Von der Familie erzogen Teil 3

Das Essen schaffte es tatsächlich mich etwas abzulenken und mein Dauersteifer schaffte es
mich etwas zu beruhigen.
Jedoch allein ein Blick auf Mamas Brüsten ließ meine Schwellkörper wider leben in meinen Schwanz bringen.
Mutti ließ mich anschließend das Geschirr weg räumen und ich spürte ihre Blicke auf meinem nackten Körper.
Papa beendete als erster das gemütliche beisammen sein.
„Ich geh schon mal alles vorbereiten“ meinte er.
„Was will Papa denn vorbereiten?“ wollte ich wissen.
„Wir haben uns ein paar Dinge überlegt, die uns bei deiner Erziehung helfen werden.
Das ist wie das Training für einen Hund der lernen muss seinem Herrchen zu gehorchen.
Wir werden verschiedene Dinge trainieren wie Ausdauer, Enthaltsamkeit, Treue, Gehorsam und viele andere Eigenschaften, die wir für einen ordentlichen Sklaven für wichtig halten.
Wir beginnen heute mit etwas einfachem, deinen Sinnen. Die werden wir etwas schärfen und wie ein guter Spürhund wirst du vor allem deinen Geruchssinn auf deine Gebieter lernen.
Geh noch einmal auf Toilette damit du zwischendurch nicht musst.“
Mama verschwand im Schlafzimmer und ich hörte meine Eltern miteinander diskutieren.
Ich ging ins Bad und hatte die Tür fast schon geschlossen als mir einfiel was Mutti mir angewiesen hatte: schließe keine Tür.
Also öffnete ich die Tür wieder und hockte mich mit reichlich Unbehagen auf die Toilette.
Doch meine Eltern hatten genug mir ihren Vorbereitungen zu tun und so verrichtete ich meine Geschäfte ohne Unterbrechungen.
Als ich ins Schlafzimmer kam lag Mama nackt auf dem Rücken. Ihre Augen waren geschlossen und Papa kniete zwischen ihren Beinen, seinen Kopf tief im Schoß gesenkt und war emsig beim lecken.
Ich betrachtete meine Mutter, sie hatte sich wirklich gut gehalten, ihre mittelgroßen Brüste hatten herrlich dicke Nippel die, wenn sie geil war und das schien oft der Fall zu sein, steil nach oben standen. Ich hatte noch nie gesehen wie geil ihre Titten bei jeder Bewegung wippten.
Unbewusst war ich schon wieder am Wichsen während ich Mamas runde Hüften anstarrte. Die kleinen Röllchen fand ich wirklich erotisch, es machte meine Mutter so schön weiblich. Leider, oder besser zum Glück, konnte ich ihren geilen Hintern nicht sehen der mich wirklich immer geil machte. Ein bisschen mehr Arsch kann ja nichts schaden, aber Mamas Hinter hatte einfach diese Weichheit und Geilheit an Fleisch, was mich immer schnell zum spritzen bringt.
Mutti hatte die Augen geöffnet und lächelte mich an.
„Wart mal kurz Wolf, unser süßer Sklave ist schon wieder an sich selbst herum spielen, da müssen wir doch etwas gegen tun.“
Papas nasses Gesicht erschien zwischen den breiten Oberschenkeln.
Ich entdeckte seine Penis der wie meiner steil nach oben stand.
Mama hockte sich hin und gab mir ein Zeichen mich neben sie zu legen. Mit Wippendem Zepter ging ich um das Bett herum und legte mich auf das Ehebett meiner Eltern.
„Na wenn dich deinen süßen Schwanz anfasse wirst du mir mein ganzes Bett einspritzen, der steht ja schon wieder unter Druck das es die wahre Freude ist. Aber jetzt ist erst mal einen Erziehungsstunde angesagt, du bist ja nicht der Einzige, der seien Lust stillen will. Leg dich mal der Länge nach auf den Rücken, die Füße bis unten an die Bettkante.“
Ich legte mich wie befohlen in Mamas Bett. Unter der Decke holte Papa ein paar Hand- und Fußfesseln aus Leder hervor. Während er die Fesseln um meine Fußgelenke legte kümmerte Mama sich um meine Handgelenke, dabei beugte sie sich wie zufällig über mein Gesicht um an den rechten Arm zu kommen und dabei baumelten ihre geilen Titten direkt vor meinem Gesicht. Ich konnte nicht anders, diese dicken Nippel waren einfach zu verführerisch um nicht in den Mund genommen zu werden. Ich schnappte nach den empfindlichen Nippeln und hörte wie Mama scharf die Luft einzog, Dann ging ein wohliger Schauer durch ihren Körper und ich hörte sie leise wimmern: „ Ja saug an Mamas Brüsten, ganz tief rein in deinen süßen Ferkelmund.“ Sie presste mir ihre Titten fest ins Gesicht, ich riss meinen Mund so weit ich konnte auf und ihre Fleischhügel drangen in meinen Mund ein, übernahmen die Kontrolle über meine Atemwege, nahmen mir die Luft. Es war herrlich so geknebelt zu sein.
Ich spürte wie Papa meine Beine am Bett fixierte.
Ein kräftiges Klatschen ertönte und Mama heulte auf. Papa hatte ihr mit der flachen Hand fest auf ihren geilen Stutenarsch geschlagen.
Ich hörte wie er ihr befahl so zu bleiben.
Er stieg vom Bett und kam auf meine Seite, legte mir die Handfesseln an und kettete sie irgendwie ans Bett, so dass ich mit gestreckten Armen fixiert unter den Mutterbrüsten lag.
Ich hörte die Schubladen des Nachttisches sich öffnen, dann erklangen Befehle von Papa, der
Mutti Anweisungen gab, wie sie zu liegen hatte.
Sie presste ihren Oberkörper noch fester auf mein Gesicht und ich begriff, dass Papa ihr ebenfalls die Hände gefesselt hatte.
Ich versuchte anhand der Geräusche heraus zu bekommen was mein Vater vorhatte.
Das Bett knarrte neben mir als er wieder auf seiner Seite auf die Matratze kam.
Plötzlich zucke Mama zusammen, die immer noch gehockt mit ihrem Oberkörper auf meinem Gesicht lag. Hatte Papa sie wieder geschlagen oder war er sogar in sie eingedrungen.
Leicht hob Mama ihren Oberkörper an. Ich konnte sehen, dass sie immer noch wie eine Hündin auf dem Bett kniete.
Es begann in regelmäßigen Abständen an zu klatschen, Zuckungen durchliefen den Körper auf mir, ich hörte sie keuschen, bei jedem Klatsch mehr.
Papa schien ihn ihr regelrecht den Hintern zu versohlen und es schien ihr zu gefallen. Ich hörte ein lustvolles Stöhnen, das immer lauter wurde, bei jedem Schlag wippte sie mehr vor und zurück, soviel ihre Fesselung zuließ.
„Ja mehr, feste zeig mir wer hier der geile Reiter ist“ stöhnte sie während sie erwartungsvoll ihren nackten Arsch noch weiter Papa entgegen streckte.
Schneller und lauter knallte es auf ihrem Arsch, ich durfte miterleben wie Papa seine Frau richtig züchtigte. Heulend quittierte sie jeden Schlag, gleichzeitig feuerte sie ihn an:“ Mehr, fester ist das alles, komm ich will deine Hand spüren, lass meinen Arsch glühen.“
Schnaufend schlug mein Vater immer fester auf die hüpfenden Arschbacken ein, schließlich hielt er es nicht mehr aus, packte sie an den Hüften und schob ohne Widerstand seinen steifen Prügel tief in ihre Votze.
Laut stöhnend bäumte sie sich auf, soweit die Handfesseln es zuließen, doch er drückte sie sofort wieder hinab und begann in langen Zügen sie zu ficken.
Ich konnte regelrecht hören wie sein Penis in sie hinein glitt, dabei schlug er wieder und wieder auf die ihm entgegen strebenden Arschbacken ein.
So laut habe ich Mutti noch nie erlebt. Hemmungslos schrie sie ihre Lust heraus, sie bebte und flehte Papa an sie voll zu spritzen doch Papa schien sie gar nicht mehr zu hören. In einem irren schnellen Takt rammelte er sie wie ein Karnickel, Mamas Brüste flogen über mein Gesicht, ich saugte mich an einem der steifen Nippel fest und hörte sofort an einem lauten Grunzlaut, wie sehr ihr das gefiel.
„Ja fester, fester fick mich Wolf, oh tut das gut, mmmh, gib mir alles was deine geilen Eier haben, gib´s mir ganz tief, oh Wolf schneller, schneller, komm….“
Mein Schwanz kribbelte und fühlte sich warm an, zu gerne hätte ich jetzt gewichst, aber in meiner Lage war daran nicht zu denken. Also versuchte ich weiter Mamas Brustspitzen zu liebkosen und zu reizen.
Die Nippel standen steil ab und waren wie kleine Penisse, so hart und empfindsam das jedes saugen und knabbern sie schon fast zum Orgasmus brachte.
Papas schnaufen und stöhnen ging in ein Geheul über, fest schlug seinen flache Hand noch mehrmals auf den Fickhintern, dann entlud er sich ächzend in Mami.
Zitternd empfing sie die warme Spermadusche in ihrer Fickmöse. Doch noch kam sie nicht zu Höhepunkt. Flehend bat sie Papa weiter zu ficken doch der ließ sich ohne weitere Beachtung aus ihr hinaus gleiten und ließ sich erschöpft auf die Kissen fallen.
Noch immer bebten Mamas Beinen und sie wimmerte um endlich Erlösung zu bekommen.
Doch mein Vater hatte keine Gnade zufrieden lächelnd wichste er sich seinen letzten Tropfen aus dem Schwanz und verteilte sie auf seinem Oberschenkel.
„Du solltest mal sehen wie weit deine Muschi offen steht, sehr einladend, vielleicht ein bisschen feucht, aber wenn du erst mal trocken gelegt bist lässt sich sicher noch ein kleinen Fick organisieren. Aber am besten wir machen das Loch fürs erste zu, damit du nicht das ganze Bett voll kleckerst.
Wieder öffnete sich einen Schublade, kurz hörte ich meinen Vater suchen doch dann schien er gefunden zu haben was er suchte.
Mama schien sich gerade etwas beruhigt zu haben als er ihr einen dicken Kunstpimmel in die nasse Möse schob.
Kleine, spitze Schrei ließen Vater auflachen.“ So geil bist du schon, arte ein bisschen Erleichterung werde ich dir verschaffen.“
Er begann sie mit dem Gummipenis zu ficken, schmatzend glitt der Vibrator tief in sie hinein, um gleich darauf nass glänzend wieder zu erscheinen.
Gurgelnd versuchte Mama zum Orgasmus zu kommen aber Papa setzte den kleinen Helfer so geschickt ein, das sie immer kurz vor der absoluten Erlösung wieder etwas von der Lustwelle
Herunter kam.
Ich saugte wie wild an ihren Nippeln, bildete mir schon ein, dass ich Milch schmeckte, so hart nuckelte ich an den übergeilen Zitzen. Schweiß tropfte von Mama herab, ich schmeckte ihn wie er an ihren Brüsten herunter lief. Und es machte mich noch geiler. Eine leichte Berührung und mein Ständer hätte seine weiße Fontaine abgeschossen.
Mamas gurgeln war zu einem flehendlichen Wimmern abgeebbt, immer wieder bat sie darum endlich erlöst zu werden.
Dann hatte Papa endlich ein einsehen.
Er ging um uns herum und befeite Mutti von den Handfesseln.
Sie wollte sich von mir zurückziehen und hob ihren Oberkörper an.
Papa griff ihr in die Haare und hielt sie fest.
“Nana schön langsam, für deinen Orgasmus musst du natürlich auch etwas arbeiten.
Er legte Ihr ein Halsband um an dem eine dicke leine hing. Wie ein folgsamer Hund folgte Mama der Leine.
Zum ersten Mal konnte ich ihre hart geschlagenen Hintern sehen, rot leuchteten die Finger auf die sie an den Gesäßhälften getroffen hatte.
Und dann sah ich ihre weit aufklaffende Möse direkt vor mir. Die Schamlippen waren dick geschwollen und hingen leicht herab, dunkelrotes Fleisch war dick belegt mit Sperma, mein Vater musste eine riesige Ladung in sie hinein geschossen haben. Selbst an ihren Oberschenkeln konnte ich Sperma sehen.
Papa legte Mama einen breiten Gürtel um die Hüften. Er schien aus Leder zu sein und hatte kleine Ringe eingearbeitet. Anschließend bekam ich ein Halsband angelegt so wie Mutti auch eins trug.
Nun sollte Sie sich über meinen Kopf hocken. Über mir erschien das Paradies, ich hatte das Gefühl wie von einem schwarzen Loch angesaugt zu werden. Ich konnte nicht anders, ich hob den Kopf und berührte mit den Lippen die gereizten Kitzler.
Stöhnend senkte sich Mamas Arsch auf mich herab und mein Gesicht drückte sich in ihre nasse Grotte.
Sofort begann ich Sie zu lecken, ließ meine Zunge tanzen wühlte mich mit meiner Nase tiefer in das Geschlecht hinein um möglichst alles auf einmal in mir auf zu nehmen.
Mutti zuckte und ihre Möse erhob sich leicht aus meinem Gesicht um sich selbst etwas Ruhe zu verschaffen. Ihre Muschi war so gereizt das sie jeden Moment kommen konnte.
Papa hackte einen Karabiner in mein Halsband, zog mich daran hoch und hackte das andere Ende in den Gürtel um Mutis Taille.
Nun konnte sie meiner Zunge nicht mehr entkommen. Noch während ich mich tiefer in ihre Scheide vorarbeitet, ließ sie sich nach vorne fallen, ihre Hände umschlossen meinen Steifen und begann ihn stürmisch zu wichsen. Ich wurde mit dem Kopf mit gezogen, steckte tief in ihren nasse und geil riechenden Spalte und leckte wie der Teufel.
Wie in einem Wettkampf begannen wir beide den anderen zu stimulieren, ich mit der Zunge sie mit geübten Griff an Schwanz und Eiern, die sie kräftig durchknetet.
Mamas Arsch war am rotieren, immer wieder hüpfte sie auf und ab, drehte sich und drückte meinen Kopf tiefer zwischen ihre Schenkel.
In mir stieg der Saft auf, ich wusste das ich das nicht lange aushalten würde, wild schlug ich mit der Zunge Haken um meiner Mutter endlich auch die Erlösung zu bringen.
Ihr Atem ging stoßweise und als ich mich nicht mehr beherrschen konnte und zwischen ihren Finger einen Schwall Spermien ausstieß lies auch sie sich fallen und zuckend erlebte sie einen Megaorgasmus der sie bebend auslaufen ließ. Alles was sich in ihr angesammelt hatte floss aus ihr heraus, wurde von mir gierig aufgesogen. Schluck um Schluck trank ich aus ihrer Möse Säfte die ich noch nie Zuvor gekostet hatte. Ob es das Sperma meines Vaters war, ob meine Mutter so einen nassen Orgasmus hatte oder sie gar ihre Blase nicht mehr im Griffe hatte war mir egal. Ich durfte zum ersten Mal meiner Mutter einen Höhepunkt verschaffen.
„Ruht euch aus ihr beiden, die Mittagspause ist wichtig, nachher habe ich noch einiges vor“ hörte ich meinen Vater sagen.
Trotz meiner Fesselung, einen schöneren Schlafplatz konnte ich mir nicht vorstellen. Noch immer umklammerten Mamas Hände mein Geschlecht, Sperma lief mir den Eiern hinab und bildete auf dem Laken einen kleine Pfütze , egal ich roch den Duft der Votze, schmeckte die Säfte der Muschi und war Glücklich.
96% (53/2)
 
Categories: BDSMHardcoreTaboo
Posted by HaufenNr1
4 years ago    Views: 1,757
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
tolle Fortsetzung!
2 years ago
Beim vorficken ficken gelernt
2 years ago
Geil
3 years ago
Da kann man nur neidisch werden ;)
3 years ago
toll
3 years ago
weiter so
3 years ago
Herrlich..