Der Thai

Ich bin Tom und bi. Meistens bin ich mit einer Frau zusammen, aber zwischendurch oder auch manchmal zeitgleich überkommt mich die Lust auf ein Abenteuer mit einem Mann. Normalerweise bin ich dann der aktive Part, also ein bisschen gegenseitiges blasen und dann ficke ich ihn.

An diesem Nachmittag war es wieder soweit. Ich war mächtig geil und brauchte dringend eine Erleichterung und hatte Lust auf ein kleines Abenteuer. Also duschte und rasierte ich mich, setze mich ins Auto und fuhr in die Stadt. Ich kenne da ein kleines Pornokino, in dem immer was los ist. Ich stellte mein Auto ab, ging hinein und kaufte mir eine Karte.
Ich brauchte einen Moment, bis sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten. Das Kino bestand aus drei kleinen Kinosälen und diversen Kabinen. Einige komplett separat und andere mit den typischen Klappen. Ich wollte mir erstmal einen Überblick verschaffen und inspizierte alle Räumlichkeiten. Es waren meistens ältere Kerle da, von denen ich keinen richtig anziehend fand. Einer, er saß ohne Hose in einem Saal, stand sofort auf, kam mit steifen Schwanz auf mich zu und fasste mir gleich in den Schritt. Er fragte mich: „Na Kleiner, hast du Lust?“ Ich konnte deutlich eine Bierfahne und seinen Schweiß riechen und mir verging auch die letzte Lust. Ich drehte mich um und ging zurück in den Gang. Ich blieb hier und da ein paar Minuten in einer Kabine und schaute mir die Filme an. Es war ein Mix zwischen normalen Pornos, Schwulen- und Lesbenpornos und einige waren echt hart. Ich drehte Runde um Runde und knetete meinen Schwanz – aber den richtigen Partner fand ich immer noch nicht.
Also zog ich mich in eine Kabine zurück und suchte mir einen geilen Porno mit zwei Frauen und einem Mann aus. Kaum hatte ich mich hingesetzt, hörte ich, wie die Eingangstür zuging. Ich dachte mir, mal schauen, wer da gekommen ist. Es kann ja nicht schaden, einen letzten Versuch zu unternehmen. Also packte ich meinen Schwanz zurück in die Shorts und zog meine Jeans wieder hoch. Als ich aus der Kabine kam, war niemand zu sehen. Also begann ich erneut mit der üblichen Runde durch die Kinos und an den anderen Kabinen vorbei.
Im dritten Kino sah ich einen Typen, der vorhin noch nicht da war. Er stand mit dem Rücken zu mir und der Dicke von vorhin steuerte gerade auf ihn zu. Der Neue wich wie ich vorher auch zurück, als ihm der Dicke zu nahe kam. Er machte einen Schritt zurück und drehte sich um. Dabei stieß er direkt mit mir zusammen. Er schaute mich scheu an und entschuldigte sich. Ich sagte nur: „Kein Problem – alles ok“. Der Typ war echt süß. Es war ein Asiate mit einem hübschen Gesicht und kurzen schwarzen Haaren. Ich dachte nur: Wow – der ist es.
Der Asiate ging langsam weiter und ich folgte ihm mit einigem Abstand. Vor einer freien Kabine blieb er stehen und ging ein Stück hinein. Ich folgte ihm weiter und wartete dann kurz vor der Kabine einen Moment. Mal sehen, was er vorhat, dachte ich mir. Ich hörte, wie er sich auf den Stuhl in der Kabine setzte – aber die Tür war immer noch einen Spalt geöffnet. Ich versuchte, dass als Zeichen zu deuten und öffnete die Tür. Er saß mit dem Rücken zu mir auf dem Stuhl und starrte auf den Bildschirm. Es war eine etwas größere Kabine mit einem Fernseher, einem Stuhl und einem einfach Sofa. An beiden Wänden waren auf Schwanzhöhe kleine Fensterchen, die aber beide geschlossen waren. Ich trat ein und schaute über seine Schulter. Er hatte eine Hand in seiner geöffneten Hose und blieb ganz still. Also schloss ich die Tür ab und trat zu ihm. Ich legte meine Hand auf seine Schulter, glitt dann hinunter zu seiner Brust und streichelte sie vorsichtig. Da hob er seinen Kopf und lächelte mich schüchtern an. Er war noch ziemlich jung und sah echt super aus. Dunkle sanfte Augen und einen hellbraunen Teint. Ich sagte: „Hi – alles ok?“ Er nickte nur. Ich sagte, dass ich Tom heiße und fragte ihn nach seinem Namen. Er sagte leise, dass er Pon heißt und aus Thailand kommt. Ich fragte: „Worauf hast du Lust?“ Er zuckte nur mit den Schultern. Also bot ich ihm an, die Führung zu übernehmen und er solle Stop sagen, wenn er irgendwas nicht mag oder nicht machen will.
Damit zog ich meine Jacke, Shirt und Hose aus und trat auf ihn zu. Ich nahm sein Shirt und zog es ihm über den Kopf. Anschließend öffnete ich seine Jeans und zog sie ihm aus. Er hatte eine weite Boxershorts an, die bereits verdächtig abstand. Auch bei mir war mein Steifer nicht zu verbergen. Ich sah ihn mir an. Ich liebe Asiaten. Und er entsprach gänzlich dem Ideal. Er war dünn. Seine Muskeln zeichneten sich deutlich unter seiner Haut ab und kein einziges Haar war auf seiner Brust. Meine Hände strichen über seine Brust, seinen Bauch und schließlich kam ich bei seinem Hintern an. Vorsichtig massierte ich zuerst durch die Shorts und zog ihm die dann bald aus. Dabei ging ich in die Hocke und hatte seinen Schwanz direkt vor meinem Gesicht. Er war von normaler Länge, nur etwas dünner als die, die ich bisher gesehen hatte. Ein kleiner Flaum von schwarzen Haaren stand oberhalb dieses geilen Schwanzes. Er hatte die Haare gekürzt und seinen Schwanz und seine Eier komplett rasiert. Er beugte mich vor und küsste ihn unterhalb vom Bauchnabel. Stück für Stück ging ich nach unten. Ich roch den betörenden Geruch seiner Geilheit. Vorsichtig leckte ich seinen Schwanz entlang. Pon quittierte es mit einem Stöhnen und ich merkte, wie er sich entspannte. Dann nahm ich seine Eichel in den Mund und schob seinen Schwanz immer tiefer rein. Mit einer Hand knetete ich seine Eier und mit der anderen seine Arschbacke. Pon quittierte es mit leichten Fickbewegungen und einem etwas lauteren Stöhnen. Ich wurde etwas mutiger und fuhr mit meine Fingern in seine Ritze, um sein Loch zu verwöhnen. Er schien es zu mögen und ging etwas in die Knie, damit ich leichter rankam. Nach einer Weile begann ich seine Eier zu lecken und wichste ihn dabei. Ich ging immer weiter nach unten, nahm schließlich seine Hüfte und drehte ihn um und begann, intensiv sein geiles kleines Loch zu lecken. Er griff nach hinten und zog mit beiden Händen seine Arschbacken auseinander. Seine Rosette war leicht rosa und leuchtete richtig durch den Kontrast mit der dunklen Haut. Ich leckte weiter sein Loch und massierte seinen Schwanz, in dem ich zwischen seinen Beinen hindurchgriff. Er wurde immer geiler und Pons Stöhnen zeigte mir, dass er die Behandlung sehr genoss. Er war richtig hart und die ersten Lusttropfen begannen seine Eichel richtig glitschig zu machen.
Plötzlich drehte er sich wieder um und er zog mich zu sich hoch. Er schaute mir tief in die Augen und gab mir einen langen Kuss. Dabei umarmte er mich, zog mich an sich heran und begann mich überall zu streicheln. Ich spürte unsere harten Schwänze zwischen uns. Pon drückte mich langsam auf das Sofa und beugte sich vor. Er leckte meinen Schwanz von den Eiern bis zur Eichel. Es war richtig geil, diesem süßen Thai zuzusehen, wie er meinen Schwanz verwöhnte. Er leckte mich überall, saugte an meine Brustwarzen und seine Hände massierten und streichelten meinen ganzen Körper. Dann nahm er meine Beine, drückte sie nach oben und auseinander. Dabei drehte er sich so, dass ich auf dem Rücken liegend seinen Schwanz vor meinem Gesicht hatte. Ich winkelte die Knie nach hinten an. Er beugte sich vor und leckte ganz langsam über mein Loch. Wieder und immer weiter kreiste er darum und endlich ging er direkt ins Ziel. Ich stöhnte auf und schnappte nach seinem Schwanz. Er versuchte mit seiner Zunge in mein Arschloch zu kommen. Ich saugte so fest ich konnte an seinem Schwanz und drückte mit Hintern so weit wie möglich ihm entgegen. Dann kümmerte er sich wieder um meine Eier und meinen Schwanz. Ich griff nach unten strich mit einem Finger über mein Loch. Durch die Behandlung war es extrem empfindlich geworden. Vorsichtig drang ich mit einem Finger ein. Pon schien das gebotene Schauspiel zu faszinieren. Er lag ganz still und schaute zu, wie ich mich selbst fickte.
Nach ein paar Minuten schob ich ihn vorsichtig von mir runter. Ich wollte ihn in mir spüren. Da sein gutes Stück relativ dünn war, machte ich mir keine Sorgen. Ich freute mich darauf, von anfang an sein hartes Rohr genießen zu können. Ich rutsche mit meinem Hintern zum Rand des Sofas vor und zog Pon langsam zu mir heran. Er schaute mich etwas unsicher an. Ich zog ein Kondom aus meiner Hose, riss die Packung auf und stülpte es ihm über. Dann lehnte ich mich wieder zurück und streckte meine Beine nach oben und hinten, so dass ich mein Loch gut sichtbar und bereit für ihn präsentierte. Er trat einen letzten Schritt vor und beugte sich nach vorne. Ich spürte, wie er zuerst etwas unbeholfen versuchte, seinen Schwanz anzusetzen, also half ich etwas. Dann war es endlich soweit. Ich konnte fühlen, wie er ganz langsam – Zentimeter für Zentimeter in mich eindrang. Schließlich lag er auf mir und sein ganzer Schwanz war komplett in mir. Ich spürte die Wärme, die sein Körper ausstrahlte. Pon hielt kurz inne und ich schaute ihn an. Er hatte die Augen geschlossen und schien es wirklich zu genießen. Dann begann er zunächst langsam und dann immer schneller mit Fickbewegungen. Ich streichelte dabei seinen Rücken und seine Arschbacken und knetete sie dann richtig durch. Mit meinem Oberkörper beugte ich mich soweit wie möglich vor und leckte und saugte an seinen Brustwarzen. Die waren schon richtig hart.
Allmählich merkte ich, dass Pon wohl nicht mehr lange aushält und begann meinen Schwanz zu bearbeiten, da ich mit ihm zusammen kommen wollte. Pon aber drückte meine Hände weg, stieß noch zweimal richtig hart zu und stöhnte dann laut auf. Völlig erschöpft sank er auf mir nieder und gab mir einen langen Kuss. Ich streichelte sein Haar und schaute in seine süßen dunklen Augen. Langsam zog Pon seinen Schwanz aus mir heraus und streifte das volle Kondom ab. Mit seinem glitschigen Schwanz und seinen harten Eiern begann er auf meiner harten Latte herumzureiben. Es war ein geiles Gefühl. Dann merkte ich, wie er sich mit einer Hand an meinem Schanz zu schaffen machte. Ich wußte erst nicht, was er vorhat, aber fühlte ich, wie er ein Kondom über mein bestes Stück streifte. Dann rutsche er wieder etwas nach hinten und ich fühlte seinen Hintern. Er griff nach hinten und half etwas nach. Anders als bei mir vorher ließ er sich, als meine Eichel direkt vor seiner Rosette anlag, einfach fallen. Mit einem Schlag war ich in ihm und wir stöhnten beide vor Geilheit auf. Ganz langsam und genussvoll bewegte er sich jetzt auf und nieder. Dabei bewegte sich sein halbsteifer Schwanz auf meinem Bauch hin und her und hinterließ eine kleine Schleimspur. Pon griff nach hinten und kraulte mir meine Eier. Mehrere Minuten lagen wir so aufeinander und bewegten uns in einem perfekten Rhythmus. Pon hielt plötzlich still, schaute mir in die Augen und gab mir einen langen Kuss. Dann machte er etwas unglaubliches: Ohne sich zu bewegen massierte er meinen Schwanz, indem er seine Rosette an- und wieder entspannte. Es war unglaublich geil, wie er mein Rohr so massierte. Es dauerte dann auch nicht mehr lange, bis ich heftig kam.
Bestimmt ein paar Minuten blieben wir noch nebeneinanderliegen, dann machten wir uns sauber und zogen uns an. Anschließend verließen wir mit etwas Abstand die Kabine, doch vor der Ausgangstür des Kinos stießen wir wieder aufeinander. Ich machte dann etwas, was ich nie zuvor gemacht hatte: Ich lud ihn noch in ein Café ein. Glücklicherweise war er einverstanden und wir unterhielten uns noch über zwei Stunden. Pon erzählte mir, dass er eine Ausbildung macht und grad seine erste eigene Wohnung bezogen hat. Nach ein paar Sekunden Zögern fragte er mich, ob ich ihn nicht in den nächsten Tagen zu Hause besuchen will, denn dort wären wir ungestört und sauberer wäre es auch.
Gerne willigte ich ein und wir tauschten unsere Telefonnummern.

Wenn euch die Geschichte gefallen hat, dann postet bitte eure Kommentare. Bei Gefallen bringe ich auch die anderen Geschichten zu „Papier“ ;-)

93% (36/3)
 
Categories: AnalGay Male
Posted by Hannibal13
3 years ago    Views: 1,577
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 days ago
Heiße story
8 months ago
Geil
1 year ago
Sehr schön geschrieben - mal nicht so vulgär! Und das Setting dürfte mir auch mal passieren...
2 years ago
Sehr gut.
biboykiel
retired
2 years ago
echt mega geil
2 years ago
Echt geile Story, mußte gleich beim lesen wixen!
Bitte mehr, küsse Alfi
3 years ago
Sehr schön!
3 years ago
Ich möchte einen ganz weißen Mann ficken. Davon träune ich immer.
3 years ago
geile story!
also ich würd gern noch mehr lesen