In festen Händen 4 (Die Inbesitznahme)

In festen händen 4 (die inbesitznahme)

Ich genoß den anblick der gut geparkten sklavensau, mein schwanz stand, wenn ich daran dachte, wie ich sie gleich mit tiefen stößen nehmen würde. Doch zunächst einmal sollte sie ihre votze spülen, ich wollte beim ficken kein menthol spüren. Ausserdem stand die bestrafung für das verspätete erscheinen noch an.
Ich band den köter also los und ließ ihn aus dem käfig herauskriechen und befestigte die eierleine wieder an dem sklavengehänge und zog sie ordentlich stramm. Ein kurzer heftiger und unerwarteter zug hatte einen kurzen aufschrei als reaktion: „ ab ins bad und sofort in die badewanne!“ er lief mit abgehobenen, aber nicht durchgedrückten knieen, wie ich es ihm beigebracht hatte. Er wartete an den türen, bis ich geöffnet hatte, kniete schließlich in der badewanne. Ich machte die eierleine wieder los, ließ sie über den rand der badewanne baumeln und zog den plug aus der sklavenvotze, nicht ohne mit kleinen fickbewegungen immer wieder das loch auf optimale dehnung zu bringen. Die fliesen in kopfhöhe des sklaven benetzte ich mit wasser und drückte den saugfuß des plugs fest an die fliesenwand. „sauberlecken!“ die hündin ließ ihr zunge über den plug gleiten und versuchte den aus einer mischung von mentholcreme und votzensaft nassen plug zu säubern, ich achtete darauf, dass sie keine stelle ausließ und auch den dünneren hals des plugs mit der zungenspitze leckte. „Und jetzt die maulvotze auf den plug! Bis hierhin!“ ich hatte den linken daumen auf eine stelle kurz vor der dicksten wölbung gelegt. Die sau versuchte die lippen immer stärker nach vorne über den plug zu stülpen, bis sie meinen daumen berührten. „du bleibst so in parkstellung!“
Den brauseaufsatz hatte ich vorher schon vom schlauch abgedreht, der schlauch ließ sich ohne schwierigkeiten in das vorgedehnte votzenloch stecken. Ich drehte vorsichtig den hahn auf und ließ lauwarmes wasser einlaufen. „Wenn ich den schlauch rausziehe, machst du die votze dicht, es läuft nichts raus!“ was natürlich nicht einfach war, der plug hatte gute arbeit geleistet. Ich beobachtete amüsiert, wie der sklave versuchte, das votzenloch fest zu verschließen, ein paar griffe in die eier brachten schließlich erfolg. Dann ließ ich ihn alles leeren und wiederholte die prozedur , obwohl das wasser beim ersten mal schon sauber herausgekommen war. Schließlich kam der plug wieder an seinen platz, die eierleine wurde wieder befestigt. Ich warf ein handtuch vor die badewanne und sagte nur: „abtrocknen, ich warte im spielzimmer auf dich. Du nimmst in der mitte des zimmers doggy-stellung an.“
Ich ließ die türen offen und kurz danach nahm sklave die gewünschte stellung ein. Ich nahm eine spreizstange und hand- und fußmanschetten aus dem regal. Nachdem ich die manschetten an seinen gelenken befestigt hatte, brachte die spreizstange seinen knieabstand auf etwa 60cm. Dann ließ ich ihn die unterarme zwischen den beinen unter der spreizstange durch nach hinten strecken, was dazu führte, dass er seinen arsch optimal nach oben strecken musste. Jetzt wurden die handmanschetten mit einem karabinerhaken an den fußmanschetten befestigt. Die eierleine wurde am halsband gelöst und statt dessen straff mit der spreizstange verbunden, so dass der sklavenarsch besser für den rohrstock zugänglich war. dann rieb die arschbacken und die innenseiten der oberschenkel gründlich mit hautöl ein, dann verträgt die haut die hiebe besser; denn ich ziehe den rohrstock gerne hart durch.
Die geschälten rohrstöcke waren gut gewässert, dadurch äußerst biegsam. Ich nahm einen 8mm-stock und ließ ihn einige male durch die luft pfeifen. Ich liebe dieses geräusch, und bei dem sklaven sollte es für eine angstvolle stimmung und erwartung sorgen.
„Du bekommst jetzt die strafe für dein zuspätkommen. Zwei dutzend mit dem rohrstock auf deinen arsch. Du leckst meinen fuß und zählst. ‚Eins, danke Herr, bitte den nächsten‘ usw.! wenn ich deine zunge nicht richtig spüre, gibt es eine zusatzration!. Klar?“ „Ja, Herr“, kam es leise von dem mit dem kopf seitlich auf dem boden liegenden sklaven. „und jetzt küß den stock, bevor er deinen arsch küßt!“ ich hielt das andere ende des rohrstocks vor das sklavenmaul und ließ seine lippen ausgiebig den stock küssen, der gleich scharf in sein geiles arschfleisch beißen würde. So etwas tut meiner sado-lust unendlich gut, und mit der anderen hand gönnte ich meinem harten schwanz ein paar streicheleinheiten. Geiles lustjucken und fickgier auf einen gut gestriemten sklavenarsch stellten sich ein. Dann setzte ich meinen linken fuß auf das sklavengesicht und sofort spürte ich die warme nasse sklavenzunge unter meinem fuß. Mit dem rohrstock strich ich genüßlich über den prallen arsch, tätschelte die arschbacken, ließ noch ein paar blindgänger durch die luft sausen, sah mit genugtuung, wie sich die arschmuskeln zusammenspannten. Dann den ersten hieb ins arschfleisch, ich sehe, wie sich der stock eingräbt, wie sich das ende um die arschhälfte schmiegt. „Aahhheins, danke, Herr, bitte den nächsten“ und die zunge nimmt sofort wieder ihren leckdienst auf. Die nächsten schläge hatten die gleiche stärke, wanderten immer mehr in richtung beinansatz, eine stelle, die ich besonders mag und die sehr schmerzintensiv ist. Ich ließ mir zeit zwischen den schlägen, beobachtete, wie sich allmählich die striemen zeigten, hörte, wie die sklavenstimme immer höher und unruhiger wurde, merkte, wie sklave beim lecken heftig atmete. Nach hieb nummer sechs, wechselte ich die seite. „Kopf auf die andere seite, sau!“ bellte ich ihn an. Ich sah mit befriedigung, wie das ende des rohrstocks sich um den arsch geschmiegt hatte und seine markierungen hinterlassen hatte. Die striemen waren jetzt tief rot, ich streichelte sie zärtlich mit meiner hand, merkte, dass sie anschwollen, leichte schwielen bekamen.
Wieder ein paar schläge in die luft, zusammenzuckendes sklavenfleisch, die warme zunge jetzt an meinem anderen fuß. Dann gab es die zweite hälfte des ersten dutzends auf den nackten. Die jaullaute wurden immer höher, die pausen größer. Das arschfleisch begann leicht zu flattern. Ich ließ dem sklaven etwas mehr zeit, ließ aber in der härte meiner schläge nicht nach, er sollte klarheit haben, was ihn erwartete, sollte merken, dass sein leiden meine lust steigerte, dass er sich damit hingab in ein rechtloses sklavenleben, das ihn darauf reduzierte, zu dienen und zu leiden. Die letzten zähleinheiten waren von leichtem schluchzen begleitet. aber er war wohl mit seiner aufmerksamkeit voll auf seinen brennenden arsch fixiert, vergaß seinen leckdienst. Nach der nummer zwölf so etwas wie ein durchatmen, er war wohl froh, die erste hälfte hinter sich zu haben.
„Du bekommst jetzt zwei verschärfte schläge extra, sklave, und dabei will ich deine hundezunge besonders intensiv spüren!“ sofort begann seine zunge unter meinem fuß zu wirbeln, während ich den rohrstock wieder einige male durch die luft zischen ließ. Der dreizehnte schlag landete mit ordentlicher power auf der innenseite seines oberschenkels. Zucken und schreien, aber auch weiterzählen, bedanken und das wirbeln der warmen feuchten zunge. Schnell bildete sich eine fette rote strieme. Und mit einem sauberen hieb legte ich eine zweite strieme daneben. Ich genoss das wimmern und jammern über die schmerzen, ließ den stock liebkosend über das zuckende sklavenfleisch gleiten. „und wenn du nicht ordentlich leckst, wiederholen wir das ganze!“ die zunge parierte! „na, geht doch!“
Schließlich löste ich die karabinerhaken und die eierleine und entfernte die spreizstange, dann stellte ich mich vor den noch kauernden sklaven. „auf alle viere, sklave! und jetzt verwöhn mich mit deiner maulvotze, ich will deine dankbarkeit tief und intensiv spüren; aber erst zeigst du mir, was du gelernt hast! Begrüß meinen schwanz!“ die sklavensau mußte ihren kopf heben, um an meinen hart abstehenden schwanz zu kommen, ich sah ihre langen, von tränen verklebten wimpern, fühlte, wie sich ihre weichen vollen lippen um meine pralle eichel schlossen, die zungenspitze leidenschaftlich meinen pissschlitz massierte. Im spiegel hinter der hündin konnte ich sehen, wie sich die striemen auf ihrem vollen arsch bestens entwickelt hatten . ich packte mit der linken hand in ihr haar, gab ihr so zu verstehen, dass sie noch nicht tiefer blasen sollte, mit der rechten strich ich mit dem rohrstock genüßlich über ihren rücken und ließ ihn an ihrem arschansatz in ihre arschkerbe gleiten, bewegte ihn hin und her, fickte sie in gedanken schon. „Und jetzt nimm ihn tief, zeig mir, dass du eine schwanzgeile sklavenhündin bist!“ und ich spürte, dass der sklave alles gab: seine lippen kamen immer weiter in richtung schwanzwurzel, ich spürte die zunge unter meinem schwanz und damit die bereitschaft, seine maulvotze ganz zu öffnen, hörte mit geiler genugtuung die schmatzenden fickgeräusche und die würgansätze der sklavensau.
Ich war überzeugt, dass es weiniger die schmerzen auf seinem brennenden arsch waren und die angst, wie der zweite teil der bestrafung ausfallen würde, sondern es war, als habe der rohrstock eine weitere hemmschicht zu seiner echten maso-devoten sklavenneigung gelöst. Ich spürte einverständnis, tiefe dienende hingabe, zog seinen kopf ganz auf meinen schwanz, spürte, wie der würgreflex meine eichel aufgeilte und wie die sau alles gab, um meine geilheit aufzuheizen. „vergiß die eier nicht, baby“, sagte ich mit fast heiserer stimme, spürte, wie die zunge meinen sack leckte. „nimm meinen sack ganz ins maul, bade ihn mit deiner zunge!“ wieder voller einsatz des sklavenmauls, das versuchte, meinen sack ganz hineinzubekommen, während mein schwanz in voller länge auf dem gesicht lag. Dazu die heiße sklavenzunge, die den saft in meinen eiern noch mehr zum kochen brachte. Ich zog den sack aus dem sklavenmaul, schob mein becken weiter nach vorne, spreizte etwas die beine, schob die sklavenzunge unter meinen sack, ließ sie in richtung arschloch züngeln, spürte, wie sie sich bereitwillig führen ließ, wolle mir aber den genuß später in einer bequemeren stellung gönnen, schob also das blasmaul wieder voll auf meinen schwanz, sah, spürte, hörte, war nur noch geil.
„Du weißt, sau, dass der zweite teil deiner bestrafung noch aussteht. Stell dich, hände hinter den kopf!“ ich packte den sklaven am haar, zog ihn dicht zu mir, so daß sich unsere blicke unmittelbar begegneten. „ich werde dir nichts erlassen, sklave. Ich will dich leiden sehen, dich erwartet harte sklavenzucht“, fuhr dabei zart mit dem daumen über die noch nassen wimpern, nahm den blick wieder auf, sah aber nur bereitschaft und hingabe. Ich näherte mich noch mehr seinem gesicht, sah ihm tief in die augen, sagte leise, aber bestimmt: „du hast die möglichkeit abzubrechen und dir einen anderen Herrn zu suchen. bei mir jedenfalls wirst du dienen und leiden, das wird deine aufgabe sein“ und dabei leckte ich ihm leicht über die lippen. „du kannst also gehen oder um den zweiten teil der bestrafung bitten, danach hast du die einmalige gelegenheit –wenn du sie nicht wahrnimmst, wird es keine zweite geben- mich darum zu bitten, dich als festen sklaven in besitz zu nehmen. Seine antwort kam sofort: „bitte, Herr, bestraft mich, ich werde die strafe dankbar annehmen und ertragen. Sie hilft mir, ein besserer sklave zu werden, und das will ich!“ ich sah ihn noch einmal tief an und leckte zum zeichen meines einverständnisses noch einmal über seine lippen.
„Und jetzt leg dich hier über den ficktisch!“ und ich zog ihn an den haaren zu einem kleinen soliden quadratischen tisch, der an den vier beinen ösen in verschiedener höhe hat. Den tisch habe ich auf eine für mich bequeme höhe gebracht, so dass ich einen sklaven von beiden seiten optimal in maul und arsch ficken kann. Er lag auf dem bauch, ich befestigte die haken seiner manschetten in die passenden ösen. Die geteilten eier wurden ebenfalls jeweils mit einer schnur rechts und links an passenden ösen befestigt, so dass sie prall und stramm nach unten zogen. Ein langer breiter ledergürtel schnallte seinen rücken fest auf den tisch, mit geilem genuss strich ich noch einmal über die schwieligen striemen auf seinem arsch und oberschenkel.
Ich suchte mir einen etwas dünneren rohrstock, der dafür etwas schärfer durchzog und stellte mich vor den kopf des sklaven. „na los! Küss ihn!“ und ich berührte mit dem rohrstock der länge nach seine lippen, die das scharfe und bissige strafinstrument küssten. Dann nahm ich den stock in die linke hand und hielt ihm die rechte an die lippen. „Leck die hand, die dich straft und striemt, sau! Zeig mir, dass du die bestrafung brauchst, damit du ein besserer sklave wirst, wie du eben gesagt hast.“ Ich genoss die volle breite seiner hundezunge auf der ganzen handfläche, spielte mit meinen fingerkuppen an seinen lippen und an seiner zungenspitze. Dann ergriff ich wieder den rohrstock , ganz am ende, damit er seine wirkung mit voller länge erzielen konnte.ich stellte mich vor den sklaven, packte ihn an den haaren und stülpte sein sklavenmaul über meinen wartenden schwanz.
„Und jetzt blas! Und du wirst weiterzählen, wo wir aufgehört haben. Und wenn ich einen zahn spüre, gibt es wieder eine sonderration auf die oberschenkel!“ und bevor der sklave weiter nachdenken konnte, pfiff das biegsame stöckchen und grub sich in das runde arschfleich, schmiegte sich mit seinem ende um die arschbacke und hinterließ eine entsprechende spur. Ich hörte einen gurgelnden schmerzensschrei, spürte, wie der tisch kurz vibrierte, vernahm dann schmatzende zählversuche, die es meinem schwanz ermöglichten, tief in den sklavenhals zu stoßen. Aber kein zahn war als reflex auf den stockhieb zu spüren. Dann wieder das pfeifen des stockes, der sich diesmal die andere arschbacke vornahm. Und wieder gurgeln, schmatzen und geiles nachstoßen meines schwanzes. Ich war sehr zufrieden mit der sau, fuhr mit der linken hand um ihre lippen, fühlte, wie tief mein riemen zwischen den geilen lippen steckte. Ich zog meinen schwanz etwas zurück, so dass nur noch die eichel drin blieb, machte kurze fickbewegungen. „na, wo willst du meinen schwanz noch haben, sklave?“ ich machte mit meinen fickbewegungen weiter. Mit etwas gutem willen war als gurgelnde antwort zu verstehen: „in meiner arschvotze, Herr!“ „So, in deiner sklavenarschvotze! Dann werde ich dir deinen wusch erfüllen. Du weißt, ich mache alles, was ein sklave braucht!“ gleichzeitig wieder ein scharfer pfiff, und der stock verpasste dem sklavenarsch eine neue fette strieme. Wieder ein vom schmerz weit aufgerissenes sklavenmaul und zur belohnung einen tiefen stoß in den hals.
Doch jetzt kam der geile augenblick. Ich zog erst noch mein t-shirt aus, war jetzt ganz nackt und begab mich auf die andere seite des tisches. Dem sklavenmaul hatte ich vorher den rohrstock zum festhalten anvertraut. Ich sah mir die geilen längsstriemen an, prüfte die schwielen mit dem daumen und ließ meine hand zu der geplugten sklavenvotze gleiten, zog ganz langsam den arschzapfen heraus, sah, wie sich das votzenloch nur ganz langsam wieder schloss, als trauere es dem verlust des plugs nach. Ich wischte den plug längs in der arschrinne ab, dann wurde er an stelle des rohrstocks in die maulvotze geschoben, mit der bemerkung: „du weißt, dass es senge auf die oberschenkel gibt, wenn du ihn fallen lässt.“ Aber schnell war ich wieder mit hart pochendem schwanz, aus dem die ganze zeit schon geiler vorsaft quoll, vor dem prallen, runden, fett gestriemten fickarsch. Besitzergreifend ließ ich die nille durch die fickrinne gleiten, bückte mich, schlug mit dem schwanz auf die runtergezogenen sklaveneier, sammelte den vom plug hängengebliebenen votzenschleim auf und verteilte alles mit rotierenden bewegungen auf dem loch. In der rechten hand hatte ich noch den rohrstock, mit dem ich die arschstriemen tätschelte. Dann ein kurzer stoß, geführt von meiner linken hand, und meine eichel war in der votze. Ich wiederholte das eindringen mehrmals mit meiner eichel, denn der dicke eichelkranz wurde dabei mit geilem lustjucken belohnt. Doch dann blieb ich ruhig stehen, nur die nille im votzenloch. „so, jetzt hast du meinen schwanz in deiner sklavenarschvotze. Was braucht mein sklave jetzt?“ aus dem geplugten maul war undeutlich zu hören: „bitte fickt mich tiefer, Herr!“ aber der plug blieb beim sprechen drin. Mit einem kräftigen stoß pfählte ich die votze bis zum anschlag, wobei sie etwas krampfte, aber dann ganz entspannt war, was auf die gute vorbereitung mit dem plug zurückzuführen war. Ich fickte mich ein, erst einmal lange, langsame fickstöße, die aber hefig gegen den arsch des sklaven klatschten.
Die sau hielt hin, aber nicht mehr! Da hatte ich andere vorstellungen. „na los, sklavensau, fick meinen schwanz, schnapp mit deiner votze danach, ich will dich spüren wie die votze einer geilen frauensklavin.“ Zur besseren motivation gab es zwei pfeifende schläge auf die arschbacken, was schon mal für geile kontraktionen um meinen schwanz sorgte. Sie zählte sogar mummelnd die anzahl der schläge vor und bedankte sich.Doch die sau hatte verstanden. Ihr ganzes bestreben war es, meinen schwanz zu verwöhnen und seine lust zu erhöhen. Beim nächsten mal werde ich sie reiten lassen, dann kann sie noch besser zeigen, was sie gelernt hat. Ich wollte sie aber heute so ficken, gefesselt , gestriemt, von hinten, unter mir: sie in besitz nehmen. Ich ließ meiner lust freien lauf und stieß zu: heftig, hart, einnehmend. Sie begegnete meinen stößen, erwiderte sie durch intensive, tief aufgeilende kontraktionen ihres votzenlochs. Ich ließ meinen schwanz rotieren, zog ihn ganz raus, betrachtete zufrieden das geöffnete loch, pfählte dann die hündin mit einem stoß. Zwischendrin noch ein paar scharfe hiebe mit dem rohrstock, um den sklaven noch mehr zu fordern. Doch dann wollte ich nur noch ficken: ich warf den rohrstock weg, krallte meine hände ins gestriemte arschfleisch und gab mich der ficklust hin. Damit die maulvotze nicht zu kurz kam, wurde auch sie zwischendurch hart gefickt, den plug ließ ich fallen, dafür hatte ich -mit beiden händen in den haaren- den kopf voll im griff und wollte nur noch stoßen, dass der saft nur so aus dem maul sabberte.
Aber das finale findet natürlich in der arschvotze statt. Sie tief zu stossen, zu nehmen, mit heißem sperma zu füllen und zu markieren ist für mich der inbegriff der vereinnahmung.
Ich griff dem sklaven jetzt beim ficken von hinten ins haar, zog seinen kopf zurück, dann schob ich meine hände unter den festgebundenen oberarmen durch, zog mich richtig auf die sklavensau drauf, geilte danach, noch tiefer in sie zu stoßen, biß ihr in den nacken und ließ meiner ficklust freien lauf, bis das heiße pulsen und schieben tief aus dem arsch kommend begann und sich in pumpstößen in meinem schwanz fortsetzte, aufgegeilt durch die fordernden melkbewegungen der sklavenvotze, und mit tiefem lustgrunzen spritze ich in mehreren schüben in den sklaven und nahm ihn in besitz. Dann noch langsames nachficken, um die letzten lustschauer zu genießen. Ich blieb einfach eine weile in und auf dem sklaven, genoss den augenblick. Dann gab ich ihm von hinten einen klaps auf die wange: „wolltest du mir etwas sagen, sklave?“ „bitte, Herr, nehmt mich als sklaven in euren festen besitz. Ich bin bereit, euch zu dienen und für euch zu leiden.“
Ich ließ den satz einfach eine zeitlang so im raum stehen, wollte dem sklaven in ruhigem und beherrschtem ton antworten, wollte ihn auch eine zeitlang in unsicherheit wiegen. Langsam räkelte ich mich von ihm runter, mein jetzt etwas erschlafftes geilteil rutschte fett, nass und glitschig aus der frisch besamten votze, ich stellte mich vor den sklaven, zog ihn an den haaren, bis er mich anschauen konnte, blickte ihm lange in die augen, sagte dann ruhig und fest: „du gehörst ab jetzt mir, bist mein sklaveneigentum. Und jetzt maul auf!“ und zur besiegelung unseres paktes spuckte ich der sklavensau ins maul und ließ sie schlucken. Dann trat ich dicht vor sie. „sauberlecken!“ ich ließ ihr zeit. Sie brauchte das jetzt. Und ich genoss ihr weiche feuchte hundezunge, die mich gründlich leckte.
Zum schluss kam der plug wieder an seinen platz, die eierleine wurde wieder straff an das halsband gebunden, dann wurdedie sklavensau losgebunden. Ich begab ich auf die couch.
„Stell dich, bring mir ein bier aus dem kühlschrank, gieß wasser in deinen hundenapf nach, dann machst du das bad sauber, kommst danach im kötergang zurück, darfst dann saufen.
Als der sklave aufstand, sah ich, dass der kg ganz von sklavenschleim verschmiert war, der durch die schlitze quoll Ich streifte alles mit meinen fingern ab und ließ es die sau auflecken. Ich werde ihr noch beibringen, wie sie sich geregelt und unter meiner aufsicht zu entsamen hat.
Doch erst genoss ich mal ein kühles bier, legte mich und wartete, bis die sklavenhündin zurückkam.



23% (5/17)
 
Categories: AnalBDSMGay Male
Posted by HARDSAD
2 years ago    Views: 2,368
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Fantastisch!
2 years ago
Gute Story !
2 years ago
perfekter sklaventag...