Im Asylantenheim gefickt ! (1)



Das Telefon Klingelt. Am anderen Ende der Leitung ist ein Mitarbeiter unserer Stadt der mir erklärt im städtischen Asylantenheim wäre etwas in den Duschräumen mit dem Abfluss nicht in Ordnung. Als selbständiger Handwerker ein willkommener Auftrag für mich. Ich
sage zu und das ich auf dem Rückweg dort schauen würde was zu machen wäre. Gegen 16°° Uhr bin ich mit meiner Arbeit fertig und mache mich auf den Heimweg. Das Heim liegt fast direkt auf meinem Weg so das es für mich kein Problem ist dort vorbei zu schauen.
Dort angekommen mache ich mich auf die Suche nach dem Hausmeister aber ich erfahre das der bereits gegangen ist um noch ein paar Besorgungen zu machen. Also begebe ich zu den Duschen. Zu erst klopfe ich an der Frauendusche an ! Keine Antwort. Erleichtert
öffne ich die Tür - froh darüber nicht warten zu müssen. Ich unter suche die Duschkabinen nacheinander. Aber es scheint hier alles in Ordnung zu sein. Grade als ich den Raum
verlassen will höre ich wie jemand sich der Tür nähert. Reflexartig verschwinde ich in einer Duschkabine in der Hoffnung eine der dunkelhäutigen Schönheiten nackt zu Gesicht zu
bekommen. Ich höre wie zwei Frauen sich in einer mir unbekannten Sprache unterhalten. An ihren Stimmen glaube ich zu erkennen das bereits im fortgeschrittenen Alter sich
befinden. Ich verhalte mich still und kann Stoffe rascheln hören und das Klicken eines
BH-Verschluss ! Plötzlich verstummt die Unterhaltung. Ich versuche die Luft anzuhalten was angesichts der geilen Situation nicht ganz so einfach ist. In dem Moment bemerke ich das mein Schwanz eine mächtige Beule in meine Arbeitshose drückt. Dann wird an meine
Kabinentür geklopft und ich werde erst in einer fremden Sprache , dann sehr holprig in
meiner Sprache aufgefordert die Tür zu öffnen. Was soll ich bloß tun ? Es klopft erneut.
Langsam drehe ich den Riegel auf und öffne die Tür. Was ich zu sehen bekomme
verschlägt mir den Atem.
Vor mir stehen zwei ältere grauhaarige Frauen, beide so mitte 60, leicht dunkelhäutig und splitternackt ! Eine von ihnen ist recht groß, schlank, mit kleinen schlaffen Titten und einen faltigen Bauch mit enorm vielen Schwangerschaftsstreifen, der mir zeigt das sie wohl
mehrere Kinder zur Welt gebracht hat. Die andere ist klein und dick, bestimmt 120kg, und mit schweren, runden Eutern welche sich auf ihren Speckrollen liegen. Aber eines haben beide gemeinsam : einen unglaublichen Busch zwischen ihren Schenkeln !!!

Ein Redeschwall kommt mir entgegen von dem ich fast nichts verstehe. Irgendwie begreife ich das sie die Polizei rufen wollen oder den Bürgermeister oder so ! Ich versuche so
unschuldig wie möglich zu wirken aber die beiden Grazien werden dadurch nur noch
aufgeregter. Auf einmal fangen sie an mit einander zu reden und plötzlich huscht ein
verschmitztes Grinsen über ihre Gesichter. Ein verstehendes Nicken und sie wenden sich wieder mir zu. Mit vielen Gesten und noch mehr Kauderwelsch bedeuten sie mir meine Hose auszuziehen. Du lieber Himmel - die beiden Alten wollen doch wohl nicht ....... ?
Und ehe ich mich versehe werde ich in den Vorraum gezehrt und auf den Fußboden
Im nächsten Augenblick sitzt die kleine, Dicke auf meinem Brustkorb und biegt meine
Arme nach hinten. Dadurch hängen ihre dicken Titten direkt vor meinen Augen und ich kann alte verschwitzt Haut riechen. Im selben Moment merke ich wie die Dünne meinen Gürtel und meine Hose öffnet. Mit raschen Griffen zieht sie Hose und Slip nach unten und mein Steifer springt wie eine Antenne nach oben. Sofort greift sie an meine Eier und fängt an sie heftig zu kneten. Heiße feuchte Lippen stülpen sich über meine Eichel und saugen was das Zeug hält. Ich fange an die Situation zu genießen und denke gerade das es wohl nicht so schlimm sein wird so altes Fickfleisch zu stoßen. Da läßt die Fette meine Hände los und rutsch etwas höher. Sie drückt mit ihren Knien mein Arme nach unten, greift mir in die Haare und drückt mein Gesicht in ihre haarige, stinkende und nasse Fotze. Die ganze
Situation schien sie sehr geil zu machen so das ihre Säfte kräftig am fließen waren. Der Gestank raubte mir fast den Atem als mich zwei Schläge am Kopf trafen und sie mir
bedeutete das ich sie lecken sollte. Obwohl der Ekel noch in meinem Kopf war siegte
meine eigene Geilheit. Ich hatte noch nie Sex mit so alten Frauen und auch noch nie mit einer so unglaublich fetten gehabt. Zögerlich schob ich meine Zunge her raus und schmeckt ihre salzigen Säfte, streng aber doch auch der bekannte Geschmack einer
geilen Fotze. Nur der Gestank irritierte mich. Aber er stieg immer weiter in meinen Kopf und plötzlich schien mir vor Geilheit der Schädel zu platzen. Immer tiefer und wilder flutschte meine Zunge durch ihre Drecksvotze, bemüht nur keine Stelle auszulassen.
Zwischendurch musste ich meinen Kopf nach hinten drücken um Luft zum Atmen zu
bekommen. Verschwommen konnte ich den weißen Schleim zwischen den fleischigen
Lippen erkennen. Wie ein Ertrinkender drückte ich sofort meinen Mund wieder auf ihre Möse. Ja- ich wollte diese Fotze sauberlecken.

Durch die Dicke im Schach gehalten und mit der dreckigen Fotze beschäftigt hatte ich noch garnicht richtig bemerkt das die Dünne sich auf meinem Schoß niedergelassen hatte.
Sie hatte sich meinen Schwanz eingeführt und ich konnte fühlen das sie sehr eng war. Die Gedanken rasten in meinem Kopf und irgendwie fragte ich mich wie es sein konnte das
eine solche Zuchtstute noch eng war wie eine 18-Jährige. Es war aber auch egal : Ich
wollte nur noch diese beiden geilen Weiber ficken. Den Mund an der Fleischvotze und mit dem Unterleib rhythmisch nach oben stoßen bemerkten meine beiden „Damen“ das ich mich wohl meinem Schicksal ergeben hatte. Sie sprachen kurz miteinander und die kleine wuchtete ihren massigen Körper zur Seite.
Ich schloss kurz die Augen und genoss das Reiten und die Bewegungen an meinem Schwanz. Als ich sie wieder öffnete blickte ich in das Gesicht der Dünnen. Aus ihren
Augen sprach die pure Geilheit. Sie hatte die Beine angezogen und sich mit den Armen nach hinten abgestützt. Ich sah wie ihre leeren Titten auf und nieder wippten. In dieser
Position sah ihr Bauch erstaunlich glatt aus und gab eine Vielzahl von Schwangerschaftsstreifen preis. Ich genoss die Situation und plötzlich wusste ich bescheid :
Mein Schwanz steckte tief in ihrem engen Arschloch !

Jetzt war die Frage antwortet warum sie sich so eng anfühlte. Immer darauf bedacht das mein Rohr nicht aus ihrem Arsch rutschte, hob sie ihr Becken an um sich dann mit voller Wucht meinen harten Prügel in die Rosette zu rammen. Ich liebe Analverkehr aber ich
habe noch nie eine Frau erlebt die sich so sehr den Arsch durchpflügen lies. Immer weiter und härter benutzte sie meinen Schwanz. Plötzlich und unvermittelt kam es mir. Heftig pumpte ich meinen Saft in ihre dunkle Grotte. Verdutzt schauten mich die beiden Weiber an und im nächsten Augenblick hatte ich mir ein paar Ohrfeigen eingefangen. Wortlos
verließ die Dünne ihren Platz, den augenblicklich die Fette einnahm. Mein Schwanz
verschwand in ihrer Fotze. Nur nach dem engen Arsch hatte ich den Eindruck ein
Scheunentor zu ficken. Wie eine Wilde ritt sie los und ich konnte mich nicht mehr bewegen. Sie war einfach zu schwer. Alles an ihr war in Bewegung und ihr speckiger Bauch wippte mit den massiven Titten um die Wette. Immer hatte ich von so riesigen Möpsen geträumt. Riesige Nippel mit Bierdeckel großen, dunklen Vorhöfen zogen mich total an. Sofort griff ich zu und begann die dicken Nippel zu zwirbeln. Da hatte sich die Situation ja noch total geil zu meiner Zufriedenheit entwickelt.
Die Hände am Tittenfleisch und den Schwanz tief in ihrer fleischigen Fotze !

Mit geschlossenen Augen genoß ich es so benutzt zu werden. Da bemerkte ich wie die Dünne sich aufmachte sich auf meinen Brustkorb zu setzen. Den Arsch zu meinem
Gesicht gewandt klemmte sie meine Arme an meinem Körper mit ihren Schenkeln ein.
Unfähig mich zu bewegen erblickte ich ihre haarige Möse. Dunkel und glänzend !
So eine verführerische Fotze direkt vor meinem Gesicht begann ich meine Zunge
auszustrecken. Leicht berührte ich ihre Lippen ! Sie schien mit mir zu spielen. Immer
wieder zog sie ihre Möse weg und ich kam fast nicht an sie ran. Schließlich gelang es mir an ihren Lippen entlang zu fahren. Von der Clit bis zum Damm. Nun wollte ich endlich ihre geilen Säfte kosten. Gerade als meine Zunge am weitesten aus meinem Rachen hinaus war um nun endlich in sie einzudringen, da richtete sie sich mit einem Ruck auf. Sie
drückte mir ihren Arsch auf den Mund meine Zunge wanderte anstatt in ihre geile Pflaume direkt in ihre Rosette. Nun hatte ich auch schon mal den einen oder anderen Dame den Arsch geleckt. Dieser Arsch war aber gefüllt. Und zwar mit meinen eigenen Sperma......
Plötzlich hielt sie mir die Nase zu. Zum Atmen musste ich den Mund öffnen. Da bemerkte ich das sie begann meinen Saft aus sich heraus zu drücken. Meine Säfte flossen nun
direkt in meinen Mund ! Sie presste ihre Arschbacken immer fester auf mein Gesicht, die Rosette genau auf meinen geöffneten Mund. Wollte ich nicht ersticken blieb mir nur die Wahl alles runter zu schlucke. Im nächsten Moment konnte ich das Gelächter der beiden Weiber hören. Dann erhoben sich beide und fingen an mich aufs übelste zu beschimpfen. Zumindest deutete ich das aus ihren Worten und Gesten. Sie zeigten mit dem Zeigefinger auf mich und wollten wohl wissen ob ich ihre Lehren begriffen hatte. Ich nickte nur stumm und wischte mir über den Mund. Unvermittelt ließen sie mich allein und ich setze mich an eine Wand um erst mal wieder klar zu denken.
Ich habe schon immer geglaubt das reifere Frauen auch ihre Reize haben aber so etwas hatte ich nicht erwartet. Zügig zog ich mich an und ging rasch zu meinem Wagen. Nach dem Abfluss brauchte ich heute wohl besser nicht mehr zu schauen. Um einen besseren Geschmack in den Mund zu bekommen griff ich nach meinem Mineralwasser. Fast die
halbe Flasche leerte ich auf einmal. Ich startete den Wagen und fuhr durch die Stadt nach Hause. Da bemerkte ich das ich immer noch mein Sperma auf der Zunge schmecken
konnte. Ich konnte ein Grinsen nicht unterdrücken als mir bewußt wurde wie tief sich
dieser spezielle Geschmack in mein Gehirn und in meine Schleimhäute eingebrannt hatte.

Fortsetzung folgt........



87% (24/3)
 
Categories: AnalFetishMature
Posted by Haeger
6 months ago    Views: 7,505
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Herrlich versaute Gedanken!
6 months ago
sehr geil,bitte schreib weiter.