Wenn man unerhofft nach Hause kommt

Teil 3

„Nein, nicht, bitte!“ schrie Lola und starrte gebannt auf Yvette und sah, wie ihre Tochter wie wild an den Klammern an ihren Titten zog. Sie sah, wie Flint explodierte und sein Schwanz anschwoll und zuckte, als der Saft aus ihm spritzte. Dann sah Lola, wie Yvette zuckte und vor Geilheit schrie, ihren Mund zurückzog, um seinen Saft in den Mund gespritzt zu bekommen.

Yvettes Kopf pumpte auf und ab, sie bearbeitete den Schwanz und ihre Titten und nahm die ganze Ladung dieses enormen Schwanzes in ihrem Mund auf.

„Ja, jaaaa!“ schrie Flint und sein Schwanz zuckte, als er den heißen Saft in Yvettes Mund spritzte. Er suchte mit der Hand nach ihrem Kitzler und rollte ihn dann zwischen den Fingern. Yvette schrie vor Geilheit, ohne den Mund von seinem spritzenden Schwanz zu nehmen.

Lola weinte und mußte im eisernen Griff Flints alles mit ansehen. Nicht ein Tropfen drang aus Yvettes Mund. Das widerliche, weiße Zeug, das aus Flints Schwanz spritzte, sammelte ihre Tochter in geiler Begierde in ihrem Mund. Immer mehr blähten sich ihre Backen auf.

„Oh, jaaaa!“ Flint ließ sich nach hinten fallen und stöhnte vor Geilheit, als Yvette ihre saugenden Bewegungen verlangsamte und mit ihrer Zunge über seine zuckende Eichel leckte. Sie hatte ihre Hände von den Titten genommen und hielt nun seinen Schwanz und konzentrierte sich voll darauf, die letzten Tropfen herauszusaugen. „Das war außergewöhnlich geil!“ stöhnte er.

Yvette kicherte und zog ihren Mund grinsend von seinem Schwanz zurück.

Lola schauderte, als Yvette ihren Mund weit öffnete und die ganze Ladung Flints Sperma sichtbar wurden. Langsam bewegte sie sich auf Lolas Gesicht zu. „Nein!“ schrie Lola. Sie versuchte, sich wegzudrehen, aber sie konnte sich durch Flints harten Griff kaum bewegen. „Nein, nicht, bitte tut das nicht!“

Yvettes Lippen waren an ihrer Backe und hinterließen eine klebrige Spur Sperma, als sie wieder zurückging. Lola schrie. Aber Yvette schmierte das Sperma auf ihre Nase und die andere Backe. Immer wieder bewegte sich Yvettes Mund über ihr Gesicht. Lola versuchte, sich wegzudrehen, aber Flint hielt sie eisern fest und es gab nichts, das sie hätte tun können, um Yvettes Mund auszuweichen. Lola versuchte zu schreien, aber Flints Saft rann in ihren Mund, als Yvette sie küßte. Sie preßte ihre Kiefer zusammen und Yvette ging zurück und nahm eine Klammer an ihrer Brust ab.

„Mach auf, oder du bekommst das da, Mama!“ knurrte sie und Sperma tropfte von ihrer Unterlippe. Sie wartete nicht auf eine Antwort und drückte ihren Mund wieder auf den Lolas. Lola widerstand. Sie würde ihren nicht öffnen. Bevor sie wußte, was geschah, hatte Yvette in ihre Bluse gegriffen und ein stechender Schmerz schoß durch ihre linke Brust, genau da, wo sie sich über dem BH wölbte. Lola schrie und öffnete den Mund.

Yvette spuckte das ganze Sperma Flints in den Mund ihrer Mutter. „Jaaaa, nimm das, du Schlampe!“ schrie sie.

Lola wälzte sich vor Schmerz auf dem Bett. Ihre Brust schmerzte wie Feuer und die Lederriemen schnitten tief in ihr Fleisch.

Yvette lachte und nahm die Klammer von Lolas Brust, küßte über das Gesicht ihrer Mutter und verschmierte die letzten Tropfen Sperma darauf.

Lola stöhnte auf, als sie Flint am Hals packte. „Schluck es! Du wirst noch mehr davon bekommen. Also los, hinunter damit!“

Lola würgte. Sie schmeckte überall in ihrem Mund das stinkende, salzige Zeug, aber schließlich überwand sie sich, und begann zu schlucken. Sie mußte mehrmals schlucken und dann versuchte sie, mit Spucke ihren Mund zu säubern. Aber sie wurde den ekligen Geschmack nicht los.

„Ja!“ sagte Flint. Nun wirst du dich ausziehen. Ich habe deinen Körper noch nicht gesehen.

„Nein, bitte. Laßt mich. Tut mir das nicht an!“ sagte sie und starrte auf seinen Schwanz. Sein Schwanz war etwas zusammengefallen, nachdem er abgespritzt hatte, aber langsam schien er sich wieder zu erholen.

„Hör zu, Fotze, ich sage nicht alles zweimal!“ sagte er und schlug sie hart ins Gesicht. „Du kannst aufstehen und strippen, oder du wirst gepeitscht, bis mein Schwanz wieder hart genug ist, um dich zu ficken.

„Also gut, ich tue es.“ sagte Lola.

„Sag es netter, Mama!“ forderte sie Yvette auf und küßte über das Gesicht ihrer Mutter. „Sag uns, wie gern du für uns strippen willst und wie sehr du dich danach sehnst, von Flints Schwanz gefickt zu werden. Komm Mama, mach mich richtig eifersüchtig!“ Yvette hielt ihr eine Klammer vors Gesicht und Lola wurde angst und bange.

„Ja, ja, bitte Laßt mich für euch strippen. Und - bitte, ich sehne mich danach, von Flints Schwanz gefickt zu werden!“ Lola weinte und schämte sich. Als sie stand, taten ihre Beine, Arme und sämtliche Gelenke weh. Sie wischte sich mit einem Zipfel ihrer Bluse übers Gesicht, aber das Zeug schien nicht abzugehen.

Flint legte sich auf dem Bett zurecht und legte die dünne Peitsche mit dem Ledergriff neben sich. Yvette schmiegte sich an ihn und begann, mit seinem Schwanz zu spielen. Die Nippel ihrer Brüste waren rotgeschwollen und sie rieb sie leidenschaftlich und stöhnte immer wieder leise vor sich hin. „Los fang an, mach uns geil! Aber langsam!“ sagte Flint.

Mit zitternden Fingern öffnete Lola die Knöpfe ihrer Bluse und ihr weißer BH kam zum Vorschein.

Yvette wichste Flints Schwanz und grinste ihre Mutter an. „Schau, Mama! Er ist schon wieder schön steif. Ich glaube, er kann dich bald damit ficken.“ Yvette lehnte sich vor und begann, Flints Schwanz zu lecken.

Lola weinte leise, als sie die Bluse aus dem Rock zog.

Flint starrte sie an und sein Schwanz schwoll weiter in Yvettes knetenden Händen an. „Zieh sie aus!“

Lola wollte die Bluse ausziehen.

„Nein!“ schrie Flint. „Zuerst den Rock!“

Lola erzitterte und öffnete den Reißverschluß des Rockes. Dann schob sie ihn über ihre Hüften und ihr weißer Slip kam zum Vorschein. Sie stieg aus dem Rock und legte ihn über den Stuhl.

„Komm her!“ sagte Flint mit geiler Stimme.

Lola ging mit zitternden Beinen auf ihn zu.

„Lehn dich da rüber!“ befahl Flint und sein Schwanz zuckte in Yvettes Händen. Er zeigte auf die Seite des Bettes und Lola seufzte, tat aber, wie er gesagt hatte und lehnte sich zu ihm, bis ihre Brüste ganz nah bei ihm waren. Es war eine schmerzhafte Position. Ihr Rücken tat weh, aber sie wußte, daß es besser war, zu gehorchen.

„Zieh das aus!“ Flint fuhr mit der Hand über ihren BH und fühlte ihre zitternde Brust durch den Stoff des BHs.

Lola öffnete den BH und ließ ihn fallen.

„Jaaa.“ stöhnte Flint geil und fuhr mit der Hand über ihre Brüste. Er begann, sie zu massieren und mit ihnen zu spielen, während Yvette immer geiler an seinem Schwanz leckte. „Wie wär's, wenn du deinen Slip ausziehen und dich auf mein dickes Rohr setzen würdest?“

Lola brach in Tränen aus, als er sie so haben wollte. Und das, wobei ihre Tochter zusehen konnte. Der Gedanke an diesen dicken Schwanz ließ sie schaudern. Aber dann sah sie die Peitsche. „Ja, ja, ich will es gerne tun!“ flüsterte sie.

„Na, dann komm her!“ sagte Flint und zog sie an den Brustwarzen zu sich heran. „Laß uns ein bißchen Spaß zusammen haben!“ Er drückte Lolas Nippel fest zusammen und kniff sie mit den Fingern und heftige Schmerzen schossen durch ihre Brüste.

„Ja, bitte Liebling, ich will deinen Schwanz ficken!“

„Er ist mein Liebling, du Fotze!“ schrie Yvette. „Du nennst ihn Meister, ist das klar?“

Flint grinste und preßte ihre Nippel zusammen, bis sie wimmerte. „Also, wie heißt das?“

„Bitte, bitte!“ bat Lola. „Bitte, Meister, darf ich deinen Schwanz ficken?“ Ihre Brüste taten durch die rohe Behandlung weh.

„Das ist schon besser.“ sagte er und quetsche ihre Nippel noch einmal fest zusammen. „Also gut, du Fotze. Komm her und steck ihn in dein dreckiges Loch!“

„Nein, Flint, bitte nicht, wenn sie dabei ist!“ seufzte Lola. „Das sollte etwas Besonderes zwischen uns beiden sein! Bitte schick sie weg!“

Flint lachte, packte sie an den Haaren und drückte ihr den Kopf auf ihre Brüste. „Sie bleibt, du Hure! Und sie kann tun, was sie will. Ist das klar?“

„Bitte, Flint, tu mir das nicht an!“ bat Lola und versuchte, seinen Griff zu lösen.

„Bitte Yvette, daß sie bleibt und zusieht, wie du mein dickes Rohr in dich versenkst!“ Er lachte und drückte ihr Gesicht auf seinen harten Schwanz.

„Bitte, Flint, nicht! Aaaggghhh!“ Lola schrie auf, als die Peitsche in ihren Arsch schnitt und sich ein brennender Striemen darauf abzeichnete. Sie zuckte zusammen und Flint ließ sie den Kopf ein wenig drehen. Yvette schwang die Peitsche, bereit, sie erneut ihrer Mutter auf den Arsch zu schlagen. Wieder wurde sie von ihrer Tochter gepeitscht. Flint packte sie und drückte ihren Kopf auf seine Brust. Sie legte die Arme nach hinten, um ihren Hintern vor den Schlägen zu schützen.

„Nimm sie da weg!“ befahl Flint, aber Lola tat es nicht. Er drehte Lola auf den Rücken und schwang sich auf sie. Er drückte ihre Arme nach hinten und packte sie brutal an den Haaren, als sie versuchte, ihn zu beißen. Sein Schwanz stand steil ab, als er sie unter sich hervor zog und über die Bettkante lehnte. Sie konnte ihre Beine nicht anziehen und hatte auch sonst außer Flints hartem Griff keinen Halt mehr. „Mach weiter!“ befahl er.

Lola schrie, als sie sah, daß Yvette zu einem neuen Schlag ausholte. Bis zuletzt wußte Lola nicht, wohin der Schlag treffen würde. Dann hatte sie brennende Schmerzen in ihren üppigen Brüsten. Die Peitsche hatte sie quer über ihre Titten getroffen. „Nein!“ schrie sie und ihre Brüste bebten heftig. „Aaagghhh, nein Yvette, ich werde dich töten, nein - uuurrrhhh.“ Sie flüchtete sich in das Eck des Bettes und ihre Hände wollten Flints Arsch umschlingen, als sie wieder die Peitsche traf.

„Komm, Mama, hab dich nicht so. Bitte mich darum, zu bleiben. Ich liebe es zuzusehen, wie ihr euch fickt!“ Yvette kicherte und peitsche wieder die Brüste ihrer Mutter.

Lola starrte auf die Peitsche und sah, wie sich wieder ein brennender Striemen auf ihren Brüsten abzeichnete. Die Schmerzen wurden unerträglich. Aber sie wollte nicht nachgeben und zulassen, daß ihre Tochter zusieht, wie sie von Flint gefickt wird. Wieder traf sie die Peitsche.

„Los, komm jetzt her, du Fotze!“ knurrte Flint, nahm seinen Schwanz und rieb damit über ihr Gesicht. „Bitte Yvette darum, daß sie bleibt, oder ich spritze dir ins Gesicht!“ Wieder traf sie die Peitsche. „Ich nehme an, daß du es gleich tun wirst!“ sagte Flint und wichste seinen Schwanz an ihrem Gesicht. „Ich bin ein geiler Ficker und ich habe schon enorm viel gespritzt. Und es wird nicht lange dauern, bis ich wieder richtig geil bin. Und du weißt, das Yvette es liebt, mit der Peitsche anzutreiben. Weißt du, daß sie es liebt, oft und hart zu peitschen?“

Lola stöhnte vor Schmerzen und versuchte, nicht zu schreien. Es waren nicht die Schmerzen, die Lola den Rest besorgten, sondern der Gedanke, daß Flint ihr übers ganze Gesicht spritzen wollte. Die Schmerzen, die die Peitsche verursachten, waren nicht so schlimm wie der Gedanke an das weiße, klebrige Zeug in ihrem Gesicht. Sie schwor sich, Rache an Yvette zu nehmen und willigte ein. „Ja, bitte, sie soll dableiben.“ flüsterte sie.

„Das kannst du besser!“ sagte Flint und wippte mit seinem Schwanz drohend vor ihrem Gesicht.

„Bitte, Yvette, bleib da und sieh uns zu, wie wir uns ficken!“

„Gut!“ sagte Flint, rollte auf die Kissen zurück und wartete auf sie.

Lola fiel auf den Boden. Sie stöhnte, rieb sich die rotgeschwollenen Brüste und verspürte plötzlich ein seltsames Gefühl. Ein warmes, prickelndes Gefühl mischte sich in die Schmerzen, etwas, das sie vorher noch nie gefühlt hatte.

„Steh auf!“ befahl Yvette, stellte sich über ihre Mutter und steckte sich zwei Finger in ihre Muschi. „Flint liebt es, seine Fotzen dann zu ficken, wenn er es will! Und er wird verdammt ungemütlich, wenn er das nicht kann. Also beweg dich, du Miststück!“ Yvette stieß ihre Mutter mit dem Fuß.

Lola schrie auf und bewegte sich auf das Monster von Schwanz zu. Ihr Arsch und ihre Brüste brannten wie Feuer, als sie auf Flint kletterte. Verschämt senkte sie ihre Augen.

„Liebst du Schwänze oder tust du nur so?“ fragte er und rieb seinen Schwanz über ihren Bauch und sie zuckte zusammen.

„Ja, ja, ich liebe Schwänze!“ stöhnte sie und erzitterte, als sie den dicken Prügel sah, den sie in ihre Fotze schieben sollte.

„Dann steck ihn dir jetzt rein, Fotze!“ sagte Flint grinsend.

Lola packte seinen Riemen mit der Hand.

Yvette grinste und hielt die Peitsche in der Hand und sah zu, wie ihre Mutter Flints Schwanz zwischen ihre Schenkel nahm und an ihre Muschi legte.

Lola zuckte zusammen, als sein Schwanz gegen ihre Fotze drückte. Lola wußte, daß ihre Vagina trocken war wie immer. Nichts hatte sie irgendwie so erregt, daß ein Schwanz leicht eindringen konnte. Sie hielt mit der Hand den Schaft seines Schwanzes und stöhnte, als sie sich darauf setzte. Sie versuchte, ihre Muschi über seinen Schwanz zu stülpen. Ihre Vagina schmerzte, als sie spürte, wie die ersten Zentimeter seines Fickprügels in sie eindrangen.

Flint stöhnte vor Geilheit, drängte weiter in ihren engen Fickkanal und weitete ihre Fotze mehr und mehr. Sein Schwanz war vor lauter Geilheit ganz feucht und er drang leichter ein, als Lola es erwartet hatte. Dennoch löste er bei jeder Bewegung Schmerzen aus. „Jaaaa!“ stöhnte er. „Liebst du das?“ Er packte ihre Titten und massierte das geschwollene Fleisch. Dann knetete und drehte er an ihren Nippeln.

Lola schrie und zuckte und spürte, wie sein Schwanz dabei bis zum Anschlag eindrang und sie ihn am Muttermund spürte. „Aaagghhh!“ stöhnte sie und seufzte, als er wieder ihre Titten knetete und an ihren Nippeln spielte. Ihre Fotze zitterte um seinen Schwanz und die vorher verspürte Wärme begann sich langsam in ihrem Körper auszubreiten. Sie stöhnte geil auf und begann, auf dem Schwanz zu reiten und spürte, wie ihre Fotze an seinem Schwanz zu saugen begann. Sie liebte dieses Gefühl, das sich mit den Schmerzen vermischte, das er an ihren Titten verursachte.

„He, Fotze, gefällt dir das etwa?“ stöhnte Flint und rammte seinen Schwanz tief in ihre Fotze.

„Du Bastard, du bist unausstehlich!“ schrie Lola und ließ ihre Muschi immer schneller über seinen Schwanz gleiten.

„Warum wirst du dann feucht?“ fragte er sie und bearbeitete ihre Titten härter.

„Nein, das ist nicht wahr.“ antwortete sie und bewegte sich auf seinem mächtigen Schwanz in kreisenden Bewegungen. Es war wahr, sie wußte es. Wo vorher Schmerzen waren, verspürte sie eine bisher nicht gekannte Geilheit. Ihre Fotze wurde feucht und Flints Schwanz glitt immer besser in ihrer Fotze auf und ab. Sie stöhnte geil und spürte, wie sich die Lust steigerte. „Oh, nein.“ seufzte Lola als ihre mittlerweile nasse Fotze immer schneller über Flints Schwanz glitt.

„Los, du Fotze, sag mir, wie geil du bist!“ schrie Flint und kniff ihre Brustwarzen brutal zusammen.

Sie konnte nichts tun, die Geilheit hatte gesiegt. „Nein!“ stöhnte sie. „Nein, ich bin nicht geil!“

„Los Yvette, tu es!“ schrie Flint und packte Lola plötzlich an den Haaren. Er drückte ihren Kopf auf seine Brust und spreizte ihre Beine mit den seinen weit auseinander.

Lola verspürte ein geiles Zittern in ihrer Fotze, als er seinen Schwanz hart bis zum Anschlag in sie rammte. „Oh, bitte!“ stöhnte Lola und stieß ihre Hüften hart auf seinen Schwanz zurück und merkte, wie leicht er jetzt in sie eindringen konnte und sie innerlich nach mehr verlangte. Sie wimmerte und schämte sich für ihre Geilheit. Das erste Mal in ihrem Leben machte sie das Ficken richtig geil. Sie stöhnte und spürte, daß die Wellen der Lust aus ihrer Muschi kamen, in die Flints Schwanz immer härter fickte.

„Okay, Fotze, nun wirst du es lernen!“

Lola wußte nicht, was er damit meinte, bis die Peitsche auf ihren Arsch niedersauste. Ihre Fotze schmatzte um seinen Schwanz und er drang tief in sie ein. Ihr Schrei verhallte im Raum, aber es war mehr ein Schrei der Überraschung als ein Schrei des Schmerzes. Ihr Arsch zitterte. Ihre Fotze stülpte sich geil saugend um seinen Schwanz und sie nahm die ganze Länge seines dicken Riemens in sich auf. Sie erschrak und der Schweiß brach ihr aus.

„He, Yvette, mach weiter. Ihre Fotze verengt sich, wenn du sie schlägst!“

„Nein, ihr Bastarde, hört auf!“ schrie Lola und wartete auf den nächsten Schlag. Sie schrie, als er sie traf und ihr Arsch zuckte wild. Ihre Fotze zitterte um Flints Schwanz und saugte schmatzend an ihm. Plötzlich explodierten Gefühle nie gekannter Geilheit in ihrem Körper. Sie schrie in Flints Brust. Sie reckte ihren Arsch nach oben und hielt still, bis sie wieder die Peitsche traf. Lola zuckte zusammen und rammte ihre Fotze in geilem Schmerz über Flints Schwanz. Plötzlich spürte sie, wie sich der erste Orgasmus in ihrem Leben bemerkbar machte. Sie schrie und versuchte, noch mehr von Flints dickem Schwanz in ihre Fotze zu bekommen. Sie rieb ihre geschwollenen Titten an seiner Brust und küßte wie wild seine Schultern. Wieder traf sie die Peitsche und löste einen erneuten Höhepunkt aus.

„Geh, schau dir an, wie diese Hure kommt!“ schrie Flint und rammte seinen Schwanz tief in ihre nasse, heiße Fotze. „Los Yvette, besorg es ihr richtig!“

„Neiiiiin!“ schrie Lola. Jedes Mal, wenn sie zu einem Stoß ihrer Hüften ausholte, traf sie die Peitsche. Ihre warme Muschi bearbeitete seinen stoßenden Schwanz. Sie wußte, daß er die Wahrheit gesagt hatte. Er war kurz davor, zu spritzen, das konnte sie deutlich spüren. „Ich hasse dich!“

Er knurrte und stieß mit aller Kraft zu und fickte sie hart in ihre heiße, saugende Fotze. „Laß mich kommen! Aber mach es gut!“

„Bitte, Liebling“, sagte Yvette, „ich bin geil und kann deinen Schwanz nicht haben. Deshalb will ich geleckt werden.“

Flint grinste. „Du meinst, deine Mutter soll deine Fotze lecken, während sie mich kommen läßt?“

„Ja, das ist mehr als fair!“ kicherte Yvette. „Ich habe es ihr besorgt, und weil ich nicht genug bekommen kann, soll sie mich lecken!“

„Nein!“ stöhnte Lola. „Nein, darum kannst du mich nicht bitten! Das ist Inzest!“

„Ich sag dir eins“, sagte Flint und bohrte mit seinem Riemen in ihrer Muschi. „Entweder leckst du Yvettes Fotze oder du wirst wieder gepeitscht! Du brauchst etwas erregendes, damit es dir wieder kommt!“

„Nein, ich will das nicht! Ich bringe dich soweit, daß du geil abspritzen kannst!“ wimmerte Lola und begann, mit ihrer Fotze wie wild Flints Schwanz zu bearbeiten, um ihn möglichst schnell abspritzen zu lassen.

Er wußte genau, was Sie vorhatte und begann, heftig ihre Nippel zu bearbeiten, bis sie laut aufstöhnte und aufhörte. „Wie ist das nun?“ fragte er und knetete ihre prallen Brüste.

Lola bekam Angst. Sie schaute Yvette an. Sie wußte genau, daß sie das kleine Biest wieder schlagen würde, wenn sie ihr nicht das kleine, dreckige Loch lecken würde. Ihre Fotze zitterte saugend um Flints Schwanz und die Brüste taten ihr weh, als er wieder in ihre Brustwarzen kniff.

„Entscheide dich, du Hure!“

Sie gab nach, nicht weil sie Angst hatte, wieder geschlagen zu werden. Es war die Angst davor, wieder einen Orgasmus zu haben, während sie gepeitscht wurde. „Ja, ich tue es! Ich will ihre Fotze lecken, aber ich werde sie töten, wenn ich sie erwische!“

Flint nahm Yvette die Peitsche ab. „Das wirst du nicht tun!“

Yvette kicherte und stellte sich auf das Bett, zog den Slip aus und stellte sich mit gespreiztem Beine über Lola. „Schau her!“ sagte sie.

Lola zitterte vor Scham und Ekel und hob langsam den Kopf.

Yvette lachte und streichelte Flints Körper. Sie drückte ihm ihren Arsch ins Gesicht. Schamlos spreizte sie die Beine weiter, packte ihre Mutter an den Haaren und zog den Mund ihrer Mutter auf ihre heiße, kleine Fotze.

Ärger und Scham stiegen in Lola hoch, als ihr Mund immer näher an die heiße Muschi Yvettes kam. Sie konnte die Geilheit ihrer Tochter riechen und sie verachtete sie.

„Mach es mir gut, Mami!“, wimmerte Yvette. „oder Flint wird deine Titten peitschen!“ Sie zog ihren Mund auf ihre Fotze und bewegte ihre Hüften nach vorne.

Lola stöhnte auf, als Yvette mit ihren Schenkeln ihre Brüste zur Seite drückte.

Yvette zog sie stärker an den Haaren und rieb das Gesicht ihrer Mutter in ihre Muschi. „Leck mich, saug an meiner Fotze!“ hauchte sie und verschmierte ihren geilen Fotzensaft in Lolas Gesicht.

Lola dachte, vor Scham sterben zu müssen. Sie fühlte Yvettes Schamhaare in ihrem Gesicht und spürte, wie ihr heißer Saft über ihre Backen lief und ihr Kitzler auf ihren Lippen zitterte.

Yvette drohte, vor Geilheit die Fassung zu verlieren. Sie stöhnte und zitterte, als sie immer wieder ihre Fotze über das Gesicht ihrer Mutter rieb. „Los, mach jetzt! Leck mich, saug mir meine Muschi aus!“ befahl sie und ihre Fotze begann heftig zu zucken.

Lola versuchte, an dem heißen Fleisch zu saugen, aber sie zitterte und schämte sich zu sehr.

Yvette schrie sie an, sie solle sich anstrengen.

Lola begann, ihre Schamlippen zu lecken und mit der Zunge über ihren Kitzler zu reiben.

„Verdammt, sie kann's nicht!“ stöhnte sie und rieb mit zitternden Schenkeln ihre Muschi über Lolas Gesicht. „Flint, los, sporne sie ein bißchen an!“

Lola zuckte zusammen und ihr Körper zitterte. Sie versuchte zu schreien, aber Yvette hatte sie so brutal an den Haaren gepackt, daß der Schrei in Yvettes Fotze einem Stöhnen glich. Sie wand sich heftig und zuckte, als die Peitsche auf ihre Titten klatschte und in ihren Nippel heftige Schmerzen verursachte. Sie wußte nicht genau, wo Flint war, aber er hatte seinen Schwanz noch in ihrer Fotze und war jetzt dabei, sie auf ihre Brüste zu peitschen.

Er lachte, schlug sie wieder und begann, sie wieder hart zu ficken.

„Ja, Flint! So ist es besser. Schlag sie, ja, schlag sie!“ befahl sie und rieb ihre nasse Fotze über Lolas Mund. Sie stöhnte vor Geilheit als sie immer wieder mit ihrer heißen Fotze über Lolas Mund rieb und ihre Titten blähten sich.

Die Peitsche traf immer wieder Lolas Titten und sie fickte im gleichen Rhythmus, wie sie es vorher getan hatte, als Yvette sie schlug. Ihre Fotze zitterte und saugte fester an Flints Schwanz, jedes Mal wenn die Peitsche ihre Brustwarzen trafen. Sie saugte Yvettes Schamlippen in ihren Mund, saugte daran und kaute das Fleisch von Yvettes Fotze und rieb hart mit ihrer Zunge über den Kitzler ihrer Tochter. Plötzlich griff sie nach Yvettes Schenkel und zog sie näher heran und rammte die Fotze ihrer Tochter auf ihren Mund. Sie wollte sich an diesem kleinen Miststück rächen.

„Jaaah, ist das geil!“ schrie Yvette und stieß ihre Fotze härter an Lolas Mund. „Jaaah, mach weiter. Ich komme!“

Lola war verwirrt. Das war nicht die Art von Revanche, die sie wollte. Sie schrie in Yvettes Muschi, aber die Peitsche, die sie auf ihren Brüsten spürte, ließ sie zittern und immer geiler werden. Ihre Fotze saugte an Flints Schwanz, der sie härter und schneller fickte. Sie wußte, daß er diesmal abspritzen würde. Er fickte sie im Rhythmus, wie sie ihm ihre Hüften entgegenstemmte und sie konnte deutlich spüren, wie sein Schwanz in ihrer Fotze anzuschwellen und zu zucken begann. Sie stöhnte, packte Yvette fester an ihren Schenkeln und biß härter auf den Kitzler ihrer Tochter.

„Jaaa.“ schrie Yvette als sie ein Höhepunkt durchfuhr. Sie rammte ihre Muschi auf das Gesicht ihrer Mutter und ihre Schenkel begannen zu zittern, als sie sie in Position hielt. „Ja, leck mich. Ich war noch nie so geil. Jaaa, es ist wunderbar. Mach weiter!“

Lola konnte nicht aufhören. Die Geilheit war stärker. Wieder traf sie die Peitsche und sie drückte ihre Muschi über Flints Schwanz bis zum Anschlag. Es war zuviel. Mit dem nächsten Schlag auf ihre Titten explodierte ihre Muschi und es kam ihr. Sie seufzte verschämt und hilflos und bedauerte ihre eigene Hilflosigkeit.

„Jaaa!“ schrie Flint und bohrte mit seinem Schwanz in Lolas Fotze. „Du hast es geschafft! Du bist eine richtige Hure!“ Er schlug auf ihre Titten, als er spürte, wie sein Saft in den Eiern aufstieg. „Ich werde es euch beiden besorgen!“ schrie er und schlug mit der Peitsche hinter sich. Er traf Yvette damit hart auf ihren Arsch.

„Ja, mach weiter, ja!“ schrie Yvette und wurde beinahe wahnsinnig, als es ihr kam. Ihr Arsch zitterte im Rhythmus der Peitsche und sie rieb mit ihrer Fotze über Lolas Gesicht. Sie erhielt einen weiteren Schlag und der Saft ihrer Fotze lief in Strömen über Lolas Gesicht, als es ihr kam.

„Jaaaa! Ich komme!“ schrie Flint und sein Schwanz zuckte wild, als der Saft hochstieg. „Jaaah, ist das geil. Ich werde es euch besorgen ihr Huren!“ Er stöhnte heftig, als er die Ladungen seines Spermas in Lolas Fotze spritzte und sein Arsch tanzte wie wild über dem Bett, als er wieder und wieder auf Lolas Titten und Yvettes Arsch schlug.

Lola fühlte, wie sich ihre Gedanken verwischten, als die Geilheit in ihrer Muschi explodierte. Gierig saugte sie den Saft von Flints spritzenden Schwanz in ihre Fotze. Sie saugte und kaute an Yvettes Muschi und packte die Schenkel ihrer Tochter, als es ihr kam. Ein Höhepunkt jagte den anderen und sie weinte dabei verschämt, aber nichts konnte ihren Orgasmus stoppen.

„Ja, Mama, ja, so ist es geil!“ schrie Yvette und ihr Kitzler zuckte zwischen Yvettes Zähnen, als es ihr kam. Als sie die Peitsche auf den Arsch traf, erreichte sie den absoluten Höhepunkt ihres Orgasmus. Sie schrie in ihrer Befriedigung und brach dann stöhnend in sich zusammen.

Aber Lola hörte nicht auf. Sie wollte ihre Tochter bestrafen. Sie biß weiter in Yvettes Muschi, als sich ihr Orgasmus in ihren Titten und in ihrer Fotze abzeichnete. Sie folgte Yvette und hielt ihren Mund eng auf ihre Fotze gepreßt. Ihre Muschi saugte schmatzend an Flints Schwanz und nahm gierig seinen Saft auf. Sein Sperma lief bereits über ihre Schenkel, aber sie kümmerte sich nicht darum. Als Flint die letzten Tropfen tief in ihre Fotze spritzte, schlug er wieder mit der Peitsche zu. Lola schrie ihren Höhepunkt in Yvettes Fotze. Sie hatte nicht mehr die Energie, Yvette weiter zu bestrafen. Sie fiel wie ihre Tochter ermattet auf das Bett und ihre Fotze saugte immer noch an Flints Schwanz.

Lola hatte keine Vorstellung, wie lange ihr Orgasmus gedauert hatte. Sie hörte, wie Yvette leise stöhnte. Sie erkannte, daß sie immer noch an Yvettes Muschi saugte und sanft mit ihrer eigenen Fotze Flints Schwanz massierte. Schuldgefühle, Ekel und Scham überkamen Lola. Sie drehte sich weg und ließ Flints Schwanz aus ihrer Fotze gleiten. Sie eilte zur Tür, kam dann aber mit ausgestreckter Hand zurück. „Gebt mir den Schlüssel, ihr Bastarde. Ihr hattet euren Spaß!“

Flint richtete sich auf. „Sag uns, wie sehr du es genossen hast!“

„Sei nicht töricht!“ erwiderte sie. „Es war ekelhaft und erniedrigend! Ich habe es nur getan, weil ihr mich geschlagen habt. Und als Beweis habe ich jetzt die Striemen! Den Schlüssel!“

Flint lachte! „Deine letzte Chance!“

„Den Schlüssel!“

Flint nahm das Telefon und wählte.

Yvette grinste ihre Mutter an und rieb unersättlich an ihrer Fotze.

„Ja, geben sie mir bitte Alice.“ sagte er.

„Den Schlüssel!“

„Hallo Alice! Ich habe da etwas für dich. Bring ein paar Jungs mit. Sie können ihren Spaß haben. Ja, du weißt schon wo. Bis später!“ Er grinste Lola an und legte den Hörer auf.

Lola bekam Angst, als sie hörte, wie ein Wagen in den Hof fuhr. Sie versuchte, ihre gefesselten Hände zu befreien, aber die Handschellen gaben nicht nach. Flint und Yvette zogen ihr ein langes Kleid an, das war alles. Darunter war sie nackt. Zusätzlich hatten sie ihr einen Knebel verpaßt, da sie geschrieen hatte. Sie saß vollkommen ruhiggestellt auf dem Sofa des Wohnzimmers und sie spürte die Schmerzen in ihrem Arsch.

„Sie sind da!“ sagte Yvette. Sie hatte ein durchsichtiges, weißes Negligé an, das nichts verbarg.

Lola konnte den BH und den Slip ihrer Tochter sehen und sie schüttelte den Kopf.

„Was ist los, Mama?“ fragte sie. „Magst du das nicht?“ Sie zog das Negligé über ihre Hüften, daß ihre Strapse zum Vorschein kamen. „Das lieben sie alle. Und dann wollen sie mich ficken!“ sagte sie und grinste. Sie kicherte und posierte vor den Leuten herum, die inzwischen eingetreten waren.

Lola sah, daß es Polizisten waren, zwei Männer und zwei Frauen. Ihr Herz klopfte heftig.

„Steh auf!“ befahl Flint, als er hinter den anderen hereinkam.

Lola gehorchte, stand auf und zitterte am ganzen Körper.

„Das ist sie, Alice.“ sagte Flint.

„Nicht schlecht!“ erwiderte Alice.

Plötzlich hatte Lola einen Schlagstock unter dem Kinn, der ihren Kopf hochhob. Widerwillig hob sie ihren Kopf und sah eine große, dunkelhaarige Frau. Ihre Polizeiuniform legte sich eng um ihre ausgeprägten weiblichen Formen und betonte auffällig ihre mächtigen Titten.

„Du hast sie ja gut vorbereitet, Flint.“ sagte Alice und fuhr mit dem Schlagstock über Lolas Nacken. „Sie braucht also dieselbe Behandlung wie diese junge Schlampe?“

Flint lachte und lehnte sich an die Wand.

„Laßt uns anfangen.“ sagte Alice und fuhr sich mit der Zunge genüßlich über ihre Lippen.

Lola wurde von den beiden Männern bei den Armen gepackt.

„Wenn ein Schrei über deine Lippen kommt, weißt du was passiert!“ sagte Alice und fuhr mit dem Schlagstock über Lolas Schenkel.

Lola erzitterte in dem harten Griff der beiden Männer.

„Ich werde fahren.“ sagte Flint. „Dann könnt ihr sie in Ruhe genießen!“

„Aber ja.“ hauchte Alice und ließ ihren Blick über Lola gleiten. Sie zog mit dem Schlagstock Lolas Kleid zur Seite und betrachtete ihre langen, wohlgeformten Beine. „So wie das aussieht, fahren wir mehrmals um den Block!“

Lola wurde aus dem Haus gezogen. Ein Polizeibus stand in der Einfahrt und sie mußte einsteigen. Alice setzte sich zu Lola, Flint und Yvette setzen sich nach vorne. Lola saß hinten zwischen den beiden Polizisten.

Dann beugte sich Alice zu ihr und packte sie an den Handgelenken. „Also, fangt schon an wenn ihr wollt. Wir haben nicht die ganze Nacht Zeit!“

„Genau!“ knurrte einer der beiden.

Lola schrie auf, als sie herumgedreht und auf die gezwungen wurde.

Der Polizist packte sie an den Haaren, öffnete seine Hose und holte seinen Schwanz heraus. „Blas ihn, du Hure!“ Der Bus begann loszufahren. Lola schrie und versuchte sich wegzudrehen, aber der Polizist packte sie härter und schob sie an seinen Schwanz. „Blas ihn!“ schrie er sie an.

„Nein!“ schrie Lola zurück und schloß sofort wieder ihren Mund.

Ein Vorhang wurde geöffnet und Yvette grinste nach hinten. „Wir haben euch gesagt, daß ihr Gewalt anwenden müßt!“

„Nein!“ schrie Lola, aber der zweite Polizist packte sie und drückte sie mit aller Gewalt zum steil nach oben ragenden Schwanz seines Kollegen. Lola sträubte sich. Da packte sie der erste so brutal, daß sie nachgeben mußte und sich ihr Kleid nach oben schob und ihr roter, geschwollener Arsch zum Vorschein kam.

„Blas ihn!“ herrschte sie Alice an.

Der Schlagstock traf Lolas Arsch. Lola stöhnte in die Eier des Bullen. Die Schmerzen waren unvorstellbar. Lola öffnete den Mund und glitt mit ihren Lippen ohne weiteren Protest über die Schwanzspitze. Ihr Arsch tat ihr höllisch weh.

„Ja, so ist das besser, Fotze!“ knurrte der Bulle.

„Willst du gleichzeitig gefickt werden?“ fragte Alice und beugte sich zu Lola.

Gehorsam nickte Lola mit dem Kopf, ohne den Schwanz aus dem Mund zu nehmen.

„Gut!“ lächelte Alice. „Fick diese Hure.“

Lolas Mund wurde hart auf den Schwanz des Bullen gedrückt, als sich der Zweite hinten an ihrem Arsch zu schaffen machte und seinen Schwanz in ihre Fotze rammte.

„Die ist ja naß!“ rief er überrascht.

Alice lachte. „Du fickst in Flints Sperma herum!“

„Von wegen!“ entgegnete der Bulle und begann, geil in ihre Fotze zu ficken. „Ich weiß doch, wann eine Frau Sperma in sich trägt oder nicht!“

Lola begann zu weinen, als sie die Hand der Frau auf ihrem Arsch spürte.

„Prüf es ruhig nach!“ sagte er und zog seinen Schwanz heraus.

Lola stöhnte auf und begann, leidenschaftlich an dem Schwanz zu saugen. Sie griff mit ihren Händen nach dem Schwanz und massierte zusätzlich die Eier, als sie die prüfenden Finger der Frau in ihrer Muschi fühlte.

„Tatsächlich!“ rief Alice und ließ zwei Finger in Lolas Vagina gleiten. „Du hast nicht gelogen. Sie ist so naß, wie es ihre geile Tochter noch nie war.“ Sie zog ihre Finger heraus und roch daran. „Das kann ja ein toller Spaß werden!“

Lola stöhnte und ließ den Schwanz tiefer in ihren Mund gleiten, bis sie ihn an ihrer Kehle spürte. Gleichzeitig spürte sie, wie der Schwanz dabei noch härter wurde. Sie wollte Geilheit zeigen und leckte hingebungsvoll über den Schwanz, um keinen Schlag mehr zu erhalten. Aber dennoch verunsicherte Lola etwas. Sie mochte den Schwanz in ihrem Mund. Er war lang und hart, vielleicht fast etwas zu groß.

„Kann ich sie jetzt ficken?“

„Aber sicher!“ sagte Alice und setzte sich auf den Sitz gegenüber.

91% (44/4)
 
Categories: BDSMFirst TimeTaboo
Posted by Gruemmel
3 years ago    Views: 6,970
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
es fehlt immer noch ein geiler Arschfick !
3 years ago
Echt scharfer Teil!
Ich hoffe, Lola kommt jetzt so richtig auf den Geschmack. Dann klappt es mit den Nachbarn auch.
3 years ago
hammer geil. freue mich auf mehr