Keine Taboos In Der Familie

Alles begann im Sommer des letzten Jahres. Ich heiße Mike und bin jetzt 18 Jahre alt und wohne gemeinsam mit meinen Eltern Hannes (42) und Petra (37) und meinen Schwestern, welche gleichzeitig Zwillinge sind, Debbie (19) und Sarah (19) in einem Haus mitten in einem Neubaugebiet in Hannover. Links neben unserem Haus wohnt die Zwillingsschwester meiner Mutter Lisa (37) mit ihrem Mann Peter (45) und ihren Kindern Kevin (17) und Fiona (19). Zunächst beschreibe und erzähle ich etwas über meine Verwandten. Meine Mutter Petra ist ca. 1.70 m groß, hat längere blonde Harre und ist schlank, besitz jedoch trotzdem reizende Kurven. Sie ist Hausfrau und ist mit meinem Vater Hannes( 1.90 m groß und muskulös) verheiratet der Feuerwehrmann ist. Meine Schwestern sind beide ca. 1.75 m groß, haben auch längere blonde Haare und haben vieles mit ihrer Mutter gemeinsam. Sie bestreiten zurzeit ihr Abitur, sind die besten Freundinnen und machen alles gemeinsam. Genau dieses sollte mir zum Verhängnis werden.
Draußen war es ziemlich heiß und es war gerade Badetag. Ich der kleinste in der Familie war als erster dran und hüpfte in die Badewanne, welche voller Schaum gefüllt war. Ich wusch nun völlig ahnungslos meinen Körper und meinen großen Lümmel als plötzlich meine Schwestern im Bademantel hereinkamen. Ihrem Verhalten nach schloss ich das sie ein wenig beschwipst waren, da sie mit trügerisch guter Laune ins Badezimmer hüpften und sich an verlockenden und intimen Stellen betatschten. Als sie mich sahen erschraken sie, was ich ihnen aber nicht abnahm, da es irgendwie künstlich wirkte. Debbie, die etwas wildere von beiden sagte mir das sie bald ins Bett gehen wollten und sie keine Lust mehr hätten auf mich zu warten, da ich schon so lange gebadet haben sollte. Sie wollten recht früh ins Bett gehen, da sie fit für die morgige Tour an die Ostsee zu unserem Ferienhaus sein wollten. Sie boten mir an entweder schnell aus der Wanne zu verschwinden oder Platz für sie zu machen um gemeinsam zu baden. Ich wusste das die Wanne groß genug für 3 Personen war, jedoch diese mit meinen eigenen Schwestern zu teilen erschien mir für nicht richtig. Einerseits sagte mir meine Stimme als Mann: " Na los doch, lass die geilen Hüpfer in die Wanne springen und lass dir die Chance diese perfekten Körper zu sehen und zu fühlen nicht entgehen!" Doch die Stimme als Bruder sagte mir: " Das sind deine Schwestern du Dulli, du solltest nicht einmal daran denken, doch nackt aus der Wanne zu steigen ist auch nicht das Tollste." Ich stand vor einer Misere und konnte mich nicht entscheiden.
Doch dann bat ich sie sich umzudrehen und mich aus der Wanne steigen zu lassen. Dies taten sie dann auch und als ich gerade aufstieg und schon fast einen Fuß aus der Wanne hatte, drehte Debbie sich um und sagte: "Ach komm egal, lass uns doch ein wenig rumplantschen wie früher immer!" Ich erschrak und verschwand schnell wieder unter dem Schaumteppich. Doch konnte ich bemerken wie sich ihr Blick auf meinen Schwanz richtete und dort verharrte. Irritiert letztlich jedoch einverstanden legte ich mich zurück und genoss die Show wie sie sich ihrer Mäntel entledigten. Mir ging schon fast einer ab als sie sich gegenseitig auszogen und zunächst ihre prallen Brüste freilegten und dann schließlich die Mäntel nichts mehr verbargen und ihre blankrasierten Muschis ans Licht kamen. Ich musste schwer schlucken und hatte sichtlich Schwierigkeiten meine enorme Latte zu verbergen. Mit einem beherzten Griff von Debbie an Sarahs Po brachte sie sie dazu ans andere ende der Badewanne zu steigen. Nun befand sich Sarah genau gegenüber von mir und ich konnte ihre Beine an meinen Beinen Spüren. Debbie setzte sich genau hinter mir und ich versuche zunächst keine von Beiden zu berühren. Dies erwies sich jedoch als unmögliches Unternehmen, da mich Debbie an sich zog und ich somit ihre weichen Brüste an meinem Rücken fühlen konnte. Beide kamen meinem Penis immer näher. Debbie streichelte sich an meinem Bauch entlang nach unten und Sarah strich mit ihren Füßen an meinen Oberschenkeln entlang. Als Debbie sagte das sie ja so schmutzig seien, vergas ich meine mir Moral ein predigende Stimme und ging auch in die Offensive. Ich nahm die prallen Oberschenkel von Debbie in die Hand und umfasste diese. Dabei fing ich mit meinen Füßen an am Intimbereich von Sarah rumzuspielen. Beide Mädchen reagierten mit völliger Hemmungslosigkeit.
Debbie begann meinen Schwanz zu reiben und mich zügellos zu Küssen. Sarah kam immer näher und löste Debbie mit dem Wixen ab. Sie verschob die dicke Schaumdecke, sodass sie auch meinen Stängel zu Gesicht bekommen konnte. Nach einigen Minuten schmiegte sich auch Debbie vor meinen Schoß. Beide streichelten meinen Schwanz ausgiebig und dann begannen sie ihn zu Küssen und zu lecken. Abwechselnd begnügten sie sich mit meinem prügel und mit meinen Eiern. Dabei musste ich mein Gemächt etwas aus dem Wasser ragen lassen, da unter Wasser die Mundarbeit etwas schwer fiel. Völlig benebelt von der Situation kannte ich noch Sarah mit einem feuchten Kuss dazu bringen, sich auf den Badewannenrand zu setzen damit ich ihr die Muschi lecken konnte. Dies tat sie dann auch und ich spielte mit meiner Zunge an ihrem perfekten Kitzler, während mich weiterhin Debbie mündlich verwöhnte. Danach erhob sich Debbie ein Wenig damit sie meinen Pimmel genüsslich in ihrer feuchten Spalte versenken konnte. Ich umfasste ihren prallen Arsch, genoss das Auf und Ab und das herrliche Gefühl in ihrer warmen Fotze. Sarah, von meinem Zungenspiel angestachelt, küsste ihre Zwillingsschwester innig und streichelt ihre Titten. Dies trieb mich zu Höchstleistungen an und ich spritzte hemmungslos in Debbie hinein. Auch Debbie schien dabei gekommen zu sein und wir erholten uns kurz und umschlungen für eine Minute. Dann wechselten die Mädchen die Positionen und Sarah setzte sich auf mein Gemächt während ich Debbie mündlich verwöhnte. Diesmal quetschte ich Sarahs Arschbacken und Titten und fickte Debbie heftig mit meiner Zunge. Danach Kniete ich mich hinter Sarahs Arsch und setzte meine Eichel an ihrer Fotze an, fickte sie genüsslich von Hinten und stachelte sie mit knackigen Schlägen auf die Arschbacken an. Währenddessen besorgte sie es Debbie mit ihrer Zunge, welche immer noch auf dem Beckenrand saß. Nach ein Paar Minuten holte ich meinen Schwanz heraus und stieß ihn einfühlsam in ihr Arschloch. Die wunderbare enge war atemberaubend. Danach wechselten sie wieder die Positionen und ich nahm Debbie heftig von hinten, was sie mit lauten Schreien quittierte. Gut das unsere Eltern schon weit genug vom Badezimmer schliefen, da sie sonnst das Gestöhne hören würden. Nach ca. 10 Minuten waren wir völlig fertig, stiegen aus dem Bad, trockneten uns gegenseitig ab und setzten unser Spiel in Ihrem Zimmer fort, jedoch in einem viel langsameren und genüsslichen Tempo. Ich stellte mir noch rechtzeitig den Wecker, damit ich am frühen Morgen noch in mein Zimmer huschen konnte, damit unsere Eltern nichts bemerken. Am nächsten Morgen wachte ich vom Wecker ton gestört zwischen diesen absolut geilen Mädchen auf, gab ihnen noch schnell einen Kuss auf die Titten sowie Muschis und huschte in mein Zimmer und zog mich schon an, da ich sowieso nicht mehr schlafen konnte. Zwei Stunden später fuhren wir und unsere Verwandten an die Ostsee, es war eine einigermaßen lange fahrt und wir durften uns nicht anmerken lassen. Besonders ich musste mich anstrengen da ich zwischen meinen Schwestern saß, welche außerordentlich kurze Hotpants trugen und mein Schwanz heftig zu zucken begann. Schließlich kamen wir an, packten alles aus und schwangen uns an unseren eigenen Strand. Die Erwachsenen blieben im Haus und vergnügten sich mit Kartenspielen. Am Strand konnte ich nicht wiederstehen und tätschelte ein Wenig an meinen Schwestern herum. Kevin schien dies bemerkt zu haben, da er mich schockiert an die Seite zog und fragte was ich den da mache. Ich wollte zunächst nicht damit rausrücken, doch da wir beide eine sehr offene und freundschaftliche Beziehung führten, vertraute ich mich ihm an und erzählte ihm von unserem gestrigen Spiel in der Badewanne. Statt angeekelt zu sein, schien im meine Erz�hlung zu gefallen und der Gedanke daran zu erregen. Er sagte nur: "Ach du Kacke wie Geil, denkst du da könnte ich mitmachen oder am besten noch meine Schwester damit reinziehen. Ein Fick mit deinen Schwestern wär echt der Hammer, bin schon seit Jahren scharf auf die Beiden und meine Schwester ist auch nicht zu unterschätzen. Ich habe sie schon einige Male nackt durch ein Schlüsselloch gesehen." Mir schien der Gedanke zu gefallen, da ich auch ein Wenig für meine Cousine schwärmte. Ich sagte ihm das ich es mit meinen Schwestern bereden und ihm später bescheid geben würde. Kurz danach nahm ich meine Schwestern zur Seite und erzählte ihnen darüber. Sarah reagierte zunächst schockiert, doch Debbie sagte nur: "Dieser Schlingel, ich glaube das lässt sich einrichten, nicht wahr Sarah, dann haben wir noch einen zusätzlichen Schwanz und eine weitere Pussy zum Spielen" Ich dachte mir schon das Debbie so reagieren würde und ich freute mich schon auf das bevorstehende Spektakel.
Alles begann mit der Ausführung von Debbies Plan. Sie wollten nämlich das Großraumzelt an den Strand bringen und aufstellen in welchem dann die Kinder schlafen sollten um die Eltern einmal alleine zu lassen damit sie sich ausruhen konnten. Kevin und ich sollten das Zelt aufbauen und danach in das nahegelegene Dorf fahren um Bier zu holen, dieses jedoch nur zum schein. Vielmehr spionierten wir durch einige größere Löcher in dem Zelt von außen. In der Zwischenzeit wollten die Zwillinge die gleichaltrige Fiona verführen und vernaschen, sodass sie bei unserer plötzlichen Wiederkehr, zu einem flotten Fünfer nicht mehr nein sagen konnte. Das heitere Spiel begann. Sie fingen zunächst mit Strippoker an und tranken dabei Rotwein um die Stimmung aufzuheizen. Da sie bereits ziemlich wenig anhatten würde die heiße Prozedur nicht besonders lange dauern. Als Erste verlor Debbie ihr Top und saß im BH vor ihrer Schwester und ihrer Cousine. Danach verlor sie gleich ein zweites Mal und hockte nun ohne Hotpants auf dem Boden, machte jedoch keine Anstalten ihre Blöße vor den Anderen zu verbergen und öffnete ihre Schenkel vollkommen, was Fiona einen mächtigen Einblick auf die durchschimmernden Schamlippen gab. Dies erregte sie zusehends und sie verlor das nächste Spiel und zeigte ebenfalls ihren knappen Push-Up-BH, welcher ihre ohnehin großen Titten zur Geltung brachte. Uns beiden spannte schon gewaltig der Riemen und wir holten unsere Schwänze heraus um daran zu reiben. Nun verlor Sarah gleich dreimal hintereinander und präsentierte ihre vollkommenden Brüste dem verwandten Publikum. Kevin und Fiona guckten nicht schlecht und starrten begierig auf diese Pracht. Kevin sagte neben mir schon: "Boh ey, mir geht gleich einer ab." Ich kicherte leise und hoffte insgeheim dass ich gleich etwas von Fionas Körper zu sehen bekommen könnte. Debbie tat mir auch den Gefallen, da sie sagte: "Ach komm schon Fiona lass uns es Sarah gleichtun und ihr die völlige Nacktheit ersparen indem wir auch unsere BHs lüften und auf ein anderes Spiel übergehen!" Von Fionas Kooperation war ich erstaunt, doch lag dieses vermutlich an der nicht zu unterschätzenden Menge an Rotwein, den sie getrunken hatten. Zackig entledigten sie sich ihrer BHs und liebkosten verstohlen ihre Brustwarzen mit ihren eigenen Fingerspitzen. Das nächste Spiel sollte Flaschendrehen sein. Fiona sträubte sich zunächst vor dem Spiel, da sie genau wusste das wir eigentlich bald zurück sei sollten. Doch nach der fabelhaften Überredungskunst von Debbie willigte sie doch ein, da Debbie ihr sagte dass es ja gar nicht so schlimm sei die Brüste frei zu präsentieren und die Jungs ja dann das gleiche zeigen müssten und beim Flaschendrehen auch mitspielen würden. Das war unser Moment den wir nicht verpassen durften. Wir stürmten herein und berichteten dass der Kiosk bereits geschlossen hätte und taten so als wären wir verblüfft die Mädchen ohne BH zu sehen. "Jungs wie toll das ihr gekommen seid wir sind gerade dabei Flaschendrehen zu spielen und uns fehlen dafür noch ein paar männliche Reize", sagte Debbie fröhlich. Nur Fiona versuchte sich zunächst etwas hinter ihrer Decke zu verstecken, doch nachdem wir uns unserer Kleidung bis auf die Unterhosen entledigt hatten gewährte sie die Einsicht auf ihre Brüste. Die geile Party fing gerade erst an.
Die Regeln waren wie immer: Wahrheit oder Pflicht. Zuerst fiel die Flasche auf mich und wählte Pflicht. Da Debbie die Flasche gedreht hatte konnte sie mir befehlen was ich zu tun hatte. Sie befahl mir mich am Bauch über die Brüste bis zum Mund Fionas lang zu küssen. Der Gedanke gefiel mir und ich näherte mich Fionas Körper. Sie war ganz aufgeregt und zitterte, legte sich jedoch sofort genüsslich zurück. Ich fing langsam an ihrem Bauchnabel an, leckte und küsste mich zu den Nippeln herauf und küsste sie leidenschaftlich auf den Mund, was sie mit energischem Zungenspiel quittierte. Der Kuss zog sich mehrere Minuten hin und war sehr angenehm und feucht. Die anderen, durch den Augenwinkel bemerkt, streichelten sich alleine langsam über die Unterwäsche an ihren Geschlechtern. Nachdem ich anfangen wollte wieder die Flasche zu drehen sagte Fiona noch: "Mano man das Spiel ist zwar schön aber gefährlich, das ist das einzige und letzte Mal das ich hier mitspielen werde." Ich dachte mir dass sie ihre Meinung noch ändern wird, wenn wir mal so richtig auf Touren kommen würden. Ich drehte und ließ absichtlich aber gekonnt die Flasche bei Kevin stoppen. Ihm befahl ich da er auch Pflicht auswählte, bei meinen Schwestern das gleiche jedoch auch mit Fingereinsatz zu machen. Er hüpfte fröhlich auf und machte sich bereit. Die Mädchen legten sich nahe beieinander, sodass Kevin die Eine mit dem Mund und die Andere mit der Hand verwöhnen konnte. Dies tat er auch ausgiebig, indem er sanft über Sarahs Schenkel und Brüste streichelte als er Debbie mit der Zunge die Nippel umspielte und umgekehrt. Uns gefiel allen dieses Spiel und nun zeigte der Flaschenhals auf Fiona, die ebenfalls Pflicht auswählte. Kevin befahl ihr das Gleiche bei den Zwillingen zu mache, was er zuvor gemacht hatte. Fiona erhob sich und kroch langsam zu ihren Cousinen. Sie fing zögerlich damit an Debbies Nippel mit der Zunge zu liebkosen und griff dabei beherzt an die Titten von Sarah. Danach leckte sie Sarahs Brüste und strich über Debbies Schenkel und Brüste. Nach einer kurzen Bedenkpause nahm sie allen Mut zusammen und fing auch an Debbie innig zu küssen und ihren Zeigefinger in Sarahs Mund zu stecken, den sie ausgiebig lutschte. Danach tat sie selbiges bei Debbie während die Sarah feucht abknutschte.
Schnell hatten wir wieder mächtige Ständer, welche die Blicke der Mädchen zu sich zogen. Stolz versteckten wir diese nicht sondern ließen sie nicht von einer decke verdeckt, da wir dies mit "Das ist doch nur natürlich" begründeten. Dann fiel die Flasche erneut auf Fiona, welche nun ihre Pflichtaufgabe von den zuvor bedienten Personen erhalten sollte. Debbie befahl ihr erneut das gleiche bei uns zwei Männern zu machen, jedoch uneingeschränkte Vollmacht zu allen möglichen Spielereien zu haben. Zackig fing sie an meinen Bauch und meine Nippel zu lecken und dabei Kevins Brüste zu massieren und ihm einen Finger in den Mund zu stecken, den er freudig lutschte. Dabei beachtete sie jedoch immer von unsren Ständern fernzubleiben und sie ja nicht zu berühren. Dann bekam ich wieder einen schönen Kuss und es folgte Kevin, der einen feuchten Kuss von seiner Schwester bekam. Die uneingeschränkte Erlaubnis kostete sie jedoch nicht aus. Danach gab Fiona von sich, das dies schon mächtig weit gehe, seinen eigenen Bruder zu küssen und wir doch bald aufhören sollten. Keineswegs dachte ich mir. Beim nächsten Dreher sollten mich die Zwillinge uneingeschränkt verwöhnen. Schnell stürzten sie sich auf mich. Zuerst machten wir einen Dreierkuss, wonach Debbie dann sagte: "Ach kommt Jungs und Mädels wir sind doch keine Kinder mehr, lasst uns richtig in die Vollen gehen!"
Dabei bewegte sie sich immer mehr nach unten zog meine Unterhose runter, rieb heiter meine Latte unter den erschreckten Blicken von Fiona und blies mir schließlich den Pimmel feucht und fröhlich. Sarah krabbelte währenddessen hinter Debbies Hintern und zog ihren String herunter und fing an ihre Pussy und ihr Poloch mit der Zunge zu verwöhnen. Aufgegeilt sagte ich zu Kevin und zu der erschrockenen Fiona: "Los kommt schon, ihr wollt es doch auch. Fiona fang doch damit an Kevin einen zu blasen oder setz dich auf mein Gesicht damit ich dir deine Fotze lecken kann und Kevin Sarah von hinten nehmen kann!" Zuerst zögerte sie gewaltig, doch nach einem kurzen Moment und einem Blick auf die absolut freizügigen Körper posaunte sie heraus: "O.K. lasst es uns miteinander treiben! Dass wird richtig geil, aber unseren Eltern dürft ihr das nicht erzählen." Schnell und gierig fing sie an Kevins Unterhose runterzuziehen und dabei zu sagen: "Das wollte ich schon immer mal machen, getraut habe ich mich jedoch nicht." Sanft fing sie an seine Eichel zu küssen und mit der Zunge zu umspielen, bis sie ihm danach gekonnt einen blies. Die Beiden gingen in ihrem Lustspiel geradezu auf und hatten keine Hemmungen. Lustvoll zog Kevin nun Fionas Hintern zu seinem Gesicht, zog ihren Slip herunter und leckte an ihren Schamlippen und ihrem Kitzler. Diese 69-Stellung machte mich richtig wild und ich wollte nun eine der Mädels richtig ficken. Debbie erkannte mein Verlangen und stieg auf meinen zum bersten gespannten Schwanz und ritt mich hemmungslos. Sarah kniete sich über mein Gesicht und ließ mich ihre leckere Pussy lecken. Uns gegenüber wechselten Kevin und Fiona die Positionen. Kevin besorgte es seiner Schwester in der Missionarsstellung und griff dabei fest ihre Brüste. Fiona stöhnte heftig und genoss den Pimmel ihres Bruders in ihrer Fotze zu spüren. Ich schlug den Mädels vor nun alle Fünf gemeinsam zu pimpern. Dies taten wir dann auch. Debbie zog Fiona zu sich und hockte sich über ihr Gesicht und ließ sich mündlich von ihrer Cousine verwöhnen. Ich kniete mich vor Fionas Möse und stieß ihr meinen Prügel bis zum Anschlag hinein. Ich stieß sie richtig heftig und küsste dabei Debbie innig. Sarah legte sich so unter meine Eier, dass sie diese und Fionas Pussy lecken konnte. Vor ihr leckte Kevin zunächst Sarahs Möse, stieß ihr jedoch kurz danach genüsslich in die Pussy. Dieser Position gingen wir mehrere Minuten nach bis wir wieder die Positionen wechselten. Diesmal schwang sich unsere wilde Debbie auf Kevin Schwanz, Sarah ließ sich ihre Pussy von Kevin lecken und leckte währenddessen Fionas Fotze, welche dabei gekonnt den Schwanz blies. Nach einer Weile kamen wir so richtig auf Touren und Ich und Kevin richteten uns auf um dann heftig auf die Gesichter unserer Schwestern und Cousinen zu spritzen.
Ziemlich müde legten wir uns in unsere Decken. Ich kuschelte mich zwischen meine Schwestern und Kevin machte es sich mit seiner Schwester gemütlich. Beim Einschlafen quatschten wir ein Bisschen über das Geschehene und über die Zukunft. Auch die so prüde Fiona, welche zunächst dies nur ein einziges Mal machen wollte, änderte völlig ihre Meinung und schlug vor so oft wie möglich miteinander zu ficken. Da wir ohnehin Nachbarn seien ließ sich dieses ohne Umstände einrichten. Das reichte Debbie offensichtlich nicht und sie machte uns einen trügerischen Vorschlag: "Meine Süßen ich hab eine tolle Idee, die unser Spiel nur noch weiter entfachen kann. Mir ist aufgefallen da unsere Eltern noch ziemlich knackig sind und ich eine gewisse Lust verspüre diese nackt zu sehen und intim mit ihnen zu werden." Fiona reagierte mit: "Wie bitte, bist du völlig verrückt?" Ach komm schon versteck dich doch nicht hinter deinen Phantasien! Lass sie uns doch entfalten und dieses Risiko eingehen. Ich verspreche dir mit hoher Wahrscheinlichkeit dass mindestens unsere Väter darauf eingehen werden, da ich bemerkt habe wie diese uns betrachteten und in unsere Dekolletees starrten. Nur Mike und Kevin haben die Aufgabe unsere Mütter zu verführen. Dies könnten sie mit einem gemeinsamen Besuch in der Sauna und einer Ganzkörpermassage lösen." Fiona sagte dazu: "Debbie du verrückte Kuh, ich weiß warum du gerne mit unseren attraktiven Eltern ficken möchtest. Und ich glaube mit deinem Plan könnte dieses gelingen." Die Mädels wollten in der Zwischenzeit mit den Vätern in der Ostsee schwimmen und die Männer an eindeutig intimen Stellen berühren, sie somit heiß machen, damit auch diese in die Offensive gehen. Nach einer wundervollen Nacht machten wir uns auf die Ausübung unseres Plans. Ich und Kevin schlugen unseren Müttern vor Mittags zu viert in die hauseigene Sauna zu gehen während die Väter mit den Mädels im Meer baden. Petra und Lisa befürwortenden unseren Vorschlag.
Die Väter waren vom Vorschlag der Mädels auch nicht abgeneigt und machten sich schon mit Sonnencreme bereit. Nach einem Kurzen Mittagessen machten sie sich zum Strand auf. Ich und Kevin zogen und schnell aus und huschten in die Sauna. Kurz danach kamen auch schon unsere Mütter nur mit Badetüchern bekleidet, welche das nötigste verbargen, herein. Wir verdeckten zunächst unsere Blöße mit kleinen Handtüchern, da wir keine Badetücher mehr fanden. Die Beiden schienen ein Wenig beschwipst zu sein, da sie leicht tanzend in die Sauna hüpften. Nach Zehn Minuten liefen wir raus und duschten kurz. Dann schlug ich unseren Müttern vor, dass wir sie massieren könnten und sich beide auf die Sonnenliegen auf der Terrasse liegen sollten. Beide waren einverstanden und schlenderten auf die Liegen und legten ihre Töcher nur auf ihre prallen Ärsche, sodass wir Beide schöne seitliche Einblicke auf ihre Brüste hatten. Wir rieben uns das Massageöl in die Hände und setzten uns auf die Oberschenkel der Frauen. Zuerst fingen wir ganz normal an. Kevin schaute immer zu mir rüber und machte mir nach, da wir zuvor besprochen hatten dass ich die Führung übernehmen würde. Dann fing ich an immer mehr nach außen zu gehen und die Brustansätze zu massieren. Dies quittierte Petra mit leichten Bewegungen ihres Hinterteils. Mich erregte dies sehr da meine Latte gegen ihren Po drückte und sie dies womöglich bemerkte. Dann fing ich an ihr Tuch etwas mehr nach unten zu schieben und ihren heißen Po freizulegen. Als nun ca. die Hälfte ihrer Ritze zu sehen war begann ich mit dem Masseiren dieser Region. Dieses weiche Fleisch ließ sich hervorragend kneten und brachte Petra immer mehr dazu ihren Po kreisen zu lassen. Gleich danach sagte meine Mutter: "Ihr schlimmen Bengels geht ja richtig ran, wollt ihr uns nicht mal die Vorderseiten Massieren? Ach kommt schon wir sind doch nur eure Mütter und Brüste sind doch nicht wirklich etwas Besonderes, dass ihr diese nicht anfassen dürft. Los kommt und schämt euch nicht und greift zu ihr Lieben!"
Genau bei dieser Aufforderung drehten sich beide Frauen und präsentiert uns ihre prachtvollen Titten. Ich sagte: " Na wenn ihr es wollt, machen wir es, es ist ja nicht so das ihr richtig alte Schachteln seit. Ihr seit gerade im beste Alter und seit noch richtig knackig, wenn ihr nicht meine Verwandten währt würde ich euch vernaschen wollen." Lisa reagierte mit: "Ach weißt du in unser Familie waren wir schon immer sehr freizügig und offen, da wir früher mit unseren Eltern oft auf FKK-Stränden waren. So kam es dann auch das wir uns beide etwas näher als erlaubt kamen." Das erzählte sie uns als wir ihr gerade genüsslich die Titten massierten. Meine Latte wurde immer härter. Weiter sagte Petra: "Ja das ist alles ganz spontan passiert als wir ein Bisschen getrunken hatten. Wir kuschelten zunächst nackt unter der Decke, da griff mir Lisa plötzlich an meine Brust und an meinen Po und fing mich darauf an zu küssen. Ich konnte nicht wiederstehen und wir gingen bis zum bitteren Ende." Mit diesen letzten Worten griffen beide Frauen uns unter die Tücher und packten unsere Schwänze. Gierig rieben sie unsere Pimmel und leckten sich über die Lippen. Wow ihr Süßen, wisst ihr eigentlich das wir vorhatten euch zu verführen, da bei uns Kindern gerade das selbe Spiel läuft. Das ist so: Es fing alles damit an das Mich Debbie und Sarah Vorgestern in der Badewanne verführten und wir es richtig feucht fröhlich miteinander trieben. Dann brachten wir drei gestern Fiona und Kevin dazu mit uns zu ficken. Ich schwöre euch das war ein atemberaubender Spaß zu fünft. Jetzt hatten wir eigentlich vor die Fickerei mit euch und auch unseren Vätern fortzusetzen."
Petra antwortete: "Mach kein Scheiß ihr macht das Selbe durch? Wie geil ist das den? Ich habe eine Idee. Weil wir gerade so schön bei der Sache sind, fangen wir an schön zu viert zu ficken. Wenn wir fertig sind gehen wir rüber zum Strand und schauen dem anderen Schauspiel zu und machen mit. Mit diesen Worten richteten sie sich auf und fingen an uns unsere Schwänze zu blasen. Alles ging so schnell und da lutschte mir bereits meine Mutter mein Ding. Es war ein erheblich anderes Gefühl als das mir meine Schwestern einen blasen würden, da die Verbindung zu einer viel enger und größer war als zu Debbie und Sarah. Die Frau die mein Leben lang für mich gesorgt und sich um mich gekümmert hatte umspielte nun meine Eichel. Ich stöhnte auf zog sie hoch und gab ihr einen innigen Zungenkuss der damit endete das ich sie danach mündlich verwöhnte, während sie heftig stöhnte. Sie war ebenfalls wie die anderen Frauen in der Familie völlig blankrasiert, sodass ich ohne Hindernisse ihre ganze Muschi lecken konnte und leicht an den geschwollenen Kitzler gelang. Nachdem sie bereits mehrere Orgasmen hinausschrie setzte ich meine Eichel an ihrer Lustöffnung an und stieß langsam hinein. Ebenfalls langsam begann ich dann sie zu ficken und sie dabei zu küssen. Kevin tat wie besprochen genau das selbe, doch statt Lisa in der Missionarsstellung zu vögeln, wie ich es mit Petra tat, ging Lisa in die Offensive und ritt ihren Sohn kräftig ein. Nach einiger Zeit nahmen wir sie ordentlich von hinten. Zuerst in die Fotze, dann schön in den Arsch. Danach machte Petra den Vorschlag, dass wir beide eine von ihnen jeweils abwechselnd zu zweit rammeln sollten, da zwei Schwänze sich viel geiler anfühlen würden. Gesagt getan. Ich nahm Petra von hinten in den Arsch, währenddessen meine Mutter Kevin genüsslich ritt. Lisa rieb sich in der Zwischenzeit die Möse und streichelte über unsere Körper. Wieder nach mehreren Orgasmen war nun Lisa dran von uns zwei rangenommen zu werden. Bevor wir uns völlig auspowerten, beschlossen wir an den Strand zu gehen und nachzugucken was die restlichen dort trieben. Ohne uns anzuziehen liefen wir nackt dort hin und spionierten durch die Büsche. Dort sahen wir aber, das noch nicht wirklich was passiert ist.
Die Mädels hatten wohl die Selbe Idee wie wir, da Die Männer von ihnen Massiert wurden. Debbie saß auf Papas Po und massierte seinen Rücken, Sarah saß vor seinem Kopf und Massierte seinen Hals und Fiona massierte genauso wie Debbie Peters Rücken. " Man die brauchen aber lange", sagte ich. Doch Debbie enttäuschte mich nicht und fing langsam an. Ich konnte zwar nicht hören was sie sagten doch dachte ich mir dass sie Hannes bat sich umzudrehen. Dieses wollte wohl nicht so recht und zögerte, vermutlich wollte er seine Latte verstecken. Nach kurzer Bedenkpause drehte er sich doch um und griff wie selbstverständlich an die Schenke sowie an die Arschbacken von Debbie, da er diese Position vermutlich sonst von Petra gewöhnt war und sie ihn so oft ritt. Dann begann Sarah ihr Bikini-Oberteil auszuziehen und ihre Brüste zu reiben. Zunächst bemerkten die Männer dies nicht, doch als auch Fiona und Debbie plötzlich ihre Oberteile auszogen, schienen die Männer nervöser zu werden. Meine Mutter sagte neben mir: "Na endlich legen die los, ich bin schon wieder fickerich." Ich reagierte indem ich sie mit meiner rechten Hand befriedigte. Sie rieb mir ebenfalls meinen Schwanz. Ganz entfernt und leise konnte ich hören: "Das sind doch nur Brüste und wir wollen doch keine Streifenhörnchen werden oder Mädels?" Nach kurzer Zeit wechselten sie die Positionen. Nun sollte Hannes Debbie Massieren und Peter seine Tochter Fiona. Wieder konnte ich leise hören: " Lassen wir den Rücken, wenn ihr nichts dagegen habt könnt ihr doch unsere Vorderseiten massieren. Es ist ja nicht so als wäre das verboten, oder?" Die Männer hatten zuerst Schwierigkeiten ihre Latten zu verbergen, doch dann pfiffen sie drauf und legten los. Sarah kniete neben Hannes und half ihm bei der Massage. Mit einer Hand führte sie die rechte Hand von ihrem Vater und mit der anderen strich sie über den Körper ihrer Schwester. Zielsicher steuerte sie Debbies Brüste mit Hannes Hand an und quetschte sie ein Wenig. Mit der anderen Hand strich sie über ihren Bauch und näherte sich Hannes Penis. Ohne Vorwarnung griff sie ihn dann kurzerhand und ließ ihn nicht los. Auch Debbie reagierte und führte die freie Hand ihres Vaters an ihre Pussy und ließ sich dort befingern. Jetzt fing die Sache schnell an loszugehen. Sarah begann ihren Vater langsam zu küssen. Auch Fiona leckte schon mit ihrem Vater herum, der ihren Arsch kräftig streichelte. Nun holte Sarah den Schwanz ihres Vaters heraus und leckte langsam über seine Eichel. Hannes ging völlig in seiner Lust auf und zog Debbie kurzerhand den Slip herunter und leckte sich durch ihre Pussy.
Fiona und ihr Vater machten es sich gerade in der 69-Stellung gemütlich. Nach ein paar Minuten wollte Hannes seiner Tochter Debbie gerade seiner Penis reinstecken und Fiona auf ihren Vater aufsteigen. Doch in diesem Augenblick kamen wir herbei geschlichen und riefen. "Was macht ihr den da?" Die Männer erschraken und versuchten es zu erklären: "Es ist nicht so wie es aussieht." Doch als sieht bemerkten das wir nackt erschienen und Petra sagte: "Wir wissen was ihr hier macht, wir taten gerade das selbe ihr Schlingel. Wollen wir nicht lieber alle gemeinsam ins Haus gehen und dort alle Zusammen weitermachen?" Alle fünf begannen plötzlich zu grinsen, sich aufzurichten und loszugehen. Beim Rübergehen sagte mein Vater: "Nehmt euch in acht Frauen, jetzt wird gefickt bis zum Umfallen." Beim Eintreten in die Tür rannte Debbie bereits voraus, schmiss sich auf das Sofa und rief: "Jetzt will ich ordentlich gefickt werden." Blitzschnell kniete Hannes sich vor seine Tochter und lies seinen Penis in ihre Pussy hinein gleiten. Petra reagierte und kniete sich mit ihrem Unterleib auf Debbies Gesicht und ließ sich mit der Zunge verwöhnen. Fiona legte sich mit dem Rücken auf den Esstisch und sagte: Komm schon Papi, besorg es mir jetzt richtig und Mami lass bitte deine feuchte Muschi lecken. Sarah fing an mir einen im Knien zu blasen und ließ sich von Kevin in das Hinterteil ficken. Dieses Szenario erstreckte sich über ca. 20 Minuten. Danach wechselte Sarah die Position von Debbie und Debbie kam zu uns. Andererseits wechselte Kevin die Position mit seiner Mutter und ließ sich ordentlich einen von seiner Schwester blasen, während Lisa auch zu uns kam. Lisa schwang sich auf meine Keule und ritt mich perfekt, und Debbie streckte mir ihre Fotze ins Gesicht und ließ sich lecken. Danach wanderte Debbie zu ihrem Onkel und löste Fiona ab. Sie ließ sich von Kevin und Petar gleichzeitig auf dem Tisch ficken. Fiona ging zu ihrem Onkel und zog ihre Mutter von meinem Schwanz weg und lösten Sarah und meine Mutter ab. Fiona ritt meinen Vater ordentlich, welcher dabei liebevoll die Pussy seiner Schwägerin verwöhnte. Währenddessen kamen Sarah und meine Mutter auf mich zu, bliesen zunächst gemeinsam meinen Schwanz und wurden dann nacheinander von mir in den Arsch gefickt.
Unsere Orgie beendeten wir mit einer Idee von Debbie. Zu neunt legten wir uns vor den Kamin und fingen an. Ich leckte die Pussy von Fiona, welche dabei den Schwanz von Kevin lutschte. Dieser Leckte die Pussy meiner Mutter, welche dabei den Penis von Peter blies. Peter züngelte mit der Pussy von Sarah, welche dabei meinem Vater einen blies. Hannes leckte die Möse von der knackigen Debbie und sie wiederum lutschte langsam und liebevoll meine Eichel. Nach dieser Aktion gingen wir alle ins Bett, jedoch nicht alleine. Ich verschwand mit Fiona in meinem Bett. Kevin stieg mit seiner Mutter ins Bett. Hannes hüpfte mit Debbie und mit seiner Frau in die Kiste. Peter nahm meine Schwester Sarah zu sich. Am nächsten morgen wachten wir alle etwa gleichzeitig auf und frühstückten. Dabei kam die Idee auf, dass wir dieses Spiel mindesten an den Wochenenden wiederholen könnten und in der Mitte der Woche mit einzelnen aus der Familie zu ficken. Außerdem beschlossen wir unseren Opa (59) und unsere Oma (55) mit einzubeziehen. Desweiteren könnten wir ja, falls ein Risiko ausgeschlossen ist, unsere reizenden russischen und nigerianischen Nachbarn einladen und versuchen sie zu einer familieninternen Orgie zu überreden.
89% (98/12)
 
Categories: Taboo
Posted by HaufenNr1
4 years ago    Views: 21,990
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
20 days ago
Unfassbar geil! Bitte eine Fortsetzung schreiben!!!
27 days ago
Weitermachen sehr Geil!!!!
1 year ago
sehr geil, bitte weitermachen
2 years ago
Eine wirklich geile Story... Gibt es eine Fortsetzung? Würde michs ehr freuen...
2 years ago
Eine geile Geschichte zum wichsen
2 years ago
super geil...mehr davon
3 years ago
einfach der hammer!!! liebe diese intest sachen
3 years ago
Du kommst ein wenig zu schnell zur Sache. Aber trotzdem geil.
4 years ago
Ich muss einfach noch mal nen Kommentar da lassen, geht nicht anders!!! Bei dieser Story kann sich einfach nur spietzen Mässig einen Runter holen!!! Fast so als würde man nen Porno sehen, so laufen einem die Bilder vor dem Inneren Auge ab!!!
tobiASS
retired
4 years ago
Bitte mehr davon
4 years ago
das schreit nach einer fortsetzung.....
4 years ago
Wahnsinn, saugeil Deine Geschichte, mein praller Lustschweif, ragt wie ein Mast nach oben, schick mir bitte, mal ein oder zwei Deiner rösigen Weiber zum Abreagieren vorbei!
4 years ago
Alter...Geile Geschichte!!!!! Hammer!!!