollte auf keinen Fall aufhören mich zu lecken und da habe ich es einfach laufen lassen.“
„Geil“ entfuhr es meiner Schwester. „Und die geile Sau hat alles geschluckt?“
„Scheint so, der Boden ist auf jeden Fall nicht nass, obwohl es bestimmt nicht wenig war.“
„Krass, das hätte ich nie erwartet, das muss ich auch mal versuchen.“
„Nicht jetzt Susanne, lass uns erst einmal zur Ruh kommen“ mischte sich Papa in das Gespräch ein.
Morgen ist auch noch ein Tag, ich denke für heute haben wir alle genug Neues erlebt, wir werden uns einen Erziehungsplan überlegen in dem wir Schritt für Schritt den Sklaven an seine Grenzen heran bringen, aber mir scheint wir haben da einen echten Glücksgriff gemacht, er scheint doch sehr hemmungslos zu sein. Sklave du wirst den Tisch abräumen und dich dann im Wohnzimmer melden, damit wir dich bettfertig machen können.“
Susanne beugte sich zu mir hinab und während sie meine Handfesseln öffnete leckte sie mit ihrer Zunge über meinen Mund.
Sie flüsterte mir zu“ bald werden ich in deinen süßen Mund pissen und du wirst dich bei mir bedanken und darum betteln mehr zu bekommen, darauf freue ich mich schon.“
Unbemerkt erhob sich mein Schwanz, tatsächlich machten mich die Worte meiner Schwester geil.

Als ich nach getaner Arbeit ins Wohnzimmer kam saßen Mama und Papa eng aneinander gekuschelt auf dem Sofa. Muttis Hand spielte versonnen mit Papas Penis während seine Hand leicht ihre Brust streichelte. Susanne hockte auf einem Sessel und schaute fern. Als sie mich erblickte klopfte sie an ihren Sessel und befahl mir, mich zu ihren Füßen auf ein Kissen vor dem Sessel hinzusetzen. Ich sah Mama lächeln und mir leicht zunicken, ein Zeichen, das ich zu gehorchen hatte. Kaum saß ich legte sich ein Bein meiner Schwester über meine Schulter und berührte mit den Zehen meinen Penis der sich sofort regte. Ihre Hand strich durch meine Haare, erst zart dann etwas fester. Schließlich zog sie meinen Kopf nach hinten und ich hörte sie flüstern: “Mund auf Sklave.“
Ich gehorchte und ahnte schon was kam.
Ihr Druck mit den Füßen wurde stärker du dann spuckte sie mit einen unbeschreibliche Lächeln und Genuss in den Mund.
„Dein Nachtisch Brüderchen“ säuselte sie.
Ich hörte Mutti lachen.
Ich schluckte den Schleim meiner Schwester herunter und stellte fest das das gar nicht so schlimm schmeckte wie ich dachte. Zugleich reagierte mein Schwanz auf die Demütigung mit anschwellen.
„Sieh mal Mama, egal was du mit der kleinen Sau anstellst, es macht ihn sofort geil, er steht auf Unterwerfung.“
„Ja die Veranlagungen sind eindeutig vorhanden, jetzt wird es Zeit, dass wir ihn richtig erziehen.“
Susanne klemmt meinen Pimmel zwischen ihre Zehen und begann mich zu wichsen. Ich stöhnte leise auf doch ihre freie Hand legte sich auf meinen Mund und presste sie fest auf mein Gesicht. „Ich habe dir nicht erlaubt zu stöhnen, ich will nur etwas von dir hören, wenn ich es erlaubt habe, sonst hast du still meine Erziehung zu ertragen.“
Ich versuchte zu nicken, aber ihr Griff war so fest, das ich nur mit einem Augenzwinkern mein Einverständnis geben konnte.
Genüsslich wurden die Bewegungen ihres Fußes schneller.
„Mund auf“ befahl sie noch einmal. Sie nahm ihre Hand zur Seite und spuckte mit erneut eine große Menge Schleim in den Mund. Ich war so erregt das mir ein erneutes Stöhnen endweichen konnte.
Eine schallende Ohrfeige knallte auf meine Wange.
„was habe ich die befohlen Sklave? Irgendwie scheinst du ziemlich vergesslich zu sein. Ich glaube ich muss dir da etwas helfen damit du meinen Anweisungen nicht so schnell vergisst.“
Sie sprang vom Sessel auf und zog mich an den Haaren mit sich.
„Hinlegen, auf den Rücken“ befahl sie während sie mich immer noch fest im Griff in die gewünschte Lage brachte.
Nun lag ich mit dem Kopf auf der Sitzfläche des Sessels, mein Körper der Länge nach davor.
Susanne stieg breitbeinig über mich und ich schaute an ihren Schenkeln empor bis zu ihrem geilen dicken Arsch.
Langsam senkte sich ihr Hintern hinab und ehe ich mich versah hockte sie sich gemütlich auf meinen Kopf.
Mit den Händen zog sie ihre Arschbacken auseinander und so rutschte ich noch tiefer ihr ihre Arschfurche.
„Jetzt kannst du stöhnen so viel du willst“ erlaubte sie mir.
Ihr ganzes Gewicht drückte mich tief in den Sessel, ich bemerkte dass ich keine Luft mehr bekam und der Druck war enorm. Dies schien meine Schwester überhaupt nicht zu stören. Sie stellte einen Fuß in meinen Schritt und begann erneut mich mit geschickten Bewegungen zu wichsen.
Ich spürte die Geilheit der Situation, anderseits merkte ich aber auch, dass mir schnell die Luft ausging.
Ich versuchte meinen Kopf etwas seitlich zu drehen um etwas Sauerstoff zu bekommen, aber meine Schwester saß fest auf mir, gnadenlos drückte sie mir ihr Gesäß ins Gesicht.
Ich spürte schnell die Wichsbewegungen nicht mehr, versuchte nur noch an frische Luft zu kommen, strampelte mit den Füßen in der Hoffnung Susanne würde mich verstehen und ein einsehen haben.
Doch unbeugsam blieb sie auf mir sitzen. Ein brenn in meiner Lunge verursachte nur noch Schmerzen, in Panik versuchte ich mich zu befreien, da endlich gab meine Schwester mich etwas frei und hob ihr Gesäß etwas an.
„Was zappelst du so herum, ich hatte dich gewarnt, du bist selber daran schuld“ hörte ich sie sagen während ich versuchte so viel Sauerstoff wie möglich in meine brennende Lunge zu bekommen.
Kaum hatte ich mich wieder etwas beruhigt senkte sich erneut ihr Hintern über mein Gesicht und schnitt mir so die Luftzufuhr ab.
Ich versuchte ruhig zu bleiben, nicht in Panik zu geraten. Ich konzentrierte mich auf das Luftanhalten und gleichzeitig hoffte ich darauf, das von irgendwoher ein kleiner Hauch Luft zu mir vordringen konnte.
Gnadenlos presste sich ihr Gesäß auf meinen Kopf, wieder begannen die Lungen zu brennen , ich versuchte einzuatmen, sog mit weit geöffnetem Mund nach Sauerstoff und spürte, wie mir schwarz vor Augen wurde.
Stöhnend hob Susanne ihren Hintern etwas an.
„ Das ist geil du perverses Ferkle, los leck weiter, das macht diene Jungherrin geil“ befahl sie.
Ungewollt hatte ich nach Luft ringend ihre Rosette in meinen Mund eingesaugt.
Mit beiden Händen spreizte Susanne ihre Arschbacken noch weiter auseinander und hockte sich direkt mir ihrem Anus auf meinen weit offenen Mund.
Ich begann zögernd ihren After zu lecken und bemerkte sofort wie unruhig Sie auf meinem Gesicht hin und her zu rutschen begann. Das hatte zur Folge dass ich immer wieder Frischluft bekam.
Erst langsam, dann immer fester drückte sich meine Zunge auf den Schließmuskel. Susanne stöhnte laut und wimmerte vor Lust, dass ich weiter machen sollte.
Längst hatte sie meine Stimulation eingestellt und genoss meine Zunge.
„Tiefer, tiefer, komm fick mich mit deiner Sklavenzunge ich will dich ganz tief in meinem Arsch fühlen, schieb deinen dreckigen Mund in meinen Darm und friss mein Scheisse.“
Susanne wurde richtig geil und ließ sich völlig gehen, vulgär feuerte sie mich an, gab sich ihre Lust hin und ich bemerkte, wie es mich geil machte sie so auf Touren zu bringen.
Meine Zunge drückte immer fester auf den Schließmuskel, meine Lippen saugten sich daran fest und ich genoss die Macht eines Sklaven seine Herrin zu befriedigen.
Fest presste sich der After auf meinen Mund ich spürte wie sich die Rosette mir entgegen wölbte und dachte, dass mir meine Schwester jetzt in den Mund kacken würde. Überrascht stellte ich fest, das mir das in meiner Geilheit überhaupt nicht ekeln würde, ich war bereit alles zu tun um meinen Jungherrin zufrieden zu stellen und wenn es dazu gehörte ihre Scheisse zu essen wäre das auch in Ordnung.
Immer wieder pulsierte die Rosette als wenn sie pressen würde, ich nutzte die Chance und drang mit meine Zunge so tief ich konnte in sie hinein, schmeckte den herben Geschmack der ich aber nicht abschreckte weiter in ihrem Arsch zu lecken, ja ich war richtig tief in ihrem göttliche Arsch drinnen und leckte sie.
Aus ihrem Stöhnen wurde ein schreien und dann sackte sie erschöpft auf mein Gesicht. Immer noch zuckte ihr Schleißmuskel. Ich verhielt mich ruhig und ließ sie ihren Orgasmus erleben ohne sie weiter zu stimulieren.
Irgendwann, ich hatte das Zeitgefühl verloren stieg sie von meinen geschundenen Gesicht herab.
Sie blickte zu mir herab und lächelte mich geradezu liebevoll an.
„Das war richtig geil, so bin ich noch nie gekommen. Ich habe deine süße Zunge ganz tief in meinem Darm gespürt und hätte dir fast in deinen Mund gekackt.“
Ich schaute sie an und gab sagte nur zwei Worte: Danke Jungherrin.
„Das war bestimmt nicht das letzte Mal, das du mich so verwöhnen darfst, da bin ich mir sicher.“
Sie beugte sich zu mir herab und raunte mir zu: „und irgendwann werde ich dich als Toilette benutzen und so wie es aussieht nicht nur für Pipi, sondern dann werde ich dir einen geile Wurst direkt in deinen süßen Sklavenmund scheissen.“
Sie spuckte mir unvorbereitet noch einmal ins Gesicht und ging dann mit einem zufrieden Lächeln ins Bad.
92% (67/6)
 
Categories: BDSMHardcoreTaboo
Posted by HaufenNr1
4 years ago    Views: 3,857
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
der Teil mit dem kacken gefällt mir nicht so, sonst klasse Geschichte
2 years ago
Die familiären Fick und Leckorgien werden ja immer geiler !
2 years ago
der arme Junge.......
2 years ago
geil, mein schwanz ist knüppelhrt...
3 years ago
Geil
3 years ago
Will auch so eine heiße Schwester haben! :)
3 years ago
saugeil
4 years ago
fortsetzung bitte
4 years ago
Saugeil, wirklich eine sehr ausführliche Geschichte!