Die Sklavin

So fing alles an!
Als ich 17 Jahre alt war und noch zur Schule ging verehrte ich meine Mutter sehr!
Sie war mit ihren 42 Jahren noch sehr gut in Schuß!
Feste knackige Brüste, einen Körper der noch schöne Rundungen aufwies und einen sehr knackigen Hintern!
Unsere Familie war ansonsten ganz normal! Papa hatte die Hosen an und Mama hatte das Sagen!
Ich kenne meine Mutter nur in Röcken und passende Blusen. Meistens konnte man deutlich Ihre Brüste sehen wie sie fast aus dem BH hüpften!
Drunter trug sie immer halterlose oder Strapse die sich durch den Rock abzeichneten!
Das war immer ein geile anblicke, wenn sie sich runter beugte um irgendetwas aufzuheben!
Meine Hose wurde dabei immer ganz schön eng und musste mich erst einmal zurück ziehen um mir Erleichterung zu verschaffen!
Des weiteren trug sie einen Ring am Finger der echt komisch aussah. Den gleichen hatte ich schon mal in einem Porno gesehen und der hieß „Die Geschichte der O“ Dort wurde eine Frau mehr oder weniger als Sklavin gehalten und sie fand es auch noch geil! Der Ring war dabei ein Symbol für die Unterwerfung.
Damals dachte ich “Das währ auch was für mich“!
Eine Frau die macht was ich will!!

An einem Samstag kam ich dann unerwartet nach Hause!
Eigentlich wollte ich bei einem Freund schlafen und ein paar trinken. Aber es kam anders und ich fuhr nach Hause.
Ich wollte niemanden stören und schlich mich deshalb durch den Keller vorbei an unserem
Partyraum wo komische stimmen und Geräusche raus kamen! Es wurde gestöhnt und geschrieen und ich konnte nicht anders! Ich musste rein schaue!
Was ich dort sah verschlug mir erst einmal den Atem! Meine Mutter hing mit Kopf und Händen in einem komischen Gestell und wimmerte lautstark um Gnade! Mein Vater stand hinter ihr mit einer Reitgerte in der Hand und sagte: „na, du kleine Schlampe, gefällt Dir das??“ Meine Mutter wimmerte und konnte nur stöhnend ein „ja“ rausbringen. Sie musste jetzt ihren schwarzen langen Lederrock ausziehen. Aber es ging ja nicht!! Sie war ja gefangen! Dann sagte mein Vater“ Los du Votze hilf Ihr“ und schaute in die Ecke wo man nur einen Schatten sehen konnte! Dann kam jemand auf allen vieren heraus gekrochen!
Was ist das!!?? Das ist ja Uschi, Mutter´s beste Freundin!
Wegen dieser Freundin hatte ich schon oft eine feuchte Hose bekommen, weil Sie so geil aussah!! Meine Mutter stand dann nur noch in geilen schwarzen Strapsen und High Heels da!
Uschi hatte eine Schwarze Korsage die bis unter die Titten ging und hohe Lederstiefel an!
„Fiste Sie“ sagte er zu Uschi und schlug ihr mit der gehrte auf den Hintern!
Uschi gehorchte und kroch zu meiner Mutter. Dann fuhr Sie mit den Fingern über den Kitzler meiner Mutter und Sie stöhnte Laut auf! Erst mit einem Finger dann mit Zweien fuhr sie immer wieder in Mutters Votze. Es musste ihr gefallen denn Ihr Stöhnen wurde immer Lauter und heftiger! Mit einmal schob Uschi die ganze Hand rein und meine Mutter bekam einen riesigen Orgasmus!
In meiner Hose wurde es plötzlich feucht und ich merkte erst jetzt das mir einer Abgegangen war! Jetzt aber weg hier bevor ich mit Feuchter Hose erwischt worden währe!
Als ich ging hörte ich meinen Vater noch sagen, „ jeder der zu euch Milchkuh sagt dem müsst Ihr dienen egal was er von euch verlangt! Habt Ihr alten Schlampen das verstanden??
Ich hörte nur noch die beiden sagen, „ja Herr wir werden gehorchen“!
Dann schlich in mein Zimmer um mir erst mal einen runter zu holen. Ich hatte mächtig druck und es kam mir mächtig doll!
Morgens kam ich dann um Zehn in die Küche und meine Eltern nebst Uschi wahren sehr nervös! „Wo kommst du denn her“ fragte meine Mutter. „Aus meinem Zimmer“ gab ich zur Antwort. Ich erklärte ihnen dann, dass aus dem Abend nichts geworden war und ich früh ins Bett gegangen war! Sie wurden immer nervöser!
Um die Sache zu entspannen fragte ich sie dann wo sie gestern abend gewesen sind weil ich sie nicht finden konnte! Dann kam sichtliche Entspannung in Ihre Gesichter und mein Vater sagte, „wir waren aus und es wurde Spät“!
Dann vergingen einige Woche aber der Spruch von meinem Vater ging mir nicht mehr aus dem Kopf! Milchkuh war also das Zauberwort!
Eines Tages kam ich nach Hause und Uschi war mal wieder mit meiner Mutter am tratschen und Kaffee trinken!
Uschi holte dann die Milch aus dem Kühlschrank und Ihr Mini rutschte soweit nach oben das ich Ihre geile Votze sehen konnte! Sie war blankrasiert und ich konnte zwei Goldene Piercing´s sehen! Meine Mutter hatte wohl bemerkt wie ich sie beobachtete und bat mich doch eben mal den Hund raus zulassen!
Jetzt oder nie dachte ich mir! Ich drehte mich um und sagte“ Na, Ihr beiden Milchkühe! Wollt Ihr Mir gehorchen??
Uschi und meine Mutter schauten sich entsetzt an und fragten ob ich Fieber hätte!
Ich nahm Uschi und drehte sie so hin, dass sie sich mit den Armen auf der Arbeitsplatte abstützen musste um nicht das Gleichgewicht zu verlieren . Ich schob Ihr Meine Hand unter den Rock und steckte meine ganze Hand ohne vorwahnung in Ihre schon übertriefende Votze!
Sie schrie und sagte „ Ja mein Herr ich stehe zu Diensten!“ ich fickte sie mit der Hand und schaute meine Mutter an die Knallrot angelaufen war! „Komm her du alte Schlampe und hol meinen Prügel aus der Hose“, sagte ich zu ihr und erwartete jetzt eigentlich das sie fluchtartig die Küche verließ! Aber nein! Sie sagte nur “Ja, Meister“ und kam zu mir! Sie holte meinen schon steifen Schwanz aus der Hose und wixte ihn. „Blas mir einen du Schlampe“ befahl ich während Uschi einen Orgasmus nach dem anderen hatte!
Meine Mutter wixte erst langsam und dann immer schneller. „Nimm ihn in den Mund“ befahl ich und Sie steckte sich meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund! Sie saugte und pumpte wie eine Wahnsinnige an meinen Schwanz bis er drohte zu platzen! Ich zog ihn zurück und befahl jetzt beiden sich so hinzustellen, dass ich sie vögeln konnte! Sie taten es!
Ich setzte meinen Schwanz Ersteinmahl bei Uschi an und gab meiner Mutter einen Klaps auf ihren Hintern! Es schien Ihr zu gefallen, denn sie stöhnte laut auf und sagte „mehr“!
Ich schob nun meinen Schwanz langsam aber dennoch bis zum Anschlag in Uschis Votze und sie fing laut an zu stöhnen! Mit einer Hand erforschte ich Mutters Hintern und fand auch gleich ihre nasse Votze! Ich lies meine Finger ein paar mal in sie rein gleiten, bis sie richtig feucht wahren!
Dann ging ich ihr an die Rosette und führte langsam zwei Finger ein! Sie schrien Ihre Geilheit nur so heraus bis es Ihnen heftig kam!
Jetzt wollte ich Mutter ficken und ließ von Uschi ab! Ich setzte meinen Prügel an Ihre noch von meinen Fingern nasse Rosette und stieß kräftig zu! Erst kam ein „Aua“ und dann „Ja, gib es deiner Geilen Mutter so richtig in den Arsch! Fick mich!“ Ich tat dieses bis es mir so richtig kam und meine Sahne heftig in Ihren Arsch gepumpt wurde! Sie hatte gleichzeitig einen Riesen Orgasmus und pisste auf den Fußboden vor lauter Geilheit!
Danach mussten wir uns erst mal wieder sammeln und Uschi ergriff von uns als erstes wieder das Wort! „ Wie der Vater so der Sohn „ sagte sie!
Teil 1!
90% (45/5)
 
Categories: BDSMHardcore
Posted by Getbigordietryin88
4 years ago    Views: 3,770
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Geil und gut geschrieben
Mehr bitte
4 years ago
gute geschichte
4 years ago
em..die geschichte wurde schon mal gepostet ca. vorm halben jahr..
famspanner
retired
4 years ago
gern mehr davon
4 years ago
Fortsetzung?