Das Sommercamp in Frankreich

Intro

In meiner Jugendzeit gab es jeden Sommer immer 3 Wochen Ferien in Südfrankreich.
Man kannte zwar ein paar aber die meisten waren recht unbekannt.
Und wie es auch in den guten America Pie filmen ist ja auch hier dreht sich eigentlich alles um
Die schönste Nebensache der Welt.
Untergebracht waren alle in großen Armeezelten mit Feldbetten streng getrennt zwischen Jungen und Mädchen .
Da man aber recht einfallsreich war stellt es kein Hindernis dar trotz Kontrollen durch Erwachsene.
Am Tage unternahm man im Normalfall was zusammen mit der Zeltgruppe, von denen ich keinen kannte.

Es war eine kleine Stadt dessen Namen mir leider nicht mehr einfällt direkt am Wasser.
Am Tag machte man was einem Spaß machet Ausflüge schwimmen sonnen Sport etc.
Des Nachts schlich man sich meist unbemerkt aus seinem Zelt, entweder um zusammen mit anderen Bier zu trinken oder um sich mit den Mädchen in Ihrem Zelt zu unterhalten.

Dann kam es zum 14 Juli dem Nationalfeiertag der Franzosen an dem sich alle am Wasser versammelten zum großen Feuerwerk an der Brücke wo man sich auch gut einen Bechern konnte durfte halt nur nie auffallen wenn man zurück ins Camp schlich.

Dort sah ich Sie das erste mal. Sie muss etwas kleiner als ich gewesen sein so bei 1,70 m sehr schlanke Figur, sah recht athletisch aus und hatte ein kurzes Rotes Samtkleid an.

Sie gefiel mir und ich wollte Sie unbedingt ansprechen traute mich aber nicht.
Ich konnte den ganzen Abend meinen Blick nicht von ihr lassen. Doch meine Schüchternheit stand mir leider im Wege um mehr zu wagen.

Ich war recht unbeholfen und muss wohl sehr offensichtlich in Ihre Richtung gestarrt haben.
Aber ich bemerkte nicht das Sie genau mitbekommen hatte das ich Sie anstarrte.
Im Verlauf des Abends Richtung Nacht verlor ich Sie leider aus den Augen , aber zu meinem Glück schien Sie mich noch weiter zu beobachten.
Während die Nacht hinfort schritt, mein Alkoholspiegel auch langsam füllte in Richtung belebter und lustig, zog mich auf einmal jemand aus der Menschmenge zu Seite.

Es war die schöne Frau die mir zu beginn aufgefallen war die ich aber aus den Augen verlor.
Sie führt mich zunächst ohne ein Wort zu sagen an einen etwas ruhigeren Ort abseits des Trubels.
Vom nahen sah Sie richtig verführerisch aus , Ihre langen Haare flatterten leicht im Wind .
Sie muss wohl um die 30 oder etwas älter gewesen sein , hatte aber eine traumhafte Figur.

Sie versuchte sich dann auf französisch Vorzustellen was recht umständlich war da ich bis auf hallo und Tschüss maximal noch das Wort Bier bestellen kannte. Doch eins hatte ich Verstanden sie hieß Emma.
Ihr süßer Akzent sei aber nicht zu vergessen auch wenn ich kein Wort verstand.

Ja nun was machen eine Frau und ein Mann die maximal mit Zeichensprache kommunizieren konnten.
Ein paar Brocken französisch, englisch und ein bisschen deutsch kam auf alle Fälle recht lustig rüber.
Glaube wir waren mehr am lachen und grinsen als das wir was verstanden.

Emma hatte ein süßes lachen mit einem kleinen Schmollmund und alles sah an Ihr einfach perfekt aus.
Im nachhinein gesehen war die Verständigung egal, denn Emma schien genau zu wissen was Sie wollte und ich war sehr aufgeregt.

Ohne Vorwarnung gab die Süße mir einen Kuss auf den Mund , den ich erwiderte.
Emma nahm mich jetzt an die Hand und führte mich eine ruhige Ecke ein paar 100m weiter am Wasser entlang , dort standen ein paar Bäume und in der Mitte ein alter Feuerstelle.

Emma ließ sich in den hellen Sand Fallen und zog mich mit zu sich runter.
Wir langen dann aufeinander und schauten uns einen Moment in die Augen,
Die durch den Lichteinfall des Mondes durch die Baumgipfel zu funkeln schienen .
Sie zog mich an sich heran und begann mich recht heftig zu küssen .
Emma schubste mich dann zur Seite und setzte sich auf mich und wir tauschten heiße Zungenküsse aus .
Ob es daran lag das wir schon ein bisschen was getrunken hatten, auch meine Hemmschwelle was wie weggeblasen da es einfach nur geil war.

Ich fing an ihr durchs lange schwarze haar zu streichen und berührte dabei ihr Gesicht leicht was Ihr sehr gefiel, denn Emma riss mir das Oberteil vom Körper und begann meinen Oberköper mit Küssen zu bedecken . Währenddessen versucht ich Sie zu berühren was mir aber nicht gelang .
Es fühlte sich Hammer mäßig an ihr Küsse auf meiner haut zu spüren.
Meine Hose war so oder so schon ausgefüllt das mein Schwanz vor härte schon eingeklemmt war.
Emma war wohl voll in Ihrem Element denn Sie umfasste meine Hose und Geilte meinen Glied noch mehr auf , ich hätte platzten können.
Um nicht schon sofort Abzuspritzen ging ich nun in die Offensive und zog Sie von mir runter und fing an ihren Körper zu erkunden und zu liebkosen. Sie war auch schon spitz denn Emma gab sich hin.

Ich fing an ihre Träger herunterzustreifen und das Kleid langsam auszuziehen. Darunter hatte Sie einen roten Spitzen BH mit passendem Roten Slip mit einer kleinen Schleife am Bündchen.
Sie war wohl sehr sportlich denn es war kein Gramm zu viel an Ihr.
Wenn ich hätte eine Sexbombe zeichnen müssen wäre Sie bestimmt mein Muster gewesen.

Wir küssten uns weiter sehr wild und es dauert auch nicht lange da waren wir beide komplett nackt und ich konnte ihre volle Pracht bestaunen, was ein geiler Anblick. Ihre Fotze blank rasiert glänzte leicht im Licht die kleinen festen Brüste mit harten Nippeln und ihr lächeln was Berge hätte schmelzen lassen können.
Ich massierte nun ihren Körper die Schultern die Brüste ihren straffen Bauch ihre festen Schenkel .
Ich küsste sie auf dem Boden liegend am ganzen Körper. Ihre Nippel streckten sich förmlich entgegen
Und Ihre schon völlig feuchte Lustgrotte rief nach mir *komm leck mich*
Ich fing an ihre Innenschenkel zu küssen streiche mit meiner Hand immer nur hauchdünn über ihre Grotte und den kleinen Hügel darüber was Emma aufzucken ließ und das immer wieder.
Sie war schier gebannt und packte mit Ihrer Hand ruck zuck mein pralles Rohr um es zu wichsen. Sie schob die Vorhaut immer nur leicht vor und zurück und spielte mit den Fingerspitzen an meiner Eichel was mich wahnsinnig machte.
Emma und ich waren so richtig spitz und es dauerte nicht sehr lange da kam es ihr das erste mal so stöhnte laut auf und verkrampfte für einen Moment der Ekstase was mich so richtig fertig machte und ich durch das wichsen von ihr auch zum Höhepunkt kam. Ich konnte meine Geilheit nicht beherrschen und das hörte Sie auch durch mein lautes stöhnen, während sich mein Sperma über Ihre Brüste und Ihren Bauch verteilten. Wir sanken erst mal zu Boden nebeneinander liegend und ruhten einige Minuten.
Emma richtete sich kurze Zeit später auf der Körper glänzte von meinem Samen der durch das aufrichten auch auf Ihre Fotze floss und sich mit Ihrem Saft vermischte.
Vor Geilheit Fingerte Sie sich das aus ihrer Fotze und leckte dann richtig geil Ihre Finger ab.

Sie war feucht und immer noch geil, während mein Prügel immer noch knüppelhart war zu allem bereit was noch kommen sollte.
Emma beugte sich zu meinem Schwanz runter und fing an wie wild zu blasen mal nur mit der Zunge mal kräftig am saugen was ich verrückt machte. Ihr geiler Arsch war währenddessen mir zugeneigt.
Mein Blick viel auf Ihre feuchte Pussy und ich steckte ihr einen Finger rein, sie war gut eingeschmiert und so fickte ich sie dann mit 2 Fingern und massierte mit dem Daumen dabei ihren Venushügel.
Sie stöhnte geil auf und ich rieb ihre Rosette mit ihren Fotzensaft ein um dann sanft auch da einen Finger hineinzustecken.
Es war sehr eng und erst nach ein paar rein raus Bewegungen flutsche es deutlich besser und Ihr schien es zu gefallen, denn Emma stöhnte nur noch laut auf und meine Finger fühlten sich begraben unter Ihren Zuckungen und wieder kam Sie mit einer Intensität die och stärker war als beim ersten mal.
Sie biss mir dabei leicht auf meinen Schwanz der immer noch in Ihrem mund verweilte so dass ich einen leichten schmerz spürte aber das störte mich nicht da ich einfach nur Geil war. Die Situation war einfach wieder zu geil und Emma hatte mich so gut mit dem Mund verwöhnt das ich ihr meine volle Ladung in den Mund schoss . Sie öffnete dabei Ihren Mund ein wenig und ich sah wie mein Saft aus Ihrem Mund herauslief mir auf den Bauch.

Mann Man schon zweimal Abgespritzt und noch nicht mal richtig gevögelt was eine geile Frau.
Aber die Nacht war ja noch lang und wer weiß was da kommen würde.

Wir lagen wieder eine ganze Weile nebeneinander und küssten uns immer wieder leidenschaftlich.
Wir glänzten beide voll mit Sperma und Fotzensaft im Mondschein und aus der ferne hörte man immer noch die Musik der Feiernden und beide lagen wir erschöpft nebeneinander.

Auf einmal nahm mich Emma an die Hand stand auf und zog mich zu sich hoch und rannte Richtung Wasser und sprang hinein und mich mit. Das Wasser muss immer noch 20 Grad mindestens gehabt haben war ja auch ´Hochsommer bei über 30 grad im Schatten .
Wir alberten eine ganze Weile miteinander herum bespritzten uns mit Wasser tauchten und spielten fangen mit spielerischen Küssen .
Es dauerte nicht lange wir standen im wasser und küssten uns wieder wilder.
Sie packte mit einen Ruck mein erschlafftes Glied und begann es zu wichsen und rieb sich dabei von hinten an mir. Nicht lange und mein Riemen war wieder fest und prall in Ihrer Hand und sie flüsterte mir in Ohr *I wann fuck u*
Überrascht aber Ihrer bitte folgend zog ich Emma an mich und schaute ihr dabei tief in die Braunen Augen´. Sie setzte meinen Schaft an Ihre Spalte und bewegte sich ein wenig hin und her. Ich hob Sie ein bisschen hoch und drang langsam aber energisch in Sie ein langsam dann immer wilder. Sie legte ihre arme um meinen Hals ich umfasste ihre geilen Knackarsch fest und fickte sie immer wilder. Ihre Fotze war sehr eng und weich , jede Bewegung fühlte sich sehr gut an und spitzte mich immer mehr an und auch Emma stöhnt immer lauter auf.

Dann Unterbrach Sie mich, glitt von meinem Ständer, rannte aus dem Wasser was mich doch leicht irritierte. Doch nicht lange am nächsten Baum blieb sie stehen streckte ihre arme zum Baum und präsentierte mir ihren Arsch und ich verstand was sie wollte.
Erst Umfasste ich ihre Festen Brüste mit meinen Händen und knetete Sie ausgiebig während ich ihr von hinten mein Rohr in die Möse jagte und das einige mal weit raus und wieder fest bis zum Anschlag rein
Das Emma leicht zusammenzuckte.
Doch so einfach wollte ich es Ihr nicht machen ich zog meinen Schwanz aus Ihr heraus und gab ihr ein paar feste watschen auf den geilen Arsch das sie leicht aufstöhnte ich wollte ihr nun meinen Hammer in den Arsch stecken. Ich setzte meinen Schaft an ihrer Rosette an mit leichtem Druck bahnte ich mir de Weg in Ihr Poloch.
Nach und nach gab Ihre Rosette den weg frei bis ihn ganz in ihr hatte.
Erst mit langsamen Stößen und immer härter und schneller werden begann ich ihr extrem enges Loch zu vögeln. Es war so eng das ich jeden mm fühlten den sich mein Prügel in Ihr bewegte.
Gleichzeitig gab Ihr leichte Schläge auf den Po und rieb Ihr den klitschnassen Kitzler und sie zuckte immer wieder fest zusammen so dass ich mich kaum noch in ihr bewegen konnte .
Meine Spritze war mittlerweile auch schon wieder fast am Anschlag und es fehlte nicht mehr viel um ihr den Darm mit meinem Saft zu Ölen.
Sie fing an immerkräftiger zu krampfen durch die Reibung ihres Venushügels, ihre kräftigen Zuckungen macht mich um so erregter und dann war es endlich soweit sie kam mit einem lauten schrei und krampfe noch weiter was mir auch den Rest gab und ich ihr meine Salbe Sperma in den Arsch Jagte .
Während ich meinen Saft in Emma ablud konnte Sie sich nicht mehr am Baum festhalten da Sie zu erschöpft war und wir vielen zu boden sie mit den Brüsten vorweg und ich auf sie von hinten drauf
Ich spürte wie mein Saft mit den letzten Zuckungen in Ihren Arsch flossen und recht schnell in ihr erschlaffte und rausflutschte.
Wir lagen danach bestimmt 1 bis 2 Stunden zusammen völlig nackt bis wir uns noch mal im wasser frisch machte. Danach zogen wir uns an und verabschiedeten uns mit einem langen Zungenkuss und jeder ging seines Weges.
Hielt die Tage danach Ausschau ob ich Emma noch mal wiedersehen würde aber zu meinem bedauern
Sah ich Sie nicht mehr wieder vor meiner Abreise.
Aber die Erinnerung an den geilen Abend werde ich wohl immer haben.

Diese Geschichte ist eine Zusammenstellung aus dem Urlaub und Fantasie was nun welchem angehört lasse ich mal jedem selber überlassen.
Freue mich auch über anregungen verbesserungsvorschläge etc
schreibe gerne und versuche es stetig zu verbessern.

Lieben Gruß an alle Leser












67% (10/5)
 
Categories: AnalFirst TimeTaboo
Posted by Freigeist2014
10 months ago    Views: 8,050
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
Darfst wennde magste auch die Rechtschreibfehler behalten ^^
dicke-berta
retired
10 months ago
Du nix deutsch ?? Du aus Karlshorst ???