Die Nachbarin !!!!

Die Nachbarin !

Wir wohnen schon eine ganze Weile nebeneinander ! Erika ist 57 Jahre alt. Vor 3 Jahren verstarb ihr Mann. Viel zu früh wie alle meinten. Aber Erika hat sich nicht unterkriegen lassen. Von Anfang an hat sie den Kontakt zu Freunden, Nachbarn und Vereinen aufrecht erhalten. Und ihr Garten war ihre Passion. Kurz gesagt Erika lebte ihr Leben ! Im vergangenen Jahr nahm sie eine Katze bei sich auf, damit sie jemanden hat um den sie sich kümmern kann. Minka, eine sehr eigenwillige Katzendame. Bevor Minka einziehen konnte fragte Erika mich ob ich die Versorgung der Katze übernehmen könne wenn sie mal im Urlaub ist. Gerne willigte ich ein. Minka mag mich und ich mag Katzen. Ich bekam einen Schlüssel für Erikas Haus. Von Anfang an klappte es sehr gut. Erika besucht gelegentlich ihre Schulfreundin Karin in Hamburg, meist über`s Wochenende. Ich fütterte die Katze und schaute nach dem Rechten oder goß ihre Blumen.
Eines Tages, Erika war mal wieder auf Reisen, konnte ich ihre Katze nicht finden. Das Tier machte sich einen Spaß daraus sich zu verstecken. Also sucht ich im ganzen Haus nach ihr. Dabei schaute ich auch in Erikas Schlafzimmer. So ordentlich wie der Rest ihres Hauses war, so unordentlich war ihr Schlafzimmer. Überall lagen Wäschestücke verstreut, das Bett war nicht gemacht und zerwühlt Richtig schlampig sah es hier aus. Gerade wollte ich wieder gehen da fiel mein Blick auf einen ihrer BH`s. Ich stehe schon lange auf Damenwäsche und so konnte ich es mir nicht verkneifen mir dieses Prachtexemplar genauer anzusehen. Ein Mieder-BH in schwarz, mit Spitze, Größe 85 D ! Wow ! Sofort wurde es enger in meiner Hose. Ich roch daran. Der Duft war eine Mischung aus reifer Frau, ihrem Parfum und Schweiß. Schnell zog ich meine Klamotten aus und begann meinen nun knüppelharten Schwanz zu wichsen ! Ohne lange zu überlegen zog ich den BH an und nahm ein paar Wäschestücke um die Körbe auszustopfen. Dann betrachtete ich mich im Spiegel. Mir war eigentlich noch nicht aufgefallen das Erika so große Titten hat. Meist trägt sie etwas weitere Pullis oder Blusen. Erika ist eine kräftige Frau, hat blonde, kurze Haare, ist mit 1,80m etwas größer als ich, aber nicht fett.
Nach kurzer Zeit begann ich nach dem passenden Miederslip zu suchen. Er musste doch sicher hier irgendwo rumliegen. Und Richtig, unter einer Jeanshose war der Slip vergraben. Im Schritt fanden sich die Spuren das auch er getragen war. Vorne war eine große Menge Mösensaft eingetrocknet und hinten fanden sich ein paar braune Bremsstreifen. Ich führte ihn an die Nase. Der geile Duft einer alten Möse war deutlich wahrzunehmen! Sie musste den Slip sicher mehrere Tage an gehabt haben. Auch er duftete nach Schweiß, aber auch nach Pisse! Ich ging auf die Knie Mein rechte Hand bearbeitete meinen Schwengel als gäbe es kein Morgen. Mit der Zunge fuhr ich über den trockenen Pflaumensaft, die Feuchtigkeit lies den Duft noch intensiver werden. In meinem Eifer gerieten die Bremsspuren unter meine Nase. Mit dem nächsten Atemzug geriet der Gestank ihrer Rosette in mein Hirn und im selben Moment spritzte ich im hohen Bogen ab. Wieder und wieder pumpte ich meine Sahne heraus, lies mich auf die Seite fallen und blieb keuchend liegen.
Ab diesem Tag begann ich Erika genauer anzusehen. Ihre kräftige Gestalt, die recht langen Beine, und auch die ordentliche Oberweite blieben mir nun nicht mehr verborgen. Verbunden mit dem Wissen um ihre Unterwäsche versuchte ich sie mir nackt vorzustellen.
In den nächsten Monaten stattete ich Erikas Schlafzimmer immer mal wieder einen Besuch ab. In zwischen wusste ich sehr genau das sie zumeist Miederwäsche trug. Sie hatte aber auch ein paar geile Strumpfhalter in ihrer Sammlung welch so garnicht zu dem Rest ihrer Wäsche passten. Aber an diesem Wochenende sollte ich noch erfahren warum!
Erika hatte sich von mir verabschiedet und war mit dem Taxi zum Bahnhof gefahren. Von Freitag bis Sonntag- Freundin Besuch ! Sie war eine längere Zeit nicht mehr unterwegs gewesen und ich war geil wie verrückt Kurze Zeit später war ich schon auf dem Weg in ihr Schlafzimmer. Dort angekommen fand ich schnell das hautfarbene Korselett mit den Strumpfhaltern Rasch schlüpfte ich hinein und stopfe die großen Körbe aus. Ich wusste genau welche Strümpfe dazu passten. Vorsichtig zog ich die dünnen Nylons über meine Beine und befestigte sie an den kurzen Strapsen. Gerade als ich den letzten Clip befestigte traf mich ein Schlag in den Nacken und mir wurde schwarz vor Augen. Als ich wieder zu mir kam nahm ich ein seltsames Klicken sowie helle Lichtblitze war. Meine Arme und Beine waren gefesselt.
„Hallo, Herr Nachbar ! So,so! Du stehst also auf Damenwäsche !“ hörte ich Erikas Stimme.
Sofort wurde ich knallrot im Gesicht. Ich versuchte aufzustehen was mir natürlich nicht gelang. „Bemüh dich nicht ! Die Stricke sitzen fest! Was fällt dir eigentlich ein in meinen Sachen herum zu schnüffeln ?“
„Entschuldigung!“ krächzte ich. Mehr konnte ich nicht sagen. Im selben Moment bekam ich von ihr eine gescheuert. „Hier für gibt es keine Entschuldigung!“ herrschte sie mich an.
„Du fragst dich sicher was ich hier mache ? Nun es war ein Unfall auf dem Weg zum Bahnhof und darum habe ich meinen Zug verpasst. Und der nächst geht erst wieder in 3 Stunden. Ich glaube aber, ich werde wohl doch nicht mehr fahren. Warte etwas ab! Ich bin gleich wieder da und dann werden wir mal sehen....“
Im nächsten Moment war sie durch die Tür verschwunden. Ich hörte sie im Nebenraum kramen und hatte, noch etwas benommen, Gelegenheit mich um zusehen. Ich lag auf dem Bett, gefesselt und in Erikas Mieder gekleidet. Mein Schwanz schaute unter dem Rand des Korseletts hervor und hatte so überhaupt keine Lust seine wahre Größe zu zeigen. Im nächsten Moment war Erika wieder zurück. Ich dachte mir bleibt die Luft weg. Als erstes fiel mein Blick auf ihre großen, nackten Titten. Schwer, mit herrlichen dunklen Warzenhöfen um die dicken Nippel. Das Alter und die Schwerkraft forderten ihren Preis aber sie waren immer noch Prall und fest. Bekleidet war Erika nur mit einen Strumpfgürtel und schwarzen Nylons. Ein paar ebenfalls schwarze High-Heels komplettierten ihr Outfit! Durch die hohen Absätze, sicher 10cm hoch, wurde ihre Gestalt noch imposanter. Wie eine Amazone stand sie im Türrahmen. „Das ist nicht zu Entschuldigen! Aber ich werde dir Gelegenheit geben es wieder etwas gut zumachen! Ich will meinen Spaß und du wirst mir helfen ! Seit mein Mann tot ist hatte ich keine Gelegenheit meine Lust zubefriediegen. Falls du versagst werde ich dich so wie du bist auf die Straße schaffen und die Fotos von dir ins Internet stellen oder an die Zeitung weiterleiten. Kapiert?“
Ich konnte nur wortlos nicken. “ Leider habe ich heute morgen schon geduscht so das es keinen Sinn macht mir die Pflaume sauber zu lecken !“ Mein Blick fiel auf ihre Muschi. Blitzblank rasiert mit dicken dunkelrot glänzenden Schamlippen. Ein Traum von einer Möse ! Erika hatte 3 Kindern das Leben geschenkt. Diesem Umstand war das Aussehen ihrer Pflaume zu verdanken! Fleischig und dunkel ragten ihre Schamlippen hervor. „Bloß gut das ich die Spielzeuge aufgehoben habe, die mein Mann und ich immer benutzt haben!“ In diesem Moment fiel es mir erst auf das sie etwas in der Hand hielt, ich konnte nur nicht erkennen was es war. „Mein Mann liebte es wenn ich ihn hiermit durchgefickt habe!“ meinte Erika und präsentierte mir einen wahrlich riesigen braunen Umschnalldildo. „Ich glaube heute ist ein guter Tag das du sein Erbe antrittst.“ Ich bekam große Augen, so ein Monstrum hatte ich noch nie gesehen. Nun hatte ich mich ja gelegentlich mit einem Dildo befriedigt aber der hatte nicht solche Ausmaße. Vor Aufregung bekam ich keinen Ton heraus . Erika schnallte sich die Lederriemen um die Hüften und durch ihren Schritt. Dort waren es 2 Riemen so das sie sich links und rechts von ihrer Pflaume befanden. Dadurch das sie sich das Teil sehr stramm festschnallte wurden ihre Schamlippen nach Außen gepresst und traten nun noch deutlicher und geiler zum Vorschein ! Dieser Anblick machte mich fast Wahnsinnig und plötzlich merkte ich ein Kribbeln in meinen Eiern ! Zaghaft begann mein kleiner Freund unter dem Rand des Korseletts hervorzuschauen. „Ich sehe dir gefällt das was du siehst und was du bekommst ! Dann wollen wir mal. Ich will mal kein Unmensch sein und werde etwas Gleitgel benutzen. Kurzentschlossen rollte sie mich auf die Seite, drückte mir die Tube mit dem Gleitgel in die Rosette und sofort fühlte ich etwas kühles feuchtes sich dort ausbreiten. Im nächsten Moment spürte ich wie sie den riesigen Dildo zwischen meine Arschbacken zwängte. Ohne lange zu warten erhöhte sie den Druck auf meine Rosette. „Entspannen !!“ herrschte sie mich an. “ Dann ist es etwas einfacher für dich! Aber Strafe muss sein! Wenn ich mit dir fertig bin wirst du dir wünschen niemals auf meine Katze aufgepasst zu haben.“ Im nächsten Moment überwand die dicke Eichel den Widerstand meines Schließmuskels. Mir wurde fast schwarz vor Augen, so gedehnt war er noch nie. Ohne mir noch Zeit zu geben mich an den neuen Gast zu gewöhnen fing Erika an mein Arschloch durch zu ficken Rücksichtslos mit langen kraftvollen Stößen bearbeitete sie mich: „Jaaa! “ stöhnte sie. „Das ist ja noch viel Geiler wie früher mit meinem Mann. Der war schon so sehr geweitet. Man, hast du einen geilen Arsch!“ Langsam hatte sich mein Arsch sich an die Behandlung gewöhnt und es fing an mir Spaß zu machen. “ Los - Fick mich!“ schrie ich sie an. So motivierte ich sie noch ein wenig Tempo zuzulegen. Plötzlich hielt sie an und betrachtete meinen steifen Schwanz der, so schien es mir, kurz vor dem Platzen war. Mit einen Ruck riss sie mir den Prügel aus dem Arsch und fing an meinen Dödel hart zu wichsen ! “ Los! Gib mir deinen Saft! Ich will endlich mal wieder Sperma auf der Zunge haben!“ Sie hätte es mir nicht erst sagen müssen ! Als meine Nille in ihrem Mund verschwand schoss es auch schon mit aller Kraft aus mir heraus. Saugen und schmatzend bearbeitete sie mein hartes Teil, bemüht darum auch ja keinen Tropfen zu vergeuden. Deutlich konnte ich ihre Schluckbewegungen wahrnehmen. Als sie sicher war das meine Eier nichts mehr hergaben lies sie endlich von mir ab. “ War das gut ! Ich glaube wir werden noch viel Spaß mit einander haben. Außerdem muss ich dich unbedingt Karin vorstellen!“ sprach sie und fuhr sich mit der Zungenspitze über die Mundwinkel um auch wirklich alles zu erwischen.
Als ich wenig später zu Hause angekommen war konnte ich noch deutlich meine geschundene Rosette spüren. Und als ich an die Zukunft dachte konnte ich mir ein breites Grinsen nicht verkneifen.



92% (60/5)
 
Categories: AnalFetishMature
Posted by Haeger
3 years ago    Views: 4,681
Comments (14)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
I Loved the sensations of Jacking Off while reading this story about You & Erika, your neighbor...
I Like Fucking and playing with Little Girls no matter what her age, MILFS and even Grannies too!
I was fortunate enough to have been molested by Grandma when I was boy and then Mom too after Her & grandma had a long talk where Grandma told Mom everything! Niether of them were aware that Me and my Little Siter were Lovers nor did any of tem know that years Later, Mommy & Daddy both olested our Daughter as we groomed her to be our Fuck Toy and Daddy's Life Long Lover Girl!
1 year ago
Schöne Story und zumindest der erste Teil kommt x-mal wirklich vor. Hab mich auch schon um Nachbars Wohnung gekümmert und bin sehr geil dabei geworden.
2 years ago
geil
2 years ago
geile Geschichte, hätte auch gern so eine Nachbarin!
demikelis01
retired
2 years ago
nice
demikelis01
retired
2 years ago
nice
3 years ago
hmmmm, so cool.....
3 years ago
Eine supergeile Story, musste mich sofort abwichsen dabei!
HDNRW
retired
3 years ago
Ich will die Fortsetzung ;-)
3 years ago
weiter so
3 years ago
Sehr bildlich... um nicht zu sagen Vorbildlich!
Freue mich auf eine Fortsetzung!
3 years ago
freue mich
3 years ago
freue mich auch auf die fortsetzung
3 years ago
hoffentlich kommt bald die fortsetzung