Meine Grossmutter Beim Wichsen Beobachtet Und Die

Inzestgeschichte: Erst die Grossmutter, dann die Mutter, zum Schluss die kleine Schwester.....

Neulich kam ich nach Hause und bei meiner Oma brannte noch Licht, denn der Schein fiel durch die halb offene Tür auf den Flur. Eigentlich macht sie Abends immer die Tür zu. Ich steckte meinen Kopf durch den Türspalt und wollte nur hallo sagen, da sah ich meine Oma nackt auf dem Bett liegen. Breitbeinig lag sie da und lutschte an einem Eis. Doch es war gar kein Eis, sondern ein weiser Dildo. Genüsslich saugte sie daran und ihre Hand ging zu ihrer Fotze. Diese glänzte schon herrlich nass. Mit geschlossenen Augen bearbeitet sie dieses herrliche Etwas. Ich dachte mir wenn sie die Augen geschlossen hat wird sie mich auch nicht gleich bemerken und ging leise in ihr Zimmer. Mein Schwanz hatte natürlich schon seine volle Größe erreicht und wollte in die Freiheit. Langsam zog ich meine Hose runter und ließ meinen Kameraden freien Lauf. Ich dachte nicht das mich die alte Fotze meiner Großmutter so aufgeilen konnte. Oma stöhnte geil vor sich hin und bewegte ihr Becken nach oben und wieder zurück. Plötzlich nahm sie den Dildo und setzte ihn an die nasse Fotze. Sie schob ihn nicht rein, sondern hatte den Vibrator angestellt und ließ die schwingende Bewegung auf ihre Fotze wirken.
Dabei stöhnte sie wunderbar geil und machte dabei ständig Fickbewegungen. Sie steckte den Vibrator mit der Spitze in ihre Möse und fuhr damit immer auf und ab. Die Schamlippen waren ganz prall und nass. Ganz gekonnt bearbeitete sie ihre Schamlippen und den Kitzler. Ich konnte es nicht mehr aushalten und wichste meinen Schwanz. Geil wie ich war schob den Fickstab einfach in ihre Fotze. Ein lüsterner Aufschrei war die Folge und gleichzeitig öffnete sie ihre Augen und erblickte mich. Dabei sah sie meinen steifen Schwanz auf ihre Pforte gerichtet. Sie rutschte an die Bettkante und bot mir ihre nasse Fotze zum Ficken. Ohne etwas zu sagen schob ich meinen zuckenden Schwanz in ihr Loch und fickte wie besessen. Sofort merkte ich eine Nässe die ich nicht vermutet hätte. Dann ein Aufschrei und mein Schwanz schwamm regelrecht aus der Fotze. Sie spritzte mächtig viel Saft aus ihrer Möse und besudelte das ganze Bett. So einen Orgasmus hatte ich noch nicht erlebt. Leider hatte ich noch nicht abgespritzt und deswegen stand meiner noch kerzengerade von meinem Bauch ab. Meine Oma sagte noch, du bist aber ein geiler Schlingel. Guck mal was du angerichtet hast und deutete auf das nasse Bett. Dein herrlicher Schwanz hat mir den ganzen Saft geraubt. Du hast aber auch einen kräftigen Schwanz und deine Eichel ist prall und glänzt so wunderbar. Als ob es das natürlichste der Welt wäre sprach sie über den eigenen Orgasmus. Mir ist aber auch wirklich einer abgegangen wie lange nicht mehr. Ich bin immer noch erregt und dein Schwanz steht immer noch so herrlich. Na Jens, du hast ja noch gar nicht gespritzt. Dir müssen doch die Eier schmerzen vor lauter Geilheit. Komm schieb deinen Schwanz noch mal rein und spritz dich bei deiner Oma aus. Wie in Hypnose steckte ich meinen Steifen bis zum Anschlag rein und spritzte doch gleich los, denn der Reiz der nassen Fotze war so gewaltig, dass ich keine Chance hatte meinen Höhepunkt noch etwas hinauszuzögern. Ich spritzte ihr alles rein und fickte immer weiter. Weiser Schaum entstand und quoll aus der Fotze, sehr zum Vergnügen meiner geilen Großmutter, denn sie rieb sich doch damit ihren Kitzler ein und wurde doch schon wieder geil. Komm mach weiter und fick mich bis du nicht mehr kannst. Selbst dein kleiner werdender Schwanz macht mich noch richtig geil. Obwohl mein Schwanz mächtig an Steifigkeit verloren hatte konnte ich immer weiter ficken, denn die Fotze war so nass das es mir keine Mühe machte immer weiter zu ficken. „Schaut doch mal auf die abgebildete Fotze wie geil und nass sie ist, da muss man ja abspritzen.“ Oma feuerte mich ständig an und stöhnte geil. Komm Junge fick mich, ja schön ist das, meine Fotze ist gleich wieder so weit. Und wieder schrie sie ganz laut ihren Höhepunkt heraus.
War das ein schöner Fick mit dir, sprach sie zu mir, und lies meinen halbsteifen aus ihre Möse gleiten. Junge, das könnten wir in Zukunft noch ein paar Mal wiederholen, denn du hast ja zur Zeit keine Freundin die du ficken kannst und ich brauche das so sehr. Dann brauchst du auch nicht zu wichsen und uns ist beiden geholfen.
Von nun an fickte ich meine Oma regelmäßig aller 6 bis 8 Wochen.
Später erzählte sie mir das sie extra die Tür aufgelassen hatte damit ich sie beim Wichsen beobachten konnte. In der Hoffnung auf meine Jugend, die dem Anblick bestimmt nicht widerstehen konnte, wollte sie gefickt werden. Und es hat ja auch geklappt.
Beim letzten mal gab es ein kleines Problem. Wie immer war Oma richtig geil und schrie ihre Orgasmen lautstark aus sich heraus und auch ich war richtig toll bei der Sache und so merkten wir nicht das die Haustür ging. Ich war gerade kurz vorm Abspritzen, da klopfte es an der Tür und meine Mutter trat ein. Ein kurzer Aufschrei und schon war sie wieder weg. Ich wollte sofort in mein Zimmer rennen, aber Oma hielt mich fest und sagte nur, die kommt bestimmt gleich wieder, bis dahin fick mich weiter denn ich habe erst einmal gespritzt und du weist das ich mindestens 2 mal kommen muß um das versäumte nachzuholen. Ich machte weiter und meine Großmutter schrie dieses mal besonders laut als es ihr kam. Ja dein Schwanz ist herrlich und so stark, fick mich, weiter schneller, ja, ja , jetzt ist es so weit- ahhh tut das gut. Mit den letzten Schreien öffnete sich wiederum die Tür, aber diesmal ohne anzuklopfen trat meine Mutter ein.
Seit wann treibt ihr denn das schon? Mein eigener Sohn fick meine Mutter und die findet es auch noch so geil, das sie ungeniert ihren Orgasmus ins Haus brüllt. Und selbst wenn ich wiederkomme fickt ihr einfach weiter. Das ist einfach pervers es so geil zu treiben.
Ach so, pervers nennst du das ,sprach meine Oma, und deswegen bist du auch zurückgekommen, um das perverse Spiel weiter zu verfolgen. Jetzt spiel nicht die Unschuld, denn du bist ja nur reingekommen um deinen Sohn ficken zu sehen. Du hast seinen Schwanz ja noch nie in der vollen Größe erlebt und jetzt bist du geil darauf das geile Stück zu spüren. Mutter wurde richtig verlegen denn ihre Brustwarzen verrieten sie, denn diese waren herrlich spitz und geil. Ihr hättet doch wenigsten aufhören können nachdem ich euch beim Ficken ertappt hatte. Ja, Gerdi, wir hätten aufhören können, aber dann hättest du keinen Grund mehr gehabt zu mir ins Zimmer zu kommen und dich an den steifen Schwanz deines Sohnes aufzugeilen. Du wolltest ja schon immer deinen Jens verführen. Ich hab dich schon oft beobachtet wenn du deinen Sohn beim wichsen durch den Türspalt beobachtet hast. Du hast dir dabei immer die Fotze gewichst, warst aber zu feige den ersten Schritt zu tun. Und ich habe es heute umgedreht gemacht, denn Jens hat mir beim Wichsen zugeschaut und war nicht zu feige seine Großmutter zu ficken. Jetzt tu nicht so als ob du die Unschuld vom Lande bist, denn deine Fotze ist doch ganz nass. Komm mal her und zeig deine Schnecke. Oma griff ihr einfach an die Möse und stellte fest. Na hab ich es nicht gesagt, du schwimmst ja schon im eigenen Saft vor Geilheit. Und Schlüpfer hast du auch keine mehr an.
Ja, Mutter, Du hast recht, der Anblick des geilen Spiels hat mir den Saft in die Pflaume gedrückt und jetzt nehme ich meinen Sohn und will ebenfalls richtig gefickt werden. Bei diesen Worten riss sie sich das Kleid vom Leibe und stand nackt vor uns. Oma rutschte etwas zur Seite und meine Mutter legte sich neben sie. Ein herrlicher Anblick solcher Fotzen wenn sie offen daliegen.
Meine Mutter war aber auch aufgegeilt, denn ihre Brustwarzen standen selbst im Liegen noch spitz von ihren Brüsten ab. Und ihre Fotze glänzte vor Geilheit.
Mutter hat sich die Fotze rasiert und daher lag diese ganz frei. Ich musst einfach diese Schamlippen küssen und lecken.
Oh, das hast du bei mir noch nie gemacht, sprach meine Oma.
Meine Fotze ist ja auch extra für solche Spielchen vorbereitet. Kein Haar stört beim geilen Fotze lecken. Ja, Junge das machst du herrlich mit deiner Zunge. Leck mir den Kitzler und beiße ganz zärtlich in meine Mutterfotze. Es ist herrlich so verwöhnt zu werden.
Oma lag daneben und wichste ihre Fotze, dabei spornte sie mich immer an indem sie geil rief. Ja, fick deine Mutter mit dem Mund und sauge ihr den Saft aus. Steck ihr die Finger rein und fick weiter. Schau mal wie sie ausläuft und ihren Saft verschwendet und so was nennt uns pervers. Los Jens steck deinen Schwanz rein und fick sie , ich will sehen und hören wie sie ihre Lust herausschreit denn deine Mutter ist fickgeil. Ich hörte auf zu lecken und schob meinen Prügel in den Fickkanal. Meine Eichel spaltete die Schamlippen und drang ganz langsam in sie ein. Mutter schrie laut, ja, fick mich mit deinen wunderbaren Glücksbringer. Endlich werde ich wieder gefickt. Ihr Gesicht verzog sich in nicht enden wollender Lust. Omas Kommentar, na ist es nicht schön von so einem jungen Kerl gefickt zu werden? Ist es pervers so geil zu sein, will deine Fotze noch mehr von diesen perversen Jungen Schwanz.?
Ja, ja, ja, und jetzt zeig ich dir wie deine Tochter den eigene Sohn fickt. Sie umfasste mich mit beiden Armen und drehte sich dabei um. Ich kam unter ihr zu liegen und jetzt fickte sie tatsächlich mich und nicht ich sie. Wie wild tanzte sie auf meiner Stange. Dabei knetete sie sich noch die Brüste und Brustwarzen. Schau mal Mutter wie der ganze schöne Schwanz in meiner Schote verschwindet. Jetzt hab ich ihn drinnen und nicht du und es tut so gut wenn man sich selbst ficken kann. Das macht dich wohl wieder geil weil du so gierig auf unsere Geschlechter schaust. Komm und fick dich mit dem Vibrator und schau zu wie es mir gleich kommt. Wie irre fickte sie drauf los. Dann ein Schrei und sie ließ meinen Schwanz raus und kniete sich über mich und spritzte ihren Saft richtig aus der Fotze. Sie ejakulierte ihren Fotzensaft stoßweise auf meinen Bauch. So etwas hatte ich noch nicht erlebt und schlagartig schoss mein Samen in die Höhe, gegen die Fotze meiner Mutter und zur Seite auf Omas Möse. Das ganze Haus war angefüllt mit lüsternen Schreien. Mein Samen und der Saft meiner Mutter wurde von beiden gierig auf die nassen Fotzen verteilt und gewichst bis nur noch ein leichtes zucken zu spüren war.
Oma war die Erste die wieder zu Worte kam. Schade, dass du liebe Gerdi uns überrascht hast, denn ich glaube du willst doch bestimmt noch öfter von Jens gefickt werden. Und das geht dann von meinem Kontingent ab, oder wir vernaschen ihn gleichzeitig. Diejenige die gerade nicht gefickt wird kann sich ja an dem Schauspiel der Fickerei aufgeilen und sich dabei die Fotze wichsen, denn das geilt auch herrlich auf. Denn beim Anblick eurer Geschlechter ist mir doch, mit euch zur gleichen Zeit, einer abgegangen.
Jetzt wurde es mir langsam zu viel, denn ich wurde überhaupt nicht gefragt ob ich dieses Spiel mitmachen wollte. Sagt mal ihr zwei geilen Wesen, ich bin wohl für euch so etwas wie ein Lustsklave der nur für euch da zu sein hat. Da spiele ich aber nicht mit, denn den Zeitpunkt wann und wen ich ficken will bestimme immer noch ich. So und nun gehe ich mich duschen. Mutter du kannst ja gleich mit kommen, denn du bist ja ganz besudelt von der Fickerei. Natürlich wollte sie auch duschen und zu zweit kann man sich besser waschen.
In der Dusche seiften wir uns gegenseitig ein und beseitigten die Spuren der Orgie. Jetzt konnte ich auch mit meiner Mutter über das Erlebte reden. Sag mal Mutti, ist es war das du mich beim Wichsen beobachtet hast. Ja, Oma hat nicht gelogen, und ich bereue es auch nicht dich beobachtet zu haben. Es geilt mich fürchterlich auf wenn ich sehe wie du deinen Saft nach oben spritzt. Wenn ich dich beobachtete dann hatte ich nie Schlüpfer an, denn die störten mich nur beim Fingerspiel. Leider war ich wirklich zu feige einfach zu dir zu kommen und deinen herrlichen Schwanz in meine Fotze zu schieben. Jedes Mal wenn du abgespritzt hattest bin ich ins Schlafzimmer und habe mir meinen Orgasmus verschafft. Ich beobachte dich schon sehr lange und ich weis auch das du früher meine Schlüpfer zum Wichsen benutzt hast. Einmal hattest du den Zwickel im Mund und saugtest meinen angetrockneten Mösensaft aus. Als es dir kam hast du alles in mein Höschen gespritzt. Du hast es kurz danach wieder in den Wäschekorb gelegt. Da holte ich ihn wieder raus und hab mich an deinem Saft aufgegeilt indem ich meine Fotze damit beschmierte und selbst von deinen köstlichen Nass gekostet habe. Dein Saft hat mir an diesem Tag einen zusätzlichen Orgasmus beschert. Oh, meine Berichte geilt dich wohl auf, denn du hast ja schon wieder eine ganz schöne Erektion.
Tatsächlich hatte ich schon wieder einen Steifen. Mutter nahm ihn in die Hand und wichste ihn ganz langsam. Ein wirklich schöner Penis und so kraftvoll. Es sieh wunderbar aus wenn die Eichel so glänzt und prall ist. Sie setzte sich auf den Boden und küsst meine Eichel. Mit den Lippen fuhr sie darüber. Im Mund spielte sie mit der Zunge und dann leckte sie die gesamte Länge meines Schwanze bis zu den Eiern. Diese nahm sie zärtlich in den Mund und dabei wichste sie meine Geilen immer weiter. Ich merkte wie mir langsam der Samen aus der Eichel strömen wollte. Aber schon wieder wollte ich nicht spritzen, daher entzog ich mich ihrem Griff und hob sie langsam hoch. Etwas enttäuscht schaute sie mich an, doch ich griff ihr einfach an die Möse, die wieder vor Nässe triefte, und sprach. Gehe in mein Zimmer, da werde ich deine wunderbare Fotze lecken und du kannst dann meinen Steifen solange blasen bis mein Samen in deinen Rachen gespritzt wird. Hier ist es mir zu unbequem. Etwas widerwillig trocknete sie sich ab und schmollte etwas. Aber nur etwas, denn als ich in mein Zimmer kam lag sie breitbeinig auf meinem Bett und wichste sich genüsslich den Kitzler. Ich schaute ihr dabei selbst wichsend zu. Als sie mich wahrnahm hörte sie damit auf. Mach weiter, ich will dich auch einmal beobachten wenn du es dir selbst machst. Du hast mich immer heimlich beobachte, aber ich will richtig sehen wenn es dir kommt. Sie war wohl schon zu geil um widersprechen zu können. Jetzt wichste sie hemmungslos ihre Schnecke. Richtig mit der vollen Hand drückte sie auf die Fotze und rieb diese intensiv. Die Schamlippen waren mal links mal rechts, dann verschwanden mehrere Finger und tauchten wieder auf. Mutter, sieht das geil aus wenn du dich fertig machst. Ja, mein Junge ich bin auch geil und dein Schwanz ist in Gedanken ganz tief drinnen. Achtung gleich komme ich, komm mit deinem Gesicht ganz dicht ran. Ja, jetzt, jetzt komm ich. Ganz dicht war ich mit dem Gesicht an ihrer Fotze. Sie nahm ihre Hand weg, hob das Becken und schrie jaaaaah ich spritze. Dieses mal bekam ich die volle Ladung ins Gesicht. Sofort begann ich die Fotze abzulecken und zu beißen. Wie eine Auster schlürfte ich sie aus und sie hielt meine Kopf fest auf ihre Möse gedrückt und stöhnte, ja das ist schön und dabei bewegte sie ihr Becken fickend nach oben und ejakulierte weiter, bis sie ganz ruhig dalag. Jens, du kannst mich aber auch fertig machen. Ja, es ist aber auch herrlich dich zu beobachten. Sag mal Mutter, wie lange ist es denn her das du nicht mehr gefickt wurdest?
Über ein Jahr hab ich schon keinen Samen mehr in meiner Fotze gespürt. Nur dein wunderbarer Schwanz hat meine Geilheit am Leben erhalten. Das was heute passiert ist, davon hab ich über ein Jahr geträumt und gewichst. Daher kann ich auch so oft hintereinander kommen. Komm her mein Junge und leg dich zu mir, ich möchte einen Mann neben mir spüren.
Ich tat ihr den Gefallen und streckte mich lang aus. Doch mein Penis hatte ja noch nicht gespritzt und so stieß ich gegen ihre Schenkel. Sie machte diese breit auseinander so das ich schon wieder an ihrem Tor war. Wie von selbst drang ich in das nasse Loch. Nachdem ich drinnen war presste sie ihre Schenkel zusammen und begann mich zu ficken und zu melken. Es ist eine wunderbare Technik wenn man mit den Scheidenmuskeln gemolken wird. Ich rührte mich nicht und merkte aber doch wie mein Schwanz gedrückt und geschuppst wurde. Leichte Fickbewegungen führte sie dabei aus und ich merkte wie mein Saft hoch kam. Ja, wunderbar, ich komme, oh ist das schön. Weiter, mach weiter, ist das herrlich geil, du hast eine tolle Technik. Ich ejakulierte rhythmisch wie sie ihre Fotze zusammen zog. Mein Orgasmus nahm gar kein Ende. Meine Mutter holt den letzten Tropfen aus meinen Eier und wartete bis meine Erregung etwas abgeklungen war.
So mein Junge, ich zeig dir jetzt welche Ladung du in mich gepumpt hast. Dabei kniete sie sich hin sagte, schau her wie dein Saft aus meiner Möse läuft. Ich wollte es nicht glauben, das dieses Sperma alles von mir sein sollte. Mutter nahm den Saft in die Hand und leckte genüsslich daran. Einen Teil verteilte sie auf die Brüste und massierte diese um anschließend ihre Warzen zu lecken. Meine Mutter ist eine Nymphomanin. Ich bin jetzt fix und fertig und spürte eine unsagbare Müdigkeit aufkommen. Meine Mutter hat mich fertig gemacht und ich wollte nur noch schlafen.
Am nächsten Morgen wurde ich vom Duft des Kaffees geweckt der durchs Haus zog. In der Wohnküche erwarteten mich die beiden und fragten ganz besorgt wie ich denn geschlafen habe und ob ich vielleicht irgend welche andere Beschwerden hätte. Ich sagte nur das ich wunderbar ausgeruht sei und einen mächtigen Hunger verspüre. Oma ergriff wieder das Wort, und sagte zu mir. Weist du Jens, deine Mutter und ich, wir haben uns geeinigt, wir wollen das von gestern nicht mehr wiederholen, denn das würde dich überfordern. Wenn dir mal so ist, dann sind wir gern bereit deinen Samen in Empfang zu nehmen. Und noch etwas, und zu keinen ein Sterbens Wort, auch nicht zu deiner Schwester. An meine Schwester hatte ich ja gar nicht mehr gedacht, denn die ist zur Zeit bei einer Austauschfamilie in England. Ina ist auch erst vierzehn und über solche Sachen haben wir uns noch nie unterhalten.
Gut ich werde mich daran halten, aber ich bin gespannt wer von euch beiden es nicht mehr aushalten kann und mir an die Eier geht.
Die folgenden Wochen vergingen wie sonst immer. Meine Schwester war auch zurück und so waren wir wieder vollständig. Nur Mutter wurde bald etwas unruhig, denn immer öfter kam sie mit irgend einer Ausrede zu mir ins Zimmer. Ich wollte sie so richtig geil machen, daher lies ich letztens meine Tür etwas auf und begann zu wichsen. Dabei stöhnte ich lauter als sonst damit sie es mitbekommen sollte. Dann sah ich auch einen Schatten aber sie kam nicht rein. Da ich jetzt wusste, ich werde beobachtet wichste ich laut weiter und rief erregt zur Tür. Komm schon rein und zeig mir deine geile Fotze, damit ich dich schön lecken kann. Da ging die Tür ganz langsam auf und meine kleine Schwester kam zögernd herein. Damit hatte ich nicht gerechnet, sie stand da mit hochrotem Kopf und starrte auf meinen steifen Schwanz. Ich wusste nicht wie ich mich jetzt verhalten sollte. Ich sprang aus dem Bett und wollte meine Steifen verbergen, aber so große Hände hatte ich nicht und dann war ich auch schon zu geil, denn es kamen schon die ersten Tropfen aus der Eichel gedrückt. Ich sagte aber noch, bitte geh wieder, denn ich wollte nicht das du mich so siehst. Auch wenn du es nicht wolltest hast du mich gerufen, oder hast du jemand anderes gemeint? Und außerdem sieht dein Penis wunderbar aus.
Ich konnte ihr doch nicht sagen dass ich auf Mutter gewartet habe. Ich machte ihr klar, dass ich nur laut geträumt habe und nicht auf die Tür geachtet habe und schob sie sachte zur Tür. Sie schaute mich etwas sonderbar an und lies sich zum Gehen bewegen nicht ohne nach meinen Schwanz zu greifen. Ich zuckte zusammen und spritzte ganz ungewollt eine Ladung los, direkt in ihre Hand. Wieder allein dachte ich über das eben erlebte nach und stellte für mich fest das meine Schwester doch eigentlich schon ganz gut entwickelt ist. Dabei wichste ich weiter und stellte mir vor wie meine Schwester wohl ganz nackt aussieht, denn seit 2 bis 3 Jahren hab ich sie nicht mehr im Evaskostüm gesehen. Damals war sie 11 oder 12 Jahre und ihre Pussi war noch ganz nackt aber ihre Schamlippen guckten damals schon geil hervor. Ihre Brüste sind noch klein, aber ganz spitz. Ich weis nicht einmal ob sie einen BH trägt. Wahrscheinlich nicht, denn dann würde man die spitzen Warzen nicht sehen und die sahen vorhin richtig geil aus. Ich wollte mein Schwester jetzt nackt sehen und irgend eine Gelegenheit wird sich schon finden. Ganz in Gedanken vertieft wichste ich weiter und fand es gut mit meinem Steifen in der Hand an meine Schwester zu denken. Dabei merkte ich nicht wie ich von meiner Mutter beobachtet wurde. Sie stand bestimmt schon eine ganze weile da und schaute mir selbst wichsend beim Selbstbefriedigen zu, bis sie es nicht mehr aushalten konnte und sich einfach auf mich setzte und meinen Penis voll einfahren lies. Schon nach den ersten paar Stößen spritze sie laut stöhnend los, so dass ich gar keine Gelegenheit hatte auch loszuspritzen. Entschuldige bitte, dass ich dich vergewaltigt habe aber ich musste meinen Saft loswerden. Ja Mutti, es ist immer wieder schön wenn du deine Fotze über meinen Schwanz stülpst und dabei so fürchterlich geil kommst. Ich hatte ja gemerkt wie geil du schon in den letzten Tagen warst und da hab ich richtig für dich gewichst, damit du vor Geilheit den Verstand verlierst. Ach Jens es ist wunderbar dich beim wichsen zu beobachten, da kann ich nicht anders als all meine Geilheit rauszulassen. Sag mal Mutti, seit wann juckt deine Fotze so sehr das du einfach wichsen musst? Von mir weis ich ja dass ich mit etwa 12 Jahren meinen ersten Saft ins Bett gespritzt habe. Ja das stimmt, denn das Laken war ganz schön befleckt von deinen Saft und es ging so schwer auszuwaschen. Von da an hatte ich immer ein geiles Auge auf deinen Schwanz gerichtet.
Aber zu mir. Meine ersten Gefühle bekam ich schon mit etwa 9 oder10 Jahren. Da fing ich an meine Schnecke zu reiben. Diese wurde später immer ganz nass und meine Schamlippen wurden prall. Mit etwa 10 wurden auch meine Brustwarzen immer größer und meine Brüste wuchsen doch recht schnell, denn mit 11 hatte ich schon richtige geile Titten. Wenn ich über die Warzen fuhr bekam ich schon damals eine nasse Möse. Und zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch meinen ersten Orgasmus. Ich war richtig erschrocken als es über mich kam und das Jucken so gewaltig wurde, so dass ich es nicht mehr steuern konnte. Schon beim ersten Orgasmus spritzte ich in einen großen Bogen gegen meine Wichsvorlage, die ich immer zwischen den Beinen einklemmte.
Und wann hast du den ersten steifen Schwanz zu Gesicht bekommen? Oh, da war ich erst 11 und ein bisschen. Damals war ich zu Besuch bei meinem Onkel. Dessen Sohn, also mein Cousin war damals etwa so alt wie du jetzt. Ich fand ihn nett und er mich wohl auch denn er drückte mich öfter mal an sich. Einmal kam ich mit der Hand auch an seinen Penis. Ich dachte erst der trägt aber harte Sachen in der Hose, aber dann merkte ich doch das es sein Schwanz war. Er drückte nämlich richtig dagegen und ich spürte die volle Länge seines Gliedes. Es machte mich damals richtig wild, aber er lies mich wieder los und ging auf sein Zimmer. Ich war damals so geil und bin ihn nach einer Weile leise gefolgt. Ich wollte wissen was er jetzt macht. Leise machte ich die Türe auf und da lag er auf dem Sofa und hatte seinen Steifen in der Hand und wichste fürchterlich hart und schnell. Schon nach kurzer Zeit spritzte er seinen Samen auf den Bauch und der Steife wurde ganz schlapp. Nach diesem Schauwichsen rannte ich in mein Zimmer und stellte mir vor mein Cousin fickt mich und dabei hatte ich meinen ersten richtig geilen Orgasmus mit einen Schwanz als Wichsvorlage. Aber, warum interessiert dich denn das so sehr.
Na ja, ich glaube das mich Ina beim wichsen gesehen hat , bevor du reinkamst log ich etwas verlegen.
Na, dann hat sie ja eine tolle Wichsvorlage.
Du meinst, sie wichst auch schon ihr Schneckchen.
Ganz bestimmt, wenn es nicht so wäre dann wäre sie etwas zurück und das kann man wohl nicht gerade sagen. Schau doch mal ihre Titten an wie geil und spitz sie manchmal sind. Ihre Schlüpfer sind auch immer ganz schön saftig, wenn sie, sie in die Wäsche gibt. Wahrscheinlich wichst sie durch die Schlüpfer um eine größere Reibung zu erzeugen. Ihre Brüste wird sie dabei auch intensiv bearbeiten, denn manchmal kommt sie mit ganz spitzen Warzen aus ihren Zimmer und komischerweise will sie dann immer zu dir.
Bei diesen Worten griff ich meiner Mutter an die Titten und sagte. Genau wie du wenn du geil bist und lachte dabei. Aus Dankbarkeit für diese Aufklärung fickte ich meine Mutter noch einmal richtig durch und spritzt ihr den Samen ins Gesicht. Gierig schnappte sie sich meine erschlaffenden Schwanz und saugte ihn bis zum letzten Tropfen aus.
Etwa eine Woche später kam ich etwas früher nach Hause und nur Ina war da. Wir hatten bis jetzt noch nicht über das Vorgefallene gesprochen sondern uns nur belauert. Ich wusste ja nun das sie auch schnell geil wird und nur darauf wartete meinen Schwanz in Augenschein zu nehmen. Jetzt war eine gute Gelegenheit. Ina, sag mal, hat es dir letztens gefallen mich beim wichsen zu beobachten? Schon jetzt merkte ich wie geil ich bin und legte meine Hand auf ihre Schulter. Sie schaute zu mir auf und sagte. Es war wunderschön deinen Schwanz zu sehen. Ich hatte es mir schon lange gewünscht, aber es ergab sich nie eine Gelegenheit. Noch besser wäre es gewesen wenn du deinen Saft rausgespritzt hättest. Das Bisschen in meiner Hand verteilte ich schnell auf meine Schnecke und wichste drauflos. Über die Offenheit meiner Schwester war ich sehr überrascht. Soll ich dir mal zeigen wie ich losspritze sprach ich mit vor Geilheit zitternder Stimme. Ja, aber in meinen Zimmer, denn da kommt nicht gleich jeder rein der geil ist. Dabei lächelte sie so hintergründig das ich annehmen musste sie weis über alles bescheit. Im Zimmer angekommen griff sie mir doch direkt in die Eier und sagte geil. Heute möchte dein Sperma fließen sehen und deine Schreie der Lust hören. Dann lies sie mich wieder los und fing an sich auszuziehen. Ich stand wie gebannt da und verfolgte die Entkleidungsszene. Gleichzeitig entledigte ich mich meiner Sachen. Dann stand sie nackt vor mir. Wunderschöne Jungmädchenbrüste mit geilen spitzen Warzen schauten mich an und mein Schwanz stand kerzengerade von mir ab. Ich setzte mich in den Sessel und begann langsam meine Vorhaut zu bewegen, immer Ina im Blick. Sie setzte sich aufs Bett und spreizte die Beine. Eine wunderbare Fotze schaute mich an. Kleine kurze Haare über der Scham aber kräftige Schamlippen und diese teilten sich wie von selbst, so dass man eine vor Feuchtigkeit glänzende Fotze sah. Aus ihr lief der Saft zur Arschkimme. Ich starrte auf diese nasse geile Fotze und wichste genüsslich meinen Schwanz. Dieser Anblick machte mich unsagbar geil und daher stand ich auf und ging zu ihr hin, bückte mich und versenkte mein Gesicht in diese Grotte. Ein betörender Duft entstieg ihr und ich saugte und biss und leckt und Ina lies auch ihrer Geilheit freien Lauf. Ja, leck mich friss mich auf und saufe meinen Saft. Nur zögernd lies ich von der Fotze, aber ich wollte ihr jetzt einen richtig geilen Abgang verschaffen. An Stelle meiner Zunge legte ich meinen Schwanz in die geile Furche und fickte meine Schwester immer von unten nach oben. Dabei spaltete ich nur die Schamlippen und stieß regelmäßig gegen den Kitzler und sie knetete ihre schönen Titten. Mein Saft wollte jetzt schnell verspritzt werden. Ina passe auf mir kommt es, ich spritze, und dabei lies ich von ihrer Fotze und richtete meine Eichel gegen ihr Gesicht. Ich drückte meinen Schwanz vorn zusammen damit nicht nur Tropfen kommen sollten. Doch dann lies ich den Samen freien Lauf. Ein mächtiger Strahl trat heraus und klatschte auf ihren Mund und wie von selbst ejakulierte ich weiter auf ihren Mund. Noch den Mund voller Sperma sagte sie. Es ist noch viel schöner als ich es mir in meine geilsten Wichsträumen vorstellen konnte. Du kannst aber auch viel und weit spritzen und dein geiler Schwanz wird ja gar nicht richtig klein und schlaff wie ich es gelesen habe. Ina hatte recht, denn meine Erektion war noch ganz schön gewaltig und meine Erregung ist auch noch enorm stark. Diese junge Fotze hat eine Wirkung auf meine Potenz, so das ich sie eigentlich richtig ficken wollte. Ina, deine Fotze macht mich so geil, deswegen steht mein Schwanz auch jetzt noch so schön. Jens, du kannst ja noch ein bisschen wichsen. Ich schau dir dabei zu und du kannst mir beim Wichsen zuschauen bis es mir kommt und es wird dir bestimmt gefallen wenn ich meinen Saft laufen lasse. Schau mal wie nass ich bin, und dabei zog sie die Schamlippen auseinander. Herrlich wie sich der weiße Saft gesammelt hat. Ina griff sich voll in die nasse Spalte und rieb sich den Kitzler kräftig. Dieser schwoll richtig an und schaute oben geil heraus. Wie ein kleiner Penis bei dem die Vorhaut zurückgezogen wird. Dann nahm sie die Finger zu Hilfe und fickte sich damit. Immer wieder rief sie, fick mich, fick mich, ja das ist schön, dein Schwanz ist so stark. Sie hatte einen imaginären Schwanz in ihre Fotze und fickte wie toll. Ich stand vor ihr und konnte mich nicht satt sehen. Jens gleich kommt es mir, ich spritz gleich los, dein Schwanz macht mich so geil, jetzt, ja jetzt komme ich. Sie nahm die Hände weg, hob das Becken und bewegte ihr Becken fickend nach oben. Dann ein Schrei, jaaaaa, ahhh und ein richtiger Strahl Fotzensaft spritzte mir entgegen. Der Anblick hat auch den Saft aus den Eiern getrieben. Diesen wichste ich auf ihre Möse und schrie meinen Orgasmus aus mich heraus. Oh, Ina war das ein geiler Anblick. Du spritzt ja genau wie Mutti los wenn es ihr kommt. Als ich es gesagt hatte war es zu spät, denn sofort hakte sie ein und fragte. Du hast wohl Mutti beim Wichsen zugeschaut wie du mir jetzt zugeschaut hast? Ja, denn Mutter ist noch geiler als du und sie fickt so wunderbar. Was, gefickt hast du sie auch schon. Ja ich musste es, denn sie hat mich mit Oma erwischt und da wollte sie auch gefickt werden. Es wird ja immer schlimmer, auch Oma hast du gefickt und ich dachte immer mit 59 macht man das nicht mehr. Und von Mutti habe ich das auch nicht gedacht, das sie noch so geil ist. Ja Ina, du wirst erleben das es immer schöner und geiler wird je älter man wird. Oder hast du das an dir selbst noch nicht gemerkt. Sag mal seit wann hast du denn geile Gefühle.
Mit 6 Jahren merkte ich ein angenehmes kribbeln in meine Schnecke wenn ich darauf rieb.
Und mit 7 Jahren hatte ich ein geiles Erlebnis. Ich nahm ein Bad und wichste meine Schnecke als ich mich einseifte. Um den Schaum abzuspülen nahm ich die Dusche und spülte mich ab. Damit die Seife auch richtig abgespült wurde stellte ich die Dusche auf den Massagestrahl ein. Damit kam ich an meinen Kitzler und auf meine Schamlippen. Ich wurde mit mal so geil das ich alles um mich herum vergas. Ich stand nur noch steif da und hielt den Strahl auf meine Fotze bis ich es nicht mehr aushalten konnte und laut geschrieen habe. Dabei merkte ich wie mir der Saft aus der Spalte lief. Ich war dabei so glücklich und dachte in diesen Moment an dich, denn du warst ja der einzige Junge den ich nackt gesehen hatte. Anschließend bin ich gleich zu dir ins Zimmer gekommen und habe gesagt, das Bad ist frei. Und du hast dich vor mir ausgezogen, dein Schwanz war leicht erregt, und hast zu mir gesagt. Du bist ja noch ganz nass an den Beinen. Wo, fragte ich. Na da und da hast du mir an die Muschi gefasst und wohl gemerkt das dass kein Wasser war. Aber du hast mich nicht weiter gestreichelt obwohl ich dachte das du geile Gefühle bekommen hattest denn dein Schwanz richtete sich richtig auf. Du warst bestimmt auch noch zu unerfahren um zu wissen, das ein Mädchen schon mit 8 Jahren so geil sein konnte das sie sich einen Orgasmus beibringen konnte. Und wie war das bei dir. Wann warst du so richtig geil? Die Sc***derungen von Ina haben schon wieder geile Gefühle in mir geweckt. Bei mir war das nicht ganz so aufregend. Aber gewichst habe ich schon sehr früh. Weißt du noch das wir früher Doktor gespielt haben. Ich habe dir damals das Fiberthermometer in deine Schnecke gesteckt und genau gesehen wie sich deine Fotze geöffnet hat. Du hast dann immer das Thermometer hin und her bewegt und mit der anderen Hand hast du deine Muschi gerieben. Oh, ja es stimmt, denn meine Schnecke juckte damals schon so herrlich. Einmal hast du mir dann deinen Schwanz gezeigt. Das stimmt, denn schon damals bekam ich einen Steifen und geile Gefühle beim Spielen und wichste dann heimlich meinen Schwanz. Mit 12 schoss mein erster Samen aus meiner Eichel. Ob das ein Orgasmus war möchte ich bezweifeln, denn kurze Zeit später hatte ich ein viel besseres Gefühl. Bei diesen Wortgeplänkel hatte ich meinen Schwanz in der Hand und knetete ihn sanft, daran denkend was mir damals den Verstand geraubt hatte. Ich hatte nichts an und spazierte durch die Wohnung denn ich dachte ich bin allein. Ich spielte an meinen Schwanz ohne das dieser richtig steif war. Es war aber angenehm mit halb erigierten Schwanz herumzulaufen. Ich wollte in Muttis Schlafzimmer, denn ihre gebrauchten Schlüpfer rochen immer so geil. Die Tür stand auf und da sah ich Mutti ganz nackt im Spiegel. Sie streichelte ihre Brüste und mit der anderen Hand hielt sie eine Haarbürste. Erst strich sie damit ebenfalls über die Brust aber dann ging sie damit nach unten und strich über ihr Flies. Sie stellte sich dann breitbeinig hin und ich sah wie sie den Stiel der Bürste zwischen ihre Beine schob und dabei stöhnte. Dabei bekam ich so einen Steifen und ich brauchte gar nicht mehr zu wichsen, denn mein Samen spritzte im hohen Bogen aus meinen Schwanz in Richtung von Mammi. Ich war so erschrocken von der Menge die ich verspritzte und das zucken wollte nicht aufhören, aber es hat mich richtig glücklich gemacht.
Oh Jens du hast ja schon wieder einen Steifen, diese Sc***derungen haben auch mich geil gemacht. Schau mal meine Schnecke wie sie tropft und dein Schwanz steht so herrlich. Komm ich setz mich jetzt einfach auf deinen Geilen. Bevor ich etwas erwidern konnte setzte sie sich auf mich und führte ihn ganz langsam ein. Ich verging fast vor Lust als ich ihre Fotze spürte und dachte nur. Wie ihre Mutter so geil aber noch ganz eng dachte ich. Es ist ein wunderbarer Anblick ein sich selbst fickendes Mädchen in voller Extasse zu erleben. Ficken ist so schön und meine Fotze hat den ersten Schwanz ganz tief drinnen. Oh wie wunderbar er in mich eindringt und ganz hinten anstößt. Ja Jens, es ist eine Wonne dich zu Ficken, und gleich komme ich, mir wird geil, mein Körper vibriert vor Lust ich sehe bunte Kreise ja, ja jetzt, ich komme, spritz mich voll, ja so ist es gut, ich spüre deine geschwollene Eichel. Ja ich spritze, mein Saft kommt oh ist das geil. Dein Sperma raubt mir den Verstand. Vollkommen weggetreten waren wir als es uns beiden so gewaltig kam.
Jetzt kam mir zu Bewusstsein, das Ina gar nicht geblutet hat und das gab ich ihr auch zu verstehen. Ich habe mir mein Jungfernhäutchen selbst durchstoßen. Mein erster Fick sollte etwas wunderbares sein und nicht von einem stechenden Schmerz begleitet sein und es war auch etwas wunderbares.
11% (19/144)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by HaufenNr1
4 years ago    Views: 12,201
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
wow.....heisse stroy...........danke
11 months ago
Bin beim lesen immer geiler geworden; bin immer schärfer geworden!
2 years ago
geile story ;-)
2 years ago
Wow... Die Story ist der absolute Wahnsinn... :-o
2 years ago
sau geil ... vor allem, dass sie schon so jung abgespritzt hat. ich hab jetzt voll ne latte.
2 years ago
Schön, so eine geile verfickte Familie zu haben !!!!
3 years ago
nette story!
3 years ago
eine supergeschichte - kompliment
3 years ago
geile geschichte
4 years ago
Sehr geil... Weiter so. Da wird einem die Hose zu eng
4 years ago
einfach klasse weiter so
4 years ago
geile geschichte
4 years ago
°°°Wie immer schnörkellos und einfach geil!°°