Die Bewusstlose Mutter

Ich wollte meine Mutter schon immer mal ficken, seit ich sie einmal nackt im Badezimmer sah. Ich war früh von der Arbeit heimgekommen und als ich an der Badezimmertür vorbeiging, war sie dort. Von mir völlig unerwartet! Ich beobachtete ehrfürchtig, wie sie sich ihren üppigen Körper duschte.

Das war der Augenblick, in dem mir klar wurde, dass ich sie haben musste. Alles was ich noch zu tun hatte, war schnell meine nächsten Vorgehensweisen zu planen, damit ich ihren Körper erkunden konnte. Wenn möglich schon bald.

Wochen waren vergangen als dann der verhängnisvolle Tag kam. Es war gerade nach dem Mittagessen, als ich zu Hause ankam. Mamas Auto stand schon in der Einfahrt. War dies meine Chance, fragte ich mich.

Als ich die Küche hineinging, begrüßte mich Mamas schöner Arsch. Sie hatte ihren Kopf im Schrank vergraben, während sie dort die Pfannen und Töpfe einräumte. Mein Herz machte einen Freudensprung, als ich diesen wunderbaren Anblick genoss. War das die Chance, den ersten Schritt zu machen?

Während sich meine Augen an ihrem vollen Arsch gütlich taten rief ich: »Hallo, Mama!«

Sie antwortete mir: »Hallo Liebling, komm herein und macht es dir bequem.«

Wollte sie mich auf den Arm nehmen?

Ich ging hinter ihr in Stellung und stieß sie leicht an ihren Arsch! Meine pralle Hose drückte fest zwischen ihre Backen, was sie veranlasste, etwas zu springen, wobei ihr Kopf schwer gegen die Tür schlug. Zum Teufel, dachte ich, als sie auf die Seite fiel. Sie war bewusstlos!

Das war es, meine Chance war gekommen.

Ich hob sie auf und trug sie in ihr Zimmer.

Als ich sie auf dem glatten Laken ablegte, spreizten sich ihre Beine leicht. Ich konnte ihr dünnes weißes Höschen sehen und diesen fleischigen Hügel, der sich durch das dünne Baumwollmaterial deutlich abzeichnete. Oh Gott, war ich jemals so geil?

Ich zog mir meine jetzt mir sehr eng gewordene Hose und mein T-Shirt aus. Ich trug wie üblich keinen Slip, so dass es nicht lange dauerte, bis ich mit meinem sehnsüchtigen, jetzt vollständig aufgerichteten Schwanz über ihr stand.

Ich begann, ihre langen weißen Beine zu bewegen, so dass ich ihren Schlüpfer abstreifen und ihn ihr langsam ausziehen konnte, wobei sich mir eine gut rasierte Muschi und ihre rosafarbene und vor mütterlichem Saft nasse Spalte offenbarte. Ich konnte es kaum erwarten, ihre fantastisch gerundeten Brüste zu entblößen. Sorgfältig knöpfte ich ihre Bluse auf, und da sie nie einen BH trug, hatte ich sofort ihre prallen Brüste vor Augen.

Mein Herz hämmerte wie wild. Ich musste jetzt an ihr Innerstes heran kommen, an ihre intimsten Stellen.

Langsam begann ich, ihre Beine so weit wie ich konnte zu spreizen. Dies wiederum bewirkte, dass ihre Muschilippen aufgingen und ein Rinnsal von Liebessaft produzierte, das von ihrem Loch herabtropfte. Ihre feuchten Innenlippen waren wie Samt, als meine Finger über sie glitten und sie mit einer dicken klaren Flüssigkeit bedeckten, die jetzt aus ihr heraussprudelte.

War es richtig, diese Frau zu ficken, meine Mutter um Christus Willen? Was wäre, wenn sie zu sich kam?

So viele Gedanken drehten sich in meinem Kopf, während ich ihr rosafarbenes Fleisch erkundete. Wie konnte eine Person nur so viel Saft produzieren während sie bewusstlos war? Ich mir wuchs die Begierde, die Begierde nach dieser Frau.

Der Kanal, der mich auf diese Welt brachte, lief über vor lauter süßer Flüssigkeit. Ich führte meinen Finger in Kreisen an den Eingang dieses Lochs. Ich war so hart, dass es fast tat weh. Da sich schon die ersten Lusttröpfchen unter meiner Vorhaut bildeten, zog ich sie nach hinten und ließ das Vorsperma auf sie tropfen. Es landete auf ihren Fotzenlappen. Ich mischte es mit ihren Säften und massierte es langsam ein.

Als mich noch größere Lust überkam musste ich weiter gehen. Weiter in diese Stelle, nach der ich mich so sehnte. Ich fühlte einen Widerstand als meine Fingerspitze an ihren Fotzenring stieß. Uhhhh. Ich glitt in sie hinein, und sogleich schlossen sich ihre Tunnelwände um meinen Finger herum. Es fühlte sich so gut an!

Als ich meinen Schwanz packte, fühlte ich, wie er in meiner Hand hämmerte. Ich musste sie jetzt ficken. Noch bevor sie aufwachte. Alles, was ich tun wollte, war dieses Loch zu ficken, die Möse meiner Mutter zu füllen, in diese sakrale Stelle einzudringen.

Ich bewegte mich näher an sie ran und hockte mich zwischen ihre weit geöffneten Beine, während ich ihre Beine langsam über meine Knie anhob. Jetzt saß ich wenige Zentimeter vor ihrem triefenden nassen Loch, ihrem rosa Fleisch, und entblößte ihr enges kleines Fotzenloch. Saft tropfte aus der Spalte an ihren Pobacken hinunter.

Ich rieb meinen Schwanz über diesen Venushügel, streifte langsam weiter über diese geteilten Lippen herab, die sich an meiner entblößten Eichel so heiß und feucht anfühlten. Ich zog die Vorhaut zurück, als ich meinen Steifen fest an ihren Eingang drückte.

Soll ich... Soll ich jetzt drücken und in sie eindringen?
Es gibt kein Zurück mehr, dachte ich. So dass ein fester Stoß... Uhhhhh. Ich fühlte einen Widerstand. Härter. Uhhhhh, ich war in ihr! Ihr Fotzenring zog sich um mich herum zusammen. Langsam packte ihr Inneres meinen Schwanz.

Ihre Wände fühlten sich weich an, noch leicht gerippt, als ich in sie stieß. Ohhhhh, das tat so gut. Mein Schwanz war jetzt fast bis zur Hälfte in ihr.

Ihre Wände dehnten sich, als mein Schwengel seinen Weg fortsetzte. Ich schob meine Beine zurück und schwebte über ihr. Jetzt war ich zur Hälfte in diesem vor Saft triefenden Tunnel. Ich badete in den Säften der völlig durchnässten Muschi.

Ich zuckte. Mein Gott, ich schoss fast meine Ladung dort ab und dann... Ich hielt mich zurück, weil ich irgendwie diesen speziellen Moment genießen wollte. Dann begann ich zu stoßen, wollte tief in ihrem Inneren versinken, bis ich an ihrer tiefsten Stelle angekommen war. Ich wollte gegen ihren Gebärmutterhals drücken, wollte in ihren Mutterschoß stoßen, aus dem ich einmal gekommen war. Oh, das war so gut.

Ich hatte jetzt keine Wahlmöglichkeit mehr, die inzestuösen Triebe nahmen Überhand. Während ich meinen Schwanz fest in sie drückte und ihre Spalte auseinander presste, packte sie mich ganz fest. Außerstande, der Manneskraft ihres Sohnes zu widerstehen. Saft spritzte aus ihr heraus gegen meine Eier. Sie war ja so nass.

Ich stieß noch weiter in sie, bis ihr Gebärmutterhals meine jetzt stahlharte Eichel begrüßte. Ich wollte ihr noch mehr geben, so dass ich ohne zu denken noch einmal drückte. Ich konnte einen langsam sich öffnenden engen Ring über meiner Eichel fühlen. Ich war fast in ihrem Mutterschoß! AHHHHHHH.

Ich schlüpfte hinein. In ihren Mutterschoß. Mamas enger Gebärmutterhalsring packte die Spitze meines Schwanzes und drückte die Vorhaut zurück. Ich konnte fühlen, wie er sich über meinem Schaft erstreckte, wie ich tiefer eindrang. Jetzt begann er, über meinem Schaft zurückzugleiten, während die bauchige Eichel in ihren Mutterschoß eindrang. Ich war drin!

Aber ich konnte nicht wahrnehmen, dass irgendetwas die Eichel berührte. War ich jetzt drin?

Ja! Ich begann zurück und nach vorne zu schaukeln. Ihr Ring glitt über meiner Spitze zurück. Dann UHHHHHHH... Ich drücke wieder tiefer. Das war der Augenblick - ich konnte es fühlen - als der inzestuöse Samendruck begann, in meinem Schwanz zuzunehmen! Ich drückte so fest wie ich konnte in sie. Ihr Gebärmutterhalsring war jetzt oben an meinem Schaft. Ich musste etwa acht Zentimeter in ihrem Mutterschoß sein! Wie lange konnte ich mich mit meinem mit Spermien prall gefüllten Sack noch zurückhalten?

Mächtige Gedanken an ihren wehrlosen Körper unter mir schossen durch meinen Kopf. Diese Spermien, die ich in ihren Mutterschoß spritzen wollte. War es richtig? Sollte ich in ihr abspritzen? Denk nach! Sie war jetzt jahrelang allein gewesen. Ich weiß, dass sie aufhörte die Pille zu nehmen.

Mein Gott, was dachte ich! Ich konnte sie schwängern, aber ich wollte in ihr abspritzen, ich musste in ihr abspritzen. Jetzt. In ihrem Mutterschoß.

Meine Begierde nach meiner Mutter überwältigte mich, als ich fühlte, wie ihre Säfte ganz über mich spritzten. Ich stieß ein letztes Mal tief in Mamas unbeweglichen Körper! Ihr Gebärmutterhalsring zerriss fast meinen Schaft, als er sich eng zusammenzog und ließ meinen Schwanz fast explodieren! Jetzt fühlte ich, wie mein Sperma in meinem Schwanz aufstieg. UHHHHHHHHH, das ist es, ich kooooommmmeeee! Ich schwängere meine Mutter.

Mit Schüben heißen Spermas, das tief in ihren Mutterschoß schoss, spritzte ich Schwall auf Schwall in sie und füllte sie noch einmal. Ich zuckte, als die letzten meiner Spermien in sie schossen. Ich hatte sie, den Mutterschoß meiner Mutter, gefüllt, mit meinem Samen gefüllt. Quatschende Geräusche waren zu hören, als sie mit dem Sperma ihres Sohnes überschwemmt wurde.

Ich fiel auf sie und empfand Schmerzen durch den Griff ihres Rings. Fast wund zog ich mich aus ihr heraus, und er schnappte über meiner Eichel zusammen. Langsam, ganz langsam zog ich mich aus jenen samtigen, von Sperma durchnässten Wänden zurück. Ein letztes Geräusch war zu hören, als ich aus ihr schlüpfte.

Ich setzte mich zurück und beobachtete ihr aufklaffendes Loch, das zuckte, als das mit ihrem Saft gemischte Sperma heraustropfte. Würde dieser Moment jemals enden, dachte ich.

Ich ergriff meinen Schwanz ganz fest. Ich wollte mehr von ihr, ich war so geil und noch immer sehr erregt. Ich begann, meinen Schwanz zu wichsen. Es war ganz glitschig durch ihren Saft. Zu viel, dachte ich.

Ich beugte mich über sie, und zwang mich in ihre klitschnasse Muschi zurück! Während ich erneut in ihr von Sperma durchnässtes Geburtsloch hämmerte, schlugen meine Eier gegen ihren von Samen völlig durchnässten Körper. Uhhhh, uhhhh. Ich schrie es heraus, als ich sie wieder nagelte und erneut gegen ihren Gebärmutterhals stieß. Dann hämmerte ich noch einmal tief in sie. Arrrrgh.

Es fühlte sich gut an, als noch mehr Spermaströme herausschossen. Mein Schwanz wurde gegen diese Wandung gepresst, nur wenige Zentimeter vom Mutterschoß weg, wo ich mein Leben begann. Ich wollte ein anderes Leben in ihr starten. Ich füllte ihre Fotze, bis es an den Seiten meines Schwanzes aus ihr herauslief.

Ich hatte Mama zweimal gefickt. Zweimal in ihr Liebesloch, das ich mit meinem Sperma füllte. Mmmmmmmm. Es fühlte sich so gut an. Sie war ja noch jung. Würde ich Glück genug haben, sie geschwängert zu haben? Ich konnte nur hoffen, dass ich das Leben wieder in sie bringen würde.

Noch zitternd stand ich auf und bewunderte meine Arbeit.

Ihre weit geöffneten Beine entblößten ihr gaffendes Loch, das jetzt mit der heißen milchigen weißen Flüssigkeit ihres Sohnes überschwemmt war. Ihre Schamlippen waren immer noch weit auseinander und dieses mütterliche Loch klaffte fast drei Zentimeter im Durchmesser auf. Ich lehnte mich nach vorn und leckte an ihrer Muschi. Sie schmeckte so süß. Aber das musste ich auf einen anderen Zeitpunkt verschieben.

Ich verließ das Zimmer mit dem Gedanken, wie würde ich damit umgehen, wenn sie erwacht.
82% (48/11)
 
Categories: Taboo
Posted by HaufenNr1
4 years ago    Views: 2,848
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Kenne die Geschichte seit Jahren von einer anderen Seite.
Erwähnst in keiner Zeile den Verfasser - ergibt 1 Stern
2 years ago
Du wärst der erste Mensch, dem es gelungen wäre, in den Gebärmuttermund einzudringen.

Der Muttermund öffnet sich nur während der Peride, um die Monatsblutung abfliessen zu lassen.
4 years ago
bin schon ganz gespannt was folgen wird
4 years ago
Eine Fortsetzung wäre angebracht
4 years ago
Ich verlange eine Fortsetzung ;)
liebeSandra
retired
4 years ago
geil
4 years ago
tolle Geschicte, gibt es noch einen Teil???
beowolf108
retired
4 years ago
wow - absolut geil und super geschrieben. Hammerstory. Wenn auch physilogisch etwas unwahrscheinlich, dass Du jemals in ihren Muttermund eindringen kannst, hat es dennoch eine mitreissende intensität. bravo.. sag uns wie es weitergeht.
Die Mutter wacht ja in ihrem und deinem Saft auf und entweder du gibst den bösen Serben schuld, die sie im Koma vergewaltigt haben oder sie wird so geil davon, dass sie dich sowieso - und nun für immer - dein wird... so long..