Eine Geschichte für mich geschrieben von eine

ich beobachte dich schon sehr lange, weiss alles über dich, auch wenn du allein bist und was du dann machst. ich weiß dass du heute nacht allein sein wirst. ich werde bei dir einbrechen, dich im schlaf überraschen. ich werde dir deinen mund zudrücken während du schläfst. ich würge dich bis du ohnmächtig in deinem bett liegst. dann fessele ich dich, binde dich fest und reisse dir die kleider vom leib. dann schütte ich wasser auf dein gesicht damit du aufwachst. du wachst auf und schaust mich mit großen augen an. du willst etwas sagen aber ich schlage dir ins gesicht und schreie dich an: "halts maul, du hure, ich werde deinen mund ficken und dann schneide ich dich in stücke." blut fliesst über dein hübsches gesicht. du zitterst vor angst. ich ziehe dich an den haaren. du schreist. ich schlage dir nochmal mitten ins gesicht, diesmal mit der faust. ein knacken ist zu hören. es war das knacken deiner nase, sie ist jetzt gebrochen. blut strömt aus deiner nase über deine lippen. ich schaue dich an, hübsch siehst du aus, denke ich mir. ich schliesse die vorhänge im zimmer und mache das licht an, damit ich dich besser betrachten kann. ich habe dabei vergessen, dass somit auch du mich sehen kannst. als es mir einfällt ist es schon zu spät, du hast mich gesehen und würdest mich jederzeit wieder erkennen. ich kann nicht zulassen, dass du mich verraten wirst. ich gehe wieder in deine richtung, ziehe dich wieder an deinen haaren, und ziehe an deinen nippeln. du willst schreien, wagst es aber nicht. "weisst du, was ich mit dir machen werde, du hure?" du schüttelst vorsichtig den kopf. "ich werde dich jetzt benutzen um mich zu befriedigen, dann werde ich dich töten." du starrst mich noch erschrockener und verängstigter an, als du schon bist. "nein, bitte töte mich nicht. und wenn du mich schon töten willst, tu mir vorher nichts an." entgegnest du ängstlich. ich reagiere nicht auf dein gerede: "weisst du, weshalb frauen einen mund haben?" frage ich dich, aber noch bevor du antworten kannst, stecke ich dir meinen harten schwanz in dein maul. dich so nackt und gefesselt auf dem bett liegen zu sehen, hat mich erregt und mein schwanz ist davon richtig hart und gross geworden. ich stehe hinter deinem kopf und ficke deinen mund ganz hart als ob es eine fotze wäre. du würgst und versuchst nach luft zu röcheln, aber ich ficke deinen mund weiter und ziehe deinen kopf ganz nach an mich heran. ich beuge mich vor und beisse in deine nippel, es muss dir weh getan haben, denn du reisst deinen mund noch weiter auf. deswegen kann ich dich noch tiefer ficken. mein schwanz ist ganz in deinen rachen eingedrungen. ich beisse deinen anderen nippel bis er anfängt zu bluten. ich beuge mich weiter vor und will deine fotze beissen. bevor ich beissen kann, spüre ich, dass deine fotze nass ist. ich ziehe meinen schwanz aus deinem mund und frage dich, weshalb du nass bist: "macht dich das etwa geil, du dreckstück?" du antwortest nicht, sondern bist froh, dass du wieder atmen kannst. ich binde dich los, drehe dich um und schmeisse dich wieder auf dein bett. du versuchst dich nicht einmal zu wehren. ich binde deine arme hinter deinem rücken fest. du liegst jetzt mit dem oberkörper auf dem bett, deine knie sind am boden und dein arsch ist in die höhe gestreckt. ich ramme dir meinen schwanz in deinen arsch und ficke dich richtig geil und hart durch. wieder und wieder ziehe ich dich an den haaren und schlage dir auf die pobacken. du stöhnst, ich weiss nicht weshalb, ob vor schmerz oder ob du vielleicht auch geil geworden bist. es ist mir auch egal. du bist nur ein nutzstück, welches ich benutze und dann beseitige. ich ficke deinen arsch immer schneller und komme schliesslich in deinem arsch. nachdem ich mein ganzes sperma in deinen arsch gepumpt habe, ziehe ich meinen schwanz heraus, ziehe dich an den haaren und drück dir meinen entleerten schwanz in den mund: "mach sauber du fotze!" befehle ich dir. du tust, was ich dir befohlen habe. nachdem du meinen Schwanz ganz sauber geleckt hast befehle ich dir in die Küche zu gehen und mir etwas zu kochen. ich komme mit. du willst dir etwas anziehen. ich sage: "lass das, ich habe dich eh schon gesehen." beschämt gehst du in die Küche. ich betrachte dich, dein blutiges Gesicht, deine Busen sind ebenfalls Blut beschmiert. dein Po ist dunkelrot geschlagen. ich will dich noch einmal ficken, bevor ich dich töte. ich esse, was du gekocht hast. "setz dich zu mir und genieße deine Henkersmahlzeit" befehle ich dir. du sitzt dich schräg gegenüber von mir auf den Stuhl und beginnst zaghaft und appetitlos zu essen. ich schaue deine Beine an, du bist eine schöne Frau. während ich esse und deine Beine betrachte, wird mein Penis wieder hart. ich sage dir, dass du ins Bad gehen und die Badewanne füllen sollst. du gehst voran, ich starre auf deinen Arsch und werde wieder richtig geil. im Bad angekommen beugst du dich vor, um den Wasserhahn anzudrehen um das Badewasser einzulassen. ich drücke dich leicht nach vorne und dringe sofort in deinen immer noch vom ersten fick leicht geöffneten Po ein. du stöhnst wieder und kreist deine Becken, sichtlich genießt du es diesmal. das Badewasser läuft derweil immer weiter. die Wanne ist bis zur Hälfte gefüllt. ich drücke dich noch etwas weiter nach vorne, so dass du dich mit deinen Händen im Wannenboden abstützen musst. ich ziehe meinen Penis aus deiner Rosette, spreize leicht deine Beine und drücke ihn dir in deine Fotze. du bist total nass. ich ficke dich sehr hart und du schreist jetzt vor Lust. ich nehme deine Hände aus dem Wasser und binde sie wieder hinter deinem rücken fest. dann beuge ich dich wieder vor, diesmal reicht dir das Wasser bis zu deinen Augen, das wassre läuft immer weiter und ich ficke dich immer heftiger. dein Kopf kommt immer mehr unter Wasser, deine Nase ist schon im wassre. du kannst nur noch mit deinem Mund atmen. ich stoße deine Pussy hart und noch härter. das Wasser hat deinen Mund erreicht. ich ficke dich so hart, dass dein ganzer Körper ruckartig nach vorne geht. dein Kopf ist jetzt ganz im Wasser. du bekommst keine Luft mehr. ich ficke dich immer schneller. du kämpfst unter Wasser und versuchst deinen Kopf aus der Wanne zu strecken. ich ficke dich so schnell und hart und drücke deinen Kopf unter Wasser. meine Bewegungen werden immer schneller, deine hingegen werden langsamer. ich bin kurz davor zu kommen als ein letztes zucken und wackeln von dir meinen Schwanz zum spritzen bringen. ich spritze in deine nun leblose Fotze. ziehe meinen Schwanz raus, putze ihn ab. ziehe mich an und verlasse deine Wohnung ...
9% (4/44)
 
Categories: FetishHardcoreTaboo
Posted by GuelsenBinguel
10 months ago    Views: 1,706
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments