Die Mutter meines Freundes

Die Geschichte handelt von mir und der Mutter meines Freundes.
Ich kenne Mike seit der Mittelschule und wir verbrachten fast die ganze Freizeit miteinander.
Entweder wir waren bei ihm oder bei mir daheim... die meiste Zeit hockten wir vorm PC und spielten irgendwelche Strategiespiele die schon mal mehrere Stunden in Anspruch genommen hatten.

Jetzt sind wir beide 29 und gehen beide einem Job nach... der Kontakt ist zwar nicht mehr so häufig, aber in Zeiten wie diesen mit Handy und Mail hören wir uns ständig.

Wie gesagt, es geht um die Mutter meines Freundes... oft haben wir Brettspiele oder auch Karten gespielt. Ihre Art wie sie sich gab, und auch noch heute mit ihre 57 Jahren gibt, hat mich von Anfang an fasziniert. Sie sieht auch noch toll aus für ihr Alter... sie hat kurze gelockte braune Haare, relativ schlanke Beine, um den Bauch zwar etwas molliger, was aber ihre großen Brüste wieder wett machen !

Beim Karten spielen saßen wir oft gegenüber... sie trug daheim meistens eine weite Hose und eine leichte Bluse, die 3 obersten Knöpfe waren immer offen und man konnte den Ansatz ihrer tollen Brüste sehen. Sie trug immer Hausschuhe, die sie aber beim sitzen auszog und ich ihre Zehen sehen konnte die in einer Strumpfhose gehüllt waren. Manchmal streifte ich unabsichtlich mit meinen Füßen an ihren und erhaschte somit ein wenig Kontakt.
Sie zuckte immer zurück und ich entschuldigte mich... in meinen Träumen habe ich mir immer vorgestellt dass ich Sex mit dieser faszinierenden Frau habe. Wenn ich dann daheim war, malte ich mir die ganze Szene noch mal aus und befriedigte mich dann selbst.

Die Jahre vergingen und wir wurden alle älter, selbstständiger und sahen uns leider nicht mehr so oft.

Vor einiger Zeit traf ich Helga, so heißt die Mutter meines Freundes beim Einkauf.
Ich war wie immer mit dem Auto unterwegs und es war selbstverständlich, sie mit den schweren Taschen heimzubringen. Sie hat mich auf einen Kaffee eingeladen den ich nicht ablehnen konnte... schließlich war ich das erste Mal mit dieser Frau allein und meine Gedanken waren schon wieder beim Sex. Sie deckte den Tisch so, dass wir ziemlich weit auseinander saßen, was mich natürlich etwas störte... wir sprachen über alles mögliche und so verging die Zeit. Sie erzählte mir davon dass sie etwas Zoff mit ihrem Mann hat weil er immer was zu aussetzen hat... sie schüttete mir nach und nach ihr Herz aus, was mich sehr überraschte weil sie sonst eher verschlossen war.
Das war die Gelegenheit mich näher zu setzen was ich auch tat. Sie hatte ein Bein auf der Strebe des Stuhles aufgestützt und den Blick in meine Richtung... ich kam näher und versuchte Sie zu beruhigen und dass sicher alles wieder gut werden würde. Nach langem überlegen ob ich es tun sollte oder nicht, legte ich meine rechte Hand auf ihre Knie und sagte in einem Atemzug dass nicht Sie an dem Streit schuld sei... ich war gespannt wie sie reagierte, schließlich habe ich sie ja noch nie so angefasst.
Ich war auf alles vorbereitet... auf ein entsetztes Gesicht oder sogar eine Rüge... aber was passierte ?
Nichts! Sie reagierte gar nicht... als ob es da natürlichste auf der Welt war...ich muss zugeben, ich war verwirrt. Was könnte ich noch machen ohne dass sie zurückschreckt !?
Ich ließ mal meine Hand auf ihrem Knie liegen... ich war aufgeregt, spürte durch die dünne Stoffhose ihre warme Haut.. wurde alleine davon schon erregt.
Noch mal zweifelte sie an sich und meinte sie wäre Schuld an Allem. Ich stellte sie sofort ab, legte meine Hände auf Ihre und habe ihr erklärt dass zu einem Streit immer zwei gehören.
Jetzt, wo ich ihre Hände berührte, erkannte sie erst meine Nähe und auch dass mein Fuß auf ihrer Sesselstrebe auflag...dabei berührte mein Bein die Innenseite ihres Oberschenkel... ich fühlte kalt und heiß zugleich... ich musste jetzt etwas sagen...es brennte mir schon so lange auf der Zunge...wenn nicht jetzt - wann dann ? Mit etwas heiserer Stimme sagte ich dann: Ich würde dich gern in den Arm nehmen... sie empfand es als "freundschaftlich" und stimmte zu... ich wurde noch nervöser...wir standen uns eng gegenüber und drückten unsere Körper aneinander... ihre großen Brüste drückten gegen meinen Oberkörper und mit meinen Händen streichelte ich über ihren Rücken... die Situation war so innig aber doch neu... es lag etwas spannendes in der Luft.
Nach paar Sekunden entfernte Sie sich wieder etwas von mir und schaute mich an... Danke, hörte ich Sie flüstern, es ist schön so einen tollen Freund zu haben. War zwar nicht dass was ich hören wollte, aber immerhin durfte ich Helga fest an mich drücken !
Ich hielt noch immer Ihre Hände und wollte sie einfach nicht loslassen...
Sie merkte dass irgendwas fragen wollte... sie kam wieder ein Stück näher, schaute mich an und fragte was los sei ? Bedrückt dich etwas ? Du kannst mir alles sagen was dich belastet... schließlich kennen wir uns ja schon sehr lange.
Ich schluckte, nahm meinen ganzen Mut zusammen und dann stammelte ich: Ich würde dir gerne einen Kuss geben... sie schaute mich starr an... in dem Moment wusste ich, es war ein Fehler zu fragen...sie sieht mich sicher als ihren zweiten Sohn... sie würde mich ablehnen... und so kam es dann auch...
Sie schaute mich an und sagte irgendwas von "zu lange kennen" usw.
Ich schwieg und man sah mir sicher die Enttäuschung an... ich wandte mich ab und wollte schon gehen. Da nahm sie noch mal meine Hand und bat mich noch mal zu setzen... jetzt kam sicher eine Erklärung warum und weshalb... aber weit gefehlt. Ich hörte gespannt zu...
...sie begann von langer Ehe zu reden und dass alles anders wird wenn man älter wird... ich wusste da noch nicht genau worum es eigentlich ging... aber sie sc***derte mir davon, dass ihr Mann nur mehr unterwegs sei, seit er in Pension ist und sie oft alleine daheim sitzt.
Dann offenbarte sie mir, dass sie die Annäherungsversuche von damals unterm Tisch sehr wohl bemerkt habe, aber nie darauf reagieren konnte, erstens war ich noch viel zu jung, zweitens steht sie nicht auf Jugendliche und drittens, ich war der Freund ihres Sohnes...also alles passte nicht zusammen.
Und heute ? fragte ich... sie rückte näher und sagte: Heute bist du ein Mann, der einen durchtrainierten Körper hat und noch dazu sehr attraktiv aussieht... ich war verblüfft und aufgeregt zugleich.
Wie ferngesteuert kam ich näher und ließ meine Lippen auf Ihre gleiten... Im ersten Augenblick kam keine Reaktion und ich ging wieder etwas auf Distanz... Helga saß mir wie ein Häufchen Elend gegenüber... durcheinander... sie wusste es war Falsch, aber es gefiel ihr anscheinend, denn auf einmal kam sie näher und erwiderte meinen zärtlichen Kuss.
Der Tag von dem ich so lange geträumt habe wurde endlich wahr... unsere Lippen verschmolzen förmlich miteinander, ich strich ihr durchs Haar und unsere Zungen fanden ihren Weg zueinander.
Mich durchströmte ein Schauer der Lust... wir umarmten uns fest und schmusten so wild als müssten wir alles nachholen... ich fühlte ihre Begierde, ihr Verlangen nach Zärtlichkeit die sie wahrscheinlich schon lange nicht mehr bekommen hat... wir lösten uns nach schier unendlicher Zeit und schauten uns tief in die Augen... ich will mehr, platzte ich heraus... es ist aber falsch was wir hier tun...
Aber man lebt nur einmal, konterte ich sofort...und dann war alles klar... wir standen beide auf und ich führte sie zur Couch rüber.
Ich spürte trotzdem noch etwas Unbehagen ihrerseits, und fing langsam an ihren Rücken zu streicheln.
Wir setzten uns eng nebeneinander und ich konnte förmlich ihren Herzschlag spüren. Ich schaute sie an und sagte... he, es ist alles gut, entspann dich einfach und lehn dich zurück... es passiert nichts was du nicht willst... sie nickte zaghaft... ich streichelte weiter ihren tollen Körper der mich schon immer faszinierte... ich öffnete ihr die Bluse Knopf für Knopf, sie trug einen weißen Spitzen BH der ihren üppigen Busen fest hielt...sie lehnte sich zurück und ich konnte sie mit meinen Küssen verwöhnen...
Meine Hände strichen über ihre sanfte Haut und ich öffnete ihren Busenhalter... wieder zuckte sie etwas zusammen, ließ sich aber wieder zurückfallen und genoss meine Küsse. Mit meiner Zunge strich ich über ihre prallen Brüste und leckte über die erregten Brustwarzen. Dass war vielleicht ein geiles Gefühl... ich spürte wie die Nippel immer härter wurden und knabberte sanft daran. Ich bemerkte ein sanftes aufstöhnen von Helga und das erregte mich wiederum... mit beiden Händen massierte ich die großen Melonen und konnte gar nicht genug davon bekommen. Langsam versuchte ich Helgas Hose abzustreifen... sie hob leicht ihr Becken und so ging es ganz leicht... ein Slip kam zum Vorschein der ihre zarte Haut bedeckte...ich spreizte ihre Beine und begann von unten, jeden einzelnen Zentimeter ihrer Innenschenkel zu küssen. Helgas Haut war sehr sanft und auch sehr warm... ich tastete mich behutsam nach oben bis ich bei ihrem Slip angekommen bin. Mit meiner linken Hand schob ich den Slip beiseite und sah ihre Schamhaare die zum Glück nicht zu dicht waren... ich leckte mit meiner Zunge über ihre Klit... Helga stöhnte laut auf...ich nahm die rechte Hand zu Hilfe und strich mit meinem Mittelfinger über ihre feuchten Schamlippen. Meine Zunge wurde schneller und leckte sie ganz intensiv... gleichzeitig drang ich mit meinem Finger in die nasse Muschi ein... sie war bereits so nass wie ich es noch nie bei einer Frau erlebt habe... ich schmeckte ihren süßen Nektar der mein ganzes Gesicht benetzte...ihr Becken bewegte sich auf und ab...ich grub mich immer tiefer in diese geile Grotte bis Helga auf einmal aufschrie und spürte wie ihre Lenden bebten... ich brachte die Frau meiner Träume zu einem Höhepunkt... wie geil war dass denn !
Was machst du mit mir... stotterte sie noch ganz aufgelassen... da bemerkte sie auch schon meine Beule in meiner Hose. Mit einem Griff hatte sie auch schon ihre Hand an meiner Hose... sie öffnete meine Jeans und strich meinen Slip gleich mit runter. Mein Steifer sprang förmlich aus der Hose... du hast einen großen geilen Schwanz... bemerkte sie noch ganz benommen... ich war überrascht über ihre Ausdrucksweise... geilte mich aber noch mehr auf !
Fest nahm Sie meinen Harten in ihre Hand und begann ihn langsam zu massieren... sie schob meine Vorhaut immer wieder vor und zurück... ganz langsam. Meine pralle Eichel kam immer wieder zum Vorschein...mein Blut pumpte wie wild in alle Adern... Helga richtete sich noch etwas mehr auf... sie saß an der Kante und ich stand genau vor ihrem Gesicht... ich war so geil... beobachtete Helgas tun mit schwachen Knien... Helga näherte sich mit ihrem Mund meinem dicken Schwanz... sie leckte zuerst meine pralle Eichel...dann meinen Schaft entlang... bitte, nimm ihn in den Mund, flehte ich sie an...
Endlich...ich spürte auf einmal wohlige Wärme auf meinem Schwanz... spürte wie sich Helgas Lippen um meinen dicken Prügel schmiegten...ihr heißer Speichel benetzte meinen ganzen Schwanz...ich nahm Helga sanft am Kopf und führte ihn hin und her... sie schmatzte und hatte sichtlich Mühe meinen dicken Schwengel ganz in sich auf zu nehmen... es war ein irres Gefühl... ich griff nach ihrer prallen Brust die im Rhythmus hin und her wippten... musste nach ihren hart geschwollenen Nippel greifen die senkrecht wegstanden... ihr gefiel es merklich und erhöhte das Tempo...immer wieder verschwand mein langer Schwanz in ihrer feuchten Kehle. Mein Körper krampfte leicht zusammen...ich spürte wie ich langsam dem Orgasmus entgegen kam... ich stöhnte lauter und meine Bewegungen wurden schneller...ich keuchte zu Helga...ich komm gleich ! Aber Helga ließ nicht ab und machte noch beherzter weiter... ich konnte mich nicht länger halten und explodierte in Helgas Mund !
Sie packte meinen Hintern und drückte ihr Gesicht fest gegen mein Becken, ich spritzte meine ganze Ladung in ihren Rachen... sie schluckte alles und saugte regelrecht meine Nudel leer... mein Körper bebte und hielt mich an Helgas Brüsten fest...
Ich setzte mich neben sie und wir waren beide außer Atem... sie nahm mich an der Hand und gingen ins Badezimmer... wir stiegen beide in die Dusche und seiften uns gegenseitig ein...wieder durfte ich diese großen geilen Brüste massieren... ich musste wieder an den steifen Nippel saugen... Helga stöhnte wieder auf...ich bin da sehr empfindlich wie du schon gemerkt hast... willst du mal deinen Schwanz zwischen meine Titten legen, fragte sie ? Sicher, war sofort meine Antwort.
Wir duschten schnell fertig und dann gingen wir ins Schlafzimmer... sie legte sich aufs Bett und zog mich auf sich... ich kniete über ihr und legte meinen mittlerweile wieder harten Schwanz zwischen ihre Titten... Mann war dass ein geiles Gefühl... sie nahm ihre Brüste in die Hände und drückte sie in der Mitte zusammen...mein Schwengel verschwand fast zur Gänze zwischen den üppigen Brüsten... ich bewegte mich hin und her und spürte die sanfte Haut... es machte mich fast verrückt... ich griff währenddessen nach hinten und tastete mich an Helgas Muschi ran... zwischen den Beinen angekommen musste ich feststellen dass ihre geile Grotte schon wieder feucht war... ich massierte ihren Kitzler und eh ich mich versah, waren meine Finger komplett nass... ich beugte mich vor und knabberte an Helgas Ohr... sie hauchte mir ins Ohr...fick mich...bitte fick mich endlich !
Das ließ ich mir nicht zwei mal sagen... ich rutschte nach unten, spreizte ihre Beine und drang mit meinem dicken Schwanz in ihre nasse Muschi ein... nur die Spitze... zog sie wieder raus... Helga wimmerte... du machst mich wahnsinnig du geiler Hengst...los, steck ihn rein...bitte !!!
Mit einem festen Stoß, rammte ich Helga meinen harten Prügel in ihre triefende Möse...
Es war ein geiles Gefühl... ich legte mich auf den molligen Körper, ihre Brüste schmiegten sich an meine Brust...unsere Lippen fanden wie von selbst zueinander... wild spielten unsere Zungen miteinander... wir rollten auf die Seite... sie saß auf einmal auf mir... ihre großen Glocken baumelten vor meinen Augen... mein Schwanz war ganz tief in der Grotte dieser geilen Frau...ich massierte beidhändig diese geilen Titten... sie ritt mich in einem ordentlichen Tempo... die Brüste wippten im Takt... ein Orgasmus durchströmte ihren Körper... sie sackte zusammen... lag mit ihrem vollen Gewicht auf mir... ich will dich mein Leben lang ficken, säuselte sie mir ins Ohr... kannst du haben, erwiderte ich. Wir rollten auf die Seite, sie kniete sich vor mich hin und sagte: Los komm, nimm mich von hinten ! Meine Lieblingsstellung... ich kam ganz nah und ohne große Mühe versenkte ich meinen harten Schwanz in ihrer Lustgrotte... sie jauchzte auf... mit herzhaften Stößen rammte ich immer wieder meinen Prügel in Helgas Muschi... es war so geil diese reife Pflaume zu ficken... Helga stöhnte und grunzte im Takt zu meinen Stößen... es dauerte nicht lange und wir beide kamen in einem gigantischen Orgasmus... ich spritzte alles in diese geile Möse... Helga drehte sich um und nahm meinen noch Steifen in den Mund...saugte den letzten Rest... zum Abschluss küssten wir uns noch innig...
76% (35/11)
 
Categories: AnalHardcoreMature
Posted by Getbigordietryin88
4 years ago    Views: 1,342
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
beim nächsten mal will ich mitficken :)