Tante Melissa

Kaum war ich 18 Jahre alt, besorgte ich mir in regelmäßigen Abständen in einem Sexshop Pornohefte. Erst kaufte ich mir nur zwei Hefte. Im Laufe der Zeit wurden es dann immer mehr und bald besaß ich mehr als 30 Fickheftchen. Täglich schaute ich in meinem Bett die geilen Heftchen an. Eifrig rieb ich mir dabei meinen dicken Schwanz. Während ich die geilen Titten und Ärsche der Mädchen bewunderte, die schamlos ihren nackten Körper zeigten, kam es mir ein ums andere mal.

Geil wichste ich, bei den Bildern der heißen Mädchen, die hemmungslos in Mund, Arsch und Fotze gefickt wurden. Von hinten bekamen sie einen dicken Schwanz in den Arsch geschoben, während sie von vorne die Schwänze zum Lutschen bearbeiteten. Die Männer scheuten auch nicht davor zurück die Mädchen gleichzeitig in Arsch und Fotze zu ficken. In allen möglichen Stellungen wurden die Weibchen durchgevögelt, wurden geleckt oder durften lecken. Bei all dieser Fickerei konnte man immer gut die feuchten Mösen und engen Arschlöcher der Frauen sehen. Kein Wunder das ich mir bei diesem geilen Anblick einen von der Stange holten musste und dabei alles um mich vergaß.

Es war an einem Sommer vor etlichen Jahren, meine Eltern waren auf einer großen Kanada-Rundfahrt. Meine Schwester und ich blieben alleine zu Hause. Nun ja fast alleine. Meine Tante Melissa besaß für die Zeit der Abwesenheit meiner Eltern die Oberaufsicht über mich und meine Schwester. Sie wohnte zwar nicht bei uns, kam aber in regelmäßigen Abständen immer wieder vorbei um nach dem Rechten zu sehen. Melissa war schon eine imposante Erscheinung, zwar recht füllig, mit einem enormen Arsch und Riesen großen Titten. Sie trug immer offene Schuhe, im Sommer wie im Winter. Ihr Alter war damals so an die 50, verheiratet mit einem Mann der ständig auf Montage war. Der Höhepunkt ihres jeden Besuches waren ihr tief ausgeschnittenen Blusen und Pullover. Eine Augenweide für jeden Mann. Ein absoluter Hingucker für mich.

Es war an einem Abend und ich hielt mich in meinem Zimmer auf. Natürlich mit meinen Lieblingslektüren. Nie im Leben hätte ich zu dieser Uhrzeit noch mit dem Erscheinen von Melissa gerechnet. Plötzlich ging meine Zimmertüre auf und da stand sie nun vor mir. Mir stand es auch und zwar ziemlich heftig unter meiner Trainingshose. Überrascht sah sie mich über den Pornos hängen und wichsen. "Reeeeeneeeeè!", rief sie. Ängstlich schreckte ich auf und zog meine Trainingshose über die dicke Latte. Mein Gesicht wurde knallrot und ich brachte keinen Ton heraus. "Was tust du da und was sind das für Schmuddelhefte?", fragte sie, obwohl sie es sich schon denken konnte, und nahm sich eines vom Bett. Eine rassige Frau mit langem schwarzem Haar lachte sie von der Titelseite an. Die Frau saß auf einem Mann und fickte sich dessen Hammer in ihr enges Arschloch, während sie ihre roten Fotzenlippen weit auseinander riss. Neugierig blätterte Melissa das Pornoheft durch und betrachtete dabei die geilen Bilder der fickenden Pärchen. Vor allem fiel ihr Blick auf die dicken Schwänze der Männer, die die Frauen in all ihre Löcher gestopft bekamen. Zuerst durften die Frauen an den dicken Stämmen saugen, bevor sie sie dann in ihre nassen Mösen und engen Arschlöcher gebohrt bekamen. Ich der immer noch Rot im Gesicht war, schaute zu wie meine Tante mit zunehmender Erregung die Pornohefte durchblätterte. "Meine Muschi wird ja ganz feucht von den Heftchen.", sagte sie zu mir als sie spürte wie ihre Fotzensäfte zu fließen begannen. Geil wie sie war legte sie das Fickheftchen zur Seite und öffnete ihren bunten Rock. Knopf für Knopf sah ich mehr von ihr. Zuerst erkannte ich den weißen BH der ihre mächtigen Titten stützte. Er war mit weißen Spitzen verziert und leicht durchsichtig, so daß ich gut die dunklen Brustwarzen erkennen konnte. Als Melissa beim untersten Knopf angekommen war schlug sie den Rock auf. Darunter trug sie lange, braune Netzstrümpfe und einen weißen Schlüpfer, aus dem einige vorwitzige Schamhaare herauslugten. Gebannt schaute ich auf das weiße Höschen als Melissa es bis zu ihren Knien herabzog. Nun konnte ich ihr schwarzes Dreieck sehen. Deutlich konnte ich ihre rote Spalte unter dem schwarzen Fotzenbusch erkennen. Mein Scham wich plötzlich meiner wachsenden Neugier auf die Fotze meiner Tante, die meine Hand nahm und auf ihre feuchte Pussy legte. "Spür nur wie feucht ich schon bin.", meinte sie und drückte daraufhin meinen Kopf gegen ihre Scham. "Komm und leck mich Renè.", bat sie wollüstig und ein Schauer ging durch ihren Körper als ich meine Zunge an ihrem Schlitzchen platzierte. Gierig schleckte ich an der feuchten Muschi meiner Tante. Mit meiner Zunge streichelte ich über ihre großen Schamlippen und roch dabei den Gestank ihrer nassen Fotze. "Komm auf den Punkt.", stöhnte Melissa und ich wusste sofort was sie wollte. Mit meiner Zunge suchte ich nach ihrem Kitzler, den ich eifrig leckte als ich ihn fand. Immer Geschickter spielte ich mit meiner Zunge an ihrem Lustknopf bis es ihr kam. "Oh Gott.....Ich koooooomme.", hauchte Melissa ganz leise als sie zur Auslösung kam und mein Gesicht mit ihrem Fotzensaft überströmte. Melissa schaute nach unten in mein glückliches Gesicht das von ihrem Mösensaft eingesaut war. "Herrlich Melissa.", sagte ich nur und strahlte sie an. Melissa lächelte zurück und streifte mit einer Hand ihren Schlüpfer ab. "Zieh deine Hose aus!", forderte sie mich auf, dem ich auch sofort nachkam. Melissa sah erfreut dass mein Schwanz noch immer ganz steif war. Sie kniete sich vor mich nieder und rieb meine Latte, was mich zum stöhnen brachte, bevor sie ihn in ihrem Mund verschwinden lies. "Ooooooh...... geil.", ächzte ich als ich den warmen, weichen Mund meiner Tante um den Schaft spürte. Einfühlsam saugte sie an meinem Rohr, während sie es sich mit der einen Hand selbst besorgte. Ihre Lippen presste sie fest um meinen Riemen, während sie mit ihrer Zunge um meine Eichel kreiste. Diese ungekannten Reize waren einfach zuviel für mich. "Mir kooooooommt...es.", stöhnte ich und zog rasch meinen Schwanz aus ihrem Mund und schon spritzte die Sahne durch die Luft und klatschte auf ihr Gesicht. Ich stand auf den Zehenspitzen vor Lust und hielt meine zuckende Pinte in der Hand, während ich meine Samenladung auf dem Antlitz meiner Tante verteilte. Tief befriedigt stand ich nun in meinem Zimmer und schaute auf das Gesicht seiner Tante das ich mit meinem weißen Sperma eingesaut hatte. Lächelnd verrieb Melissa die breiige Flüssigkeit in ihrem Gesicht. Als sie wieder aufstand drückte sie mir einen feuchten Kuss auf die Wange. "Na dein Pimmel hängt ja böse da.", stellte Melissa fest als sie auf den erschlafften Schwanz sah. "Komm lass uns ein paar von deinen säuischen Heften anschauen bis dein Rohr wieder schön steif ist und dann darfst du mir deinen Riemen bis zum Anschlag in mein Fötzchen schieben." Melissa zog Rock und BH aus. Ich konnte mich kaum satt sehen an ihren nackten Titten mit den kirschroten Nippeln. "Darf ich dich dann so richtig ficken?", fragte ich als auch mich nackt auszog und neben sie legte, die eines der Pornohefte vom Stapel nahm und zwischen uns aufschlug. "Ja dann darfst du mich richtig durchvögeln, aber leise das deine Schwester nichts mitbekommt.", versprach sie mir noch einmal und betrachtete erregt die Bilder der ersten Fotostory. Ein kräftig gebauter Mann trieb es dort mit einem zierlichen Thaimädchen. Zuerst lag das Mädchen in der 69 Stellung auf dem Mann und saugte an seinem dicken Schwanz. Während dieser seine Zunge in ihr feuchtes Paradies steckte, um danach von der Seite seinen Schwanz in ihre enge Kakaodose zu bekommen. Geil wurde das Thai- Girl in allen möglichen Stellungen gefickt, bevor sie die weiße Sahne in ihr Gesicht gewichst bekam. "Hat der Kerl aber einen prächtigen Schwanz!", seufzte Melissa die mit ihrer Hand durch ihre rote Ritze fuhr. "Da wird man ja ganz fickrig. Komm blättere schnell weiter Renè." Ich blätterte weiter und sah die geilen Bilder einer rassigen Rothaarigen die ihren nackten Körper schamlos zur Schau stellte. Geil hob sie ihre Möpse hoch und zeigt sie dem Betrachter. Auch ihren knackigen Arsch zeigte sie her, dabei zog sie ihre Arschbacken schön weit auseinander, so daß man auch ihre Arschrosette und ihr Fötzchen gut sehen konnte. "Hat das Weib einen geilen Arsch.", lechzte ich als ich die scharfen Rundungen betrachtete. "Na dann schau dir mal meinen an.", meinte Melissa und stellte sich wie die Frau im Heft vor mich hin. Ganz weit zog auch sie ihre Arschbacken auseinander und zeigte sich so mir. "Bist du geil Melissa.", musste ich gestehen. Ich konnte mich nicht zurückhalten und fuhr mit einer Hand über ihren prallen Arsch und ertastete ihr Arschloch. "Leck ruhig mal meine Rosette wenn du willst!", erlaubte sie mir. "Oh ja gerne Melissa", dankte ich und versenkte meinen Kopf in ihrer Arschkerbe. Ich schleckte gierig mit meiner Zunge über ihren Hintern und benetzte ihren After mit meinem Speichel. Dann legten wir uns beide wieder auf das Bett und Melissa nahm ein neues Heft vom Stapel. ANAL stand auf der Titelseite auf der eine Frau in der Hundestellung zu sehen war, hinter ihr kniete ein Mann der grade seinen Schwanz in ihren Arsch bohrte, während sie ihr Schlitzchen wichste. "Oh geil Arschficken!", rief Melissa als sie das sah. Erregt blätterte sie das Heft durch in dem die Mädchen in einer Tour in den Arsch gefickt wurden. Auch ich rieb mein Glied und betrachtete das Bild auf dem ein Mann erschöpft seine weiße Soße auf das braune Arschloch der Frau wichste. "Weißt du was mich noch geiler macht Renè?" " "Nein was Melissa?" "Das ist wenn eine Frau von drei Kerlen gleichzeitig gepimpert wird, hast du so was auch da?" "Natürlich sagte ich stolz", und kramte ein Porno mit dem Titel "Wet Cunts" heraus und schlug es in der Mitte auf. Dort war eine Frau mit drei Männern zu sehen. Ein Mann lag unter ihr und fickte sie von unten mit seinen dicken Schwanz in die feuchte Fotze. Ein anderer nahm sie von hinten und rammte ihr seinen Dorn in ihr enges Arschloch, während der dritte sie in ihre versaute Mundfotze fickte. "Ja das macht mich an!", lechzte Melissa die sich nun schneller mit dem Mittelfinger in ihre feuchte Grotte fickte. Neugierig blätterte sie weiter bis die Frau vor den drei Männern kniete, die ihre Samenladung auf ihr Face wichsten. Zum Schluss lächelte die Frau in die Kamera über und über mit Sperma verschmiert. "So möchte ich auch einmal voll gewichst werden!", gestand sie mir und blätterte weiter. "Weißt du was ich einmal gerne möchte!", sagte ich zu meiner Tante und griff mir einen andern Porno mit einer nackten schwangeren Frau darauf. "Einmal eine Schwangere ficken. Das wäre geil.", meinte ich und betrachtete das Heft in dem die schwangeren Frauen mit ihren dicken Bäuchen und mächtigen Möpsen ordentlich von den Männern gefickt wurden. Wichsend schauten wir uns das Heft. Dann blätterten wir weitere Fickheftchen durch, in denen die Frauen immer wieder geil gefickt wurden. Ich betrachtete mir die strammen Ärsche und geilen Titten der Weiber und blickte dann auf die blutrote Fotze meiner Tante. Ich hatte jetzt nur noch den einen Wunsch, nämlich meinen steifen harten Schwanz in die warme, weiche Möse von Melissa zu stecken und so stellte ich mich direkt zwischen ihre Beine und wichste meinen Schwanz. "Darf ich dich jetzt ficken Melissa!", fragte ich mit zittriger Stimme und Melissa antwortete nur mit einem kurzen "Ja Renè. Komm und fick mich! " Sofort legte ich mich auf meine Tante, die mir half mein Glied einzuführen. Ganz langsam drang ich in sie ein, ich spürte ihre warme, weiche Möse, wie sie zärtlich meinen Schaft drückte. Dann endlich steckte ich ganz tief in ihr und verharrte für einen kurzen Moment. Doch dann begann ich zuzustoßen. Wie ein wildes Tier stieß ich meiner Tante meinen dicken Schwanz in ihre feuchte Fotze. Wild pumpend lag ich auf ihr und saugte an ihren dicken Brüsten. Gierig fickte ich den dicken Schwanz in ihren feuchten Liebestunnel. Ich stieß so ungestüm zu das es Melissa schon nach wenigen Stößen kam. Sie begann laut zu stöhnen. Ihr ganzer Körper erbebte und ihre Fotze begann wild zu zucken und meinen Schwanz zu kneten. Das brachte auch mich zur Auslösung und stöhnend spritzte ich meiner Tante den heißen Samensaft bis zum Überlaufen in die Möse. Befriedigt küssten wir uns beiden nach dem kurzen aber harten Fick, bevor wir wieder aufstanden und ich meinen Schwanz aus ihrem triefenden Loch zog.

85% (38/7)
 
Categories: FetishMature
Posted by HanseBoy
2 years ago    Views: 3,311
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Sehr geil.
2 years ago
geile story.
Grimmo1987
retired
2 years ago
Geile Geschichte