Endlich Urlaub Teil 4

Endlich Urlaub
© Franny13 2011
Teil 4
........nach hinten gebeugt, bis sie auf dem unter ihr liegenden Mann zu liegen kommt. Ihre Beine werden mit denen des Untermannes verhakt. Er schlingt seine Arme um ihren Bauch, hält sie so fest. Einer der Anderen kniet sich neben ihren Kopf, dreht ihn zu sich und hält ihr seinen Schwanz vor die Lippen. Sofort schnappt sie zu, verschlingt den Schwanz. 2 Andere knien sich links und rechts neben sie, fassen jeweils eine ihrer Hände und legen sie an ihre Schwänze. Sie umfasst die Schwänze und beginnt sie zu wichsen. Der Neger kniet sich zwischen ihre gespreizten Beine und wichst sich seinen Schwanz. Er wird doch nicht? Doch er tut es.

Mit den Fingern spreizt er ihre Schamlippen und setzt seinen Schwanz an ihrer Muschi an. Mit einem schnellen Stoß verschwindet seine Eichel in ihrer Möse. „Uff.“ stöhnt sie auf. Der Neger schiebt seinen Schwanz weiter und weiter in ihre Möse. Und dann hat er es geschafft. Er ist ganz in ihr drin. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass sie sein Ding in sich aufnehmen kann. Mit einem lauten zischen entweicht ihr der Atem an dem Schwanz in ihrem Mund vorbei. Der Schwarze lässt ihr ein bisschen Zeit sich an seinen Riesen zu gewöhnen. Dann beginnt er sie zu ficken. Immer wieder zieht er seinen Schwanz bis zur Eichel aus ihr, um dann seine gesamte Länge in ihr zu versenken.

Meine Tränen sind versiegt. Ich bin von diesem Schauspiel gefesselt. Dieser Kontrast, schwarz auf weiß. Die anderen, Die von ihr bedient werden. Meine geheimsten Träume sind wahr geworden. Ich weiß nicht wo ich zuerst hinschauen soll. Die Luft riecht nach Geilheit. Stöhnen erfüllt den Raum. Erschrocken stelle ich fest, dass auch ich vor Geilheit stöhne. Mein Schwanz schmerzt. Ich schiele nach unten. Er steht schon wieder, obwohl ich doch erst abgespritzt habe. „Möchtest du besser sehen? Was frage ich? Natürlich möchtest du es besser sehen, wie deine Frau abgefickt wird. Melanie, komm mal her, hilf mir.“ Meine Handfesseln werden gelöst. Ah endlich. Aber zu früh gefreut. Ich werde nach vorn gedrückt, meine Arme werden auf den Rücken gezogen und schon klicken Handschellen um meine Handgelenke. Dann wird die Fesselung an meinen Beinen gelöst und ich werde aus dem Stuhl gezogen und zu dem Bett geführt.

„Knie dich hin.“ kommt Lady Katrins Befehl. Als ich nicht gleich gehorche, tritt sie mir leicht in die Kniekehlen und ich sinke zu Boden. Meinen Oberkörper beugt sie auf das Bett und hält mich so fest. Melanie spreizt meine Beine. Ich fühle ihre Hand an meinem Sack. Sie zieht ihn nach hinten und dann fühle ich, wie er in etwas eingeklemmt wird. Gleich darauf spüre ich etwas Kantiges an meinen Oberschenkeln und an meinem Hintern. Ein klicken ertönt und Lady Katrin lässt mich los. Sofort will ich mich aufrichten, aber mit einem Schmerzensschrei sinke ich wieder auf das Bett. Ich habe das Gefühl, als würde ich mir meinen Sack abreißen. Höre spöttisches Gelächter. „Das ist ein Humbler. Du kannst dich nicht aufrichten, ohne dir Schmerzen zuzufügen. Du klemmst dir mit diesem Teil selber den Sack ab. Und jetzt Hände weg.“ sagt sie, als ich das Teil betasten will. Sie löst meine Handschellen und sie und Melanie legen meine Hände auf das Bett in 2 Schlaufen, die Mit Klettverschlüssen verschlossen werden.

Mein Kopf ist nun etwa 50cm von Heikes Unterleib entfernt. Aus nächster Nähe sehe ich nun wie sie gefickt wird. Wie ihre Spalte bei jedem Stoß aufgebohrt wird. Wie ihr rosiges Loch zuckt, wenn der Schwarze seinen Schwanz zurückzieht. Der unter ihr liegende bewegt sich nicht. Der Neger fickt sie Beide, schießt es mir durch den Kopf. Bei jedem Stoß klatschen ihre Eier gegeneinander. Ich höre auch Schmatzen, blicke höher. Der neben ihr Kniende hält ihren Kopf fest und fickt sie in den Mund. „Oah.“ stöhnt Jemand und dann schießt es aus einem der Gewichsten heraus. Er rückt weiter vor und entlädt sich auf der Brust meiner Frau. Das ist das Zeichen für den Anderen. Auch er drückt sein Sperma ab. Spritzt ebenfalls alles auf die Brust meiner Frau. Beide verreiben den Saft mit ihren Schwänzen auf ihren Titten. Da kommt auch der Mundficker. Er zieht seinen Schwanz aus ihrem Mund und wichst seine Soße über ihr Gesicht. Hält ihr dann seinen Schwanz zum sauberlecken hin. Gierig, anders kann man es nicht nennen, kommt Heike der unausgesprochenen Aufforderung nach. Nimmt seine Schwanz noch mal in den Mund, leckt am Schaft, an den Eiern, bis alle Spuren beseitigt sind. Auch die beiden Anderen werden auf diese Art gesäubert. Dann ziehen sie sich vom Bett zurück.

Heike, die nun von ihrem menschlichen Knebel befreit ist, stöhnt nun ihre Lust laut aus sich heraus. „Fick mich. Fick mich du schwarzer Hengst. Tiefer. Oh gut. So lang, so dick. Ja, so. Schön. Ah.“ Immer lauter wird sie. Ich kann meinen Blick nicht von den Fickenden abwenden. Plötzlich schrecke ich zusammen. Etwas Kaltes tröpfelt auf meine Arschbacken und dann spüre ich einen Finger an meiner Rosette. „Nein, nicht.“ protestiere ich, werde aber ignoriert. Der Finger bohrt sich in mich, ertastet die Innenseite meines Darms. Ein 2.Finger gesellt sich dazu. Meine Rosette wird geweitet, schießt es mir durch den Kopf. „Gleich wirst du entjungfert.“ sagt Melanie zu mir. „Lady, er ist soweit. Sie können sich bedienen.“ Und schon wird etwas Hartes an mein Poloch angesetzt. Spaltet mein Loch auf, dringt unerbittlich vor. „Ah, das tut weh. Bitte, bitte aufhören. Bitte.“ bettele ich. Zwecklos. Immer weiter wird mein Darm gefüllt. Und dann hört es auf. Leder berührt meinen nackten Rücken. „Ich werde dich jetzt ficken. Du kannst es sowieso nicht verhindern, also entspann dich. Genieße es.“ klingt Lady Katrins Stimme verführerisch an mein Ohr. Der Dildo. Jetzt weiß ich wozu er gut war. Sie beginnt mich mit ruhigen Bewegungen zu penetrieren. Entgegen ihren Worten ist sie vorsichtig und ich entspanne mich wirklich. Ein warmes Gefühl macht sich in mir breit.

Ich schließe kurz die Augen, werde aber von einem lauten Schrei wieder in die Wirklichkeit zurückgerissen. Ich sehe gerade noch wie Heikes Untermann zu zucken beginnt und dann läuft ihr auch schon ein Teil seines Samens aus dem Arsch. Heike wimmert in ihrem Orgasmus und der Neger wird schneller. Noch 2x stößt er zu, zieht seinen Schwanz ein wenig heraus. Ich sehe das Zucken an dem Stamm. Seine Eier ziehen sich hoch und er pumpt seinen Samen in sie. Es muss eine Menge sein, obwohl er doch erst abgespritzt hat. Auch Heike bekommt noch einen Orgasmus als er sie füllt. Er versenkt seine Lanze wieder in ihr, dabei drückt er einen Teil seines Saftes aus ihr heraus. Endlich hören die Bewegungen auf dem Bett auf. Der Schwarze steht auf und stellt sich zu den anderen 3 neben das Bett. Nur Heike und ihr Untermann, der immer noch in ihr steckt, bleiben regungslos mit weit gespreizten Beinen liegen. Aus ihre Möse sickert der Saft auf die Eier ihres Untermannes.

„So etwas Gutes willst du doch nicht vergeuden.“ sagt die Lady zu mir. „Säubere deine Frau. Leck sie sauber.“ Dabei fickt sie mich immer weiter. Ich schüttele meinen Kopf. Sie stößt mich fester. „Los mach, du willst es doch auch. Ich spüre doch wie geil du bist.“ und greift mir an den Schwanz. Wichst ihn leicht. Sie hat Recht. Ich habe einen Hammer wie nur selten, aber ich will das nicht auflecken. Sie nimmt die Hand von meinem Schwanz, kneift mir in den Sack. Das tut weh, aber ich bin widerspenstig. Nun zieht sie mich an meinen Haaren, richtet so meinen Oberkörper leicht auf. Der Schmerz, der dadurch durch meinen gefangenen Sack und Eier dringt, bricht mich. Ich robbe vor und lege meinen Mund auf die Möse meiner Frau. Lecke erst vorsichtig, dann immer schneller. Will es hinter mich bringen. Stippe versehentlich an ihren Kitzler. Sie reagiert mit einem Stöhnen. Mache es noch mal, jetzt absichtlich. Wieder ein Stöhnen. Nun will ich es wissen. Ich vergesse was ich gerade tue, schlürfe, schlecke und lecke mit der Zunge an ihrer Perle. Ihre Hände kommen herunter, drücken meinen Kopf auf ihre Möse. Und ihr Orgasmus löst sich in einem lauten Schrei. Sie presst mir den restlichen Samen in den Mund.

Ich bin stolz auf mich. Habe ich ihr doch auch einen Orgasmus beschert. Ich will meinen Kopf heben, mich zurückziehe. „Da ist noch etwas.“ Wo denn? Ist doch alles weg. Aber eine Hand zeigt auf die Eier des Untermannes. Nein. Nein das nicht. Aber ein leichter Ruck an meinen Haaren sagt mir, was passieren wird, sollte ich mich sträuben. Also beginne ich die Eier zu lecken, was mit einem Grunzen quittiert wird. Und dann werde ich überrascht. Das Wichsen an meinem Schwanz hört auf und etwas Warmes schließt sich um meinen Schaft. Eine flinke Zunge leckt an meinem Bändchen und an meiner Eichel. Oh ist das gut. Das kann nur Melanie sein. Sie bläst göttlich. Ich entspanne mich wieder, genieße auch die Stöße in meinem Arsch. Und dann spritze ich meinen Saft, als mir die Lady gerade wieder den Dildo ganz reingesteckt hat, in die warme Höhle. Ich zittere am ganzen Körper in meinem Orgasmus. Mir kommt es wie eine Ewigkeit vor. Aus weiter Ferne höre ich etwas klirren, mir wird etwas unter die Nase gehalten. Mir wird schummerig und alles verschwimmt vor meinen Augen. Dann weiß ich nichts mehr.
Fortsetzung folgt..............

83% (8/2)
 
Categories: FetishGroup SexVoyeur
Posted by Franny13
1 year ago    Views: 986
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments