Süsse Qual.

Bei dem Gesc***derten handelt es sich um keine fiktive Story. Ich beschreibe vielmehr, wie das Sexualleben von meiner Freundin und mir zusätzlichen "Pepp" bekommen hat... :-)

Es ist schon ein/zwei Jahre her. Ich war mit meiner Freundin bereits ungefähr ein Jahr zusammen und im Bett hatte die Routine und damit die Langeweile feierlich Einzug gehalten.

Wir hatten es schon eine ganze Weile nicht mehr miteinander getrieben. Das stete "Bißchen-Rumknutschen-Dann-Gummi-Drüber-Missionarsstellung-Fertig" hatte seinen Reiz verloren.

Irgendwann verlangte die Natur aber wieder nach ihrem Recht und wir fingen an - rattig wie wir nach der wochenlangen Phase der Abstinenz waren - uns nach dem Zu-Bett-Gehen zu befummeln und feuchte Zungenküsse auszutauschen.

Ich hatte schon einen Ständer und dachte, dass es gleich mit dem Ficken losgehen würde. Die Fotze meiner Freundin hatte ich mittlerweile auch ordentlich feuchtgefingert als sie - ohne Vorankündigung - beherzt mit Daumen und Zeigefinger meinen Hodensack zwischen Schaft und Poloch abdrückte und festhielt.

Sofort stellte sich bei mir ein herrlich-pralles Gefühl, verbunden mit dem mir bis dahin unbekannten geilen Feeling der Unterwerfung ein...sie hatte mich buchstäblich bei den Eiern und nicht vor, mich so einfach wieder freizulassen.

Mein Versuch ihr meine Knödel einfach aus der Hand zu ziehen, wurde lediglich mit einem stärkeren Druck beantwortet - ich kam nicht weg. Nun fühlte ich, wie sie mit dem Zeigefinger ihrer anderen Hand ganz sachte und aufreizend langsam über meine trockene Eichel zu fahren begann. Ich dachte, sie würde gleich die freie Hand mit Speichel feucht machen und anzufangen mich abzuwixen...aber weit gefehlt. Das Spiel des Zeigefingers an meiner trockenen und mit der Zeit zunehmend empfindlichen Eichel ging weiter.

Es war eine herrliche Qual: Eine Frau, die einem die Eier so abdrückt, dass sie schön prall werden und sich violett verfärben, dazu die schmerzhaft-geile Folter der Eichel... Auf die Frage ob mir das gefällt konnte ich nur noch lustvoll stöhnen. Als ich dachte, ich könne nicht mehr, ging sie dazu über, mit dem Zeigefinger ihrer "freien" Hand mein Pissloch zu stimulieren. Da ich immer sehr lange brauche, bis die ersten Lusttropfen kommen, war die süsse Qual, die mir ihr Finger bescherte eine wahre Wonne.

Ich stöhnte unfreiwillig auf, mir war heiß, mir war kalt...einfach wunderbar. :-)

Irgendwann begannen dann doch die Lusttropfen zu fließen: sie hatten sich einen Weg aus den abgequetschten Hoden durch den malträtierten Schwanz gebahnt und sorgten für eine balsamgleiche Schmierung.

Als Reaktion darauf wischte sie dieses Sperma mit den Fingern auf und steckte mir selbige in den Mund... "Lutsch sie ab." hauchte sie mir ins Ohr und drückte zärtlich meine Klöten. Mir blieb nichts anderes übrig als ihr mein eigenes Sperma von den Fingern zu lecken. Danach setzte sie die Folter meines Pisslochs fort. Immer wieder gab sie mir mein Sperma zum Schmecken.

Als ich irgendwann so geil war, dass ein Ende unmittelbar bevorstand, spuckte sie in ihre freie Hand und wixte mich vier- bis fünfmal kräftig...Mehr brauchte es nicht: meine zum Bersten prallen, violetten Eier entleerten sich in einer herrlichen Ejakulation bis auf den letzten Tropfen.

Nach einer kurzen Ruhepause, revanchierte ich mich bei ihr, indem ich ihr geil die Muschi ausleckte...sie war während der Aktion ziemlich feucht geworden und ich durfte reichlich von ihrem köstlichen Saft schlucken ;-)

Dank der Initiative meiner Freundin beziehen wir diese Variante des zur Hauptsache gewordenen Vorspiels nun öfter in unser Sexleben ein. Ab und zu binden wir mir vor dem Ficken auch die Eier ab. Herrlich!


63% (8/5)
 
Posted by Gaijin1976
2 years ago    Views: 1,110
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Mhh, gut.